Skip to main content

Full text of "Hellas und Rom: populäre Darstellung des öffentlichen und häuslichen Lebens der Griechen und Romer"

See other formats


HELLAS UND ROM: 
POPULÄRE 

DARSTELLUNG DES 
ÖFFENTLICHEN UND 
HÄUSLICHEN... 

Albert Forbiger, Adolf Winckler 



DP 

Digitized by Google 



II 



Wopm* DarfieCftmg 

bcS öffentlichen unb ljäu§Iicf)en SefienS 

fror • 

{kiedjen unb Börner 

Dr. Ulbert ftorMger, 

Sonxedor em. bti 9HcoIoi>@Qmnaftumä §u Seidig. 



Gtfte 9lfct{)etlung: 

X 

1. «anb, 

3n>titt, ocrbeffrrtc un& ocrracljttt Anflöge. 



ftueä'i 33etlag (91 fteiälanb). 
1876. 



Digitized by Google 



< 




Digitized by Google 



öortoort pr erfttn aufläge. 



$Pa ftdj bei ber ftetö toeitere Äreife jic^enbcn Söilbung 
jefct audj unter bcm größeren ^hiblitum ein immer lebenbiger 
toerbenbeS 3ntereffe für bie <$efd>i$te, 3uftanbe unb ßebenä- 
toeife ber (Mturbölfer be8 SlltertljumS ju regen beginnt, fo 
festen eine populäre 2)arftellung be8 öffentlichen unb h&u8lidjen 
8eben§ ber ©rieben unb TOmer ein toirllid) aeitgemftgeS Unter- 
nehmen. 3Benn t$ aber bei ßöfung biefer Aufgabe ni$t mit 
ben ber 3*ü no<$ toorangeljenben (Srtedjen, fonbern mit ben 
Dttmem beginne, fo gefd&al) e$, toeil i# bei ber Wtämaty meiner 
Sefer für ße|tere, bie unferm 3citalter, unfern Sitten unb @e* 
toofjnljeiten n&^er ftetjen, eine größere Teilnahme öorauSfefcen 
mfiffen glaubte unb toeil e8 galt, fcorerft meinem Unter* 
nehmen g^eunbe unb 33eförberer gu getoinnen, beren 3(niereffe 
baffir feine gortfefcung möglia) madjt. S)a3 3eitalter ber 
tonine aber f)öbe idj getoäljlt, um aud) auf bie frühere $aifer= 
jett, in toeldjer fid) im öffentlichen, toie im h&uSlid&en ßeben 
ber dornet fo Söieleö dnberte, mit ütücfficfjt nehmen §u fönnen. 
Um nun bie Slufmerlfamfeit be§ ßeferS meJjr gu feffeln, glaubte 
id(j iljn mitten in bog ßeben ber Sllten Ijineintoerfefcen unb ba= 
^er bie gorm einer 9fceifebef$reibung ober eines öon einem 
gktdjaettig lebenben ©rieben abgefaßten XagebudjS totalen, 
alle toeitexen Erörterungen aber unb 2Ule3, toa§ fid) nid)t füg- 
lidj anberS, al§ im -trotfnen ßeljrftil Vortragen lieft, in bie 2lu= 
inerfungen bertoeifen gu müffen. Sollte nun aber aud) im 



Digitized by Google 



IV 



23ottüott. 



SLejte bct ©rieche be§ 2. 3(al)xt)unbext§ mand&mal au§ ber ülottc 
fallen unb bie 9Jta3fe, fid^ ettoa§ oexfdfjteBenb, ben djxltdjen 
£)eutfdfjen bex ©egentoaxt fjexoorBtidfen taffen, fo Bitte tdfj beg« 
IjalB in feinem dornen um gütige dmtfdjutbigung, BefonbexS ba 
eine ftxenge Dux^fü^rung bex !RoEc in ontüex £)enf* unb 
Sjiradjtoeife fdjjtoextidlj im 3[ntexeffe be§ ßefexä getoefen fein 
büxfte. Sludfj mußte idt) tljn, ba biefe 6djilbexung xömifdfjen 
ßebenS bem bex ©xiedfjen boxangeljt, bon mannen (Sxfdfjeinungen, 
bie iljm Don ©xiedjjenlanb Ijex fdfjon Befannt fein mußten, fo 
ft>xedf)en taffen, al§ oB fie it>m noa? neu toaxen. *ütan(!je in 
unfxe S^xad^e etngeBüxgexte fxanaöftfdje 5lu§bxü(fe, bie ftdfj nux 
buxd^ ein* fdjjtoexfdttige llmfdfjreiBung Ratten bexmetben taffen, 
möge man tfjm gleichfalls ju Ghtte galten. Ratten bod) audj 
bie Sfcömex eine *Utenge gxied^tfd^ex 2lu§brütfe in iljxe Spxadlje 
aufgenommen. $)a idfj aBex hoffen baxf , bafc mein 39udfj audfj 
bon manchem (Meljxten gelefen toixb, bex, ofjne felBft Hilter- 
tljum3foxfd(jex ju fein, bo<f) üBex 5Jland^e§ eine gxfinblidjexe 35c- 
teljxung buxdO bie Sitten felBft toünfdfjt, unb ba tdfj üBex^aupt 
ben 33etoei§ fd^ulbig toax, baß baffetBe feine §ixngefjrinnfie, 
fonbexn nux toixflidfje, auS ben alten $taffifexn gefd^öpfte Zfyat* 
fachen enthält, Ijielt id) es föx angemeffen, üBexatt audfj bie 
nötigen 33elegftetten tnnauauffigen. 3$ fann bexftdfjexn, ba§ 
tdj faft alte angefüt)xten Stetten bex Sitten felBft bexgtid&en unb 
midfj nux Bei einigen minbex augftngtidfjen Stutoxen auf bie Sin* 
gaBen meinex SSoxgcingex bexlaffen IjaBe. $)emt baß biefe unb 
jtoax auty bie neueften gfoxf jungen bon SBecfer, *Dtarquaxbt, 
gxieblänbex, 3Wjn, ObexBedC, 2Kagexftebt , ©xtfax, SMfimnex, 
SBüd&fenfd&üfc u. 91., fo tote bie meljx poputäx gehaltenen 2öexfe 
toon ©uljt unb Äoner, ©ött unb ©imonS banfBax bon mix Be= 
nufct tooxben ftnb, Bebaxf tooljl feinex Befonbexn Sexftdfjexung. 
ytafy fo gxünbtid^en unb gebiegenen SSoxaxBeiten aBex fann 
mein S8u<J) fxeititij nidfjt feljt biet 9teue3 meljx enthalten; bod& 
glauBe idfj toenigjtenö ba§ fdfjon oox^anbene TOatexiat foxgfälrig 
unb üBexftdfjtlidfj aufammengejtellt, aud& Ijiex unb ba toixflidfj 
Bexeidfjext unb namentlich bie (Sitate meinex SJoxgdngex anfeljn* 
lid& bexmeljxt ju ^aBen. $)a idjj aBex bie SSextoeifung auf neuexe 
antiquaxifdje 2öexfe mögtid^ft Befd^x&nfen ju muffen glauBte, 
fo ^aBe i<$ mid^, loag bie in Ipompeji gemalten gunbe Be* 
trifft, ber Stützt toegen meiftenä Blo3 auf OoexBetf (Pompeji 



Digitized by Go 



V 



2. SlufL Seidig 1866. 2 SBbe.) unb in SBejug auf antiquaxifd&e 
llntexfud&ungen gxöfctcntljeilS nux auf flftaxquaxbt (ftöm. $tit>at« 
altert^. 2 «6QeiL &ityig 1864. unb 1867. = JtBedex'g £anb* 
bu<$ bex xönt Bltextfj. V, 1. 2.) berufen. 8ud& bie 3nfd&xiften« 
fammlungen Ijabe id(j fo hirj al§ möglidf) cittxt unb ba^ex j. 25. 
3totfdjen Dxelli unb $enjen feinen Unterf^ieb gemalt, fonbexn 
alle bxei SB&nbe, bie ja fortlaufenbe Emmern bet ^nfdfjxiften 
enthalten, bloä unter DteHi'S tarnen angeführt, dagegen 
glaubte xä) in ben Zitaten bex alten ßlaffifex (namentlich be8 
(Stxabo, piniuä, tyxoptxi, «fltacxobiug, SlWuleiuS u. f. to.) ben 
Ütaum ettoaS toenigex froren gu tnfiffen, um ben ©ebxaudfj oex* 
fdjiebnex 9lu3gaben mit ganj abtoeidfjenbex (£intljeilung §u ex- 
leidfjtexn. (SBei tyxoptx& bester)! ftdfj bie in SPaxentljefe beigefügte 
Sa\)l auf bie neuefte Ausgabe oon fteil, ben 9JtaxtiaI bagegen 
Ijabe idf) bloä nadt) ©d&neibetoin citixt, ba bei iljm nux in 
einigen SBücfjexn bie ßaljl bex djrigxamme um ein paax 9hmt- 
ntexn t>on bex dltexen (£intljeilung biffexixt.) Allein #udj be- 
fielt bemnadf) getoiffexmafcen au§ jtoei toexfdfjiebenen , abex ein» 
anbex exganjenben feilen, bem füx ba§ gxöfjexe ^ßublifum ge- 
fdjxiebenen Sexte unb ben mefjx bie (Mefycten bexücfftdfjtigenben 
Slnmexfungen. SBcil jebodf) ßefctexe nid^t bloS (Sitate, fonbexn 
aud^ feljx öiele naljexe (Sxöxtexungen enthalten, fo Ijabe xty bie« 
jenigen 9totenaaf)Ien , bie auf ttndjtigexe unb füx jeben ßefex, 
nidfjt blo§ ben (Meljxten, intexeffante SInmexfungen oextoeifen, 
au§ einex ettoaS meljx in bie Slugen fattenben Sdjxift fefcen 
laffen; unb ba bie oon mix getollte goxm bex iaxftettung 
eine ftyftematifdfj geoxbnete Seljanblung bex einzelnen ©egen» 
ft&nbe auSfdjlofj, toie fie ein §anbbudf> bex 2lltextljumex ex- 
foxbexn Würbe, ba3 mein 2Bexfdt)en feineStoegS exfefcen fott unb 
fann, fo Ijabe it% enblidf) bie 3ufammenjteKung be§ ju einanbex 
©e^öxigen buxdjj ein boHftfinbigeä föegiftex §u exleidfjtexn gefugt, 
in toeld&em ftdjj, too jtoei ©eitenjaljlen nebeneinanbex fteljen, bie 
erftete auf ben 5£ert, bie lefctexe abex getoöfptltcf) auf eine ba§u 
geljöxenbe Slnmexfung bejie^t. ©o mdge benn audjj biefe Ar- 
beit, mit toeldfjex idfj meine faft 50j[a^xige f<$xiftfteIkrif<Jje 
S^ätigfeit au befdt)Iief$en gebenfe, bex günftigen S^eilnaljme be3 
^ubiifumS unb einex tooljltoollenben unb nadfrftdjtigen ^hiti! 
' em^fo^len fein. 3>ft fte Ja bod^ §um gxofjen Xt)cil in einex 
r)öd^ft aufxegenben unb aexftxeuenben , abex eitrig benftoüxbigen 



Digitized by 



1 



VI tJortoort. 

3eit entftanben, bie unfex fSolt im #xieg3xufjm un> Äri^lütf 
ben Äämexii füx alle fünftigen Söfcfanberte an bie gieitc fUftt, 
jugleidfj aber audj einen neuen iBctoeis bafüx liefert, bafc eine 
6ittenpex>exJ&ni§, fcpie fie un3 audf) bei beu SWmetn in biefent 
%u$t entgegentxiit, iu>tf)toenbig jutn Untergange fügten mufc. 

S)xegben, im §exb|te 1870. 

Per IPetfafTet. 



»ortoprt sur jtneiten Auflage. 

5)ie gxojje Üfjetf nannte, toelifje mein £8ud& gefunben fjat, 
ma<$t fd^on nadh fünf 3af)xen eine neue Auflage beS 1. SBanbeS 
nittfjtg. habe barin, of)ne am 5ßlane felbft (Sttoaä §u an* 
bexn, *ülan(r)e§ üexbeffext, aud& nidfjt 2öenige3 hinzugefügt 
(toie man fd^on barauS erfteljt, bafj biefe neue Auflage öier 
Stegen ftäxfex getooxben ift, al§ bie exfte), namentlich abex 
$iele3, roa§ idt) fxüfjex nut in ben ftoten abgeljanbelt hatte, 
in ben $ert öexflochten, toa§ ßefexn, toeld&e bie 9toten toenigex 
6exü(fftrf)tigen, getoifj tuiUfommen fein totxb. 2)abuxdt) fyaben 
ftd) nun fxeilidt) bie Seiten* unb ^otenja^Ien toefentlich öex* 
änbext unb i<h §ahe bahex, weil noch eine 3eit lang S3anb 
2 unb 3 in erfler Auflage neben biefex neuen be§ exften 
benufct toexben muffen unb ftd) in ihnen t-iele Sexroeifungen 
* auf jenen ftnben, bie abtoetdt}enben alten Seitenzahlen am obexn 
föanbe in [ ] Beigefügt unb ihxen Anfang im Sexte buxdj einen 
öextifalen Stxidj bezeichnet, eben fo aber audj ben 9loten§ahlen, 
roo fte ftdj öexänbext haben, bie alte Safjl in ^axenthefe bei* 
gefdt)xiebeu. ©o möge fich benn mein Söudj auch in biefex 
neuen Auflage bie ©unjt be§ $ublitum3 erhalten. 

SxeSben, im §exbfte 1875. 



Digitized by Google 



Snljalt ber erften Stbtljeifang. 

• 



Üvfltx ßanb. 

1. flop. Weife nafl ffiom unD erfter MujentQtUt Dafctbft. Keife bog 
Srunbifium über ffapua nad) .)tom. Zollbeamte. ganbftTQf^n, 3Birtt)g- 
Käufer. fMrmerfe unb ©änften. gotjnfutfc^er. gmrutiöfe %tt \u teifen. 
gnfunft in Rom. (Stftet (Einbruch bet SSBettftabt auf ben ffoemben. Straften 
unb Käufer. Empfang im «fmufe beg riornefymen unb reichert (Moftfrennbeg. 
ffcafy^eit. 9?acf)ttDäc^ter. ©flabcntoefcn : t)erfd)iebene «klaffen unb 3*eict)äfc 
tiaungen bet ©flauen. SBeginnenbeg Strafienlebcn. ÜRotgenbefucb, ber Gliens 
ten. 38ud)taben, 33ucfr,I)anbel unb gtt unb SGßeife ©efttifttoetfe m oetoiel * 
faltigen. SBüdjeitolten. 2J?arftplftfee. flaufläben unb tfrte äBaaten. Stfo « 
DenmorU. gjoliginena,e. gtraftenfleftiül)! unb leid)tfertiq,eg Irciben um ben 
Streu* f)er. flflarfüdrjen unb Tabetnen. SBuben bet ©elbroed)älet. SBatbietftuben. 
%äbet, fotoobjt bie gemeineren SBabefrftufet, al3 bie ptadjtbollen unb lurutiöfen 
Spermen. ®efprcd) übet bie allgemeinen 33erl)ältntffe bet *Beöölfetung. 
Patrone unb Klienten, ^atricier unb ^(ebejer. 9leratlid)e ffuftiinbe in 9tom. 

2. &ap. gleitete in s Jtom flemaflte (5tfaQtunßen. ^reilaffung eines 
©Haben. 3" iun 9 en ooer Tageblätter. 33e|udt) mehrerer SBetfftatten unb 
£ünftletateliet3. 93efdjtetbung bei Manipulation bet #anbh>etfei unb Ätinftler 
unb bet tum ifjnen geltefetten Arbeiten: Söalfet, iöpfer, dientet unb Bebet* 
arbeitet, (Itagtejjet unb SRetaHaibeitet, aud) (>>olb- unb Silbetatbeitet, (fünft* 
titlet, 8 tcllmadjet unb SSagenbauet, (Sbelfteinfdjneibet, Äunftfticfetinnen unb 
Äunfttoeber, ©laSatbeitet unb Glfenbeinfd&nifoet, S9ilbt)auet. $anbel. iöefucf) 
eineS ÄleibetmagaainS. SJoßftänbige 33cfd)ieibung aßet ÄleibungSftücfe bet 
Börner unb Römerinnen. 2lud) SdjulUüctf , ftädjer, ©onnenfdjitme. iöehid) 
einet Söaffenfcanblung unb eines laifetüdjen ^eugjjaufe*. SSoUftänbige 33e* 
föteibung bet fttiegS* unb [yedjtettoaff en bet Monier. Ccffent tidje Srföetnung 
be3 ÄaijetS. Beitreibung eines feierlichen 93egtftbnif|e3 unb bet ©tabftätten 
bet Börner. (Sin <2f laue miib gut Äteujigung geführt. SRauetanfäläge unb 
Dfauerfcfjrtften. 6in apicifdjeS ©aftmabl unb (Mag, mit ben babei gebotenen 
@enüffen: äJefdjteibuug beö Speifeiaal*. Raffinement bet Jöctoirtljung unb 
bei Hntett)a(tung: SWatdjenetaäljlei, 3red)tet, (Squiltbtiftinnen, Jönjetinnen« 
©efunbfyett trinfen. Sßütfelfpiel. £ajatbjpiele. Söetten. (3n ben %n. 
metfungen: S8ef(f|tetbung bet muftfatifdjen 3fnfttumente : glöten, Ütompeten, 



VIII 



3nf)alt. 



Börner, Sttta, (Sitzet, $arfe u. f. to. Uf)ten. äöein: unb ÜJtarmotfotten, 
Ratetet unb 31nbeteä.) 

3. Stall, ^aö römtfaV $au# und fetne (ScrftttMaften. llntetfdjieb 
3^ücf)cn ben Sßatai§ bet 33otnef)men unb ben getoötmlicljen SBütgettjäufetn. 
5Däd)et. ©enaue Söefdjteibung eineä .freuue* bet erfteten 9ttt. Üöeftibulum. 
Sltrium mit ben 9lla. Jablinum. SSibliottjcf unb ^inafotfjef. Sßetiftöl mit 
ÜRatmotbaftn, Springbrunnen unb SOitibattum. Jticlinien. 2öofm= unb 
@efettjd£)aft3aimmet. ©peifefaal. .£>au3fapctte mit Satatium. SBabejimmet. 
ilüdje. SBörferei mit SDtütjle. ©peife*, SBeitu, Del* unb anbete 33ottatlj3= 
fammetn. ©ftabentootjnungen. Sattina, ©atten mit ©ptingbtunnen. ©e= 
tätljfdfjaften: bet Sectu3 obet ba3 gepotftette Saget, Se!mftüt)te unb anbte 
©effel, Sifdjc, $ieifüfee, ©dfjtanfc unb Giften, ©piegel, ßanbetabet, Seud&tet 
unb Campen. £afel* unb Jtinfgej^itt : ©Rüffeln, ©dfwalen unb ftäpfe, 
Slufttagebtettet, Söffet u. f. to. Söeingefafje: £t)onfäffet, Ätüge, 2tttjcf)gerä&e, 
©eitjgefäfe, Scüt>tgef äfe , ©c^öpf fette , öieietlei Stinfbedjet unb Stinffäaalen, 
Stallen. flod&gefd&itt : Steffel, £öpfe, Pfannen, £etb mit Oioft, Eteifüfceit 
unb Statjptefe. Äodjofen, Äot)lenBerfen, S?ot)lenfdjaufetn , gfeuetaangen, 35utd)= 
fäläge, £ti$tet, 3Jtötfet u. f. to. Söaffet; unb ©d&netttoaage. Söafd&gef afee : 
SBaffeteimet unb Mannen, Jpenfeltöpfe , Söaidjbetfen , ©iefefannen u. f. to. 
|>anbmütjlen. 

4. .Mati. r i c »tlla. £a$ SanMe&eit unb Die Sanbioirt^fdlaft. %u%-- 
flug nadj [bet SBitta beS ©aftfteunbeS. SSefdjteibung bctfclben unb tl)te3 
ptäd&tigen ©attenä mit |>ippobtom u. f. to. 2öittt)fdjaft3gebaube : Iftuben* 
fdf)tag, (Stätte unb SBagenfdjuppen, SBarfetei mit 2Jlü§te, 2Beim unb Oelpteffe 
nebft SBefdjtetbung bet äöein* unb Delbeteitung. ^pü^netfyof, 39iencnf)au§, 
5tid)tcicf)c , Süilbpatf. 2)et Setmaltet unb bie länblid&e ©flabenfamilie. 
33etfdjiebene klaffen betjelben. Slcfetgetätlj : Setjduebene Eliten tum pflügen, 
dggen, flatften, Spaden unb Slejten. 3)et 3)tefdE)n)agen unb bei Ü>tefdj|d)litten. 
Die S£enne. ©Räufeln, ©tebe u. f. to. $a§ Seben auf bem Sanbe unb 95et= 
gnügung butdj Derjctjiebene bitten uon SBattfpiel ic. 93efcf)tetbung eined tömi= 
fdfjen SDotfä, feinet SÖetoofynet unb ifytet 33ett)ättniffe. 

5. 5iap. SamUlenleben. grauen unö ftinber. Seltenheit eines giürf = 
liefen Oramilienlebenä. 6tyefc$eu. fanget an eljelidjet Iteue unb häufige 
(£f)ejdjeibungen. Unfittlidfjfeit bet ^auen unb ifjte lltfadtjen. — Äinbetetaiefmng. 
#äu§lidjet nntettid^t. Spulen unb ttjre 2Jlangelfwftigfeit. ©djtoietigfeit 
be3 fted&enuntettid&tä bei fetylenben einfad&en 3 ö ¥3«i^cn. Äünflttd^ con= 
fhuitte fRec^entafel. ^)ö^eiet Untettid^t butdE) @tammatifet unb Sl^etoten. 
©tjmnafrifd^e Uebungen. — ^ebet^ättniffe : Setlobung. Setfd^iebene Sitten 
dt)en ju id^Ue^en. ©ebtaud^e bei unb naif) bet ®ebutt üon Äinbetn. Sitten 
bet gtjefd^eibung. 3lu§fü^ttid^e SBefd&teibung einet ^o^eit unb bet ©ebtöud^e 
babei. — 95efuc^ einet £etäte bei i^tet Toilette, ^te ©ftabinnen unb i^t 
tyvfy. ©d^önt)eit§mittel: @fel3miWj, ©d^minfen, gfötben bet ^ aate. Äünft j 
lid^ aufget^ütmte gtifuten. -gmatnefce. ^atfümetien, ^aatöle unb ^Jomaben. 
3afmpultiet. ©d^mudffaftd^en unb it)t ^fn^alt: 9leftnabetn, Stgtaffen, Diabeme, 
^aBfetten, Ot)tge^änge, &tmfpangen, Äinge. Anlegen bet bleibet. — @in 
Supanat in bet ©nbutta. ^toftitution. 



gitized by Google 



6. ttttD. Die 2(f)(tuiptPlp. SBefdjreibung beä Circus maximus. Sie 
grofee 6ircu3proceffton. GircuSfpiele in ©egentoart beS .f>ofg : SBettrennen 31t 
SBagen. SBetttauf. föingfampf bet SÜtjleten. — $r)eatralifd)e Söorfletlungen. 
SBefdjreibung beä Theatrum Pompeii. ©dEjaufpieler , iljre Stellung unb @e= 
falte. SRaäfen, Derogationen unb ßoftume. Söorftellung eines Iraner; unb 
eineS SuftfpiclS, einet 9lteHana, einer Pantomime unb einet ^rjrrfjicrja ober 
eine§ 5BaHet3. — SBefdjreibung be3 Amphitheatram Flavium. Sin großes 
Ofedjterfpiel unb eine £r)ierf)e&e in bemfelben. gfe^terfd^ulen. 93ertdjiebene 
Waffen ber ftecfjter: Saranitae, Thraces, retiarii, secutores, myrmillones, 
bestiarü. — 33orftellung Don Squilibriften, ©auflern unb Safd&enjpielem. — 
6in Goncert im Odeum Domitiani in 9lntoefcnf)ett be3 #of3. 



3toetter ßonb. 

7. Stüp. Der fttifertiefte $of. ecfjilberung be3 tfaiferS «Dfarcud 2lure: 
liuS. 3>te fjöfjeren «£>ofbeamten, bie Procuratores a rationibus, a libellis unb 
ab epistulis unb ber eubicularius. (3f)re ©efdjäfte, ttjr 9tnjet)en unb iljre 
bebeutenben ©ehalte.) Sie niebrtgern .£)ofbcamtcn, Jtafftrer, 9tectjnung3füt)rer, 
Sdfnetber, ßämmertinge u. f. ro. Seibärjte unb (Srjierjer ber faijerlictjen 
^rin^en. Sie $ofbtenerfct)aft. Sie amici unb comites be3 itaiferS unb öer= 
jdfjiebene klaffen bcrfelben. Slubienjen unb ©aftmarjler. 

8. vuU). Der Xriumpf) un& Die Gonfectatton. ^Beitreibung bei com 
9Jlarcu§ Slureliu» unb SuciuS 93eru§ gegoltenen Sriumprjeä. ^iftorifd^eö über 
ben Sriumpb, unb bie Oöation. 33e|djreibung ber Sonfecration be3 SBeruS. 
Soran gefnüpfte rjifiorifdje 9lott$en. 

9. Äa*. Der (iotte^Dienft. ©tootSreligion. Site italifte Gottheiten 
(indigetes unb novensiles). Sie buxä) bie ftbtoHinijdjen Silber erfolgte 
33erfd)mel3ung beä altitaltjcrjen unb gried)ifdf)en Gultuä unb bie neuen griedji* 
fajen ©ötter. (®efd£)idf>te bet ffttjUiniftyn Sudler. XV viri saeris faciundis.) 
Supplicatio. Lectisternium. 33e|djteibung eineä grofeen SBittfefteä unb einet 
feietltdfjen Opferrjanblung. 23erfd}iebene Birten öon Opfern, dinfüfyrung ofta* 
tinter unb ägtjptijajer Gülte. (Magna mater, 3ffi3, ferifdje Göttin, SWitfjraä.) 
Sie ber ©otte§beret)rung gemeinten Orte. Üempelbau ber föömer. Söerfd&ie* 
bene Birten oon Tempeln unb üapeQen. Beitreibung eine-; ^racrjttempelS. 
Sie SPriefterfctjaft unb bie berfd&iebenen Kollegien berfelben (mit itjrer Ox- 
ganifation, itjren Functionen , Sorredfjten , 3nftgnien u. f. ro.). Pontifices 
unb Pontifex maximus. Rex sacrificulus unb Kegina. Flamines (bejonberS 
ber Flamen Dialis unb bie Flaminica). Yirgines Vestales. Septemviri 
Epulones. Augures. (Haruspices.) Salii. Fctiales. Curiones. Luperci. 
(Sodales Titii.) Fratres Arvales. Sodales Augustales. 

10. SUD. Die gefttage unb Die reltgtöfen Grefte. ((Sinridjtung be§ 
ÄalenberS unb Untertrieb ber greift* unb Söetfeltage.) Der 9leuiat)r3tag unb 
KmtZantxitt ber ßonfuln. ©df)ilberung ber einljeimifdjen ftefte: Lupercalia. 
Matronalia (Sreft ber £au3frauen). Quinquatrus (geft ber £anbroerter, 
terjte, Aünfiler unb ©(tjulfinber) mit bem Tubilustrium. fteft ber Mater 
magna unb Megalensia. (Senbtopr)orie. SBluttag. Hilaria. Lavatio Magnae 



Digitized by Google 



X 



3nf)alt. 



• 

Matris. - Galli. 211* Gpifobe baä Reiben b*r Galli bet ferifd&en GJöttin.) 
Floralia. (KU Gpifobe Bacchanalia.) Paliüa ober Parilia (.fctrteufeft). 
f^eft bet Sltüalen. Vestalia. Quinquatrus minores (fteft ber jum Cpferbienft 
befiimmten Slotenbiäfer). Saturnaüa. (Sigillaria. 35er «efrliityeit ber 
Sigilla unb Argei roegen ati Gpifobe baä Slrgeeropfet unb bie Larentaüa.) 
3luetiinbtfd)c gfefte (au§er ben fdjon ermahnten ber Mater magnah ^feft ber 
eomanti^en «ottin (SeUona). 9Hithra3cultu3 unb Taurobohum (SBluttauf e). 
3fücultu3 unb SBeföretbung eine* ^fidfefteg. — Ludi saeculares. 

11. $tüp $tx «bergtoll&e. 2>ie ©btnation. Opferfdt)au (haruspicina). 
Slujpicien ober Slugurien ex coelo, ober äBeiffagung au3 ben Sitten u. f. to., 
ex avibus, ober au3 bem 3^"9 C u »° b*n ©timmen ber Sögel, (ex quadrn- 
pedibus, ex diris) unb ex tripudio, ober au§ bem [yraft ber $ü$ner, unb 
Hergang babet. Deutung unb ©tifmung ber 2öunberaeid)en (prodigia, por- 
tenta). ©utjnung unb Segraben ber Söttfce. Deutung unb Annahme ober 
Ablehnung ber ÜBorbebeutungen (omina). Üraumbeutung. 9lftrologie (Chal- 
daei). i'ooäorafel. ttrttfymomantie. £afti)liomantie. ^ropheaeilmngen au» 
ben ®efic^t8jügen, ben ßineamenten ber <£>änbe u. f. ro. 3 auocrc i- 3 fl u&er- 
got Reiten ^efate ober Srimo) unb *2)amonen unb ©pufgeifter (@mpufa, 
*föormo, SHania, Larvae unb Lemures). SRenfdjlidfje 3<»uberer. ©egenftänbe 
unb aWittel itjter SÖirffamfeit. 3aubertränfe , --Sprühe, »Äreifel, Gürtel, 
»Winge u. f. to. §aäcination. SBejt^reiung. einmiete gegen 3auberet. ©Jjm* 
pattjetifdjc 3aubermittel um öebredjen unb ßranfbetten ^erbeijufü^ren ober 
fie ju bannen unb abjuroenben. 

12. %ap. Die Drei Stftnbc : 1) ©enatoren. ßur^e ©efdjiajte beS ©tan= 
be«. ©eine gegento artigen Seftanbtfjeile. ©ein 9leidt)tf)um unb bie 2lrt itjit 
anjuroenben (jur (Srroerbung grofjer Sänbereien, jur ©rünbung oon 3rabrtfen f 
ju .franbeläfpeculationen , au 2öudt)ergefdjaften). 5luct) toeniger Semittette 
t)aben ©elegenljeit au gut befolbeten ©taataämtern unb SttilitärfteHen ju 
gelangen ober fidj alä ©erid^tlrebner ein anfetmlid)eä ©infommen au oer= 
föaffen. (2:itelfu.l,t. 93erleib,ung ber blofen ^nfignien ber r)öd^fteu ©taatS= 
ämter.) 2) Witterftanb. Serfduebene Älaffen ber Witter: Equites ülustres 
(fenatorifd)e Witter), equites equo publico (©taatSritter, Witter mit bem 
©taat3ro{j) unb gewöhnliche Witter, oft üon ferjr gemeiner £erfunft, auch 
btoje Jitularritter. 3" Mtfem ©tanbe geböten faft alle 3ottpäd)ter, 8ieferan= 
ten, SanquierS, ©ro&banbler, Sefifeer grofjer fjfabrifen unb Leiter gemimt* 
bringenber Unternehmungen. 2lu<h gelangen fie leidet ju einträglichen ^ro* 
curator* unb Cfficierfteden. 3) $er Sürgerftanb. ©ef)r oerfduebene 93er: 
mögenSoerbältniffe beffclben. (3"nt gröfjern Steile ganj unbemittelt.) 
<£rtoetb3mittel beffelben: JMetn^anbel; S5ud)b,anbel; @elbroect)5lcr= , Wlätltx-- 
unb ^fanbleiljgefdjäf te ; ©djanftoittbfdtjQften u. f. befonberS aber $anb* 
merfe. (95erfd)iebene 3 un f* c ocr ^anbtoerfer. @emeingeift betreiben. SSe* 
gräbnifjgefellfd)aften unb ©terbecaffenuereine. 93olf^feft ber $nna ^ßerenna.) 
3lädtjftbem 5lnftellungen al§ untere $ofbeamte, ©dt)reiber unb Slmtöbiener ber 
SJlagiftrate unb 5Prieftetcollegien , all Sictoren, Ausrufer, 5luctionatoren 
u. f. to. #öl)ere @rroerb§3h)eige burdt) Betreibung oon fünften unb 9PBiffen= 
fdjaften; in erfterer Sejiehung befonber» al? Saumeifter, 6it^aröben f ©c^aus 



Digitized by Googl 



3nt)aU. XI 

fpielet unb 99aHettan$er oft fetjr gut bejaht, in leitetet ali <£lementarlet)tet, 
®rammatifet unb fttjetoten, aU Slbüoeaten (®eri(t)t3tebnet), föedjtSgeletjrte 
unb Äetjte befc^äftigt. 

13. ftap. fünfte unb SBiffenWaftfit. 1) Äfinfte. »aufunft. ($to4t< 
gebäube bet Äaiferaeit; Sfulptut. Menge ber Stanbbilbet, »fifiett unb 
anbter plafUfdjet «tbeiten au* Grs unb Matmot. Malerei. 9teä!omaletei 
unb Maleret mit Seimfarben auf ^tafeln, $orttaitmalerci. Die Äünfilet 
unb *tt i$ret Sfjätigfeit. (Htbettättjeilung.) Skumeiftet. Silbfmuer. Malet 
(aud) Malerinnen). Äunfrfammlungen. Wenige toaste ßunftfennet. Muftt. 
©efang. (6itelfeit, Slnmafeung unb gtofeet Sotm bet Gityatöben.) ^nftru^ 
mentalnmfif (befonberS Gtttjet* unb Oflötenfpiel). Gattung betfelben. 6on 
certe. Gapitotinifdjer 2öettfampf in Dictjtfunft unb Mufil. Dilettantismus 
m ben fünften überhaupt, befonbet« in bet Mufii 2) aSBiffenf#aften. 
lojoptjie (jefct Mobettriffenfd&aft, bejonberä bet Stoiciämuä, ba i^m bet Äaifer 
Ijulbigt, niä^tenb bet ßfyataltet bet hörnet fid) me^t ju (SpifutS Seljre tnn* 
neigt), ßömfet unb Settelpljilofopljen. |>of* unb -frauäptjüojopljen unb 
Sehtet bet ^cjilofopfte. 5Eteiben in ben Spfnlofoprjenjctjulen. Did&tfunft 
llnterridjt bet Sugenb batin. 3>e^t bie älteten Didjtet mefyt beootjugt, att 
bie flajfifd&en be3 Slugufteifdjen 3?italterö. Mangel an guten Diestern, 
legentjeitdbidjtet. Dilettanten in bet Xicijtfunj't. Otyetottf. föfyetotenfdjuleu 
unb £etgang in itjnen. Declamationen unb (Sontroüerfen. SBarotfe unb ge 
fud&te 2$cmata betfelben. Entartung ber Serebtjamfeit. 99emüt)ung ber 
Soptjiften, fte toiebet gu ljebcn unb ju Oetebeln. (fßon bet Betreibung ber 
föectjtd* unb 9lrjneiröiffenfd|aft ift idjon Ootfjet get)anbelt tootben.) 

14. Stop. $attbe( unb StttWftrie. Det £anbel ift mciftenS 3mpott; 
t)anbel jut See. $anbelä!)afen bei Oftia. 2)et 2ibetfluf$ $>auptrjanbeläfttat$e. 
Emporium (tfanbungä* unb SöerlabungSplajj ) in föom unb Söaatenfpeidjer 
an iljm unb fonft in bet Stabt. ©tofjrmnbel , juetft mit Nahrungsmitteln. 
(Setreibetjanbel (befonberS mit SBei^en unb (Spelt), SHefjfymbel (r)auptfäd)lid) 
mit Scfjtoetnen, Sdjinfen, Specf, ^öfelfleifä). föinbet toeniget jut 9iat)tung 
als ben Opfern, bet Mild) unb bet tfafebereitung toegen gehalten. &äfc= 
Ijanbel). £>anbel mit Sßilbptet, greberOiet) unb 3fifct)en , befonbetS Seefifdjeit 
(ftifctjteicrje) , mit matinitten jjtfd&en unb gifäbtürjen. #anbel mit £onig 
unb 2BadjS, mit ©emüfen, Äüd§engetoäctjfen unb Obft, mit SBein, Del, Salj, 
mit £ola unb Steinen, mit ©djaftooHe unb ^iegentjaat, mit Rauten, 
Sebet unb ^elatoerf , mit fttaäß, mit ^anf unb ©partum, mit ©ettmtaen, 
2Bot)lgerüti)en unb £eilfräutern. ^anbel mit @olb, ©Uber, (Sifert, 
Äupfet, 3tnn, SBlct unb Cuetffilbet , mit ebelfteinen, Ättjftatt unb @la?, 
Semftein, ©tjpd, 3lrfenif, StSpfmlt, Sldbeft, gfatbetoaaten unb eif^nbein. 
#anbel mit 5ßfetben, Maultljieten, @fetn, 3fagbtmnben, @^oo§l)ünbci)en unb 
Papageien, ^nbufttie. ftabtifation oon SBoKens Sinnen^ 9ffi*fr, 
Saumtoollen* unb ©eibentoaaten , Oon gfilj Seilet« unb ßebettoaaten, 
bon *Petgament* unb ^ßapiei, oon MetaHroaaten au§ ©olb unb Silber, 
Stonae, Gifen unb 6ta^l (bejonbetS SBBaffen unb ©etätfy'djaften), oon St^on* 
toaaten, ®fa3toaaien , Oon Salben, Delen, ©ffen^en unb Mebicamenten unb 
^anbel bomit (übetafl mit Angabe bet Sänbet unb Stäbte, oon roo bie 



Digitized by Google 



■ 



XII Sntjalt. 

5ßrobucie belogen unb too bie in ben $anb«I fommenben SSaaren fabricitt 
toerben). 



Dritter Hanl. 

15. Map. Wunden, SÄafee unb ®etottf|tc. 3Rünaen. SRünarebuction. 
©trjtoereS unb leidjteä Jhtpfergelb. Einführung be3 ©ilbergelbeä. «Dlünaflätte 
im Tempel bet 3uno Wlomta. üflünameifier. 2ftünjrecht. Sßetfdjledjterung 
beS ©ilbergelbeS. Einführung ber (Solbmünjen. Sfc^igc römifche ©ölte, ©ilber= 
unb Äupfermfinjen unb it)r Serhältnifj $u einanber (fotoie ihr heutiger SEBertt)). 
,3fn ftom coutfirenbc auSlänbijdje Sftünjen. 3Rafee. Sangenmafje. 2Begma§e. 
^liidicnmatV. £)of)lma§e für flüfftge unb troefne ©egenftänbe. ©erntete. 

16. ftttj». «elböcrlHiltniffc unb (äeftuerteQr. ©elboerhattniffe unb 
©elbtoerth. ^auäbalt unb ^nu3^altung8bü(^ct getoöhnlicher SBürgcr. @tn= 
nannte unb 2lu3gabe bcrjclben. greife ber oerfchiebenen Nahrungsmittel unb 
ÄleibungSftütfe, be8 ^Brennmaterials unb anbrer SebenSbebürfniffe. 2Bol)l s 
feitfjeit berfelben. SlrbeitSlöhne. dagegen ttjeure greife tion ßuruSgegen= 
fiänben. Serfd&toenberijdier «uftoanb reifer Börner, ©etbberfefjr. 3«t3fa& 
unb 2öuctjer. SSanquierS unb ©clbtoedjSler. ^anbelS* unb (Saffabücher. 

17. Stop. $er <&taatöf)au$Wt einnahmen beS (Staats, Allgemeine 
©teuern: ©runbfteuer. (genfuS.) Äopffteuer. SöermögenS* unb ©etoerbfteuer. 
33efonbre Steuern: ErbjdjaftSfteuer. Abgabe bei Serfieigerungen unb OfreU 
laffungen. Ertrag ber ©taatSlänbereien , ber 3Berg= unb ©alatoerfe unb ber 
SRfinje. £>anbel3abgaben. (Sin- unb AuSfuhraötte. (Serpadjtung biefer 316= 
gaben an publicani, unb ganje ©efetlfchaften bet 5c Iben.) Warft abgaben, 
©trafgelber, ©üterconfiScationen. £>erfömmlid)e ©efcfjenfe an ben Jfaifer. 
©taatSauSguben : Qfür ben @otteSbienft, religiöje £5efttid^feitcTi unb ©piele; 
für öffentliche SSautcn; für bie üblichen ©etreibefpenben unb ©ctjenfungen an 
baS SSolf, fotoie für SBor)tt^&tig!eit§anftaIten jum Unterhalt armer Äinber. 
Äoften beS Speeres (©olb) unb ber Hofhaltung, ©ehalte ber ^ofbeamten unb 
ber SöertoaltungSbeamten im ganzen 3teidje (befonberS ber jatjtreidjen ©teuer* 
beamten unb ber bie ©etreibeüertheilung leitenben 5ßerfonen). Soften ber 
©taatSpoft unb 9luftoanb für @efanbtfd)aften. Verwaltung ber Einnahmen 
unb Ausgaben beS Staat». ©taatSfcrjafc (aerarium) nebft bem geheimen 
©taatSfchafc für aufjerorbentlidtje 9tothfätte (aerarium sanetius) unb faiferlidje 
Äaffe (fiscus) fotoie Söertheilung ber Staatseinnahmen atoifdjen ftc. 2>et 
Unterfcrjieb jtoijdtjen Reiben im Saufe ber 3ett immer mehr berfdtjtounben. 

18. Ättp. $ie §tttttt$bftfaffung. mdblid auf bie 3eitcn ber SRepublif 
unb SSolfSfouberänitat. gomitien ober SSolfSoerfammlungen. (Genturiat* 
unb Jributcomitien. (Sintheitung beS SolfS in Älaffen, ßenturien unb Xxu 
buS. Sßanbelung biefer Snftitution im Saufe ber 3eit.) 35ie ßomitien be= 
ftetjen jum nodj fort, haben aber ihre SBebeutung oerloren. 33cfc3t>rci= 
bung folcher Goraitien au ber (iüuforifdjen) 6on|uItoahl. $er ©enat. ©eine 
frühere Sebeutung unb feine SBerbältniffe , fechte unb £hätigfeit in ber 
Äaiferjeit. ©enatSOerjammlungen unb Hergang babei. {%xt ber Slbftimmung.) 
©taatSamter ober 3«agiftrate, auS ben 3eiten ber 9tepublif beibehalten. 35ie 



Digitized by Google 



Malt 



XIII 



Anfüllt unb ibxc Söitffamfeit in bct Äaiferjeit. Tic ^ratoren (Praetor 
orbanus unb peregrinus) unb ifjre (jefct feljr befdjranfte} 3uriäbiction. 2>te 
Äebilen unb it)t @efd)äftäfrei$. Tic bem Warnen nnrf) and) nodj beftcf)cnbcn 
Solfätribunen. S)ie Cuäfioten. ^tetju fommen bic in ber Äaijerjeit neu 
gesoffenen ©taatSämter. $et Praefectus urbi mit feinen llntetbeamten, 
bem Praefectus vigilum unb bem Praefectus annonae; fobann bie Praefecti 
praetorio. Umfangreidfjet 2Bttfung§ftei3, grofee üöorredfjte unb SRacfytbefugnife 
biefer faiferlidjen SBeamten. $ie ganje ©taatggetoalt gipfelt ptlcfct in ber 
$erfon bei flaiferä felbft. ©eine SBorredjte unb £errfd)ergetoalt. 

19. fta*. »cnottltunö 3taüenö unb bet ^roölnjen. Ser&ältniffe 
Italiens unb feine 93orre$te bor ben ^robinjen. Serf^tebene bitten gröfjerer 
unb fleineret Drtfdraften. ßolonien (römifdeje Sürgercolonien unb lateinifdje 
Kolonien; Ius Latii), TOunictpien unb ^räfectuten. 2)eten Untetfäieb, 
SBBefen unb 33erfaffung. (Serfdjmelaung biefer btei klaffen unb SBegfall bet 
$rafecturen im Saufe bet 3eit.) 2>er ©enat (2)ecuttonen) in ben Kolonien 
unb 3Jcunicipien unb bie an feiner ©pifce ftefjenben SRagtfhate (Duumviri 
ober Quatuorviri iuri dicundo unb aediliciae potestatis, Quinquennales u. f. tu.). 
2före SBürgerfdmft mit einer 9lrt bon föitterftanb (Augustales). £ie ^robin* 
jen. Gintljeitung be? ftei$3 in 47 ^tobinaen, tfjeilä faifetlidje, tfjcild fena* 
torifd^e. Söcrtoaltung ber erfteten butclj faifetlidfje ßegaten, bet ße^teten butdj 
^roconfuln unb ^toprätoren. Hnbere SBeamte betfelben, ßegaten, Cuäftoten 
unb ^ßrocuratoren, unb bom ©taate angefteßteS 2)ienftperfonaI (cohors prae- 
toria). 9teligion§roefen unb il)te bie Nationalitäten betücfficljtigenbe 

Serfaffung. (Sinfjeimifdje Dbrigfeiten (£ecurionen). &bgabcnroefeiu S3et- 
fdjiebene Sitten bon ©täbten. (Kolonien (5Jtilitaitcolonien), 2Jhmkipien, bei* 
bünbete unb (fteuet)fteie ©tobte, geroöfjnlid&e üßrobinaialftäbtc. (Gonbents 
ftabte.) ©ntoofjner, tb,eil3 9tömer, tt)eil3 (Singebotne. 

20- Stty. ®erto^tÖtt)Cffn. föücfblicf auf ba§ mangelhafte <$txi$tfr 

toefen ber ffiepublit Umgefialtung unb Siegelung beffelben in bet flaifetaeit. 
Xljeiltoetfet tlebetgang bct ^utiäbietton bom SBoIfe unb ©enate an ben Äaijet 
unb bie neuen faiferlidjen ^räfecten. $tei ^nftanjen. ßoßegialifdje (Sin* 
riajtung, Deffentlic^eit unb 2Jcunbltdf)feit bet ©eticfjte. «rt, toie bie ftid&tet* 
coüegien al§ ©efd&tootene conftituitt toetben. 3eit unb Ott bet ©etid&täber* 
Imnblungen. ünterfäieb aroif^en öffentlichen SBetbtedjen unb ^ribatbelicteu, 
3toifct)en ftefjenben unb aufeerotbentlidjen ©etidjten, atoifc^en 6ttminal* unb 
diüilptoceffen. £etgang bei ben in ben fteljenben ©engten (quaestiones 
perpetuae) au ftorn betf)anbetten ßtiminalproceffen. Gonftituitung be§ @erid)t** 
tjofd ber ©cfd&toornen. Slnflage unb 93ertljeibigung. (Advocati, patroni.) 
3eugenuett)öt. Slbftimmung unb Utttjeiläfptud). Stppetlation bagegen unb Um= 
gebung bet quaestiones perpetuae bind) unmittelbare» Anbringen ber ©adje • 
bei bem Äaifet. ©enatSgerid^te unb ©etid^te beSPontifex Maximus. ßtiminaU 
ptoceffe in ben *Proöin3en. Unterfud^ung»t)aft unb Gtiminalfhafen. 2obe§fhafe: 
Htten bet Einrichtungen. Sctutt^eitung aum ©labiatotenbienft unb gut Arbeit 
in ben 33etgroetfen. 33ctbannung. J?etfetfttafe. ßioilproceffe. @etic^tSl)öfe. 
Staatigetic^tShof bet Decemviri unb Centumviri. ©efc^motnengctic^tc. $et« 
gang bei einem ßibilproceffe. ^formulatptocefc öor einem ©ejdjtootnengettc^te. 
(SBetfaljten in iure unb in iudicio. SSorlabung butd) manus iniectio. Vadi- 



Digitized by Google 



xiv 3*Wt 

monium. Litis contestatio u. f. to.) föechtähülfe extra ordinem burd) einen 
©tnaelnridfjter. ßrecution be3 9tichterfpruch3. Eröffnung eineä SoncurfeS. 
*ß,opularflagen. 

21. Ott}* unb irrieuöroefcn. Umfaffenber föücfbluf auf bic 
#eere3berfaffung in ben 3*"*" 061 Üfcpiiblif. Sa3 £eer ber Kaiferaeit. Sie 
Segionen, ihre ©intheilung unb ihre Offi eiere. Sie S|kätorianer. Sie cohor- 
tes urbanae. Sie cohortes vigilum. Sie 9lur.iliartruppen. SReiterei. Equi- 
tes singulares Augusti. Vexilla veteranorum. Sie 9cichtcombattanten. 
Ofa^ncnträger. ©pielleute. #anbtoerfercohorten. HngefteHte.) JHeibung 
unb SBetoaffnung. Aushebung, Söereibtgung , ©olb, Sienflaeit. Sa3 ©in* 
ererciren. Verpflegung ber Sruppen. Süciplin. ©trafen unb Belohnungen. 
(Sarunter Secorationen unb coronae.) Sttarjchorbnung. (Solonnenmarfd). 
Triplex acies. Agmen quadratum. Orbis. Globus. Testudo.) ©epäcf ber 
©olbaten. (Mulus Marianus.) Sagerorbnung. Anlegung unb (Sinrichtunct 
eine8 SagerS. (SQßatt unb ©raben. ST^ore. ©trafen. SHarftplafce. 3elte. 
Praetorium. Quaestorium u. f. to.) ßagerbienft unb Sagerleben. (Sertoen* 
bung ber Sruppen 311 anbern Arbeiten.) ©djlachtorbnung. Siebenfache 3lrt 
berfelben (barunter bet cuneus). Berfdjiebene Birten ber HuffteKung. (frühere 
^atanjs unb ÜJlanipularftellung. Selige GohortenfteUung.) Angriffsarten 
unb9lüo!aug. geftungSfrieg unb 2klagerung3apparat : ©turmleitern. SJcinen. 
SWauerbrecher ober aries. TOauerboljrer. SJtauerftchel. ©chutjbädjer ober 
testudines. SöelagerungStprme mit ^fattbrüdfen (sambucae). Ärat)n (tolleno). 
©efchüti ober ©djufr unb SBurfmaft^inen (tormenta). 3h" ßonftruetion 
unb ihre öer^iebenen Birten. (Catapultae ober scorpiones unb ballistae.) 
SBertheibigungSmittel ber Belagerten. (Furcae, forfices ober lupi, ericii u. f. to.) 

22. Ättp. Schifffafjft, OanbcISflottc im& Ärlegärnorine. ©eetoefen. 
©rünbung ber römischen ©eemadjt. Sie je^igen Kriegsflotten ju *IJtuenum, 
SRabenna (f^orum ^ulii unb Bt^antium), unb auf ben ©trömen 9tt)ein unb 
Sonau. 4?anbel3flotte , bejonberS bie aleranbrinifche unb afrtfanijd^e. 35c= 
fdjreibung be3 römifdjen ©chiffeS in allen feinen feilen, mit feinem geiamm= 
ten ©exatf) unb feiner SluSfchmücfung. SDtafte, ©egel, Sautoerf, 9lnfer, ©teuer* 
ruber, bie anbern föuber. (!Rähere§ über bie (Einrichtung ber Kuberfchiffe, 
beren (Sröfee unb tarnen ftch nach ber 3&h* oer föuberreihen richtet: Cuin= 
que*, &uabri=, Sri*' unb Biremen ober Liburnae naves.) Aplustre, cheniscus, 
parasemon, tutela. €^arattertflifdhe SJcerfmale ber ÄriegSfchiffe. ©chtff§= 
fdfjnäbel (rostra), (Snterljafen (manus ferreae, harpagones, corvi), ©d)iff§= 
fiedeln, Stinte unb SBurfgefchüfc. 9lbmtralfdf)iff. Anbre Birten toon ©Riffen : 
Sranäport* unb Saflfcx^iff c , Spdherfchiffe ( <p,oflfchiffe ober $acfetbote, fäneu": 
fegelnbe ^a^ten unb ©eeräuberfchiffe (celoces, phaseli, myoparones, hemiolae 
u. f. to.), Heinere Bote, Wachen unb Ääfme (lembi, scaphae, cymbae, Untres 
u. f. to.). Bemannung ber ©chiffe: Ruberer, Sttatrofen unb SJlarinefolbaten 
unb ihre ©efchäfte. Cfficiere, Steuermänner unb anbre ertoähnen*toerthe 
^erfonen ber ©cfjtffSmannfdjaft. %ti unb*2öeife beS ©eefampfeS. Auslaufen unb 
Suftration ber flotte. Sttarfd&orbnung. Aufhellung aum Äampfe unb S&efdfjrei* 
bung bei Kampfe? jelbft. (flnroenbung ber rostra, ©nterhafen, KriegSmajchinen 
u. f. to.) Snblich noch Belohnungen unb ©trafen ber ©chiffämannfehaft. 



Digitized by Google 



I, Äopitct 

Keife ncr^ Horn unb erfler äufentljalt bafelbfl 



5. 9ftai lanbcten mir glücfficf) in Sörunbiftum *) unb 
matten un§, nadfjbem mir unfer oon ben fefyr mtfjtrauifdfjen unb 
unljöflidjen Zollbeamten (portitores) trifitirteg 8 ) $eifege£ä'c! in 
einem SSHrtljSljaufe in ber 9tälje be§ £>afen§ abgelegt Ratten, öor 
allen Dingen auf ben 2öeg, um einen ßofjnfutfd&er 3 ) aufjutreiben, 
bet un3 aunädfjft nadfj ßajma, bem Ifteifeaiele meine§ greunbeä 
9LpolIoboru§ , fahren foHte, bon too au§ id) bann meine ffteifc 
nad) $ont allein fortjufetjen gebaute. (£in Äutfdfjer mar aud) 
6a(b gefunben; er oerfpracf), un§ in 6 Sagen 4 ) nad) (£apua 311 
bringen, unb fo rourbe benn unfre Slbreife auf ben folgenben 
borgen feftgefetjt. 2113 mir in unfer 2Birtf)3f)au§ aurücfgefefjrt 
toaren, tifd)te un3 bie fdjtoafcfjafte unb behäbige äBirtljin bod) 
eine ettoa§ beffere 9Jlaljljeit auf , aU mir in bem unfdfjeinbaren 
§aufe erwartet Ratten, ba§ übrigens nod() immer ba§ einlabenbfte 
unter ben fdjmutjigen 9ftatrofenf)erbergcn ber Umgegcnb mar, 
in benen e§ fo lebhaft ^erging, bafj mir bor bem bil tief in 
bie 9tadjt hinein fortbauemben l'ärm, ©cfdfyret unb ©efinge 
lange Seit nid)t einfd^lafen !onnten unb e§ bereuten, nidjt lieber 
ein beffereä ©aftljaug im Innern ber ©tabt aufgefüllt ju fjaben. 
%m borgen erfdfjien unfer üloffelenfer mit feinem leidsten, $\mu 
räbrigen gu^rroerf (cisium), 5 ) ba§ öon jmei fräftigen, unter- 
em com an ber £>eidE)fel befeftigteg 3od) gekannten *Dtaul= 
tfjieren 6 ) gebogen rourbe, aber freiließ nur buref) eine bariiber 
au§3uft>annenbe Sßlane Sd(m^ gegen äBinb unb Siegen berfjiefj. 

Äora I. 2. Auflage. 1 



Digitized by Google 



2 



1. tfapitel 



SDa uns jebod) ber lettre, tief Blaue £immel ba3 fd^önfte föeife= 
toetter hoffen ließ, fo beftiegen toir e§ toohlgemutfj, unb munter 
trabte imfer ©efpann burdj bie üppigen, ladjenben gluren @a= 
labrien§ bie Ijerrlidje $lppifd)e Straße entlang, auf toeldjer bie 
$äber fo gleichmäßig bafnnrollen, tote auf einer £enne, unb 
man nid)t fo 3ufammengerüttett unb gefdjüttelt toirb, roie fonft 
auf holperigen unb fchledjt gehaltenen SBegen ber §all 311 fein 
pflegt. Sie ßanbftraßen ^talienä, namentlich aber biefe $lppifd)e, 7 ) 
bie fdjbnfte oon allen, toelche, tüte ich fpäter erfuhr, ber römifche 
Sinter StatiuS mit üollem ^Redjtc „bie Königin ber §eer- 
ftraßen" nennt, 0 ) finb nämlich Staunen unb Söerounberung er= 
regenbe ^Dteifterroerre ber SSaufunft, bie urfprünglid) toof)l 311= 
nächft als ^eerftraßen für 3/ruppenmärfche angelegt mürben, 
jctjt aber, bas ganje römifche Weltreich gleich einem mächt'geu 
9le|jc überfpannenb, toelcheä in 9tom felbft feinen gemeinjamen 
Änotenpunft hat, auch in commercieller ^ielmng bie §aupt= 
ftabt mit allen ^romnjen be3 9teid)§ in bie bireftefte Serbin* 
bung fefcen. ,J ) Streit genug, baß 3toei SBagen bequem neben 
einanber hinfahren tonnen unb bod) noch Staunt genug für 3fuß= 
ganger übrig bleibt, gleicht bie 3lppifdje Straße in fchnurgeraber 
ßinie forttaufenb unb baher balb Reifen burchbrechenb , balb 
Xhäler überbrüctenb , einem hochaufgemauerten Samme, beffen 
glatte Oberfläche aus behauenen Steinplatten (meift 33afalt) oon 
unregelmäßiger gorm befteht, bie in ihren äöinfetn unb @cfen 
fo genau in einanber paffen, baß fein &atf ober Hörtel 3U ihrer 
S5erbinbung nöthig toar. 2luf beiben Seiten ber gahrftraße hat 
fie einen ettoa* erhöhten 3Beg für Fußgänger unb eine 9lanb= 
einfaffung, lü ) auf roeld)er fich abtoedjfelnb äbdjeftfee unb aller 
1000, b. h- eigentlich alter 2000 Schritte toeit (ba bie Börner 
nach 5)oppelfd)ritten meffen) Oon ))i l om aus uumerirte 9fteilen= 
fteine finben, toe^halb eben eine foldje äöegfttecfe eine 9Jtillie 
(mille, nämlich passuum, 1000 Schritte) heißt, lieben foldjen 
fctoubftraßen giebt es freilich auch nc, ch anbere, bie nicht fo funft= 
reich unb maffto erbaut, fonberu nur mit feftgeftampftem Sanb 
unb $ie3 bebeeft finb. förftere %xt be3 äßegebaues nennt man 
silice, leitete aber glarea viam sternere.) Sd)on auf ber Stretfe 
bis ßapua, toeit mehr aber noch Dcm oa bis Otorn, fanb ich au t 
biefer Straße faft ununterbrochen ben lebhafteren SJerfefjr oon 
Fußgängern, Leitern unb guhrtoerfen aller 2lrt; bod) gehörten 



Digitized by Googl 



Steife na<$ 9tom unb erfter ?lufentl)ott bafelbft. 



3 



bie 3uf$gänger nur bex niebern SSolfSflaffe an, ba jeher nur 

etroaS bemittelte Börner fid) jur ^Retfe toenigftenS eines WlauU 

t^ierg bebient, baS er reitet, unb man ba^er guftretfenben 

höheren StanbeS toeit feltener begegnet, als bei unS in ©rie= 

a^entanb. 2BaS mir befonberS auffiel, mar bie «fltenge bon 

Bettlern, bie, faft an allen SBrüden unb Zfyoxen lagernb, n i 

unS buref) ihre 3ubringlichfeit nicht raenig läftig tourben unb, 

wenn fie ettnaS empfingen, unS nod) auS ber ^erne Äu^änbe 

^uroarfen, 12 ) toenn bieS aber nid)t ber gaE mar, unS Schimpf = 

toorte unb $crh)ünf jungen nad)fenbeten. 2)a mir bei (Sr= 

mangelung bon ©aftfreunben, bei benen id) l)öttc einfroren fön= 

nen, bie mehrmaligen Nachtquartiere auf biefer Steife fnnläng= 

lid)e ©elegen^eit barboten, bie 2Birtl)Shäufer (tabernae unb 

cauponae) Italiens fennen ju lernen, 13 ) fo möge hier eine fur^e . 

Sd)ilberung berfelben folgen, bie freilief) feine eben fcfjr bortf)eil= 

hafte fein fann. SBährenb nämlich bie Üteifenben höherer Stäube 

eS gewöhnlich fo einzurichten toiffen, bafe fie nur in Drten ein= 

f ehren, roo fie greunbe unb Sefannte haben, bei benen fie §u« 

folge beS bon ben Römern nicht toeniejer, als bon uns ©riechen, 

geübten ©aftrechtä u ) suborfommenbe Aufnahme finben, ober 

loohl auch, mit großem (befolge reifenb, ihre eigenen Speife= 

borräthe unb 3Beine, ihr eigenes £afel= unb $od)gefd)irr u. f. nx, 

ja felbft ihre eigenen 3elte mit fich führen, unter benen im 

freien ju übernachten Italiens milber «§immel ihnen geftattet, 15 ) 

unb reifenbe Staatsbeamte, höhe« *Dlilitärperfonen u. f. to. in 

ben bom Staate angelegten unb unterhaltenen StationSgebäu= 

ben (mansiones) 16 ) ihr Unterfommen finben, finb bergleichen 

SBirth^häufer, bie fich Tnetft burch ein SluSfjängefchilb mit irgenb 

einer £f)ierfigur („^um $aljn, $lbler, Äranid), brachen" u. f. 

to.) 17 ) anfünbigen, eigentlich nur für bie niebere $olfSHaffe be* 

ftimmt unb roerben nur auS 9toth juroeilen auch ötm anftän= 

bigeren gremben aufgefucht, benen eS noch a " auSgebehnteren 

33efanntfcf)aften fehlt unb welche bie Sänge ber IReife ober ein 

plö^lich eingetretenes Unraetter auch * n feineren Crten ein= 

julehren aloingt. 18 ) Sie finb baher meift ziemlich einfach unb 

bürftig eingerichtet, ba Langel an ^uforuch beffer jahlenber 

föeifenber bie üöirtlje nicht ermutigt, größere Summen auf bie 

5luSftattung ihrer ßolale §u berroenben. *Ucan muß beShalb 

fchon fehr jufrieben fein, toenn man ein eigenes, Keines 3iw= 

l* 



Digitized by Google 



4 



1. flapitet. 



[3] 



tuet unb ein reinliche^ Saget mit toeidj geftopften SPolfrem fhtbet 
unb oon ber gleichzeitigen 9lnroefenheit rofjer ©efellen, ^ferbe* 
fnechte unb 9Jcaulthiertreiber, fotoie Don Ungeziefer nic^t att^u* 
fdjt belaftigt toirb. 19 ) Die Söetoirthung ift in allen 2Birth§* 
haufern aiemliä) biefelbe. Sßa^tenb bie niebrigere klaffe ftd) 
mit intern 9Jcehlbrei (puls), 20 ) grünen ©emüfen, $)ülfenfrü<hten, 
SMben, 3toiebeln u. bergl. 21 ) begnügen mufjte unb ton 2rleif<h= 
fpeifen nur feiten etroaS 31t fehen befam, fe^te man un§ §um 
^ftorgenimbifj (ientaculum), gewöhnlich gefallene! SBrob, Wilti) 
unb ®äfe, auch wohl |>onig, | getroefnete Trauben, geigen ober 
Datteln, Dlioen u. f. w. bor,* 2 ) junt grühftücf (prandium) 
aber, toenn ein foldjeS überhaupt eingenommen mürbe, etwas 
falten SBraten ober aufgewärmtes fjleifö^ oon geftem unb ba£ 
beliebte mulsum, ein au§ ^ERoft ober SBein unb §onig bereitetes, 
leibliches (Setränf, baS ich freilich fpäter weit beffer munbenb 
fennen lernte, 23 ) unb enblich jur Hauptmahlzeit (coena), bie 
mir gewöhnlich erft im Nachtquartier unb ziemlich fpät fyeU 
ten, 24 ) ba man barauf nicht oorbereitet gemefen mar, ein ge* 
fochtet §uhn ober ©chintfen, frifch gefottene fleine ©eefifehe, 
namentlich Sacerten 2Ö ) (bie uns einmal recht appetitlich in einem 
^ranje öon gewiegten (Stern unb s Jlaute aufgetragen würben), 26 ) 
unb s JRufcheln, befouberS £Peloriben, 27 ) harte (Sier, Spargel, 
Porree unb ben nie fehlenben grünen ©alat (lactuca), baju 
ziemlich fchlethtcn unb l)öd)ften§ mit einer befferen ©orte Oer* 
fchnittenen äöcin. DaS ©ef<f)irr ift äuBerft einfach unb befteht 
faft nur auS irbenen ©efäfjen. 28 ) Die ©aftwtrthe (caupones) 
felbft finb im ungemeinen eine ziemlich oerrufene unb Oerachtete 
5Renfchenflaffe, was tuofjl befonberS barin feinen ©runb h°t 
weil fie, fonftige ^Betrügereien , SÖerfälfchung ber ©etränfe unb 
©peifen, falfct)eS 9Jta& u. f. to. ganj abgerechnet, oft auch 
Kuppler unb ihre Käufer ©djlupftoinfel ber Unzucht finb. 29 ) 
SBenigftenS fanb ich in meiften unter bem weiblichen Dienft= 
perfonal Stäbchen ber leichteren ©orte, bie bem gremben jeben 
gewünschten Dienft ju leiften bereit finb unb beten 3 u bting= 
lichfeit einem anftanbigen föeifenben überaus läftig werben muß. 
Wlit bem allen foH jeboch nicht gefagt fein, ba§ eS nicht, be= 
fonberS in gro&en ©täbten unb in SBabeorten, fo gut, toie bei 
nnS in ©riecheulanb, auch ein3elne beffer unb bequemer ein= 
gerichtete föaft^äufer gebe, in benen fid) felbft ein s Jiei(enber 



Digitized by Google 



[4] W\\e nad) <Rom unb erffcr Slufenttjalt bafelbft. 5 

höheren StanbeS gan* behaaüdj füllen fönne, unb idh felbft 
habe fpäter mehrere bergleidhen fennen gelernt. 2öa3 aber ben 
äulefct erwähnten $unft betrifft, fo fdheinen auch fie Bei ber 
großen Unfittlidjfeit ber bienenben klaffe feine 9lu3nahrae $u 
machen. UebrigenS gtebt e§ außer biefen eigentlichen ®aft= 
Käufern aud) nodh öfters in einzelnen bitten an ben ßanbftraßen 
etablirte Srinfftuben, in benen bermutfjlid) felbft erbauter 2öein 
ber}d)änft Wirb, 30 ) benen aber, Wie überhaupt aßen Beiern 
blofer Srinfftuben, ©ßmaaren u "*> namentlich gefönte Spcifen ju 
Verabreichen burch ftrenge faiferliche @bifte verboten ift, 31 ) fo 
baß boit einer wirklichen Beherbergung gar ntc^t bie tfebe 
fein fann. I 

3n (Sapua 3 *) angelangt, filmte $lpoltoboru3 fogleidj feinen 
©aftfreunb, ben toof)U)abenben äöeinljänbler £abeo auf, ber bc= 
fonber» griedhijehe unb fpanifdje äöeine bertreibt, unb biefer 
tfjat e§ nidjt anber§, aU baß auch idj bei ihm toofjnen unb ein 
paar Sage in betn frönen (Sapua bertoeilen mußte; ja ber 
liebend toürbige 9Jtann trug auef) mir beim $lbfchiebe bie (Saft* 
freunbfdhaft an, unb wir befräftigten bem §erfommen gemäß 
ben 2lbfd)tuß biefeä greunbfchaftebünbniffeä nicht nur burdh 
§anbfcf)Iag, 3S ) fonbern auch burch $tu3taufdj ber tesscra hospi- 
talis, 3 *) Die auch nod) unfern Ütad)fommeu als (£rfennung3= 
^etc^en bienen unb biefe $aftfreunbfdjaft in unfern Familien 
aufrecht erhalten follte, bis fie Don einer bon beiben leiten fycx 
förmlicf) aufge!ünbigt mürbe. sr> ) 2)a mir £abeo gejagt ^atte / 
baß einer feiner Bekannten eben im Begriff ftel)c nach ^ om 
abgreifen, fo fitste id^ biefen, ber boef) roenigftenS 24 Stun= 
ben bor mir bafelbft anfommen mußte, auf unb bat ihn um 
bie ©efattigfeit einen Brief an meinen bortigen öaftfreunb, 
ben reichen unb angefehenen (Senator ßajuS Sulpiäuä SraffuS, 
ber bei bem ehrtoürbigen Äaifer 9ttarcu3 9lureliu3 9lntonimt$ 
in befonberer ©unft ftefjt, mitzunehmen, um biefen, ber midj 
fa)on längft erwartete, bon ber 3ett meiner Ankunft in $ennt= 
niß ju fe|en,*«) unb er erfüllte bereitroiUigft meine Bitte. 
hatte aber ber ßürje ber Seit tocgen ben Brief bloä eiligft auf 
ein Blatt Rapier hinwerfen muffen, 37 ) obgleich atterbingö ber 
Slnftanb eigentlich bie gewöhnlichen SBach^täfelc^en erforbert 
hätte. 38 ) 3fr Gapua lernte ich bereite fo manche oon ben 
unfrigen böEig abweid)enbe Sitten unb Einrichtungen ber Börner 



Digitized by Google 



6 



L Äapitel. 



PI 



fennen, bie ich aber fpatex in $om fämmtlich nod) toeit au§= 
geprägter toieber fanb, h)e§^alb id) ihre Sdf)ilberung betn SBe= 
ritzte über meinen Aufenthalt in ber ^auptftabt oorbehalte. 
51l§ idf) mich in betn ftattlichen (Sapua hinlänglich umgefehen 
hatte unb mich tüieber abgreifen anf Riefte, Begab id) mich oor'§ 
Zfyox, too ber Angabe be§ ßabeo nad) immer eine Slnjaljl bon 
^Jciethtoagen galten fottte. 39 ) 3<h fanb bieg auch öoüfommcrt 
beftätigt unb e§ umringte mich Ijier fofoxt ein Schroarm öon 
Sohntutfchern, bie mir um bie SÖßette ihr ©efdjirr anpriesen. 
£>a gleichzeitig mit mir auch noch ein onberer föeifenber, in 
meinem ich fofoxt einen fc^x gebilbeten Sanbämann erfannte, 
einen Sßagen §ur föeife nach ütom fucf)te, fo befd)loffen mir 
biefe aufammen gu machen unb tnählten bafjer ba§ befte ber t>or= 
hanbenen fetjx öerfdEjiebenartigen guhrroerfe, eine oierräberige | 
unb bebeefte, mit jmei ganj leiblichen *Pferben bekannte reda, 40 ) 
bie offenbar einft einem feljr toohlhabenben 9ttanne aU fRetfe= 
toagen gebient fjatte unb noch Spuren it)xe§ früheren ©lan^eä 
an fich trug. £)er Äutfdjer verlangte einen ziemlich ^o^en 
5hcet§, machte fid) aber aud) anfjeifchig, un§ in brei Sagen nach 
9tom zu bringen, ba er untertocg§ feine Stationen Ijabe unb 
bie $ferbe zu toedjfeln pflege. 41 ) 2öeil ich mein ©epäcf noch 
nid)t bei mir tjatte unb auch erft noch öon meinem gaftfreien 
äBirt^e unb 9lpoHoboru§ 2lbfd)ieb nehmen mußte, fo fuhren 
mir zunächft nach meiner SBohnung. 42 ) 9ftein föeifetoffer tourbe 
auf gelaben ; 43 j ich brüefte meinen Qfreunben nod) einmal zum 
Seberoohl bie -$anb, ber ®utfcher t)ie6 auf feine ^ferbe unb ber 
Sßagen rollte zum Zfyoxe Iunau§. 3luf btefex Weiteren föeife, 
too e§ mir auch ntctjt an r)öct)ft intereffanter unb lehrreicher 
Unterhaltung fehlen follte, ba mein föeifegefährte 9camen§ ©a= 
lenu§ ein fehr gelehrter 9lrjt au§ ^ergamum in $leinafien mar, 
ber feine $unft in föom ausüben, befonberS aber burch ju t)al= 
tenbe 35orlefungen eine SSerbefferung ber traurigen ärztlichen 
3uftänbe bafelbft §u betoerlfteEigen gebachte, 44 ) boten fich mir 
manche überrafchenbe (£rfch einungen bar. 9kct)bem fetjon in 
©inueffa umgefpannt toorben mar unb mir bei unferem §früh= 
ftücf einen Lecher be§ berühmten gfalernerS an ber Duelle felbft 
getrun!en hatten, 45 ; ber aber noch nicht ba§ gehörige Hilter 
haben mochte unb mir baher weniger munbete, als ber bei ßa= 
beo getrunfene, glaubten mir jroifchen gormiä unb gunbi, too 



Digitized by Google 



[6] 



fRä\t nad) 9iom unb erfier «ufentfalt bofelbft. 



7 



ba» exfle *Ra(f)tauartier gemacht toerben foHte, aus ber gerne 
eine gafjlreidje 3fteiterf<f)aar auf un§ losfprengen gu feljen, über= 
geugten uns aber, als mir näfjet gefommen waren, oon unferem 
3rrtfjum, benn es mar nur ein mit galjlreidjem (befolge unb 
grofjem $runf in bie SBäber oon SBajä reifenber bomeljmer 
Börner. SDem 3uge boraus forengten auf feurigen libtjfdjen 
hoffen ein paar reid) gefleibete Utorreiter öon brauner ©eftd?ts= 
färbe, um jebes |>inberni6 gu befettigen, bas fidj bem fefmetten 
gortfommen bes Ijofjen |>erm in ben äßeg ftetten tonnte. 2Bie 
unfer $utfcf)er fagte, rodelt man gu bergleidjen SBorreitern am 
liebften 9htmibier, bie als treffliche Leiter befannt finb. 46 ) 
2>ann folgte bor bem foftbaren föeifemagen felbft eine 9lngaljl 
Säufer 47 ) in gleidjmä&iger, rotier Xradjt, unb nun erft geigte 
fidt) ber prächtige unb bequeme, aber öermutfjlid) giemlid) fernere 
fteifemagen, ba er öon öier gwar fleinen, aber fdjön gebauten 
unb fräftigen $ferben gebogen würbe, bie nad) ber 9flittf)eilung j 
unferes Äutfdtjets gallifdjer 9lbftmft finb, manni beigen unb 
arofje Summen foften. 4ö ) Sie waren mit *ßurpurbecfen be= 
fangen unb mit öergolbetem (Mnfj unb golboergiertem Siemen* 
geug gefdjmücft; 49 ) ber SBagen felbft aber, eine fogenannte 
earnica, geigte am $utfdt)faften Silberplatten mit Ijalberljabenen 
giguren, 50 ) unb in if)m fafe ober lag öietmebr nadtjläfftg (jin- 
gegoffen unb f)alb fjinter feibenen 33orf)ängen 51 ) öerborgen ber 
fatje Sieifcnbe auf fd&mellenbem ^olfter, mäfjrenb er fidt), wie 
es festen , öon einem älteren 9Jknne, öermutfjlid) einem öer* 
trauten Q"xeiQcIaff criett^ öorlefen liefe. 52 ) 2)iefer $utfct)e folgten 
brei bis öier einfachere, ebenfalls öierräberige föeifewagen 5S ) 
mit ber 2)ienerjdt)aft, unter meiner mir namentlid) einige junge, 
fdjöne ßeute auffielen, bie Seigmasfen öor ben ®efi<f)tern tm= 
gen, um if)re garte §aut ni<f)t öon ber Sonne bräunen gu 
laffen, 54 ) unb mehrere fRett= unb $act>f erbe , belaben mit foft* 
baren, leicht gerbrecf)lidjen ©efdjirren, bie nidjjt burdt) bas 9lüt= 
teln ber Sßagen befrfjäbigt werben follten. 5ö ) S)en Sdt)luf$ 
bilbete eine gange fRet^c öon !pacfmagen mit allen nur erbenf= 
lieben ©erätljfcfjaften unb SSorrätljen, bie gu einer öorneljmen 
Öausljaltung auf einige Sföodjen nötfjig finb. $)er gange 3«9 
tonnte leicht aus meb,r als öiergig ^erfonen unb einigen breifeig 
Serben unb ^Dlault^ieren befielen. **) üßie ftad) öon biefem 
an uns öorüber raffelnben ^runfguge eines reichen 93erfd)Wenbers, 



Digitized by Google 



8 



1. floatet. 



PI 



bet in SBajä, bem 6t^e bet Schtoelgetet unb Ue^rigfeit, 57 ) un= 
ftttitig tiut bet 3 exftxeit un g unb bem Vergnügen ftö^nen wollte, 
ba3 un§ futj batauf begegnenbe, oon einem eitrigen 2flaulthiere 
gezogene unb auf btei Seiten oon einet 5ßlane umhüllte 2Bägel= 
cfyen (covinus) ab, 68 ) in welchem üielleicht ein atmet (Mehttet, 
felbft bie 3ügel fühtenb, in ben Heilquellen öon 33ajä witflid) 
nut ^etftettung feinet im £)ienft bet 2Biffenfcf)aft ^ettütteten 
©efunb^eit fud)te! 

3n gunbi, beffen chflo£ifche dauern 59 ) ein f)of)e§ 9Iltet= 
tfmm öettathen, Ijielt e§ fchtoet ein llntetfommen in einem 
anftänbigen ©aftfjaufe %u finben, ba bie wenigen öotljanbenen 
fdjon öon Sabeteifenben befetjt waten. §iet ttafen toit übtigen§ 
mit einet gleichfalls nadt) S5ajä wanbetnben ($auflet= unb ©eil- 
tänsetgefettfe^aft jufammen, bie fief) auf ben SBunfch meldetet 
fjrtemben fdjon hiet eine fdmeE imöroöifitte Storftellung §u 
geben entfdjlofj, bet auch uns, al§ mit eben bei 5Tifdt)e fafjen, 
öon einet tedt)t hübfdjen unb muntetn £)itne (Sinttittämatfen 60 ) 
aufgenötigt toutben. | SBei uufetet gan^ guten 9ftahl3eit öet= 
langten toit toiebet fjaletnet, um un§ $u überzeugen, ob et 
hiet beffet fei, bet SBittb, abet ftagte un3, ob toit nicht liebet 
ben Ijiet ^eimifc^en (Säcubet foften wollten, bet allgemein bem 
Qfaletnet noch botge3ogen toetbe, 61 ) ben toit abet fonft nicht 
leidet §u ttinfen Gelegenheit haben wütben, ba faft gat feinet 
meljt roachfe. 62 ) @t habe abet noch einen fleinen S3ottath im 
bellet, toomit et fo lieben ©äften getn eine gfreube mache. 
2ßit willigten natütlich ein unb ich f ano * n oet ^hat, baß 
biefet feutige üöein, bet unuermifcht ftdjetlidj betaufcht haben 
toütbe, 63 ) bem beften 3?aletnet Sabeo'§ ben $ang noch ftteitig 
machte, weshalb toit auch bie ziemlich h°^ e Rechnung be§ 
äöittfjeä getn bezahlten. 9tacf) beenbigtet 9Jlaf)laeit gingen toit 
in ben (Satten hinübet, too bie ^ünftletgefettfdmft ihre SBühne 
aufgefdjlagen hatte, unb toutben toitflich butä) bie Stiftungen 
betfelben nidjt toenig übetta)cf)t, obgleich mit betgleichen (Sauflet* 
fünfte feinestoegg neu waten. 3 ue *ft traten fogenannte petau- 
ristae auf, 04 ) ©auflet, bie fidj mehtmalä übetfehlugen unb 
gleich Sögeln in bie Süfte fdmettten, obet mit einet 2ttengc oon 
SBäEen unb kugeln föielten, bie fie eben fo gefchieft mit ben 
<3fü&en, tote mit ben §änben, toatfen unb faft mit allen Zty\= 
len ihre§ $ötöet3 toiebet auffingen, 65 ) toahtenb toiebet ein 



Digitized by Googl 




[8] Oieiie nadj ttom unb erjter Slufentijalt bafeCbft. 0 

herWifch gebauter 2Jcann SBctoeife feiner Äörperfiärfe gab, in* 
bem er fieben bis acht Änaben gleichzeitig auf $opf, Firmen 
unb ^änben balancirte, 66 ) toorauf ein $nabe an einer fron 
jenem frei gehaltenen ßeiter blifcfd)nell emporfletterte unb bann 
auf ber oberften Sproffe berfelben pantomtmifche Stellungen 
ausführte. 67 ) Sulefct bitbeten alle eine burd) fc^nelle $er= 
fchlingung ihrer ßeiber emportoadjfenbe *Phramibe, auf beren 
Spitze ein fleinem$nabe nur an einem gnße frei in ber ßuft 
fdjtoebte. 9lun folgten bie ^robuetionen ber Seiltänaer (funam- 
buli). 68 ) 3uerft enttoicfelte jene Ijübf^e $)irne in fehr turpem, 
nur Don einem Söufenbanb umgurteten fööcfdjen auf ftraffem 
Seite eine nicht geringe $unftfcrtigleit unb fchritt auf bem an 
ben SBoben befeftigteu (Snbe beffelben eben fo fidjer hinauf als 
f)inab ° 9 ); bann tankte ein junger Wann mit fdjtoeren Kothurnen 
an ben grüßen auf einem fo bünnen Seile (b. h- einer blo&en 
£)armfaite), 70 ) baß man eS faft gar nicht erbtiefte unb er fxei 
in ber ßuft &u fdjtoeben idnen; 71 ) bamit aber noch nidjt ju= 
frieben legte er nun bie (Sotfjurne ab unb erftieg mit bloßen 
Süßen auf einem fdjräg gefpannten Seile einen fjocl) aufgeridt)= 
teten 5Raft , langte, ohne fid) ber Söalancirftange länger be= 
bienen $u f önnen , auS einer auf ber Spifce beS 9Jtafte« be= 
fertigten Söafe einen ^almen^toeig ^erau§ unb fdjtoebte bann, 
biefeu ftatt ber SBalancirftange benufcenb, mit eben fo großer 
®efd)icfti$feit unb Sicherheit toieber auf ben «oben jurücf. 72 ) 
3utetjt erfchien nod) ein anbereS junges unb üppig geformtes 
^Jtäbdjen, ioetcheS für eine Spanierin auS ©abeS ausgegeben 
tourbe 73 ) unb mit .$ol<$f(appern 74 ) in ben §änben in turjer, 
faft burdjfichtiger £unica 75 ) einen fo unanftönbigen Zan& auf 
ebener @rbe ausführte, baß toir, bon ihrem fpöttifdjen (Mächter 
begleitet unb pr Sertounberung ber meiften gufchauer, | ben 
Sd)auplafc Oerließen , nod) efje fie geenbigt t)atte. Später fal) 
id) freilich, baß man fidj in bem entarteten 9iom bergletdjen 
Sdjaufpieten nicht leicht entziehen fann, obgleich unter früheren 
$aifem bie Sittenlofigfeit nod) toeit größer getoefen fein fott, 
als unter ber Regierung beS mit einem fo guten Söeifpiel 
oorangeljenben trefflichen *ücarcuS SlureliuS. 

3lm folgenben borgen brauen toir fetjr früh au T' um 0 * e 
berüchtigten pomptinifchen Sümpfe, too möglich, noch bor Gin* 
tritt ber 2ttittagSfn> hinter uns ju haben. Schon öfter toaren 



Digitized by Google 



10 



1. Jtapitel. 



[9] 



mix auf biefet föetfe fotool)l Männer al§ grauen auf gehen- 
ließen Sragbetten (lecticae) liegenb begegnet, bic enttoeber mit 
einem SBetbecf unb (meift aurücfgefdjlagenen) 23orIj&ngen Der* 
fefjen, 76 ) obet aud) jutoetlen ringd gefdjloffen unb mit fünftem 
au^geftattet, 77 ) getoöljnlid) öon fedf)§, aber awf) Don adjt Sfla= 
t»en 78 ) an betoeglidf)en unb abjunefjmenben Xragftangen (asseres^ 
getragen fcmrben, 79 ) jebod) feine§toeg§ mit ben in ber Siegel 
nun bon atoei 6flaöen getragenen £ragfeffeln (sellae gesta- 
toriae) öertüecftfelt toerben bürfen, 80 ) bie idj fd)on in ßajma 
geiefjen Ijatte unb fpätcr in Sftom toieber fanb ; an biefem 9Jlor= 
gen aber lernte idj audf) nodj eine ganj neue 2lrt Don ©änfte, 
ein 9Jlittelbing atoifdjen äöagen unb £ragbett, fennen, toorin 
eine ältere £)ame reifte. (£§ toar bieg eine fogenannte basterna, 
bie jtoar im Uebrigcn böHig einer lectica glid), aber Don fltoei 
hinten unb Dorn in einer ®abel gefjenben unb öon einem ba= 
neben einfyerfdjreitenben Treiber geleiteten *IKaultf)ieren getragen 
tourbe. 81 ) yioty über biefe§ für (Sinen, ber feine grofce @ile 
l)at, fel>r bequeme föeifcmittel ber Börner un3 unterljaltenb 
faljen toir mit ettoas ängftlid) flopfenben ^erjen, toie Ijinter 
Xerracina bie pomptinifdfyen Sümpfe begannen, roo nidjt nur 
übetrtedjenbc 2Iu§bünftungen bie £uft Beruften, fonbern rott 
aud) oor einem Unfall öon Strafcenräubern nidjt ganj ftcfyer 
fein follten. 82 ) 2Bir fjatten bie§ auf einer fo belebten Strafte 
faum für möglid) gehalten, al§ toir un§ jebod) in biefe öbe, 
un^eimlid)e unb troftlofe ©egenb oerfetjt fafjen, too meilentoeit 
fein |>au§, feine Spur ton 9ftenf einleben ju erblicfen ift, ba* 
gegen bie häufigen, jur 9lbfüfjrung ber ©etoäffer beftimmten 
SBogenöffnungen ber fjodj aufgemauerten Strafcc Räubern einen 
feljr oerlocfenben Sdjlupftoinfel barbieten, bereuten toir bodf), 
nidjt bem un§ in Xerracina gegebenen föatlje gefolgt §u fein, 
lieber c)ier au^ufteigen, ben 2Bcg burd^ bie Sümpfe bi§ gorum 
tyippii | auf einem buref) biefelben geführten Kanäle in einer 28arfe 
jurücfjulegen unb erft fpätet lieber Oon unferm Söagen @e= 
braudj ju machen. 8S ) -fttdfjt toenig freuten toir un§ bafjer, bafj 
gerabe jetjt bie Strafje felbft fefjr belebt toar unb audj eine 9lb* 
tljeilung Sotbaten mit ifjrem fdjtoeren (SSepäcf auf bem Olücfen 
be§ SOßegeö bafjerjog, toelcfye al§ Srgä'njungdmauni^aft ber Le- 
gio III. Augusta nadj 2lfrifa gcfjen unb fid} in $ftifenum, bem 
§afenülafce ber römifdjen Kriegsflotte, einfa^iffen follte, 84 ) toa§ 



Digitized by Google 



[10 47] 



fteiie nad) 9tom uttb crftct «ufentljalt bafelbft. 



11 



toir bon einem Hauptmann (centurio) berfelben hörten, in beffen 
@efeHfchaft roir gu gorum Slppii, einem elenben ©t&btdjen, in 
cinex §iemlid} fdjmutjigen, eigentlich nur füt bie 9ftatrofen ber 
$analfähne beftimmten Verberge unfere ^Jla^Ijeit einnehmen 
mußten. 2)urch it)n erfuhren roir auch fo 5Ranc^e§ bon ber 
föntheilung, Organifation nnb Söeroaffnung be3 römifchen £eere§, 
toobon ich meine ßefer bei anberer Gelegenheit in Äenntnife 
fetjen roerbe. ] 

dagegen möge hier einer anbern mir auf biefer föeife 311 
Ztyil geworbenen Belehrung gebaut fein. $)ie fchäblidjen 5lu§= 
bünftungen ber pomptinifdjen Sümpfe führten unö auf ben 
©efunbheitSjuftanb in föom unb ©alenuä berfidjerte mir, bafj 
berfelbe nicht fcf)lechter fei, al§ in onbern großen Stäbten, aber 
bod) nodj beffer fein toürbe, roenn 9tom tüdjtigere $lerjte unb 
überhaupt eine beffere Einrichtung be3 ganzen s Iftebtcinalraefen3 
hatte, roa§ ifm eben §u biefer föetfe beftimmt f)abe, um baS 
Seinige baju beizutragen tiefen traurigen 3uftänben ein (Snbe 
ju machen. Unfre roeitere Unterhaltung am heutigen £age 
bilbete nun blo§ eine SBefpredmng biefeä (Segenftanbel. ©alenu§ 
teilte mir nämlid) 3IHe§ mit, roa§ ihm in $oriutf) bon SanbS- 
leuten, bie längere 3eit al3 Sierße in 9fc>m gelebt hatten, über 
ifjte bafigen (Sollegen unb ba* ärztliche treiben bafelbft be= 
rietet toorben roar. 6o erfuhr id) benn barüber 3?olgenbe3, 
toaS id) meinen ßefexn gleich hier mittheilen tottt, roeil fidj 
fonft bielleid)t feine pnffenbe (Gelegenheit baju finben bürfte. 
2)ie ^eilfunft roirb in $om ohne alle 5öeaufficf)tigung bon 
Seiten be§ ©taat§ geübt 85 ) unb ift meifteng nur in ben £fin- 
ben h^lbgebilbetcr unb unberufener Sßfufdjer, 8ti ) gröfttcntheilä 
au3 bem 3lu§lanbe ftammenber grcigelaffenen 87 ) unb Sflaben ; 88 ) 
benn bie Börner befaffen fid) roenig ober gar nid)t mit iljr unb 
fefjen ihre 3tf'mger über bie 9Id)fel an, 89 ) befonberS ba fie auch 
in £infid)t ihrer !0loraIttät in §iemlid) fehlerem s Jhtfe ftchen. 9ü ) 
^reigebornc ^le^te in 9tom finb fnft nur f$frembe, meiftenS 
kriechen 91 ) unb 5legt)pter, 92 ) ju benen bie Börner roeit mehr 
Vertrauen haben, all §u ihren ßanbsleuten, 9S ) unb beren lieber* 
laffung in $om man fehr gern fiefjt, roo ihnen fdjon 3uliu§ Gä'far 
getoiffe fechte verliehen unb auch XuguftuS fie begünftigt t)at, 94 ) 
inbem fie a- S- Befreiung Dom $tieg§bienftc unb bon (ftnquar- 
tirung genießen. 95 ) blanche bon ihnen, bie fid) burdt) Süchtigst 



Digitized 



12 



L Äapitel. 



[47 10] 



auszeichnen, fielen auch in gxo&em 2lnfeh*n, 96 ) toa§ meiftenS 
auch bon bcu feit ftexo'S Sutten angeftetften unb bom Staate 
befolbeten Dbexäxaten ober archiatri gilt, bie emd) iment* 
geltlichex JBehanblung bex Firmen bexpflichtet unb tooty bie 
(Sinnigen finb, bie box ihrer Slnftellung einet Prüfung untex= 
tooxfen toexben. 97 ) Statt folget öffentlichex Zeigte aber hoben 
bie meiften njo^^abenbeten gamilien untex ihxen gxeigelaffenen 
unb Sf laben einen £>au3at§t, Mö ) bex, toie bie meiften $lex§te, 
namentlich auch bie bom Staate Befolbcten unb aud) fonft be= 
günftigten TOiKt&tärate, augleidfr chixttxgifche ©ülfe leiftet.^) 
2)ie 5lexate haben auch (Mjülfen, lü0 ] toeldje befonbexS <Sin= 
xeibungen, Qfxottixungen unb begleichen befoxgen, toobon fie 
aud) bie Tanten iatraliptae ,01 ) unb fricatores ,02 ) ^aben. 
Slufjex ihnen folgt beu beffexeu Slexjten au gxofcex 33e= 
läftigung bex Äxanfcn getoöhnlid) nod) ein Schtoarat bon Sdjü* 
lern an bie $ranfenbetten. 103 ) 2luch toeibliche Zierate 104 ) giebt 
e£ in 9lom, bie nicht blo§ ^ebammenbienfte teiften, ,05 ) fonbexn 
auch gxauenfxanf Reiten behanbeln. 106 ) Sie Sierße, bie über* 
Ijaupt ifjrc £unft mit gxofcex Oftentation betxeiben, fjaben auch 
oft nach bex Strafjc 311 offne ßäben ober SBuben 107 ) unb führen 
it)te Operationen fogax im Üljeatex bor einer 3 u fchuuexmenge 
auS. 10s ) 5We ^neien fertigen fie felbft, ,0ü ) unb eS finben 
fid) baxuntex auch biele Uitibexfal* unb ©eheimmittel in ge= 
fremdelten gläfchchen unb mit @ti fetten berfe^enen $üch3chen, no ) 
ja felbft ©ifte unb ©egengifte. 111 ) llebrigenS forbern unb ex= 
galten bie Gerate, befonbcxS bie renommirteren, fehx bebeutenbe 
Honorare 112 ) unb finben babei, aud) roenn iljxe gorbexungen 
nod) fo übertrieben finb, gerichtlichen Schuij. 118 ) 9cur bie 
fjfreigelaffenen finb bcrpftidjjtet tr)xe früheren Herren unb beren 
Qfreunbe unentgeltlich gu befyanbclu. 1U ) Sie Ungefchicflichfeit 
unb 9tachläffig!eit ber Gerate auf bex einen, toie ifjxe ^Betrüge* 
reien unb Ueberbortheilungen auf ber anbern Seite haben 
übrigen^ fdjon eine «ücengcgefeklicher SBcftimmungen §um Schule 
beä $ublifum3 nöthig gemacht. »«) | 

Unter biefen *Utittl)eitungen beS ©alenu» gelangten mir 
nach £xe§ Sabexnd, 11 ü ) too ba£ atoeite Nachtquartier gemacht 
tourbe. 2)och faum hatten mir unS jur 9tuf)e begeben, als toix 
buxch getoalttgen ßärm unb ©efchxei toieber aufgetoedt tourben. 
@S toar geuex im £)xte ausgebrochen, unb toix fahen Seute mit 



Digitized by Googl 



[11] JRcife nad) 9tom unb erftet tluf enthalt bafelbft. 



13 



Jeuereimem, Seitcra, geuerljafen unb Herten oorübet eilen; U7 ) 
audfj Spritjen jeigten ftd^ ; ü8 ) bodf) bet Tumult mar balb tot« 
über, benn e3 mar nur ein aHeinftefjenbeä, elenbeä £5u8d£)en 
niebergebtannt. 3m ©aftfjofe aber ^iefe e§, toafjrfdjeinlidf) Ijabe 
e§ ber SBefi^ct felbft angeaünbet, um fid) bur$ milbe ®aben 
unb llnterfrüfcungen ein beffereä erbauen gu förnien. ,19 ) — 9lm 
folgenben Tage festen wir in bet freubigften Stimmung unb 
gefpannteften Ermattung unfere SReife fort , ba mir ja nod) 
fjeute bei gutet 3eit ba§ $\tl unferer Sefjnfud&t erteilen fotften. 
$alb fjintet Xte§ Tabetnä prten bie pomptinifd&en Sümpfe 
auf unb nun begann bie Straße attmäftfidf) betgan ju fteigen, 
Bi§ fle bei Bricia ben lüften $unft erreicht tjattc unb ft$ 
nun tüieber in bie ©bene Ijinabfenfte. 2luf einem §ügel oot 
biefer bluljenben Stabt, 12 °) in beren Sftäfje fidt) ein berühmter 
Tempel unb §ain ber £)iana befinben joH, umringte nn§ 
ein ganzer Sdjroarm aerlumpter ^Bettlet jebe§ 3llter3 m ) unb 
3etgte fidf) in feinen gorberungen fo ungeftüm, baß er faft 
unferen *Pferben in bie Sügcl fei unb ber Äutfd&er mehrmals 
Don feiner Sßeitfdje (Mraud) madfjen mußte. £aum Ratten mir 
!8oöilIä, ben legten gflecfen oor föom hinter un§, fo oerfünbigten 
un§ bie fidf) ^u beiben Seiten ber Straße erljebenben, immer 
3af)lreidfjer toerbenben unb größtenteils | prächtigen ©rabmonu= 
mente 123 ) bie 9lä!je ber Stabt, unb balb fa^en mir audj mit 
laut flopfenben ^ergen bie (Sonture berfelben am .£>oriaont auf= 
tauten, bie ftdE) nun unferen trunfenen «liefen immer beut« 
lidjer al§ föiefenftabt entfaltete, bi§ mir enblici) ben «ad) 
2Umo m ) unb ben Triumphbogen be» T)rufu§ paffitten unb 
un§, ba bie Stabt nadt) feiner Seite l)in eine eigentlia^e ©ren^e 
4ot # 125 ) nun fdtjon mitten in ber SSorftabt $orta ßapena ober 
bem erften ber 14 S)iftrifte (repriones) befanben, in roeld)e $lu» 
guftuS bie gange Stabt eingeteilt f)at. 126 ) Unfer ßutfd&et 
Ijatte un§ fdfjon Oortjer gefagt, baß er uns oor bem Stabtttjore 
toeibe abfegen müfjen, ba ein faiferlidtjer 33efef)l alle^ gafjren 
in ber inneren Stabt toäljrenb be3 TageS ftreng oerbiete. 127 ) 
§r Ijielt baljer, nacfjbem mir bei einem Tempel be§ 9ttat§ oor= 
beigefatjten roaren, an einer Verberge oor ber *ßorta (Sapena 1 * 8 ) 
an, too er auSjufpannen pflegte, unb r)ier ertoartete mid) bereite 
ein greigelaffener 129 ) be§ SulpiciuS mit einer oon fecf)3 tyxlu* 
liWjen Sflaoen in rotfjer Tunica getragenen ßectica. So be« 



Digitized by Google 



14 



1. Äapitel. 



[12] 



flieg idj benn nadj $eqlt$eilt Slbfdjiebe bom ®alenu3 unb bcm 
gegenfeitigen SSexfoxedjen un3 oft Befugen §u motten, ba£ roeidje, 
auf ©uxten xuljenbe *J$olftex meinet Sxagebetteä unb Ijielt buxdj 
ba§ altextl)ümlicl)e , büftere Xfyox, bon beffen Söölbung gxofje 
Stopfen ber baxübex f)in geführten Slppifdjen 2öaffexleitung ljex= 
abxiefelten, 1S0 ) meinen (Sinjug in bie fjexxlidfje Oloma, bie mit 
intern übex fteben £ügel unb bie baaroifdfjen liegenben Später 
in einem Umfange oon faft fedj§ ©tunben 131 ) ausgebreiteten 
§äufexmeexe unb mit bem auf ifjxen Strafen unb Pütjen 
Ijexxfdjenben, faft jebe Sßorftettung Übertreffenben , toedfrfeloollen 
Xxeiben eines roaljrljaften 2BeItöex!e^x§ auf jeben ftxemben, 
aud) toenn ex fcfum fo mandje grofje €>tabt gefefjen r)at, einen 
oöttig übextoältigenben (Sinbrucf madjen mu&. äöäxe jeborfj bie 
Unjal)l oon Sempein, ^aläften, SSaftlifen, S^eatexn unb anbexen 
$Pxad)tgebäuben nidtjt unb mürben bie öäufermaffen nid^t oft 
öom frifdjen ®rün bex föafenpläfce, (Mrten unb $axf anlagen 
unterbrochen, fo toüxben bie meift engen ©trafen mit i^xen 
einfädln, giemlidf) fdjledfytgebauten unb fn'mmelfjol^en Bürger = 
Ijäufern eben feinen feljx großartigen 2lnblicl getoä'fjren, obgleich 
bexfelbe oor bem großen SBxanbe untex 9lero, bex mefjr al3 jroei 
£)ritttf)cile bex 6tabt berljeerte unb eine beffexe Bauart §ux 
golge rjatte, nod£) weit unerfreulid£)er geroefen fein mag. 132 ) | 
£)f>ne midf) bei einex 9luf3äf)lung bex mit Staunen unb 23e= 
tounbexung betrachteten Sautoexfe aufauf)alten , bei benen mein 
2öeg öorüberfüfjrte, auf meinem bie SMt& faft Stritt oox 
€>djxitt oon neuen, intexeffanten ©dfjaufpielen gefeffelt tourben, 
beriete idj blo§, baß meine Sräger, bie oft *Ötüfje Ratten ftd? 
burd) ba§ ^enfdjengetoüljl Ijinburcfyuiarbeiten , meljr aU eine 
ootte ©tunbe brausten, um bis §um £>aufe meines (SaftfreunbeS 
ju gelangen, ba3 in einex bex fd&önften ©traßen bex ©tabt, bex 
5Uta ©emita, auf bem Ouixinal unb in bex nadf) jener benannten 
fechten Legion in bex ftälje be3 fef)r alten SempelS bex ©aluS 
unb bex $oxta ©atutariS liegt 13S ) unb, tüte bie meiften Käufer 
bex ooxneljmen unb roofjlfjabenben ülömex, bloS Don bex Familie 
be3 Söeft^exS betooljnt toixb, mobuxdj fiel) folcfye fcf)ön gebaute, 
meift nux einftöcfige ^xiöatpaläfte, domus im engexen ©inne, 
mefentlid) bon ben fogenannten insulae untexfdjeiben, b. I). meift 
auf ©peculation gebauten unb jum SSexmiet^en an bie mittlexen 
unb unteren 3]olf§flaffen beftimmten ^üxgexf)äufexn , bie, um 



Digitized by Google 



[13] fRctfe na$ 9lom unb crftcr 3luf enthalt bafelbfi. 15 

xcd^t öiele 9Jtietrjtoohnungen 311 erzielen, Big oier, fünf Stocf* 
toerfen aufgetürmt toerben, gewöhnlich feljr unfolib unb luftig 
gebaut ftnb, in ben oberen Steilen bloä au§ 3?acf)toerf befielen, unb 
if)ten feltfatncn Flamen loohl bafjer fyabtn, toeil fic enttoeber 
füt fiel) allein, ober mit anbeten bemfelben £>exrn gehörigen 
ipaujetn aufammen ein eigenes, auf allen Dies ©eiten oon 
Strafen ober Söegen eingefcf)loffene3 £luartier bilben. m ) 

<5ulpiciu§ empfing mich« mit ber größten $erälicf)feit, 136 ) 
toie§ mir fogleich jtoei elegante 3iuimer feines prächtigen §aufe3, 
beffen SBefchreibung ich ein befonbere3 Kapitel toibmen werbe, 
nebft einem nach bem £>ofe r)erau3gefyenben ©chlafgemad) an, 
too ber Strafeenlärm mich nicht ftören fonnte, ftetlte jwei 6fta= 
t)en ju meiner auäfchließlichen Verfügung 130 ) unb beftimmte 
mit §uöorfommenber 9lufmerffamfeit benfelben f^xetgetaff encri^ 
her mic^ am Xfjore erwartet hatte, al§ einen ßanbSmann Don 
mir $u meinem gührer bei SBanberungen burefj bie Stabt, auf 
benen er mich nidt)t felbft begleiten fonnte; biefer aber 9kmen3 
ßajuä ©utytciuä 3^axciffu§ , ber, au§ Sltfjen gebürtig, früher 
als ©Itao im §aufe meinet ©aftfreunbeS bie Stelle eineä 
Secretär§ (scribaj oerfehen hatte, je^t aber al3 freier ^Bürger, 
ber Sitte gemäß feinem eigenen tarnen ben feine§ früheren ■ 
§errn beifügenb, 137 ) einer im (Srbgefchoß be§ Kaufes eröffneten 
Suchhuublung öorftanb, l)atte auch biefen mir | &u leiftenben 
SHenft mit größter ^Bereittoittigfeit übernommen. 9hchbem ich 
mich öom Staube ber $eife gereinigt unb umgefleibet hatte, 
ftettte mich Sulpirid feiner ©emahlin $itefiia öor, bie gleich 
ihrem ©atten einem alten patrieifchen ©efchlectjte angehört unb 
in welcher ich f e ^ gebilbete Dame twn lieben§toürbiger 
^erfönlichfeit fennen lernte. £)iefe Erwähnung ihrer patrieifchen 
§erfunft aber beftimmt mich, $llle3, wa£ ich uamentlich burch 
9Jcittheilungen be3 Suljriciuä unb 9tatciffu8, aber auch nu£ 
Büchern, bie mir Setjterer au§ feinem ßaben lieh, übtx bie S3er= 
hältntffe ber brei Stänbe in föom, ber *ßatricier, bitter unb 
Plebejer, in Erfahrung brachte, unten am @nbe biefeä erften 
ßapitelä meiner (Srjählung aU Anhang furj sufammen^uftellen. 

$n ber ahnten Stunbe würbe ufj jur ^Jcah^eit gerufen, 
bie heute meiner 9lnfunft Wegen aufgefchoben, 13H ) auch wohl 
ettoaä lururiöfer eingerichtet mar, al§ fonft gewöhnlich. 13 *) 
2)a6 auch bie £>au§frau baran Zfyil nahm, 14 °) fonnte mich 



Digitized by Google 



16 



1* «^^Ci^3lt cl. 



CM] 



nidjt meljr befremben, ba iä) midf) fa>n auf ber Steife überzeugt 
(jatte, bafj bie grauen in $om eine gang anbete, oiel freiere 
unb toürbigere Stellung einnehmen, als bei unS in ®riedfjen= 
lanb. C5& möge nun bie SBefdjreibung biefer ^Dla^jeit aU %t)= 
jm8 ber coena int £>aufe eines tooljlfjabenben unb öornefynten 
föömer§ folgen, unb idE) toerbe, toie in allen folgenben «Sc^tlbc* 
rungen, aufytotö mit ben grietfjifd&cn Sitten ööllig überetn* 
jttmmt, nidf)t "unertoäfynt laffen. £)af$ bie ^Jtat^eiten fdjlidjter 
SBürger öiel einfad&er ftnb, oerfteljt fidj tooljl oon felbft, unb 
biefe toerben fidf) im Allgemeinen oon ber Söetoirtl^ung, toie id) 
fie auf ber Steife in ben ©aft^äufem fanb, 14 *) toofjl nur toenta, 
unterfdfjeiben. dagegen aber toirb fidj toeiter unten eine (&e* 
legenijeit barbieten, audj ba§ üppige ©aftmafjl eines römifdjen 
Sdjlemmerä ju befd&reiben. 2)ie fltta^eit tourbe in einem bex 
bto>8 für ben gamtlientifd) beftimmten, ntdjt gar großen &pztft* 
^immer 142 ) gehalten; benn e§ finben fid& beren mit föüdtficfjt 
auf bie 3fa!jre3jeit jtoei im föaufe, ein nadfj *Ulitternadf)t ge* 
legeneS für ben 6ommer unb ein nadf) 5ftittag fef)enbe§ für ben 
Sinter, 143 ) toä^renb für ©aftmaljle audj) nodf) ein ^radjtfaal 
oorf)anben tft, ben toir föäter fennen lernen toerben; beibe 
ßofalitäten aber benennen bie Börner mit griedjifdfjen tarnen, 
triclinium unb oecus. 3m Sriclinium nun ftanb ein niebriger, 
runber Xifdf) mit foftbarer 9ftarmoxplatte unb brei f)öcf)ft gier* 
lief) gearbeiteten Söronjcfüfjen , umgeben öon einem | ^alb^irfel» 
förmigen, mit Ipuröurbecfen begangenen föufjcbette, naefy ber 
©eftalt unfereg gried)ifd)en £öudjftaben§ C <5igma genannt, U4 ) 
toäljrenb fiel) im DecuS eine öicreefige Speifetafcl unb auf brei 
(Seiten berfclben ein brei Sßerfonen faffenbeä föufjebett, alfo ein 
eigentlidjes triclinium, geigt. 145 ) Wehen bem ^u^ebett aber 
ftanb noef) ein Sitdjdjen, an toelcfjem bie $inber be§ £>auje§, 
ein Ijübfdjer, treuherziger $nabe oon fed)3 unb ein aHerltebfte£ 
9Mbdjen öon üier Sauren, unter Sluffid&t itjre§ $äbagogu§ ober 
^ofmeifterö nicfjt liegenb, toie toir, fonbern fitjenb iljre natür= 
li$ frugalere SJtafjlaeit gelten. U6 ) 3e£t erfd&ien juerft ein 
junger unb t)üb|a)er, in eine IjeUf arbige Suntca au3 feinem 
2BoIlenftoff gefleibeter ©flaö, um un£ bie Sanbalen abjunetjmen, 
benn man legt ftd) immer nur mit bloßen Süßen ju %\\<fye, l47 ) 
unb al§ toir, 35iteHia in ber 9ftitte, un£ auf ben linfen Sil« 
bogen ftüfcenb auf bem *ßolfter $la£ genommen fjatten, reifte 



Digitized by Google 




[15] 3tafe nad) föom unb crfter «ufentfjalt bafelbft. 17 

un3 ein jroeiter ©flao ein ftlberne§ 2Bafd)&ecfen U8 ) unb ein 
britter ein toolleneS ^anbtudj jum Sttafdjen unb $lbtrocfnen 
bet £änbe (toa§ ftd() aucf) nadj jebem ©ange bei ^Jla^l^eit 
uneberfjolte), 149 ) obgleich un§ aud) ein ßinnentud) jum 5lb= 
toifc^en berfelben toäfjrenb beä ^ffenä, mantele ober mappa ge* 
nannt, 150 ) Eingelegt tourbe. (2llle biefe bei SLifdfje aufwarten* 
ben ©ttaoen ober toaren junge ßeute oon gefälligem $leu&ern 
unb mit großer Sorgfalt unb ©auberfeit gef leibet.) 9hm erft 
begann bie ^Jtal^eit, bie au§ brei %tyilen, beut treffen (gustus 
ober pvomulsis), ber Hauptmahlzeit (ober coena im engeren 
Sinne) unb bem 9kd)tifcf) (mensa secunda) beftanb unb bei 
toeldjer jeber neue ©ang (ferculum) in ftlbernen ©Rüffeln u. 
f. tt). auf einer au§ fdjönem 5Jlafer^o(j gearbeiteten unb ben 
ganzen £ifd) bebecfenben platte (repositorium , Sluftragebret) 
öon ein paar ©flauen hineingetragen unb auf ben ©peifetifch 
geftellt tourbe, 161 ) ben man nad) jebem ©ange mit einem aottigen, 
purpurrot!) gefärbten Hucfje toteber forgfältig abtoifcf)te. ,52 ) 
ftur bas Sörot tourbe herumgereicht. ,53 ) 5)aS meift in flachen, 
ftlbemen ©dtjalen (lances) 154 ) aufgetragene treffen, roelcfyeä 
Mo§ beftimmt toar, Appetit $u machen, beftanb au§ ©df)nec!en, 
5Iuftern au3 bem ßucrinerfee, meinen (Siern, namentlich oon 
Pfauen, unb ©alaten, furj lauter falten ©Reifen. 155 ) Slucf) 
bie berühmte gfifdjbrühe (garum) m ) fehlte nicht, mit toelcher 
mir ©ulpiciu§ bie Sluftern ju beträufeln rietfj ; 157 ) bodh geftefje 
itt) offen, bafc ich nicht red£)t begreife, toie bie Börner fo großen 
©efchmacf baran finben fönnen, toenn ich aud) nicht leugne, | 
ba§ e§ ein fefjr pifanteä ©eridht ift. UebrigenS tourben gleich= 
zeitig §um Deffnen unb 9lu3löffeln ber (Ster unb 311m $erau§= 
u'efjen ber ©chnecfen au3 ben Käufern Heine , unten in eine 
6pit}e au^laufenbe £öffel (cochlearia) herumgereist, 158 ) toälj* 
renb bie ju ben frühen unb ©emüfen beftimmten ßöffel (ligu- 
lae) größer unb unten abgerunbet toaren. 159 ) @in filberne§ 
Saljfajj (salinum) in ©eftalt einer 9Jhifchel 160 ) unb ein frhftafl* 
ne§ ©ffigfläfchchen (acetabulum) 161 ) fehlten gleichfalls nicht. 
3u biefem SSoreffen tourbe, ba bie Börner, oon un§ ©rieben 
abtoeid&enb, ba§ Srinfen gleich mit bem (Sffen oerbinben, £onig= 
toein (mulsum) frebenjt, weisen ber 5Kunbfchenf (pincerna) l6 *j 
mit einer langgeftielten , golbenen $elle (trulla) lü8 ) au§ bem 
*öcifchgefäfj (crater) in bie filbernen Lecher (calices) fchöpfte, 

Som I. 2. Auflage. 2 



Digitized by Google 



18 



1. ÄQpttct. 



[16] 



imb ber mir, aus bem beften galerncr unb ftcilifd&em £>onig 
gemifdjt, toeldfyer unferem fjtymettifdfjen nur toenig nadfygiebt, 164 ) 
fyer aEerbtng3 toeit beffer munbete, aU neulich im 2öirtfj8ljauje. 
$)te nun folgenbe ^au^tma^Ijeit beftanb in brei (fangen, 16i ) 
äuerft §ifdf), ©eebarbe (mullus) Oon anfeljnltd&er (Srö&e unb 
9Ial (inuraena) jur 2ht§toaf)l, ,60 ) bann |)afenbraten , bcn ber 
33orfd)neiber (scissor) gefdfyicft jerlegte 167 ) unb bon bem nur 
bie ©dfjulterblätter ober föütfenftücfc aufgetragen tourben. 10 *) 
©ulpiciu3 fagte mir, bafj e§ ein gemäfteter £afe fei, 169 ) mit 
bem idj) für fjeute oorlieb nehmen mödjte; morgen toerbe er mir 
einen ©ber bon feinem ©ute bei ©utrium borfe^cn fönnen, 17 °) 
too er einen 3Bilbparf (vivarium) befüje. 1U ) 3uletjt fam noct) 
©eflügel, ein gafan in einem ßranfle bon gebratenen $rammet3* 
bögein, 172 ) an beffen funftgcred)ter 3^egung ber scissor aber* 
mate feine ©efdn'tflidftfeit betoäljrte. (Snblid) berbollftänbigten 
ba§ yRdfyl nodf) berftfjiebene ©emüfe, Äoljl, ©pargel, 2lrtifd£)oden, 
$pilje u. f. to. 173 ) 3u biefem .g)auptt^eilc ber ^a^I^eit tourbe 
SBein au3 23ed£)ern oon 9Jhrrrfja getrunf en, m ) freiere 9lrt oon 
©efäfcen, beren leidet aerbredfylidfjeä, mattglänjenbeg unb in ber= 
fdf)iebenen färben fdjillernbeä Material fte felbft ntd)t fennen, 
bie Börner au§ bem Orient be^ie^en unb mit enormen ©um* 
men beja()len, fo ba§ fte nod) teurer al3 golbene, ju fielen 
fommen, toeäfjalb ftd) au<$, toie mir fpäter GKner ber ©flauen 
im Vertrauen mitteilte, nidjt meljr al§ biefe brei Söedjer int 
£aufe borfanben. ©ufyiciuä erjö^Ite mir, ber Gonful $etro* 
niu§ f)abe eine für 300 Talente 175 ) gefaufte ©aufteile oon 
9tturrl)a, ba§ foftbarfte ©tücf feiner ganzen Sammlung oon 
bergleidjen (Sefäfeen, nod? auf feinem | Sterbebette felbft 5er* 
brocfyen, toeil er ber £afel be3 9iero biefe 3^r^e nid^t gegönnt 
fjabe; 176 ) je^t aber fei in 3Wö e bermefjrter 3"fufjr &er $*ei§ 
ber 9Jturrfja nidjt meljr ein fo übertriebener. $)er Sßein felbft 
ben toir tranken, toar toieber eine anbere, mir nod) unbekannte 
©orte, vinum Setinum, toeldje bei ftorum %pp\i toadjfeu fott, 
ba§ idj auf meiner pfeife pafftrt t)atte. 177 ) £abei beftätigte 
mir mein Söirtl), toa§ idj fdfjon oon ßabeo gehört fjatte, ba§ 
atte biefe italifd^en SOßeine jung fjerb unb ungefunb finb 178 ) 
unb ein getoiffeä Hilter fjaben muffen, am liebften Oon ettoa 15 
Sab, ren. 17 y ) Söäfjrenb toir nodf) babon fpradfyen, braute ber 
^Dlunbfd^enf einen foftbaren, reia*) mit (Sbelfteinen befe^ten ©olb= 



Digitized by Google 




[17] fteife ttarf) Dlom unb erftei 2lufent()aU bafelbft. 19 

pofal, 180 ) ein Erbftücf ber gamilie, loorauä ©ulpiciuä in rei* 
item, alten fjalerner meine ©efunbheit tranf 181 ) unb auch S5t« 
tetLia auf mein Wohlergehen nippte. ftach biefem |mupttheile 
ber ^Mjljeit tourbe ben ßaren ober £au3göttern baä übliche 
S)anfopfer bargebracht ,82 ) unb nun folgte bei 9cad)tifch, mensa 
secunda genannt, obgleich bet £ifch felbft ber nämliche bleibt. 18a ) 
3h n bitbete üetfdjtebeneä SBacftoerf (bellaria), ftifd^e§ unb ge* 
trocfnete§ Cbft, befonber3 £>onigäpfel, fauftgro&e SBimen, 2Bach§= 
pflaumen u. f. w., unb gallifcher $äfe; 184 ) baju aber tourbe 
feuriger ^ierroein au§ fletnen Mechern Dom teinften gefdjliffe* 
nen $rtjftaltgta3 , bie au§ Slegtjpten 185 ) ftammen foltten, gc* 
trunfen. 2113 bie SJtahljeit Vorüber unb man fo nach einem 
xömifdjen Sprichtoorte ab ovo usque ad mala. b. h- Don ben 
(£iem bi§ gu ben 9lepfeln gefommen mar, 186 ) empfahl fid) S5i= 
tettia, mit könnet aber blieben unter traulichem ©efpräch noch 
beim Söedjer fU3en, bi§ bie ftd) auf ber Strafje bemerfbar 
madjenben *Rachttoäci)ter, bie ber häufigen Shänbc wegen ju= 
gleich aud^ bie geuertoache bilben, 187 ) un§ mahnten, baß eä 
nun 3^it fei 3ur föufje ju gehen. Uebrigenö wirb man fd)on 
au§ ber SSefcfjreibung biefer gewöhnlichen *Ulahl3eit, fo wie au§ 
bem, wa§ ich fogleidt) über bie ©flaoenmenge unb fpäter über 
bie Einrichtung be3 §aufe§ berichten werbe, erfefjen, baß ber 
§au3h<*lt meinet ©aftfreunbeä ein feljr glängenber, aber boch 
nact) feinen SBerhältniffen unb bem jefct in $olge Ungeheuern föeid)* 
tfmmä in $om h^rfchenben ßuju§ feineäroegä öerfchwenberifcher 
mar. Denn er befaß, tote mir fpäter fein $affirer Oertraute, 
ein Vermögen oon etwa 70 Millionen ©eftertien 188 ) unb ge* 
hörte bamit boch immer nur §u ben mohlhabenbften , feinet 
weg3 aber ju ben reichften Sönnern ber Stabt, in welcher 6e= 
natoren, ja fogar fjreigelaffene | leben folten, bie in 33efifc oon 
200 bi§ 400 Millionen Seftertien ftnb 189 ) unb e§ Königen an 
Slufroanb gleich thun. 

2113 ich tttn folgenben borgen au§ einem tiefen Schlaf er= 
machte, ^errfd^tc im $)aufe fdjon ein ziemlich rege§ ßeben, in= 
beut ein ganzer ©chtoarm mit Sßefen, Schwämmen unb 2öifch= 
tüchem f)in uno *) er Ictufenber ©flaöen unter 91ufficht beH 
atriensis befchäftigt mar atte SRäume be§ weitläufigen ©ebäu= 
be§ 3U reinigen, bie 3intmerbecfen unb SBänbe abjufehren unb 
ettoaige ©puren be3 ßampenrauch§ §u befeitigen, bie *Dtofaif= 



Digitized by Google 



20 



1. Rapitii. 



[18] 



fu&böben unb ben Bacpüberaug ber 2Banbgemälbe mit einem 
meidjen Sdjmamme au überfahren, bie 9Jtarmorfäulen mit 
flocfigen £ücf)ern abaupoliren, bie Statuen unb auf ben $runf= 
tifdfjen aufgehellten $oftbarfeiten abauftäuben , bie 9ftetau% 
aierratfjen an ben Spüren §u pu|en, bie geftern getragenen 
Kleiber öom Staube au reinigen u. f. to. 19 °) 3ltte biefe Sfla* 
Den aber gehörten nur ber niebrigeren klaffe ber vulgares 
servi 191 ) an unb außer iljnen toaren aud? nodj mehrere anbere, 
au fydfyxtn $)ienftleiftungen beftimmte oorljanben, toeldje ordi- 
narii genannt werben 19 *) unb öon benen OJlan^e fetbft roiebet 
einen anberen Sflatoen (vicarius) au* Vebienung ljaben ; 19S ) 
roe§Ijalb idj gleich fjier bie ganae 2)ienerfdf)aft beä §aufe3 eine 
fleine 9Jhtfterung paffiren laffen tottt. S)ie ©efammtaaf)l ber 
im &aufe lebenben Sflaben war 55, 40 männliche unb 15 
toeiblidf)e, Don benen 12 im £aufe felbft t>on einer Sftatoin ge= 
boren (vernae), ,94 ) bie übrigen aber gefauft waren unb meift 
aui $letnaften ftammten. (2Bie e§ bei biefem $aufe auf bem 
Sflaoenmarfte ^erge^t, werbe idj weiter unten fdfjilbern.) Sie 
aerfielen in bie beiben fdjon genannten klaffen ber ordiuarii 
unb vulgares. $u erfterer gehörten t>or 2Wem ber procurator, 
ein aientlidfj aufgeblafener 9Jtenfd£) Samens (Saftor, m ) bem bie 
ganae Verwaltung be§ |mu§mefen§ übertragen unb bie gefammte 
Sflaoenfamilie untergeben mar/ 96 ) ber bafjer eine fet>r bebeu* 
tenbe föolle im §aufe fyielte, aucf) feiner balbigen greilaffung 
entgegenfalj ; bann ber dispensator ober ber Äafftrer i*nb Üted)= 
nunggfüljrer, 191 ) ber bem Vorigen 5temlid^ gteicf) ftanb, alle 
Saljlungen leiftete unb nidf)t ifjm, fonbern bem §errn fetbft 
föedjnung ablegte; 198 ) ferner ber ebenfalls eine rücfftdjtäöollere 
Veljanblung beanfarucfjenbe l ") atriensis, bem bie $lufficf)t übet 
ba8 Atrium unb bie ßunftfdjäfce be§ «&aufe§ anbertraut mar 20ü ) 
unb ber augleidj für bie Sauberfeit beffelben, bie Reinigung 
unb Politur be§ 9Jlobiliar§ u. f. w. | au forgen hatte. 2ül ) (£troa3 
tiefer ftanben ber Secretär (librarius, servus ab epistolis ober 
scriba), 20S{ ) ein SanbSmann bon mir au§ Äorintfj, ber jene un* 
ftreitig an Vilbung weit übertraf unb baljer aud§ bie 2lufftd)t 
über bie Vibliothef führte, für beren Vermehrung fein Vor* 
gänger 9larciffu§ treulich forgte, unb )Ugteidj bie Stelle be£ 
Vorlefer§ (anagnostes ober lector) befleibete, währenb 2lnbere 
fidt) für jebe§ biefer ©efcfjäfte einen befonberen Sflaben halten; * 03 ) 



Digitized by Google 



[19] «Reife nadj «Rom unb elfter «uf enthalt bafetbft. 21 



ferner ber medicus ober £>au£arat, m ) ebenfalls ein nic^t mt* 
ge&tlbetet ©riedfje au8 6icilien, ben idj mit (MenuS befannt 
machte, roofür er mir p^fl banf 6ar roar ; ber paedagogus ober 
21uffefjer imb grüljrer ber $inber, 205 ) ein fdfjon bem Spater be§ 
6ulpiciu£ im §aufe geborener, alter unb bewährter Liener, ber 
föngft freigelaffen roorben wäre, roenn er nidjt felbft in feinem 
faserigen SSerljältnifj §u bleiben oorgejogen fjätte, an beffen 
stelle aber ©utyiciuS fpäter, roenn bie $inber eines roirflidjen 
£el)rer§ bebürfen roürben, einen roiffenfdfjaftlidf) gebilbeten ßanb3= 
mann oon mir 31t fe|$en beabfidb,tigte; enblidf) ber bem föedfmungS* 
fuf)rer untergebene cellarius ober promus, condus promus, ber 
bie Slufftdjt über bie Speifefammer unb ben Detter führte unb 
täglidf) ba3 für ben £>au§f)alt 9tötl)ige barauS Vergab, foroie 
ba§ llebriggebliebene raieber in Skrroaljrung na^m. 206 ) $11 
biefen Ijöljer fteljenben ©flaoen fam nun ber gan^e ©dfjtoatm 
ber servi vulgares: ber Sfjürfteljer (ostiarius ober ianitor), 207 ) 
bie ßöd&e unb JMd&engefnilfen, 208 ) Söäcfer, 209 ) ßutfdfjer, föeit= 
friedete, SSorreiter, Säufer, 210 ) (Sänftenträger (lecticarii), 211 ) 
ßammerbiener (eubicularii) , bie fiel) im SSor^immer aufhielten, 
bie Söefudfjenben anmelbeten unb ben £errn bebienten, 212 ) ber 
fäjon oben ermähnte 9Jhmbfdjenr\ ber Storfdmeiber unb anbere 
bei Xafel aufroartenbe ©flauen (tricliniarii), 213 ) bann anbere 
Liener, bie^enem beim ^luege^en folgten (pedissequi), 2U ) unter 
benen ftd) aud) ein nomenclator befanb, ber ifjm bie tarnen ber 
ifjn auf ber ©trafje ($rüßenben ober tfmt fonft begegnenben 
IRefjjectSperfonen, bie er ni<f>t fannte, nennen mußte 215 ) unb 
mandjmal roof)l einen folgen felbft erbicfytete, roenn aucl) ilun 
ber 9Jtann unbefannt toar, 216 ) ferner bie Briefboten (tabel- 
larii), 2 ") unb bie, roeldje al§ Maurer, £ifd)ler, Sd&loffer, 
Sdmeiber, €>df)ufter u. f. ro. im §aufe fdjnell nötbjg roerbenbe 
Reparaturen §u beforgen Ratten, oon benen jebodt) 5Jtandf)e §u= 
gugleidf) auc§ anbere $5ienfte oerridf)teten. 218 ) Unter ben 6fla= 
binnen nahmen nur groei eine etroag pljere 6tettung ein, bie 
vestiplica, ober ©arberobebienerin, 219 ) | unb bie lanipendia (ober 
lanipens serva), unter beren 9luffidjt fiel) bie übrigen, toenn fie 
nidjjt fonft (al3 eubiculariae unb pedissequae) 220 ) jur Be= 
bienung ober Begleitung ber |jerrin, namentlidj) al8 Trägerinnen 
ber ©anbalert, be§ fjädjerg unb SonnenfdnrmS, 221 ) nötfn'g 
toaren, mit Spinnen unb SBeben befdjäftigten. 222 ) kluger biefen 



Digitized by Google 



1. Äapitel. 



[19] 



§au§fflaben aber fottte mein ©aftfreunb auf feinen Sanbgütem 
noch einige Rimbert ©flaben gut ^Bebauung be§ 5ldfer§ / S3e= 
treibung ber $iehroirthfchaft, 3agb unb giftetet befifcen. 5113 
ich einft gegen ihn meine SSerrounberung über biefe 2Jtenge öon 
©flaben auäfprach, berfidf)erte er mir, ba& feine ^auS^altung 
noch eine fehr befdjeibene fei unb fidj auf ba§ befdjränfe, toa§ 
ber 2lnftanb bringenb forbere, ba anbere 9Mnner feinet ©tan* 
be3 ntd^t feiten mehrere ^unbert, förmlich in $)ecurien ge= 
feilte 223 ) £au§fflaben unb mehrere £aufenbe auf ihren (&ü= 
tem gelten 224 ) unb unter jenen nicht nur faft ju jeber S)ienft* 
leiftung einen befonberen, 225 ) fonbern auch ganje ©chaaren blo§ 
jum Vergnügen unb jur $ur3toeil bienenber, roie 9Jhififer, 
©aufler, Seiltänzer, Pantomimen, Poffenreifjer , befonberä 
3roerge, 226 ) Qfedjter, Qflöten = unb ßitherfpielerinnen , ^änje* 
rinnen unb bergleichen. 3>n mannen Käufern fönne ich auch 
fogenannte paedagogia finben, b. h- Raufen garter unb fcfjöner, 
äierlid) gelobter unb fein gefleibeter Knaben (delicati), bie gur 
SBebienung unb Unterhaltung be§ §errn unb ber ^rau bei £a= 
fei, im SBabe, auf ber 3agb u. f. ro., nicht feiten auch ju fehr 
unlauteren 3toecfcn Ijerangebilbet mürben. 227 ) $on bem 5lHen 
roerbe ich mich ju überzeugen Gelegenheit i^abcn, roenn er mir 
bie (Sinlabung gu einem ber ü^igen ©elage be§ reiben unb 
prahlerifdjen ©<hlemmer3 ©erbiliuä beschaffen fönne, roa§ ntd^t 
biel Sttüfje foften roerbe. 2Ba§ nun bie ©teEung ber ©flaben 228 ) 
in föom betrifft, fo finb fie ein faft böllig rechtlofeS ßigen- 
tlmm be§ §errn. $foxt Sage hängt ba^er ganj bon bem 6^a= 
rafter be§ Sedieren ab, ber bie unbef darauf tefte ©eroalt über 
fie Ijat, 229 ) i^nen bie fa^mu^igften £>ienftleiftungen unb unfttt* 
licffften S)inge zumuthen, 2S0 ) fie, roenn fie alt unb franf finb, 
berfaufen ober öerftoßen unb auSfefcen, b. h- oem £mngertobe 
preis geben barf, 231 ) unb, roenigftenS in früherer Seit, bie 
graufamften Strafen, ja felbft ben £ob am $reuje ganj nach 
SBillfür unb Saune über fie bedangen f onnte, 232 ) toährenb jetjt 
allerbingg bon mehreren Äaifern unb erft füglich bom 9lntoni= 
nu§ $iu§ gegebene ©efe^e ben ©Haben ba§ 9ted^t juerfennen 
ftch über ©raufamfeit be§ §errn beim praefectus urbis ^u be= 
fchroeren, I unb bie Sobeäftrafe nicht mehr ohne 3"3tehung ber 
Dbrigfeit bottaogen werben barf, 283 ) fo bafj pdf) bie Sage ber= 
felben in neuerer 3«t aKerbingö roefentlich gebelfert 51t fyabtn 



Digitized by Google 



120] 



Steife na* ÜRom unb erfter ^lufcnttjalt baielbfi. 



23 



fd>eint unb, foraeit id) bie SBerljältniffe ju beurteilen oermag, 
aud^ forttoäbjenb meb,r unb met)r oerbeffern mu&. Die Sfla= 
Den be§ Sulpiciuä toenigftensi waren mit intern Sdjicffal fefjr 
aufrieben, priefen fid) im SBergleid) mit ben ^Reiften if)rer 
Stanbeägenoffen glüeflid) unb rühmten bie Dftilbe unb 8eut= 

jeligfeit iljre3 «$ errn ' 2iU ) öon oer auc *) m ^ überzeugen 
tonnte, ba toäf)tenb metneä Aufenthalts in feinem .fraufe eine 
leiste %xa$t Schläge bie einzige ein paar s ükl öorfommenbe 
Strafe toar. 9lud> oerfidjerten fie, ba& fie, außer fünf $)e= 
naren monatlid), 235 ) tä'glid) ifjre gute Äoft empfingen 236 ) unb 
m'djt, toie bie Anberen geroöljnlid), nur ein fnappeS, monatliches 
Deputat öon betreibe (geroöfmlid) uier, tjödjftenS fünf !ERo* 
bim),») ©al§, Del, gffig, SiWlafe, 238 ) feigen unb Otiüen 
jugemeffen betauten, »»•) roie aud) ifjr .£>err nid^tö baroiber tjabe, 
baB fie baoon etroaS oerfauften, wenn fie fparen unb fid) fo 
ein fleineS Vermögen (peculium) fammeln rooltten, 240 ) unb baß 
er ifjnen feiten bie Sitte abfdjlage, mit einer ber Sflaoinncn 
efjelid) leben ju bürfen, 241 ) fo bafj fidi) jetjt fedjS bergleidjcn 
^aare im £mufe oorfänben. 3m Allgemeinen aber ift bie ßage 
ber StTaoen bei ber $)artljer§igfeit unb Strenge ber meiften 
Öerren bodj immer nod) eine redjt traurige unb baljer ifjrc 
Stimmung gegen ße^tere oft eine fjödjft feinbfeligc, 242 i obgleid) 
allerbingS nid)t §u leugnen ift, ba& fie burd) bie unter itmen 
fyerrfdjenbe, aber freiließ erft buref) it)re (Srniebrigung unb ge= 
brüefte Stellung tjerbetgefüfjrte $erberbtf)eit oft eine fold)e Strenge 
nöttjtg madjjen. 243 ) Um enbtid) aud) nod) itjrer natürlich oom 
Öerrn gelieferten ßleibung ju gebenfen, bie fid) tum ber freier 
Männer nieberen StanbeS toentg untertreibet, 244 ) fo befielt fie 
für getoöfmlidj in einem fetjr furzen, blog bis auf bie fjalben 
Sd)enfel reidjenben ßeibroef ol)ne Bermel (colobium) 246 ) oon 
grober, meift bunfelfarbiger SBolIe unb in plumpen |>ol3}d)uf)en 
(sculponeae), 246 ) bie fie aber im £>aufe feiten anziehen ; toenn fie 
iebod^ in ©egenroart oon ©äften bei £ifd)e bebienen ober ben fyxtn 
auf bie Straße begleiten, tragen fie beffere unb meift hellfarbige 
Kleiber oon feinerem Stoff, junt AuSgefjen bei fdjledjtem Sößetter 
a6er etnen 30ttigen grieämantel (paenula). 247 ) — SBä^renb nun 
jo bie Sftaoen mit bem Peinigen unb Säubern be§ $aufe8 be= 
fdjäfttgt toaren, | SulpiciuS aber unb feine ©attin root)C nodj 
fd)liefen, trat id) an'3 genfter, um baS beginnenbe Straften* 



Digitized by Google 



24 



1. Äapitel. 



[21] 



leben ju beobachten, unb ftunbenlang ^ielt tnidt) biefeS fchon mit 
ber Morgenbämmerung beginnenbe, 248 ) Oon Minute 311 Minute 
3imef)tnenbe unb balb nie mehr ftocfenbe ©etooge einer bunten, 
gefdj&ftigen Menge an ba3 genfter gefeffelt. ßuerft geigten fid) 
nur Sflaüen, bie eiligen Schrittes f)in= unb herliefen, unb 
dauern, toeldje bie (Sr^eucmiffe beä SanbeS 31t Marfte brauten, 
getoöfjnlich neben einem auf beiben Seiten mit $örben beftange= 
nem Maultbjere h^fchreitenb, * 49 ) ober ein einzelner 2öüftling, 
ber Oon ben nächtlichen Orgien in ber Suburra 25 ") erfchöpft 
nac^ -öaufc f<hli<h ; balb aber erfdjienen auch ehrfame Bürger 
ber arbeitenben klaffe in einfacher £unica, jeboch einige, bie 
wahrfcheinHch ihrem Patron ben fchulbigen Morgenbefuch ab= 
ftatten roottten, 2ö1 ) auch W on ™ oem ft e a ^ ^Bürger charafteri= 
firenben, faltenreichen, roeifjen Mantel (toga), 252 ) ber freilich 
öfters eine fdt)on ettoaS fchmujjige, oergilbte garbe geigte, mit- 
unter aber auch tüo^I ein Senator ober Staatsbeamter in glän= 
3enb toeifjer, mit Purpur oerbrämter £oga (toga praetexta), 
Oon mehreren Sflaoen begleitet, ober in einer Sänfte oorüber= 
getragen, üermuthlich um einem anberen öornehmen Manne 
ober bem $aifer felbft feine Morgenbiftte 3U machen, unb öfters 
fah ich, tote ftch begrüfjenbe SSefannte nach einer §ier allgemein 
herrfchenben Sitte einanber babet umarmten unb abtufjten. 25ä ) 
@S fonnte mich ™<§t SBunbet nehmen, bafj ftch nun auch m $ 
unferem £aufe bie Schritte einer Menge Oon Klienten lenften, 
welche einem fo angefehenen Manne, tote SulpiciuS, bie fchulbige 
^lufmerf fantfeit betoeifen rooEten/ 2 * 4 ) unb bafs fich ber gan^e 
$orplat* (vestibulum) mit ihnen füllte, auS toelchem fte nact) 
unb nach t n ' § Atrium eingelaffen tourben. 3>ch fchloft mich 
ihnen an unb fah, toie fic oon SulpiciuS auf ihre 3lnrebe ave 
domine („fei gegrüßt, 0 |>err") mit £>anbfcf)lag unb ®uf$ em- 
pfangen unb überhaupt höchft herablaffenb bchanbelt tourben. m ) 
9la<hbem auch weinen Morgengruft abgeftattet ^atte, f ehrte 
ich S u oem roechfelootten Schaufpiele Oor meinem genfter 3urücf. 
3e^t tourben auch an ber gegenüberliegenben §äuferfronte bie 
311m Xfjeil iu bie Straße hinauSgebauten ober auch cmen blojen 
Zorbau Oor bem fenfterlofen (S-rbgefcijojj bilbenben 256 ) $auf= 
laben unb SBerfftätten nach unb nach geöffnet, unb nun fingen 
auch Me Knaben in ihren weiften, mit ^urpur umfäuntten 
Mäntelchen, 25 ') Oon ihrem £ofmeifter (paedagogus) geführt 



Digitized by Google 



[22] fteiie na$ SRom unb erfter Aufenthalt bafctbfi. 25 

unb in Begleitung eine§ 6ftaocn, bex ifjnen Sdjreibtafel, Büdjer 
u. f. in. in einer $apfel nadjtrug, 258 ) §ur 6dmle toanbern 
an. $)a§ treiben auf ber Stra&e rourbe jejjt immer manntg= 
faltiger unb unterfjaltenber. 2öeld}' einen feltfamen ßontraft 
311 jenem jungen €>tutjer, ber mit jierlidj gehäufeltem §aar 259 ) 
unb malerifä) brapirter, forgfältig in galten gelegter Xoga 
felbftgefällig einljerfd)lenbert, bilbet ber il)m folgcnbe Sßljilofopf) 
mit ftru^igem §aar unb Bart, abgetragener, grauer Xunica 
unb finfter äufammengejogenen Augenbrauen unb ber ifjnen be= 
gegnenbe ftofye Sßrätorianer ber taiferlicfjen ©arbe im ©lanje 
feinet friegerifdjen 6cf)mucfe§. Audb, felbft an braunen unb 
fd^roar^en föepräfentanten frember 2Belttl)eile in feltfamer, £ljan= 
taftifdfyer Sradjt fel)lt e§ in biefem bunten Sdjtoarmc nidjt, 
unb mitten unter biefem ©eroogc öon gufegängem, Weitem, 
5)tault^ieren unb Sänften bewegt fidj) ganj ungenirt audj eine 
Anjaljl t»on *ßerfoncn beS frönen ©efdjledjtS , unb ^roar nicfyt 
blos ©tTaöinnen ober feile kirnen, bie burd) auffattenbe #lei= 
bung unb freies, ljerau§forbernbe3 ©ebaljren bie 5lufmerffam= 
feit auf fid) 311 lenfen fudjen, fonbern aud) bie efyrbarften §au3= 
frauen, bie -ber Ijöfjeren 6tänbe freilidj meift in Sänften ge^ 
tragen; (obgleich allerbingä, wenn man au§ bem Strajjenöcrf eh- 
ernen Sdjlufc madjen barf, bie $äty ber Männer in föom Utt* 
gleidj größer fein mufj, al3 bie ber grauen), klimmt man baju 
noti) eine ganje Sdmar Don §erumträgern unb .frauftrcrn, bie 
it)te Sßaaren (bampfenbe Brattoürfte, füge $ud)en, buftenbe 
Scheiben gerotteten §onigbrot§, (£rbfenbrei, Sdjtoefelfaben u. 
f. to.) in allen Xonarten au3f freien, 2 60 ) bann einen Ausrufer, 
ber einen oertorenen ©egenftanb ba unb ba abzugeben ober einen 
entlaufenen Sflaöen, ein abfjanben gefommeneä Äinb ^u feinem 
Öerrn ober feinen Altern aurüdjubringen anfforbert, audj tootjl 
eine bittige SBofjnung, einen geräumigen $auflaben aufbietet, 261 ) 
Präger oon Baumaterial unb 9Jtobilien, bie iljr Borgefeijen! 
brüllen, einen oerfrüppelten Bettler, ber mit ftngenber (Stimme 
ein Almofen t)eifd)t, 2ö2 ) fnarrcnbe, fernere ßafttoagen, bie mit 
Steinblöcfen unb Balten 311 öffentlichen Bauten beloben 2G3 ) 
toorbeiraffeln, unb enbltd^ ba§ ©eräufdj bon Lämmern, geilen, 
Sägen, bie fid^ in ben äßerfftätten in Belegung fe^en, fo toirb 
man au§ biefem fd)on in unferer etroa§ entlegenen Strafe Taft 
hetäühenben ßärme leidet einen Schlug auf ba§ ©efdjrei unb 



Digitized by Google 



26 



1. Äapitct. 



[23] 



©etöfe im belebteften *IJtittelpunfte ber Stabt meinen fönnen, | 
toooon man gerabe^u taub toerben fürdfften möchte. s Jtun 
aber erfd(jien, oon ber *0lorgenoifite fommenb, 9forciffu§, um 
miefj ju ber fcfjon geftern oerabrebeten SBanberung burtf) bie 
©tabt abholen, bie toir un§ 311 gufj 311 mad£)en oorgenomnten 
Ratten, bis oietteidfjt ju gro&e (£rmübung un§ nötigen toürbe, 
un§ einer ber an Dielen Orten ber ©tabt ^altenben *Utietljfänften 
ju bebienen. 9iad)bem idfy midi) bei ©ulpiciuS Oerabf (Riebet unb 
entfcfyulbigt fjatte, bafj id§ mid) l)eute nicf)t ^um grüftftücf ein* 
finben toerbe, bat id) ben 9krciffu§, mief) Dorerft einmal in 
feinen SBudjlaben 2(}4 ) eintreten ju laffen, too toäljrenb fetner 
Slbtoefen^eit ein mit 2lbfdf)reiben t)on SBüdjern befdfjäftigter ©e= 

1) ülfe feine ©teile oertrat, ©dfjon an bem Sfjürpfeilcr ^attc icr) 
eine £afel bemerft, meldte bie Xitel ber im ßaben Dertauflidtjen 
SBüdjer enthielt, 266 ) in biefem felbft aber, ber Don (Sebernöl 
unb ©afran buftete, toooon fidf) ber ©runb balb geigen toirb, 
fanb iä) ©eftette mit mehreren gädfjern (nidi), 266 ) toorin bie 
2Mtdjer, b. fj. ©dEjriftrollen, meift in purpurroten ober fafran= 
gelben ^ergament^ullen 2G7 ) in Dielen ©jemplaren 268 ) auf« 
gefristet lagen. 3dj fragte audj nad^ bem greife berfelben 
unb fanb ifnt aufcerorbentlid) bittig; 269 ) 9larciffu3 aber Der= 
fidjerte mir, bog eine folc^e'SMlligfeit audj nur baburd^ mög* 
lidf) toerbe, bafj er feljr tüdfjtige 2lbf(t)reiber Ijabe, bie fdfjnell 
unb babei boef) correct arbeiteten unb auci), toenn er 9JteIjreren 
jugleicf) bictirte, * 70 ) nur ioenige, Don ifym felbft fpäter Dex- 
befferte geiler matten. 271 ) *ftur jtoei 23üdt)er, bie er mir als 
bie foftbarften feines SabenS jeigte, SSergil'S 2leneiS gterlidf) auf 
Pergament gefdijrieben unb mit bem 33ilbni§ beS $)tdf)terS ge= 
fd^mücft 272 ) unb ein mit öielen ^flanaenabbilbungen DerfeljeneS 
botanifdjeS SÖßerf 273 ) Ratten einen bebeutenb I)öb,eren *ßreis. 

2) abei erfuhr id), bafc eS, namentlich in ber faiferlidjen 25iblio= 
tt)ef r audt) pracfjtoolle, mit golbenen unb ftlbernen 33ud)ftaben 
auf purpurrot!) gefärbtes Pergament gefdjriebene Söüdjer gebe. 274 ) 
Srofc beS im ©ar^en fefjr mäßigen ^reifes ber 23üd)er aber 
fd&eint bodt) baS ©efdjj&ft ber *8ucf|f)änbler ein I)ödf)ft einträgt 
litf)eS ju fein, unb ftarcifiuS felbft madfjt fein £>efjl barauS, bafj 
er fidj in gan-j guten Umftänben befinbe. 5luf meine fjrage, 
ob er auefj ©djriften noä) lebenber Sßerfaffer in Verlag ne^me? 
antwortete er: „2Barum nid^t? toenn e§ fi(^ ber 2Jtülje Oer- 



Digitized by Google 



[24] 



:Kctfc nodi 9fom unb crftcr 9luicntf)alt bajelbft. 



27 



(ofmt, fie abtreiben 51t laffen, unb ein guter 2lbfat$ ju ertoar* 
ten ftefjt;" 275 ) unb id) bejdjlofj bafjer ifjn in biefer SBe^ieljung 
mit meinem neuen ffreunbe, bem gelehrten ©alenul, in 33er* 
6inbung ju Bringen; befonberl ba id) öon it)tn erfufrr, ba§ bie 
eigenf)änbige llrfd)rift eine! befannten Slutorl, toenn fie iljm 
überlaffen mürbe, natürlich Oiel teurer bejaftlt werben müffe, 
all bie baoon genommenen Slbfdfjriften. 27G ) <£r unterrichtete 
midj aud) burdt) ben 2lugenfdt)ein öon ber ganjen Manipulation 
bei öerftellung ber Söüdfjer, bie id), obgleich fie in ber .£mupt= 
fact)e mit unferer gried£)ifdf)en üöllig übereinftimmt , bod) furj 
befdjreiben toill. 2)ie SÖüdjer werben jtoar jutoeilen auf 5ßer= 
gament, | meijten! aber, toeil bicfel §u treuer ift, auf ben feinen 
SBaft bei ägt)ptifdjen ^ßapnru! gefdjrieben, ber ro!j nadj Italien 
eingeführt 277 ) unb frier in einigen gabrifen 31t einem treppen 
Sdjreibematerial öerarbeitet toirb. 278 ) @! giebt mehrere ©or= 
ten baoon, bie jebod) ntd^t alle gum Schreiben taugen unb Don 
benen bie geringfte ( Charta emporetica) blo! jutn 23erpacfen ge= 
braucht toirb. 279 ) S5on biefem Rapier nun, beffen ^Breite ganj 
oon ber |>öfje ber ^aptyrulftaube abfängt, toerben mehrere 
streifen (schedae, paginae) 3ufammengeflebt, fo bafj barau! 
eine lange IRotte (volumen) entftefjt, beren breite (Oon 6—13 
3ott) unb Sänge (6iS au 8 natürlich feljr öerfdt)ieben 

ift. 280 ) 33i!toeilen toerben aud) bie einzelnen Streifen erft ju* 
fammengeflebt, toenn fie fdfjon befdjrieben finb. 281 ) Ü)ie £ufcfye 
ober Xinte (atranientum librarium), toomit man fdfjreibt, toirb 
an! föu! unb ©ummi bereitet unb mit 2öermutt)effena Oerfefct, 
um bie Sßüd&er oor ben SRäufen ju fdjü^en. 2S2 ) S)ie mit einem 
eigen! baju beftimmten Keffer, bem scalpruin librarium, 28S ) 
mgefpitjten unb gehaltenen töoljrfjalme 284 ) toerben am beften 
au! Snibu! unb $legtipten geliefert. 285 ) Rubere toeniger roefent* 
lidje ®egenftänbe bei Sdfjreibapparat! übergebe id). 286 ) (Sl 
toirb getoöfjnlid) blol bie eine Seite ber Papierrolle, meiften! 
in mehreren burd) fenfre^te ßinien getrennten Kolumnen, be- 
fdjrieben, nur Ijöd&ft feiten aud) bie föueffeite, 287 J toelifje, toenn 
bal SBudt) feinen ^Ibfatj gefunben Ijat unb an Gmrfödje unb 
§öfer oerfd^leubert toerben mu§, 288 ) Oon ben ßinbern au i^ren 
Sdjreibeübungen benu^t au toerben pflegt. 289 ) 9lud) toirb bie 
Sdjrift biltoeilen toieber ganj toeggetotfdfjt, um bal Rapier, 
häufiger aber nodt) ba! foftbarere Pergament, ba! audt) in ber 



Digitized by Google 



28 



1. Kapitel, 



[25] 



föegel auf beiben Seiten befcrjrieben roirb, auf's 9leue -jum 
©djreiben au Bernsen, unb ein fo entftanbeneS Shtdf) Reifet 
liber palimpsestus. 29 °) Die Sftücffeite ber Scrjriftroßen roirb, 
um fte gegen Kotten unb SOßürnter au fidlem, mit Sebernöl 
beftrictjen, 291 ) roooon fte eine gelbe garbe erhalt, obgleich fte 
aufcerbem auct) nodfj mit Safran gefärbt roirb. 292 ) Die fertig 
gefct)riebene Ütotte, beren Umfang immer nur ein mäßiger ift, 29S ) 
unb an beren 6d)luffe geroöljnlictj bie 3ar)l ber Golumnen unb 
Seilen angegeben roirb, roeil fidf) barnad) ber $rei3 beS äBucrjeS 
beftimmt, roirb nun, nactjbem ber auf einem Streifen 5ßerga= 
ment ober Rapier mit fjoct)rotrjer Qfarbe gefcfyriebene Xitel oben 
an fte angeftcbt ift, 294 ) mit iljrem unteren @nbe an einen @rj= 
linber öon $0(3 befeftigt, um toeldjeu fte | geroicfelt roerben foU 
unb burd) roelcfjen ein Stäbdfyen läuft, an beffen @nben knöpfe 
öon Elfenbein (audj mit Malerei) ober Metall, felbft ©oft, 
(cornua ober umbilici) angebracht ftnb; 295 ) ber Ütanb ber üiotte 
aber roirb forgfältig befdfntitten, mit Söimftein abgerieben unb 
fctyroara gefärbt. 296 ) 3ule^t erl)ält bie föofte eine purpurrote 
ober gelbgefärbte SpergamentrjüUe , 297 ) au» roelctjer ber Xitel 
oben rjeroorragt, 898 ) unb fo fommt fte nun enblidfj 311m $er= 
fauf. 5luf Pergament gefctjriebene 23üctjer bagegen roerben ge= 
roötjnlich nidi)t geroßt, fonbern oierfadj §uf ammengelegt unb gc= 
heftet, fo ba& fie bie gorm groger ©t^reibtafeln erhalten. 2 ") @nb= 
lief) erfuhr ich auch noch auf meine an ftarciffuS gerichtete 
grage, roa£ mit ben (Sjemplaren roerbe, bie er nid)t lo3 roer= 
ben tonne? baß er fte, roenn hier ber 9lbfafc aufgehört Ijabe unb 
feine Nachfrage nach ihnen mehr fei, an einen auswärtigen 
Kollegen öerfenbe, 30 °) bei bem fid£) boctj roorjl noch ein Käufer 
für fie finbe, unb ba§ faft nod) nie cinS feiner Söücher baS 
Sctjicffal gehabt habe jum Krämer au roanbern, um als 9Jtafu= 
tatur berroenbet au toerben. 301 ) §öchft banfbar für biefe 3Be= 
lerjrung öerliefc ich ben Sud^laben, unb roir traten unfere 
Sßanbetuug an. Da eS mein 33orfatj roar, öor allen Dingen 
ba» 33olI oon föom unb fein Serien unb treiben bluten §u 
lernen, bie Söeftcrjtigung ber merftoürbigen ©ebäube aber einer 
fpäteren 3tit boraubehalten, fo begaben toir unS ^uerft buret) 
bie nahe $orta SalutariS auf ben <5<hroeinematft. 9tom ent= 
^ält nämlich, ba ber £>auptmarftplarj ober baS Forum Roma- 
num nur §u SßolfSöerfammtungen unb ©erichtSberfjanblungen 



[26] «Reife nad} ftom unb etfler «ufentyalt bafclbfi. 29 

beftimmt ift unb aud) bie öon ben $aifern erbauten Sota allen 
9ftarftt>erfer;r auäfdjliefcen , für ben Verlauf Don £eben3mttteln 
an oerfdjjtebenen ©teilen ber Stabt mehrere befonbere 5Jlarft- 
pltye, 302 ) einen föinber*, Sd)toeine=, gfifdj*, ©emüfe=, 9kfdjmarft 
für ßedferbiffen (forum boarium, suarium, piscatorium, 303 ) oli- 
torium, cupediarium ober cupedinis) u. f. tt>., 304 ) §u benen aud) 
nodj atoei erft fpäter entftanbene allgemeine äSertauf^läfce für 
alle ©egenftänbe be§ täglidjen ßebenäbebarfä, alfo ©t>eifemärfte 
int roeiteften Sinne, ein größerer (ba§ macellum magnum) mit 
einem großen, oon einer ßuppd überwölbten 6d)lad)tljaufe, 3Ü5 ) 
unb ein fleinerer (ba§ macellum Liviae) rommen. Unter allen 
biefen ^ßlätjen aber ift ber ©cfytoeinemartt einer ber belebteften, 
ba Ijier ber gemeine 9ftann feine ßeben£bebürfniffe am biUigften 
einlauft, 306 ) ba3 ©djroeinefleifd) aber alä bie rooljlfeilfte fytetfc^= 
foft ber unteren 33olf3f laff en 307 ) rjier eine feljr bebeutenbe föotle 
ftrielt unb SÖBürfte eine ber beliebteften 6peifen ber Börner 
ftnb. 308 ) SÖÖir fanben bafjer fjier ba3 buntefte treiben, eine 
3Jlenge in ber 9lad)t mit gemäfteten Sd)toeinen ober f^crfelrt 
jur 6tabt gefommene SBauerroagen, 309 ) ^erumträger ber öer= 
fdnebenften SQßaaren, unb runb umljer ©arfüdjcn unb Sabemen 
aller $lrt. 2Ba§ mir aber am meiften auffiel, roaren bie mitten 
auf ber 6traf$e aufgewogenen I SLrinftifdje, auf benen bie gia* 
fdjen an Letten gefdjloffen roaren, bamit fie nic^t geflogen toer= 
ben fonnten, 310 ) ja felbft ein ambulanter SGßeinfa^anf, inbem 
ein SSauer au3 einem geroaltig großen, au§ mehreren gellen 
jufammengenö^ten ©d)laud)e, ben er auf einem mit jroei $fer* 
ben bekannten Jßeiterroagen mit fid) führte, burd) bie au§ einem 
SBeine be§ fJelXeg gebilbete Üiö^re bie Ijcrbeigebradjten $rüge ber 
Käufer mit fpottbittigem , jungem ßanbroein füllte. 311 ) 2)a3 
bwcä) ba3 ©runden unb öuifen ber Söorftenträger oergröfjerte 
©etöfe unb bie nid)t eben ambrofifd)en 2)üfte oertrieben un§ 
balb toieber öon bem Sßlafce. 2öir roanberten nun über einen 
Sfjeil be§ oom Siberftuffe in einem großen Söogen umfdjloffenen 
2ftar3felbe§ (campus Martius), roeldjeä einft eine nod) oiel 
größere 2lu§be^nung gehabt Ijat, iefct aber jum größeren Steile 
hthaut ift unb mit feinen runb umfjer gelegenen $rad)tgebäuben, 
über melden bie ßuppm ber jenfeit§ be§ gluffeg im |>albtreife 
auffieigenben |>ügel einen malerifdjen #mtergrunb bilben, mit 
feinem im faftigften ©rün prangenben föafen, feinen ßuftljainen 



Digitized by Google 



30 



1. ßapitel. 



[27] 



unb Sltteen einen ret^enben %nbüd getoäfjrt, 312 ) obgleidt) fidf) aud& 
Ijier unb ba nod) fc^r beutli^e Spuren ber großen lieber- 
fdf)tt»emmung geigen, bie Rom balb nad& bem Regierungsantritt 
be§ je^igen $aifer§ Ijeimgefudfjt bat. 813 ) Radtjbem toir fjier ein 
2BetI<f)en jugefeljen, toie toiberfoenftige Sßferbe 314 ) jugeritten 
mürben unb junge ßeute fidf) in bem burdf) t»iele au§ Etrurien 
Ijerabfommenbe ^ol^flöße 315 ) Belebten £iber babetcn, ober bur<$ 
Söattfpiel beluftigten, 310 ) warfen mir notf) einen $li(f auf ba§ 
fidf) in einiger Entfernung geigenbe, großartige 5Jlauf oleum beS 
9luguftu§ , 317 ) famen bann bei ber (Sfjrentäule öorbei, toelcfye 
ber jefcige $aifer in 33erbinbung mit feinem Söruber feinem 
2lboptiö= unb Sdfjtoiegeröater 9lntoninu3 $iu§ errietet Ijat, unb 
toeldje btoä au§ einer Säule öon rotljem ©ranit auf einem 
*Piebeftale öon roeißem Marmor befteljt, beren Reliefe feinen 
großen Jhinftloertl) Ijaben unb benen an ber £rajan3fäule roeit 
nadfjftefjen, unb begaben un3 nun burdf) bie f<$öne ^Breite Straße 
(via lata) in bog innere ber Stabt. %m (£nbe berjelben unb 
am guße be3 ßajritolä betounberte idfj im 5ßorticu§ ber Septa 
Julia 818 ) bie 9ttenge ber $auf fallen, Don benen fidf) eine an bie 
anbere reifjt unb in hieben bie größten ßoftbarfeiten unb bie 
fcf)önften &unft= unb ^nbuftrieerjeugniffe aller Sänber ber 2Mt 
auSgeftellt finb; 319 ) audf) befugte idj einige berfelben, ba ja ba3 
S3efet)en ber SBaaren einem 3eben freiftanb unb ntdjt notfj* 
toenbig gefauft roerben mußte. | 3»n bem einen Saben geigten 
ftdf) bie foftbarften (Gefäße öon ©olb unb Silber, 3 -°) cortntfji 5 
ftfyem <£r§, 321 ) $rtyftallgla3 unb 9tturrba, 322 ) ba^u grauen* 
fd^mutf aller 5lrt öon SBemftein , 323 ) ©olb, perlen unb Ebel* 
fteinen unb bie reidfjfte teroaljl öon Ringen mit ben Ijerr* 
lidfjften (Sameen ober fdfyon gcjdjmttenen Smaragben, Sarbo= 
ntydfyen, SBertyllen u. f. ro., ber Rcilje narf) jierltdf) in £äftdjen 
gefteeft; 324 ) in einem anberen fafj man bie funftreidf)ften Sta* 
tuen unb ©rupfen öon Marmor ober Söronje, meift öon grie* 
ciu'fdfjen $ünftlem gearbeitet, nebft (Sanbetabern , ßampen, £rei= 
füßen unb anberem |>auSratb, öon bemfelben Metall neben ben 
äierlid^ften, fd)ön gemalten Sfjonöafen öon aEen ©rößen unb 
in ben öerfdfjtcbenften formen, tn etnem brüten foftbare babt)= 
lonifdfje, alejanbrinifcfje unb milcfifdje Xeppidfje unb £>ecfen, 
ferif cf)e unb pfjönicifdfye Seibenftoffe unb toeit^irt bie feinften 
2öofjlgerüdf)e öerbreitenbe Seemen unb Salben 5lrabien3, 3tt* 



Digitized by Google 




[28] »cife naef) töom unb erflet «ufenttjaft bafctbft. 31 

bienS unb JHeinafteng, roieber in einem anbeten bie tljeuerften 
*0tobilien, Bildplatten öon foftbarem, roofjlriedfjenbem ^ol^e beö 
@itru§, 325 ) auf Säulen t>on dlfenbein ruljenb, Spiettifdfje mit 
•JBürfelbrettern oon bemfelben Material, SSettgefteEe mit Sdt)ilb= 
ftot Belegt ober oon SBtonje, mit golbenen unb ftlbernen Sfiguxen 
oex^iext u. f. ro.; 3 * 6 ) ja fogar ein SHabenl)änbler (mango) Ijatte 
fidt) Ijiex etablixt 327 ) unb bie Neugier trieb mief), audt) bei iljm 
einzutreten. 3m ooxberen Steile ber £>alle 328 ) fanben mir, in 
jtoei gefonberte $äume jufammengebrängt, einen Raufen gemeiner, 
blo§ für ben ßanbbau unb bie fdfjroereren Arbeiten beftimmter 
Sflaoen beiberlei ($efdjledt)t§ au£ aller Jerxen Säubern, bie un§ 
bex Sßexfäufex balb als ju biefer, balb al§ ^u Jener Dienftleiftung 
am geeignetften empfahl; 329 ) ba mir aber feine 9Jtiene madjten 
3u laufen, fprad) er mit oerfduni^tem ßädfjeln: „%$ idt) merfe 
fdfjon; i^r fud&et ettoaS geinereS; nun fo folget mir." Damit 
führte er unä beim in einige befonbere (Sabinete im .ftintergrunbe 
be§ £ofal3, 330 ) too er un§ oier junge, fdt)öne 9Jtäbdfjen unb fünf 
eben fo tooljlgeftaltete Jünglinge oorfüfjrte. Um bodfj ju tfjun, 
at§ fei e§ un§ ©ruft mit bem $aufe, geigten mir Sntereffe für 
ein3 ber *Dtäbdt)en, ba§ eine Stybierin fein follte, unb fragten 
nad& bem greife beffelben. (Sr »erlangte 10,000 Seftertien m ) 
unb befahl fofort ber Dirne ftdfj böllig ju entfleiben, roeldtjem 
(Gebote fie audt), unftreitig fdjon baran geroöfmt, ofjne 3aubern 
nadtjfam. 888 ) 2öir fanben aber ben $rei3 natürlidt) §u f)odj unb 
machten un§, o^ne barauf ju fjören, roie ber Sdjänblidfje jeben 
einzelnen Üleij be§ *Ütäbdt)en§ | anpreifenb f)eroorljob, fd^nett auö . 
bem Staube, toäljrenb er un§ nodt) fdt)impfenb nadtjrief, mir ge= 
Nörten alfo audt) 31t jener Sorte bon ßeuten, bie nur ju ifjm 
tarnen, um klugen unb §änben einen nidt)t3 foftenben ©enuft 
3u oerfdt)affen. 333 ) Später faf) idt) fogar einen SflaOenfjänbler 
feine SBaare auf offenem 2ftarfte aufbieten. Sed^§ bi§ ad)t 
männlidt)e unb toeiblidtje Sf laben, baxuntex audt) ein paar braune 
unb ein fcfjtoarjer, ftanben bunt burd&einanber, blo3 mit einem 
Sdmrae um bie £üften befleibet unb mit einem am §alfe 
Ijangenben £äf eichen, bie Reiften audt) mit roetfs übertünchten 
Süßen, auf einem fernen Sdjaugerüfte (catasta) , 334 ) unb 
tüitrben öon ben Käufern fo grünblidt) gemuftert unb betaftet, 335 ) 
als ob ber 3?Ieifdt)er ein Stüdf $ielj eintaufe, ja fte mußten fo= 
gar auf iBefe^t beä mit ber 5peitfdt)e t)inter iljnen fte^enben $öer= 



Digitized by Google 



32 



1. Äapttel. 



fäuferä allerlei heftige Bewegungen unb Sprünge mad^en, 336 ) 
um ifjre ©efunbljeit unb fräftige $örperconftitution au betoetfen. 
$)a§ Säfelcljen (titulus) bekämet, Wie idf) mir fagen liefe , baS 
2kterlanb be§ Sflaoen unb enthält bie SSerfidjerung , bafe er 
gefunb fei unb fidj nodfj feines 33erbredjen3 fd&ulbig gemalt 
fjabe, 337 ) wofür ber S3erfäufer ftefjen, ober, Wenn er bie§ nidf)t 
fann unb will, bem 311 berfaufenben Sflaoen einen §ut auf= 
fefccn mufe; 338 ) bie weife getündjten güfee ober ftnb ein Setzen, 
bafe ber ©Hat) quS fremben Sänbern über'S 9Jleer Ijer fommt. 33;) ) 
2)a fidj je|t bie fedjfte ober gritfjftüdföftunbe näherte, Wo 
alle ©efdjäfte auf einige $e\t §u ruljen pflegen, 340 ) unb alle 
SSBett ben ®arfüdjen unb Ürtnfftuben guftrömt, ober ftdfy nad) 
5lrt fec}r bieler Börner in gefdjäftigcm stftüfeiggang auf ben 
Strafeen herumtreibt, 341 ) Würbe nun ba£ ©emoge immer gröfeer 
unb immer beutlidfjer falj man, bafe man ftdj im 9Jtittetyunfte 
einer Söeltftabt befinbe, bie mefjr als IV2 Millionen (ünWofjner 
3äf)lt. 342 ) S5on allen Seiten tourben mir gebröngt, geftofeen, 
auf bie $üfee getreten , 343 ) unb oft fonnten mir un3 in ben 
engen, frummen unb bergigten Strafeen nur mit 5Jtüfje burdj 
ben 9^enfdf)enfnäuel Ijinburdfjarbeiten , befonber^ wenn ettoa ein 
^ftenfdfyenfjaufe, ber ftdf) um eine mit grofeen, rotten 2htd)ftaben 
angemalte ^auerfd^rift (programma) l)er brängte, 344 ) bie ^affage 
berengte; benn bei ber fteten $lbWed£)felung Don Mügeln unb 
Xfjälem, öon benen ßetjtere meiftenS 3U 5Jlar!tpl&^en unb um* 
fangreidjen öffentlichen ©eböuben benutzt finb, fann öon langen, 
breiten unb geraben | Strafeen in Uom faum bie $ebe fein. $aft 
nur ätoei, unfere Alta semita unb bie eben ermähnte Via lata 
madjen eine rüljmlidje $lu§naljme. ürofc aller llnbequemlidfj- 
feiten jeboä) Ijdtte icf) ben 9lnblicf btefeä 9ttenfd)engewül)l8 , in 
meinem bie ©eftd§t§farben unb Zxafytm aller SSölfer in buntem 
2Bed)fel mir entgegentraten unb bie Spraken be§ ganzen (£rb* 
freifeä oljrbetäubenb burd^ einanber fdfjwirrten, um feinen SßreiS 
entbehren mögen. $)a audj mir burcf) ba§ lange §erumwanbew 
f>ungrig geworben waren, traten Wir in eine ber jaljlreidfjen 
©arfütfjen (popinae), bie fidfj al§ eine ber anft&nbigeren an= 
fünbigte unb bie wir audj anbre 9Jlänner ber befferen Stänbe 
befugen fa^en, um fjiet unfer f£rül)ftücf einäunefjmen , unb ba 
wir eben an einer Äinberfdjule borbeigefommen waren, auä 
Welver laute§ SBudjftabiteh unb ßefen im Gljor f)örbar würbe, 345 ) 



Digitized by Google 



[30] 



9teife nad) Diom unb crftet Äufettttjült bajelbft. 



33 



fo Bat idf) ben 9tarciffu§, toäljrenb man fid) runb untrer nur 
Jon ben (Ireigniffen be§ partfyifdjen $rieg§ unb anbeten £age§= 
neuigfeiten unterijiejt, bie fid) Ijier mit unglaublidjer Sdjnellig= 
feit Verbreiten, mir drtnigeä über ba§ fjieftge Sduiltoefen mit= 
gutfjeilen. 25a aber, toa§ idf) Ijier erfuhr unb nicfjt eben feljr 
erbaulich lautete, mir nod) feinc§toeg§ genügte, fo befdjlofj i<$, 
micfj erft genauer baoon 311 unterridjten , unb werbe erft fpäter 
barauf jurücffommen, wenn idj Dom g-amilienleben unb ber (Sr= 
gierjung im 3ufammenl)ange fprect)e. 3Ba£ nun aber unferc 
popina felbft anlangt, fo unterfd)ieb fic fid) toefentlidj toon fcielen 
anberen, bei benen mir fd£)on toorbeigefommen waren, au3 benen 
toüfteä ©ef^rei, toiefjernbeä ©elädjter, ja felbft ba§ öon ftlöten= 
ftriel begleitete 3au^jen unb Stampfen t>on Xan^enben 34G ) er= 
fdjoll, unb bie mit bem t»eräd)tlid)en Tanten ganeae bejeidfjnet 
werben, ba fic getoöfjnlidf) audj Verbergen ber llnjudjt finb. a4? ) 
£>ter bagegen fanben toir ganj anftänbige ©efellfdfjaft, 348 ) gute 
33etotrtf)ung unb felbft einen ©arten, too man jroif^en buften* 
ben Blumenbeeten unb neben einem murmelnben 23äd)lein in 
fertigen ßauben ftfcenb 349 ) bie ©aben ber (£ere§ unb be§ 
S8acdju§ beljaglidt) genießen fonnte. 9U§ mir unfer g?rüf)= 
ftücf beenbigt Ratten, mar e§ auf ber Straße ettoaä ftitter ge= 
toorben, ba nun bie 3eit ber *UHttag3rulje gefommen mar, bie 
fidj ber Börner nid)t gern entgegen läßt; 34ab ) gleid&roof)l aber 
beftiegen wir nun eine un§ feljr balb aufftoßenbe 9Jtietf>fänfte 
(sella meritoria), 350 ) toeil mir nidjt nur fd)on aiemlid) mübe 
toaren, fonbern audj fo leidster burdf) ba§ borau§fidf)tlidj balb 
toieber beginnenbe ©ebröngc | §u fommen hofften. 60 gelangten 
toir benn jtoifdjen bem alteljrtoürbigen (Sapitol unb ben einen 
unbefdfjreiblidj pradfjt&ollen 2lnblicf getoäfjrenben $aiferforen ba= 
Eingetragen in baä Argiletum, too mir 9larciffu3 unter ben 
tuelen SBudfjläben 351 ) einen als ben größten ber ganzen Stabt 
beaeid^nete unb midj auf einen eben au3 bemfelben f)erau§treten* 
ben unb feine Sänfte befteigenben eljrtoürbigen ©rei§ aufmerf= 
fam madfjte, ber fein $tnberer fei, al§ ber berühmte Sekret unb 
fjreunb be§ $aifer§, Kornelius $ronto, 35 *) unb furj barauf 
erreid^ten toir ben §auptmarftplatj (forum Romanum), ben idf) 
mir allerbing§ triel größer gebacfjt fjatte, ber aber benuodf) burdj 
bie iljn ring§ umgebenben SPradjtgebäube mit iljren Säulen* 
fjallen, fjerrlidjen Söanbgemälben, @rj = unb Marmor ftatuen 

3t om f. 2. Huftafle. 3 



34 



1. Kapitel. 



u. f. to. einen überaus großartigen (iiubrucf macht unb eben= 
fattö eine 9Jtenge oon Äaufläben mit ben foftbarften äöaaren 
enthält, neben benen fidj allerbings bie fn'er bereinigten imfd)cin= 
Baren Gliben ber ©elbracchsler (tabernae argentariae) trotj ber 
in ifmen aufgehäuften föcicf)thümer nicht eben öortfjeilfaft aus- 
nehmen. 353 ) 2lls mir uns nun bem faiferlidjen ^alafte näl)er= 
ten, entftanb ein fo furchtbares ©ebröjtge, baß burchaus ntcf)t 
mehr burchäufommen fear, fonbew unfere Kröger nothgebrungen 
|>alt machen mußten, unb als mir nach ber llrfadje fragten, 
erfuhren mir, baß man eben bie Otiicffehr einer inbifchen <Se= 
fanbtfchaft aus bem $ßalaftc erroarte; 354 ) unb roirflich erfd)ienen 
auch balb barauf, oon einer Schaar Sßrätorianer umgeben, bic 
Mageren, braunen ©eftalten in ihrem frembartigen Slufpufc unb 
hinter ihnen I)er mürben ein paar reicfjgefcfymücfte (Hephanten 
öon f eltener (Größe geführt, bie fie nebft bieten $oftbarfeiten 
bem $aifer als ©efchenf bargebrad)t Ratten. 2öir befanben uns 
nun fdjon mitten in bem (Btabttfjeile , ber roie ein $t)önij aus 
ber 9lfd)e bes furchtbaren $ranbes emporgeftiegen ift, melden 
nach bem allgemeinen $olfsglauben ber $aifer *Rero felbft t»er= 
anftaltet t)atte , um 5ßlatj S u einem projectirten ungeheueren 
$rachtpalafte (ber domus aurea) ju geroinnen, sh5 ) unb ber aller* 
bings eine große 2$er)chönerung ber Stabt gur Qfotge gehabt 
hat, unb gelangten hier, toon ber glutl) ber fitf) nach jenem 
<5cf)aufpiel ^erftreuenben 33olEsmenge mit fortgetragen, an ben 
föiefenbau bes theatrum Flavium unb ben gewaltigen Circus 
maximus, roo mir einem !aum jjtt befthreibenben , aber auch 
hödjft unanftänbigen treiben begegneten ; benn bie ©aufler aller 
9lrt, bie ^uppenfpieler, 35ü ) | bie *ßoffenreißer, bie hier bie |>efe 
bes Sßolfs mit nichts roeniger als feinen Späßen unterhielten, :J57 ) 
bie 5lftrologen unb Sßahrfager, tueld^e ber leichtgläubigen *Dlenge 
ihre finnlofen 9ttährchen aufhefteten, 35 *) unb anbere *Pcrfonen 
biefes (Gelichters gan$ abgerechnet, trieb fi<h ^ter auch eine Un= 
jahl feiler 2)irnen herum, 3: ' 9 ) roelche bie 23orübcrgef)enben in 
bie runb hentm bampfenben (Gartuchen locften, ba bie eigent= 
liehen greubenfjäufer (lupanaria), bereu fid) hier mehrere be* 
fanben, 360 ) öor neun llf)r ober ber Stunbe ber .^auptmah^eit 
nidjt geöffnet roerben burften, 361 ) roäfjrenb auch mehrere 9JMb= 
then, bie befonbers aus Serien, $leghpten 3ü2 ) unb anberen 
ßänbern bes Orients herftammen follten, in phantaftifcher unb 



Digitized by Google 



Steife nad) Wem unb erfter 2lufentf)alt baHbft. 



35 



meift unanftänbiger Xxafyt junt Sdmlle Don .£>anbpaufen, Gtjm* 
Bein unb ^ol^flappem 363 ) auf offener Strafe bie unjüdjtigften 
län^e aufführten. Cljne un3 bei biefem öon ber umftet)enben 
9ftenge mit 3ubet aufgenommenen Sdjautpiele länger aufzuhalten, 
festen mir unfere SBanberung fort, unb ba mir in ber Via sacra 
eben an einem ©ebäubc oorüberfamen, rocldjeS ftd) al§ Bal- 
neum Tigellini anfünbigte, id& aber ba3 93ebürfni& füllte ein 
3?ab ju neunten, fo bat idf) ben KatriffuS midj hinein 311 be= 
gleiten, tiefer aber meinte, eintreten fönnten mir tooljl,* 04 ) 
toenn idfj ßuft fjabe, bie ©nridfjtung bc3 23abe3 fennen ju ler* 
iten, aber felbft fjier ju baben motte er nidjt ratzen, ba biefe 
gemeinen, fcfjled)tf)in balnea benannten 33äber, beren bei ber Sor= 
liebe ber Ütbmer für biefe Cürquicfung eine Unjafjl toorfmnbcn 
fei, 305 ) jetjt nur nod) t>on ^erfonen ber nieberen SBolfäflaffeu 
befugt mürben unb eS in ifmen oft Jeljr unanftänbig tjergetje; 
ja, toenn fttf) fjier nidf)t 3roei t»crfd)iebene ©ugänge mit ber 
Merfdjrift Viris unb Feminis („für Männer, für grauen"! 
3eig,ten, 866 ) tonnten mir fogar ©efafjr laufen in ein 33abefjau3 
]vl gerattjen , tno 9Jlänner unb 3* auen gemeinfdjaftlidf) babeten, 
ba aua^ roieberljolte faiferlidf)e Serbote biefem Unfuge nodj nid)t 
311 fteuern toermocf)t Ratten. 367 ) gür £eute meinet ©tanbe3 
toären bie toon ben $aifern erbauten, öradfjtöotten SBabeljäufer 
(thermae) beftimmt, bie 9tid)tä bermiffen ließen, ttmä nur ber 
öettoöfmtefie ®efd)macf beau|prudjen tonne, unb bie 2f)ermen bc3 
£itu§ fänben mir ganj in ber 9tätje. £a idf) mir nun aber 
bie bollftänbigfte $enntniß beö römif^en Sebent §u oerfdfjaffen 
toünfdjte, befdjloß idj oorerft aud) in ein foldje* Skbefjauä einen 
ju werfen. 36H ) 60 ließen mir benn unfre Sänftenträger 
ein Äildfjen roarten, jagten unfern £uabran§ | ©intrittSgelb 36t> ) 
unb gelangten ^uerft in ein gemeinfameS 33eftibul ^toifdjen bem 
$lanner= unb Qfrauenbabe, au3 meinem aber auef) naefj beiben 
Abteilungen $f)üren führten, unb bann in ein 311m Ablegen 
ber Kleiber beftimmteä (Semadf) (apodyterium) , roo un3 ein 
SHat), ber aud) bie abgelegten Kleiber oor hieben fjüten mußte, 37 °) 
beim $lu§fleiben bcfjülflid) fein toollte, fogletdj aber roieber ba= 
öon abftanb, aU mir erflärten, baß mir nidjt haben, fonbern 
unä Mos ^ier umfetjen wollten. S3on fjier au§ betraten fair 
3uerjx ba§ tepidarium, einen flehten, mäßig erwärmten unb mit 

hänfen öerfefjenen $aum, auf benen einige ÜJlänner tran»fpirirten 

3* 



Digitized 



36 



1. ftapitet. 



[33} 



unb ftd) abreiben unb falben ließen, 371 ) ober au§ bem Reißen 
SBabe fommenb fich abfüllten, unb bann ba§ größere, für 
bas; ^eiße 23ab beftimmte ©emach (caldarium), too oier 9Jlän= 
ner in einem oon Si^ftufen umgebenen fleinen S3afftn (alveus 
ober calida piscina) 372 ) habdm, toäfjrenb anbere umherftanben 
ober faßen, um ^u roarten, bi§ auch für fie $latj barm toerbe. 
@3 tourbe gleichaeitig mit bem baranftoßenben Reißen SBabe ber 
fjfrauen burdj unterirbifche Defen ober Seuerherbe (hypoeauses 
ober hypocausta) gcheijt, S7S ) unb ße^tereä fonnte nur burdfj eine 
bünne SQßanb baoon getrennt fein, ba IjeHeä (Mächter barau§ 3U 
un§ herüber fd£)allte, roa§ bie Männer oeranlaßte untüchtige 
Scherge hinüber ju rufen, ba fie roofjl toiffen motten, baß bie 1 
foldfje öffentlichen 23äbcr befuchenben ^frauen^immer meiftenä ber 
oerrufenen klaffe angehören, ßnblich erreichten mir ben größten 
ber t)ier oorhanbenen $äume, ba§ falte S8ab (frigidarium) mit 
einem großen, öon einem Säulengange mit 9lifcfjen unb Söänfen 
umgebenen $8affin (piscina ober cisterna) , 374 ) roorin e§ am 
lauteften unb ungenirteften fjerging. 375 ) Ob fich in bem gegen* 
über gelegenen grauenbabe auch ein foldcjeä SBaffin 311m Äalt* 
baben befanb, öermag ich nicht anzugeben; 9taräffu3 öermutfjete 
es nicht. UebrigenS roaren alle föäume höchft einfach au§= ; 
geftattet unb felbft bie Gäulen be§ frigidarium nur oon $icgel- 
ftein. 9cachbem ich fo meine $enntniffe bereichert, beftiegen nur 
unfrc Sänfte roteber unb ließen un§ öollenb» bi§ ju ben Zfyx* 
men be3 £itu3 tragen, bie aEerbing§ felbft meine fünften, burdj 
9krciffu3 erregten Erwartungen noch unenblich übertrafen. Sie 
ftnb ein magrer 5ßracf)tbau öon Ungeheuern 2)imenftonen 376 ) unb 
oerfnüöfen eine 9ftenge ber oerfchicbenartigften, lururiö3 au3* 
geftatteten Zäunte ju einem ^öd^ft complicirtcn ©anjcn, ba fie 
feine§toeg§ blo3 gum Saben beftimmt, | fonbern auch gleidt) unferen 
griedf)ifd£)en ©tymnafien, au3 beren Nachahmung fie unftreitig 
heröorgingen, auch ber ©tymnaftif, ber Unterhaltung unb bem 
Vergnügen gemibmet ftnb unb, aum SJlittelpunfte eineä müßigen 
©enußlebenä geraorben, IjauM'ätfjlid) 511 ber jefeigen 33erroeicf) ff 
lidjung unb baburdf) gut Sittenoerberbniß ber Börner betgetragen 
haben. £)ie eigentlichen SBaberäume entfpredjen jroar im ©an^cn 
benen ber gewöhnlichen SSabefjäufer, nur baß fie alle toeit größer 
unb eleganter eingerichtet finb, enthalten aber auch no $ mehrere 
ßof alitäten, bie ich oort nt«3&t gefunben, nämlich 3uerft ein be* 



Digitized by Google 




[34] «Reife nadj 9tom unb erfiex 9lufentf)alt bajelbft. 37 

fonbereS destrictarium ober unetorium, 877 ) unb bann auch ein 
Schtoipab (sudatorium ober Laconicum), 878 j einen mit einer 
Kuppel übertuölbten Üiaum, burdjj beren Deffnung ba3 Sicht 
herein fällt, toäfjrenb fich unter ihr eine cfjeme Scheibe (clypeus) 
Seigt, bie an Letten ^erabgelaffen unb hinaufgezogen werben 
fann, um ben §i£egrab ber ßuft )it temperiren. 879 ) $ludj giebt 
e§ hier Diele einzelne gellen mit Söannen, in benen man allein 
baben, 880 ) ja fetBft bas Vergnügen beä Sdjaufelnä, an toelc^e^ bie 
Börner burdj ben ©ebraudh ber Sänften geroöhnt ftnb, mit bem 
be» 23aben§ öerbinben fann, ba fid^ audj in ber Schwebe f)än= 
genbe SBabewannen oorfinben. 38 ') Wit föäume aber haben 
Luftheizung, inbem bie bon bem Cfen im $eflergefchoß 382 ) au3= 
geftrömte SBärme ftd) burdj Xhonröhren stoifchen ben boppelten 
SBänben überall hin Derbreitet. 383 ) Uebrigenä enthielt ^ier auch 
ba3 caldarium ein großem Steffin 384 ) unb baneben noch ein run= 
bes, flaues 23ecfen (labrum) zum Uebergicßen mit f altem 
SBaffer, 385 ) unb junt $altbaben fanb fid& auger bem Steffin im 
frijridarium auch noch ein Schwtmmbafftn unter freiem £>im= 
mel. 386 ) 3u biefen eigentlichen Steberäumen fommen nun noch 
ein großer, freier unb mit Säulen umgebener ^Jlafc mit feft* 
geftantpftem gfußboben alä ^teläftra §u g^mnaftif dhen Hebungen 387 ) 
unb ein anberer mit 9ttofaiffußboben zum Stellfpiel (sphaeriste- 
rium), 388 ) mehrere fd^ön gemalte, mit Statuen unb SSüften ge* 
gierte UnterhaltungSfäle unb Sefejimmer, bebeefte Säulenhatten 
Zum Spazierengehen, ja felbft #aufläben unb Sabemen, worin, 
wenn ba» f&ab Appetit gemalt, reichlich für Speife unb %xanl 
geforgt ift. 389 ) $urz el fehlt an ftidjtä, mag ben Aufenthalt 
in folgen Hermen angenehm unb behaglich madhen fann; 390 ) 
roeihott tnir auch atte Zäunte berfelben mehr ober weniger mit 
Männern aller Stäube gefüllt fanben. ftadjbem id) ein faltet 
Steb genommen/ beftiegen mir wieber eine ber immer bor ben 
Thermen haltenben Sänften unb ließen un3, ba bie Qtit ber 
^Jlahl§eit bereite herangerüeft mar unb mir ben fürjeften Ütücf= 
weg nach $aufe einfchlagen mußten, burdt) bie Suburra, | eine 
ber belebteften Straßen ber Stabt, tragen, bie aber al§ £>aupt= 
fi^ ber *Proftitution auch äugleidt) °ie berrufenfte ift unb noch 
mehr lieberliche Käufer enthält, al3 mir fdjon am (SircuS ge= 
funben Ratten. Schon je^t am hellen Sage luben un§ mehrere 
an ben Zfyüxm ftehenbe, Ijaft entblößte kirnen zum Eintritt 



Digitized by Google 



38 



1. Äapitrl. 



[34] 



ein, tüäfjrenb un3 anbete auf offener Straße in ben 2Beg traten 
unb ft<h un§ anboten, fo baß toir unfere Slrä'ger antrieben, un£ 
fo fdmeE al» möglich biefen 3"oringli(^en §u ent3iehen. 9tar= 
eiffuä aber fagte mir, baß e3 immerhin für einen Srembcn 
intereffant genug fei, einmal am 5lbenb ba§ treiben in ber Su* 
Burra mit an3ufef)en, ba Männer ber haften Stänbe ungenirt 
hier ein* unb ausgingen unb e3 fogar nt<ht feiten oorfommen 
fottte, baß bie oomehmften 2)amen unter erborgten Flamen in 
biefen Spelunfen ihren lüfternen SBegierben ungefcheut fröfjnten. 
Sei e§ boef) felbft bon ber ®emafjlin be§ $aifer3 (Staubiuä, ber 
Berüchtigten 9fteffalina, allgemein befannt, baß fie fidj auf fötale 
5lrt roeggetoorfen t)abe, S91 ) unb auch Oon ber Jeggen $aiferin, 
ber Jüngeren gauftina, bie, itjxe gleichnamige Butter an Sügcltoftg* 
feit unb fdjamlofen ^luäfchtoeifungen noch loeit üBerBietenb, ihrem 
trefflichen ©ema£)l ba§ fieben nicht toenig Oerbittere, 39 *j toottten 
^andt)e baffelbc Behaupten. £)a nun eine OoUftänbige S>d)ilbe= 
rung be3 römifchen ßeBen» , in meinem bie 28uf)lerinnen leiber 
eine fo Bebeutenbe föoHe fpielen, auch biefc Sdjattcnfeite beffetben 
nicht übergeben barf, fo nahm ict) mir Oor ben 9tatl) be3 9kr= 
eiffuä au Befolgen, unb roerbe fpöter auf biefen unerquieflichen 
©egenftanb juriieffornmen. 9113 ich aber ben 9tarciffu§ tjeimtich 
fragte, rote er ed toagen fönne, auf foldtje SBeife Oon ber Äatferin 
ju fprechen, ba ich mir 1° h aDe f a 9 en ^ffen, baß in 9tom bie 
5lngeBerei unb Spionirerei Oon Seiten einer geheimen $poli§ei 3a 
§aufe fei unb unfere Kröger feine SGßorte leitet gehört höben 
fönnten, antwortete er mir, früher unb felbft noch unter £>abrian, 
bem eine 9lBtf)eitung Solbaten, bie fogenaunten frumentarii, al& 
$Poli3eifpione hätten bienen müffen, 898 ; §abt e§ atterbingS in 
biefer S^iefjung fehr fehlest geftanben 894 ) unb bamalä ^fttte et 
9ltemanbem rattjen motten, bergleichen Äußerungen §u thun, jefct 
aber ftefje bie Sache anberS, nachbem Bereite 5lntoninu3 5ßiu£ 
biefem unfeligen 3uftanbe, roo man f aum \ m eigenen §aufe Oor 
£enunciationen ber Sflaoen, ja felbft ber eigenen 5ln gehörigen 
ficher getoefen fei, ein @nbe gemacht h a & c / 396 ) uno unter bem 
I jetzigen ebten ßaifer höbe oollenbä eine unbefchränfte föebefrei* 
heit Pa£ ergriffen. 

Qfroh über biefc 9flittf)eilung langte ich gerabe noch 3U rech- 
ter 3eit toieber 3U §aufe an, um nicht auch ^ bet ^IJla^Ijeti 
311 fehlen, bie, roie alle folgenben, in ber #auptfathe ber geftrigen 



Digitized by Google 




[35J Steife nad) 9tom unb erfter 3lufentf)att ba'ctbft. 39 

glidj unb nur in bem SBec^fet ber (Berichte unb 2öeine eine 5ßer= 
fdn'ebenheit jeigte. 21(3 idt) Sei berfe(6en ba3 ©efpräc^ auch auf 
Dtataffuä lenfte unb feine 5Mlbung unb Äenntntffe rühmte, 
\pxatij $itellia: „Sief), @aju0, bn £>aft ja fcfjon mehrmals ge= 
äufjert, bafj bu näcf)ften3 andt) bem (Saftor bie Freiheit fdfjenlen 
loolCeft ; ba f)ätteft bu ja jetjt bie befte Gelegenheit unfern toifc 
begierigen ©oft fytx aud) äum 3eugen biefer Zeremonie ftu 
machen." „Da haft bu Ste^t, Stettin/' mar bie Slntmort, „bie 
Sacfje mag gleich morgen oor fidt) gehen; bodt) toirb es freilief) 
babei nid^t öiel ju fefyen geben." 9cadhbem idt) ber SSitettia ge* 
bantt, ba% fte mir fo bie 2lu3ftcht auf eine neue, intereffante 
Erfahrung eröffnet, fragte idt), roer bann <£aftor§ Stelle ein= 
nehmen werbe? „®ein Ruberer/' antwortete SulpiciuS, „ba 
Gaftor audt) ate greigelaffener in feinem bisherigen -©irfungä* 
keife 31t bleiben roünfdt)t. 3dt) rcerbc bafjer auch oon ber feter* 
liefen gprctlaffung öor bem Sßrätor ganj abfegen, unb biefelbe 
6lo* §m im £)aufe, inter amicos, roie mir ju fagen Pflegen, 
bornehmen." SBei ©rroäljnung meiner heutigen ßrlebniffe äußerte 
Sulpiciu§, bi§ iefct fyabe idt) faft nur bie Sdt)attenfeitcn be3 
Sebent in $om fennen gelernt, idt) toerbe mich aber hoffentlich 
auch nodh überjeugeu, ba& h^r nicht 5llle3 fo fd^limm^tehe, als 
man au3tr>ärt§ glauben möge. 3^ei .^auptübel feien freiließ 
nia)t in SIbrebe 31t ftellen , bie große , allgemein öerbreitete unb 
offen jur Sdt)au getragene Unfütlidt)feit unb ber übertriebene 
£uru§ oon Seiten bieler Vornehmen unb deichen, ber auch bic 
toeniger ^Bemittelten , roenn fte nidht gar ju toeit jurüefftehen 
toollten, 31t einem gegriffen äußeren ©lange nötige, ber ihre 
Gräfte überfteige, fo baß fidh bei ber im ©anjen herrfdt)enben • 
Steuerung 396 ) ber 9flittelftanb in feiner eben fehr beneibenä* 
toerthen ßage befinbe unb oft nur bie brücfenbfte Slrmuth fidh 
unter einer blenbenben glitte berberge, 397 ) toeähalb auch 
fetotte 3U ben täglichen @rfdt)einungcn gehörten. 398 ) 2lm beften 
feien eigentlich bie unterften S3oIf§!laffen baran, bie faft gan-j 
auf StaatSfoften ernährt mürben. *Radt) biefen unb ähnlichen 
®efprädt)en 30g ich ™i4 öuf mein 3imtner jurücf, aber nicht 
um, roie ©ufyiciud unb feine gamilie, ba3 SBett auf3ufudt)en, 3 ") 
fonbern um noch in I bie flacht hinein in ben mir bon 9lar* 
cijfuä geliehenen ®efdf)ichtroerten ju ftubiren, unb theile fdejon 
hier ba3 föefultat meiner gorfchungen über bie dntftehung unb 



Digitized by Google 



40 



1. Äapitel. 



[36] 



Serljältniffe her brei ©tänbe $om3 ati 2lnf)ang mr Sd)ilberung 
tuet n er heutigen (frlebniffe mit, roctl fonft ötetteidf)t meinen Se= 
fem in ben folgenben Kapiteln 9Jtand)e§ unberftänblid) Bleiben 
mürbe. 2Ber fidh, für bergleidjen I)iftorifd)e Erörterungen nia}t 
intereffirt, fann fie ja überfragen. 

£)ie *ßatricier ober ber drbabel $om§ finb bie Diadjfommen 
ber erften roirflidjen 33ottbürger ber Stabt nach ihrer <$run= 
bung 40 °) unb nadj Sereinigung ber Börner, Sabiner unb @tru§= 
fer ju einem ©emeinroefen. Sie verfielen bemnaef) in brei Ur= 
ftämme ober üEribuä, bie Raumes, Tities unb Luceres, 401 ) beren 
jebc toieber auä jelm Furien 402 ) beftanb, in toetdhe bie einael= 
nen ©efchledfjter (gentes) nach einem örtlichen ^rineip eingereiht 
hwrben, inbem man bie in berfetben ©egenb SBohnenben in 
eine (Surie ^ufammenf a&te. *W) 9tur tiefe toatrieifdhen gentes 
bilbeten anfangt ba§ eigentliche unb in ben Solteoerfamm* 
lungen ftimmberedjtigte römifche Solf (ben populus Romanus 
Quiritium), tuo^u bie als ihre Spötter ober ^interfaffen unb 
Sdmfcbef offenen (clientes) 40A ) neben ihnen, alä ihren Sdfmfc s 
fjerren (patroni), in ber Stabt lebenben, ihnen untergeorbneten 
unb ganj oon ihnen abhängigen $lbfömmlinge ber öon Sabinern 
unb GrttuSfern befiegten Ureinwohner Italiens nicht mit ge= 
rennet tourben, bie urfprünglid) als Sflaoen betrautet roorben 
waren, fpäter jebodh Jtoar al£ freie *Mnner galten, aber nodj 
feine bürgerlichen fRed^te unb fein eigene^ Seft^tfmm hatten unb 
babei ben J>atricifcfjen Patronen oöttig untergeorbnet , aber 
bodj in ben ©otteSfdfmtj ber gamilie aufgenommen toaren unb 
baher eine familienred&tliche Stellung einnahmen. £)ie 3<*hl oer 
patricifdljen gentes aber empfing burd) £arquiniu3 $ri3cu§ einen 
bebeutenben ßutoachä. 2)a nämlich föom nach unb nadfj burd) 
Slnfiebetung öieler gamitien auS üerfchiebenen ßanbfdjaften 3ta= 
lienS, befonberS aber SatiumS, eine gro&c s 2lnjahl Don (Sintoob/ 
nern erhalten chatte, bie nicht ju jenen XtiftuS gehörten, fonbern 
im ©egenfafc ju ihnen bie 5JJleb3 genannt tourben, fo mottle 
jener $önig, ber fet)r ridjtig erfannte, bafc e§ unbillig fei, wenn 
noch immer bloä jene urförünglichen Sottbürger ber Sommer* 
punft beä Staate blieben, auä ben Plebejern brei neue, mit 
jenen gleichberechtigte ÜribuS bilben, founte jeboch bloS baä 
burchfefcen, ba& fiel) bie ^atricier entfchloffen in jebe ihrer £ri s 
bu£ eine entföredjenbe 3at)l plebejifcher gamilicn aufzunehmen 



Digitized by Google 



Weife nacf)*Rom unb erfter fcufentbalt bafelbft. 



41 



unb fotnit ^u SPatricicrn 311 machen, 405 ) bie nun int ©egenfafcc 
3u jenen alteren ©ejdjledjtern ober gentes maiores bie jüngeren 
ober gentes minores 406 ) unb, roie jene nun Ranines, Tities 
unb Luceres primi genannt mürben, fo Ranmes, Tities unb 
Luceres secundi gießen. 407 ) $)ie 9tadjfommen biefer alten 
gentes maiores unb minores, auS benen auch baS Kollegium 
ber patres ober ber Senat gerodelt rourbe, finb nun bie heutigen 
^atricier. 3m Saufe ber 3^it rourbe jebod) bie 3afjl ber pa= 
tricifcfjen ©efchlecrjter immer Heiner, unb gleichzeitig mit if)rer 
Slngahl rjerminberte ftdj auch burcr) einen 3aljrhunberte lang 
fortgelegten $ampf ber fpäter entftanbenen Plebejer gegen ftc, 
bie ihnen ein SBorredjt nach bem anbern entriffen, itjre 9Jca<ht 
unb itjx <£influ&, fo baß fie julefct nur noch ein hiftoriferjeä 2ln= 
fe^en behielten, obgleich fie in Erinnerung ihrer früheren Stel- 
lung bie Plebejer nie als öollfommen (Ebenbürtige betrachteten; 
unb fettft mein ©aftfreunb unb feine (Gattin fonnten bei aller 
Humanität unb Seutfeligfeit bodj einen geroiffen Stol$ auf ifjre 
patrieifche ^erfunft teinesroegS öerleugnen. 2BaS nun bie $le= 
bejer betrifft, r»on benen unter ben erften Königen noch gar feine 
Siebe mar, fo legte erft XulluS ^oftiliuS burch SBcrpflanjung 
ber befiegten I Albaner nach * 08 ) e *f len ®runb au einem 
nicht patrieifchen SBürgertrjum, ber plebs, 40ü ) roo^u Untergneus 
9ftarciuS 410 ) unb £arquiniuS ^PriScuS roieber bie in ben römi* 
jdjen StaatSoerbanb aufgenommenen 411 ) (Sinroorjner anbrer be= 
fiegter Stäbte ber Saliner als jroar freie, aber rectjtloje ©runb= 
6e|i^er famen. £)er eigentliche Schöpfer ber plebs jebodj als 
eines mit bem patrieifchen populus burch ein gemeinfameS Staate 
Bürgerthum berbunbenen , fetbftftanbigen SöeftanbtheilS ber $e= 
bölferung föomS roar SertriuS kuHiuS, ber foroobjt alle jene in 
lom. lebenben Klienten, als bie neu hi n i«gefommenen Satiner 
u. f. to. ju ftimmberechtigten ^Bürgern machte , 4 1 : ) unb burch 
eine neue, auf bie SBermögenSöerhältniffe bafirte ßintheilung beS 
ganzen 2)olfS in klaffen unb (Senturien, fo rote, mit SSefeitigung 
ber brei alten patrieifchen SribuS, in bier bloS lofale £ribuS 
(Palatina, Suburana, Collina unb Esquilina, fpäter tribus 
urbanae genannt, als im 3. 9tomS 494 noch fte&<jehn tribus 
rusticae hinauf amen) mit ben Mitbürgern $u Oerfchmetjen fuchte. 4 13 ) 
^lud) biefe ptebejifchen 23ürger bilbeten nun, roie ferjon früher 
in ihrer §eimath, fo auch ityt M ^ om gentes, r»on welchen 



Digitized by Google 



42 



1. Jtapüel. 



[37] 



triefe nadfj imb nad) 311m größten Slnfcfjcn unb in S3eft% ber 
f)öcf)ftcn @fjrcnfteHcn gelangten. 9kd) bcm Sturgc be§ $önig= 
tf)um§ na'mlicf) begann fogleidj Jener langroierige $ampf ber 
öon ber Staat»berroaltung unb bem 8cfi£ ber Staatsgüter au§= 
gefcfjloffenen 9kubürger gegen bic triclfad) bcDorsugten Mitbürger, 
aus meinem jene al3 Sieger Ijcröorgingcn, inbem fte toenigftenS 
in atten mistigeren fünften eine ©IcidjfteHung mit biefen er* 
rangen, 414 ) unb toeldjem $om bic 35oC(enbung feiner 23erfaffung 
Dcrbanft. $ln bie Stelle be§ 2ßatriciat§ ober ber ©eburt3arifto= 
fratie trat nun bie nobilitas ober ber 9lbel ber fjofjen Staate 
ämter unb be§ (Mbel, toeldje^ in jetziger 3^it faft bic ^aupt* 
rotte fptelt, unb obgleich ber nominelle Unterfdf)ieb 3ttrifcfjen *ßa* 
triciern unb Plebejern ftet3 fortbauerte, fo oerfdjtoanb bod) bie 
ftrenge Sonberung beiber Stänbe immer meljr unb merjr, be= 
fonberS ba nid)t nur fo manche Plebejer burd) Slboption felbft 
ju 5Patriciern mürben, fonbem fogar manche *ßatricier, äu3 
eigennü^igen $lbftdjten auf irjren ©eburt§abel t>er3id)tenb, ju ben 
^Plebejern übertraten, 415 ) toofjer e§ fommt, bajs e§ je^t in einer 
unb berfelben gens nid)t feiten patricifdje unb plebejifdje $a= 
milien neben einanber giebt. 2>a0 9Jcittelg(ieb nun 3toifd)cn 
biefen beiben Stönben bilben bie bitter (equites), lange Seit 
fjinburd) bie eigentliche (Mbmadjt im Staate repräfentirenb, 
jefet oöllig im Slnfeljen gefnnfen. llrfprünglid) unter ftomuluä 
roaren c3 bie toofjlfjabenbften unb beöljalb im Kriege ^u $o& 
bienenben Bürger, alfo ^Patricier, 300 an ber 3 a W ( an % ieber 
ber brei UrtribuS 100), in brei (Senturien ober 10 £urmen ge= 
tljcilt 416 ) unb balb equites, balb celeres genannt, 417 ) bann 
oom XuIIuä £>oftiliu§ burdj 300 Albaner in 3ef)n türmen 418 ) 
unb oom SEarquiniuS roieber burd) 600 | neue bitter öerme^rt, 419 ) 
fo ba& ifjre ßafjl nun 1200 betrug. 42 J ) @3 tourben aber roe= 
ber bie alten tarnen (eenturia equitum Ramnensis, Titiensis 
unb Lucerensis), nodj bie 3al)l ber Centimen Oerönbert, 421 ) 
fonbern fic^tcre nur berftörft unb bic neu f)in3ugefommenen 
bitter al§ posteriores ober secundi oon ben älteren unter« 
fcfn'eben. 422 ) 2)tefe brei patrieifdjen 2)oöpelcenturien nun, beren 
jebe au£ 200 primi ober priores unb 209 secundi ober poste- 
riores beftanb, formirtc Sert>iu3 XutttuS in fedjä Genturien unb 
fügte ifjnen jroblf auS ben üfteubürgern gebilbete, alfo plebejifdje 
Gcnturien bei 428 ) (toafjrf djeinlid) 2400 9ftann, fo bafc bie ©e* 



Digitized by Google 




[38] ftetfe nad) ftom nnb etftct mitfentfjalt bajelbft. 43 

fornrntja^I nun 3600 mar), bie, obgleid) Sßlebejer, bod) als bie 
teilten Bürger für 3lriftofraten galten 424 ) unb fid] ganj bcm 
3ntereffe ber $atricier anfc^Ioffcn. 2)ie equites rourben an= 
fang* oon ben Furien felbft, bann oon ben Königen unb fpäter 
öon ben (Sonfuln, 425 ) auletjt aber, feit ©rünbung bcr ßenfur 
im Sa^re föomä 31 l, 426 ) aller fünf 3faf)re oom Genfor ge= 
muftert nnb neu au^geroä'ljlt , 427 ) unb ber GenfuS ober bic 
®rö§e be3 Vermögens (gegen (Snbe ber tRepubüf 400,000 ©e= 
jtertien, 428 ) in ben früfjeften Seiten bei gan§ oerfd&iebenen S3er= 
mögensöerljctltniffen unb toeit gröfcerem Söertlje be3 ©elbeS 
natür(id) eine ungleidj geringere ©umrne) 429 ) bebingte i^re 
äöafjl; 43 °) ba§ s Jtofj aber mürbe if)nen tjom ©taate gemährt 
unb erhalten. 431 ) 3m Kriege mit SSeji jebodf) erboten fidj im 
3af)te föomä 371 biele junge ßeute au freiwilligem föeiterbienft 
auf eigenen ütoffen 432 ) unb fo entftanb nod£) eine brüte, feljr 
ja()lrcicf)e, aber weniger angefe^ene klaffe öon Gittern, bie nun 
Qud}, gleicf) bem Qru&oolfe, ©olb Dom Staate erhielten. 433 ) 
äßaxen nun bie föitter biä bafjin ein roedjfelnbeä , jum ^riegg« 
bienft beftimmteä <5otp3 geroefen, fo erfd^einen fie oon ben 3^* 
ten ber ©racdfjen an, roo ofjne roeitere au3fdf)lie&lid(je föücffidjt 
auf ben föeiterbienft eine boHftänbige 33erh>anblung in ben $er* 
f)ältniffen berfelben eintrat, aU ein jtoif^en ben ^atriciern 
unb Plebejern in ber *tfcitte fteljenber, bleibenber Stanb beä 
$olf§ (ordo equester), 434 ) ba, nacf)bem fdfjon früher nid&t 
feiten bitter in ben ©enat aufgenommen roorben maren, im 
3af)te föom* 632 bie lex iudiciaria be§ G. ©racdjuä alle 
400,000 ©eftertien ober ben föittercenfuä befifcenbe SBürger als 
]\i 9Htt)terftetten befähigt erklärte. 435 ) » btefe mürben, modj= 
ten fie ßriegSbienfte tljun ober nidjt, je^t bitter genannt unb 
jo entftanb neben ben eigentlichen equites eine große klaffe 
öon Xitularrittern , eine ©elbariftofratie , beren $ern bie rei= 
djen ©taatäpädjter (publicani) bilbeten. 9cadfjbem nun ba3 
21nfeljen beä föitterftanbel lange $e\t oerfa^ieb entließ gefdjtoanU 
Ijatte, ging bexfelbe feit SluguftuS 436 ) mit fdfjnellen ©^ritten 
feinem Verfalle entgegen, inbem bie $aifer nid^t feiten Qfrei* 
Qelaffene ju Gittern matten unb fie au ben fdfjmad&oollften 
2)ienftleifrungen gebrausten. 437 ) 2)er eigentliche 3roecf be8 
9littertljum3, ber föeiterbienft, mar fdf)on langft in ben hinter« 



Digitized by Google 



44 



1. .Kapitel. 



[93] 



<jrunb getreten. 430 ) €>o ift e§ benn gefommen, bafj bie bitter 
trof^ iljrer nafjen Seaie^ung junt faiferlidjen «§ofe, beffen ©tan$ 
fie Bei bieten (Megenfjciten öermeljren muffen, jefct im ©an3en 
nur fefjr geringes $lnfefjen genießen unb ba3 9l6jeicf)en iljrer 
SBürbe, ber golbene gingerring, 489 ) feinen SBertfj unb feine 
SBcbeutung faft ganj öerloren Ijat. 



* 



• 



Digitized by Googl 



> 



^{nmerßimgen $um 1. j^apitef. 



*) Brundisium (audj Brundusium), eine |>afenftabt Unteritalien» 
(GalabrienS) am abriatifdjen SJteere, bet gewöhnliche Sanbungäpla^ . 
ber auä ©riedjcnlanb unb bem Orient fommenben ©d)iffe. Sie 
Reifet befanntlidj notf) jefct SBrinbift. 

*) 2>ie portitores (meift greigetaffene unb ©Haben) waren bie 
ünterbeamten bet ©taatöl>äcf)ter (publicani), gemörjnlidj reifer 5Jlit» 
gliebet be§ 9titterftanbe3 (ogl. ©. 43.), Weldje, wie überhaupt alle 
an ben ©taat ju entrid)tenbe Abgaben, fo audj bie ^afenjöttr 
(portoria) für eine runbe Summe gepachtet Ratten. (9l$con. jn 
Cic. div. 10. p. 113. Orell.) 3ene mufjten, obgleich alle ©egen» 
ftanbe, weldje 3emanb ju feinem eigenen (Sebraudje mit fidj führte, 
jotlfrei waren (Dig. L, 16, 203. Cod. Theod. IV, 12, 2. 3. 
Cuinct. Deel. 359.), gleidjmoljl, weil 3ottbefraubationen gar nietjt 
feiten öorfamen (ßuinet. Beel. 349.), audj ba8 flteijegepäif oifitiren 
unb überhaupt auf alle SBeife fpioniren ($laut. Men. 1 , 2 , 6 ff. 
Cic. in Vat. 5, 12. de lege Agr. II, 23, 61. ad Qu. fr. I, 1, 33. 
Cuinct. Deel. 359. «piut. de curios. 7. Woniuä p. 24, 19. $onat. 
ju Xer. Phonn. I, 2, 100.), unb waren bafjer in ben ^afenftäbten 
fein* aa^lreid) oertreten ((Sic. pr. leg. Man. 6, 16.), aber eine im 
©anaen fet)r öer^afete unb öeracrjtete 9Jtenfcr>nf(affe ($lut. a. a. £). 
Släcon. ju (Sic. Verr. II, 3. p. 205. Orell. «Ulan benfe audj an 
bie 3öttner beä 91. %.). S)em 3ott Waren fämmtlicrje ©egenftdnbe 
beä |>anbel8 unterworfen (ßiö. XXXII, 7. Dig. XXXIX, 4, 4. 
Sfcmmadj. Ep. V, 62.). (Jine $lufdät)lung ber einzelnen Slrtifel 
finbet fi<f> bei <£ic. Verr. II, 72, 176. unb Dig. XXXIX, 4, 16. 
§. 7. ©ogar eingeführte ©ftanen mußten oerjottt werben (Dig. 
L, 16, 203.). 93om 3°^ aufgenommen waren nur atte Söaaren, 
bie für fatferlidje föedjnung gefauft ober jur 9lu8rüftung be3 $eere& 
beftimmt Waren (Cod. Theod. IV, 12, 2. Dig. XXXIX, 4. 9. §. 
7. 8.). Ob aud) SBaaren, bie - unöerfauft an if)re £>erren jurücf» 



Digitized by Google 



46 



9Inmetfungen 311m 1. Kapitel. 



[41] 



gingen, jollfrei toaren, b. h- ob bei ilmen ber 3°^ 3urüderftattat 
tourbe, bleibt ungetoiji. (53gt. (Sic. ad Att. II, 16 , 4.). 2)iejer 
ßinfuhraoll mar $max am ßnbe ber föepubli! abgefdjafft, von 3ul. 
€äfar aber toieber ^ergeftettt toorben. (©uet. Caes. 43.) Später 
hob ihn Spertinar, abermals auf (^etobian. II, 4, 7.), jebodj fidler» 
lieh nur auf furje Qeit, benn er toirb in ber Jolge roieber ftetS 
ermähnt. (Cod. Theod. XI, 12, 3. XIII, 5, 23. 24. Dig. XXXIX, 
4, 9. §. 8. L, 16, 17.) | 

a ) $a eS im 9Utertfmm nodt) feine ^oftanftalten gab, fo mufj* 
ten bie föeifenben, menn fte nicht ftola au gufce gingen ober ritten, 
enttoeber ihren eigenen töeifetoagen ^aben, ober fid) einer TOetfc 
tutfdt)e bebienen. $a& eS aber in ber ^aiferjeit in allen bebrüten- 
beren ©täbten Italien« Innungen (collegia) bon Solmfutfchern 
(cisiarii unb iumentarii) gab, toeldje tfoti* unb öierräbrigc, be= 
Rannte SBagen (cisia unb redae) an SReifenbe öermiet^eten, ergiebt 
fid) auS mehreren alten ©teinfdjriften bei 9fturatori 108, 4. (— 
Corp. inscr. Lat. 1129.), gabretti p. 9. n. 179. Orelli 2413. 
4093. 5163. Jonini (Rimini p. 369 ff.) u. f. tt>. unb auS Dig. 
XVII, 2, 52. §. 15. *Dttethtoagen (redae meritoriae, vehicula uieri- 
toria) toerben bei ©uet. Caes. 57. Calig. 39. unb fonft ermähnt. 

4 ) S)ie Entfernung bon SBrunbiftum bis (Sapua betrug etma 
230 fßmifche TOtttien ober 46 geogr. leiten. Waä) Obib. ex P. 
IV, 5, 3. aber legte man bei gemächlicher töeife bie ganje 360 
URift. berragenbe ©treefe bis ütom in Weniger als 10 5tagen 
rüd, unb fomit toerben Xagereifen bon 36 bis 38 IRitt. als ge« 
loör)nliC^eS 9Jeaaf$ für folc3t)e Sktturine beS 3llterthumS anauuehmen 
fein, toährenb man mit mehrmals geroechfelten $f erben freilich un* 
gleich fdfmeller reifte unb, toenn grofce dile 9cotf) tt)at , in ber 
©tunbe felbft 8 SJtitt. burchflog. (33gl. a- Gic Rose. Am. 7, 
19. ©uet. Caes. 17. 56. 57. Stym'an. II, 103. ©trab. III, 4, 
9. p. 160. fßal SJtaj. V, 5, 3. «piin. N. H. VIII, 19, 20. §. 
84.) llnfer fiohnfutf^er fytx, ber baS ©efpann nicht roechfelte, 
mar ein fogenannter mulio perpetuarius. (©eneca Lud. de m. 
€aes. 6, 1.) 

5 ) Sgl. 9toniuS p. 86, 30. mit (Sic. pro Rose. Am. 7, 19. u. 
Phil. II, 31, 77. Söorin bie 2>erfcf)iebcnheit biefeS eisiura bon beut 
ebenfalls a^eiräbrigen essednm ((Sic. ad Att. Vr, 1, 25. Phil. Ii, 
24, 58. V, 16, 49. ©uet. Calig. 26. Söerg. Geo. III, 204. unb 
bafelbft ©erb., ^ropert. II, 1, 86., bei ©en. Ep. 56, 4. auch 
«sseda) beftanb, beffen man ftd) auch au Reifen bebiente (Dbib. Am. 
II, 16, 49. Utfort. X, 104.), miffen mir nicht. Wur baS cx^tM 
aus Obib. a. a. £)., bafj man eS felbft fahren fonnte unb bog eS 
trnher toahrfcr)einlich feinen Äutfeherftfc tjatte. (Sgl. auch unten 
oen covinus 9lnm. 58.). 23on ben bierräbrigen Söagen toirb unten 
2lnm. 40. bie $ebe fein. 

6 ) S)ie ?lrt mie bie Börner 3ugtr)iere (^f^rbe , SJtaulefel unb 



Digitized by Google 



[42] Slnmerfungen 311m 1. Äapitel. 47 

Odrfen) an ben 2öagen fpannten, mar t>on ber unfrigen toef entließ 
tjerfd^ieben, inbem bic Stelle be$ ftttmtttetS unb bcr baran ^angen= 
ben Stränge bon einem ooru an ber Seichfei befeftigten nnb auf 
bem s Jiacfen ber X^iere liegenben 3oc^ t)ertreten mürbe, melcheä 
meift auS einem einfachen, mit runbem Slusfchnitte für bic Söölbung 
beö DZadtenS (alfo* bei einem Soppetgefpann mit jmei bergleichen) 
öerfe^enen .gotabügel beftanb. 9tur für ein 3ugt1)ier eingerichtete 
gufirmerfe Ratten' eine ©abel, baä 3och auf bem s Jtacfen beä £hiere3 
aber fehlte auch hier nicht. SBurben bret ober p\tx 3ugthiere oor= 
gefpannt, fo jogen nur bie toorberften an Strängen unb haften *>a* 
fjer funales (öon funis, bas ©eil, ber Strang). | 

7 ) Sie um'S 3. 442. ber Stabt 9tom ober 312 to. &§x. bom 
(Senfor $ppiu§ (Slaubiuä ßäcuä erbaute unb nach ihm benannte 
Via Appia reichte urfprünglidj blo8 oon 9tom bis @apua, mar 
aber fpäter — mir miffen nicht, mann, jeboch noch bor ber tfaifer» 
aeit — bi8 23runbiftum berlängert morben. (33gl. Strab. V, 3, 6. 
p. 233. VI, 3, 7. p. 283.) Sod) mürbe auch fbäteri)in ber Name 
jumeilen nur auf bie Strede bon $om bis Gapua befcf)ränft. (SögL 
Grocott, de bello Goth. I, 14., bem mir bie genaue $3efchreibung 
ber Strafte Oerbanfen.) 

8 ) Silv. II, 2, 12. 

9 ) Sie Börner fannten auch ben ©ebrauet) Don 2Segefarten 
unb Stationäberaeicrjniffen, auf benen bie Stiftung ber Straften, 
bie Entfernungen ber Orte unb Slnhaltepunfte genau angegeben 
toaren, unb mir beftjjen noch jmei berfelben, baä Itinerarium An- 
tonini auä Siocletian'a 3 e ü unb baä Itinerarium Hierosolymita- 
num. 3lu8 fiefcterem, meldjeg, um'« 3. 330 n. @hr. abgefaftt, eine 
toofjl für *ßilger nach bem heil- £anbe beftimmte föeiferoute bon 
SBorbeauj bis 3erufalem mar, unb auch mancherlei ^iftoxifd^e 9to* 
tijen, Angabe oon Sentmälern, SehenSmürbigfeiten u. f. m. ent» 
hält, erfteht man zugleich , baft biefe Stinerarien auch bte Stelle 
unferer s jteifehanbbücher vertraten. 3<* man führte fetbft bergleichen 
©tationentKraeichniffe in fUbeme ©ejäfte grauirt mit fid), mie brei 
bergleichen au£ Spanien h e ^ammenbe unb in ben 33äbern oon 
SHcarello ausgegrabene Öefäfte bemeifen. ($gl. «spenden Sllterth- 
bon SHcaretto im ^l)ein. TOuf. fteue gotge X. 1853. S. 20 ff.) 

10 ) Sie aber mohl erft fpäter ^injugefornmen mar. 25gl. £i» 
biuä XLI, 27. 

") 3uben. 14, 134. u. ^lautuä Capt. I, 1, 22. Trin. II, 
4, 21. 

12 ) Suoen. 4, 118 ff. 

18 ) Saft t*> folche 3&irth8häufer (deversoria: Sic. de sen. 28, 
84. ad Fam. VI, 19, 1. VII, 23, 3. ad Att. IV, 12. unb öfter, 
tabernae deversoriae : *ßlaut. Men. II, 3, 81., tabemae meritoriae : 
Stol. 9ttar. 1, 7, 10.) an ben ßanbftraften 3talicn3 gab , erhellet 
auä gic. pro Cluentio 59, 163. Släcon. ju (Sic. Mil. p. 275. Orell. 



Digitized by Google 



48 Slnmetfungen 311m 1. Jtapitel. [43] 

*ßrop. IV (V), 8, 19. *ßetron. 124. It. Ant. p. 107. unb anbeten 
©teilen. 3m ungemeinen ögl. bie föeifebefdjreibung bei §oraj 
Sat. I, 5. unb über bie 2öivtf)ät}äufer ber 9llten überhaupt 3^11 
gerienfäriften I. ©amml. ©. 5 ff. 

14 ) 2öie fettig baS ©aftredt)t bem Börner galt, erftel)t mon 
auS mehreren ©teEen, roo bie *Pflidjten gegen ben ©aftfreunb felbft 
nodj f|öf)er gefteEt roerben, als bie gegen Söertoanbte unb (Slienten 
(f. unten 9lnm. 254.). Sgl. ßicero div. in Caec. 20, 66. Sit). 
XLII, 38. $lin. Ep. III, 4, 5. unb befonberS (SeEiuS V, 13., 
überhaupt aber (£ic. pr. Flacc. 20, 48. pro Deiot. 14, 39. ßiö. 

1, 45. III, 16. IV, 13. V, 28. 50. Gaef. B. Gall. I, 31. ©uet. 
Caes. 73. u. f. tu. unb unten 2tnm. 33 — 35. 

15 ) ©ibon. SlppoE. Ep. IV, 8. ögl. mit $lut. Cato min. 38, 

2. u. Anton. 9, 4. 

16 ) 3ln ben £auptftra6en beS 9leirf)ö waren in ber Entfernung 
öon Stagereifen, jebodj mit Serücffidjtigung nat)er größerer ©täbte, 
in öerfctyebenen ^iftan^cn fogenannte Mansiones, jum Ztyil | fetjr 
auSgebetmte SBautid)feiten mit ©taEungen, ©cremten u. f. tt)., er» 
baut, in toeldjen Staatsbeamte unb TOlitärperfonen , überhaupt 
2lEe, tt>ctcr)e in öffentlichem $ienft reiften, ja bie ßaifer felbft 
(ßamprib. Alex. Sev. 45.), mit intern (Befolge jeberjeit auf ©taatS* 

% foften Slufnatmte, Pflege unb 23eföftigung, audj gourage, SBorfpann« 
pferbe u. f. m. fanben. (Sgl. |)erobian. VIII, 5, 8. (Sapitol. 
Maxim. 23. «piimuä XII, 14, 32. §. 65. VI, 23, 26. §. 102.) 
UebrigenS fmb öon biefen Mansiones bie Mutationes, b. f). ©ta» 
Honen, too blofeer *Uferbetoe<f)fel ol)ne Weiteren 3lufentl)alt ober 
Scadjttager ©tatt fanb, tooljt $u untertreiben. (S5gl. Cod. Theodos. 
I, 7, 4. XI, 1, 9. mit Ütirter'S 60mm. unb äöeffeling pm Itin. 
Ant. p. 552.) 5ln ber 136 SJciE. langen ©trafje öon @apua bis 
9tom fanben ficfj 9 mansiones unb 14 mutationes (Itin. Hieros. p. 
612. »gl. aud£> 2lnm. 36.) 

17 ) SöiSroeilen audj burd) längere 3nfcf)riften. 33gl. OreEi 9tt. 
4329. u. 4330. (ögl. mit Quinct. VI, 3, 38.) 5luf bie übrigen 
oben angegebenen £r}iernamen lägt ftdj auS ber SBeaeidjmmg 
mehrerer ©tationen im Itin. Anton. fcr)lie|en, toie ad Aquilam 
maiorem (p. 10.) unb minorem (p. 9.), ad Dracones (p. 36. 183. 
207.), ad Gruem magnum u. f. m. (Sin 2öirtl)Sf>auS „ptm (Sie* 
planten" ftnbet fiel) in ^ompeji (ögl. Oüerbecf ^ompeji II. ©. 6.) 
unb eins „jum £alm" auf einer 3nfd)r. bei OreEi 4330. UebrigenS 
ögl. auch ^ett fterienfdjriften. fteue golge I. (2. 2luSg. £eibclb. 
1873.) ©. 137. 

18 ) 33gl. £or. Sat. I, 5, 2. Epist. I, 11, 11. I, 17, 8. die. 
pro Cluent. 59, 163. Phil. II, 31, 77. $rop. IV (V), 8, 19. 
$laut. Poen. III, 3, 60. u. überbieS «Perron. 15. 19. 80. 124. 

19 ) 2>ie «polfter ober 2Katrafcen ber ©aftfjäufer maren na* 
$lin. XVI, 36, 64. §. 158. pmeilen bloS mit 33üfcf)eln ber Sfcotu" 



Digitized by Google 



[44] ^nmcrfungen aum 1. flapitel. 49 

Mutfy (coma arundinis) ftatt mit 5*bern geftopft , unb bie Slörjc 
nennt berfelbe IX, 47, 71. §. 154. „©ommertfnere ber öaftfuiufer" 
(caaponaram aestiva animalia, pernici molesta saltu). 

80 ) Söarro L. L. V, 105. $lin. XVIII, 8, 19. §. 83. TOavt. 
V, 78, 9. 2tal. «Dcar. II, 5, 5. 

21 ) Gato R. R. 156. £or. Ep. I, 17, 13. 3u*en. 11, 77. $erf. 
3, 114. 3ttart. XIII, 13. 9toniuS p. 201, 5. u. f. m. 

22 ) lieber ben s Jcamen ientaculum togl. Sftbor. Orig. XX , 2, 
10. u. giilgent. c. 38., über bie ©petfen babei ßamprib. Alex. 
Sev. 30. SSopigc. Tac. 11. ©alen. Vol. VI. p. 332. 442. K. «Wart. 
XIII, 31. unb über bie $eit beffelben, bie 3. ober 4. ©tunbe, ©a» 
len. a. a. £). u. p. 410., überhaupt aber s $laut. Cure. I, 1, 72. 
Truc. II, 7, 38. ©uet. Viteil. 7. «ötart. XIII, 31. XIV, 223. 
Bppulej. Met. I. p. 60. Oud. u. Sfibor. a. o. £). 

2S ) 2>a8 prandium mar ein ©abelfrü^ftütf , baä aud) ber 
nactj mef)r unferm 3Jlittacjöeffen entfpracrj, benn ed mürbe gewöhn» 
lid) in ber fechten ober fiebenten ©tunbe (@alen. Vol. VI. p. 332. 
333.), | b. r)., ba bie Börner bie Sageäftunben bon Sonnenaufgang 
an jätjlten, au Wittag eingenommen. (Wart. IV, 8. ©uet. Claud. 
34.) ©3 beftanb menigftenS aum Streit auä warmen ©peifen ($laut. 
Menaechm. I, 3, 25. Cure. II, 3, 44. Slufon. Ephem. p. 59. 
Bip.), meiftenS aufgerodrmten ößlaut. Fers. 104 ff.), obgleict) fid) 
frugale Männer auet) bloä mit falter $üd)e begnügten Opiaut. a. 
a. £. «pitn. Epist. III, 5, 10. ©eneca Epist. 83, 5.), ©cfjroelger 
aber audj hierbei aüe§ SJtaB Übertritten (Gic. Verr. IV, 10 , 22.) 
$hn tranf babet geroöfmüct) mulsum (6ic. pro Cluent. 60, 166.), 
aber getuifj audj aufteilen Söein. (Sic. Phil. II, 41, 104. in Pis. 
6, 13. Zac. An. XIV, 2.) lieber baS mulsum unb feine ^Bereitung 
bgl. Golum. XII, 41. ©eopon. VIII, 25. 26. ^attab. XI, 17. 
$lin. XII, 24, 53. §. 113., au&erbem Sarro R. R. III, 16, 2. 
£>or. Sat. II, 2, 15. 4, 24 ff. ^etron. 34. u. «öcacrob. Sat. VII, 
12, 9. p. 611. Jan. 

u ) Sie 3"t ber coena, roelcrje getobrjnlidj gleicr) auf baö S3ab 
folgte unb an bie ©teile ber früheren vesperna Ofibor. Orig. XX, 
2, 14. ^auluä 2)iac. p. 54. 338. M.) ober merenda (Ofibor. a. 
a. D. §. 12. u. XX, 3, 3. bgl. auef) ^auluä p. 123. u. gronto 
Epist. IV, 6. p. 76. ed. Mai) trat, (roeldje Warnen fpäter gana 
aufeer ©ebraudj famen), mar naef) 3at)re^eit unb 5amilienbert)ält* 
niffen berfcf)ieben. 2>enn ba bei ben Wörnern ber längfte ©ommcr= 
tag fo gut roie ber füraefte Söintertag in 12 ©tunben geteilt mürbe 
unb fomit bie SBinterftunben biel füraer maren, aU bie ©ommer= 
ftunben, mar eö natürlich, bafc man im SBinter au einer früheren 
lag^aeit (no$ bei £ageälicf)t) fpeifte, alä im ©ommer («piin. 
Epist. III, 1, 8.) 3m Slllgemeinen aber ift bie neunte (Sic. ad 
Farn. IX, 26. in. 2ttart. IV, 8, 6.) ober aerjnte ©tunbe (Auct. ad 
Herenn. IV, 51, 64. «ülart. VII, 51, 11.) beS römifcfjen £age3 

*om I. 2. Auflage. 4 



Digitized by Google 



50 



Slnmetfungen 311m 1. Äapitel. 



[45] 



alä 3"t ber ^auptmalfoeit anjunefymen. lieber bie SJauer berfelben 
läfjt ficJj nodj toeniger ettoaS SBeftimmteS unb allgemein (Gültiges 
fagen; mit iß befannt, bafj Sdjlemmet fte bis tief in bie 9tadjt 
unb felBft Big junt borgen Verlängerten (9Jlart. I, 28. die. Cat. 
mai. 14, 46. Glaub, in Eutr. II, 84. togl. £or. Od. III, 21, 23.) 
unb bafi ber flaifer ftero öon Wittag bis «Mitternacht 3U biniren 
pflegte (Suet. Ner. 27.) ®rof$e Sdjmaufereien bei fefttierjen ©e= 
legen^eiten, 5. 35. an ben (Baturnalien (Sudan. Saturn. 17.), fingen 
aud) fdjon toeit früher, als mit ber neunten £age8ftunbe , an unb 
Ijiefjen baf)er convivia de die (£er. Adelph. V, 9, 8. ogt. ßiü. 
XXIII, 8.) ober tempestiva convivia ((Sic. p. Mur. 6, 13. p. Arch. 
6, 13. ad Att. IX, 1. de senect. 14. in. 2ac. Hist. II, 68. Suet. 
Calig. 45. ®en. de ira II, 28. u. f. to.), tempestivae coenae ober 
epulae (Sic. ad Att. IX, 13. £ac. Ann. XI, 37.) lieber bie <Sin= 
ridjtung unb einjelnen £f>eite berfelben im gamiltenleBen f. oben 
©. 16 ff. 

25 ) 3uben. 14, 131. SJtart. X, 48, 11. $lin. XXXII, 11, 
53. §. 149. (Munt. VIII, 17, 12. GelfuS II, 18. 

26 ) gjtartial. a. a. £). 

27 ) $lin. XXXII, 9, 31. §. 99. 11, 53. §. 147. £or. Sat, 
II, 4, 32. Gelfuä II, 29. 2Jcart. VI, 11, 5. X, 37, 9. Golum. 
VIII, 17, 12. 

28 ) 33 on bem £ajelgefcr)irr anftänbiger .&au^altungen wirb 
weiter unten im 3. Kapitel bie Siebe fein. $gl. auet) fdjon oben 
6. 17 ff. 

29 ) Sgl. Dig. III, 2, 4. §. 2. XIII, 2, 43. §. 1. 9. Cod. 
Justin. IV, 56, 3. Sluf einem Relief öon Sfernia, worauf | ein 
abreifenber (Baft bie «Jtecrjnung mit ber SBirt^in madjt, (aBgeBilbet 
im Bull. Nap. VI, 1. unb in ben Söeridfjten ber ©. (Sefellfd). 
b. 2öiff. 1861. £af. X, 6.) fommt in ber ©teinfdfjrift über bem 
Silbe (audj bei Oreüi 7306. unb «JJcommfen Inscr. R. N. 5078.) 
audE) ber Soften bor: (Habes) puellam — asses octo („für ein 
SJtäbdfjen 8 »ffe8"). 23gl. au<f) |>or. Sat. I, 5, 82 ff. Ueber bie 
Betrügereien ber ©afttoirt^c ogl. 9ttart. I, 57. III, 57. £or. Sat. 
I. 1, 29. u. f. W. 

30 ) Sforro R. R. I, 2, 23. Sitrub. VI, 8. 

31 ) Suet. Claud. 38. Ner. 16. 2)xo Gaff. LX, 6. LXII, 14. 
LXVI, 10. 

32 ) $ie Blüljenbe £aUptftabt (SampanienS , 20 «Dlitt. nörblidj 
bon Neapel unb 30 ÜJlitl. toeftlidfj bon Senebent gelegen; je&t 
Ruinen Bei <5ta. ÜJlaria bi Gapua. 

33 ) (Sic. pro Deiot. 3, 8. ßib. XXX, 13. «öerg. Aen. III, 83. 
XI, 165. £ac. Hist, I, 54. 

81 ) «Plaut. Poen. V, 1, 25. u. 2, 87 ff. 3$ folge l>ier ber 
9lnfidjt, bafj bie tessera aerBrod^en Würbe, bamit baä genaue 3« s 
fammenpaffen ber Beiben (Stüde bie 9lecf)tl)eit unb Söa^rfeit ber Be-- 



Digitized by Google 



2lnmermngen 3um 1. flapitel. 



51 



fle^enben ©aftfreunbfchaft conftatire; bodj ift ea freiließ auch benf» 
Bor, bafj bicfeXbc in jroei gana gleichen Gremplaren auägetaufcht 
tourbe. 

5b ) UeBer biefe nötige Sluffünbigung ber ®aftfreunbfdja?t ügt. 
S)ton. £al. V, 34. 8b. XXV, 18. XXXVI, 3. XXXVIII, 31. 
XLII, 25. (Sic. Verr. II, 36, 89. Xac. Ann. II, 70. Cime bie« 
felbe pflanzte ficr) bie ©aftfreunbfehaft auf Äinber unb Äinbe8finber 
fort. (33gl. Gic. div. in Caec. 26 , 67. ad Farn. XIII, 36. Gäf. 
B. Civ. II, 25. Sit). XLII, 38. $lut. Cat. min. 12.) 

36 ) S3ci bem fanget aller ^oftanftalten für *Priöatperfonm 
fonnten bie Börner Briefe nur fo burch Gelegenheiten ober burch 
etgenä baju aBgeorbnete S3oten Beftellen laffen. Slngefehene unb 
toofylhaBenbe 9tömer Ratten baljer unter ihren Sflaoen eigne 
$riefBoten (Uibellarii). 93gl. Gic. Phil. II, 31, 77. ad Fam. X, 
31. in. XII, 12, 1. XV, 17. in. ad Att. VI, 1, 9. VI, 2, 1. u. 
öfter. (Gaef.) B. Hisp. 12. 16. 18. «piin. Ep. III, 17, 2. Siü. 
XLIV, 44. XLV, 1. $etron. 47. u. f. ro. Sie (Statthalter Be- 
mieten in ben 3^en ber 9iepubti£ ju ihrer ßorrefponbenj bie ta- 
bellarii ber publicani (die. ad Att. V, 15, 2. de prov. cons. 7, 
15.), ober i^re ßrbonnan$en (statores: die. ad Fam. II, 17. 19. 
Digest. IV, 6, 10. ©ruter p. 1031, 3. föeinef. Cl. VIII. n. 4. 
19. bgt auch Gkuter 258, 8. 600, 6. 631, 3.), roeldje Einrichtung 
auch in ber Äaiferjeit Bis ^u 9lle$anber SeüeruS fortbauerte : (Sam* 
prib. AI. Sev. 52. bgl. Digest. I, 16, 4. §. 1.) (3ene tabellarii 
bürfen übrigens nicht mit ben tabularii ober 5lrchibaren unb 9iech= 
nungäführern üertoechfelt werben, rote eä oon greller Legionen S. 
235. gefchehen ift). 3>en erften GJrunb $u einer toirflichen ^3oft» 
einrichtung legte erft SluguftuS (Suet. Oct. 49.) burch eine militä» 
rijch organijtrte Schaar bon Gourteren (speculatores : Suet. Oct. 74. 
Calig. 44. Claud. 35. Zac. Hist, II, 11, 73. u. f. ro.) , roelche bie 
amtlichen 2>epejchen ftationäroeife Beförbern mu&ten, unb burch 33«* 
befferung ber in Wote 16. ermahnten Einrichtung ber mansiones u. 
mutationes jur ^erfonenBefbrberung , jebodt) nur für ben Regenten 
unb bie Staatsbeamten ; ^rioatperfonen rourbe bie SBenufcung biefer 
StaatSpoft nur auSnahmäroeife in ben Reiten ber üiepuBlif burch 
ein Siplom beä Statthalters ($lin. Epist. X, 31, 121.) u. fpäter 
Dom Äaifer felBft (Cod. Theod. VIII, 5.) geftattet. 9iacf)bem biefe 
^ofthaltereien früher ben einzelnen Ortfchaften jur ßaft gefallen 
Maren (Cod. Theod. a. a. £). lex 5. 12. 38. 40. 43. 52.), rourben 
ftc unter fttrUa in Statten fatferlich öpiut. Galba 8.) unb burch 
§abrian (Spartian. Hadr. 7.), Slntoninuä $iuä (Gapitol. Ant. P. 
12.) u. Setieru§ (Spartian. Sever. 14.) nach unb nach über baä 
gon3e föeich ausgebest. 

37 ) 55gl. unten 2lnm. 277. S)a§ juroetlen »rief« auch &loä 
auf Rapier geblieben rourben, ergieBt ficr) auä (Sic. ad Qu. fr. II, 

4* 



Digitized by Google 



52 



Slnmerfungen 311m 1. ßapitel. 



[46] 



15. ad Farn. VII, 18, 2. Statt. XIV, 11. 3fibor. Orig. VI, 8, 
18. u. Dig. XXXIII, 9, 3. §. 10. | 

3S ) ©etoöfynlidj nafjrn man 311 ben Briefen bümte £ol3täfel= 
dfjen, bie mit Söadjä überwogen maren (£)bib. A. A. I, 437. Am. 
I, 12. 11. pin. Ep. VII, 27. 9.), in toetdfjeg man bie SBucfjftaoen 
mit einem metallenen ©riffet (stilus: Obib. Met. IX, 521. Sen. 
de clem. I, 14. Suet. Caes. 82. Calig. 28. 3ftbov. Orig. VI, 9, 
1. Spttn. Ep. VII, 27, 7.) einrifcte unb bie, menn man fW§ ber« 
fdjrieben fyitte, mit bem untern breiten <£nbe beS ©riffetö toieber 
auageglättet mürben (ma8 oblinere In'efj), um etmaä ^nbereä bafür 
einfrifceln ju fönnen. (Sßrubent. peristeph. IX, 51. Stympof. Aenigm. 
1. bei 2öern8b. P. L. min. VI. p. 478. Sluguftin. de vera rel. 
39. 2)af)er ber 9lu3brucf stilum vertere: (Sic. Verr. II, 41, 101. 
£or. Sat. I, 10, 72.) 2Sar nun ber 23rief gefdjrieben , fo mürben 
bie Xäfeldjen (tabellae: «flaut. Pseud. I, 1, 10. (Sic. Catil. III, 

5, 10. Obib. A. A. a. a. £>. u. Am. I, 12, 1. 5eftuä v. ta- 
bellae p. 359. M.), auä benen er Beftanb unb bie einen etma§ er- 
sten, ^ölaernen $anb Ratten (bgl. Mus. Borb. VI. tav. 31. 35. 
u. ©eil. Pompei. II. p. 187.), aufammengeflappt unb mit einem 
Sinbfaben freuatoeife jufammengebunben , bie auf Spapier gefdfjriebe* 
nen (6atuH. 68, 46. Obib. Her. 11, 3 ff. 18, 20. 21, 244. Trist. 
IV, 7, 7. V, 13, 30. $lin. Ep. III, 14, 6. VIII, 15, 2.) getoölm= 
lidj audj mit einem gaben burcfmäl)t (gronto Ep. II. p. 28. ed. 
Mai) unb ba, too ber gfaben gefnüpft mar, ein ©iegel bon Söadfjä 
ober ©iegelerbe (creta, cretula: Sic. pr. Flacc. 16, 37. Verr. I, 
26, 58.) aufgebrtieft unb mit bem 9tinge befiegelt (1>laut. Bacch. 
IV, 4, 64. 96.), beffen (Stein man audj borljer an^auc^te, bamit 
nic^t baS 2öadj8 baran fangen bleibe. (£>bib. Am. I, 15, 15.) 
2)a baä Siegel jaft bie einzige ftdjere SBürgfdjaft für bie Siecfjtljcit 
be§ S3rtef§ mar, fo tourbe e§ gemöljnlidj forgfdltig geprüft Oßlaut. 
a. a. £). v. 78. die. Cat. a. a. £). ©abin. Ep. I, 3.) unb beim 
Oeffnen beä Briefs, b. Ij. beim 2tuffcf)neiben be§ ftabenä (die. a. a. 
€., bei ^apierbriefen audj mof)l 3erbeif$en beffelben: Obib. Her. 
18, 17.) nidljt berletjt. 2>af$ auf bie Slufjenfeite be£ SBriefÄ eine 
treffe gefcfjrteben mürbe, berfteljt fidt) eigentlich bon felbft, toirb 
aber aud) buvd^ ein pompejanifdjeä 2öanbgemälbe (Slrdjäol. 3«tg. 
1847. 9tr. 2. u. Oberbecf ^ompeji I. 6. 290.) beftätigt. ©an^ 
fo, tote foldje ©riefe, maren auef) bie ftotijbücfjer unb ©djretbtafelu 
(pugillares: <piin. Ep. I, 6, 22. III, 6, 1. 15. VII, 27, 7. IX, 

6, 1. ©uet. Oct. 27. Ner. 5. $lin. XVI, 16, 27. §. 68. *Ukrt. 
XIV, 3—9.; ober codicilli: 6atuß. 42, 11 f. bgl. mit v. 5. Dig. 
XXXII, 52.) befefjaffen, nur bafj bie Xäfeldfjen biäroeilen auef) bon 
©tfenbein (Wart. XIV, 5.) ober Pergament (Wart. XIV, 7.) ftatt 
bon #ol3 maren unb im teueren gälte gemölmlicl) eine ©djale bon 
(Slfenbein Ratten Onfdjr. b. Oretti 3838. 33opi8c. Tac. 8.), bajj 
bie einzelnen £äfeldjen (meiftenS 2, bodj aud? 3, 4, 5 unb mehrere : 



Digitized by Google 



[47] 



Slnmerfungm 311m 1. ßapitel. 



53 



Sümmacr). Ep. II, 80. (81.) V, 54. (56.) IX, 109. (119.) Cod. 
Theod. XV, 91, 1. «Wart. XIV, 4. 6.) Oon einem burcf) mehrere 
Södjer be§ föanbeä ober 9tat)men3 gezogenen 3)rat)t ober Stiemen 
jufammengefmtten mürben (Mus. Borb. XIV. j tav. 31. n. 2.) unb 
bajj fte aucr) einen ©djreibgriffel enthielten. (9Jtart. XIV, 21. ©uet. 
Claud. 35. 3fibor. Orig. VI, 9, 1.) 

39 ) 2)a& bie ©tationSorte ber Sotjnfutfdjer oor ben Sporen 
toaren, ift tt>eil3 Jcrjon an flcr) fet)r ma^rfdjeinttcr) , t^eitö ergiebt e$ 
ftd) aus Snfcrjriften bei Dtelli 5163. u. 6983. 2lud& finb in $om* 
peji bie Ueberrefte einer ©tallung an ber Sanbftrafje oor bem .£>er= 
fulanertfjore aufgefunben morben. 

40 ) SBgl. (Sic. pro MU. 10, 28. 20, 54. Sfibor. Orig. XX, 

12, 2. unb Cod. Theod. VIII, 5, 8. Sinbere Birten bierräbriger 
SBagen toaren bie carruca, ein ©taatämagen tfpiin. XXXIII, 11, 
49. §. 140. ÜJlart. III, 62. XII, 24 Sfibor. a. a. €. §. 3.), 
ben Wart. III, 47. fälfcr)licf) mit ber reda oermecrjfelt , uermutljlidf) 
weil auc£) er Oon Beichlingen unb 23erfdjmenbern aufteilen ald 
fteifetoagen benuijt mürbe (©uet. Ner. 30. Samprib. Heliog. 31.) 
unb hawn fogar 3um ©Olafen eingerichtet mar (Dig. XXXIV, 2, 

13. ), unb ba£ pilentum, ein bequemer SBagen, befjen fidj üoraüglict) 
grauen bebienten (ßiö. V, 25. 3fibor a. a. O. §. 4. £rcb. ^oß. 
XXX tyr. 29. ßamjmb. Heliog. 4. ©erO. au $erg. Aen. VI, 666. 
Sejruä h. v. p. 245. M. u. «ögl. überhaupt 3fibor. a. a. €. 
$on ameiräbrigen Söagen ift oben s Jtote 5. bie Ütebe geroefen. 

41 ) 2>af$ bieg gefdja^ fdjeint fid) ouä (Sic. Rose. Am. 7, 19. 
(too ber *Blural cisiis felbft auf einen SBecfjfel beä Söagen» fd^ttefeen 
läfet) u. iftart. X, 104, 7. (mo ein quintum essedum ermähnt 
toirb), befonberö aber au8 ©uet. Caes. 57. ju ergeben (mo in einem 
9Jtietfjroagen täglich 100 9NS. ober 20 geogr. 9W. ^uriicfgelegt mer* 
ben, roa§ ot)ne ^jfrbemedjfet gan<j unmöglich geme|en märe). 

42 ) 3)ie SBerorbnung beS ßtaubiuä, bie ©täbte Stalienä nur 
ju gufj ober im Jragfeffel ju paffiren (©uet. Claud. 25.) , mürbe 
geroig oft übertreten. Söenigftenä fprictjt ©eneca Ep. 56, 4. Oon 
bem forrmät)renben SBagengeraffet in 23ajä. 3n 9tom mürbe eä 
ollerbingä ftrenger genommen. Sögt, oben ©. 13. 

4S ) 2)ajj bie Üteiferoagen audj jur 3lufnar)me Oon ©ejjäcf ein* 
gerichtet maren, Oerftet)t ficr) eigentlict) fdjon Oon felbft, mirb aber 
quo) oon Suben. 3, 10. u. 9ttart. III, 47, 5. beftätigt. (Sineä er* 
brodjenen ÜteifefofferS (cista) gefcfjieljt bei |>or. Ep. I, 17, 54. @r= 
toäljnung. 

44 ) 2)er berühmte Slrat unb mebicinifdje ©djriitfteller (SlaubiuS 
©alenuä fam mirflidj im bierten s Jtegieruug§jal}re beS Slurcl. 
^ntoninuä unb ßueiuä SBeruä ober 164 n. (£t)r. nad) s Jtom, mo er 
ftd) etma fünf 3at)re lang auifn'elt, um bann in feinem 38. ßebenS« 
ja^re mieber uadj ^ergamum aurücfaufeljren. 

45 ) 25er berühmte galernermetn mud)§ befonberS auf bem 



54 



9lnmetfungen 311m 1. flapitel. 



[49 50] 



9Rafftfdjen SBerge (jefct *Üconbragone) Bei ©tnueffa. lieber baä vi- 
num Massicum ogl. £or. Od. I, 1, 19. II, 7, 21. III, 21, 5. 
Sat. II, 4, 51. Eerg. Geo. II, 143. III, 526. Aen. VII, 726. 
Watt. XIII, 111. ©iliuä VII, 163 ff. unb über bic beften Söein- 
f orten bet Börner überhaupt *fMn. XIV ,6,8. §.59 ff. XXIII, 
1, 20. §. 33 ff. Golum. III, 8. 3ttart. XIII, 109 ff. »itruo. 
VIII, 3, 12. unb unten 3lnm. 61. unb 177. 

46 ) ©eneca Ep. 87, 8. 123, 6. «Dtart. III, 47, 13. X, 6 , 7. 
13, 2. XII, 24, 6 ff. 09t. 2ac. Hist. II, 40. lud) SJtaaafer (eine 
anbete norbafrifanifetje Sölferfcrjaft) mürben als Vorreitet benutjt. 
(©uet. Ner. 30.) 

* 7 ) $gl. biefelben Stetten, ©uet. Ner. 30. unb ©alen. XIX. 
p. 4. Kühn. 

iS ) 3fibor. Orig. XII, 1, 55. £or. Od. III, 27, 6. Epod. 
4, 14. (unb bafelbft ber Schol. Cruq.) Epist. I, 7, 77. Öucr. III, 
1076. tyxop. IV (V), 8, 15. Cbtb. Am. II, 16, 49. ©eneca 
Ep. 87, 9. 

49 ) Sgl. ©enec. Ep. 87, 7. mit Berufung auf SBerg. Aen. 

VII, 277 ff. 

& o) 2Jgt. $ltn. XXXIII, 11, 49. §. 140. XXXIV, 17 , 48. 
§. 163. ßamjmb. Alex. Sev. 43. SBopiäc. Aurel. 46., auci) <Dlatt. 
III, 62. ©uet. Claud. 16. ©eneca a. a. 0. Immian. XIV, 6, 9. 
Cod. Just. XI, 19. (20.) Cod. Theod. XIV, 12, 1. (Ueber bie 
carruca felbft ogl. oben 9lnm. 40.) S)ie Sefoannung beftanb tooljl 
meiftenä auä 9Jcaultf)ieren (Dig. XXXIV, 2, 13.), bod& genrifc au$ 
mitunter auä gerben. 

51 ) Sgl. *ßropert. IV (V), 8, 23. 

52 ) Ueber bie ©itte fich bei £ifäe, im SBabe, auf ber Steife 
u. f. to. burcr) SBorlefer (auagnostae ober lectores) unterhalten ju 
laffen, ügl. «piin. Ep. I, 1, 15, 2. III, 5. II, 14. IX, 36, 4. 9te« 
t>o8 Att. 16. ©uet. Oct. 18. ©en. Ep. 27, 5. (Sic. ad Att. I, 
12, 3. ad Fam. V, 9, 2. (Settiuä III, 19. 

55 ) $aä na<f> 5eftu« p. 206. M. ebenfalls bierräbrige petorri- 
tum mar nac^ bem Schol. Cruq. ju $ox. Epist. II, 1, 192. befonberS 
für bie 2)ienerfcr)aft beftimmt. Uebrigenä bgl. audj «g>or. Sat. I, 
6, 104. 3Mn. XXXIV, 17, 48. §. 163. Slufon. Epist. V, 35. 

VIII, 5. u. 31. 

54 ) ©ielje ©eneca Ep. 123, 7. 
ö5 ) ©eneca ebenbaf. §. 6. 

56 ) Unb bodj fann biefe *prunfreife, nrie ftc bamalS nidjt feiten 
oorfam (©eneca Ep. 123, 6), nodj nicr)t im ©ntfemteften mit bem 
Surug oerglictjen werben, womit per) manche römifche Äaifer auf 
i^ren Steifen ju umgeben pflegten. ©0 fott 3. 23. 9tero nie anberä 
als mit 1000 Äarroffen, beren *Dtaulthiere filberne ^ufeifen trugen, 
unb mit allem oben angegebenen Sprunt gereift fein (©uet. Ner. 
30.) unb feine (Semaljlin ^oppäa liefe it)re 3ugtr)iere gar mit @olb 



Digitized by Google 



[511 Slmnetfungen aum 1. Äapitel. 55 

Wagen tylin. XXXIII, 11, 49. §. 140.) unb führte aud) 500 
Gfeltnnen mit fidj, um täglidj in beten SJtildf) baben a« lönnen. 
(pn. XI, 41, 96. §. 238. XXVIII, 12, 50. §. 183.) 

57 ) »ajä, nalje bei ^uteoli unb Sumä, 12 mü. toeftlt<$ öon 
Neapel am (Solf öon ^ßuteoli in ben reigenbften Umgebungen, bie 
ftdj nur benfen liejjen (£or. Ep. I, 1, 83. «Dlart. XI, 80. *piin. 
Ep. IX, 7, 2. 9lufon. Mos. 345 ff.) gelegen, mar nidjt nur ber 
6erü$mtefte »abeort 3talien8 (9ttart. VI, 42, 7. ögl. ©^mrnad). 
Ep. V, 93. VII, 24. VIII, 23. «Hmmian. XXVIII, 4, 18. u. f. m.), 
fonbern überhaupt einer ber befudjteften ßuftörter ber alten Söelt 
unb bie Ueppigfeit unb 3ügellofigfeit be8 bärtigen »abelebenS faft 
jum ©pridjtoort | geworben (©trab. V, 4, 4. u. 6. p. 443. u. 446. 
$ropert. I, 11, 27 ff. 2ttart. I, 62, 4. (Sic. pr. Cael. 15, 35. 20, 
1. ad Fam. IX, 3, 1. ad Att. I, 16, 10. unb befonberS ©eneca 
Ep. 51.) Ueber bie Heilquellen öon »ajä (befonberä ©djtoefel» 
quellen) ögl. überhaupt *piin. XXXI, 1, 2. §. 4 f. Gelfuä II, 17. 
2>io Soff. XL VIII, 51. £or. Ep. I, 15, 2 ff. 2ucr. VI, 748. u. 
51. (UebrigenS ögl. audj 3^11 Serienfd&r. I. Sammlung. ©. 139 ff.) 
3e£t ift eä größtenteils öom *üteere üerfd) hingen unb öon bem 
alten @lanje ftnbct fidj in ben toenigen Ruinen bei daftello bi 
33aja faum nodj eine ©pur, 

58 ) »gl. Sttart. XII, 24. mit ©eneca Ep. 87, 3. (unb oben 
2tnm. 5.) 

59 ) 3)ie fogenannte cöflopiföe SBauart (ögl. ^aufan. II , 25, 
8.), roie fte bie nodj öorljanbenen Ueberrefte ber alten dauern öon 
fjunbi (ögl. ®ett. ©täbtemauern Za). 45. u. Slbefen Sttittelitalien 

5. 148.) unb anbern italifdjeu ©täbten tf\%en t befielt in 3u- 
fammenfügung roljer, öieletfiger (potygoner) ©teinblöcfe öon Oer- 
fdjiebener, jebocf) meift bebeutenber ©röfce ofme aHeä unb jebeä 
SBinbemittel, inbem bie Süden bloä burtf) Heinere ©tetne aufgefüllt 
finb. »gl. baä £auJ>ttoerf öon $obtoell Views and Descriptions 
of Cyclopian or Pelasgic Remains in Greece and Italy. ßonb. 
1834. gol. aucf) flraufe ©einofrateä 1. 2lbtl). §. 21. ©. 125 f. 

60 ) 2Bie fte aucf) in ben Sweatern üblich waren. 33gl. unten 
Äaö. 6. 

61 ) lieber baö am ©ee oon Stonbi toacfrfenbe, f)ödjft öoraüg* 
tidje vinum Caecubum ögl. £or. Od. I, 20, 9. I, 37, 5. III, 28, 
3. Sat. II, 8, 15. flttart. XIII, 115. unb öfter, 'Spiin. XIV, 6, 
8. §. 61. XVII, 4, 3. §. 31. »itruö. VIII, 3, 12. ©trab. V, 3, 

6. p. 234. 

6 ») »gl. Spiin. XIV, 6, 8. §. 61. unb XXIII, 1, 21. §. 35. 

68 ) 3)ie Börner tranfen, toie bie (Sriedjen, getoöfmlid) nur mit 
meljr ober weniger (meift 2 / 3 ober audj 3 / 4 ) Söaffer üermtfdjten 
2öein. (»gl. $lut. Symp. III, 9. £eftob. 0. et D. 596. 9It$en. X, 28. 
p. 426. c. £or. Od. III, 19, 11. Etart. I, 106. »gl. audt) 2. 3lb= 
Heil. 1. »anb. ©. 136. 9tote 75.) «Reinen (merum) Söein au 



Digitized by Google 



56 



Slnmerfungen aum 1. Kapitel. 



[58] 



trinfett, ber nur atä Heilmittel benufct Werben foHte Oßlin. XXIII, 

I, 23. §. 43.), galt für Völlerei, obgleich eä bei Srinfgelagen aud) 
nict)t feiten öorfam. 

64 ) Ueber foldje ßtouflerfünfte ögl. befonberS (Slaubian. Cons. 
Mall. Theod. 324 ff. Waxxo bei $lin. VII, 20, 19. §. 83. «Bopiäc. 
Carin. 18. u. ®f)ttifoft. Homil. XIX. ad Antioch. Vol. I. p. 219., 
worauä errettet, bafj auch alle fünfte unferer bie ©lieber r»er s 
renfenben Äautfdj ucf mannet , unferex mit einer 5Renge öon kugeln, 
fleinen 9JletaHfdjeiben unb 9Jceffern fpielenben 9lraber, unfetet (Setü* 
nergewidjte ^erumfc^leubernben ober fernere ©tangen (fogar mit 
jWei auf ihrer ©pijje rtngenben Knaben) auf ber ©tirn balanciren* 
ben föappoä fdjon ben Slten fattfam befannt waren. 2lucf) an 
®au!lern, bie ein ©duoeit in ben ©djlunb berfenften, an 3ltf)leten, 
bie ficr) einen 9lmbo£ auf bie S3ruft fejjen unb mit großen .£>am= 
mem barauf fdjlagen liegen u. f. m., fehlte eä nid&t. (S3gl. SBöttiger Äl. 
@<5r. III. 6. 352 ff. u. 2. ßap. 11. Note 8 ff.) Ueber bie eigent* 
liehen «petauriften aber ogl. 9Jcanil. V, 434 ff. 3uben. 14, 265. 9Jtart. 

II, 86, 7. XI, 21, 3. ftoniuä p. 56, 26. u. Sefhiä p . 206. M. 2öaä 
man fidj eigentlich unter bem petaurum (nhavQOv) ju benfen 
habe, wobon fie i^ten tarnen Ratten, ift noch nicht ermittelt. | Ur* 
fprüngticf) mar eä üietteicht nur ein horizontaler, in ber Glitte auf 
einer breifantigen Unterlage ruhenber ©djaufelbalfen , fpäter aber 
eine complicirtere Sdjtoungmafcrjine. s Jlach s )Jtaml. a. a. 0. fcr)eint 
e8 ein freiftefjenbeä unb fcrjwingbareä 9tab gemefen ju fein, welches 
non jwei barauf liegenben ©auftem ber Sine abwärts ju fc£)ieben, 
ber 2lnbre aber oben ^u erhalten fudjte, fo bafj, wenn jener ftegte, 
biefer emporgefdjnellt mürbe, wobei er mehrere Söurjelbäume fchlug, 
burch einen Reifen r)inburcr)f prang u. f. ro. 

G5 ) g)lanil. a. a. O. 

66 ) 9Jcart. V, 12. 

67 ) ^etron. 53. 

68 ) «Bgl. überhaupt Ztx. Hec. prol. I, 4. II, 26. 3ttöen. 14, 
266. Slrnob. II. p. 88. Harald. Sertull. de pudic. 10. u. 51. 

69 ) SBgl. 9tote 72. 

70 ) Taf)er f)i?$ ein foldjet ©eittänser auch Neurobates (©aiten* 
tdnaec): SBopiäc. Carin. 18. girmic. VIII, 17. 

71 ) [ 6!, J «öopiäc. a. a. £>. ögl. mit $tm. VII, 20, 19. §.83. 
7S ) $gl. eine TOnje aus ber Seit beä Garacatta bei ©pon. 

Recherch. d'Antiquite. | Diss. XXII. p. 407. unb in SBötttger'g Äl. 
©ehr. III. 2af. I. n. 7. u. Sättiget Sluifafc baau ©. 335 ff. 3a 
bie Börner richteten fogar (Hepf)anten ab, fo auf fchrägem ©eil 
hinauf- unb mieber herabsteigen. Optin. VIII, 2, 2. §. 5. 3, 3. 
§. 6. ©uet. Nero 11. u. Galb. 6.) 

73) [70] 2)i e Xanaerinnen au8 ©abeä (bem fyut GabtrJ Waren 
befonberS berüchtigt. Sgl. TOart. V, 78, 26. VI, 71, 2. XIV, 
203. 3m>en. 11, 162 ff. $lin. Ep. I, 15, 3. 



Digitized by Google 



[53] Slnmctfungen 311m 1. Äapitef. 57 

74 ) [ 71 ] Ueber bie Gaftagnetten (crotala) bgl. (9}erg.) Copa 2. 
Hl in Pis. 9, 20. 2ttacrob. Sat. II, 10. (III, 14, 4. p. 317. 
Jan.) Priap. 26, 3. u. f. to. Sie ttmren aufteilen aud) bon Z\)on 
ßuben. 11, 172.) ober bon <5ra C^ott. XI, 16, 4.) 

75 ) [ 7 *] lieber bie burd£)fid)tigen feibenen Srauengetoanber bon 
ber 3nfel Go3 ügt. £or. Sat. I, 2, 101. $rop. I, 2, 2. IV (V), 
5, 56. Sibutt. II, 3, 53. 4, 29. Obib. A. A. III, 298. «piin. 
XI, 23, 27. §. 78. <5en. Ep. 90, 21. de ben. II, 9, 5. Cons. 
ad Helv. 16, 4. u. *ütart. VIII, 68, 7. Uebrigenä mürben fie ge* 
roiB audj anberroärtä geroebt, fo bafc Coae vestes moljt nur Gat- 
tungsname ift. Sfreilid) ift eä 3tt»eifet^aft, ob fie aur 3"* 0fr s ^ ns 
tonine nod) im ©ebraud) waren, ba fie nadj *plinu8 nidjt meiter 
ermahnt toerben (benn Spbor. Orig. XIX, 22, 13. fcrjöpit nur auä 
biejem); anbere burcrjjldjtige ©etoänber aber, loenn audjj nidjt bon 
Seibe unb folgtict) minber foftbar, gab eä jebenfaHö nodj, uament* 
lid) fxnb bie bon 9lmorgo3 unb 2arent befannt (bgl. 2. 9lbtl). 
1. SBanb. ©. 97. mit s Jiote 172.) unb an ein foldjeä imbe idj l>ier 
gebaut. (Uebrigenö bgl. aud£| $ubl. Snruä bei ^Perron. 55.) 

76 ) [ 73 ] flttart. XI, 99, 11. $lut. Cic. 48. ©enec. Suas. 
I, 6. 3 u rurfgef dalagen erfdjeinen fie bei Sic. Phil. II, 24, 58. u. 
Suet. Tit. 10. 

77 ) [ 74 ] Sögt. 3uben. 3 , 239 ff. u. 4 , 20 ff. S)ie Senfter 
her Börner ttmren enttoeber bon s ]Jtarienglaä (lapis specularis : ©en. 
Ep. 90, 45. $ltn. Ep. II, 17, 4.), ober aud) oon nnrflidjem Öla3 
(vitrum), toeldjeg buref) bie $Ijönicier fetjon früfjjeitig nad) Statten 
gebracht, fpäter aber audj bon ben Römern felbft fabricirt tourbe. 
(Strab. XVI, 2, 25. p. 758. *piin. XXXVI, 26, 65. §. 194.) 
$aj$ man eS menigftenä feit ber Äaiferaeit aud) ju genfterfdjeiben 
Benutze, beftätigen bie au Pompeji gemachten öntberfungen. (SSgl. 
(M. Pompeiana I. p. 96. Oberbetf $otnpeji I. <s. 332. Söindfel» 
mann'ä Söerfe II. ®. 251. £trt ®efd). ber Saut. III. ©. 66 ff. 
u. 2t.) Uebrigenä bgl. unten Stop. 3. | 

7S ) [ 75 ] 3uben. 1, 64. Ecart. II, 81. VI, 77, 10. VI, 84. 
IX, 2, 11. Gic. Verr. V, 11, 27. ad Qu. fr. II, 10, 2. Suet. 
Calig. 43. Stpputej. Apol. p. 558. Oud. 

79 ) [ 7G ] 3uben. 3, 245. 7, 132. «JJlart. IX, 22, 9. 

80 ) [ 77 ] SJon benen fie auSbrütfttdj unterfdfjieben werben bei 
Suet. Dom. 2. Claud. 25. ÜJlart. X, 10, 7. XI, 98, 11. Sen. 
de brev. vitae 12. «Bgl. $io Gaff. LX, 2. $fttt. Ep. III, 5, 15. 
u. ßamprib. Heliog. 4. UebrtgenS fonnten audj fte gefdtjloffen wer* 
ben. (ÜJlart. a. a. O.) 

81 ) [ 78 ] Anth. Lat. III, 183. 3fibor. XX, 12, 5. Sdjot. au 
3uöen. 4, 21. (©atmaf. au Samprib. Heliog. 21. ©djeffer II, 6. 
0inarot II, 280 ff.) 

88 ) [ 79 ] Cbgleidj fold&e Ueberfäfle burdf) <5tra&enräuber in ben 
pompttnifcfjen Sümpfen häufiger in frühem (3uüen. 3, 305 ff.) u. 



Digitized by Google 



58 



Slnmerfungen aum 1. ifapitel. 



[53 48] 



bann raieber in ftiätem 3eiten (befonbetö unter ©eptimiug <5et>eru3: 
3>to Soff. LXXIV, 2. LXXVI, 10. 3nfdjr. bei ©ruter 109, 3.) 
©tatt fanben, fo fürchtete man ftdj bodj audj in *Dlarc %uxtVi 
3citen öor ifmen, nrie man eg auä einem Briefe bcö ßaiferä felbjt 
an feinen ße^rer gronto erfieljt. (Sfront. Ep. II, 13.) 

83) [so] 2B ic e § nteiftent^eilS gef$a$. *Bgl. ©trab. V, 3, 6. 
p. 233. §ox. Sat. I, 5, 5 ff. 

84 ) [ 81 ] 2)iefe Segion lag ttntftidj f$on feit ^guituS' Seiten 
fortmä^renb in 3lfrifa, jeicfjnete fiel) namentlich im Äriege mit Xac» 
farinaä au3 unb $atte itjr Hauptquartier ju Sambefa in 9tumibien. 
93gl. ©io Gaff. LV, 23. £ac. Ann. II, 52. III, 74. IV, 23. (too 
toenigftenö mehrere ftegreidje 3lnfüt)rer berfelben genannt werben), 
$tol. IV, 3, 29. Not. Imp. 3nfd>r. bei SJturatori 302, 1. 2. unb 
Oretti 9tr. 3056. 3057. 3882. 3564. 3664. u. f. TO. | 

85 ) *) $lin. XXIX, 1, 5. §. 17. 

86 ) «Plaut. Menaech. V, 1 ff. Etart. I, 48. VI, 53. VIII, 
74. X, 77. $lin. XIX, 1, 5. §. 6. GJalen. X. p. 5. u. XIX. p. 
9. Kühn. 

87 ) Digest. XXXVIII, 1, 26. $lut. Cat. min. 70. 2)io ©äff. 
LIII, 30. s Ulommfen Inscr. R. N. 739. 1018. 2907. 3703. 

88 ) Cod. Just. VI, 43, 3. VII, 7, 1. §. 5. ©uet. Ner. 2. 
(gen. de benef. III, 24. 

89 ) $lin. XXIX, 1, 8. §. 17. 

90 ) Pin. a. a. O. §. 20. «ülart. VI, 31. XI, 29. 72. 75. 
(Sälen. I. p. 53 ff. K. 

91 ) $lin. a. a. £). §. 17. 
") $lin. XXVI, 1, 3. §. 4. 

93 ) $lin. XXIX, 1, 8. §. 17. 

94 ) ©uet. Caes. 42. Oct. 42. 

9Ä ) Cod. Theod. XIII, 3. §. 1. 3. 16. Dig. XXVII, 1. 6. 
§ 1 L 6 6 

' 9ß )'<Sic. de or. I, 14, 62. $lin. VII, 37, 37. §. 124. %V 
pulej. Flor. IV, 19. p. 92. Oud. 

97 ) (£ä nrnren iljrer in 9fcom für jebe ber 14 Legionen einer, 
in anbern gröjjern ©täbten fteben biä <jeljn, in fleinern fünf an« 
geftettt. (Dig. XXVII, 1, 6. §. 2. Cod. Theod. XIII, 3, 8. Cod. 
Just. X, 52 (53), 9.) 

98 ) SBarro R. R. I, 16, 4. Suet. Ner. 2. Calig. 8. ©en. 
de benef. III, 24. Sl^ulej. Met. IX, 2. de mag. 33. Dig. XL, 
5, 41. §. 6. 3nfdjr. bei Oretti 653. 2792. 6445. 6631. u. f. v>. 
Cod. Just. VI, 43, 3. VII, 7, 1. §. 5. 

") $>ocf) fommen fpäter audj eigentliche chirurgi Önfdjr- Bei 
DreUi 4228. bgl. Gelf. Praef. VII.), fo wie befonbre klugen» (3* 
fcfjr. bei ©ruter p. 581 , 3. 635 , 3. Drelli 2983. 4228. ©crib. 

*) 2)te folgenben «Roten bis 115 toaren früher in Wote 44 aujammem 
gefafct. 



Digitized by Google 



[49 53] 



Slnmctfutiften junt 1. flapitel. 



59 



Sarg. 5. §. 38. @alen. X. p. 941. XIV. p. 1019. K. Wart. X, 
56.), @ef)ör* (Dig. L, 13, 1. §. 3. Orelli 4227.) unb 3aljnär3te 
(Dig. u. Wart. a. a. £).) bor, bie audj falf(tje, mit ®olbbraf)t 
berbunbene 3^nc einfetten. (Gic. de Leg. II, 24, 60. ßucian. 
Rhet. praec. 24. bgt. SBötttßcr @r. Stofengem. I, 1. ©. 63.) Sgl. 
überhaupt Wart. a. a. £). 

10 °) Mediastini: <piin. XXIX, 1, 2. §. 4. 

101 ) «piin. a. a. O. *piin. Epist. X, 4 (5), 1. GelfuS I, 1. 
Detroit. 28. 3nf#r. 6. Wuratori p. 884, 4. u. Dreüi 6326. 

10S ) Gäl 2lutel. morb. chron. III, 7, 92. 

103 ) Mfo eine 2lrt Don fllinif. 2*gt. Wart. V, 9., aucr) 
^^tloftr. Vit. Apoll. VII, 349. p. 162. öalen. X. p. 5. Kühn, 
u. Dig. XXXVIII, 1, 26. 

104 ) Medicae: 3nfdjr. b. ©ruter p. 635, 9. 636, 1. 2. 3. 
«Muratori p. 958, 6. gabretti p. 494, 7. Orelli 2792. 4230. 
4231. bgt. Cod. Just. VI, 43, 3. VII, 7, 1. §. 5. 

105 ) WännlicJje <Seburt8c)eIfer werben nirgenbS ermahnt. 

10<J ) Wart. XI, 72. Stypulej. Met. V. p. 340. Oud. Sertuti. 
de pudic. 18. 

107 ) «Plaut. Amph. IV, 1, 3 ff. (Spiet. III, 23, 27. Sudan, 
adv. indoct. 29. 

,08 ) $Iut. de adul. 82. 

109 ) 3lpott)efen maren in $om unbefannt. 

110 ) ©crib. Sarg, c. 23, 97. ©aten. XIII. p. 1005. u. XIV. 
p. 305. K. Sgl. ©rotefenb im «prjitologuS XIII. p. 122. 

ni ) $lin. XXIX, 1, 8. §. 20. u. 24. 

118 ) SBei 5plin. XXVI, 1, 3. §. 4. u. XXIX, 1,5. §. 7-9. 
tft bon einem Honorar bon 200,000 ©eft. für eine (Sur, bom 
jdt)rtic^en (Sinfommen mancher Gerate bon 250,000 bis 600,000 
©eft. unb bom §intertaffenen Vermögen eines Grates bon 1 Wittion 
Seft. bie fRcbc , meldte ©ummen nadj bem Wünatoertlje 14,500, 
18,000 bis 43,000 u. 72,000, nad) bem ©Überwerfe aber 11,000, 
13,000 bis 33,000 u. 55,000 Xfjaler unferS ©etbeS betragen. 

11S ) Dig. L, 13, 1. §. 1 ff. IX, 3, 7. XVII, 2, 52. §. 4. 

1U ) Dig. XXXVIII, 1, 27. 

ll5 ) Dig. IX, 2, 8. 9. §. 1. XXIX, 5, 5. §. 3. XXXVIII, 
2, 14. §. 7. u. L, 13, 3. | 

n6) [82] (j| n £)rt ( ber f 0 gu t f fcie g 0 rum SIppit, audj in ber 

Slpoftelgefdj. 28, 15. borlommt. 

117 ) [ 83 ] 2*gt. «piin. Ep. X, 42. (33.) 3uben. 14, 305 f. 
?etron. 78. Gotum. X, 387. Dig. I, 15, 3. §. 3. XXXIII, 7, 
12. §. 18. 9, 3. §. 3. 

118) j-64] $> a jj b m giö m ern im 3eitalter ber SIntonine ber <Se= 
braudfj bon geuerfpritjen (siphones) bereits befannt toar, ift roofyt 
met|r als toar)rfcr>intid) (bgt. «piin. Ep. X, 42. (33.) Golum. III, 
10, 2. 3ftbor. XX, 6,9. ©eneca Qu. nat. II, 16. ©eimeiber 



Digitized by Google 



60 



Slnmeriungen 311m 1. Äapttcl. 



[54] 



Ecl. phys. I. p. 225 f. II. p. 117 ff. u. 33etfmann ©efcr). b. <£r= 
finb. IV. ©. 434 f.); wie fie aber conftruirt waren, unb ob man 
babei bloS an ^anbjpri^cn ober (maS minber wahvfdieinlich) wirf* 
lief) an fahrbare geuerfprtfcen ju benfen hat, toiffen mir nicht. 

ii9) j-85] 2) a g bitftx gaE bamalS auch fdjon borfam, obgleich 
bie Börner nod) 9lid)tS bon geuerberficherungen Wujjten, läfjt fid) 
auS Wart. III, 52. u. 3uben. 3, 215 ff. befonbevS 222. fälteln. 

isjo) [8ö] 2) eul gütigen Frieda ober föiccia mit mannen Ueber= 
reften beS TOerthumS, namentlich ber alten dauern. 

121) [87] <$5 er [ m ^iticinert^ale nod) borhanbene alte Xtmptl 
ift Wot)l | nur eine fpätere ^adfjbilbung beS uralten 2)ianentempel*. 

(Sgl. Slbefen Wittelital. ©. 65.) 

122) [88] 33^ 3uöcn 4< 116 maxt n 19> 3 XII 32 

10. SBerfer'S SBermutfmng (@alluS I. ©. 80.), baß biefer öfters 
erwähnte clivus Aricinus mit feiner 23ettlerfchaar bielteid)t gar nid)t 
bei Slricia, fonbern in föom fetbft ju fuerjen fei, bürfte fid) f<hmer= 
lief) rechtfertigen taffen. (5S fdjeint fid) bielmec)r bei Slricia (biel= 
letdjt in ber (SJegenb beS heutigen ©enjiano: greller 9iöm. ^Jttjtrjol. 
©. 279.) wirflid) eine 2Irt öon 23etflerfolonie niebergelaffen au haben, 
bie, toenn bie Angabe beS ©d)ol. ju 3uben. a. a. £). richtig ift, 
befonberS auS Suben beftanb , waS WenigftenS nid)t gans unwahr» 
fct)einlict) ift. 

123) [89] yi ux cinigermefeen Wohlhabenbe Familien toär)lten 
ftd) ju i^ren gamilienbegräbniffen gewölmlid) einen *ßlatf bor bev 
©tabt, am liebften an einer ber Sanbfirafjen , Wo bie prächtigen 
Monumente am meiften in bie Slugen fielen , unb namentlich mar 
eS bie S8ia Stypia, an welcher bie angefehenften gamilien ber Gala* 
tiner, ©eipionen, ©erbilier, 9JceteIIer u. f. m. it)re ©rabmonumente 
hatten, (ßic. Tusc. I, 7, 13. Wep. Att. 22. $lin. XXIX, 1. 5. 
§. 9. ©partian. Geta 7.) s Jlur bie Firmen unb ©f laben Ratten 
ihren gemeinfehaftlichen SBegräbnifsplafc am GtSquilinuS, puticulae 
ober puticuli genannt. (Sßarro L. L. V, 25. $or. Sat. I, 8, 10. 
mit ©chol. Gruq. <Paul. 2>iac. p. 216. M.) 

"*) [ 90 ] »gl- ©tat. Silv. V, 1. 223. Obib. Fast. IV, 337. 
u. 91. unb über ben fyn noch borhanbenen SBacf) (Sluber. Ital. p. 
718. Söeftbhal. bie 9töm. flamp. ©. 17. unb Fretter Legionen 
ber ©tabt ftom ©. 117. 

125) [9i] Späterhin fonnte atterbingS bie Slurelianifcrje ^flauer 
als foldje betrachtet merben, obgleich auch ba gemifj noch 9luSläufer 
ber ©tabt über biefelbe hinaus gingen unb fid) nach °tfen ©eiten 
hin in bie Gampagna berloren, ba fich 9tom in jmei Safjrhunberten 
ficherlich noch bebeutenb bergroftert ^attc unb boch jene flauer 
Slurelian'S feinen großem Umfang geigte, als bie ©tabt fchon 3U 
SeSpaftan'S Seiten gehabt r)atte. Sgl. 2lnm. 131. 

12(i ) [ 92 ] ©uet. Oct. 30. 2)io C^aff. LV, 8. %l. baS Cu- 



Digitized by Google 



^Inmcrfungcn 31101 1. Äapttel. 



61 



riosum urbis Romae unb bie Notitia utriusque imperii (bei greller 
in ber oben angef. (Schrift). 

127 ) [ 93 ] 3De8 lebhaften Serfeljrä in ben meift engen ©tragen 
toegen mar alleä ga^ren in ber ©tobt bei 2age8jeit verboten unb 
nach @laubiu8 (ber e§ fogar auf alle ©täbte 3talienS auäbefnite: 
Suet. Claud. 25.) hatte bamalä auch m. %uxtl Entoninuä bieS 
Verbot erneuert, (ßapitol. Ant. Phil. 23. Sgl. auch Öalen. XL 
p. 299. Kühn. Sopiäc. Aurel. 5. Spart. Hadr. 22.) Son bem- 
felben aufgenommen toaren nach ber Tab. Heracl. ober Lex Julia 
Munic. lin. 56 ff. nur bie £riumphatoren , bie tyfyxn ©taatä» 
beamten , ^ßriefter unb Seftalinnen bei getoiffen feierlichen (Seiegen- 
Reiten, fotoie gaftroagen mit Material au öffentlichen Sauten. (2Ba8 
jene ?ßerfonen betrifft, bgl. auch 2ib. XLV, 1. lac. Ann. I, 15. 
Pn. Pan. 92. 3uben. 10, 36.) Sludt) ^erfonen beä faiferlidt)en 
ÖaufeS fcheinen ftdj aumeilen über baä Verbot | hiuroeggefefct ^u 
f)aben. (Sgl. @alen. XIV. p. 661. sqq. K.) ©teilen aber, tote 
$or. Ep. II, 2, 72. 3uben. 3, 254. fbt Galba 8. Dig. IX, 
2, 52. §. 2. u. f. to. , beziehen ftdt) fo gut, toie *piin. Pan. 51., 
gettnjj nur auf 2fuc)ren bet)ufö öffentlicher Sauten. 3n ber 9tadjt 
(unb fdt)on bon ber 10. lageSftunbe an) burfte ungehinbert gefahren 
werben. Ouben. 3, 236. Sgl. auch 2)io Gaff. LXVII, 9. unb 
ojmrtian. L. Ver. 5.) 

128) [94] (jj n ty ox { n oer a ^ en ?ui auer oe g ©erbiuä, toeldjeä 

gleich unterhalb ber heutigen Sitla 9Jtattei gelegen höben mujj. 

129) [-95] 3)| c gan^e Seoötferung beS römifchen Meiches beftanb 
ihrer bürgerlichen ©tellung nach au $ ote ^ klaffen, greigebornen, 
Sreigelaffenen ober früheren ©flauen, bie bon ihren Herren bie grei- 
ft erhalten h a ^en , unb ©flauen ober leibeigenen. Son ben 
Sftaben ift oben ©. 20 ff. getmnbelt toorben, bon ben greigelaffe» 
nen aber toirb unten #ap. 2. bie föebe fein. 

iso) [-96]. 2$ g L g UDcn> 3/ 10 . «Kort. III, 47. IV, 18. 

131 ) [ 97 ] Wach ?lin. III, 5, 9. §. 66. ergab eine au Srtya- 
fian'8 3"ten angefteflte flfleffung einen Umfang bon 13,200 röm. 
Stritten ober mehr als 2 l / 2 geogr. teilen. 

132) [98] sßgL 3; ac Ann< XV, 38. u. 43. 

133) [99] 5)| e Alta semita entfprach toahrfcheinlich ber heutigen 
Straba bi $orta *ßia, toelche bom *piajje bi klonte Gaballo ben 
föücfen beS Cuirinal in feiner ganaen ßänge fchneibet. 

134) [100] <£) a g Serhältni^ ber domus au ben insulae ttmr nach 
betn Curiosum unb ber Notitia im 2)urchfdmitte toie 1 au 25, benn 
bie 3ahl jener betrug 1780, biefer aber 44,000. Sluebrücllich 
unterfchieben toerben beibe auch De i ^ ue *- Ner - 38 - Ueber ben 
@runb beä Samens ber insulae fiet)e *ßaul. 2>iac. p. 111. M. bgl. 
mit Leg. XII Tab. (Sirfien ©. 466.) Sarro L. L. V, 22. tat. 
Anu. XV, 43. u. Dig. VIII, 2. 14., toonaef) bie tfaifer Slntoninuä 
unb Seruä bie alte Sorfdjrift erneuerten, bajj eine insula toenigftenä 



Digitized by Google 



62 



Slnmetfungen 311m L ÄQpitcI. 



[56] 



2 l / 2 Sufj bon ber cmbem entfernt fein mußte. 2öa8 i^re £ölje 
Betrifft, (über mcld&e bgl. 9ttart. I, 118, 7. VII, 20, 20. 2lmmian. 
XXIX, 6, 18. u. 31.) fo täjjt fidj biefe fd&on barauä erfennen, bog 
mehrere tfaifer biefelbe auf 70 , fpäter auf 60 gufj befdjränfen au 
muffen glaubten, (©uet. Oct. 89. ©trab. V, 3, 8. p. 235. 9lur. 
Söict. Epit. 13.) lieber iljre fdjledjte Bauart aber, in gotge beren 
fie nidjt nur geueröbrünfte begünftigten (©eüiuö XV, 1, 2. «jporo» 
bian. VII, 12, 5.), fonbern audj nidjt feiten einftür^ten (3uben. 3, 
190 ff. ©en. Ep. 90, 43. 103, 1. de ben. IV, 6, 2. Cons. ad 
Marc. 22, 3. de tranqu. II, 7. ©trab. V, 3, 7. p. 235. XIV, 
4, 4. p. 670. bgl. Sitrub. II, 8, 1. $lin. XXXVI, 22, 51. §. 
171. Gatutt. 23, 9. *piut. Crass. 2.) ©ie Ratten getoöl)nlidj 
mehrere £öfe unb Eingänge bon oerfdjiebenen ©eiten, fo baß bic 
eingemieteten fjamilien ganj getrennt bon einanber moljnen fonnten 
(Seftuä p. 371. M.) S)a fie nun big unterä 2)ad^ nott Süienfdjen 
fteef ten (©uet. ill. gramm. 9.) unb bie SDtietljainfe aiemlidt) §oä) maren 
Ouben. 3, 166. 223 ff. 23ett. $at. II, 10, 1., ja fogar bis 
30,000 ©eftertien ftiegen: Sic. pr. Coel. 7, 17.), fo madfjten foldfje 
^auSbefi^er feljr gute ©efdjäjte unb (SraffuS, bei* nadj unb nadj 
faft bie halbe | ©tabt pfammenfaufte, öerbanlte feinen unermefjlidjen 
$eicf)tf>um namentlich biefer £äuferfbeculation (*piut. a. a. £). bgl. 
auch Wart IV, 37, 4.) $er SBefi^er eine« folgen $aufeS f)ie& 
dominus insulae (©uet. Caes. 41. Tib. 48.) unb Ijiclt fidj getoöhn* 
lieh einen befonbern insularius ober procurator insulae, ber bie 
2)ermtetfmng, Eintreibung beä TOethainfcä u. f. m. beforgte. ($e= 
tron. 96. Dig. I, 15, 4. VII, 8, 16. L, 16, 166. Snfdjr. bei 
©ruter 624. «Dhirat. 943, 11. 967, 5. unb Oretti 2926. 2927.) 
58lieb ein 2Jtietl)8mann ben 3mS über jmei Saljre fdjulbig, fo liefe 
ihn ber Hauseigentümer au&fcfänben (Watt. XII, 32, 3.) 

135) [ioi] «ß orne ^ mc «Römer, befonberä ©taatöbeamte, fehlten 
eS fid(j 3ur (Sfjre recht bieten ©aftfreunben ihr §auS öffnen unb ftdj 
ihnen gefällig aeigen ju fönnen. (SBgt. Sic. de off. I, 39, 139. 
II, 18, 64. div. in Caec. 20, 66. in Cat. IV, 11, 23. pro 
Flacco 20, 48. ad Fam. XIII, 19, 36. u. f. m.) 

136) [102] cj n xnan^m «Käufern gab eS jur S3ebienung frem« 
ber @afte einen eigenen servus ab hospitiis Onfchr. b. Orelli 6291.) 

137) [los] % % i gectont. IV, 3. 3n früherer 3eit hatte ber 
Sfreigelaffene nur ben gamiliennamen , nidjt aber ben Vornamen 
beS ^errn annehmen bürfen, in ber Äaifer^eit aber legte er fidj 
regelmäßig auch biefen bei. 2)er üome^mere römifdje ^Bürger führte 
nämlidj in ber Sftegel brei tarnen, einen Vornamen (ber in mehreren 
gamilien ein fteljenber mar), bann ben eigentlichen Familiennamen 
unb enbtidt) nodj einen fidj auf eine getoiffe förderliche ober geiftige 
(Sigenfdjaft grünbenben ober burdj irgenb einen 3 u fall entftanbenen 
^Beinamen, ber aber gewöhnlich in ber Sfamilie forterbte unb ba£ 
Unterfdjeibungäaeidjen beu toerf ergebenen fiinien berfelben mürbe. 3" s 



Digitized by Google 



[57] 



Slmnerrangen jum 1. Äapitel. 



63 



toetlen trat auct) nodj ein jweiter (ja britter) »einame t)in}u (3. ». 

Lucius Calpurnius Piso Frugi, Lucius Caecilius Metellus Calvus 

Dalmaticus), ber aber bann rein perfönlidj war. S8ci bürgern nie« 

bern ©tanbeä fiel ber »einame gewötjnlict) Weg. (»gl. überhaupt 

3uüen. 5, 127. ©en. de Ben. IV, 8. Slufon. Idyll. II, 80. $lut. 

Qu. Rom. 102. p. 160. R. «ttrtemib. Onom. I, 45. Dig. XXVIII, 

1. 21. §. 1.) 

i38 } [io4] ooen $ nm> 24. 

139) [io5] 2ßj c c g biefer coena adventicia (©uet. Vit. 13.) 
toof)l gewöf)nlicf) ber gall war. (»gl. (Solum. XII, 3. unb ©en. 
Ep. 21, 10.) 

uo) [io6] 6ic ad Att> y, 1, 3. pr. Coel. 8, 20. $tin. 
Ep. IX, 36, 4. £bib. Am. I, 4. ©uet. Cal. 24. 2kl. <Maj. II, 
1, 2. $lut. Symp. VII, 8. 

141 ) »gl. oben ©. 4. 

u2) [io7] gjitruö. vi, 5. beftimmt bie ©röfce eineä triclinium 
|o, bafc bie »reite bie #älfte ber Sänge unb bie £ölje bie «g>älfte 
ber obbirten Sänge unb »reite betragen foli, alfo 3. ». 32' Sänge, 
16' »reite u. 24' £ölje. 

US) [108] 9ß am L> L VIIIi 29. R. R. I, 13. ©ibon. Slboll. 
Ep. II, 2. $lut. Luculi. 41. - »itrub. VI, 4. will gat bret 
©peife^immer , ein8 nad) £). für ben fjfrü^ling unb $erbft, eins 
nad) 20. für ben Söinter unb einS nad£) 9t. für ben ©ommer. »gl. 
auä) $lut. a. a. £). 

Iii) [io9] gfl art< x , 48, 6. XIV, 87, 1. Sambrib. Heliog. 
25. | ©ibon. Slbott. XVII, 6. Ueber bie pm ßffen gebrausten 
runben £ifd)e bgl. 3uben. 11, 120. Wart. IX, 59, 7 ff. u. »arro 
L. L. V, 118. £)a8 ^albrunbe ©peifefopl)a, bon Wart. XIV, 87. 
5ßlin. Ep. V, 6, 36. u. ©erb. 3U »erg. Aen. I, 698. audj stiba- 
dium genannt, war bon berfcfyiebener ©röfje unb fafjte juweilen 
felbft 6 bi8 8 $erfonen. (Slufon. Ephem. p. 58. Bip. Wart. X, 
48, 6. XIV, 87. Samnrib. Heliog. 29. ©ibon. SlpoE. Ep. I, 11. 
Sögt au% »öttiger ffl. ©djr. III. ©. 277.) 

U6) [uo] ^ Äap# 2 . 

146 ).[ ni ] 3n alter Seit fott ba§ ©ifcen bei £afel attgemein 
fiblidj gewefen (»arro bei 3fibor. Orig. XX, 11, 9. bgl. ©erb. ju 
Serg. Aen. VII, 176. u. Golum. XI, 1, 19.) unb biefe ©itte nad) 
$arro audj fpäter bon ben grauen bisweilen nodj beibehalten Wor* 
ben fein. (»gl. »al. Waj. II, 1, 2.) ©ewifc aber ift, baß bie 
Äinber ftetä fo fpeiften unb jwar an einem befonbem üLifdjdjen (ad 
fulcra lectorum). »gl. £ac. Ann. XIII, 16. u. ©uet. Oct. 64. 
Claud. 32. S)er ©itte bei £afel au liegen Wtberfpricrjt nidjt Wart. 
HI, 44, 15. (Ad coenam venio: fugas sedentem); benn t)ier ift 
nur bon ber Seit bor »eginn ber Wafjlaeit bie ütebe , wie VIII, 
67, 6. jeigt, wo ber $>idjter einem ju früt) 5U £ifdje $ommenben 



Digitized by Google 



64 



9lnmerfungen 311m 1. Kapitel. 



[58] 



Zuruft: Sternantur lecti, Caeciliane, sede (b. Ij. fetje 2)ict) einft» 
Weilen, bis bie Xa]d t)ergerict)tet ift). 

147 ) [ 112 ] »gl. Wart. III, 50, 3. £or. Sat. II, 8, 77. ©e* 
nec. Controv. IV, 25. p. 259. Burs. $laut. Truc. II, 4, 12. 16. 
Most. II, 1, 37. 

U8) [iis] «petton. 31. $laut. Pers. V, 1, 16. 9lottiu3 p. 
544, 22. 

149 ) [*»*] Samprib. Heliog. 25. 5ßetroit. 34. ögl. ©ibon. 3lpoH. 
Ep. I, 11. 

150) [115] aj QL ^atW L> L vi, 85. IX, 47. Sfeftuä p. 133. 
M. u. Cuinct. Inst. I, 5, 57. (Sine folct)e ©erbiette aber war 
atterbingS t)öd^ft nött)ig, ba bic Börner ben (Sebrauct) t>on Weifet 
unb (Säbel bei £ifd)e nidjt rannten, fonbern fefte ©peifen mit ben 
Ringern (Dtrib. A. A. III, 755. Wart. V, 78, 6. III, 17, 2.), 
flüffige mit ßöffetn aßen. (Wart. VIII, 71, 11 f. V, 18, 2. XIV, 
120.) 23iSWeilen fdjeint man biefc ©erbietten, weld£je ©taatS* 
beamte, bie baS fRed^t Ratten ben latus clavus ober einen breiten 
^urpurftreifen an ber £oga ju tragen, aus ©tola wot)l audj mit 
einer ^urpurfante umgaben (Wart. IV, 46, 17. Sßetron. 32.), audj 
borgefreeft au fmben. CPetron. a. a. £>. u. $Un. VII, 2, 2. §. 12.) 
Cringelabene (Säfte pflegten, mie it)re eigenen ©flauen jur SBebienung, 
fo audj it)re eigenen ©erbietten mitzubringen (Wart. XII, 29, 11. 
II, 37, 7. VII, 20, 13. $etron. 32.). £ifcr)tüd}er (unb 3toar ge= 
toörjnlid) bunte ober retd^ geftiefte) würben erft feit Domitian Wobe 
unb gleichfalls mantelia genannt Ojtbor. XIX, 26, 6. Wart. XII, 
29, 12. ßamprib. Heliog. 27. Alex. Sev. 37. Xreb. $ott. Gull. 
16.), worauf man bielteicr)t einen Unterfdjieb jWifdjcn mantele unb 
mappa madjte. 

151) [ii6] «petron. 33. 35. 36. $lin. XXXIII, 11, 49. §. 
140. u. 52. §. 146. (wo auef) mit ©Uber Herberte u. fdjilbfrotene 
repositoria ermähnt Werben) Dig. XXXIV, 2, 19. §. 10. 

152 ) [ 117 ] «&or. Sat. II, 8, 11. $laut. Men. I, 1, 1. Sucil. 
b. $riSc. p. 870. P. 35ie gausape, woraus biefe 2Sifd)tücr)er ber« 
fertigt Würben, | War ein befonberer, in ber ©egenb bon ^ataoium 
fabricirter (Wart. XIV, 152. ©trab. V, 1, 12. p. 218.), auf ber 
einen Seite glatter, auf ber anbern aber zottiger SBottenftoff (Wart. 
XIV, 138. ©trab. a. a. C. pin. VIII, 48, 73. §. 193.), beffen 
man ftdj aud) 3U Seppidjen, Xifcr> unb ßoubertbeefen (Wart. XIV, 
138. 152. 187. «petron. 28.), fo wie 3U Äleibern für falte unb 
regnerifdje Witterung (Wart. VI, 59, 2. XIV, 145. Obib. A. A. 
H, 300. $erf. 4, 37. 6, 46.) bebiente. (Sin ärmlicher, grober 
Söollenftoff würbe in Verona gearbeitet, Woraus man bie lodices 
(Wart. XIV, 152.) Verfertigte, bie namentlich als SBettbecfen (3u* 
ben. 6, 195. 7, 66. bgl. ©uet. Oct. 83.) unb gufcteppidje öpeiron. 
20.) benutjt würben. 

153) [iib] «petron. 35. bisweilen würben ieboct) aud) 



Digitized by Google 



[58] 



5lmnerfunaen aum 1. ßaüitel. 



65 



bic ©Jjeifen in ©Rüffeln l)erumgereidjt (Wart. VII, 47, 3.) 28a3 
bog 33rot ber föömer Betrifft, fo Beftanb e3 au3 einer 2lrt biet» 
etfiger, nur jtoei 3ott bitfer, met)r jum Stedden als jum ©dmeiben 
eingerichteter fludjen mit 6 Bi3 8 ßinfdfmitten (Wart. IX, 92, 18. 
|jor. Ep. I, 17, 49. Suben. 5, 2.) unb e3 gaB natürlich feljr ber« 
fcfyebene ©orten beffelben. S)a8 Befte (siligineus) würbe aud äöeiaen» 
mef)l bereitet (©en. Ep. 123, 2. «piin. XXIII, 9, 20. §. 86. $o« 
JuSc. Aurel. 35.); bie mit Äleien gemifdjten Wittelforten fyefyn 
panis secundus ober secundarius OPUn. a. a. £). ©uet. Oct. 76. 
£or. Ep. II, 1, 123.) unb bie geringfte auä CBerfte unb Bleien Be» 
rettete ©orte panis ater (%n. Eun. V, 4, 17.), eibarius (Sic. Tusc. 
V, 34, 97. Sfibor. XX, 2, 15.), plebeius (©en. Ep. 119, 3.), 
durus, sordidus (©en. Ep. 18, 8.) 33gl. 3uben. 5, 67 ff. unb 
ft&er bie berfdjiebenen SBrotforten ber Sitten überhaupt *potlu| VI, 
72-74. 

154) [ii9] £ 0r . s&t. II, 4, 41. 3uben. 5, 80. 1. Wart. VII, 
47, 3. Spiin. XXXIII, 11, 52. §. 145. Sierecfige lances toerben 
Dig. VI, 1, 6. XXXIV, 2, 19. §. 4., au ©elbgefctjenfen bieneube 
Dig. XII, 1, 11. u. XXX, 51. (53.) ertoätmt. 

155) [i2oj «Benennung be8 Söoreffenö : gustus: Wart. X, 48, 
13. XI, 31, 4. 52, 12., gustatio: ^etron. 21. 31., promulsis: 
Sic. ad Fam. IX, 16, 8. 20, 1. ©Reifen babei : ©d)necfen (Coch- 
leae): 5pitn. Ep. I, 15, 2. $lin. H. N. IX, 32, 51. §. 101, IX, 
56, 82. §. 173. Sterro R. R. III, 14, 4. (Selfuä II, 24, 29., 
Lüftern (ostrea): $lin. IX, 54, 79. §. 169. XXXII, 6, 21. §.59. 
fcor. Epod. 2, 49. Wart. XIII, 82. $lin. Ep. I, 15, 3. Gelfuä 

II, 24. 29. (Solum. VIII, 16. 3uben. 4, 140 ff. ©eil. VII, 16. WacroB. 

III, 13, 12. p. 312. Jan. [Slnbere auf ber£afet Beliebte ©djalrt)iere 
toarenmurex (Wart. XIII, 87. WacroB. a.a.O. (Seifug II, 24.), echinus 
(*piin.Ep. u. Golum. a. a.O. $lin. II.N. IX, 31, 51. §. 99. Wart. XIV, 
86. WacroB. a. a. D.), pecten ($tin. IX, 33, 51. §. 101. XXII, 33, 52. 
§. 103. (Seil. VII, 16. (Srlfuä a. a. £).), sphondilus, balanus (WacroB. 
u. (Solum. a. a. O.) u. f. to.] <5ier: (Sic. a<l Fam. IX, 20, 1. 
Storro R. R. I, 2, 11. £or. Sat. II, 4, 12. Wart. XII, 19. 
$ltn. Ep. I, 15, 2. Slbput. Met. IX. p. 656. Oud. Stcron au 
#or. Sat. I, 3, 6. ^faueneier: *ßetr. 33. ©alat: Wart. XI, 53, 
4. XII, 19. XIII, 14, 53. $lin. a. a. £>. $er bon WacroB. III, 
13, 11 ff. gelieferte unb bon SBöttiger JK. ©#r. III. ©. 220 ff. 
überfe^te $üdt)enaettel eine§ lujuriöfen *p.riefterfd)maufe8 führt frei« 
ltdj auch noch manche anbre fotoohl Bei ber gustatio, al8 Bei ber 
eigentlichen coena aufgetragene (Berichte an. ^cr) ^alte mich aber 
l)ier met)r an ben etroaS frugaleren Äüchenaettel Bei |>oraj Sat. III, 
8. unb roerbe Bei ber fpdter au geBenben 33ejcf)reiBung eineS api» 
eifdjen ®aftmal)l§ Gelegenheit ^aBen noch anberer unb raffinirterer 
©eridt)te au gebenfen. 

156) [121] 2)i e y e g garum (unferm Gabiar ähnlich) tourbe au8 

Iii L 2. Huflage. 5 



Digitized by Google 



66 



Slnmerfungen jum 1. flabitel. 



ben Gcingetoeiben unb bem 23lute berfdu'ebener Seefifdje, befonbetä 
be3 unS unbefannten garus unb beä scomber (bct ÜJlafrele) bereitet. | 
(#or. Sat. II, 8, 46. «ßlin. XXXI, 7, 43. §. 93. «matt. III, 50, 
4. XIII, 82. 102. ©trab. III, 4, 6. p. 159. ©alen. Vol. XII. 
p. 622. K. (Seifug II, 29.) %\t befie Sorte fam au8 ©Manien, 
befonberä 9teu*@artl)ago, unb würbe feljr treuer beja^lt. (©trab. a. 
a. £). $lin. XXXI, 8, 43. p. 94. ©eneca Ep. 95. 25. Wart. 
XIII, 102.) Slucr) baä in (Slaaomena, Seilte unb Pompeji bereitete 

wirb bon s Jßltn. a. a. £). gerütjmt. 

157) [-12*] $ gl ^ art> X1II 82- 

158) [i2 3 ] sp Un XXVIII, 2,4. §. 19. *mart. XIV, 121. 
VIII, 71, 10. 

159) [-124-j 2)| e j e ügulae roerben neben cochlearia ermähnt üoir 
SJlart. VIII, 33. 71, 11. V, 18, 2. XIV, 120. #gl. aud) Gato 
R. R. 84. Sööttiger („Söomit löffelten bie Gilten?") in JH. ©d)r. 
III. ©. 233 ff. fpric^t mit Unrecht ben Gilten ben ©ebraud) bon 
fiöffeln gänalidj ab unb öerfte^t unter cochlear ein geteertes Sdjnecfen* 
l>au8 unb unter ligula eine 9lrt öon ©patel ober ein 9Jteffer$en 
mit einer born etma§ erweiterten glädje. 

160) [i*6] fs^i g cf tu§ p . 329, 30. 344, 24. M. 3fibor. XX, 
4, 12. Siö. XXVI, 36. $laut. Pers. II, 3, 15. £or. Od. II, 
16, 14. Sat. I, 3, 14. tylin. XXXIII, 12, 54. §. 153. fßdL 
5Jla?. IV, 4, 3. (5in @alaf&fj$en in ÜJluf^elform erttmlmt $erf. 
3, 25. 

161) [126] j^gx. 3fibor. XX, 4, 12. Dig. XXXIV, 2, 19. 
§. 9. 2lm'c. VIII, 7. 

162) [127] urter bm ^unbf^enfen cineä SüftlingS bgl. Sen. 
Ep. 47, 5. unb über bie fogenannten delicati überhaupt 3lnm. 
227. [192.] 

163) [i2ö] <£ ic> verr. II, 4, 27. 62 f. £or. Sat. II, 3, 144. 
SJtart. IX, 96, 1. $etron. 75. *piin. XXXVII, 2, 7. §. 20. Dig. 
XXXIV, 2, 36. 

iG4) [129] ben ficilifdjen «&onig bom SBerge «£>rjbla bgt. 

2Kart. XI, 42. XIII, 104. 105. $er fdjledjtefte £>onig mar bet 
corfiftf)e: $lin. XXX, 4, 10. §. 28. bgl. «Dlart. IX, 26, 4. unb 
Obib. Am. I, 12, 10. 

165) [130] @0 gemö^nlic^ (Wart. XI, 31. ßamprib. Heliog. 
25.); biSmeilen aber aud) auä 6 big 7 Ouben. 1, 94. ©uet. Oct. 
74.) UebrigenS bgl. Wote 155. 

166) [isi] 2)| e ft e i nen ©eebarben (mulli) waren wenig geartet 
(Wart. XIV, 97. bgl. «ptin. IX, 17, 30. §. 64.); befto teurer 
aber mürben bie großen bejarjU («£>or. Sat. II, 2, 33. 3uben. 4, 
15. 5, 92 ff. Wart. X, 37, 7. <Sen. Ep. 95, 42. Wacrob. Sat. 
III, 16 (II, 12), 9. p. 330. Jan.) lieber bie ©eeaale bgl. £>or. 
Sat. II, 8, 42. 3uben. 5, 99. ätorro R, R. II, 6,2. Golum. 
VIII, 16, 1. Wart. XIII, 80. $lin. IX, 54, 79. §. 169. @efl. 



Digitized by Google 



[60] Slnmerfungen tum 1. Äopitel. 67 

VII, 16. Anbete Beliebte gifdje maren bie Sutte (rhombus) : *piin. 
a. a. O. u. IX, 20, 36. §. 72. £or. Sat. I, 2, 116. II, 2, 48. 
II, 8, 30. $erf. 6, 23. Wart. X, 30, 21. XIII, 81. Holum. 

VIII, 16, 7., bet giunber (passer): £or. Sat. II, 8, 29. «piin. 

IX, 20, 36. §. 72. Gotum. a. a. O. , ber ©djellftfdj (asellus): 
SBarro L. L. V, 77. @ett. a. a. £). *piin. IX, 17, 28. §. 61. 
bgl. Detroit. 24., ber Weertoolf (lupus): *piin. a. a. £). Wart. 
XIII, 89. §or. Sat. II, 2, 31 ff. Wacrob. Sat. q. o. £>. §. 11. 
p. 332. (Munt. VIII, 16, 3. 4., ber ©tör (aeipenser): WacroB. 
a. a. £). §. 2. p. 328. (Sotum. u. @ell. a. a. D. Wart. XIII, 
91., ber Befonberg früher fein* Beliebt toar Opiin. IX, 17, 27. §. 
60.), jpäter aber toeniger (|>or. Sat. II, 2, 47.), ber 8ü>öfifd) 
(?scarus): $lin. IX, 17, 20. §. 62. Gotum. VIII, 17, 12. Wa= 
crob. u. ©eil. a. a. £)., bie TOatrele (scomber): «piin. IX, 15, 19. 
§. 49. gjlart. III, 50, 9. IV, 86, 8. XIII, 102, 2. Gatuü. 95, 
7. $erf. 1, 41. (bgl. tan. 156. [121.]) u. f. ». 9ti$t fe$r gc= 
fd^ä^t toaren ber lacertus (f. oben Slnm. 25.) unb anbere. | 

,67 ) [ 132 ] ©en. Ep. 47, 4. de vita bcata 17, 2. ügl. de 
brev. vitae 12, 5. ^etron. 36., fco ber scissor fein ©efääft fogar 
nad) bem £afte ber Wufif berridjtet. «ei $ut>en. 9, 109. fjetfjt 
er carptor. «Sutoeilen Beforgte bieä ©efdjäjt aud) fdjon ber struetor 
(bgl. unten SInm. 213. [178.]) 

168) [is3] £ or> Sat II? 4f 44t 8 ( 89 . § a fenBraten toar 

übrigeng ein>ljr BelieBteS ©eridjt (Wart. XIII, 92. $etron. 35. 
36. WacroB. III, 13 (II, 9), 12. p. 315. Jan.), meldjeä feinen 
Jag auf ber £afel be§ ßaifetä 9lleranber ©eöeruä fehlen burfte. 
(fournrnb. Alex. Sev. 37.) 

169) [i 34-j 2)j e ,§ a j en toaren in Statten feiten unb tourben ba- 
Ijer au<$ aufgewogen unb gemäftet (WacroB. Sat. a. a. £). §. 14. 
p. 316.) 

no) [is5] sin ^ er toai; ge toöl)nlid£) ba8 §auj>tftücf einer 
größeren SJtal^eit (Suüen. 1, 141. $lut. Symp. Qu. IV, 5. £or. 
Sat. II, 3, 234. 4, 40. WacroB. Sat. a. a. O. (Ben. Ep. 110, 
11. Wart. III, 50, 8.) unb rourbe meiftenä ganj auf bie £afel 
gebraut (3uüen. a. a. O. $lin. VIII, 51, 78. §. 210. $etron. 
40.) 33efonber§ Berühmt teuren bie ©Ber (Jtrurienä (too eBen audj 
Sutrtum, baä gütige Sutri, lag): Stat. Silv. IV, 6, 10. Wart. 
VII, 27. (Satutt. 39, 11. 3m Saurenttf^en fanben fie ft$ fe^r 
Wg: Wart. IX, 48, 5. X, 45, 4. OOib. Fast. II, 231. »erg. 
Aen. X, 7()8 ff., beägleid&en in Umbrien: §or. Gatull. unb 6tat. 
ö. Q. D., ßueanien: $ox. Sat. II, 3, 234. 8, 6. u. f. tu. 

171) [-136] $an> vill, 52, 78. §. 211. 

172) [i37-| 3)| c g a [ anc ( aves phasianae) waren feljr Beliebt 
(9Jtart. XIII, 72. ßamörib. Alex. Sev. 37. $roB. Tac. 11.) unb 
toutben Oon ben üRömem audj auf bem §üfjnerfjofe geflüchtet ($at= 
lab. I, 19. Wart. III, 58, 16.) Ueber bie tframmetäoögel bgt. 

5* 



Digitized by Google 



68 



Slnmetfunßcn jum 1. Äapitel. 



[61] 



Skrro R. R. III, 2, 15. $erf. 6, 24. golum. VIII, 10. £or. 
Sat. I, 5, 72. II, 5, 10. «Dcart. XIII, 92. Sttacrob. II, 4, 22. 
p. 241. u. III, 16, 16. p. 334. Jan. (in ber britten «Stelle III, 
13 (II, 9), 12. p. 313., too Söttiger a. a. £). turdus burdj 2öein= 
broffel überfefct, oerfiet)t San mof>l richtiger ben bon $lin. XXXII, 
11, 53. §. 147. u. Golum. VIII, 16. 17. ertoälmten 5ifd> 
biefeä WamenS) unb über bie ßinfaffung ber ©djüffeln bamit SJlart. 
XIII, 51. 

m ) [ 138 ] S)er Stotyt taurbe in ©alpeter gefodjt, bamit er eine 
hellgrüne fjarbe befam OUtart. XIII, 17. bgl. V, 78, 7.), fo rote 
man audj ben in 6al$, ©enf unb (Sffig eingemachten Silben ber» 
fcrjiebene Sarben ju geben berftanb ($lin. XVIII, 13, 34. §. 128.) 
<Hrtifd)ocfen (cardui) maren fei)r beliebt Oßlin- XIX, 8, 43. §. 152. 
153. XX, 23, 99. §. 262.), beägleidjen Spargel (asparagi: $lin. 
XIX, 4, 19. §. 54. 8, 42. §. 145 ff. Etacrob. III, 13, 12. p. 
313. (Seifug II, 29. 3uöen. 11, 69. 2lpiciu§ III, 3.) ^ßilae Oer* 
fd)iebener Slrt, audj Champignons unb Trüffeln, merben ermähnt 
Spiin. XXII, 23, 47. §. 98. Sutten. 5, 147. SJtart. III , 60, 5. 
XIII, 50. |>or. Sat. II, 4, 20. Slußerbem famen Saud) (porrum) 
in Cel unb Söein gefönt (9Jtart. V, 78, 4. SlpiciuS III, 10.), 
Stmpfer unb halben ((Sic. ad Farn. VII, 26, 2. £or. Epod. 2, 
57.), Melonen unb $ürbiffe mit (Sfftg unb Pfeffer augeridjtet (»Äpi« 
ciu8 III, 4, 7. «piin. Ep. I, 15, 2.), (Surfen apiin. XIX, 5, 23. 
§. 64. Slpiciuä III, 6.), Oliöen (§or. Sat. II, 2, 46. «piin. Ep. 
a. a. £).) u. f. to. auf bie Xafel. | 

174) [139] Ueber $ßed&er au§ Wnxx^a bgl. Wart. III, 82, 25. 
IV, 85. XIV, 113. $ie erften bergleidjen ©efäßc braute ^om= 
peju§ au8 bem ©dja^e be§ 9Jtitt)ribate3 mit nad) 9tom unb meiste 
fie bem Gapitoliniföen 3upiter («ßlin. XXXVII, 2, 7. §. 18.), 
worauf balb ber ganje SJorratl), ben bie ^errfdjer 2Ifien3 unb 
5legt)pten3 baDon befaßen, nad} $om toanberte unb bie große S3e« 
liebtt)eit beä ©egenftanbeS enbltdj eine regelmäßige 3 U ! U ^ 1 ' au \ ocm 
^anbelötoege bevanlaßte, fo baß fpätert)in faft jeber borneljme unb 
tool)lt)abenbe Börner bergleidjen (Gefäße befaß (©en. Ep. 123, 6.) 
SBaä nun aber ba8 Material felbft betrifft, über toeldjeä fid) bie 
£>auptfteHe bei <piin. a. a. £). §. 18 ff. pnbet, fo mußten bie Gilten 
nur, baß e3 trotj feinet garbenglan^cä fein (Sbelftein (Dig. XXXIV, 
2, 19. §. 19.), fonbern toeiefj unb aerbred)lidj ($lin. XXXIII. 
prooem. §. 5.) unb babei unbur$fid)tig ($lin. XXXVII, 2, 9. §. 
22. 9Jiart. IV. 85.) mar, unb auä ber (Srbe gegraben mürbe ftUin. 
XXXIII. a. a. D. u. XXXVII, 13, 77. §. 204.; als ©teinart 
btaeic^net fte ©ibon. Slpott. Carm. XI, 20.), blieben aber fonft 
böllig im Unflaren barüber, unb aud) neuere (gelehrte ^aben bie 
berfd)iebenften Slnfidjten barüber aufgeteilt. 2öät)renb e8 früher 
bie Reiften für d^ineflfd^eS ^orjeEan, einige audj für d)ineftfd)en 
©perfftein ober 2öaffer«?)u erflärten, l)ält man e§ jejjt genriß richtiger 



Digitized by Google 



[62] 



9lmnerfungen junt 1. Äapitet. 



für glufjföath, auf toetdjen bic Angaben be8 *pitniu3 am beften 
Raffen. (Sßgl. befonberä St^icrfd^ in b. Slbhanbl. b. baier. Slcab. 

1. Glaffe. 1835. ©. 443 ff.) UebrigenS gab e3 auch unädjte, 
toaljdd) einlief aus einer ÖlaSmajfe nachgeahmte MUurvl)a. Opiin. 
XXXVI, 27, 67. §. 198. ögl. <Propert IV (V), 5, 26.) 

175) [140] j) # ^ j a p. V j t «ülittion föeichämarf. 

176) [ui] $p lilL XXXVII, 2, 7. §. 20. 

177 ) »flt 4Mb. XIV, 6, 8. §. 60. ©trab. V, 3, 6. 
p. 234. 

178) [143] $b q l sptin. XXIII, 1, 20. §. 34. u. 22. §. 39. 

179) [U4] sö ö (. «pti„. XXIII, 1, 20. §. 34. Wtacrob. VII, 
12, 9 ff. p. 611. Jan. 

180) [i4ö] sßgt g ic Verr IV , 27, 62. «Plin. XXXIII, 1, 

2. §. 5. XXXVII, 2, 6. §. 14. u. 17. Etart. XIV, 109. $uöen. 
5, 43. 10, 26. (Sbenfo fommen auch mit (Sbelfteinen befetjte 
Scfjüffeln unb anbete ©efäfje («piin. a. a. £). 2lufon. Epigr. 8. 
Dig. XXXIV, 2, 19. §. 13.), auch fonftiger ^auäratf) (©en. Ep. 
110, 11.), ja gana auä (Sbelfteinen berfertigte f leine Sedier (Gic. 
a. a. C »erg. Geo. II, 506. $ropert. III, 5 (IV, 4), 4. ©en. 
de prov. 3. extr. 2Jtart. XIV, 110.) bor, obgleich aufteilen babei 
tooht nur an SBedjer auS buntem @lafe ju benten ift. ( s JJlart. X, 
49. SBoptec. Saturn. 8. u. anberto.) 

181) [146] \Xt^tx ba§ Sluöbringen Don ©efunbheiten (propinare 
salutem), welches geroöt)nltch mit ben äöorten bene te ober tibi 
unb hinzugefügtem Flamen Statt fanb, togl. *ptaut. Stich. III, 2, 
16. Pers. V, 1, 20. <£ic. Verr. II, 1, 26. SibuE. II, 1, 31. 
Oöib. A. A. I, 601. Fast. II, 635. 2öie eä bei 3echgelagen mit 
bem Ausbringen Don ©efunbhetten unb bem 3"*™^ ^erging, 
werben mir im ameiten Äapttel fet)en. 

182) [U7] 6ert> JU sß erg Aen I? 730> <p ctron> 60. (toobaju 

bie <£>au§götter auf bie £afel geftellt werben) $or. Serm. II, 2, 
124. | Sögt, auch #erg. Aen. VIII, 283. u. £or. Od. IV, 5, 31. 

tourbe babei bie mola salsa, gefallenes ©cf)rot öon gebörrtem 
unb geftampftem ©pelt (©erO. ju Söerg. Ecl. VIII , 82.) , geopfert, 
roo^u baö auf ber Xafel ftehenbe ©alafafj benufct mürbe, (©tat. 
Silv. I, 4, 130. Sin. XXVI, 36, 5. Slcro au £or. Od. II, 16, 
14.) S5a8 Nähere hierüber fpäter, wenn Don ben Opferh anbiungen 
bie Ütebe fein mirb. 

183) [148] 2) a g 5p c t r on8 (c. 68.) Xrimaldjio baju auch anbere 
Xifdje bringen lägt, ift blo§ ein faber ©cher3 biefeä ©cf)lemmer§. 

184) [149] Bellaria (Sonfect): @etl. XIII, 11. «ßlaut. Truc. 
II, 5, 27. ©uet. Ner. 25. 33ei ben ©riechen tjteßen fie STtideiTt- 
vig (Althen. XIV, 85. p. 664. e.) unb biefen Sluäbrucf brauchen 
auch Sftart. XI, 31, 7. u. ^etron. 69. £onigapfel: $lin. XV, 
14, 15. §. 51. SJtart. VII, 25, 7. XIII, 24. (über anbere Slepfel* 
forten bgt $Un. XV, 11, 10. §. 37 ff. (Solum. V, 10, 19. XII, 



70 



Slnmetfungen jum 1. Äapitel. 



(63] 



45, 5. Wacrob. III, 19. (II, 15.) p. 347 ff. Jan.), Sauftbirnen 
(volema): Söerg. Geo. II, 88. £ato R. R. 7, 4. Golum. V, 10, 
18. XII, 10, 4. $lin. XV, 15, 16. §. 53. Wacrob. a. a. O. 
§. 6. p. 353. (über anbere SBirnenforten tagt. 33erg. u. ^plin. a. a. 

0. Golum. V, 10, 17. Wart. V, 78, 18. Gelfuä II, 24. u. f. 
ro.), 2Bad£)äpfIaumen : *piin. XV, 13, 12. §. 42. Golum. X, 404. 
(in roeldjen Stetten aud) öon anbern pflaum enf orten bie IRebe ift). 
Slnbere beim ^Racfjtifd; aufgetragene £)bftarten waren JHrfdjen, 
•Quitten, ^fiifurjen , Granatäpfel, Seigen, lispeln, Maulbeeren, 
9tüffe, Äaftanien, Wanbetn u. f. tu. (Sögl. überhaupt Solum. V, 
10.) Hebet ba§ Xrocfnen beg DbfteS t>gt. $attab. III, 25. XII, 
7. (Solum. XII, 14. Ueber bie $äfeforten, öon toeldjen bie beften 
au§ Kattien unb SBit^nten famen, ügl. «piin. XXVIII, 9, 34. §. 
131 f. XI, 42, 97. §. 240 f. Wart. XIII, 30—33. 

isö) [150-j $p Iin> XXXVI, 26, 67. §. 198. Wart. IX, 22, 7. 
XII, 74. XIV, 111. 3fibor. XVI, 15, 27. Ueber bie befonber* 
auS Slegüpten fommenben, t>rrlicf) gefdjliffenen ©laätoaaren bgt 
(Sic. pro Rab. 14, 40. Wart. XI, 11. XII, 74. XIV, 115. £reb. 
«Poll. Claud. 17. 23opiäc. Tac. 11. $a& man aud) bie $unjt 
uerftanb, baS ©la§ üerfcrjiebenartig au färben, ergiebt ftdj auä 
Pin. a. a. O. ögl. mit XXXVII, 6, 22. §. 83. u. 7, 26. §. 98. 

186) [i5i] Ueoer bie j eg eprüc^roort ügl. Slcron. au «jpor. Sat. 

1, 3, 6. u. (Sic. ad Farn. IX, 20, 1. 

187) [152-j @ ^ on ^uguftuö l)atte ber Ijäupgen Seueröbrünfte 
unb (Sinbrüdje roegen eine au§ 7 @or)orten beftefjenbe ^tadjt» unb 
geuerroac^e (vigiles nocturni) unter einem Praefectus vigilum ge= 
bilbet, beren jebe aroei Legionen ber <5tabt au tiberroadjen unb bie 
näcf)ttict|e $oliaei in vfmen au üben rjatte (Suet. Oct. 30. Strab. 
V, 3, 8. p. 235. 2>io Gaff. LV, 26. ptron. 78. unb befonberä 
SßauluS de off. Praef. vigil. in ben Dig. I, 15.) Sf)re ©tärfe 
nwdj§ attmärjlicr) biä au 7000 Wann an, toeldje an geeigneten 
Spiätjen ber ©tabt itjre 7 Stationen ober (Safernen unb au|er= 
bem in jeber Legion ein exeubitorium Ratten, b. r). roafn> 
fdjeinlidj einen in ber Witte ber Legion | gelegenen ^Ittarm» 
plafc, too immer nur einige Wann auj 2Öact)e roaren. (Sögt. 
S)io (Saff. a. a. O.) 

188) [lös] $ t ^ üftet 12 srjhttionen 3teidj8mart. 

189) [154) 2ipici u § Befa^ 100 (<5en. cons. ad Helv. 10, 3.), 
SKbiuS Griäpuä u. (SraffuS bloS an Sänbereien 200 (<5djol. beS 
Sutien. 4, 81. $lin. XXXIII, 10, 47. §. 134.), StacituS bor feiner 
S^ronbefteigung 280 (SSopigc. Tac. 10.), Seneca unb <Palla8, ber 
greigelaffene beä glaubiuä, 300 (£ac. Ann. XIII, 42. u. XII, 
53.), ber 9lugur ßentuluS unb ber freigelaffene WarciffuS unter 
GlaubiuS 400 Willionen ©eft., b. I). über 70 Willionen 3teidf)ä» 
marf (6en. de ben. II, 27. u. S)io daff. LX, 34. 3ögl. überhaupt 



Digitized by Google 



Slnmerfungen aum 1. flapitet. 



71 



9leö. Att. 14. «pttn. XIII, 15, 29. §. 91. XXXIII, 10, 47. §. 
134. unb Olömpiob. Bei $()0tiu8 I. p. 63. Bekk.) 

190) [155] 2jfl e ^| ßt f 0 lgenben 9lnbeutungen roerben in ber 33e* 
fdjreibung beä .g>aufe§ im 3. $ap. it)te ßrflärung finben. 

191) [-156-] n e fc cr ocn Unterfdjieb oon ordinarii unb vulgares 
servi bgt. Dig. XLVII, 10, 15. §. 44. u. ©en. Ep. 110, 1., u. 
toa§ bic vulgares betrifft, (Sic. pro Rose. Am. 46, 134. artes vul- 
gares, coquos, pistores, lecticarios. 

192) [157] $ ie ordinarii (Don (Sic. Parad. V, 2, 36. audj 
lautiores genannt) werben t>on ©uet. Galb. 12. ©en. de ben. III, 
28. Dig. XIV, 4, 5. §. 1. XV, 1, 17. XLVII, 10, 15. §. 44. 
u. anberm. ermähnt. 

193) [158] ^iefe vicarios gab iljnen entraeber ber .§err, ober 
fie fauften ftdj biefetben audj motyl oon ifjren (Srfparniffen (ogl. 
9lnm. 240. [205.]) felbft. ©iet)e überhaupt 5ßlaut. Asin. II, 4, 28. (Sic. 
Verr. I, 36. extr. III, 38, 86. ©en. de tranq. 8 , 4. ,£>or. Sat. 
II, 7, 79. 5Jlait. II, 18, 7. Dig. IX, 4, 19. §. 2. XIV, 4, 5. 
XV, 1, 17. 3nfcf)r. bei Oretti 362. 1465. 2820 ff. 2860. 5961. 
6279. 2ludj vicariae tommen öor: OreM 2825. 2826. 3828. 
6277. 

194) [159] ©j e ^ e unten 2lnTn> 241. [206.] 

195) [igo] <£){ e (5f( aüen führten ftetä nur einen tarnen unb 
jmar, nadjbem fie früher blo§ nad) itjrem £errn 9)tarcipor (b. i. 
Marci puer, ©Mab beä 3Rarcud), ^ublipor, Quintipor u. f. n>. be= 
nannt morben maren, fpäter entmeber fjodjtrabenbe ."peroennamen, 
toie (Saftor, ^ottuj, $afon, $riamu3, 9ld)ttte8 u. f. m. , ober ifyre 
,£)eimatf) bejeidjneube, mie @eta, 2)aou3, s $ljrt)£, (Sappaboy, ßijbug, 
©nruS u. f. m. , biämeilen audj oon Blumen ober (Sbelfteinen ent» 
lehnte, mie 9lmiantu3, Warciffug, SBertyttuä, ©arbontij unb anbere, 
ober griedjtfcfjc , mie ©ofia, 2)romo u. f. m., ljöcf)ft fetten aber 
römifc^e. SSeibüc^e ©flaoennamen maren ©emiramte, Slrfinoe, 
SBacdjiä, £fjai8, $amp!)ila, Seäbia, Wißt, $>oriaä, ^fjvtogia, 2$eflala 
unb anbere. SBgl. aud) 2. 2lbtf). 1. »anb. ©. 12. 

196) [ifii] (£ ic< pro Caec> 20, 57. ad Fam. I, 3, 2. de or. 

I, 58, 249. ©en. Ep. 14. extr. $etron. 30. Cuinct. decl. 345. 

197) [162] $ g r. Gic. a d Att. XI, 1. in. u. de rep. V, 3, 5. 
©uet. Vesp. 22. 9Jtart. V, 43, 5. XI, 40, 6. «Perron. 29. Dig. 
XLVII, 10, 44. L, 16, 166. | 

198, [163] @uet Galb> 12 . vesp. 22. 3uöen. 1, 91. 7, 219. 
«Dtacrob. Sat. II, 4. extr. p. 244. Jan. (Sic. fragm. bei ftoniuS p. 

193, 10. 3nfct)r. bei Oretti 2782. 
19») [i6i] «p laut Asin n 2 , 85. 

200) [165] «petron. 29. extr. 

201) [i6b] $pt au t.'p S eud. II, 2, 15. Cas. II, 8, 28. Sic. in 
Pis. 27, 67. Parad. V, 2, 36. (Sotum. XII, 3, 9. UebrigenS ögl. 
SBarco L. L. VII, 33. u. ©erö. au #erg. Aen. I, 730. 



Digitized by Google 



72 



Slnmerfungcn aum 1. Äapitel. 



m 



sot) [167] g ic Agr# n, 5, 13. Phil. II, 4, 8. ad Fam. 
XVI, 21, 8. Sit». XXXVIII, 55. Oeftetä Imtte man audfj bet- 
riebene ©djreiber für griedj. unb für latein. SBriefe. (3nfd)r. Bei 
Oretti 2437. 2997. librarii ab epistolis Graecis et Latinis.) 

jos) [-168] riebet bie anagnostae bgl. oben Slnm. 52. (£in 
servus a bibliotheca nn'tb 3. 33. bei ©tutet p. 584, 6., ein biblio- 
thecarius bei Oftonto Ep. IV, 5. p. 76. Mai ertoälmt. 

204) [169] «ß^ oBm 5J nm> 98> [44]^ 

205) [wo] 6ic Lae l. 20, 74. ©en. Ep. 89, 11. de ira II, 
22. Duinct. Inst. I, 1 (2), 7. 

206) [171] «p( au t. Pseud. II, 2, 14. (too et procurator peni 
Reifet), Capt. IV, 3, 10 ff. Mil. III, 2, 11. 24. 

207) [172] <g en de ben> m> 28. (Sic. Verr. III, 4, 8. $laut. 
Men. IV, 2, 105. ©uet. Viteil. 16. $etton. 29. Dig XXXII, 
61. 3nf$r. bei Otetü 5844. 6333. (5t füllte (gleich unfetn $or* 
tietS) einen befonbem ©tab (©en. de const. sap. 14, 2. Sßetron. 
134.) unb f)ielt fid^ in feinet cella tootjl audj einen £unb. (©uet. 
a. a. O. ©en. de ira III, 37, 2. $laut. Most. III, 2, 167. 2i= 
bull. II, 4, 34.; bloä an bie Söanb gemalt erfdjeint bet £unb bei 
«Petton. 29., al§ mo]a\t beä ftufjbobenä bei Oberbetf tyomp. I. 
6. 240.) 3n früherer 3ett ttmt fogat bet £l)ütl)üter felbft toie 
ein §unb an bie #ette gelegt toorben. (Auct. de clar. rhet. 3. 
€bib. Am. I, 6, 1. (Solum. I. pr. §. 10.) 

208) [US] Coqui . (g cn Ep> lUi 24. Otetti 646. 2827. 
4166. 6651. unb culinarii: ©cribon. 230. Dtetti 7227. 

209) [174] g ru fj cr tnurbe bon jebet gamitie felbft gemalten 
unb gebaden; Dom ©nbe beS 2. 3af)ttj. b. 6§t. an abet routbe bic 
SBäderei (toomit immet aucf) ba§ 9Jtal)len beö @etreibe§ berbunben 
mar: bgl. Cberberf ^ompeji I. ©. 275 ff. unb II. ©. 10 ff.) audj 
als förmlidjeS ©etuerbe in 9tom betrieben (bgl. $tin. XVIII, 11, 
28. §. 107. «Plaut. Asin. I, 3, 48. Watt. XIV, 223.), melttVä, 
nadjbem e§ fcf)on unter 9luguftu§ eine 3nnung Don SBeifjbärfern 
(collegium ober corpus siliginariorum : 3nfdjr. bei ©pon. Mise. p. 
64. u. DreEi 1810.) unb feit £rajan aud) bon ©djmarabrotbärfem 
(? collegium pistorum Slur. S5ict. de Caes. 13.) gegeben tyatte, 
toeldje bamalä 100 ^Jlitglieber ääljlte (Fragm. Vat. p. 56. Mai §. 
232.;, [0 fcfmell aufblühte, bafe e§ im 3af)re 312 n. Gt)r. f$on 
254 SBätfereien bafelbft gab. (Curios. urb. unb Notit. bgl. greller 
Legionen ©. 30. 31. 111.) <5Keicr;tt>of)l Ratten audj fbäter too#« 
fyabenbere Familien immer nodj eigene SBäcfer (auetj SBäderimten: 
Dig. XXXIII, 7, 12. §. 5.) unter il)ren ©Haben ($arro bei ©ettiuS 
XV, 19. ©uet. Caes. 48. ©en. Ep. 95 , 24. J ^aulu« Sent. III, 
6, 37. 3nftf)r. bei Oretli 647.) unb eigene TOUjlen unb «Badöfen 
im £aufe. (S3gl. unten Äa^itel 3.) 5)aau fommen nodj Äuayn* 
unb Gonftturenbäder (libarii unb crustularii: ©en. Ep. 56, 2. 
dulciarii unb lactarii: Samprib. Heliog. 27.) 



Digitized by Googl 



[65] Hnmerfungett 311m 1. Kapitel. 73 

210) [176] w e fa x bie berfdjiebenen ©tallbebienten bgl. Spart. 
Carac. 7. Claud. 2. (Sic. de off. I, 26, 90. 3tmmian. XXX, 5. 
Orettt 2968. 6297. 6298. 6320. u. f. to. 3u bct ßlaffe bcr 
Säufer (Dal. oben 3lnm. 47.) fann man auch bie anteambalones 
(©uet. Vesp. 2. Etart. II, 18, 5. III, 7, 2. X, 74, 3.) rechnen, 
welche in ber ©tabt tot bem «£>erm einherfchritten unb if)m ben 
2Beg bahnten (bgl. Slcron. ju £or. Ep. I, 18, 74. «piin. Ep. III, 
14, 7. ßucion. Nigrin. 34.); 3U Welcher 2)ienfHeiftung ftch aber 
auch oft gtetgelaffene unb anbere @ Kenten brängten. (TOatt a. a. 
0. bgl. mit III, 46.) 

211) [176] gjj an joä^Ue ju ihnen natürlich nur grofce unb 
ftarfe fieute, befonberS ©hrer, ©ermanen, ©allier unb fbdter nament- 
lich dappabocier. (SJcait. IX, 2, 11. VI, 77, 4. $etron. 63. »gl. 
©en. Ep. 31, 9.) ©ie trugen gewöhnlich eine gleichfarbige, meiftenä 
rothe ßibree. 

81 «) T 177 ] ©uet. Tib. 21. Dom. 16. die. Verr. III, 4, 8. ad 
Att. VI, 2, 5. ©en. de const. 14. Oretli 2846. 2863. 2906. 
4401. u. f. W. 

213) [178] £} re tti 6367. ©ie ftanben unter einem tricliniarcha 
(Drellt 794. 2952. 6285. 6337.) unb au ihnen gehörte namentlich 
auch ber struetor, ber bie ©peifen funftgeredjt anrichtete unb auf 
bem repösitorium orbnete, auch wohl borfchnitt. (3uben. 5, 120 ff. 
7, 184. 11, 136 ff. 9Jcart. X, 48, 15. $etron. 35. 36. ßamprib. 
Heliog. 27. ©erb. 3U 33erg. Aen. I, 706.) 

214) [i7 9 ] sp taut Aul> in, 5, 27. 5cep. Att. 13. (Sic. ad 
Att. II, 16, 1. VIII, 5, 1. Verr. I, 36, 92. Slucf) bie Änaben 
hatten ihre pedissequi, bie ihnen in einer 4?apfel (capsa, baher 
capsarii genannt) bie in ber ©crmle nöthigen ©egenftänbe, 33üd)er, 
©chreibtafel u. f. m. nachtrugen, (©uet. Ner. 36. bgl. Claud. 35. 
u. 3uben. 10, 117.) 

215) [i8o] (j| c ad Att IVj 5. pro Mur. 35, 77. ©en. de 

ben. I, 3. extr. VI, 33. Ep. 19, 10. 27, 4. ©uet. Calig. 41. 
Ner. 10. €uinct. Inst. VI, 3. 93. $lin. Ep. II, 14, 6. Dretti 
934. 2875. 6329. 6350. ©elbft bornef)me tarnen halten fid) au* 
toeilen einen folchen nomenclator. (©uet. Oct. 19.) 3ur 3eit ber 
föepublit, mo eä galt fich burch öffentliche Slnfbradje ber Bürger 
mit Nennung if)re3 Wamenä ©unft unb ©timmen bei ben 2Bat>len 
8U beschaffen , waren freilich begleichen 9comenclatoren ein Wirf« 
liehet Sebürfnifj getoefen. ©in «Dtifcbrauch biefer ©itte mar e8, ba§ 
fyater auch bei ©aftgelagen Womenclatoren bie tarnen ber auf* 
getragenen Berichte berfünbigen mußten. 0piin. XXXII, 6, 21. §. 
63. ^etron. 47. bgl. $or. Sat. II, 8, 25 ff.) 
.16) [i8i] <g en> Ep , 27, 4. 

217) [182] 0 & cn 5t nm< 36< 

218) [183] 3nfd)riften erfieht man, bajj unter ben ,£>auä* 
ff lauen aEe gewöhnlichen jpanbwerfer bertreten waren; ja felbft 



Digitized by Google 



74 



Snmerfungcn aum 1. ÄaptteL 



[66] 



@olb« unb ©ilberarbeiter toaren barunter (Sic. Verr. IV, 24, 54. 
OreEi 2785.) SBefonberä aber tfnben ftd) unter ber taiferlic^cn 
S)tenerf<f)aft .ganbtoerfer unb tfünftler atter 8lrt. $)afi nid)t feiten 
©flaöen uerjd^iebene gunctionen auglcid) übertragen toaren, ergiebt 
ftdj au8 maxi III, 58. Dig. XXXII, 1, 65. §. 2. OreW 2882. 
2884. u. f. to. 

219) [184] fQ^i yi mt Trin> Hj lf gl. (too früher vestispica 
ebirt tourbe). 

280) [185] cubiculariae oietteidjt bei 3lpöul. Met. X, 28. p. 
732. Oud., obgleich) f)ier cubiculariis audj Ablatio Oon cubicularius 
fein fann; pedissequae bei *ßlaut. Aul. IV, 10, 77. Asin. I, 3, 
31. (ögl. mit Trin. II, 1, 21.) Dig. XL, 4, 59. u. (Sic. de or. 
I, 55. extr. 

2 21) j-186] y iant Trin . ni, 2, 120. »gl. audj Dbib. A. 
A. III, 209. u. (Staub, in Eutrop. I, 464. 

222) [187] gtüfjer Ratten bie 6flaöinnen biefen Arbeiten unter 
5luffid)t unb 2Jlitroirfung ber grau öom $aufe im Atrium ob- 
gelegen (2iö. I, 57. s Mcon. 3u (Sic. pro Mil. 5.); Jpäterljin aber 
Bei übertjanb nefjmenber 2Beic^ticf)feit unb SBequemlidjfeit überliefen 
bie £au$frauen biefe 9lujfidjt einer fotdjen lanipendia (b. I). 2öoll= 
aumögerin), unter melier bie ©flaomnen in einem befonberen 3im* 
met (textrina ober textrinum) arbeiten mufjten. (Uig. XV, 1, 27. 
XXIV, 1, 31. ©djol. beS Suöen. 6, 476.) Wocf) getoöf)nlicf)er aber 
mar bieg unftveitig au} bem ßanbe ber gatt. 

223) [188] 2f^nen ftanb ein befonberer decurio bor. 2öaS bie 
familia urbana (f. ^ote 228. [193.]) betrifft, ügt. $etron. 47. Sßitruö. 
VII, 3, 10. unb fn'nficf)ttid) ber familia rustica (too freilief) eine 
foldje CHmidjtung faum ju entbehren mar), (Sotum. 1, 9, 7. (u. 
Creßi flr. 4184.) 

224) [189] g^a^oem man fid) früher mit einem ober ein paar 
©Haben begnügt fjatte (Slppul. Apol. p. 430. Oud. ^lin. XXXIII, 
1, 6. §. 26. 3uben. 11, 145 ff. (Ben. de tranq. 8., me^alb audj 
baä 33er!)ältnifi aroifcf)en Herren unb ©Haben ein toeit bertrautiä)ere3 
gemejen mar: SJtacrob. I, 11, 2 ff. p. 81 ff. Jan. «piut. Coriol. 
24. Cat. mai. 3. 20. 21. ©en. Ep. 47, 1. $Un. a. a. £).), 
ftieg bie 3a§l berfelben na$ unb nadj immer työfjer, fo bafj aulefct 
bon mirf liefen ©f laben l) eeren bie $ebe fein fonnte. (Splin. a. a. 
O. ©en. de tranqu. 8, 4. *piut. Crass. 2.) ©cfjon ju (Sicero'ä Seiten 
f)ielt man feljr biele ©ftaben (bgl. pro Mil. 10, 28. 21, 55. unb 
baau 9l8con. p. 32. Orell. ad Att, VI, 1, 25.), unb je^n toar nad) 
|>ora3 für ein anftänbigereä #au3mefen bie geringfte $aty ('&or. 
Sat, I, 3, 12. bgl. mit I, 6, 107 ff.), toäfjrenb ^ome^me 400 
(2ac. Ann. XIV, 42.) unb mef>r gelten; fpäter aber finben fid) bie 
faft unglaublichen 3al)len bon 4000 OJtfin. XXXIII, 10, 47. 
§. 135.), ja bon 10,000 u. 20,000 ©Haben (Sitten. VI, 104. p. 
272. e.), bon benen freiließ toofyt bie Reiften auf ben Sanbgfitern be« 



Digitized by Google 



« 



[67] Nnmetfungen 3um 1. itopitel. 75 

fdjäftigt waren. 2)ie ÖJefammtaafjl ber ©flauen in ber Statt fann 
man »oljl ju 900,000 unb if)r SJerljältnifj au ber freien SBebölfe- 
rung toie 3 : 2 annehmen. 3>gl. überhaupt £ac. Ann. XIV, 43. 
^etron. 37. 47. 53. $lin. XXXIII, 10, 47. §. 135. ©en. de 
ben. VII, 10, 5. u. 91. 

225) [190] @ 0 f ür bie 3: 0 it c tte «Barbiere (tonsores*: 9ttart. VI, 
52. Oretti 2883. 2998.), grifeure (ciniflones ober cinerarii : Slcron. 
ju $or. Sat. I. 2, 98. 2torro L. L. V, 129. 2ertuH. ad uxores 
II, 8.), ©crjufyanjie^er (calceatores : ^lin. Ep. III, 16, 7. 3nfd)r. 
bei «Dlurat. 909, 12.) u. 21., für ben Sabebienft ein ©alber (unetor: 
Pin. XXIX, 1, 2. §. 4. Oretti 2791. 6369. ober aliptes: Gic. 
ad Fam. I, 9, 15. Suoen. 3, 76. 6, 422. (Ben. Ep. 56, 2.), 
23abemeifter (balneator: Dig. XXXIII, 7, 13. §. 1. 7, 17. §. 2. 
ober thermarius: Oretti 6445.) unb «frei^er (fornacator: Dig. XXXIII, 
7, 14.) , für bie £afel befonbere äJortofter (praegustatores : s l*lin. 
XXI, 3, 9. §. 13. 2ac. Ann. XII, 66. XIII, 16. ©uet. Claud. 
44. Orelli 2993. 6337.) unb Wbräumer (analectae: Wart. VII, 
20, 17. XIV, 82. ©en. Ep. 27, 7.), für baä 2lbf)olen 
aträ (5>efettfd)aften advorsitores (ugl. baä «Pfrfonenöeraetdfnifj 3** 
Paut. Most. IV, 2. unb $onat. ju 2er. Ad. I, 1, 1.) 
unb gaefet* unb Saternenträger (Gic. in Pis. 9, 20. ©uet. 
Oct. 29. Oretti 2845. 2930. ugl. 3uben. 3, 285. u. ^etron. 
79.) u. f. to. 

226) [i9i] ©„(dje ßtoerge (nani unb nanae, audj pumiliones) 
toaren befonberä eine Liebhaberei ber tarnen (®ett. XIX, 13. Giern. 
2ller. Paed. III, 4. p. 271. Potter.), würben jebodt) audj non 
Männern gehalten (©uet. Tib. 61. $lin. VII, 16, 16. §. 75. 3u- 
ben. 8, 32. $ropert. IV (V), 8, 41. tfamprib. Alex. Sev. 34.) 
unb mufjten fogar Äämpfe mit einanber aufführen (©tat. Silv. I, 
6, 57 ff. 2>io Gaff. EX VII, 8.) 2lud) SBlöbfinnige (Gretinä, mo- 
riones, fatui u. fatuae) beiberlei ®efdjled)t£ tnaren al£ ÖJegenftänbe 
beö Öadjenä eine Siebfyaberei ber entarteten Börner (9Jtart. III, 82, 
24. VI, 39, 15 ff. VIII, 13. XIV, 210. ©en. Ep. 50, 2.) unb 
tourben fe^r treuer bejaht. (Wart. VIII, 13. ermähnt einen für 
20,000 ©eft., b. \). 3510 fteid^mart, getauften morio.) 

827) [192] <j)i c paedagogia (©en. Ep. 123, 7. de tranq. 1, 
5. Dig. XXXIII, 7, 12. §. 32. Oretti 2941. 2942.) ftanben unter 
einem paedagogus (©part. Hadr. 2. Oretti 2937. 2939. bgt. 2943. 
2944. u. f. ro.) lieber bie 33eftimmung ber ben heutigen ^ a S c K 
entfpred&enben delicati, bie aber aud) tuottüftigen QtDe&zn bienen 
mufjten, bgl. Dig. a. a. O. Gic. in Cat. II, 10, 23. «piin. XXXIII, 
3, 12. §. 40. Slmmian. XXIX, 3, 3. mit Gic. de Ein. II, 8, 23., 
ober aui ©en. Ep. 95 , 24. ©uet. Ner. 28. Xertutt. Apol. 8, 
13. ©ie lebten unb fdjliejen gemeinfam ößlin. Ep. VII, 119. 27, 
13.), toaren gleidjtnäfjig, fyödjft jierlidj gefleibet (©en. de vita beata 
17, 2. de tranq. 1, 5. Slmmian. XXVI, 6, 15. $lin. a. a. O.) 



Digitized by Google 



76 



Slnmetfungen jum 1. Äapitcl. 



[68] 



unb frifirt, trugen langet, geloäteä ,£>aul)tljaar (©en. Ep. 95, 24. 
119, 14. matt. III, 58, 30. XII, 70, 9. «petron. 27. 29. 57. 
70.) unb toaten eitel auf ifjre tüeioifdje Toilette. 

228) [193] <j^ e j n ^ em @egenfa^e p ben greien servi, in S3c- 
gug auf ifjr bienftlidjeä Söer^ältni^ famuli, alä (Sigent^um be3 .£>erro 
mancipia, unb in £infidjt i^rcö meift nodj jugenblidjen Alters pueri 
(toeldjeS | autf) bie gemöljnlidje familiäre Siurebe mar) In'efjen. SMe 
ju einem «gmuäljalt gefjörenben ©f laben bilbeten sufammen bie 
familia, meldte in urbana (in ber Otabt) unb rustica (auf bem 
ßanbe) jerfiel. 

229) [194] Sen. de clem. I, 18, 2. 3uben. 6, 219 ff. «fett. 
@ljrt)fologuä Serm. 141. 3Jlit ber folgenben SJarfteEung ugl. audj 
baä in ber 2. 2IbtI). 1. S3anb. ©. 7 ff. über ba8 ©flabentoefen ber 
<$riedjen 9)titgetljeilte. 

• 2SÜ ) [ 195 ] Perron. 27. 3J?art. III, 82, 15. VI, 89. XIV, 
119. £)or. Sat. I, 2, 117. «ferron. 75. ©en. Controv. IV. in. 
p. 378. Burs. 

23J) [»96] cato R. R. 2, 7. $lut. Cat. mai. 5. ©uet. Claud. 
25. $io Gaff. LX, 29. 

232) [197] 3uöen 6t 218 ff. $ie gelinbeften ©trafen toaren 
SBerfejmng au8 ber familia urbana in bic rustica Opiaut. Most. I, 

1, 17. Asin. II, 2, 76. 2er. 1'horm. II, 1, 18 ff. £or. Sat. II, 
7, 117. ©en. de ira III, 29, 1. $etron. 69.), beren Sooä freilidj 
ber toeit fdjmereren Arbeit, befonberä in ber ©tampfmü^le (pistri- 
num), unb ber fc^tecfjtercn Söe^anblung toegen nodj biel Wörter mar, 
al8 baS jener (ugt. unten $aü. 4.) unb ©daläge ($laut. Bacch. II, 
3, 131. Asin. II, 2, 53. III, 2, 3 ff. £or. Ep. II, 2, 15. $lut. 
Coriol. 24. «Wart. XIV, 68.), meift mit Ulmenftöden cjtfaut. Asin. 
II, 2, 96. III, 2, 3. Pers. II, 4, 7. Amph. IV, 2, 9. Rud. III, 

2, 22.), bod) aucfi mit £eberpeitfdjen (£or. Ep. I, 16, 47. II, 2, 
15.) unb Jfrtuten au8 fnotigen ©triefen (£>or. Epod. 4, 11.), bie 
öfters auefj mit ©tackeln uerfefjen ttmren (scorpiones: 3ftb. Orig. 
V, 27. Ugl. ^ttaut. Pseud. IV, 7, 127. Most. I, 1, 56. u. im K. 
%. 1. Reg. 12, 14.), mobei ber ©flaü aufteilen fogar mit ®e» 
rotesten an ben 5ü§en aufgehängt mürbe, ^ärteie ©trafen toaren 
33ranbmarlung auf ber ©ttrn, bie maljrfdjeinlicl) in bem eingebrannten 
33ucf)ftaben F beftanb, meldjer foroo^l für (2)ieb) als fugitivus (@nt s 
laufener) bezeichnete ($laut. Cas. II, 6, 49. «Dtart. VIII, 75, 9. 
©en. de ira III, 3. $tin. XVIII, 3, 4. §. 21. $etron. 109.) unb 
nie mieber toerfdEmmnb (23al. «Uta?. VI, 8, 7. SKatt II, 29, 9., 
toomit jebodj in Söiberjprudj ftet)t, toaä berfelbe X, 56, 6. be= 
rietet). 2)ann baä fragen ber furca, eines auf ©djultern unb 
Warfen liegenben gabelförmigen ^ol^blorfä in ©eftalt eineä V, in 
beffen töabel ber Äo£f ftaf, unb an beffen ©dtjenfetn bie ^)änbe feft 
gebunben mürben (2)onat. ju 2er. Andr. III, 5, 12. $lut. Coriol. 
24. $laut. Cas. II, 6, 37. Rud. V, 2, 27. Mil. II, 4, 7. £or. 



Digitized by Google 



[69] 



Slnmetfuitgen 311m L Äapttct. 



77 



Sat. II, 7, 66.), melcfje Strafe noer) oft burd) anbere förderliche 
3üct)tigungen (£tebe ober Stidje) gefdjärft hmrbe OPtaut. Most. I, 
1, 53. 2iö. I, 26. II, 36. Epit. 1. LV. Suet. Ner. 49. Slur. 2Kct. 
de Caes. 5. [S)aöon fdjrieB fidj auef) baS befannte Sdjimpfmort 
fureifer (<$ abelträger) , etroa unferm ©algenftrio? cntfprec^enb , $er.] 
Gnblictj bie Äreuaigung ((Sic. Phi!. I, 2, 5. ßio. XXII, 23. $laut. 
Hil. II, 4, 19. £ac. Hist. IV, 3, 11. Sen. de clem. I, 26. 
ßactant. V, 19.), ber oft no<f> (Sieifjelung unter ber furca norauS» 
ging. ($laut. Most. I, 1, 52. (Sic. de div. I, 26, 55. ßito. 
XXXIV, 26. SDion. £al. VII, 68. fBal «JJlaj. 1,7,4. ßactant. 
U, 7, 20. «Prubent. Ench. 41 , 1. 2ertutt. adv. lud. 13.) | @e= 
loöf)nlidj mußten bie Sßerurtfjeilten unter TOfjljanb hingen aller ^Ixt 
einen 33eftanbtl)eil be$ Äreu^eS (nämlidj baS patibulum: Sic. Verr. 
IV, 41, 90. £ac. Ann. XIV, 33. SJcacrob. I, 11, 3. p. 81. Jan. 
u. f. to.) fetbft nadj bem SJticrjtylafce bor ber porta Esquilina tragen. 
($taut. Most, a. a. €. Mil. II, 4, 7. WoniuS p. 221, 10 ff. 
*ptut. de tard. dei vind. 9. Slrtemib. II, 41. 2)ion. ©al. VII, 69. 
3of. Ant, XIX, 3.) 2)iefe3 mar aber ein auS amei Steilen be= 
ftetjenber ^oljblorf, ber geöffnet um ben .gmlS beS SBerurttjeilten ge= 
legt unb bann gefdjloffen rourbe, fo baf$ er nun bie ©eftalt eines 
SBalfenS l)atte. (Slufcer $ion. £al. a. a. O. t>gl. audj $lut. Qu. 
Rom. Vol. VII. p. 132. R. u. Suib. v. Jidvfiov %vlov.) 3n biefem 
tjangenb mürbe er nun mit Striefen an bem fdjon errichteten tyialjlt 
ijinaufgejogen (ßuean. VI, 543. 547. girmicuä Math. VI, 31. 
ßufeb. Hist. eccl. V, 1.), fo baf} nun erft burd) biefen Cuerbalfen 
bie fjorm beä SfteutfS entftanb, an meinem ber 93erbredjer, gemö^n* 
tief) mit Rauben unb gü&en angenagelt ($laut. Most. a. a. £). 
3ufHn. XXII, 7. XXX, 2. SImmian. XIX, 9, 1. «ßlin. XXIX, 
4, 14. §. 57. Sen. de vita beata 19, 3. ßactant. IV, 13. 9lo* 
niu£ p. 366, 11 ff.), oerfdjmadjten unb ocrlmngern mufjte, menn 
nidjt eine 9Jtilberung beä £obeS burd) 3^W mc tterung ber ©lieber 
(crura fracta) beftimmt morben mar ((Sic. Phil. XIII, 12, 27. 
Sfibor V, 27, 34. £ertutl. a. a. £).) (2)afj aufteilen ber 23er* 
bieder bloS im patibulum f)ängenb gefreuaigt mürbe, ot)ne an= 
genagelt ju merben, erfreut man au8 <£ufeb. Hist. eccl. IV, 15.) 
Set £eidjnam blieb am ßreuae, an beffen oberem @nbe ein £äfel= 
dien baS S3etbrect)en anzeigte (Suet. Dom. 10. ßufeb. V, 1.), f)an= 
gen, bi§ er berroefte ober eine 23eute ber mitbeh Spiere mürbe ((Sic. 
Tusc. I, 43, 102. «Bat. SJtaj. VI, 2. Sen. Controv. VIII, 4. 
$or. Ep. I, 16, 48. ^rubent. peristeph. XI, 65.) unb ein Sotbat 
f)ielt babei 2öacr)e (Detroit. 71 f.) ^atte ficr) ein Sflaö an feinem 
£erm ju rächen gemagt (roaS öfters borfam: Sic. ad Fam. IV, 
12, 2. $tin. Ep. III, 14. VIII, 14, 15. £ac. Ann. XIV, 42. 
Styptan. B. Civ. III, 98.) unb bie TOfflaöen ben «Utorboerfu* 
niajt berlu'nbert ober oerrat^en, fo mufjte bie gefammte Sflanen* 
iamilie mit bem Xobe büfjen. (%ac. Ann. a. a. £). Dig. XXIX, 



Digitized by Google 



78 



2lnmetfungen jum 1. Äapitel. 



[70] 



5, 1. §. 25. 26. 28. 6. pr. 17. 19.) (Sinjelne SBcifptete grenaen« 
lofer (Sraufamfeit gegen ©flaöen finben fidj Bei *(Hut. Apopht. Vol. 
TL p. 779. R. ©alen. Vol. V. p. 17 ff. K. ®io ©äff. LIV, 23. 
spiin. IX, 23, 39. §. 77. ©en. de clem. I, 18. de ira III, 40, 
2. 2>afj bie Tortur bei ben ©flaoen öfters in 9lntoenbung tarn, 
oerfte^t fidj nacr) bem bisher ©efagten roorjl öon felbft. (Sgl. ©en. 
de ira III, 19, 1. Ep. 67, 3. Quinct. Deel. 19. u. %.) 

233) [198] (g uc t. Glaud. 25. 3>to Gaff. LX, 29. ©en. de ben. 
III, 22, 3. . ©pari. Hadr. 18. Dig. I, 6, 2. I, 12, 1. §. 1. 8. 

XIII, 7, 24. §. 3. (togt aud) 2ac. Ann. VI, 11. unb GJeliiuä 
V, 14.) 

234) j-199] gftilbe unb gute SBefwnblung ber ©ftaben empfehlen 
©en. Ep. 74. «Barro R. R. I, 17, 5. Golum. I, 8, 10. u. 8. 
SBeifpiele treuer Sluljänglidjfeit ber ©flaben an it)re Herren fie^e bei 
«Bai. 2Ra|. VI, 8. u. s ütacroB. I, 11, 16 ff. p. 85. Jan. SSgl. 
audj ©en. Ep. 47, 3. | 

235) poo] 2)i e§ mx na£ f, <g en> Ep 80 ( 7 bcr gC roöc)ntic^e 

ßor)n eine8 ©flaben, ber etwa 37 2 ftteicfjSmarf Betrug. 

236) poi] r^ eDer täglidj öeraBrei^te Äoft ber ©Haben bgL 
!XJlart. XI, 108, 3. £or. Ep. I, 14, 40. (auef) Sat, I, 5, 67 ff.) 
$afj fte aucr) täglid) ettoaä 2öein empfingen, fagt Gato R. R. 
56. 57. 

28?) [202] ß at0 R R 56 (Scneca Ep. 80, 7. 2)er raodius 
ober römifdje ©djeffel roirb ju 438 JfuBifaott Berechnet. 

288) [203] Uet)et bie j c £äringätafe (halec) bgl. Gato R. R. 
58. (59.) £or. Sat. II, 4, 73. Splitt. XXXI, 8, 44. §. 95. ÜJlart. 
III, 77, 5. 

239) [204] 6ato R R> 56 (57 ) ff sp laut stich I? 2,3. 

Trin. IV, 2, 104. 2>iefe8 Deputat Ijiejj demensum (S5onat. au 2er. 
Phorm. 1,1, 9.) 

24«) [205] Ue Ber bieg peculium ber ©flaben bgl. geftuä p. 
249, 14. M. «öarro R. R. I, 2, 17. 17, 5. $taut. Most. I, 1, 59. 
©en. Ep. 80, 5. 2er. Phorm. I, 1, 7 ff. (u. baju $onat.) 3Ippulej. 
Met. X, 14. p. 704. Oud. Dig. XV, 1 , 5. §. 4. 3fü>or. V, 25, 
5. bgl. mit XVI, 18, 4. Sic. Verr. I, 36, 93. Parad. V, 2, 39. 
u. f. m. S3ei ben ©flaben borner)mer Herren bienten audj bie 
fdjenfe berer, meiere borgelaffen au roerben rcünfcrjten, aur $ermelj» 
rung beffelBen (<£>or. Sat. I, 9, 57. 3uben. 3, 184 ff. SImmiait. 

XIV, 6. ßueian. de merc. cond. 37.) Ülidjt feiten erfauften ftdj 
bie ©flaben bamit bie grei^eit (Sßerg. Ecl. 1, 33. ©en. a. a. £). 
u. de ben. VII, 4. $laut. Rud. IV, 2, 24. $lin. VII, 39, 40. 
§. 128. Xer. Phorm. a. a. D. £ac. Ann. XIV, 42.) 33on fef)t 
reief) geworbenen ©flaben ift $lin. XXXIII, 10, 47. §. 134. ©en. 
de ben. III, 28. «JJIaut. Asin. II, 4, 91. III, 3, 137. (Sic. Verr. 
I, 36, 92. bie $ebe. 

24i) [206] 2)| e f e gj rt cr)eltcl)cn 3ufammcnleBenä r)ie& contu- 



Digitized by Google 



[71] 



Slnmerfungen a«nt 1. Äapitel. 



79 



bernium unb bie fo Sebenben felbft contubernales (3nf(f)r. b. Oretti 
2807. 2826. 2834 f.) s Jiur bic £erren fonnten eS ertauben (Go» 
Ium. I, 8, 5. fSaxxo R. R. I, 17, 5. $laut. Cas. prol. 66 ff. 
Sßetron. 56.), ertaubten eS jebodj ttjreS eigenen SBort^ctteS megen 
nidjt ungern , ba itjnen geborne ©flauen (vernae: togt. SfeftuS p. 
372,1.) barauS entsprangen; bocf) fommen audj 9luSnaljmefätte cor, 
too fie (ich bie (Srlaubnifj abfaufen tiefen OJHut. Cat. mai. 21.) 
SMäroeilen mujjte aud) baS ßooS bie contubernales jufammenfti^ren 
Qnfdjr. bei Orelti 2834.) 3n ber $atferjett galt baS contubernium 
Bereits als ein bauernbeS unb untrennbares, mitfjin faft ganj e^e* 
licfjeS $ert)ättm& (Dig. XXXIII, 7, 12. §. 7.) unb eS famen ba- 
^er nun audj bei ©flauen bie 5tuSbrficfe coniux, uxor unb maritus 
Hot (Dig. a. a. D. u. §. 33. StUUulej. Met. VIII, 22. p. 564. 
Oad. Cretti 2840—2847.) Sie im #aufe gebornen unb mit ben 
Äinbern beS t^au^errn exogenen ©flauen (ugl. *piut Cat. mai. 
20.) Ratten natürlich eine größere Stnhänglidjfeit an bie gamilie, 
als bie getauften, unb galten bafjer, als treu unb aubertäffig, für 
bie beften ©flauen (£ac. Ann. XIV, 44. t>gt. 9lcp. Att, 13.) «Olan 
fdjenlte ihnen gröfjereS Vertrauen, als jenen, unb geftattete ihnen 
Sh'eleS, toaS ftd^ jene nicht ertauben burften (.£>or. Epod. 2, 65. 
Sat. II, 6, 66. maxi. III, 58, 22.); meShatb fie aber auch nicht 
feiten breift unb | Uorlaut roaren. (|>or. Sat. a. a. £). ©en, de 
prov. I, 6. Xac. Hist. II, 88. 5Jcart. X, 3., too fie vernaculi 
l)eifjeu.) 

2 4 2 ) [207] sßgL (g en> Ep 47f 4> gjlacrob. I, 11, 13. p. 84. 
Jan. («ptin. Ep. III, 14.) u. oben Slnm. 232. [197.] 

243) [208] y iaut Cas# II? lf L gfl art> J Xj S7f 7 ^ or> 

II, 2, 134. (Sic. ad Farn. XVI, 26. 2ac. Ann. II, 2. 3uuen. 9, 
102 ff. u. f. tu. 

244) [209] (g cn de clem I? 24. ßamprib. Alex. Sev. 27. 

245) [210] (g crD ^ Sßg^ Aen> IX? 616# Cod Xheod 

XIV, 10. 1. 

246 ) [ 211 ] Gato R. R. 59. (60.) (t>gl. mit 135. (136.) $laut. 

Cas. II, 8, 59.) 

247) [212] sßgt untcn $ a p t 2 . 

248 ) 2)ie Sftömer, bie fct)r jeitig au SBett gingen (ugl. unten 
$ote 399.), ftanben auch feljr früh toieber auf. (Sögt. 3. SB. §or. 
Sat. I, 1, 10. u. Suben. 14, 190.) 

249) [2i3] %pp n i Met. IX, 32. u. 33. p. 653. 656. Oud. 

?etton. 31. «öarro R. R. II, 6, 5. 

250) [214] ^fy, ot)cn @> 37 

251) [215] untm 254. 

252) [216] ^attc auch ber Gebrauch ber etroaS unbequemen, 
bie freie 23etoegung ^inbemben Xoga in ber Äaiferjeit fdjon fe^r 
abgenommen, fo mufcte fie bodj, ttrie bei feierlichen £anbtungen, bei 
öffentlichen Spielen unb im Spater, fo auch bti biefen Klienten« 



Digitized by Google 



80 



Snmetfungen jum 1. ßapiteU 



[72] 



Befudjen ftetö getragen toerben. UeBer i^rc 3?orm unb biß Sttt, tote 
fie umgetoorf en tourbe, ftc unten Äap. 2. ©. 102 f. 

253) [817] 5^ art V II, 95 V III, Uf 5 XI 98 XII? 26, 3. 

XII, 59. ÜiBeriuä Ijatte atoat ein ßbict gegen biefe ©Ute erlaffen 
(©uet. Tib. 34.), eä fdfjeint ober, toie man auä Parität erftefjt, 
fefjr roentg genügt au f)aBen. 

254) pi8j grg a g ur fptünglidj bie Klienten waren, l>aBen mir 
oben ©. 40. gefefyen. Sßgl. unten 2lnm. 404. auf ©. 99. ©pater 
tourbe bie Qaijt folcfjer Seute, bie be$ ©dfjutjeS unb ber .gmlfe eineä 
mädjtigen unb angefeljenen Cannes beburften, burdj baö 3 u ftrömen 
frember (ümoanberer, bie ein foldjeä ©dju£oerl)dltni& einer fcf)utj= 
lofen ©elbftftänbigfeit öoraogen, unb baS 3 une § men De * Srteigelaffe* 
nen, bie iljren früheren ,§errn nun als Patron bereiten (aber audj 
außer i^m nodj einen anbern Patron toäl)len fonnten, toaö anbern 
Klienten md£)t geftattet mar: (Sic. ad Att. I, 12, 2. ©uet. Caes. 
2. Snjdjr. Bei Öretti 3010.), immer größer unb aud& bie un» 
Bemittelten römifdjen Bürger fanben e8 geraden, ftd) unter ben 
©djufo eineä folgen mächtigen ^atronS au Begeben, modjte er $a« 
tricier ober Plebejer fein, fvrü^er nun Ijatte ber $atron feinen 
Klienten, bie felBft feinen SBlutgbertoanbten nodj üorgingen (®eüiu3 
V, 13. XX, 1, 40. bgl. S)ion. §al II, 10. $lut. Rom. 13. u. 
©erb. au Söerg. Aen. YI, 604.), nief)t nur in aEen pßen föatfy 
erteilen («jpor. Ep. II, 1, 103 f.) unb in jeber 33eaiet)ung ©cfmij 
unb .gmlfe gemäßen, fonbern fie audj bor ©eridjt Oertreten müffen 
(©ettiuS XX, 1. «ötart. II, 32. X, 18.); bie Klienten bagegen 
Ratten nidtjt nur bie Söerpflidjtung gehabt, mit bem patronus in bie 
grembe au ticfyn (8ib. II, 16. ©uet. Tib. 1. $ion. $at II, 46. 
V, 40.), fonbern au<$ (toie im Mittelalter bie S3afaEen if)ren 8ef)n3» 
Ijerrn gegenüber) fie felbft in ben Ärieg au Begleiten (5>ion. §al. II, 
10. VI, 47. 63. | VII, 19. 21. IX, 14. 15. X, 15. 27. 43.) unb 
ergriffen bafjer audj nodj fpäter nidf)t feiten bie äöaffen a u intern 
©ä)ufec (ßiO. III, 14. S)ion. $aL VI, 47. IX, 41. XI, 22.); 
ferner mußten fie bie Städler berfelben au^ftatten, fie felBft auä ber <$e* 
fangenfdjaft loSfaufen unb ©elbftrafen für fie Beaaljlen (ßib. V; 
32. S)ion. £al. II, 10. XIII, 5. <piut. Rom. 13.), üBerljaupt 
itpren Sluftoanb burdj 33eifteuern unterftüfcen, burften fie nie Oer« 
Ilagen, nodt) gegen fte ftimmen ober a e ugen (@ett. V, 13. XX, 1. 
2)ion. |>al. II, 9. 10. $tut. a. a. £)., toa§ jeboct) eBenfo auef) bom 
*Patron bem Klienten gegenüber gilt) unb Iwtten iljnen enblid) jeben 
borgen i^re Slufroartung au madjen unb fie auf ba§ gorum au Be= 
gleiten, ©d&on in ben legten Qtiten Dcr ^epuBUC jebodj fjatte bie& 
33ertjältni& Bebeutenbe, burc$ ben 3ettgetft bebingte «Utobijtcationen 
erfahren unb in ber Äaiferaeit, mo eö aüerbtngö bem tarnen nao^ 
nod^ fortbauerte (3uben. 1, 119 f. 2ac. Hist. I. 4. III, 74. ©uet. 
Oct, 40. Cal. 3. Digest. VII, 8, 3. IX, 3, 5. §. 1. XLIX, 15, 
7. §. 1. 3nfcf)r. Bei Oreüi 3060 ff.), fi$ aBer meift nur auf bie 



)igitized by Google 




[78] 2tnmerfungen a«nt L Äapitel. 81 

greigelaffenen befdjränfte (fo ba& patronus jefct faft = manumissor 
toar: ©uet. Caes. 27. Oct. 67.), artete ei immer mef)t au3, fo bafc 
julefct bie Klienten faft nur nod) Wüffigganger , ©lücfSritter unb 
£ungerleiber maren (3uben. 1, 100. 3, 149. 5, 131. Wart. II, 
11. 14. 27. 37. III, 14. VII, 20. IX, 14. 19. u. f. to.) , bie auf 
Soften bei <&dju|$erren lebten unb geroiffermafjen beren ^offtaat 
fcilbeten, inbem ifyxt pauptüerpflidjtung barin beftanb, bem Patron 
m atter grille (©all. Cat. 28.) tt)vc Worgenoifite a" machen unb, 
toenn er ausging, fein ©efolge ju bitben Ouöen. 7, 142. ©en. 
Ep. 22, 9. Wart. III, 46. SBernäb. Poet. Lat. min. IV, 1. p. 
259.) [©oldje Worgenbefu<3je machten jebodj audj uome^me Wim« 
ncr anberen i§reä (gleichen (<£ic. ad Fam. VII, 28, 2. IX, 20, 3. 
ad Att. I, 18, 1. ©en. Ep. 22. 7. de ben. VI, 33.) unb bie 
größte %n&a1)l foldjer SBefudjer fanb fidj im SJoraimmer beä ilaiferd 
(©uet. Oct. 27. 53. Tib. 32. Claud. 35. Galb. 17. Vesp. 4. 
©eil. IV, 1. XX, 1.)] Safür roaren bie ßlienten früher bom Pa- 
tron gefpeift unb entroeber mit am Xifdje beffelben (^or. Sat. II, 
8, 41.), toenn audj nidjt mit benfrlben ©peifen, roie er felbft, be» 
toirtfjet (Wart. III, 60. *piin. Ep. II, 6.), ober (rote ei audj bei 
ben öon ben Äatfern oeranftalteten öffentlichen ©peifungen bei 28ol« 
Iti üblidj tourbe: ©uet. Cal. 18. Dom. 4.) it)nen bie ©peife in 
einem Äörbdjen (sportula) gereicht toorben (©uet. Claud. 21. Wart. 

VIII, 50, 10. ogl. «piin. Ep. II, 14, 4.), toeälmlb aud) fpäter baä 
ben (Klienten gereichte Ö5efct)en£ ftetä ben Flamen sportula behielt. 

nämlidj bie 3 a ^ ber Klienten fo ungemeffen toudtjS, bafc öon 
einer ©peifung faum nodt) bie Sflebe fein fonnte, mürbe biefelbe in 
eine @elbjpenbe (geroöljnlidt) oon 25 Asses, b. i). etma l 1 /« Warf: 
Wart. I, 59. III, 7. IV, 68. VI, 88. X, 70. 74. 3uöen. 1, 120., 
bod) aucf> autoeilen mel)r: Wart. VIII, 42. IX, 100. X, 27. XII, 
26.) berroanbelt, bie mciftenS nur an beftimmten Xagen ber SSodje, 
regelmäßig aber bei aEen gamilienfeften, befonberä ©eburtStagen 
unb £>odjaeiten (Wart. X, 27. Slppul. Apol. p. 416. Oud. 5ßlin. 
Ep. | X, 117, (116.) 1.), geroofmticf) ]>ux Seit ber coena (Wart. 
X, 70.), ober audt) gleid) beim Worgenbefudf)e Ouöen. I, 128.) im 
Sltrium ober SSeftibulum bargereidjjt tourbe (3ut>en. 1 , 95 ff. 3, 
249 ff.) Domitian Ijatte aroar bie öffentliche ©peifung felbft mieber 
(jergeftettt (©uet. Dom. 7. Wart. VIII, 50.), unb bafjer mürben 
aud) bie (Iiienten eine 3eit lang mieber am £ifd£je beä $atron§ ge« 
foeift (Wart. III, 60. 82.); naef) feinem Xobe aber fam mieber bie 
öelbfpenbe auf (SlScon. au <£ic. Verr. 1,8. p. 135. Orell.), bie 
ftd) auef) bis in bie fpäteften Seiten erhielt (©ömmadj. Ep. IV, 55. 

IX, 97.) Stucf) anbre ©efd^enfe (Wart. II, 46. V, 18. 42. 82. 
VII, 53. VIII, 28. X, 11. 73. XII, 36.) unb felbft ©teilen auf 
ben Sanbgütern (<£olum. I. 12.) ober ein eigner fleiner Sanbbefttj 
(£or. Ep. I, 7, 81. Wart. XI, 18. 3uöen. 9, 139.) mürben bon 
ben ©Kenten beanft>rudf)t. (S)af$ aud) ganai ^roöinaen, fo roie 

Rom L 2. «uflage. 6 



Digitized by Google 



82 SCmnetfungen jum 1. tfafettel. [74] 

(Solomen unb 9Jtuniciöien ft<f) in föom einen patronus au tollen 
pflegten, toerben mit fpätex feljen, toenn bon ben öffentlichen 33er= 
fjältniffen bie «Rebe fein toirb.) 

.65) [2.93 $ ic dienten matten ft$ au biefen SHfiten oft fäon 
in ber 9Jtorgenbämmerung auf ben 2Beg, um nid&t au föät au er« 
feinen (Wart. X, 70, 5. X, 82, 2. XII, 68. *piin. Ep. III, 12. 
3uöen. 5, 19 jf. gronto Ep. I. p. 3. ed. Rom. 1846.), legten 
ba3u ftetä bie £oga an (3ut>en. 1, 96. «Ulart. III, 46, 1. IX, 
100. X, 82, 2. 96, 11. XII, 18, 5.), unb ließen fidj felbft üom 
fdjledjteften SBetter nid)t abgalten, tfülart. III, 36, 4. X, 82, 3 f. 
Suöen. 5, 76 ff.) S)ie 9lubien3 fanb im Atrium (£or. Ep. 1 , 5, 
31. 3uöen. 7, 91. «Wart. III, 38, 11. IX, 100, 2.) in ben bei= 
ben erften ©tunben nad) (Sonnenaufgang ftatt, benn in ber britten 
begannen bie ®eridf)tsfi^ungen unb ©efdjätte (9ttart. IV, 8.) S)ic 
Klienten mußten oft lange auf ben Eintritt toarten ober mürben 
audj gar nic^t öorgelajfen (©en. de ben. VI, 34, 1. 9Jtart. V, 
22, 10. IX, 7, 3. £or. Ep. I, 5, 31. (Solum. I. praef. 9.), unb 
überhaupt nur feiten fo freunbltdj be^anbelt, toie bon unferm ©ul« 
piciuS. ($etron. 44. 3uben. 3, 184. ©en. de brev. vitae 14 , 4.) 
lieber bie Slnrebe ave domine ogl. 9ttart. I, 108, 10. VII, 39, 2. 
IX, 7, 2. mit I, 112. II, 18, 5. II, 68. VII, 88. IX, 92. (©en. 
de ben. VI, 34, 3. u. Slufon. Ephem. p. 58. Bip.), übet bie Be- 
grüßung mit «£>anbfd)lag unb #uß togt. oben Slnm. 253. 3n bet 
fpftteren Äaiferaeit mürbe e8 üblidj bem Patron bie <£mnb ju füffen 
(2lmmian. XXVIII, 4, 10. Glaub, in Rufin. I, 442.), ja fogar 
i^n fußfällig au begrüßen (Glaub, in Eutrop. II, 66.) 

256) [220] $ ie tömif^en Käufer Ratten im ßrbgefd£)oß leine 
auf bie Straße geljenben genfter. (Sögt, unten $ap. 3.) Domitian 
Ijatte atoar bie llnmaffe ber auf bie Straße IjerauSgebauten unb 
fomit biefe oerengenben Üabernen befdjränft (9Jlart. VII, 61.); auf 
breiteren ©fraßen aber, fo toie an freien *Jtfd§en flehten foldje üor* 
tretenbe $aufläben, Söerfftatten u. f. to. bodj fortgebauert au ^aben. 
(»gl. #erobian. VII, 12, 54.) 

257) [221] £) enn au( ^ ©ö^ne non ^Bürgern trugen als Änaben 
biä au i^rem 15. ober 16. 3a^re, too fie bie toga virilis anlegten, 
eine toga | praetexta. (Sgl. (Sic. Verr. I, 58, 151. Lael. 10, 33. 
£iü. XXXIV, 7. u. f. to.) 

25b) [222] gj ß L oben Enm. 214. [179.] 

259) [223] (5jef)e bie ©d)ilberung eineä folgen ©tujjerS bei 
9Jlart. III, 63. u. ogl. über iljre auf ben gfaltentourf ber £oga 
öertoenbete ©orgfalt «ülacrob. Sat. III, 13, (II, 9,) 4. p. 
307. Jan. 

260) [224] wart. I, 41, 9. XII, 57, 14. ©en. Ep. 56, 3. 

261) [225] ^ (aut Merc> IXIi 4> 78< Menaech. V, 9, 93 ff. 

$etron. 97. 

262) [226] SBcfonberä toerben 3uben ODtart. XII, 57, 13. 



Digitized by Google 



Sütmcrtungen jum 1. Äapitel. 



83 



€cfjoL au 3utoen. 4, 116.) unb angebliche Schiffbrüchige Ouben. 
14, 301. Wart. XII, 57, 12.) alä Bettler ertoäfmt. 

263) [227] sggt 0 Bcn ©. 11. mit 9lnm. 127. [93.1 

264) [2*8] @( jj 0n eicCT0 PhiL Hi 9> 21. erwähnt eine taberna 
libraria; feine eigentliche Sölüthe aber erlangte ber 33ud$anbel erft 
unter ben tfaifern (§or Ep. I, 20, 2. A. P. 345. Wart. I, 2, 
7. 113, 5. 117, 13. IV, 72. XIII, 3. XIV, 94. ßuinet. Inst, 
praef. ©en. de ben. VII, 6.) unb nun fuefjen bie bisher nur 
librarii genannten SBuchhänbler auch bibliopolae (Wart, a. a. O.) 
S)a fte aud^ ^ Slbfchriften ber SBücher beforgten, fa^en fie mehr 
auf if)ren ©etoinn, als auf Gorrectfjeit (ogl. unten 2lnm. 271.), 
unb »erfuhren beim Slbfchreiben mit gro&er ßtlfertigfeit (Wart. II, 

I, 8. Sibon. Slpott. Ep. IX, 7.), toeShalb auch manche Schrift» 
ftetter bie Slbfdjriften ihrer Rüther felbft butchfafjen unb berbefferten 
GKatt. VII, 11. 17, 7 f. ngl. auch die. ad Att. XVI, 6, 4. u. 
ad Fam. XVI, 22.), ober auch ihre 3Berfe nur öon ihren eigenen 
Schreibern abfdjreiben liegen unb felbft einen £anbel bamit trieben, 
toie $omponiu§ 9ltticuä, ber auf biefe Slrt auch bie Schriften 
Gicero'S Vertrieb (Wepoä Att. 13. (Sic. ad Att. I, 7. II, 4, 1. 

XII, 6, 44. XIII, 12, 2. XV, 13, 1. XVI, 5, 5.); loa« befonber* 
bor ber Äaifeqeit ber 5afl gemefen fein mag, tuo e8 noch feinen 
eigentlichen «uchhanbel gab. (ßic. ad Qu. fr. III, 4, 5.) 2)ie 
meiften SBuchhanblungen föomä befanben fich auf bem Argiletum in 
ber s Mhe oc8 Forum Julium in ber 4. Legion (Wart. I, 4. 118.), 
bodj auch in oem an V% Forum Romanum münbenben Vicus Tu- 
scus unb in ber 9tähe ber (Suria («g>or. Ep. I, 20. 2. 9l8con. ju 
Sic. pro Mil. p. 34.), im Vicus Sandalarius (<M. XVIII, 4. 
®alen. IV. p. 361. XIX. p. 8. K.), in ber Sigittatftra&e (@ett. 

II, 3. V, 4.) unb anberroartä. ©ie bienten auch alä SBerfamm- 
lung§ = unb Unterhaltungäörter ber gebilbeten Älaffe (Öett. V, 4. 

XIII, 30. XVIII, 4.) 2>aj$ e§ auch in ben ^robin^en beä fReid^d 
Suchhanblungen gab, erfieht man aus $ox. Ep. I, 20, 13. A. P. 
345. $lin. Ep. IX, 11, 2. 6en. de ben. VII, 6, 1. Wart. VII, 
88. X, 104. XI, 3. XII, 3. @etttu8 IX, 4, 1. ©ibon. 2lpoE. Ep. IX, 
7. bgl. mit £or. Od. II, 20, 13 ff. III, 30. Om'b. Trist. IV, 9, 

19 ff. IV, 10, 128. Wart. I, 1, 2. III, 95, 7. V, 13, 3. u. f. to. 

265) [229] maxt I? 117f n £ 0t< Sat ^ ± f n A p 373# 

Sen. Ep. 33, 2. 

266) [230] maxtt J f U7f ^ VII) 17f 5 

267) [231] ^ art J ? U7 16 | 

268) [232] 2öi c 0 |t bie «Bücher (toahrfcheinlich mit plje beä 
Sictirenä) abgefchrieben mürben, erfieht man au8 *piin. Ep. IV, 7, 
2., too Don 1000 (Jremplaren einer (Schrift bie 9cebe ift. 

269) [233] 9fl a % ^ Q 7 f 4 tourbe 

gtamme für 6 ober (mahrfcheinlich in einer f eherneren 3lu8gabe) für 10 
©eftext. (b. h. 1 W. 30 $f. ober 2 W. 20 $f.) »erlauft, f o bafe alfo, einen 

6* 



Digitized by Google 



84 SInmetfungen aum 1. Äapitel. [75] 

©urdjfcrjmttSöreiS ton 8 ©eftert. angenommen, atte 14 SBüdjer au* 
fammen ettoa 20 flftarf gefoftet tjaben mürben, unb nadfj XIII, 3, 3. 
fott ber 33udt)f)änbler biefeS 13. SBuct) ober bie Kenten (meldte etmaS 
meljr als einen heutigen 2)rucfbogen füllen) für 4 ©eftert. ober faft 
90 *ß,f. abtaffen; I, 118, 17. aber (einem toaljrfdjeiniid) erft föäter 
fner eingefdjalteten Epigramme) fagt er, bafc ber 9ftartial (Oer* 
mutf)Iidj fo weit er bis batjin erf Lienen mar?) für 5 3)enare (b. lj. 
3 Vi 90taf) ju tjaben fei. (Sin ©djriftd£)en beS ©tatiuS foftete nadj 
Silv. IV, 9, 9. aeljn Asses. 

270) p 3i | ^nber* lö | t oie «öerbietfättigung ber 33üd&er 
nic^t gut benfen. #gt. 2lnm. 268. 

87i) [235] $ ic gorrect^eit ber Söüd^er mirb audj bei ©etliuS 
V, 4. Oon einem SBudjfjänbler behauptet. 2>a{$ aber getoötjnlidj 
baS ©egentfjeil ftattfanb, jeigt bie ßlage SttartialS II, 8. Sgl. 
au$ ©trab. XIII, 1, 54. p. 609. die. ad Qu. fr. III, 5, 6. 
©tommaetj. Ep. I, 24. u. ©ettiuS VI, 20. 

272) [236] gjiavt. XIV, 186. Sögt. ©en. de tranq. 9. extr. 

273) [237] <p( in> XXV, 2, 4. §. 8. 2Iud& burt^ 2lbbilbungen 
Berühmter Männer ittuftrirtc Söerfe roerben ermähnt. Optin. XXXV, 
2, 2. §. 11.) (SS ift üiel barüber geftrttten toorben, toie bie Ser* 
Oielfältigung oon bergleirfjen 9lbbübungen bei ben Römern betoerf* 
fteltigt motben fei. s Jftandje fmben fogar auS tylin. a. a. O. 
fcfjliefjen motten, baS bort ermähnte beni^nissiraum Varronis inven- 
tum fei fetjon ber tfuöferfticfj ober (polafdjnitt getoefen, maS aber 
ganj unmafjrfcljetntid) ift. (£f)er möchte babei an ben ©ebraudj üon 
©cf>abtonen ju benfen fein. Sgl. befonberS Secfer'S ©alluS 2. Stuft. 
I. ©. 46 ff. 

274) [-238] <p 0 ( cmo fragm. p. 55. 3ttt Gapttol. Maxim, iun. 
4. 3fibor. Orig. VI, 11, 4. Sofepf). Ant. Jud. XII, 2, 11. Ogt. 
mit ©uet. Ner. 10. 

275) [239] fixtyn fy e $ eS: „toenn fie nidjt ein au grofjeS $o= 
norar Oertangen, " ba auef) idj ein bei ben Römern übtidjeS ©crjrift* 
ftetlert)onorar annahm. 3fd^ bin aber oon biefer Stnfidjt aurücf* 
gefommen, toeit ftcr) feine fidjern !öemeiSftelten bafür aufflnbeit taffen 
unb meit eS atletbingS für bie 33ucrjf)änbler fel)r bebenflicr) getoefen 
märe ein Honorar ju aafylen , ba ifjnen s JHdjtS ein auSfd^tiefjlidjeä 
33erlagSred£)t fieberte, fonbern einem 3eben, ber ein 33udt) faujte, frei 
ftanb, eS fo oft abfdjreiben au taffen, als er mottte, unb bann fetbft 
bamit au tjanbeln, alfo nadj unfern ^Begriffen 9cacr)brurf ju treiben. 
(Sgl. befonberS ©ött tfutturbitber III. ©. 116 ff.) $cm ättern 
*ptiniuS mürben atterbingS für ein 2Berf 400,000 ©eftevtien, b. f). 
nadj bem ©ilbercourant 09,000, nadf) bem ©otbcourant ber «tfaiferaeit 
aber 87,000 $ftarf, geboten, aber freiließ nid)t oon einem 58ueJjt)änbler r 
fonbern üon einem SpriOatmanne. £>afj befonberS $)icf)ter Öefdjenfe 
für ifjre @ebidf)te beanfprud&ten, ergiebt fief) aus 9ttart. XI, 108. 

* 76 ) ©o mürbe 3. 23. 3U ©ettiuS 3eiten (II, 3, 5.) Oon einem 



Digitized by Googl 



[76] 



^nmetfungen jum 1. Äapttel 



85 



greunbe beffelben baä 2. 33udj ber 9leneibe in einem für auto- 
grapfufcr) gehaltenen <S|emplare für 20 (Bolbftüefe (b. r). ettoa 410 
matt) getauft. 

277) [240] Dig> XXXII, 52. §. 6. 

* 70 ) [ 241 ] 2)ie gabrifation biefeä ^apierS bef treibt ausfuhr- 
lid) <piiniu3 XIII, 12, 23. §. 74 ff. grämet rjatte man eä au8 
3(egt)pten belogen, too bie Spapierfabrifation fd)on feit frühen 3*iten 
blühte, («piin. XIII, 12, 23. §. 76. <Dcart. XIII, 1, 3. ©Um- 
mad). Ep. IV, 28. dafftob. Var. XI, 38. $T)itoftr. Vit. Soph. II, 
21, 2. Sopiäc. Saturn. 8. Aurel. 45.) (Söttiger ÄI. ©d&r. III. 
©. 366 ff. fud&t batauttjun, bajj eigentlich bie erften unter $fam- 
meticx) in 9legrjpten angefiebelten ©rieben bie ßrfinber beä ©djreibe» 
papterS geroefen mären. S)afe ficr» bie ©rieben beffelben fdjon bor 
ben Römern bebienten, unterliegt feinem 3»«f^- 2)ie älteften 
Stellen ü6er ben @ebraud£) beS ^apierä finben ftc^ bei ^ottur VII, 
210. # 21 1.) *Papierrjänbler in föom merben im Cod. Just. XI, 17. 
bei $iomeb. p. 313. P., bem ©df)ol. be8 3uoen. 4, 24. u. in 3n- 
fär. ! bei OreHi 4159., ^apiernieberlagen bafelbft in ber 4. Legion 
erroärint. (greller Legionen ©. 7. u. 112.) 

. *79) [*•*] $ßn. a. a. D. §. 76. SiefeS ^atfpapier l)atte ba* 
fteinfte gormat, blo3 eine .£>örje oon 6 digiti ober 4V 2 3oH> roäf)» 
tenb bie bejfern ©orten eine immer gröfjere .g)öl)e unb atoar bie 
beften (Augusta unb Liviana: «piin. a. a. £). §. 74. u. 80. 3fibor. 
Orig. VI, 10, 3., ber fälfdfcli* Libyana fcrireibt) oon 13 digiti ober 
9 3oll Ratten (Pin. §. 75. 78. ©uet. de OL gramm. 23.) 3>ie 
»reite ber Sogen mar ftetä biefelbe, 5—6 digiti. tfaifer (SlaubiuS 
lieg aber audj Rapier größeren gormateä öon 1 u. l l / s tSrufj «g)öt)e 
fabriciren Cpiin. a. a. C. §. 80.) Sgl. überhaupt 3fibor. VI, 10. 

280) [243-] 2)( c ^ u |>etculanum aufgefunbenen ^ap^ruäroEen 
ftnb gemörjnlidj einen *ßalmo ober eine ©panne breit, eine auf ber 
Snfel ^le^antine gefunbene aber t)at eine »reite oon 10 3ott unb 
eine Sänge oon 8 5uf$ (Philos. Mus. 9lr. I. Nov. 1831.), ja bei 
einer ber rjerculanifdjen ©cririftrotten ift ber ©treifen gar 92 $ar. 
5u§ lang (bgt. Sluälanb 1835. Wr. 116 f.) 

28i } [244j sq %l Dig XXXII, 52. §. 6. 

28*) (-245J ^ lin XXVII, 7, 28. §. 52. XXXV, 6, 25. §. 41. 
Sitrub. VII, 10. Sgl. audE) (Sic. ad Qu. fr. II, 156. u. $etron. 
102. $ie ferjr gute, auä @ummi unb SfcuS bereitete unb ber 
djineftfdjen iufdje ät)nltcf)e Üinte ber Gilten l)atte fo biel Äörper, 
bafj fieft bie Sudjftaben- auf ben berf ot)tten r)erculanifcr)en ©djrift* 
rollen fer)r gut erhalten t)aben. 2)af$ man jurocilen auet) mit ©epia 
fdjrieb, errettet auS $erf. 3, 12 ff. u. Slufon. Ep. 4, 76. 7, 56. 
3um ©djreiben be§ litelS braudjte man audj rotr)e £inte. (£>bib. 
Trist. I, 1, 7. flttart. III, 2, 11.) 

283) [246] £ ac . Ann v , 8. ©uet. Vitell. 2. 

284) [2473 Fissipes calamus: Hufon. Epist. 7, 50. Uebrigenä 



Digitized by Google 



86 Slnmetfungen 311m L Kapitel. [77] 

ögl. über biefe föoljrfeber $erf. 3, 11. 14. Sic. ad Qu. fr. 15. b. 
. 'Bart. XIV, 209. Gelfug V, 28, 12. u. 31. Güter totrflt^cn 
©d&retbfeber gebenlt auerft 3ffoor. Orig. VI, 14, 13., toetdjer cala- 
mus unb penna neben einanber nennt. 

285) [248] gug g nibuS: $p(in. XVI, 36, 64. §. 157. Slufon. 
Epist. 7, 50 ff.; auä Sleg^pten: $Un. a. a. O. u. Styjmlei. Met. 
I. praef. p. 3. Oud. 

286) (-249J 5){ e | e roarcn c i n ^intenfaf? (erft fefyc fyät bon £>ieron 

1. III. in Ezech. c. 10. ermäfmt) , meiftenS moijl au8 SBron^e, bei 
9tettf)en aber gemifj auef) auS Silber unb (Stoib, ein ©djmamm junt 
3lu8löfd)en beg ©efcfnüebenen (Söarro bei WontuS p. 96, 14. tyau* 
luä ©il. Ep. 51.; bgl. ©uet. Oct. 85. Calig. 20. Bart. IV, 10, 
5. 9Iufon. Ep. 7, 54.) unb junt SluStoifdjen ber geber ($t)amaä 
Epigr. in Jacobs. Anth. Gr. II. p. 53. v. 2.), ein ßineal, ein ßirfet 
3um Slbmeffen ber Kolumnen, ein ©df)Ieifftein jum ©dürfen ber 
geber u. f. ti>. Oßt)aniaS a. a. £).) Sitte biefe (Segenftänbe tourbeu 
in einem ©döreibe^euge (theca calamaria ober graphiaria) öertualjrt. 
(©uet. Claud. 35. Bart. XIV, 19. £ieron. a. a. D.) Ueber ben 
ganzen ©cfyreibeapparat ber bitten ogl. aujjer $f)ania§ audj nodf> 
10 anbre (Epigramme ber Anth. Gr. II. p. 128. n. 4. p. 179, n. 
25. p. 200. n. 17. III. p. 197. n. | 10. u. 11. IV. p. 39. iu 

2. p 57. n. 50-52. p. 199. n. 387. (©iefje Barquarbt ^rtuat* 
altert!). II. ©. 401 f. u. $lbbttbungen im Mus. Borb. I. tav. 12. 
XIV. tav. 31. bei ©uljlu.ßoner gig. 479. u. 2Betfi ßoftümf. 3?ig. 535.) 

287) [25«,] 3ut)cn 1 , 5 f. Bart. VIII , 62. yUn. Ep. III, 
5, 17. Dig. XXXVII, 11, 4. 

288) pö.] £ or Ep u lf 269. $erf. 1, 43. Bart. III, 2, 

3 ff. 50, 9. IV, 87, 8 ff. VI, 60, 8. 

289) [252] |R ati J Vj g6/ U £ 0r Ep ^ 2 0, 17. 

290) [253] g ic ad Fam V1I 18/ 2 . bgl. Gatutt. 22, 5. 
Bart. IV, 10. u. $lut. de garrul. Vol. VIII. p. 9. Reisk. 

291) [254] «öitruö. II, 9, 13. Ctrib. Trist. I, 1,7. III, 1, 
13. Bart. III, 2, 7. V, 6, 14. £or. A. P. 331. «ptin. XIII, 
27, 13. §. 86. (too fid£) fretttdj neben cedratos audj bie ßeäart 

citratos finbet) ßueian. ngbg anaiö. 16. T. III. p. 113. 

292) [256] ßucian a> a . a 3uöen# lf 23 2{But[ nij ! g 

293) [256] 5) er Auct ad Herenn. I, 17, 27. fjält fcfjon fein 
crftcS au§ 27 ßapiteln befteljenbeg 33ud) für eine genügenb ftatfe 
9totte (volumen), ßicero'8 3 33üd)er ber £u8culanen füllten audj 3 
Kotten (Gic. Tusc. III, 3, 6.) unb ber jüngere ^liniuö tf)eilte eine 
einzige ©d£)rift in 6 Kotten (Epist. III, 5, 5.) S)ie elepfjantinifdje 
$Paptyru§roHe be8 £omer enthält nur 678 SBerfe, fo ba& ber ganje 
Horner 40 foldje Kotten gefüllt ljaben mürbe. 

294) [257] £ ibu](I . IU? lf n> £) öib> Trist I, 1 , 7. ad 

Att. IV, 4. b. 5. extr. ©en. de tranq. 9, 6. Bart. III, 2, 5. 
XII, 3, 17. ogl. audE) (£atutt. 22, 7. (lora rubra), gutoeilen ttmrbe 



Digitized by Google 



[78] Slnmetfungen aum 1. ßapitel. 87 

tt audj nur aufcen auf bie föotte gefdjrieben. (Vol. Hercul. n. 
1491.) 

295) ("258] £) öib> ^ ^ £). y g> Jfouft fl< ft< £ # y> 13# 

€atutt. a. a. O. Etart. I, 67, 11. III, 2, 9. IV, 91, 2. V, 6, 
15. XI, 107. £or. Epod. 14, 8. unb baau ^orpljur., Stat. Silv. 

IV, 9, 7. ^Bemalte cornua metben bon ÜibuE. III, 1, 13. u. 
SJtort. III, 2, 9., toei&e bon Dbib. a. a. £). ermähnt. 

296) [259] g atuU> fl a> £. y . 8> ^fl. a> Q> £ V. 10. 

Dtnb. a. a. £). v. 11. u. Trist. III, 1, 13. 9ttart. I, 67, 10. I, 
118, 16. VIII, 72, 8. 3fibor. Orig. VI, 12, 3. ßucian. kqoq anaid. 16. 

297) [260] x\buU. a. a. O. v. 9. Dbib. a. a. D. v. 5. Elart. 
a. a. £). u. III, 2, 10. V, 6, 14. VIII, 72, 1. X, 93, 4. 

29») [26i] xihuU. a. a. O. 

29 9) [262] Edict< Diod. p. 19. Momms. Dig. XXXII, 1, 52. . 
§. 6. Sic tourben aud) pagimrt Onfdjr. b. Dretti 3787 ober 
SJtommfcn I. R. N. 6828.) <8lo3 auf einer Seite betriebene unb 
auf ber 3tütffeite gefärbte *pergamentrotten toerben bon *ßerf. 3, 10. 

u. 3ftbor. Orig. VI, 11, 4. ermähnt, iöeibe Birten Don «üdjern auf 
Pergament merben at3 Codices unb volumina untertrieben Don 111- 
p'wn. in Dig. XXXII, 52. in. 

300 ) 3)afj eä audj aufjerljalb föom SBudjfjanblungen gab, mit 
benen bie römiftfjen S3ucf)f)änbler in 23erbinbung ftanben, ift fdjon 
in ftote 264 gezeigt toorben. 

a01 ) S3gt. #or. Epist. II, 1, 268 ff. 9)tart. IV, 86, 8. Stat. 
Silv. IV, 9, 11 ff. 

302) 2jfl e ^ er genannten fora werben bon löarro L. Ii. V, 32. 
ertoäfmt, aufjerbem baä f. boarium bei Sin. XXI, 62. XXIX, 37. 
.?lin. XXXIV, 2, 5. §. 10., ba8 f suarium in Digest. I, 12, 1. 
§. 11., baä f. piscatorium bei Sit). XXVI, 27. XL, 51. (bgl. geftuS 
p. 238, 25. M. u. $laut. Capt. IV, 2, 33.), ba§ f. olitorium bei 
Sit). XXI, 1, 62. XXXIV, 53., baS f. cupediarium ober cupedinis 
Bei Snmmacf). Ep. VIII, 19 2lppul. Met. I, 24. p. 73. Oud. u. 
2)onat. $u 2er. Eunuch. II, 2, 25. 

303) [263] 9j u jj er biefem forum piscatorium am forum Roma- 
num unb in ber 9töt)e ber Basilica Porcia gab eS toaf)rfcf)einlidj 
aud) nodj einen alten gifdjmarft (forum piscarium bei SBarro L. L. 

V, 32, 146. u. $taut. Cure. IV, 1, 13.) am £iber, ber fpäter biet= 
leidet nur nodj für ben SSerfauf bon Seefifdjen beftimmt mar. | 

304) [264] 9R ur | c (ten toerben nodj ein forum pecuarium (3n» 
fdjr. bei Eturatori 528, 2. Sfabretti 86, 157. u. Oretti 4114.), ein 
forum pistorum (Curios. u. Notit. in «pretter'S Legionen S. 22. 
u. 23.) unb ein forum vinarium (9Jturatori 939, 5. 942, 8.) ermähnt. 

305) [265] 2) a § macellum magnum in ber 2. Legion ober auf 
bem <£ättu8 tourbe mafyrfdjeinlicf) erft bom 9lero angelegt unb ma- 
gnum aum Untertriebe bon bem Heineren, fdjon feit 5luguftu§ bor* 
ijonbenen macellum Liviae in ber 5. Legion ober auf bem (Bqutlinuö 



Digitized by Google 



88 



Slnmerfungen aum 1. flapttet. 



[78] 



genannt. £)b ficr) nicht feit Anlegung biefer macella ber SSerfehr 
auf bcn oben ermähnten 9ftarftptäfcen bebeutenb oerminbert habe unb 
auf fte übergegangen fei, tft und nidjt befannt. 

306) [266j sßgt. $$Hojh. Her. p. 283, 19. Kayser. 

so?) [267] sggL Di g . i, 12, 1. §. 11. Noch ^er ftieg bie 
S3ebeutung beä forum suarium, als unter Aurelian bie öffentlichen 
33ertc)eilungen oon ©chtoeinefleifch eingeführt roorben waren. (SBo» 
piöc. Aar. 35. 3ofunu3 II, 9.) 

308) [268] sq^i (g uet> Calig< 40> ga $ üer fchiebene Birten 
berfelben: botuli ober 23tutroürfte (Xertütt. Apol. 9. ogt. 3lriftopt). 
Eq. 208.), tomacula ober 23rattoürfte («Perron. 31. SJcart. I, 42, 9. 
3uüen. 10, 355.), Lucanica ober geräucherte SBürfte (9Jcart. IV, 
46, 8. XIII, 35. Slpiciuä II, 4., oietieiäjt = hillae bei §or. 
Sat. II, 4, 60.) S5ei Slpiciuä II, 3—5. ftnben |u$ auch üerfchiebene 
SÖurftrecepte. s Jceben ben geräucherten Söürften roaren auch bic 
©chinfen fer)r beliebt, befonberä bie au£ Spanien (©trab. III, 4, 

II. p. 162. Edict. Diocl. IV, 8.) u. ©aüien («Barro R. R. II, 4, 
10. «Ulart. XIII, 54. 3fibor. Orig. XX, 1, 24. Ed. Diocl. a. a. 
£>. , tooher überhaupt biet eingefallenes unb gepöfelteS ©cr)toeine* 
fleifch nach föom fam: ©trab. IV, 3, 2. u. 4, 3. p. 192. u. 197.) 
belogenen. 33om ungeräucherten ©chtoeinefletfch galten befonberä bie 
Gebärmutter, ba8 @uter unb bie l'eber aU Setferbiffen. SefonberS 
loohlfchmedEenb fanb man bie einer noch tebenben unb auf graufame 
Söeife aum Slbortiren geatoungenen ©au auägefchnittene Gebärmutter 
(vulva eiectitia, fji]zga t/.ßoldg: $lin. XI, 37, 84. §. 210. 5ltt)en. 

III. 58. p. 101. a.) »gl auch Söttiger M. ©ehr. III. ©. 224 f. 

309) j-269] g a f t j ei)er £ an b matm 30Q un ^ mäftete ©chtoeine 
(«öarro R. R. II, 4, 3. (Sic. de sen. 16, 56. Om'b. Fast. VI, ' 
179. 3uoen. 11, 83.) Söefonberä lieferte auch Oberitalien ober 

Gallia cisalpina eine «Wenge berfelben (©trab. V, 1, 12. p. 218.) 

310) p7o] ^ art VI1 60f 5 3uöen 3 ^ 304 

311) [271] t [ n pompejantfcheS Söanbgemätbe im Mus. Borb. 

IV. tav. A., bei DOeibecf $ompeji gig. 313. ©uljt u. Üoner fjig. 
456. u. aöeife gig. 532. 

312) [272] <BtxaU V, 3, 9. p. 236. 

313) [273] g uI gopitol. Ant. Phil. 8. 

314) p^4] g ic pr> Cael 15/ 36 ^ or> 0d j 5 8f 8 12/7 . 
3ir> ) S5gt. ©trab. V, 2, 5. p. 222. 

sie) [27.^ (gtrabo a. a. 0. Söon biefem bei ben Römern un« 
gemein beliebten Vergnügen toirb im 6. Kapitel bie 9tebc fein. 

317) [276] s^gt @traBo a. a. £). 

318) [l77] 5)i e auerft üon 3ut. (Säfar §m angelegten Septa 
waren urfprünglich unftreitig ju ben $otf£öerfammtungen beftimmt 
unb enthielten bat)er getoifj in ber TOtte einen großen, freien föaum, 
toorin auch fpäter noch 5echter!ämpfe ($io Gaff. LV, 8. LIX, 10. 
©uet. | Oct. 43. Calig. 18. Claud. 21. Ner. 12.), ja felbft fleine 



Digitized by Google 



179] 



Sinmerfungen jum 1. Jlapttel. 



89 



eeetreffen ober «Raumachien (S)io Gaff. LIX, 10.) gehalten tourben. 
J3m gro&en SSranbe unter 2itu8 tourben fie acrftört (2)io <£aff. 
LXYI, 24.), aber Dom £abrian triebet ^ergefteHt (Spart. Hadr. 
19.) Umgeben maren fie, befonberä nad) ber via lata ^erauä, mit 
5ßfeilerrett)en (t>gl. baä ftragm. beS ßapitol. ^lang bei «eltori Tom. 
X. nnb bie erhaltenen Ueberrefte unterhalb ^ßala^o S)oria), toeldje 
fdjon feit Domitian, als bie politifche SBebeutung ber Anlage längft 
aufgehört hatte, bie bornehmften ^aufhatten s Jtom8 enthielten («Dtart. 
IX, 59, 1. X, 80, 4.) 

319 ) [ m ] ©alen. de antid. I, 4. $lut. de fort. Rom. 12. 
tStxiflib. encom. Romae p. 200, 10 ff. «piin. XI, 42, 97. §. 240. 
2)afj e8 ©Ute mar, bie toertrjtoollften ©adjen [toxt bei unS in ben 
<5dt)aufenftern) gleich am Eingänge beä Sabenä aufstellen, um 
Käufer anjutotfen, erficht man aus ©en. Ep. 33, 2. 

sau) |-279j @ic tourbm tyrifc in ^ om (eftfl gefertigt (— mo eä 
ein collegium aurificum: ©ruter p. 258, 7. 638, 9. 3)onati p. 
225, 2., ein corpus argentariorum : Dretti 913. 1885. unb ein 
collegium vasculariorum : Dretti 1358. gab, ju melden alä «Jteben» 
jtoeig bie crustarii («piin. XXXIII, 12, 55. §. 157., mo freilich in 
^illig'S 9luäg. bei Teucer bie SÖorte crustarius, h. e. qui crustas 
affigebat fehlen: bgl. auef) 5 e fUrö v. crustariae tabernae p. 53, 
6. M.) gehörten, b. h- «ftünftler, meiere in ©ilbergcfäfce allerlei <5in« 
^ätje einlegten, ofme bafj biefe Ornamente au§ ber Oberfläche her- 
vortraten: ugl. überhaupt ©ruter p. 31, 11. 638, 7. Orelli 2785. 
3096. 4146—4149. 4156. 4302. 5085. 6304. 7217. 7218. Dig. 
XXXIV, 2, 39. u. f. w. -), ttjeil« au§ ©riechcnlanb unb Gtrurien 
be3ogen. 

32i) [280] 2) Q g 6ei bcn mm j 0 BeticBtc corinthiWe (Srj (über 
beffen in'3 «Jteidh ber ftabd gehörenbe (Sntftehung Ugl. glor. II, 16. 
ipttn. XXXIV, 1, 3. §. 6. «petron. 50. Orof. V, 3.) mar nach 
ber gewöhnlichen Sinnahme, gleich &em metattifchen electrum, eine 
ßegirung tion ©olb, Silber unb Tupfer («piin. a. a. O. §. 5. s |Uut. 
de Pyth. orac. 2. p. 395.), bag ©eheimntfj ber «Utifdjung aber 
frühjeitig berloren gegangen , toaS ben Söerth folcher ©efafje noth* 
menbtg erhöhen mufcte, bie Don ben Römern mit enormen greifen 
Befahlt mürben (©uet. Oct. 70. Tib. 34.); unb bennod) nrirb bon 
Gicero Parad. V, 2. fogar ein «Jladjtgefchirr auä corintt)ifcr)em ßrs 
ermähnt. «Ulan fcheint feine 5ledt)tt)cit burch ben ©erud) geprüft au 
haben. (Slriftot. Mir. ausc. c. 50. p. 97. u. «JJtart. IX, 59, 11. 
bgl. unter «Rote 353.) Uebrigenä bgl. überhaupt (Sic. Verr. II, 34, 
83. 72, 176. IV, 44, 98. pro Rose Am. 46, 133. Tusc. II, 14, 
32. $lin. IX, 40, 65. §. 139. XXXVII, 3, 12. §. 49. «Berg. 
Geo. II, 464. $>or. Ep. II, 1, 193. $rop. IV [V], 4, 6. «Utart. 
IX, 59, 11. u. f. ro. «Räch ?Xin. XXXIV, 1,3. §. 8. gab e3 
brei 5lrten beffelben , inbem bie eine mehr mie ©Uber , bie anbre 
met)r toie ©olb glänzte unb bie brüte änrifchen beiben bie «Dtttte 



Digitized by Google 



90 



Snmerlungen aum 1. Äaöitel. ' [80] 



l)ielt. ^ tourben barauä befonberä Statuetten ($lin. XXXIV, 8 r 
18. §. 48. $lin. Fp. III, 6, 1.) unb ©erätlje öerfdnebner %xt, 
bodj autoeilen felbft gröfjere ©tatüen gegoffen Opiut. a. a. £)., Spiin. 
a. a. O. u. §. 82. 9Jtart. XIV, 172. 177.) ©pätere tfunftroerfe 
auä fogenanntem corintt>ifdjen (5rje (tote eine imago Corinthia 
Traiani bei @ruter 175, 9.) beftanben too^I nur auä einer 9tacf)= 
afjmung befjelben. s Jtadj ber neueften Slnfidjt öon fJtoritCo (im 
jfrmftbl. 1832. 9tr. 97.) toar e3 gar feine ßegirung öerjdjiebener 

^Jletafle, fonbern nur fct)r gereinigtes unb rajfmirteä Tupfer. 

322) p.i] oUn % nm m# [139.] | 

323) j-282-j <$ er 33 ctn ftein (electrum), über toeldjen fxcfy bie 
£auötftelle bei $lin. XXXVII, 2. 3. §. 30—51. finbet, toar bei 
ben fttömern nocr) ein fer)r teurer ßuruäartifel. 

324) p83-j 5j u ^ «Privatleute, bie bamalS bie ginger mit fingen 
3U überfäen liebten (9ttart. V, 11. XI, 59. Ouinct. XI, 3, 142.), 
gelten fi# folcf»e ftingfäftdjen ober $aftbliotl)efen (2ttart. XIV, 123. 
*ptin. XXXVII, 1,5. §. 11. Dig. XXXII, 1, 52. §. 8. u. 53. 
§. 1.) lieber bie 9tinge mit ßbelfteinen ögl. überhaupt tpitn. a. a. 
£). §. 3 ff., über bie Verfertigung ber 9f£inge unb Raffung öon $er« 
len unb ßbelfteinen aber, toorin bie römifd&en annularii (Sic. Acad. 
II, 26, 86. Oretti 4144.) eine aufcerorbentltdje ^ertigfeit befafcen, 
(Sic. Verr. IV, 25, 56. u. Anth. Lat. IV, 103. (== Oreüi* 
Jensen 7252.) 

s * 5 ) »gl. unten Aap. 5. ftote 21. 

826) [im] $ a g s M ty lt üBer bic mciften bie | er @egenftänbe fte^e 

unten Äap. 3. in ber Äefdjreibung be§ römifdjen |>aufeä. 

327) (-286] maxt IX 59< 3 ff 

328) [28G] ^ art Q a D H l. mit ©en. de const. 13. 

329) [287] % am L . L . IX - , 93. u. Dig. XXI, 1, 32. 
§.21. S)ie ©flaüen toaren trjeilä al3 Ärtegägefangene öom ©taate 
berfauft unb Riegen bann sub Corona venditi (Säf. B. G. III, 16. 
ßiö. II, 17. IV, 34. V, 22. unb öfter, SSarro R. R. II, 10, 4. 
u. f. to.), toeil fie mit einem ßranae auf bem Raupte üerfauft tour* 
ben ($eftu§ P- 306, 4. M. @etliu3 VII, 4.), tl)eil8 buref) 9Jtenfcf) enraub, 
befonberä öon «Seiten ber Seeräuber (die. de off. II, 16, 55. ©trab. 
XI, 1, 13. p. 496. Sldjitt. Xat. II, 18. V, 7. 17. u. f. to.), in 
©flaöeret geratfjen, ober audj öon it)ren eigenen SanbSleuten öer* 
fauft (Xac. Germ. 24. Ann. IV, 72.) unb öon ben römifdjen 
©flaöenljänblern (bie auef) am (Saftortempel unb anbertoärtS it)rc 
ßäben Ratten: $laut. Cure. IV, 1, 20.) auf ben grofjen ©flaöen* 
märften au Seloä (©trab. XIV, 5, 2. p. 668.), «ptmfeliS, ©ibe 
(©trab. XIV, 3, 2. p. 664.) unb £anai8 (©trab. XI, 2, 3. p. 
493.) ertoorben. Unter ilmen toaren faft alle Nationen ber Grbe 
öertreten ($ac. Ann. III, 53. XIV, 44. SJtart. VII, 30.) unb bie 
Börner toufjten öon ben föeprüfentanten Jeber berfelben ben an» 
gemejfenften ©ebraudj au madjen. £u allen eine größere geifiige 



Digitized by Google 



181] 



5i w in o ^ un q c ix ^ ix in 1* ^^^i^5it^^ 



91 



Begabung unb. einen geroiffen ®rab bon SBtlbung fotbemben ®e> 
Matten, au #auääraten, «ßäbagogen, ©ecretären u. f. to., nafjm 
man am liebften ©rieben, ju tfammerbienern unb ftix 33ebtenung 
Bei £iftf)e Jfleinaftaten , befonberä ßljeier unb ^^giet (Suben. 5, 

56. 11, 147., obgleich Sicero pro Flacco 27, 65. fid^ über «ültifier, 
$|rtygier, ßtybier unb tarier fe^r ungünftig audfprtc^t), au (Sänften- 
trägern (Sappabocier, ©tjrer (bie aber in fittlicfyer 33ejtef)ung ebenfo 
bemifen waren, al3 ©arbinier unb Dorfen: Sic. de or. II, 66, 
265. ad Fam. VII, 24, 2. geftuS p. 322, 27. M. ©trab. V, 2, 7. p. 
224.), ßiburner, ©attier unb (Sermonen (bgl. oben 9lnm. 211.), au 
^abebienem Slet^iopier (Auct. ad Herenn. IV, 50, 63.), au Sterbe* 
Inedjten unb ©taUbebientcn ©attier (Söarro R. R. II, 10, 4.), au 

SSorreitern «Rumibier unb «Iftaaafer (bgl. oben 9lnm. 46.) u. f. to. | 

330) [288] $ Wört# IX 59# 5 | 

331) [289] 5) ^ m $ bem ©UBcrcourant 1752, na$ bem @otb- 
courant aber 2175 «ücarf, freiließ ein fc^einbar Ijofjer, aber 
bodj immer nur ein «ötittetyreiS , ba iunge, fdjöne «JJtäbdjen fogar 
mit 90 TOnen, b. % 7020 2Harf, unb nodj teurer bejaht 
tourben («flaut. Pseud. I, 1, 50. Rud. I, 1, 45. Epid. I, 

I, 50. Merc. II, 3, 90. Pers. IV, 4, 110.), unb'felbft auägef untere 
unb gefd)itftere männlidje ©Haben einen $rei8 bon 8000 (§or. Ep. 

II, 2, 5. u. Golum. III, 3, 8.) unb 10,000 Seft. (Dig. XXI, 1, 

57. §. 1.) Ratten, ja bei Wart. III, 62. «pn. VII, 39, 40. §. 
129. ©en. Ep. 27, 6. u. @eUiu8 XV, 19. felbft bon (gelehrten) 
Sttaben für 100,000, 130,000 u. 200,000, u. bei «piin. a. a. £). 
§.128. u. ©uet. de gramm. 3. fogar für 700,000 ©eft., b. t). 
122,700, (resp. 152,000) maxi bie «Rebe ift. (35gL aud) ©uet. 
Caes. 47.) %xt\l\$ tonnte man gemeine ©flaben unb ©flabinnen 
aua? für 90 — 180 War! (Dig. XV, 1, 11. §. 4. 5. 1, 
37. §. 1. 1, 38. §. 2.) unb toenn fte ein ^anbtoerf ober 
eine Äunft berftanben, für 360 — 1080 5ttarf (Cod. Just. VI, 
43, 3. VII, 7, 1. §. 5.) faufen, unb (Sato beaafytte nie für 
einen ©flaüen meljr als 1500 2)rad)men, b. t). 1180 «Dtarf 
*piut. Cat. mai. 4.) «Ratürlidj aber richteten fidj bie greife audj 
nadj bem jebeämaligen 5>orrat^ bon ©ftaben unb toaren ba^er feljt 

fdnoanfenb. 

332) [290] @uet> 0ct ß9m 

333) [291] SJJ^Q^t. IX, 59, 3. 

334) [292] 5pii n .'xXXv/l7*, 58. §. 199. Stibutt. II, 2, 59. 
(ober 3, 60.) «ßerf. 6, 77. «ütart. VI, 29, 1. IX, 29, 5. IX, 59, 5. 
X, 76, 3. ©uet. de gramm. 13. «Rutil. Itin. 393. $a bon ©tat. 
Silv. II, 1, 72. ein turbo catastae ermähnt mirb, fo bermutljet man, 
bafj ba§ öerüft biefletdjt mit einer Dreljfdjeibe, ttrie bei unfern 
lebenben Silbern, berfefjen mar, bamit bie Umfte^enben bie ©flaben 
öon atten ©eiten befef)en tonnten. 

335) [293] (g en controv. I, 2. p. 69. Burs. glaub, in Eutrop. 1, 35. 



Digitized by Google 



92 



«nmetfungen junt 1. flapitel. 



[82] 



336) [294] sp to j,ett. IV (V), 5, 52. 

337) [295] sp xop> ft- fl €> v 61< @e „ Ep> 47< 7 @eIIiu g 

IV, 2. $Un. Ep. V, 19, 3. Dig. XXI, 1, 1. lieber bie $fU$t 
ber Serantroortung bon ©eiten beS Söerfäufer* bgl. Söarro R. R. 
II, 10, 5. Dig. a. a. D. Sic. de off. III, 17, 71. u. £or. Ep. 
II, 2, 14 ff. 

338) [2 96i SBarro a. a. £). u. ©ettiug VII, 4. 

339) [297] sp lin ^ £ ibua> u< $p rop> in bcn 2^ 3 34< Um 336 

angef. Stetten u. 3utoen. 1, 111. 

340) [298, maxt 1V? 8> 4# 

84 ») [*"] (58 gab in $om eine große SJlenge gefct)äfHger 
Müßiggänger, bie fich or)ne $lan unb ^roed beftänbig auf ber 
©traße r)erumtTieben , bie nie etroag au thun hatten , aber ficf) im* 
mer baä Slnfe^n gaben, als Ratten fie gewaltig m'el ju tlnin, unb 
bie nur ausgingen, um ot)ne 9tott) baä ©traßengebränge flu ber* 
größern. 9ttan nannte fie auä einem un8 unbefannten ©runbe 
ardeliones unb fet)r treffenbe ©crjilberungen bon tlmen geben 
^^äbr. fab. II, 5. u. ©en. de tranq. 12. Sgl. auch SJlart. VIII, 
44, 4 ff. 

342) [soo] 3) a Bei ben alten ©chriftftellern nirgenbg Sin» 
gaben über bie Solföjahl bon Sftom finben, fo läßt fid) nur au8 bem 
Umfange ber ©tabt, ber 3 a h* b cr «&äufer unb ©etreibeempfänger, 
foroie auä ber (Setreibeconfumtion ber gan3cn ©tabt ein ungefährer 
©cf)luß barüber machen. Sgl. befonberS b. 2öieter8r)eim , ©efd). b. 
Sölferroanb. L ©• 242 ff., welcher nacr)roeift, baß bie SBebölEerung 
9tom$ nict)t merflicr) über 9Jtittion betragen haben fönne. Son 
Secfer^arquarbt III, 1. ©. 101. roirb biefelbe fo beftimmt: $ö* 
mifdtje Sürger, incl. Knaben männlichen ^efdr}lecr)t8 , 320,000, freie 
Weibliche Sebölferung ebenfalls 320,000, ©enatoren unb bitter 
10,000, ©arnifon 20,000, ©flaben unb ©f labinnen 960,000, alfo 
jufammen 1,630,000, fo baß man mit <£infcr)luß ber großen 9Jtenge 
bon gremben al$ runbe gatjl rootjl 2 Millionen annehmen fönne. 
(2)odj fcr)eint t)ier roenigftenä ba§ S5err)ältniß ber freien weiblichen 
SBebölferung jur männlichen anberö beftimmt unb bie 3al)l ber 
erfteren etwaö befdjränft Werben au müffen.) 

348) [soi] 3uüen> 3f 245 ff. ©en. de ira III, 6, 4. 

344) [302] (g 0 ^ er TO th ober fdjwara aufgetragener flauer» 
fc^viften mit 33efanntmacr)ungen aller Slrt (Söahtyrogrammen , 5ln« 
lünbigungen bon 5ed)terfämpfen , Sermiethungäanjeigen , eingaben 
geftorjlener (Segenftönbe u. f. W.) r) aDen fl<$ hi Pompeji mehrere 
gefunben. (Sgl. Mus. Borb. I. p. 4. II. p. 7. Oberbecf Pompeji 
II. ©. 98 ff., befonberS ©. 102 ff. 3nfchr. b. Crelli 2556. 2559. 
4323. 4324. 7301. u. f. ro.) Sgl. auch Dig. XLVII, 2, 43. §.8. 

345) [303] s^ art . XII, 57, 4. 
3*6) [so*] £or. Ep. I, 14, 24. ff. 



Digitized by Google 



[82] 



Stnmerfungen aum 1. ßapttel. 



93 



347) [305] SB^g. ^ i jf # 33i Di gf XXIII, 2, 43. 
§. 9., bat)er roof)l bei (Satutt. 37, 1. salax taberna. Ueber biefe 
gemeinen, nur für bie niebrigfte Söolfäflaffc beftimmten 2Birtt> 
f^aftcn (fumosa taberna bei SÖerg. Copa 3. u. uncta popina bei 
§or. Ep. I, 14, 21.) ögl. 3uüen. 8, 172 ff. (Sine SBeauffid&tigung 
berfelben burd) ben Aedilis (Suet. Tib. 34. Claud. 38.) mar tooljt 
tfiöfit nötljig. (»gl. ßipftuä au Sen. de vita beata T. VII. p. 236.) 
arrcitid^ ober l)ob Glaubiuä fpäter biejeg gufföttagt ber debilen 
auf (6uet. Claud. 40.) , unb mir triff en nidjt, ob eä unter ben 
2lntoninen toieber rjergeftellt toar, ober ob biefe Sötrtr)f haften nodj 
immer bie ungebunbene 3rrcir)cit genoffen, toie unter 9tero unb an- 
betn Äaifern. 

348) [506] g ic in Pis . 6/ 13# 3uüen> 8 ^ 158 @uet 
de gramm. 15. Slppul. Met. VIII. in. p. 506. Oud. 

349) |-so7] g n b\e]tn ja^emen pflegte man überhaupt geroörjn* 
lidj fijenb, nicijt liegenb, au fpeifen, roie bic sellariolae pdpinae bei 
SRart. V, 70, 3. ögl. mit 2). 6. au beroeifen fctjeinen. 

349b) (-sog] % axxo R. R. 1, 2, 5. die. de div. II, 68, 142. 
$fisu Ep. III, 5, 11. VII, 4, 4. IX, 40, 2. (Selfuä I, 2. «Dlart. 

IV, 8, 4. ©en. Ep. 83 , 6. ©uet. Oct. 78. Calig. 38. Ner. 6. 
Sibon. Slpott. Ep. I, 2. 

350) [sio] einc {oI ^ c ertü ^ nt 8 . 33. 3uben. 6, 353. ©ie 
»Daren tjöctjft toatjrfcrjeinlidj an allen befugten Orten ber ©tabt au 
traben. 2)ie im Curios. urbis unb ber Notit. in ber 14. Ütegion 
(jenfeitö be§ £iberfluffe8) ertoät)nten castra lecticariorum aber toaren 
rooc)X nur ber ©tationäort für bie öom ©taate aum @ebrauct)e für 
bie Senatoren unb SUlagiftrate get)altenen Sänftenträger. | 

351) [Sil] %g o6en ^ nm> 264. [228.] 

352) [312] 2)i c [ cr gxonto, öon bem mir nod) eine 2lnaar)l erft 
neuerli<$ entberfter rl)etorifdfc)cr 2Iuffä^e unb Briefe befifcen, roar 
unter Domitian, alfo aroifcijen 81 unb 96 n. (St)r. , geboren, folg» 
I«4 Sur 3cit unfrer (Sraä^ung (164) ettoa 70 3at)re alt. (£r ftarb 
ober atoiferjen 166 unb 170 n. Gr)r. 

35^) [3i3] 2) ic t a bernae argentariae (Siö. IX, 40. XXIV, 11. 
27. SBarro bei 9toniu8 p. 532. M. u. L. L. VI, 9. p. 269. glor. 
II, 6, 48.), toeldje bon ©taat&oegen gebaut unb beren 23enujjung3= 
rettet an bie ©elbroed^ler berfauft tourbe (i'ib. XXVII, 11. XXXIX T 
44. XL, 51. XLI, 27. XL, 51. XLI, 27. XLIV, 16. Dig. 
XVIII, 1, 32.), aerfielen in alte ($laut. Cure. IV, 1, 19 ff. Sit». 
XLIV, 16. $lin. XXXV, 4, 8. §. 25.) unb neue («Barro L. L. 
VI, 59. SiO. III, 48. XXVI, 27. XL, 51. XLIV, 16. Quinct 
VI, 3, 58.) Csrftere lagen an ben beiben ßangfeiten beS gorum, 
be|onber§ beim iempel bcS Gaftor (Sic. pro Quinct. 4, 17. Phil. 
VI, 5, 13. $laut. Asin. I, 1, 116 f. Truc. I, 1, 51. 2er. Phorm. 

V, 8, 28. Adelph. II, 4, 13. ßiö. XXIV, 11. 27. SHtrub. V, 1.), 



Digitized by Google 



■ 



94 Enmerfungen jum 1. Kapitel. [83] 

leitete aber an ber 9torbfette bejfelben. (Sögt, auch Urlidj im Schein. 
*Dtuf. 9teue Sotge XII. ©. 215 ff.) S)ie im Curios. urbis unb bet 
Notit. al3 in ber 8. Legion (Forum Rom.) gelegen ermähnte Ba- 
silica argentaria jeboef) Ijatte mit ben @elbtt>ecf)3lern 9ticht3 ju 
fcfwffen, fonbem enthielt bie ßäben ber ©ilberarbeiter, toelche eben« 
faES argentarii (ßamprib. Alex. Sev. 24. Cod. Theod. XIII, 4, 
2. OreEi 7. 1885. 4146. 3217.) ober fabri argentarii (Dig. 
XXXIV, 2, 39. Oretti 5085. 5755.) unb argentarii vascularii 
CDig. XLIV, 7, 61. pr. SJcurat. 961, 5. DreEi 4127. 7217.) 
hiefjen. S)ie (MbluechSler hielten übrigens in föom eine bebeutenbe 
föoEe unb aerftelen in nerfchiebene Älaffen. äöäfjrenb bie erften 
berfetben, bie mit ooEem Sfted^t ben Flamen SBanquierS uerbienen, 
in bem ihnen gebiUjrenben 2lnfel)n ftanben ((Sic. pro Caec. 4, 10. 
©uet. Vesp. 1. 2tur. *8ict. de vir. ül. 72, 2. Slcro 3U £or. Sat. 
L 6, 86.), ttmren bie untern klaffen, bie mot)l oft fchmuaigen 2Bu= 
eher trieben, unb ju benen aucf> bie com Staate angeftellten men- 
sarii ober mensularii (©elbmechäler im eigentlichen ©inne) unb 
nummularii (TOnaprobirer) gehörten, aiemlicf) »erachtet. (*piaut. Pers. 
III, 3, 28 ff. Cure. III, 1-13. IV, 2, 10 ff. 20 ff. Cas. prol. 
25 ff. Truc. I, 1, 47 ff. ©uet. Oct. 2. 70. Galb. 9. Ecart. 
XII, 57, 8. ^etron. 56. Digest. II, 3, 19. §. 2. XVI, 3, 7. §. 
2.) S)ie nummularii benufcten gut Prüfung ber 9ledjtfjeit ber Min» 
aennidjt bloä ben «ßrobirftein (lapis Lydius: ngl. Ztyocx. 12, 36. $lin. 
XXXIII, 8, 43. §. 126.), fonbem felbft ben ©eruc^Sfinn. (Slrrion. 
Diss. Epictet. I, 20. p. 110. Schweigh. Sgl. oben 9lote 321.) 
2)er Söirfungäfrete ber argentarii umfaßte namentlich bier ^Branchen, 
(Selbtuechfet, SBanlgefcfjäfte, s Utäf(ergefd)äite, befonberS bei 9luctionen, 
unb Prüfung ber ^Dlun^en, rooju in ber ßatferaeit noch bie 35er= 
pflichtung fam , ber faifertidjen 9Jlünae bie neu geprägten ©tücfe 
abaufaufen unb in ben SBerfeljr $a bringen. 3)ie it)x @efd)äft qIS 
spribatleute treibenben argentarii hotten eine beftimmte Qafy un ^ 
bilbeten, in mehrere societates gefdjieben, fo gut toie jene öom 
©taate angefteEten, eine Korporation (corpus, collegium), in tneldje 
nur freie 9Jccmner aufgenommen merben burften. 5)er Janus medius 
auf bem fjforum toar bie 23örfe berfelben (Sic. de off. II , 25 , 90. 
£or. Ep. I, 1, 54. mit b. ©cf)ot. Sat. II, 3, 18.) | 

354) [3U] 2)ajj eine folche inbifche ©efanbtfchaft unter Ware. 
2lureP§ Regierung nrirflich nach 9tom fam, beaeugt Sßorphhr. de 
abstin. IV, 17. (p. 356. ed. Rhoer.) Sßgl. ßaffen 3nb. 2Utert|j. 
III. ©. 62., too e8 aber ftatt Slntoninuä $iu3 bielmehr Slntoninuä 
$hrt°f°Ph u 3 ^cifeeit mufc. 

355) [3i5] gjgr über biefen Sranb befonberä £ac. Ann. XV, 
38 ff. u. S)io Gaff. LXII, 16 ff., au§erbem aber ©uet. Ner. 38. 
ßutrop. VII, 14. u. 31. unb über bie domus aurea ©uet. Ner. 31. 
Watt. Spect. 2, 1 ff. $lin. XXXVI, 15, 24. §. 111. £ac. Ann. XV, 42. 

356) [sie] 2) a jj auc jj an gä oen geaogene, ^ölaerne Marionetten 



Digitized by Google 



[84] 



9lnmerfungcn junt 1. Äapitel. 



95 



(Deurospasta) ben Römern nicht untief atmt toaren, ergiebt fl<h auä 
(gellürä XIV, 1. u. ^(pputei. de mundo p. 351. Oud. lieber bie 

©aufler ögl. oben $lnm. 64. 

357) [3i7] (g uct 0ct> 74 

358) [318] cj uöen< 6f 588# 

359) [3.9] 3utjen> 3> 65< ßamprib. Heliog. 26. 32. 

360) [320] s]} ac fj oem ßreviar. bed Curios. urbis unb ber No- 
titia befanben ftd) in $om überhaupt 45 ober 46 lupanaria. 

sei) [321] j agt roe nigften3 ber 6d)oliaft be$ $afiuä 1, 
133., too eine meretrix nonaria erwähnt Wirb. 

362) [323] y\thn bie unaüchtigen £änae ber 2legt)ptierinnen (ber 
gütigen 2Hmef)ä) ögl. Strabo XVII, 1, 17. p. 801. unb loa« bie 
(Storierinnen betrifft, SBerg. Copa 1 ff. 3uöen. 3 , 62 ff. u. $ro» 
pert. III, 23, (17) 21. 

363) [324] 5) a g tympanum entfpradj ganj unferem £ambouriu 
unb beftanb au3 einem mit einem gell überjogenen, breiten Jpolj- 
ober 9ftetallreifen , an meinem ring« herum ©fetten angebracht 
toaren; ba8 cymbalum aber bilbeten a»ei l)albfugelförmige, metaUne 
23ecfen, bie enttoeber mit ber t)of)len ^anb gefaxt unb an einanber 
geflogen Würben, ober, tote bie Secfen unfrer TOlitarmufif , au 
biefem 33et)uf mit Griffen bon ßeber berfehen toaren. S)ie crotala 
ober ßaftagnetten ftnb fdjon in 2lnm. 74. ermähnt worben. Sögt, 
«bbüb. im Mus. Borb. II. tav. 25. IV. tav. 34. (Suhl u. Äoner 
§ig. 248. u. 249. u. äöeifc 3?ig. 270. 351. 

364) [325] Untcr ^abrian burften bie öffentlichen *öabehäufer 
erft mit ber achten ©tunbe geöffnet werben (Spart. Hadr. 22. ögl. 
ßamprib. Alex. Sev. 24. u. 9Jtart. XIV, 163.), früt)er aber, unb 
toaWdjeinlidt) auch fpäter toieber, fonnte man auch fäon borher 
baben (»itruö. V, 11, (10) 1. 3uöen. 11, 204. «Dlart. X, 48, 
3 f. ögl. JertuH. de ieiun. 16.) (Jbenfo hatten fte bis auf hieran» 
ber Seöeruä öor Einbruch ber 3)unfelf)eit gefdjloffen Werben muffen 
(SJitrub. u. fiamprib. a. a. £). , fo bafj bei Suöen. 6, 419. Wohl 
nur oon einem nachtlichen $riöatbabe bie föebe ift), unter 3lle$. 
6eöeru8 aber mürben fte auch beleuchtet (Samprtb. a. a. £).); 
Üaeituä jeboch erneuerte baä ÖJebot, bie SSabchäufer 5lbenbä ju 
fdjliefjen (SSopiäc. Tac. 10.) 3n ben SBabehäufern ju Pompeji hat 
man an 1000 ßampen gefunben. (Dberbecf Pompeji I. ©. 191.) 

365) [326] g cber $ ömer 6aoctc in bcr ^ egel to enigften8 ein- 
mal beä £age3, gewöhnlich in ber 8. ober 9. ©tunbe öor ber <£mupt» 
matjlaeit (<£ic. ad Att. XIII, 52, 1. «piin. Ep. III, 1, 8. s Utart. 
IV, 8, 5. ögl. mit III, 36, 5. u. X, 70, 13.), ober in ber 5. öor 
bcm grühftücf | Quöen. 11, 204. ßamprib. Alex. Sev. 30. (Sä- 
len. Vol. VI. p 332. K. epictet. Diss. 1,1, 29.); Manche aber 
babeten auch öfter (Suet. de gramm. 23. ögl. ©alen. X. p. 479. K.), 
ja fogar öier* bi§ achtmal (dapitol. Gordiani 6. jreb. $oll. 
Gallieni 17. Samprib. Comm. 11.) 2)ie 3al)l ber öffentlichen 



96 



Hnmerfungen aum 1. ßapttel. 



[85] 



Sobeljftufer aber, bie fdjon Slgrippa Bebeutenb bergröfjert Ijatte 
Cßlin. XXXVI, 15, 24. §. 122.) , Betrug nad) bcm Curios. urbis 
unb bet Not. in ber fpäteren Äaiferjeit 952. 

See) [$87] gfora L. L. IX, 68. 3nfdjr. B. OreEt 3324. Dgt 
@ettiu3 X, 3, 3. 

ae?) rm-j 2j g L p in> XXXIII, 12, 54. §. 153. «ülatt. III, 
51. 72. VII, 35. XI, 75. $lut. Cat. mai. 20. 5)ocf) flehten e3 
meifienä nur lieberlidje grauenäperfonen getoefen JU fein, welche bic 
©djaamljaftigfeit fo feljr oerleugneten (Cuinct. Inst. V, 9, 14. 
Slmm. *ötarc. XXVIII, 4.); oBgleidj mir atterbingö nriffen, bajj 
felBft 2)amen fidj oon männlichen ©flaüen im 33abe Bebtenen liefen 
Ouöen. 6, 422. 9Jcart. VII, 35. XI, 75. ©lern. 311er, Parad. 
III, 5. p. 273. Potter.) ©biete gegen boä gemeinfame Söaben Bei« 
ber ©efcfyledjter erliegen |>abrian (Spart. Hadr. 18. 3)io ©off. 
LXIX, 8.) f m. 2lntoninu3 (©apitol. Ant. Phil. 23.) u. Slleranber 
©eberuä (ßamprib. AI. Sev. 24.), nadjbem ^eliogaBatuS e£ fogot 
burdj fein eignet Söeifpiel Beförbert l)atte. (Öamprib. Heliog. 31.) 

868) [829-j <j) cr iofgenben 3?efc$reiBung liegt eine Sergleidjung 
ber nod) üorljanbenen , tfyeite in bent burdj einen SÖergfturj Der* 
flutteten Sßelleja (Bei *piacentia, bem l)eut. ^iacenaa), tfjeilS in 
Pompeji ausgegrabenen S8abel)äufer (bgl. Mus. Borb. Vol. II. ©ett. 
Pompeiana I. p. 83 ff. II. p. 80 ff. OöerBecf «Pompeji I. ©. 186 ff. 
u. 204 ff.), fotoie anberer aüf ber 3nfel Sipara, tu ©aertoent in 
©ngtanb unb anbertoärtä nodj t>orf)anbener au ©runbe. £aupt= 
ftetten über bie 29äber ber Börner fmb SHtruo. V, 11. (10.) 12. 
(11.) u. ßalen. meth. med. X, 10. Vol. X. p. 708 ff. K. Sögt. 

aud) ßueian. Hipp. 5. 

369) [330] £ or> Sat> ^ 3> 137 @ cn> Ep . 86; 8> guöen. 6, 

447. «ölart. III, 30, 4. 3n ben Spermen, too baS Söolf umfonft 
Baben follte ($io ©off. LIV, 29.), ttmrbe biefer Cuabrang (b. i. 
l / 4 As ober 3 — 4 Pfennige unferä ©elbeS) tool)l nur nodj als 
irinfgelb oeraBreidjt. SBgl. Sucian. Hipp. 5. 

370) [33i] in bcn $äbern m >( geftofjlen tourbe, erhellet 
au8 ©atutt. 33. Dig. XLVII, 17. Stertutt. Apol. 44. de idol. 5. 

371) £332-] sjft an pflegte enttoeber cor bem warmen 33abe (®a= 
len. Vol. X. p. 537. K. ©elfuä I, 4.), ober nodj gett>öl)nlicf)er 
nadj bem falten unb unmittelbar cor bem 5lnfleiben fiel) mit einer 
©triegel (strigilis) öon ^>orn ober *DcetaE abfdjaben ober aBreiBen 
unb bann falben au laffen, um ber Transpiration ein ©übe ju 
machen (©alen. a. a. D. u. p. 479. bgl. *fttin. Ep. III, 5, 4.) 
unb bie strigilis unb ampulla (Oelflafdje) gehörte bafjer ju bem 
notljroenbigfien SBabeapparat (©ic. de Fin. IV, 12, 30. ^laut. 
Pers. I, 3, 44. Stich. I, 3, 75. (= v. 228.) $lin. XXVIII, 4, 
14. §. 55. Stppulej. Flor. I, 9. p. 34. Oud.) | SlbBilb. beS SBabe» 
gerätf>§ ftelje im Mus. Borb. VII. tav. 16. Bei OöerBecf gig. 271. 
@u$l u. Äoner gig. 474. 2öei| gig. 353. 



Digitized by 







375) j^336 



Slnmerfuitgen jum 1. tfapitel. 97 

372) [333] ^ U> (JQ) 4 ^fo, Ep< II? 17< 1L 

37 3) (-334J <^ arif . I? 12f $ cr eigentliche Warne beä OfenS 
ift hypocausis (3Mtrut>. V, 11, (10.) 1. »gl. s }Uut. Qu. conv. 9. 
Vol. VIII. p. 614. R.), boct) l)ei&t er aurf) fluroeilen hypocaustum 

3tat. Silv. I. 5, 59.), toelcrjeä äöort urfprünglid) baä burcf) ben Cfen 
geeiste £ofal bezeichnet. ($lin. Ep. II, 17, 11. Dig. XXXII, 1, 55.) 
Sen. Ep. 86, 6. ^etron. 73. 
$n manchen ^ödbcrn fanb ftcfj nod) ein befonberer 
taum 3um Abreiben unb Salben, destrictarium (Corp. Inscr. Lat. 
L s Jtr. 1257.) ober unetorium OJUin. Kp. II, 17, 11.) Ueber baä 
apodyteriura ögl. $tin. Ep. V, 6, 25. 27. 3ftb. Orig. XV, 2, 
41. u. Orelli 9tr. 3278. , über baö tepidarium ober bie cella tepi- 
daria Gelfuä I, 3. SUtruü. V, 11, (10,) 4. u. Dtelli 91t. 3228., 
übet baä caldarium ober bie cella caldaria (£etfuä u. Sßitruo. a. 
a. 0. Sen. Ep. 86, 9. $lin. Ep. V, 6, 26. u. Creüi Wr. 5659., 
über ba§ frigidarium ober bie cella frigidaria Jöitruü. a. a. O. 
pn. Ep. II, 17, 11. V, 6, 25. 26. unb über bie piscina bafelbft, 
bie Sßetron. 73. cisterna nennt, Sen. Ep. 86, 6. s $lin. Ep. II, 
17, 11. £amprib. Heliog. 19. SBiätoeilen fanben fief) aurf) im 
frigidarium jtuei 2?affinä ($lin. Ep. II, 17, 11.) 

376) ^337-] V)l mmlan . gft arC . XVI, 10, 13. 

377) [338] ^ fl( s) lnm 375 

37ö) £339^ Sudatorium: Seit. Ep. 51, 6. (auefj assa sudatio : 
Getfuä III, 27, 3. unb assa cella: (Sic. ad Qu. fr. III, 1, 2.) unb 
Laconicum: Sic. ad Att. IV, 10, 2. <öttrut>. V, 11, (10.) 5. 
(hl\m I, 3. II, 17. Golum. praef. §. 16. llebrigenä bgt. ®alen. 
Vol. VI. p. 228. K. Sio Gaff. LIII, 27. $laut. Stich. I, 3, 76. 
IV. 229.) Seit. Ep. 15, 3. 122, 6. u. f. to. 

379) ^4o"| Sirrin,, a. a. 0. u. V, 12, (11.) 2. Sen. de vita 
l>eata 7, 3. (Setfuä II, 17. III, 27, 3. 

3ho) p4i] gp art Carac> 9 ( Cella soliaris.) 

38r ) %l. bie pensiles balineae bei $lin. IX, 54, 79. §. 168. 
(Ueber ba§ Schaufeln in Hängematten al* biätetifdjeä Littel bgl. 
Gern. GelfuS XI, 15. p. 100. Haller.) 

382) 2)i e [ c Souterrainä (suspensurae) Umreit nur jtoei 
5uj$ f) oc h unb enthielten auf einem mit 3^ e Ö e ^ n aufgelegten Öufj= 
boben in 3 t°if einräumen oon 1 l /s 3fu& mehrere Steigen gleict) hoher 
feiler, auf benen ^mei 5u§ im Ouabrat Ijaltenbe 3i e Q e tyfotten 
lagen, bie ben öufjboben ber cellae bilbeten, ber aber toieber einen 
ßl'trid) über ftdrj hatte, auf toeldjem ber 9Jcofaifju&boben ruhte. 
mtm. V, 11, (10.) 2. *pallab. 1, 40.) Ueber bem Ofen fan- 
ben brei Äeffel für falteä, feiges unb laueä Söaffer, auä benen eä 
in bie einzelnen SBaberäume flog. (Söitrub. a. a. £). §. 1.) 

383) [343] @ en> Ep 90t 25. Stat. Silv. I, 5, 57 ff. 3lufon. 
Mos. 337 ff. $io Gaff. XLVIII, 51. datfiob. Var. II, 39. Dig. 
VIII, 2, 13. XLIII, 21, 3. §. 6. 

»ob I. 2. Hilflose. 7 



Digitized by Google 



98 



Slnmerfungen 311m 1. Äapitel. 



[87] 



386) 
387) 
388) 
38«) 



384) [-M«] 3j itnit)# v , 11, (10.) 4. $Iin. Ep. II, 17, 11. 
@alen. Vol. X. p. 536. K. 

385) [345] 6eI f ug I? 4# @ alcn vol. X. p. 722. K. $liu. 

XXVIII, 4, 14. §. 55. Suet. Oct. 82. | 
346 ] $lin. Ep. V, 6 f 25. 
347 ] Bfi. <Sen. Ep. 56, 1. 3uben. 6, 420 ff. 
348 ] $lül. Ep. II, 17, 12. V, 6, 27. Suet. Vesp. 20. 
's* 9 ] Quinct. Inst. I, 6, 44. bgl. SKtru*. V, 12. (11.) 

390) [350] £)£ 0 ^|g C Söefcfjreibung in alten @inaetnf)eitcn gerabe 
auf bic Stiemten beS £itu§ i>aj$t, mufj freiließ balnn geftellt blei- 
ben, ba ein fixeres Urteil barüber au§ ben nodj erhaltenen Ueber* 

reften berfelben fief) nid)t geroinnen läfjt. 

391) r-361-j 3uDCn . 6< 114 ff, 

392) [35a] gapitol. Ant. Phil. 19. 26. 3lur. SHct. de Caes. 16. 

393) [353] @part Hadr< llf gj gL Äur> de Caes< 39f 

44. Gajritol. Macrin. 12. £reb. ^3oll. Claud. 17. ®to (Saff. LXXVII, 
17. UebrigenS roarenbie frumentarii eigentlich rooljl eine 9lrt gouriere. 

394) [354] @uct Claud 18 ^ art x A8f 21. (5 cr! . de ben. 

III, 26. $to Gaff. LH, 37. LV, 18. Gtoict. Diss. IV, 13, 15. 
23gl. ßamprib. Alex. Sev. 23. 

395) [355] «H: r iftib. Or. IX. p. 62. Jebb. Sßgl. Gajritol. Ant. 
Pius 7. 10. 

396) [356] 3uDcn> 3f 165 jf B 223 ff. 

397) £357] giiart. II, 57. 3uben. 3, 180 ff. 

398) [358] 3uöen# a< a £). gj B 168 ff. u> ?# 129 ff. 11, 46 ff. 

Sgl. BJlatt II, 57. 

89<J ) 2)ie Börner gingen feljr jeitig, geroöfmlid? gleich nadj ber 
^Jta^ljeit, ju SBett, beim unfre ©Ute, ben 9lbenb im Sweater, in 6a= 
ftno'8, auf SöäUen, in Slffembleen unb SpielgefeEfct)aften tjinau« 
bringen, mar ifjnen oötlig unbefannt. 

400) [359] Neuerlich fjat fief) atterbingS audj eine anbere $tn= 
ficfjt ©eltung ju oerfdjaffen gefurzt, inbem man, fidj auf Sic. de 
Rep. II, 12, 23. u. Sio. I, 8., fo roie auf bie 23e3eidjnung ber 
(Senatoren burdj patres ftütjenb, bie *patricier bloä für bie erflen 
(Senatoren 9tom8 unb beren 9lacf)fommen tjält, alfo aroei klaffen 
alter 33ollbürger, eine beborjugte fenatorifdje unb eine it)r nadj* 
ftef)enbe nidjt fenatortjdje , eine abelige unb nict)tabelige , annimmt. 
Allein biefer Slnfidfjt roiberftreitet $>ion. §al. II, 8. 12. , ber ftcf> 
auf bie glaubroürbigften römifct)en ©djriftfteller beruft, unb beffen 
Angabe, bajj ber 9eame patres feineäroeg§ nur bie Senatoren, fon* 
bern bie ©efammt^ett ber alten SJollbürger ober ^ßatricier beaeidjnet 
r)abe, aud) burdj toiele Stellen römifdjer Tutoren beftätigt roirb. 
Sögl. die. de Rep. II, 37, 63. ßib. II, 23. 45. III, 31. IV, 1. 
4. 43. VI, 41. 42. Seftuä p. 233. u. 293. M. Unb ba notorif^ 
bloä bie $atririer bie (Surien bilbeten unb baS Stimmrecht in ben 
ßuriatcomitien , foroie bie übrigen Sorredjte befafjen, fo fragt e3 



■ 

)igitized by Googl 



• 



[88] Stnmerfungen 311m I. Äopitel. 99 

jtctj, toelche Stellung im (Staate man überhaupt biefer namenloä 
in ber TOtte amifdjen ^atriciern unb Klienten ober Plebejern 
fcr)toe&enben atuciten Älaffe alter 33ollbürger anmeifen foll, unb 
toarum Diejenigen ^Plebejer, bie fpäter in ben ©enat aufgenommen 
nmrben, baburch nicht ebenfalls ju ^atrictern mürben unb mit ifyren 
Slod^fommen neue patrieifche ©efdjlechter, fonbem einen neuen Säbel 
neben bem alten patrteifchen bilbeten? 2)ie Sache meiter auS* 
jufütjren, ift §ter nicht ber Ort. 

401 ) D^ne auf eine Prüfung ber Jer)r r»erf ergebenen 2ln» 
fluten über bie 3eit ber @ntftet)ung einer jeben ber brei Xri» 
bu§ , namentlich ber Luceres, einzugehen, folge id) l)ier ber ge* 
toöfjnltchen Einnahme, bajj bie Ramnes römifchen, bie Tities 
jabiniferjen unb bie erft etroaä fpäter lu'njugefommenen Luceres 
etruSfifd^en UrfprungS maren. 9tacr) ber 2tnjicht Sang'ö bagegen 
(löm. SUterth. 2. Slufl. Berlin 1863. ©. 84 f.) maren bie Luceres 
Dietmefjr Dom Sulluä .jpoftiliug hinzugefügte Albaner. 

402 ) Söenn bie £at)l unb bie Warnen ber 30 (Surien toon ber 
3at)l unb ben Flamen ber geraubten Sabinerinnen hergeleitet toer* 
ben (tjgl. *ptut. Rom. 14. Sit). I, 13. (Sic. Rep. II, 8. $aut. 
Sitt, r- 49, 4. M.), fo ift bieä [ebenfalls ein 9tnachroni3muä, ba 
Don 30 Furien boch erft feit bem .^injutritt ber britten Xribuä ober 
ber Luceres bie föebe fein fann. 2)ie unä erhaltenen Warnen Don 
7 Gurien fier)e bei Sauge a. a. £). 6. 245. 

4üS ) 2)iej$ geht fotoohl auä bem Umftanbe, bafj jebe (Surie ihre 
eigne gelbmarf hatte (2)ion. £al. II, 7.), a(S auö ein paar 9ca-- 
men berfetben, Foriensis (nach bem Forum) unb Yeliensis (nach 
ber Velia benannt), h^oor. s Jiadt) 2)ion. £>at. II, 7. hätte jebe 
Surie toieber au$ 10 £)ecurien (ober 2)ecaben) beftanben, unb biefe 
5)ecurien roerben baher Don Wiebuhr u. 21. für ibentifch mit ben 
gentes gehalten, fo ba§ bie ursprüngliche 3 a ht ber patrieifchen ©e= 
fd)lechter 300 geroefen märe. Allein biefe s Jladt)ricf)t fteht ganj öer= 
einjelt ba unb mahilct) einlief) f)at 3)iont)fiu§ aus 3rrtt)um bie 2)e= 
curienetntheilung ber mititärifchen (Senturien auch a "f b* c Gurten 
ber ÜribuS übergetragen. | 

404 ) [ 363 ] SeftuS v. Patres p. 246. unb Patrocinium p. 
233. M. Stobuä de mens. IV, 50. 2)ion. «£>al. II, 9. V, 40. 
IX, 60. Sit). II, 16. Sögt, oben »tun. 254. [»18.] SÖBir finben 
biefe«? ^nftitut ber Klientel fchon bei ben Sabin et n unb (Strudfern, 
burdh bie cS erft nach Wom toerpflan^t ju fein fcheint. (2>ion. |>at. 
II, 46. V, 40. IX, 5. X, 14. Sit). II, 16.) Söie eS fich fpäter 
geftattete, hoben mir oben Wote 254. gefer)en. 

405) [aei] $ ion q ü i nI) 71 72. ßto. i } 36. (Sic. de Rep. 
II, 20, 35. 3lur. S3ict. de vir. ill. 6. S5al. War. III, 4, 2. 3onar. 
VII, 8. geftuä s. v. Navia p. 169, 28. M. 

406) ^362] ^ g ic Rep u 20, 35. SiO. I, 36. %ux. 33ict. 
Epit. 9. 2hl. SJcaj. III, 4, 2. 

7* 



Digitized by Google 



100 



9lnmcrfungen jum 1. ßapitel. 



[88] 



407 ) geftuS p. 344, "24. M. 

40H ) Sio. I, 30. $ion. £al. III, 31. SDafc 3ur 3eit ber S5er= 
einigung ber Albaner mit föom nocf) feine plebs eriftirte, erfefjen 
mir au§ £ib. I, 28. ogl. mit I. 16. 2)af)er fittb 2)ton. £>at. II, 
8 f. u. Sptut. Rom. 13. genufc im 3vvtf)iuu, toenn fie bie plebs 
für eben fo alt, atä s Jtom felbft, Ratten unb bie ^Plebejer mit ben 
Klienten ibentificiren. 

409) [^8ü7-| 2) i baö griecf)ifcf)e nlrftoQ, bie 9Jcenge. (llebrigerrä 
ögl. ©elliuö X, 20. 5eftu3 p. 330, 26. M. u. ©ajuS I, 3.) Unrichtig 
aber ift menn man au£ ber bekannten gormel populo plebique 
(bei Siü. XXV, 12. XXIX, 27. Sic. pr. Mut. 1,1. ad Farn. 
X, 35. 2ac. Ann. I. 8. Sftacrob. I, 17, 28. p. 154. Jan.) unb au§ 
Stetten, roie ßiü. II, 56. u. IV, 51., f)at fcfjtiegen motten, bafj 
populus, b. f). bie ^atricier, unb plebs einen ©egenfatj gebilbet 
ijätten, melier Slnuatjme anbere Stetten, ttrie Sib. III, 71. u. IX, 
46., toiberfpredjen. Watürlid) beaeidmete 9lnfang3, tüo e§ nodj gor 
feine plebs gab, ber Sluäbrucf populus blo§ bie ^atricief, unb fo 
entftanb benn, al§ bie plebs fn'njugefommen toar, jene gormel, 
mäfyrenb man bocl) nun unter populus ba§ ganje SBotf, *ßatriciec 
unb ^Icbcjer, berftanb. 

4io } [$e«r] 2it). I, 33. ftadj Sange (ber bie Dom £uttu§ £o= 
ftüiuS nadj s Jtom berpflanaten Albaner 3U patrtcifcf)en Luceres 
mad)t: bgl. s Jtote 401.) ^ätte erft Slncuä 9ttarciu3 ben (Srunb ]ux 
plebs gelegt. (33gt. mm. SUtertt). I. S. 356 ff.) 

4n ) Scfjroerlidj aber tourben fie fämmtlidj in Rom felbft an» 
gcftebclt (tote die Rep. II, 18. l'ib. I, 33. 2)ion. £al. III, 43. 
u. Strab. V, 3, 7. p. 234. annehmen). $ielmef)r fdjeint bic 
s JJtef)raat)t bevfclben in i^ren früheren äöo^nfi^en geblieben ju fein. 

il ' 2 ) 2>ie |muptftetten über bie Serbtanifdje Reform ber römifd)en 
StaatSberfaffung finb Sib. I, 42-44. Sion. £al. IV, 13 26. u. 
(Sic. de Rep. II, 22. 6m anbrer Srrtfmm beä 2)ion. .g>al. III, 
37. ift, bafc er bie untertoovfenen Satiner fcfyon bor Serbiuä 
Sufliuä als blebejtfcfje Bürger in bie Sutten bertfyeilt merben läfjt. 

4i3 } ^36«-] giöiuö I, 43 ff. 2)ion. &al. IV, 9 f . 14. 3onar.VII,9. 

4U) L 3o«)j 3n ' }x üty xn 3cit ^tten nur bic ^atricierb a§ Ütecftt, 
in ben Sßotfäberfammlungen (comitia curiata) nad) Furien ah 
auftimmen unb in ibnen ©efejje au fanetioniren (2)ion. $al. II, 14. 
VII, 38.) unb bie Könige, Staatsbeamten unb ^riefter au rollen 
(25ion. II. 22. 58. 60. III, 36. IV, 34. 40. 80. IX, 41. 44. 
Sit). I, 17. IX, 34. 38. (Sic. Rep. II, 13, 17. 18, 21. de leg. 
Agr. I, 11, 26. II, 12, 30. Slppian. de Reb. Pun. 112. ©elliuä 
XIII, 15.); nur fie fonnten Senatoren toerben unb StaatSamtet 
unb ^riefterftetten befleiben (2>ion. II, 9. (Sic. Rep. II, 14, 26. 
pro domo 14, 37. Sib. VI, 41. £ac. Ann. IV, 16.); nur fic 
Durften Slufpicien unb gamiüenfacra anftetten (8ib. IV, 6. VI, 41.); 
nur in ifnrer #anb (at§ Senatoren) lag bie Rechtspflege, obgleidj 



Digitized by Google 



[89] 



Slnmcr hingen jum 1. Kapitel. 



101 



in Gapitalfachen eine *ßrot>ocation an baf gefammte | SöotC ftatt 
pnben fonnte ($ion. £al. II, 9. III, 22. IV, 35. VII, 22. IX, 
46.) u. f. m. ; unb um ben CBegenfajj jt>er beiben (Stäube ftreng auf« 
red^t 3U erhalten, roaren felbft bif ju ber im 3al)re 9tom8 309 
ober 445 to. (Shr. erlaffenen lex Canuleia «£>eirathen jmifchen patri* 
eifdjen unb plebejifchen gamilien ftreng Verboten (Gic. de Rep. II, 
37, 63. ßib. IV, 4. 2>ion. £al. X, 60.) Späterhin aber gingen 
faft alle biefe Söorrechte auch auf bie Plebejer über. Wur in ben 
Guriatcomitien hatten fie feine (Stimme, ba fie nicht üftitglteber ber 
Gurien roaren (obgleich (Sinige, fich auf £ion. §al. III, 31. 37. IV, 
12. 20. ftüfcenb, felbft bieg behaupten), roährenb fie in ben Bolff= 
oerfammlungen, wo nach (Senturien unb Sribuf abgeftimmt mürbe, 
gewöhnlich ben Sluffchlag gaben (25ion. £al. IX, 41. 44. Sic. 
Legg. III, 19, 44. de leg. Agr. II, 2, 4. in Pis. 1, 2. pro Mil. 
2, 33. de har. resp. 6, 11. post red. ad Quir. 2, 5. ©elliuf XV, 
27.), obgleich auch bie $atricier in ihnen ^u ftimmen baf Stecht 
Ratten (8fo. II, 56. 60. V, 30. Sion. £al. IX, 41. X, 41. XI. 
45.) ßbenfo maren bie Plebejer Don ben patrieiferjen sacris auf* 
gefchlojfen, roährenb fie auch toieber ihre eigenen plebejifchen sacra 
Ratten, bie jebodj nicht alf ©taatf*, fonbern mir als ^ v ' Da ^f acra 
galten (2iD. X, 7. 23.). dagegen fonnten fie fpäter nicht nur 
(Senatoren unb dichter werben, fonbern, roäljrenb man ihnen früher 
nur bie Söürbe Don 3}olffDertretern (tribuni plebis) «jugeftanben 
hatte, auch jju allen, felbft ben höchften 6taatfämtern gelangen, baf 
Öonfulat nidt)t aufgenommen; mie beim überhaupt unter ben Äai» 
fern faft jeber Untcrfcrjieb jmif d^en ^atriciern unb Plebejern Der= 
fdjtounben mar. 

4i5) [370] 6ic Brut 16> 62 . de Leg. II, 3, 6. 6uet. 

Ner. 1. &t>. IV, 16. 

417) [371-j 2) ion u 13 ^ (in XXXIII, 2,9. Jj. 35. 

Sit). I, 13. 15. $lut. Rom. 26. glor. I, 1, 15. ßubuf de mag. 
I, 9. p. 128. Bekk. 6erD. au $erg. Aen. XI, 603. 3rrtf)ümlicf) 
»erben auroeiten bie celeres alf t'eibroadje bef s Jiomuluf (8fo. I. 
15. *ßlut. Rom. 26. Num. 7. #onar. VII, 3, 4.) Don ben equites 
unterfdfjieben. (Siet)e bagegen 2>ion. $al. II, 13.) 

418 ) 2iD. I, 30 ff. SBenn mir freilief) mit Sange bie Pom 
£ulluf £oftiliuf auf ben Albanern hinzugefügten 10 Wurmen Don 
Leitern eben für bie centuria Lucerensis galten, fo ift bie ganje 
jolgenbe Berechnung falfdj unb bie Reiterei bef iarquiniuf ;$rifcuf 
beftanb nur auf 600 Wann. (SBfit ftöm. ^Utertl). I. 6. 385 ff.) 

419) [37*-] g ic Rep . II, 20, 35. ßtti. I, 36. $ion. #at. III, 
71. $at. Sttaj. III, 1, 2. 9lur. 33irt. de vir. ill. 6. 

42 °) (Sic. Rep. u. Siö. a. a. D. Bei ßiDiuf ift freiließ bie 
gewöhnliche Sefart MDCCC, allein ber Cod. Med. giebt (mie diwo) 
bie richtigere 3at)t MCC. (Sange freilich S. 385. ^ätt Dielmehr 
bei Gicero bie Öefart für falfch, unb fefct, um bie 3af)l 1800 



Digitized by Google 



102 



Slnmerfungen $um 1. Äatritcl. 



^etau^ubringen, bie er bann aU unftatttjajt befämtjft, borauä, man 
fyabe angenommen, bie erften 300 Leiter be3 ÜftomuluS mären mit 
bem 3urritt bet ©abiner unb Albaner jebeSmal um 300 bermeljrt unb 
biefe3at)l bon 900 bann bom SEarquiniuS ^riäcuS berboppelt morben). 

<£rft au SiotuS' Seiten erlaubte man fu*> ben Sluäbrucf 
sex centuriae. (ßib. I, 36. 43.) 

422 ) Gicero u. ßibiuä a. a. O. 

423) [373^ g eftug p 334> 29. M. - 8fo. I, 43. XLIII, 16. 
(Sic. Rep. II, 22, 39. $ton. £al. IV, 18. 

2)at)er faßt $oty&. VI, 20., bafc bie römifd&e Reiterei in 
ben älteften 3dten aQiativöev beftimmt morben fei. 

«») ©ion. ©at. II, 13. VI, 44. 

42G ) |_ 375 ] 2)- *)• im 3. 443. b. Gtjr. $ie @rünbung $om3 
ffttti befanntlid) in'ä 3. 754 (nad) Anbeten 753) b. £f)x. 

42?) pie-j 2it). I, 43. XXIV, 18. 53. XXIX, 37. XXXIX, 
19. 42. 44. XLIII, 16. Won. ^al. VI, 13. S)io Gaff. LV, 31. 
LXIII, 13. $lut. Crass. 13. (Sic. pro Cluent. 48, 134. S5al. 
9Jta£. II, 9 f 6. IV, 1, 10. ©uet. Oct. 38. Claud. 16. Vesp. 9. 
©elliuälV, 12. 20. lieber ba§ Skrfatjren babei bgl. befonberä $lut. 
Pomp. 22. (Sin anberer für bie ^Ritter toidjtiger $ag mar ber 15. 
3uli jebeS 3al)re8, roo ein feierlicher ^lufeug (transvectio) ftatt fanb 
(Sion. $al VI, 13. 15. £io. IX, 46. 33al. 9)taj. II, 2,9. 
«ßlin. XV, 4, 5. §. 19. 9lur. S3ict. | de vir. Ol. 32. 3oftm. II, 
29.), meldte f5eierticf)f ett com 9luguftu3 mit jener 9Jlufterung (recog- 
nitio) bereinigt mürbe unb feitbem aud) ftetä bereinigt blieb. (Sögt, 
bie angef. ©teilen be§ ©uet. u. 2)io (Saff.) 

4 - b ) 2ib. XXIV, 11. £or. Ep. I, 1, 57. ©uet. Caes. 33. 
ßtc. Phil. I, 8, 20. 3uben. I, 105. III, 153. Obib. Am. III, 
8, 9. 15, 5. SJtart. IV, 67. V, 26. $lin. H. nat. XXXIII, 2, 

8. §. 32. $lin. Epist. I, 19. £ac. Ann. II, 33. 

42i») p?7-] ^ ur g eit beg @ crt) i u g m ty bloä 80,000 ober gar 
nur 40,000 Asses, »gl. <öecfer'3 röm. 2lltertf). II, 1. ©. 250. u. 
3Jlarquarbt Hist. equit. Rom. p. 8. ßange ( N Jtöm. 9lltertt). I. ®. 
419. 431 f. u. II. ©. 20.) nimmt an, bafj ber census equester 
bon jetjer mer)r betragen t)abe, nämlicr) ba8 ^ct)nfacr)e be§ Minimal* 

cenfuä ber erften klaffe. 

43«) [378j ^ I? 43 XXVI? 36 . uno anoevc in ^ 0 tc 427. 

angef. ©teilen beffelben, 2>ion. £al. VI, 13. Jöal. 9Jlaj. II, 9, 6. 
43i) |-379-| ^ Hordiarium aes bei ^auluä $iac. p. 102, 

9. M. lieber bie ©ummen, bie fie jur 3lnfdjaffung unb 6r= 
Haltung ber Stoffe erhielten, bgl. 2ib. I, 43. S3arro L. L. VIII, 
71. u. ©ajuS IV, 27. $a jebodj biefe ©ummen (10,000 Asses 
3ur Slnfdjaffung unb jäfjrlid) 2000 Asses jur Fütterung unb 35er* 
pflegung be§ ^ferbeä) überaus grofj finb, roeidjen bie Slnfidjten ber 
$ltertt)umSforfcfjer bartiber fefjr bon einanber ab. 93gl. SBerfer 
£anbb. b. röm. Slltertf). II. ©. 252. ftote 13. 



Digitized by Google 



[90] 



Slnmetfungen 311m 1. Jtapttel. 



103 



432) [-390] V, 7. XXII 11. SBon nun an mürben bic 
equites bom ßenfor nidjt mein; aQtocivdiv, fonbern nXovxivdtv 
auägemaljlt. CPotyb. VI, 20.) 

433) [ssi] 2i)o. V, 7. 12. VII, 41. «Potyb. VI, 39. SJür baä 
gufjbotf mar ber Sotb erft Iura borget im 3- föomä 848 ober 406 
ü. Gtjr. eingeführt toorben (Sin. IV, 59.) 

434) [30*] 9p lin XXXIII, 2,8. §. 32. Wppian B. Civ. II, 
13. Xac. Hist. IV, 53. u. f. to. 

435) psa] g it)> Epit . LX . 3}arto b. ftoniuä p. 454. gtoruä 
in, 17. 2ac. Ann. XII, 60. Setlei. II, 6. Slppian. B. Civ. I, 22. 

436) [384] <£ tXf um ^ cn @tanb ber bitter ttrieber etmaä au 
tjeben, aus benen, meldje bis jum ©rofjuater hinauf freigeboren 
toaren unb ben fenatorifd)en (Senfuä (baä aur 2öaf)l in ben Senat 
nötige Vermögen) Ratten, eine befonbere Älaffe bitbete, bie illustres 
Ijiefjen unb benen er mehrere 33orredjte bor ben übrigen einräumte, 
(ßfo. XXX, 18. ffiio 6aff. LIV, 30. LVI, 27. Suet. Oct. 40. 
Jac. Ann. II, 59. IV, 58. VI, 18. XI, 4. XVI, 17. SBett. ^Sat. 

II, 59. 88. $lin. Ep. VI, 15. Obib. Trist. VI, 10, 35.) 

437) [3S5] (guet. Tib. 42. Ner. 20. £ac. Ann. XIV, 15. 
2)to Gaff. LXI, 20. Sögt, auef) 3uben. 3 , 33 ff. u. Wart. VII, 
64. SQßie gebrüeft unb untoürbig überhaupt bamatä bie Stellung 
ber bitter nietjt fetten mar, feigen bie GJebidjte 9Jtartiat3. (Sgl. 

III, 95. V, 13. 17. IX, 49. XII, 26.) 

438) [386] <&§ on fett bem ameiten puniferjen Kriege bienten 
faft bloä bie .gmlfätruppen au treibe unb fo tarn eä baf)in, bafc 
e3 bereite 5U 3ut. Gäfar'ä Reiten im £eere gar feine Kettet römi* 
|d)er £erfunft me^r gab. (Gäf. B. Gall. I, 15. Xac. Ann. IV, 73.) 

439) rw] g tü $ ct Ratten au&er ben l)ödjften Staatsbeamten 
unb Senatoren (Siö. XXVI, 36. bgt. mit IX, 46. XXIII, 12. 
%iin. XXXIII, 1, 6. §. 18. 20. u. 31.) nur bie Stüter baä ffiedjt 
get)aBt, einen golbnen gingerring au tragen (ßib. IX, 7. s 4$lin. 
a. a. D. u. 2, 8. §. 32. (Sic. Verr. III, 76, 176. 80, 185. $io 
Gaff. XLVIII, 45. u. f. m.); ben ^(ebejern maren nur eifemc s Jtinge 
geftattet getoefen. Sdfmn feit «fpabvian aber mafjten fidj überhaupt 
alle Sreigebome unb greigetaffene au<$ golbue Glinge an. (Dig. 
XL, 10, 7. bgt. mit $lin, a. a. O. §. 33.) 



Digitized by Google 



2. Äajntet 
iüeitm in Korn gemalte (Erfahrungen. 



tn folgenben borgen Bat <Smlpiciu3 bie it)n Befudjenben 
Klienten noch ettoaS länger $u oertoeilen , lieg bann bie ganje 
2)icnerfchaft jufatnmentufen unb auch mid) in'3 Atrium ein= 
laben, too nun bie oerfprochenc f^retlaffung (manumissio) be^ 
Gaftor erfolgen follte, bei toelcfycr mein gefälliger SOßirtr) jut 
SSerhmnberung ber $lntoefenben Blo§ meinettoegen aud) einige 
Zeremonien ^injufügte, bie fonft nur Bei ber feierlichen fjrct= 
fprcdjung cor bem 5ßrätor ftatt 311 finben pflegen. 1 ) (£r gab 
nämlich bem Gaftor einen leisten SSadenftreidj, 2 ) fafjte tfyi 
bann Bei ber §anb, breljte ihn einigemal im teife fjerum unb 
fprad) hierauf bie feierlichen 2öorte: hunc hominem liberum 
esse volo („ich toiH, baf$ biefer 9Jtenfch frei fei"), Vorauf ber 
nunmehrige libertus ober greigelaffene bie ®lücftöünfcf)e ber aß 
beugen bageBlieBenen Klienten unb feiner Bisherigen 9ftitfflaDen 
empfing, oon lucldjen il)m auch ein fdjnell IjerBeigeholter |mt 
(pileus) aufgefegt tourbe, ben er nun al§ freier Bürger 3U tragen 
Berechtigt ift, 3 ) aBer freilich in ber Ütegel nicht toirflich tragen 
toirb, ba bie Börner eBenfo, tute toir ©riechen, mit unBebecftem 
Raupte anzugehen pflegen. 2)a e§ ©itte ift, bajs ein Jyrei= 
gelaffener ben Zßoz* unb $e|"d)le(fjt§namcn feine! Bisherigen 
£>errn unb nunmehrigen 5ßatronu§ mit irgenb einem Beliebigen 
SBeinamen annimmt, al§ roclcher auch nicht feiten fein bis- 
heriger 6flaoenname bient, 4 ) fo nannte fidt) unfer (Saftor, ber 
ja im $aufe bei Sulpirid öerBlieB, too man ficr) nicht fo leidjt 




Digitized by Google 




— 



[92] SÖÖeüere in 9tom gemachte Erfahrungen. 105 

an einen anbern tarnen geroöfjnt haben Würbe, Don nun an 
@aju§ 6ulpiciu§ (Saftor. 39et biefer (Gelegenheit erfuhr idt) and}, 
baß eine trierfache 5lrt bei greilaffung ftattfinben fönne, inbem 
e§ außer ber einfachen, mit im §aufe inter amicos oorgenom= 
menen, 5 ) bie auch bloä burdt) eine fchriftliche (frflärung 6 ) obet 
felbft nur baburef) erfolgen fann, baß ber .fterr ben ©flauen 
mit gut S£afel aiefjt, 7 ) auch noch brei feierliche Birten berfelben 
cjieot, 8 ) nämlich juerft vindicta, b. I). | einen unter ben oben 
angegebenen , je^t aber faft außer (Gebrauch gefommenen @ere= 
monien t)or einem mit ritterlichem imperium oerfchenen *Dca= 
giftratuä (gewöhnlich bem *ßrätor ober auäroärtS bem Statt= 
fjalter ber Jßroöin^) Vorgenommenen 2lct, wobei ber fiietor (ber 
öffentliche Liener beffelben) bem grei^ulaffenben mit einem 
Stabe, ber eben vindicta genannt toirb, einen leichten Schlag 
auf ben $opf Derfetjt, burefj toelcfje fumbolifche §anblung bie 
^ftcilaffung (vindicatio in libertärem) Bezeichnet roerben foD, 
toorauf ber 9Jcagiftratu3 bie Freiheit be§ Sftaoen au3fprid)t, 
bem nun bie llmftehcnben ihre ©lücftuünfchc abftatten ; ,J ) jroci-- 
ten§ censu . inbem ber $crr ben Sflaoen in bie (Senfuslijien 
ber Bürger pintragen unb beim lustrum. b. fj- °em feierlichen 
Cpfcr am Gnbe be» (£enfu§ ober ber $ürgerabfd)ätmng , al* 
folchen betätigen läßt, 10 ) ober vielmehr betätigen ließ, ba, feit= 
bem nactj 33e3pafian'3 Reiten ba§ Suftrum ganj weggefallen ift, 
tiefe 2Irt ber Jyrcilaffung faft gar nicht mehr öorfommt; unb 
enblich testamento , ober bie im legten ^Bitten bed £>errn auä= 
gefprodjene gfreilaffung , welche auf boppclte JUkife ftattfinben 
fann, entroeber fo, baß ber Seftator ben ©Haben bireet für frei 
ertfärt, in Welchem Salle biefer gleid) oom ÜobeStage be» £efta= 
tor§ an als frei gilt, ober fo, baß erft ber ßrbe gebeten roirb, 
bie greilaffung 311 beroirfen, aufteilen felbft unter ber Sebingung, 
baß er oon bem ©flauen eine getoiffe Summe bafür 3U bc= 
anjpruchen l)at, tr»o bann ßefjtcrer natürlich bi3 jur (Erfüllung 
ber Söebingung noch ©Hat) öcrbleibt. 1 ') 2Bas nun ba3 S5er= 
höltniß ber greigelaffenen (liberti ober libertini) 12 ) betrifft, fo 
fommt ber Sali, baß fie, hrie unfer ßaftor, im ©aufe be3 £>errn 
unb ihrer 6igr)erigcn Stellung oerbleiben, toof)l nur feiten öor 13 ) 
unb blo§ nach oer minber feierlichen greifprechung , bie bodt) 
eigentlich mx ^ n faftifdf)e3, fein rechtlich (iure Quiritiuin) be= 
grünbete» gfreifein herbeiführt. w ) 9Jteiften3 grünbeu fie t>iel= 



Digitized by Google 



106 



2. ßapttel. 



[931 



mefjt nun einen eignen fiauäljali unb fangen mit ihrem er= 
faxten peculium, oft aber aud) burch ein ihnen oom föerm 
geliehenes Kapital ober ein (Seffent beffelben unterftüfct , 15 ) 
einen §anbel, ein §anbWerf ober fonftigeS bürgerliches ©eWerbe 
an, 16 ) bleiben aber bennoch immer als Klienten in einer ge* 
Wiffen ^b^ängigfeit oon ihrem frühem £errn, 17 ) obgleich bie 
Verpflichtungen gegen ihn mehr aus einem ^ietätSgefühle ^er= 
oorgefjen, als fid) auf ein föecht beffelben grünben. 18 ) Spä'ter= 
hin aber ift baS ^Benehmen ber gfreigelafjenen gegen ihre frühe= 
ren Herren immer rücffidjtSlofer geworben, 19 ) fo baß jc^t fogar 
gegen foldje unbanfbare unb pfltchtoergeffene *Dcenfd)en förmliche 
Strafen | haben feftgefefet Werben muffen. 20 ) @S ift bieg aber 
hauptfächlich eine $olge ber großen 9fcid)thümer, bie fidj bie= 
felben burd) £>anbel unb 3>nbuftric erworben ^aben, ba jeijt 
faft alle größeren .£>anbelSgefchäfte unb Sßerfftätten in ben §an= 
ben oon gfreigelaffenen finb, bie fid) Wieber ganje .^eete oon 
Sflaoen als Arbeiter unb (Sefjülfen galten, Namentlich follen 
bie greigelaffenen ber $aifer oft im SBefitj fabelhafter föeidj* 
thümer fein- 1 ) unb in übertriebenem £uruS mit ben §öct)ften 
unb 23ornef)mften Wetteifern. 22 ) Obgleich aber ber Stanb ber 
gretgelaffenen , bef onberS feit fie am |)ofe eine fo bebeutenbe 
Stellung einnehmen, auch an äußerem 9lnfehn immer mehr ge- 
wonnen hat, ba SSiele berfelben in ben föitterftanb unb Söhne 
oon ihnen, bie ftetS als tJreigeborne gelten, fetbft in ben Senat 
aufgenommen toorben finb, 26 ) fo toerben fie boch oon ben grtet* 
gebornen nie als oößtg ebenbürtig betrachtet, befonberS ba fie 
größtenteils ben .$od)muth, bie Untoiffenheit, Gemeinheit unb 
Unoerfchämtheit bom ©lücf begünftigter (Smportommlinge §ei= 
gen; 24 ) ja felbft eine mit einer Qfreigelaffenen gefchtoffene @h c 
ift nid)t eben fehr ehrenooll, 25 ) obgleich fd)on öfter» ber 
oorgefommen fein fott, baß ber ^ßatromtS ("eine eigene ßiberta 
heirathete. 2t! ) $cine ßiberta aber barf fich ohne (SKnWilligung 
beS *ßatronuS oerheirathen. 27 ) 

^lachbem mir beim gfrühftücf biefe ^Belehrungen burch Sul= 
piciuS j|u geworben Waren, begann ich wieber in $e= 

gleitung beS 91arciffuS meine SBanberungen burch 0 * e ©tobt, 
bie Wir heute in großer Aufregung fanben, ba eben ein Staats* 
Courier (tabellarius publicus) 28 ) mit ber Nachricht oon einem 
großen Siege beS gelbfjerrn StatiuS ^riScuS über bie ^artfjer 



Digitized by Google 



[94] 



2öettcrc in SRom gemadjte fetfaljrunQcn. 



107 



eingetroffen toar, 29 ) toährenb ber *UHtregent unb $bo$>tiobrubef 
be§ $aifer§, ßueiuä Veruä felbft, ber ba§ Obercommanbo in 
biefem Kriege führt, ofjne fidj> um benfelben ju fümmem, in 
Sorten nur feinen Vergnügungen leben foß. 30 ) @§ toar natür« 
lia), bafj biefeS freubige ©reigniß ba3 £age§gefprädj in allen 
SBarbierftuben^i) Vuchläben, 2Bixt$3* unb Vabehäufern bitbete, 
unb baß man bem (Srfcheinen ber nächften 3eitung3blätter (acta 
diurna) 32 ) begierig entgegen falj. 25Mr toaren aber faum ein 
paar Ijunbert Stritte gegangen, al§ ©alenu§, ber eben auf bem 
2Bege ttmr mich aufzufinden, mit einem gfrembenfüfjrer 83 ) un§ 
begegnete. 3$ fel)rte baljer mit ihm fogleich toieber nach £>aufe 
äurücf unb ftettte ihn auch meinem ©aftfreunbe bor, mit bem 
id) fa>n öon ifjm gebrochen Ijatte unb | ber feljr erfreut fear, 
feine Vefanntfchaft gu madjcn. (£r lub ihn auch für einen ber 
nächften Sage ju £ifd)e ein unb toir erfuhren oon ifjm, baß er 
fcfjon übermorgen feine Vorlefungen im fjriebcnötempcl 34 ) be* 
ginnen unb un3 eine (Sinlabung baju nodt) überfenben toerbe. 

9U§ er fidj öerabfdjicbet, toeil er nod) anbre Vefudjc madjen 
toollte, trat id) meine (SntbeefnngSreife auf's 9ceue an, unb 
Ijatte id) geftern namentlich bem ©traßenlebcn nnb ben ftouf- 
mannälaben meine 9lufmcr!famfeit getoibmet, fo befcf)loß id) 
Ijeute unb in ben näd)ften Sagen befonberS bie SBerfftätten ber 
ßünftler unb £>anbtoerfer in'3 5luge flu faffen unb, too e§ mir 
ber 9Jcüt)e toertfj fdn'cn, 511 befugen, ohne jebod) auch $auf= 
laben, bie mich interefftrten , oon meinen ^Beobachtungen au§* 
fließen, fanb babei allcrbingS bie meiften 3nbuftric= 
jtoeige vertreten, muß jebod) gleid) §hx bie Vemerfung borauS* 
iajiden, baß im ©anjen bie ©etoerbthätigfeit in 9iom toeit ge* 
tinger ift, al§ man bei ber fo überaus großen Q:\x\tD ofym^afjl 
ettoarten follte, ba bei ber unermeßlichen 3 U M* ö ^n 3nbuftrie= 
erjeugniffen aller ßänber ber (Srbe afi ) bie meiften hiefigen £>anb= 
toerfer, bie, toie fdjon bemerft, größtenteils greigelaffene ftnb, 
ftdj bie bei ihnen gefliehten SBaarcn im SCßege be§ £anbel§ 
billiger öerfdjaffen tonnen, al§ fie felbft bei ber hier herrfchen= 
ben Steuerung biefelben heraufteilen im Staube finb, fo baß 
fie gewöhnlich mehr £änbler mit frember Arbeit, als Verfertiger 
eigner ©qeugniffe finb, unb man nie mit Sicherheit toiffen 
!ann, toaä bon ben in ben Söerfftätten jum Verlauf au8= 
geftettten Sßaaren in ihnen felbft entftanben ift, toenn e§ auch 



Digitized by Google 



108 2. flautet. [95] 

für eigene Slxbeit ausgegeben toixb. So toenig nun aber bei 
©xtoähnung her au§geäeicf)netexen |)anbel3axtifel oon ben §um 
täglichen Sebensbebaxf nothmenbigften fingen, b. fj- Dom ®e= 
txeibe=, §013=, 33ielj=, 2Bein=, Del=, |)onig=, Obft ^ unb Salj= 
Ijanbel bie üiebe fein fonnte, 36 ) eben fo toenig toexbe ich Ijier 
ber einfachften unb getoöl)nlichften §anbtoexte, bex gleifchcr, 
SBäcfex (t)on benen auch fcfjon gelegentlich gcfoxocrjcn touxbe), 
Sdmeibex, Sdjuljmachex (sandalarii), Oon benen eine Stxafjc 
9tom§, bex Vicus Sandalarius, ben Manien trägt, bex SCBeber, 
$ärber, Schloffer, Schmiebe, Xifdjler, 3intmexleute , 5Jlaurer, 
©erber u. f. to. gebenden, fonbcxn mich m« auf bie mid) be= 
fonberS intereffirenben, tljeil§ feltcnern, theilS eine gxöfjexe $unft= 
fextigfeit bexlangenben ©etoexbe befchxänfcn. 3u ßxftexcn *ed)nc 
ic^ auct) bie SCßalfex (fullones), 3 *) bie mix heute juexft aufftiefjen 
unb in Ütom eine gax nicht unbebeutenbe | Ütolle fpielen, ba 
fie nicht blo§ bie au3 bex Söebcxct fommenben toolinen Stoffe 
buxd) Sßalfen, Scheren u. f. to. für ben ©ebxauch abpxetixen, 
fonbcxn fich auch mit ber Reinigung getragener ßteibungSftütfe 
befd)äftigen. £)a biefe nämlich faft alle bon SBoEe unb meiftcn£ 
oon toeifjex $axbe finb, fo haben bie SBalfex immer alle £mnbe 
ooll 311 tfjun, ben bcxgil6ten unb fchmu^ig getooxbenen Sogen 
unb Xunifen toiebex ein fd)mucfe3 $lnfehcn ju geben. Sie bil= 
ben eine bejonbre Innung 3ä ) unb haben iljxe SBexfftätten natür* 
lieh am 2Baffex, enttoebex an einer ber zahlreichen öffentlichen 
SBaffexleitungen, (toie bie Oon mir befichtigte an bex aqua 
Vir£o), ober an einem Brunnen. 3$t ©efdjäft oexxidjten fic 
in ©xuben obex Kütten ftet)enb mehx buxch Stampfen mit ben 
3fü6en, al3 buxch Söafchen mit ben Rauben, bann fxa^en fie 
bie üb ex eine ßuexftange gehängten bleibet* mit einex $axbc 
Oon £>oxnen auf, fd)toefeln fie untex einem £)xal)tgcftetle 40 ) unb 
bxingen fie 3ulc^t untex eine treffe. Sntcxeffantcx toax mir 
fxeitich eine gxofjc Söbfexei, 41 ) moxin nicht nux eine 9Jcenge Oon 
Sampen in ben Oexjchiebcnften Joxmen, 4 -) fonbexn auch ard)i= 
te!toni{che Verzierungen an Säulen, Jyricfc unb ©efimfe, Döhren 
3ur Sufthei^ung, ^platten jux SSefleibung ber gufeböben unb 
SBänbe 43 ) u. f. to., befonberä auch eine Unmaffe fleiner, be= 
maltex gigüxchen (fogenannte sigilla obex sigillaria, u ) Oon 
benen eine Stxa&e bex Stabt ihxen tarnen t)at) als $inber= 
fpielacug, fotoie enblict) 2Birthfd)aft3geräthe aller 2lrt 45 ) au§ gut 



Digitized by Google 



[96] 



Weitere in töom gemalte (*rfaf)rum}rn. 



109 



gefdfjlemmtem Xfjone oon toeifcer ober rotier, aber audj oon 
grauer unb fc^toar^er 3-arbe gefertigt, größere unb feinere $unft* 
arbeiten aber, tüte ganje Statuen 10 ) unb fd)öu geformte unb 
gemalte $afen, 47 ) nidjt Vorgenommen hntrben. 48 j ©nc broHige 
Unterbrechung meiner 3Jeobad)tungeu oeranlafttc übrigens roäf)= 
renb meinet SBcfudj» ber Üöpfertoerfftatt eine junge, aiiölänbifdje 
Sflaoin , bie eine oor einer fyalben Stunbe gefaufte $5Caf d^e 
(anipulla) ioicberbradjte unb mit üertocinten Singen b,öd)ft oer= 
legen in faubernjälfdjen Korten eine @ntfd)ulbigung ftammelte, 
»eil fie ettoa3 ganj SltbteS f)ätte bringen follen, ruorauf eä fid) 
benn bei weiterem ©raminireu fjerauSftellte , baß ba3 mit ber 
römijdjen Spradje unb ben römifdjen Sitten nod) toenig öer= 
traute $ftäbd)en beim (Mürtlcr eine gleid) ju ettoäljncube bronzene 
bulla r)otte faufen follen, unb batyer öon feiner Petrin roafjr* 
fdjeinlid) ferjr Ijart angelaffen roorben mar, al3 e3 eine £b,on= 
flaidje gebracht Ijatte, um | am .§alfe eine3 jarten Knaben alä 
Sdjtnud 3U parabiren. 9todj über biefed fomifdje 9fli6oerftänb= 
ni§ ladjenb, betrat idj eine ganj in ber $äf)c fidj 3eigenbe 6att= 
ler= unb ftiemertoerfftatt, reo Saumfättel (clitellae), 4y ) föiemen= 
jeug (loramenta) aller $lrt, ÜJlantelfärfc (avertae), Sd)läud)c 
(utres), SSerbede für Sänften unb SOßagen (segestria), &0 ) Staub-- 
beefen für teuere (pulvicaria), w ) ^citfa^en (flagella) u. f. to. 
fabricirt tourben, aber aud) fdjon ganj fertige, mit oollem ©e= 
6ifj berfetjene 3äume (frena lupata), 52 ) mit jierlicfjen Sdjnalleu 
(tibulae) gefdjmücfte ©ürtel (zonae), mit 9Jcetaflplcittdjen unb 
Sudeln (bullae) berjierte Sd)toertfoppel (baltei) unb £eber= 
panjer (loricae) unb anbre bergleidjen ©egenftänbe 311m 33erfauf 
auägefteEt waren. 

©TÖfceteS 3»ntereffe Ratten für midj bie berfdjiebenen 2ßerf= 
ftötten ber in 9Jcetatt arbeitenben Äünftler unb §aubtocr!er. 
$er ©olb = unb Silberarbeitcr, bereu $af)l in $om fcb,r be= 
beutenb ift unb toeldje bie jierlidjften Arbeiten, au&er fingen, 
golbneu §aföfetten unb ffirönjen jur Selofjnung ausgezeichneter 
$rieg§tt)aten u. f. to., .namentlid) aud) f oftbaren ^rauenfa^murf 
liefern, öon toeldjeu ©egenftänbeu id) bei anbrer Gelegenheit 
l'predjen toerbe, t)abe idj fd)on früher gebad)t; 53 ) feilte toaren e§ 
oefonberä bie 33ronae= unb $upferarbeiter, bie @r«jgiefjer unb 
(Sifelirer, fur<j bie fabri aerarii, meiere meine Slufmerf famfett 
in 5lnfprud) nahmen. 3>n einer (Srjgießerei fal) id) nidjt nur 



Digitized by Google 



110 



2. ßflpttet. 



mehrere fdjon int ©u& öollenbete Arbeiten, Mannen, Reffet, 
Sampen unb Sampenfüfce, ßaterncn, fleine §eerbe ober $ob,len= 
becfen, Sdjnelltoaagen mit ©etoicf)ten in ben aierlidjften formen 
(meiftenS oon köpfen), Siek unb onbre ©auSgerätfje , Säulen= 
capitäle, Türflügel, Seffel, Dreifüße, 3ierlid)e Ganbelaber unb 
Statuetten auS Sronje unb felbft auS fogenanntem corintfjifcfjen 
@ra (benn auch biefeS, oon beut icf) fd)on oben gefproctjen t)aoe, 54 ) 
toirb in 9tom na<$geaf)mt), 55 ) oon benen einige felbft fchon eiu= 
gefegte 5lugen oon Silber hotten,* 6 ) tüäfjrenb anbre noch unter 
ben $mnben bei* Gifelirer (caelatores) 57 ) ihre 9luSfeilung unb 
SoHenbung erhielten, fonberntoohnte aucfj einem draguffe felbft bei, 
inbem mehrere Arbeiter eben bamit befdjäftigt toaren, ein -paar 
^Brunnenfiguren, toie idj auS ben aufgehellten Lobelien faf), einen 
ft^enb ahgelnben Sifcher unb einen Knaben, ber eine ©anS im 2lrme 
hält, in Ijoljle formen ju giefjen, bie in ausgemauerten , mit 
einem eifcrnen föofte oerfehenen unb mit (Srbe aufgefüllten ©ru= 
ben ftanben. $)ie Manipulation bei tiefer Arbeit aber, bie mit 
ber | bei unS üblichen faft ganj übereinstimmt, ift folgenbe: 59 ) 
@S toirb aucrft Dom SBilbhauer baS ÜJlobett ju ber ju giefjenben 
gigur über einem feften $ern auS 2öacf)S gearbeitet, auf biefeS 
SBachSmobell bann bie Döhren gefegt, burdj toelchc baS Metall 
auf bem Ofen in bie $oxm laufen foH, unb baffelbe nun mit 
bcm fogenannten Hantel, b. h- einem burcf) mehrmaliges Stuf* 
tragen einer üünche oon 2t)on entftehenben, ein paar 3oH bieten 
Ueber^uge, umgeben, hierauf bie 3?orm in bie ©rube gebracht, 
bie boEenbS mit fie^m unb (£rbe ausgefüllt toirb, unb ein geilet 
auf bem föofte angcaünbet, um baS SBadjS ^erauS ju fdjmelaen 
unb ben X^nüber^ug $axt ju brennen. 9cun erft läfjt man 
baS gefdjmoljene Metall in bie fo entftanbene ^oljle 3?orm lau= 
fen, bis bie überlaufenbcn ^füErö^ren geigen, bafj biefelbe OöHig 
gefüllt ift. 3ft bann bie klaffe erfaltct, fo toirb bie @rbe auS 
ber ©rube befeitigt, ber Hantel aerfchlagen, ber £ern oorfiä)tig 
herausgenommen, bie burcf) bie Döhren entftanbenen 9luStoüchfe 
abgefeilt unb nun bie Statüe ben Sifelitem aur Sßollenbung 
übergeben. — hieran fnüpfe icf) fogleict) ben SBertc^t über ben 
23efudj einer ©ürtlertoerlftatt am folgenben Sage, too ict) bie 
SBucfeln unb 9ftebaillonS 3ur 33er3ierung öon 2Behrgeljängen, 
Sctjtoertgriffen, Schtoertfcheiben , *jknaern u. f. to., toie ich fie 
fchon geftern benu^t gefchen hatte, femer bie fleinen, xunbert 



Digitized by Google 



(98] Söcitere in 9tom gemalte (hfatyrungett. 111 

€>d(jilbchen jum $opf= unb S3tuftfcf)mucl ber Sßferbe (phalerae), ö0 ) 
bie, bon ©olb unb Silber gefettigt, aud) jur Belohnung frie= 
gerif^er £apferfeit bienen 6l ) unb bann bermittelft einer £)efe 
an einen freuatoeife über bie SÖruft gelungenen Siemen be* 
feftigt getragen toerben * unb bie $apfeln (bullae), roeldje bie 
Knaben bii ^um einlegen ber toga virilis am £>alfe tragen, c -) 
fobann $upferplättcl)en (laminae, bracteae) mit getriebener $lr= 
Bett jum ^Belegen unb 35efcf)lagen ber berfd£)iebenartigften ©egen= 
ftänbe, §u benen aber freilief) nodj häufiger bünneS Silber= unb 
©olbbled) berroenbet roirb, 03 ) unb enblidt) aud) hinftrcidjc $e= 
lief§ au§ SÖronje unb Tupfer getrieben, um aU emblemata in 
§au§gerätl)e betriebener 5lrt unb SÖaffen eingefefct ju werben, 64 ) 
iljeite fdjon fertig unb jum SBerfauf auägeftellt, tfjeil» noch in 
Meit beftnblid) erblitfte unb bie Jhinftfertigfeit berounbern 
mu&te, toomit bie Arbeiter ihre Stifte, Stempel unb §ämmer 
3u Ijanbhaben berftanben , fo bajj fid^ bie jierlid)ften erhabenen 
ftiguten unter ihren §anben bilbeten. 65 ) 2113 ®egenfatj baju 
gebenfe idj ber bon mir beobachteten Arbeit eine§ $ünftler§, 
ber mit §ülfe be§ ©rabftidjete in filberne | ©efäfje, S3ron3e= 
f^ilber, (Sanbelaberbafen , befonber§ aber in £oiIettenfäftd)en 
unb in bie SRüdfeite bon ^anbfpiegeln 66 ) bie !unftreid)ften 3«$= 
nungen, nteiftenS mtythologifd)e ©egenftänbe, in Umriffen ein« 
gtabirte, unb mir auch ein paar fupfeme unb berfilberte Spiegel 
mit erotifcfjen $)arftellungen seigte, toorauf bie eingrabirten gi= 
guten toieber mit einer fchtoarjen, glängenben 9ftaffe auggefüllt 
toaten unb fo auf bem blanf politten 9JtetalI um fo beutlid)et 
Ijetbottraten. 67 ) Stuf meine gtage, ob er ftch auch mit Stein= 
fdjnetben befd)äftige, entgegnete er, bag er 3toat bergleichen 5lr* 
Bciten nicht jurürftoeife, toenn fie beftettt mürben , bafc fie aber 
eigentlich Sache ber (Semmenfdjneiber toären, bereit fiel) f)ier 
eine namhafte ^Injahl, größtenteils Sanb»leute bon mir, triebet* 
gelaffen Ratten, bie bon ben (Mbfdjmieben ftet§ in 5lnfpruch 
genommen mären. 68 ) 

$aum hatte ich feiner Söube ben Üiüden gefeljrt, fo nmrbe 
meine 9lufmerffamfeit burd) eine bor einem ßaben ^altetibe 
Jmaajtbolle Sänfte, bie nur einer Dame angehören !onnte, auf 
biefen gelenft unb id) erblitfte burdt) bie offen fteljenbe %f)nx 
beffelben eine bornehme grau im (Sefprädje mit mehreren 5Jlab= 
fyn, bie an funftreidjen Stiefereien arbeiteten, toa§ mich ber= 



Digitized by Goc 



112 



2. «Rapitcl. 



[99] 



anlaßt, aud) über bie 3nbuftric ber $unftftic!erei imb Äunft= 
toeberei ein paar 2Borte Ijiityttyltfügen, obglcid) id) mid§ babd 
toeniger auf eigne 23eobad)tung ber Arbeit fettfl be^ie^en fann, 
aU oiclmefjr größtenteils nur an bereits uoltcnbet öoiliegenbe 
Stoffe unb bie mir burdj Sßitettia jir Sfjeil geworbene 33e= 
lefjrung Ijalteu mufj. 2Ba§ juerft bie Sticfcrci betrifft, bie an 
25ecfcu unb Seppidjeu, 23orf)ängen unb Alleibungsftücfen an= 
gebraut wirb, fo ift fic boppcltcr s 2Xrt unb bcfteljt entweber im 
ftratft* ober im $piattftidf), wonad) anet) 3toci ftlaffen öon Stiefern 
unterfdjieben Werben, bie mit föreuaftid) arbeitenbeu phrygiones, 69 ) 
unftreitig fo benannt, weil bie ftunft ftiefen, wofür bie 
Börner ben feljr beaeidjnenben Slusbrutf fyaben „mit ber 9labcl 
malen" (acu piligere), 70 ) öon ben Pjrtygiern erfunben worbeu 
fein fott, 71 ) unb bie ben 5ßlattftid) anwenbenben plumarii, 72 ) 
bie if)ren tarnen öermutfjlicf) ber 2lel)nlid)feit ifjrer funftreidjen 
Arbeiten mit bem bunten ©efieber ber Sögel üerbanfen. 73 ) s #m 
^äuftgften jebod) ftnb Stiefereien in (Mb , 74 ) W03U nidjt nur 
(Mbfäbcn, fonbem aufy glittern ober flcine föolbblättdjen öer= 
weubet werben, 75 ) worauf man 5lrabegfen, Sterne, $reuje 
u. f. w. bilbet. 2)od£) fommen in beiben Slrten | ber Stieferei 
aud) bie fdjwierigften Arbeiten, Söruftbilber, 3>nfdjriften, ja felbft 
gan^e ©ruppen öon mehreren gigureu unb fcenifdje £)ar= 
ftellungen öor. 7<j ) 2öeit mistiger unb umfangreid)er aber ift 
freilief) bie ßunfttoeberei. 3d) fpredfje Ijicr nicf)t öon ber £er= 
ftcllung einfarbiger ober geftreifter (virgatae) 77 ) unb getpürfelter 
(scutulatae), 78 ) meiften§ rautenförmiger 79 ) Stoffe, fonbem nur 
oon funftreid) gemufterten Arbeiten (polyinita), 80 ) bie man füg» 
lid) Malereien ber SBcbefunft nennen fann. 81 ) 2)enn außer 
S3lumen , £f)ierfiguren, 82 ) oft monftröfen unb fabelfjaften, 83 ) 
werben aud) tarnen unb Sprühe, 84 ) SBruftbilber, 8V ) ja felbft 
ganje £anbfd)aften unb Ijiftorifdje Scenen 86 ) in Herfen unb 
£eppid)e eingewebt. 33efonber§ pracljtöoll ftnb aud) bie mit 
©olbfäben burd)wirften ober gana au§ folgen gewebten Stoffe, 
bie fogenannten Attalica aulaea ober peripetasmata 87 ) unb 
Attalicae vestes, 88 ) benn nid£)t blo§ ju £eppicf)en unb $)ecfen, 
fonbern audj ju Kleibern 89 ) roerben foldfje Stoffe öerwenbet. 
2)ie» möge genug fein öon ber SBeberei. — 3[efjt fejje icf) meine 
SBanberung weiter fort unb gelange gu meiner nicfjt geringen 
greube f)eute nod) in eine große ©laäfabrif 00 ) in einer nadj ifjr 



Digitized by Google 



[99] 



SBeitere in 9?om gemalte Erfahrungen. 



113 



Benannten ©trafje, bem Vicus vitrarius. 91 ) fein fafj idj nid)t 
nur ©lad gießen , fonbern ^atte auti^ ©elegentjeit bie ftuttft ber 
©£a§6Iäfev% ©ladbreljer unb ©la^fd^tetfcr ju berounbern. 2öad 
bie erftgenannte Arbeit betrifft, fo toerben nid)t blod tafeln öon 
Senfterglad 92 ) unb bunte bergleictjen öon größerer SMcfe §uttt 
belegen bei* gnjjböben, foroie geroöfjnlkljer glatter #audratf), 
Mannen, grlafcrjen, ©Rüffeln, Setter, $8üd)fen, s #fdjenurnen, Spiel= 
jteinc (calculi), 5,3 j Spielbätte, ü4 ) ©ladperlen unb bergleidjcn ge* 
goffen, fonbern aud) ganj nette, f leine 3figuren öon ©öttew, 
9Renf$en unb gieren, befonberd aber Skfen unb $ed)er Don 
6untem ©lad mit baran gefdjmol jenen roeifjen Üteliefd öon großer 
6djönl)eit 05 ) unb eben foldje, nid)t ntinber funftöotte Safein aur 
Secorirung ber 3Bänbe, 9ü ) bie bann öon ben ©ladfdjleifern nod) 
cijelirt unb roeiter auggearbeitet werben. 2)te ©ladbläfer 97 ) 
laufen aud büunen ©ladröfjren Srinfgläfer, 6albenftäfd)d)en, 
#ücf)»cf)en, Sridjtcr unb anbre bergleidjen ©egenftänbe. SBe= 
jonberd intereffant aber roar cd ben ©ladfdjleifern jujufe^en, bie 
tfjeild ^ßaften unb perlen öon buntem ©lad fo 31t befjanbeln 
^touüten, baft fie ööllig ächten ßbelfteiuen glidjen unb ofjne 
Söeitered ald ©emmen ober (Sameen in föinge eingefetjt roerben 
tonnten, 9 ") tfjeild, roie fdjon gejagt, bie gegoffenen föetiefd cife= 
Hrten, 9 *) | tfjeild enblid) mit funftgeübter &anb 3nfd)riften unb 
bilblidje, geroöfmlicr) lanbfcbaftlidjc 2)arftellungen in ^ofale ein= 
fäliffen. 2lud) bie Arbeit ber ©ladbrefjer, meiere freiließ nidjt 
eben fet)r jierlid) audfattcnbe Oteliefd mit bem 2)refjeifen aud- 
arbeiteten, mar beadjtendtoertt). 10ü ) SSefonberd mcrfvoürbig aber 
erfajien mir bie $unft öon ein paar Arbeitern, bie fidj diatre- 
tarii nennen 101 ) unb Figuren unb 3nfd)riften aud ber ©lad= 
maffe r>raudäujd)neiben öerftefjen, fo baf$ biefe bad Slnfcfjen nefc* 
artig burcfybrodjener Arbeit erhält unb bie $nfd)riftcn frei baran 
gu fdjroeben fcfjeinen. lü2 ) 9latürlid) muffen bergleidjen ftuttft* 
toerfe fefjr treuer be^atjlt roerben, finben aber bodt) fetjr balb 
it)rc Käufer, ober roerben öielmetjr meiftend auf 5öeftettung ge= 
arbeitet. 2Jtit SBerounberung ber ^nbuftric ber Börner, bie und, 
if)re ßeljrer, faft überflügelt fjaben, öcrliefj idj aud) biefe 
Mnfttertoerfftatt, benn öon §anbroerfern fann t)ter nidjt rnerjr 
bie föebe fein. * 

2lm folgenben borgen füt)rte midj 9krciffud jju ein paar 
ifjm befreundeten unb fd)on längft in $om angefiebelten Sanbd= 

»out I. 2. «ufloge. 8 



Digitized by Google 



114 



2. Äapitel. 



[100] 



leuten bort mir, toeldfje herrlidje plaftif<he$unfttoerfe au3 ©Ifenbein 
unb 9Jlarmor lieferten. SGßtr f anben beibe mit ihrer Arbeit bef dt^äf tigt 
unb baten fie biefelbe ungeftört f ortgufetjen , ba ihnen jufc^auen 
gu bürfen un§ große fjreube madjen toürbe. 2)ioboru3 au§ 
(sict)on arbeitete al3 ßlfenbeinfdtjnitjer (elaborarius) ,os ) eben an 
einem bon <5dt]langen umgebenen ©orgonenfopfe, ber gut 33er* 
gierung einer Zfyüxe beftettt toar, 104 ) geigte un3 aber audf) mehrere 
fdfjon öollenbete, nodj toeit ftinftrcid)ere, 311m Zfyil au§ Dielen 
giguren beftehenbc unb 3agb= unb $ampffcenen, (Mage unb 
bergleidfjen barftettenbe $elief§, roeldtje Söagen, SBettgeftelle, Seffel 
u. f. to. gieren follten, 105 ) foroie Heinere bergleid&en, 311 ©dfjalen 
ber ^ott^bücijer beftimmt, ,06 ) ferner gierlidt) gefdfnti^te $e= 
Heibungen oon S5ett= unb £ifdt)füßen, 6djtoert = unb 9tteffer= 
griffe 107 ) unb eine 9ftenge nieblidt)er £>aarnabeln, beren ®öpfe 
au§ ben oerfdu'ebenften giguren, einer ftet)enben , allerliebften 
23enu3, einer ©emfe, einer $pinie, einer auägeftrecften $anb 
u. f. to. beftanben. 108 ) SDen 9Jieno£hanti!§ lü9 ) aber fanben toir 
in feiner geräumigen SOßerfftatt eben au einer lebensgroßen, 
fdtjon giemlicf) tollenbeten glora arbeitenb, toährenb ein paar 
©eljülfen nadj St^onmobeEen an ©rabmonumenten meißelten, 
auf toelchen für bie 3nfdt)rift, ober audt) für bad ^inaujufügenbe 
SBruftbilb be3 Verstorbenen ein leerer $aum gelaffen tourbe, 
anbre, fdjon geübtere ©etjülfen aber au§ £l)on unb 2öa<f)3 
fpäter in Marmor ober bürde) ©rgguß au^ufütjrenbe llu ) $unft= 
toerfe mobelTirten; bodj fatjen toir audf) nodt) eine reiäenbe, bem 
berühmten fnibifdtjen i ^eiftertoerfe be§ *ßrarjtele§ nadhgebilbete 
$enu§, an ber mir nur ber ®cfidf)t§au*brucf toeniger gefallen 
toollte, einige lüften, namentlidt) eine feb,r fleißig aufgeführte 
be3 regierenben #aifer§, unb einen hödt)ft gierlidt)en 9flarmortifd) 
toon fabelhaften, geflügelten X^iergeftalten mit Sötoenflauen ge= 
tragen, 111 ) toeldje $unfttoerfe tljeilä BefteUt toaren, theitä nod) 
auf einen Käufer toarteten, aud) tourben un§ einige fogenannte 
oseilla gegeigt 112 ) fleine 9Jtarmorf Reiben mit gierlictjen $elief3, bic 
bagu beftimmt finb, 3um 6dE)*mucf oon ©arten unb 6äulen= 
gä'ngen an Saumgtoeigen ober an 9lr$itraöbalfen 3toifdj)en ben 
6äulen aufgefangen 31t toerben. 113 ) SCßäljrenb 5Jlenoptjantu§ 
nod) bamit befdfjäftigt toar, un3 alle biefe ©egenftänbe 31t geigen, 
fielt eine 6änfte oor ber £l)üre unb e§ trat ein eben au§- 
geftiegner ooroehmer §err in bie Söerfftatt, um ben befteEten 



Digitized by Google 



[101] 



Söcttere in Ütom gemalte Erfahrungen. 



115 



9Jkrmortifd) in 9lugenfd)ein gu nehmen, Don beffen $lu3füf)rung 
er fid) fo befriebigt jeigte, bag er auch bic noch im (Sntftefjen 
Begriffene glora laufen tooüte, unb aU er hörte, bajj aud) fic 
auf 33efteflnng gearbeitet toerbe, bafür ben Auftrag ertfjeilte, 
nach 35oHenbung berfelben für ifjn eine 3)iana anzufertigen, ba 
bie Sßenu» unftreitig nod) öiel roeniger 3U Ijaben fei, toaä 9)ceno= 
^antu§ burch bie *Dtittheilung betätigte, bafc fie nächftenS auf 
eine SSiUa ber $aiferin roanbern roerbe, beren ©eficht^üge er 
auch feinem SBerfe ^abe geben müffen, 11 4 ) fo fefjr fid) aud) fein 
^ünftlergefüfjl bagegen gefträubt habe, unb fo erflärte fid) benn 
aud) feljr natürlich jene fofort bemerfte Dcangelhafttgfeit ; id) 
aber erhielt baburcr) eine SBeftätigung beffen, roa§ mir Ücarciffu* 
fdjon früher üon ber 6ittenloftgfeit ber ßaiferin t?ertraut fjatte. 
$)ie 9lnfnnft bicfeS $nnftmäcen3 nötigte und, unfern Söefuch 
Bei 9ftenopI)antu3 abaufüraen, unb id) fd)ieb t>on ihm mit auf* 
nötiger SBetounberung feiner ausgezeichneten $unftfertigfeit, ber 
er mit t»oHem tRecfjt fdjon einen auj}erorbentlid)en SRuf Derbanft. 
9hm entließ id) ben 9carciffu3, um ihn feinen ©efehäften nicht 
langer ju entziehen, unb fetjte meine SBauberung, nur t»on einem 
©flauen begleitet, allein fort, ftadjbem id) nodj einen Sölicf in 
bie SBerlftatt eine3 ©tetfmadjerä unb s Bagenbauer$ n5 ) geworfen, 
too nicht nur berfchiebene Birten ber fd)ou früher gelegentlich er= 
toäljnten 6taat3 = unb föeifetoagen angefertigt unb latfirt tour= 
ben, 11C ) fonbern too id) auch gewöhnliche oier= unb zroeiräbrige 
§uhr= unb Safttoageu (plaustra ober plostra unb sarraca), *Patf= 
(carri) unb 3/tansOorttoagen (arcerae), iömmtlidj enttoeber mit 
Speichen* (rotae rarliatae) ober mit ®d)ei6enräbern (tympana) 
beriehen, 117 ) I foroic Sänften, fotoohl Sragbetten aU Sragfeffel, 
in Arbeit befinblid) fafj, befugte ich ä^efet ™<h ein großes, im 
33icu§ Zu$qu$ aroifchen mehrern ©eibenhanblungen ,18 ) eröffnetet 
ßleibermagazin unb eine Söaffenfjanblung im 33icu3 3ugariu3, 
bie mir Gelegenheit boten, mir oon ber &leibung unb $8eroaff= 
mtng ber Börner bie üollftänbigfte &enntnif$ 311 oerfchaffen. 3fn 
ber &leiberf)anblung, 119 ) beren fpeculatiöer SBefi&er, ber fjrci= 
gelaffene *p. ganniuä 2IpoHopf)ane3 , nicht nur über ber 2aben= 
tljüre aufeer feinem tarnen ein paar zicrlidje *Dcarmorrelief* 
mit bilblichen 2)arfteUungcn bc3 $erfeljr§ in beiben Slbtheilungen 
feinet 9Jcagaäin3, 12 °) fonbern auch oer ©itte ber Börner folgenb, 

ben in ihr §au» (Sintretenben burch ein in bic ^l)ürfd)tDcIIe 

s* 



Digitized by Google 



116 



2. Äapitfl. 



[102] 



burdj 9Jtofaif eingelegtes SALVE begrüben, auf ber Schwelle 
feinet SabenS bie 2Bortc SALVE LVCRVM („fei gegrüßt, ©e= 
Winn") ^atte anbringen laffen, 1 - 1 ) fanb ich Me», Wa§ nur 
irgenb ^ier gefugt Werben foitntc, um einen Börner ober eine 
Römerin Dom föopfe bi§ 311 ben Süßen 5 U bef leiben, ju reicher 
9luiWal)l aufgehäuft, auf ber einen Seite bie männlichen, auf 
ber anbern bie Weiblichen $lcibung§ftütfe , unb erhielt, ba tcl) 
felbft 9Jtehrere3 einrauf tc, leidet bie ßrlaubniß mir 5lIIe§ mit 
9Jhtße ju betrauten. 1 - 2 ) «$ier befdjaute ich benn mit Staunen 
;merft ba§ (Stfjrenfleib be3 römifa)en 39ürger3, bie toga, bie fein 
3?rember unb fein SflaD, ja felbft fein be§ Bürgerrechts Der= 
luftig gegangener Verbannter tragen barf. l26 ) Sie War in 
.mehreren ßremplaren tum feinerem, Wie Don gröbcrem Weißen 
2öollen3eug, 124 ) Don Derfdjiebencr Sänge unb 3Beite unb mit 
ober ofjne 5ßurpurftreif , 1 ") auch Don fchroar^gefärbter ober 
bunflcr Ütaturwolle, Wie fie Srauernbe unb 5lngcflagte ju tragen 
pflegen, Dorfjanbeu, unb id) Wunberte mid) nun, ba id) fah, 
reelle 9ttaffc Don Zuüj ba%u Dermenbet wirb, nid)t mehr barüber, 
baß fie fid) fo Dielfad) um ben Körper fdjlingen lägt unb einen 
fo reiben, malerischen galtenWurf bilbet, Wie mir it)n mit un= 
ierm griedjijchen Hantel, 126 ) 311 bem weit weniger Stoff ber= 
roenbet Wirb, nid)t ^er^uftcHen Dermögen. l * 7 ) £)enn fie befielt 
aus einem eigene für biefeS ($cWanb getoirften Streifen Said) 
Don burchfdjnittlid) adjt (£llen ßänge (ba er bie breifaa^e Körper* 
länge haben muß) unb Don Derfa^iebener breite (je nad)bem bie 
£oga enger ober weiter unb mithin auch wohlfeiler ober teurer 
fein fott), ber unftreitig ben 2öebftuht in red)tecfiger (Scftatt 
Dcrläßt, aber beim 3 u ?^ n eiben burd) 3lbrunbung ber untern 
(Stfen 1 ") eine elliptifche fjigux befommt, 129 ) fo baß beren 2)urd)= 
fdmitt in ber 9Jlitte, tüte fd)on bemerft, etwa adjt, an ben 
Seiten | aber bei ber jetjt üblichen äßeite etwa fünf @llen, oft 
jebod) aua^ ™dj weniger beträgt, ba römifdje Sturer bieSoga nicht 
roeit unb baufdn'g genug befommen fönnen unb ifjr baljer einen 
faft frciSmnben 3ufchnitt geben laffen. ,30 ) 2Ba3 nun bie 2Irt 
betrifft, Wie fie umgeworfen unb getragen Wirb, fo ift biefe eine 
boppelte. 2)a3 Anlegen ber engeren Soga, toie fie früher aÜC= 
gemein üblich war, als man fie noch ber 2öärme Wegen 131 ) 
ohne SEunica auf bloßem ßeib trug, 132 j bem fie fid) baher mög- 
lich)! anfdjließen mußte, unb Wie fie aud) je^t noch Don ärmeren 



Digitized by Google 




[103] SBeüere in föom gemalte Erfahrungen. H7 

ßeuten getragen toirb, ift feljr cinfat^. «Sie toirb Don hinten 
ljer fo über bie linfe Spultet getoorfen, baß bie runbe Seite 
tiadj außen fällt, bann hinter bem Körper tneg über bie redete 
6cf)ulter gebogen, fo baß ber $rm barin roie in einet S9inbe 
mf)t, tuährenb ber ganäe übrige Xfjeit ber £oga, ben 23orber= 
förper unb linfen $lrm oöllig bebeefenb, toieber über bie linfe 
€djulter gefd^Iagen rnirb unb nun al§ 3ipfel über ben föücfen 
hinabhängt. 133 ) S5on einem SBaufch ober sinus aber fann bann 
feine föebe fein. Ungleich mühfamer unb öerioicfelter ift ba3 
Umtoerfen ber jetjt üblichen weiten £oga, ba3 ich erft begriff, 
nadjbcm e§ mir oon StatriffuS roicbert)olt gezeigt toorben toar. 
€ie toirb nämlich erft ber ßänge nadt) ju einem 2)oppelgetoanbe 
gufammengelegt , jeboth fo, baß bie gälte nicht gerabe in bie 
TOte fommt, fonbern bie eine $älfte ettoaS größer toirb , al§ 
bie anbre, unb nun juerft über bie linfe ©djulter gef plagen, fo 
baß ber Styfel Oorn bi§ auf bie (£rbc Verabreicht unb man leicht 
barauf treten fann, 184 ) Ijinten aber in boppelter Sänge be3 
ÄörperS herunter hängt. &iefe3 hinten b,erab^ängenbe Stücf 
toirb nun unter bem redeten 2lrme burchgejogen unb toieber über 
bie fomit jtoeimal bamit bebeefte linfe Schulter jurüefgeroorfen, 
ieboct) fo, baß man furch 3ufammenraffen auf ber 23ruft einen 
SÖaufcf) (sinus) bilbet, beffen breite unb tiefe galten (in benen 
man ein Safdfjentucf) [sudarium], i* 5 ) einen (Mbbeutel [marsu- 
pium], 136 ) ein ^totijbuch 137 ) unb bergleic^en ©egenftönbe, bie 
man ftetS zur §anb 311 haben toünf d)t, leicht Oerbergen fann) 138 ) 
fia) auf ber Schulter toieber jufammenf fließen, toäfjrenb ber 
untere %f)til ßeib unb Scfjenfel bis §um Schienbeine bebceft. 
ßnblicf) toirb nod) ba3 zuerft übergetoorfene drittel ber £oga, 
toeldjeS nun unter bem sinus liegt, ettoaä fyxüox unb über if)n 
hinausgezogen, um bem ganzen, funftreidjen äöurfe mehr $alt 
unb geftigfeit zu geben, unb biefeS Ijnftorgeaogene | Stücf nennt 
man umbo. 139 ) (SS ift unglaublich, Welchen gleiß bie Börner 
auf zierlichen galtcntourf ber Üoga oertoenben, unb 9larciffu§ 
berfidjerte mir, baß Manche jebeS gältchen forgfältig oor bem 
Spiegel orbneten unb felbft bünne Söretchen ^rotfd^en bie galten 
ftettten, um fte in ihrer Sage zu erhalten, ben SÖaufct) aber bie 
flacht über burch 3angen zusammenhalten ließen. 140 ) — kleben 
ben £ogen hingen eine *Dienge ßeibröcfe (tunicae) öon zweierlei 
5lrt, obere ober eigentliche Sunifen (tunicae superiores ober 



Digitized by Google 



118 



2. tfapitel 



[1041 



suppara) 141 ) unb untere (tunicae interiores ober subuculae), 142 ) 
beim 3um oollftänbigen Selige gehören jefet att»et über einanber 
angelegte £unifen, 143 ) nad)bem früher, roie tuir fdjon fallen, 
gar feine getragen tourben. Sie befreien au3 einem SBruft* unb 
föütfenftücfe, tuetdje bi§ auf bie 9lrmtöd)er sufammengenäljt toer* 
ben, 144 ) fjaben enttoeber gar feine, ober nur big gur ^älftc be£ 
$lrm3 reidjenbe Bermel, UÄ ) unb raerben geroölmlid) gegürtet, too 
fie bann bi3 an bie ®niefefjlen reiben, toäljrenb 6olbaten unb 
Üteifenbe fie nod) lüxtfx tragen; 146 ) roerben fie aber nidjt ge* 
gürtet, roie bieg bei ber gteid) JU erroäfjnenben tunica laticlavia 
ftetä ber Qfall ift, ober tüie e3 ju £>aufe ju gef(f)eljen pflegt, tno 
man ftd)'§ gern bequemer madjt, 147 ) fo reichen fie bi3 über ba§ 
$nie herunter. 2)ie fjier oorfjanbenen Sunifen aber roaren nidjt 
b(o§ toeifje unb feinere für römifcfyc Sßürger, fonbern audj gröbere 
oon ocrfän'ebener garbe für Sftaoen unb Qfrembe, unb unter 
erfteren befanben fid) audj roetdje mit jjroei Wikn ober fdjmalen 
angeroirften 148 ) *ßurpurftreifeu (tunicae laticlaviae unb angusti- 
claviae), u ») bie paraüet unb öertifat oom §alfe an big 311m 
untern (Saume tjcrablaufen, erftere für 9ttagiftrate unb €>ena= 
toren, letztere für s Jtitter beftimmt. 5lud) eine mit Qa:anfen be= 
feijte Üunifa fiel mir auf. 150 ; 2)ie ebenfdtt^ roottnen ,51 ) subu- 
culae ober Untertunifen finb faft nur oon roei&er garbe, fonft 
aber öon ben oberen nidjt berfd)ieben, nur enger, als jene, unb 
werben geroöfjnlid) nid)t gegürtet. 9tun fam id) gu ben für 
faltet unb fd)ledjte§ äßetter beftimmten Ueberhmrfen. £a fanb 
id) benn juerft bie fjöd)ft unbequeme unb fjäfcticf) auäfeljenbe 
paenula, eine biete, bunfclf arbige ,ö2 ) §ütte oon jottigem gtöeS 
(gausapa), 153 ) ober aud) t»on Seber, 154 ) olme Bermel, aber mit 
einem über ben £opf ju jicfjenben cucullus oerfetjen, 1Sb ) bie, ber 
ganzen Sänge naa) ooru augenäfyt ober jugeljeftelt, faefartig über 
ben $opf gefteeft toirb, eng an ben Körper auf cpefjt, ben fie 
ööHig bebeeft, unb ba fie ben freien ©ebraudj ber Slrmc !jin= 
bert, 156 ) ftet3 oon einer anbern ^ßerfon ausgesogen werben 
mufj. 157 ) ©ie ift übrigeng bei fd)ted)tem Setter bie geroötm= 
lid)e Sradjt ber I Sflaoen, namenttid) ber Sänftenträger unb 
9ftauttl)iertreiber, l58 ) toirb aber, befonberä auf ber Ärife, 1M ) 
aud) oon Sornefjmen getragen, 160 ) unb jroar oon beiben ©e= 
fdjledjtem, 16 1 ) unb geroöf)nlid) btog über ber Xunica. Dann 
)at} id) bie unfrer ykaiva cnttyredjenbe, weite unb bequeme 



Digitized by Google 



[105] 



SBeitcrc in SRom flemncfjte Erfahrungen. 



119 



laena, 16 *) toiejene aus biefem, jottigem SBoEenjeuge gefertigt, 163 ) 
a6er ba fte hier oon deichen, tüte Don Firmen, oon <Diännem, 
tote oon ft^en 164 ) getragen unb felbft als ^u^ betrachtet 
roirb, aud) in oerfcrjiebenen fetten ftaxben borhanben, ,6V ) unb 
bie ihr ähnliche, auch biete unb boppelte 16ü ) abolla, 107 j bie man 
eigentlich) gleichfalls 3um Sdju^ gegen üble SOBittcrung trägt, l68 ) 
bie aber aufteilen boct) auch jum ^u^e 31t bienen ferjeint, ba eben 
einer ber Dielen ab« unb jugehenben Käufer ben ßaben roieber 
üerließ, roeil er feine purpurrotrje fanb, Ui9 ) unb ftolj bie 9tafe 
rümpfte, als man iljm bafür, roeil ihm eine bergleidjen lacerna 
311 leicht roar, einen rothen byrrus anbot. £)teS ift nämlich ein 
anbreS grobes unb fteifeS ©eroanb 170 ) t»on rother garbe, 171 ) 
Don ber eS eben feinen auS unferm nvfäoq entftanbenen Flamen 
führt, unb mit einer $appe für ben $opf (cueullus) l72 ) Oer* 
fe^en, 173 ) ba eS befonberS für ben hinter, 174 ) aber freilich 
eigentlich nur für gemeine Seute unb Sttaoeu beftimmt ift. m ) 
3etjt aber folgten leichtere unb zierlichere Mäntel; 3uerft bie 
leichte unb flatternbe 17G ) lacerna, l77 ) bie man bei ungünftigem 
Detter über bei £oga trägt, l7b ) root)l mehr um biefe, als fich 
fetäft baoor 311 fchütjen, l79 ) unb bie aud) Don Solbatcn ftatt 
bed iljr ferjr ähnlichen Sagum angelegt roirb. I8 °) Sie roar in 
jeljr Dielen ßjemplaren oon berfdjiebcner ^arbe (meiftenS freilich 
toeife, boch auch fcharladj= unb purpurrotf), ja felbft braun unb 

ia}ioar3) 1H1 ) 11110 m ^ 11110 °6 nc 5 rail fen, 18s ) m11 11110 °f) ne 
cucullus ober $appe für ben töopf 183 ) Dorrätfjig. 2luch baS 
ßriegerfleib (saguni), roelcheS bie gorm unfrer macebonifthen 
GrjlamrjS hat, b. h- auS einem oiereefigen Stürf Sud) Don läng* 
lietjer <5>eftalt beftelvt, baS mit ben 3toei gipfeln ber fchmälern 
Seite um bie Schultern geroorfen unb auf ber rechten Schulter 
burch ei^ Schnalle (tibula; jufammengehaltcn roirb, 184 ) fo bafc 
e3 bi§ 3U ben 2ßaben herabreicht unb bei ruhiger Haltung beS 
ÄörpcrS geroöl)itlich ben tinfen %im beberft , fehlte nicht , toar 
jeboch nur in ein paar (Sjemplaren oon feinerer SBolIe unb 
purpurroter garbe als paludamentum für Anführer 185 ) Dor= 
Rauben, roeil ber SJorratf) burch °en parthifchen $rieg erfchöpft 
unb noch 111C *) 1 roieber erfefct roorben roar, ba baS Sagum 3U 
§aufe unb im ^rieben nidjt getragen roirb. I 3u teicher s #uS= 
toafjl bagegen unb faft in allen färben l8G ) fanb fich ein anbereS 
Öetoanb, bie synthesis, ein bequemes, leichtes unb auS ber 



Digitized by Google 



120 



2. Äopitet. 



[106] 



feinften Seintoanb gefertigtes $leibung§ftücf , ba§ man getoöfjn= 
liä) $n £>aufe, namentlich bei bex *Ucafjlgeit benutjt, 187 ) bei ber 
man natürlid) bie unbequeme £oga nid£)t brausen fann, in ber 
Hofen £unica %n erfdfyeinen ober für unfdn'cfticf) gilt. 5lm fetten 
Sage barin au§3ugeljen, toürbc gegen allen 9lnftanb üerftoßen, 18s ) 
toäfjrenb man allerbingä SIbenbä beim 9tacfyl)aufegeljen öon einem 
<$aftmaf)le toeniger bebenflid§ ift; lb9 ) nur am Grefte ber 6atur= 
nalien, too bie größte Ungebunbenljeit fjerrfctjt, foll e§ bie ganj 
getoö!jnlicf)e 2rad)t fein. 19ü ) ©inen großen (Sontraft ju biefem 
gierlit^en ©etoanbe bilbete enblid) ber einfache , linnene 191 ) 
<5tf)ura (subligar, subligaculum) für geuerarbeiter, benen felbft 
bie Slunica nodj ju toarm ift, für Sflaöen, $ifd)er unb föing= 
fämpfer, 192 ) ober aucf) für SÖabenbe beiber ©efdfjled^ter. 193 ) £)aß 
e§ neben biefen römifdjen $leibung3ftücfen aud) ni<f)t an ben 
bei anbern Nationen, namentlich bei un3 ©rieben üblichen ©e= 
toänbem fehlte, öerftefjt ftdf) toofjl öon felbft. @Ijer fonnte man 
fiel) tounbern, baß felbft für ßopf unb §üße geforgt toar. Unb 
bennod) fanben fief) als $opfbebe<fung m ) juerft bunf elf arbige, 
büten= ober trichterförmige Sappen (cuculli) üor, bie man bei 
fcf)ledf)tem Detter unb auf ber föeife, ober toenn man unerfannt 
bleiben tnitt, ,95 ) an bie *ßänula ober ßacerna fjeftet 190 ) unb 
über ben $opf in'§ ©efidjt hereinfielt , bie aber fonft nur öon 
©flauen unb gemeinen Seilten getragen toerben; ,97 ) fobann ffilfr 
fjüte 198 ) öon breifacf)er 2lrt, nämlicf) ber pileus, 195) ) eigentlich 
eine fpitj -julaufenbe giljfa^e ofjne Krempe, bie h)ir fdjon oben 
ben greigelaffenen al§ $eiä)en ber greifet auffegen fafjen, bie 
aber auch öon getoiffen *Prieftern - 00 ) unb an ben ©aturnalien 
öom ganzen SBolfe 201 ) getragen h)irb; fobann ber petasus, ein 
flauer £>ut mit fleiner Krempe, mit toelchem gctoöhnlid) bie 
fomifchen ©djaufpieler auf ber 29üt)ne erfcheinen, - 02 ) unb enb= 
lieh bie causia 203 J mit breiten , fich nach oben §u erfjebenben 
Krempen, bie man namentlich im Sweater trögt, um fich gegen 
bie Sonnenftrafjlen 3U fchü^en, 204 ) bie aber auch bie getoöhn* 
Iid)e $o£fbebecfung öon ©Ziffern unb Seeleuten ift. 205 ) 2öa§ 
enblich bie gußbefletbung betrifft, 20ü ) fo fanb ich Schuhe (cal- 
cei) öon fefjr öerfchiebener $lrt, aber aud) Stiefeln unb San= 
balen. S5on Schuhen, ber getoöhnlichen ^ußbefleibung fi'cr jeben 
Staub unb beibe ©efd)led)ter, bie ftetä jur Üoga getragen unb 
auch mit ihr jugleich im §aufe abgelegt toerben, 207 j aeigten fich 



Digitized by Google 



m 




M 



im 



Söeitete in SRom gemalte (gtfafjrungen. 



121 



juerft bie nur ben l)ö(f)ften Staatsbeamten unb ben *Patriciern 
gematteten, 208 ) feljt ! jierlichen mullei 2ü9 ) bon rotljem ßeber 
mit feht bieten Sohlen , meiere oorn nut baS ^a(Be gufcblatt 
bebecren, hinten aber bis jutn Anfange ber 2Öabe hetauf gehen 
unb fyn mit Keinen |>afen (malleoli) öerfehen finb, burch reelle 
bie Siemen Qejogen toerben, bie fic am f^u^e fcfthalten. 2l °) 
$)er obere 9tanb ift getoöhnlidj mit einem fiötoenfopfe ober einer 
anbem bergleichen 2)ecoratton gefchmücft. daneben ftanben bie 
fd)toaraen Schuhe ber Senatoren unb bitter, 211 ) bie mit biet 
Siemen hinauf gebunben toerben* 12 ) unb, toenn fic für Sena« 
toren beftimmt finb, eine Agraffe bon Elfenbein in ftorm eines 
§albmonbeS 3ur Steuerung haben. 2,s ) 25iel 3afjlreicher toaren 
natürlich bie getoöfmlichen fchtoa^en Schuhe für Bürger, bie 
Bi§ an ben Knöchel heraufgehen unb bort einfach jugebunben 
toerben; 214 ) bod) auch °i e fe fiob eS ^ier in berfchiebenen Sor= 
ten, thetlS feiner, tfjeilS gröber. 215 ) 33on ben nur für bie Sol= 
baten beftimmten Stiefeln (calijrae), 21tf ) bie bis an baS ^albc 
6d)ienbcin reichen unb ba gebunben toerben, gilt baffelbe, toaS 
id) eben Dom Sagum bemerfte. ©rofc bagegen toar bie 9ftengc 
ber öorfjanbcnen Sanbalen (sandalia * 17 ) ober soleae), 218 ) toelchc 
Wannet nur im £>aufe, 311m SluSgefjen aber bloS bann tragen, 
toenn fie jur £afel eingraben finb, too fie, tote mir fcfjon ge= 
fcf)en haben, bor ber ^Dia^lgett abgelegt toerben, ober toenn fie 
in blofer £uhica mit übergetoorfener ßacerna unb am gefte ber 
Saturnalien in ber StjntheftS auf bie Strafte gehen, nie aber 
3ur £oga, 3U ber nothtoenbig Schuhe gehören, 2iy ) toährenb fie 
bei grauen aßerbingS bie getoöhnliche ftuftbefleibung bilben. —°) 
Sie 3erfatten in 3toei Gattungen, eigentliche Sanbalen mit 9tie= 
inen, unb blofe Pantoffeln (socci) * 21 ) ohne folche (toie fie auch 
bie Schaufpieler in fiuftfpielen tragen),- 22 ) jene mit einfacher 
Sohle bon Seber ober ftorf unb mit ben berfdnebenartigften 
Siemen unb S3er3ierungen berfefjcn. Sludj bie 2lrt, toie fie am 
§uf$e befeftigt toerben, ift terfcr)ieben. ©eroölmlich geht ein 
Siemen 3toifchen ber großen unb 3toeiten 3 e h e hinburch " n0 ift 
I)ier burch eine meiftenS h^förmige 3"nge Oigula)** 8 ) mit 
einem anbem berbunben, ber am ^ußblatt fji UQU f I&uft unb 
burch eine 3tocite 3unge mit bem $nöd)elriemen 3ufammcn= 
hängt; boch theilt fich auch jutocilcn gleich an oer er f* en 3 un 9 e 
bex föiemcn in 3toei , bie , ebenfalls in ber Sänge über baS 



Digitized by Google 



122 



2. ßapttel. 



[108] 



gufjblatt laufenb, burdj atoei anbre jungen an bic ®nödjel= 
riemen befeftigt finb; bod) fat) ich auch Sanbalen, too bie föie* 
nten in fünftlid) oerflod)tenen (Sulingen über ben ganzen gufc 
unb ziemlich trteit herauf liefen unb eine 5lrt oon burchbrodje* 
netn Sd)uh | bilbeten, ober too ringsherum fchlingenartige, leberne 
Schleifen angebracht toaren, bnrct) meiere bann ein Schnürriemen 
gebogen toirb, ber fämmtlid)e Schleifen über betn Knöchel feft= 
hält. 224 ) 3)ie socci toaren in mehreren färben öorfjanben, 225 ) 
audt) m & SBolIe gefüttert, m ) unb ich f ano barunter auch unfre 
griechifchen crepidae, 227 ) b. h- ein 9Jlittelbiug ätoifchen $an* 
toffel unb Sanbale, inbem fte ätoar ein Dberleber haben, aber 
bod) noch ™it Siemen gefdjnürt toerben 228 ) unb babei, ber= 
fchieben oom eigentlich römifdjen ©djuhtoetf , gleichmäßig ge= 
fchntttene Sohlen haben, fo ba& fte getoedjfelt toerben fönnen. 229 ) 
— Uneingebenf be§ oon ihnen entlehnten römifchen Sprichtoortö 
ne sutor supra crepidam, 23 °) toibmete ich nun, nachbem ich 
mit Sefchauung be§ männlichen ^Injugg fertig toar, meine 9luf= 
merffamfett auch ™$ ber anbern Seite be3 ^aga^in^, too ein 
paar eben antoefenbe grauen freilich ätemtich große klugen 
machten, einen 9Jtann ihre ©arberobe fo grünblich burchmuftern 
^u fehen, fich aber gleichtooht burd) meine ©cgentoart im 2ln= 
probiren oerfchiebner $leibung3ftücfe nid)t im 2JHnbeften beirren 
liegen unb mich lachenb fragten, ob idj oielleicht eine Stola 
für meine grau, ober eine fd)öne $alla für ein Siebten faufen 
tooEte, in toeld)em galle fte erbötig toären, mir auäfudjen $u 
helfen. Um eine Gelegenheit ju ftnben, mir ihre SBelefjrung 
über fo 9ftanche§ 31t erbitten, unb nicht am (Snbe gar oon itjnen 
für einen Schneiber gehalten 31t toerben, ber nach neuen 9Jtobc= 
muftern fudje, ging ich fchnett auf ihren ©ebanfen ein unb cnt= 
fchlofc mich, noch einen fchönen, feibnen Hantel (palla) au 
faufen, um ihn meiner gaftfreien SEßirthm als ein fleineg 
d)en meiner S)an!barfeit ju überreichen. Anbern ich widj alfo 
al§ einen grentbling bezeichnete, ber fich eine genaue $enntni& 
ber römifchen Sitten gu oerfchaffen toünfche unb aüerbing§ ju s 
gleich a "<h e ^en folgen $auf beabfichtige, begann ich unter 
ihrer Rührung meine 9ftufterung. 2Bie notf)toenbig aber eine 
toeibliche Belehrung toar, um fich unter ben hunberterlei oet s 
fchiebenen ©etoanbern auredjt $u finben, toetche bie ftet§ toed) 5 
fetnbe 5Jtobc hier ^ufammensuhäufen geboten hatte, baoon fonnte 



Digitized by Google 




midj fdjon ber erfte SBlicf auf tiefe *Dlannigfaltigfeit öon 
Schnitten , färben unb Stoffen überzeugen, 231 ) unb fo Der« 
banfte icr) benn meinen guöorfommenben ftührerinnen üorerft 
bie lleberjeugung, baß faft ade Ijier fid) jeigenben $teibung§= 
ftücfe, foroeit fie für Römerinnen beftimmt roaren, fid) tro^j 
oller 33erfct)iebenheit auf | brei ^auptgattungen jurücfführen 
liegen, auf bie stola, bie palla unb bie tunica interior, welche 
brei Stücfe jum ootlftänbigen 9lnjuge einer Römerin burdmuä 
eiforbertid) finb. 3>dj fanb alfo aufcer ben fdjon oben erroähn= 
ten, beiben (Sefchlechtern gemeinfamen $leibung§ftücfen, bie 
meifteng t)ier nod) bunter, öcr^ierter unb auä feinern Stoffen 
verfertigt roaren, als bie männlichen, auerft ba§ ^auptgetuanb 
ber berheiratrjetcn Römerinnen, bie stola, 232 ) b. h- eine bi3 auf 
bie güfce rjerabreicfjen&e, 233 ) faltige Sunica mit falben , an ber 
Seite aufgefcfylititen unb burdj Agraffen ^ufammenge^altenen 
Vermein, 234 ) bie iebodj aufteilen auch wegfallen, roenn bie 
barunter getragene tunica interior bergleidjen hat. Sie ift am 
imtem Raube mit einer breiten gatbel (instita) ocrfe^en, 235 ) 
! Quf welcher ber roefentlichfte Unterfctjieb biefer toei6lichen £)ber= 
| tunica Don ber männlichen beruht, unb bie, fo lange bie Stola nid)t 
\ gegurtet ift, auf bem 23oben t)infct)lcppt ; gewöhnlich aber roirb 
biefe fo unter ber SSruft gegürtet, baß baS hinter bem ©ürtel« 
banb herauf geflogene ©eroanb ^ier einen iöaufch t»on 5 a ^en 
bilbet, 236 ) roährenb e§ unten bie 3?ü§e ftd)tbar werben lägt unb 
nicht mehr beim ©efjcn Ijinbert. 2)affetbe mar aud) in ein paar 
* femplaren oorljanben, bie Dorn herunter ein bem latus clavus 
ber Männer entfpredjenber, breiter Streifen mit (Mbfticferei 
jiertc. 237 ) 2)a» 3roeite .£>auptftücf ber Weiblichen Reibung ift bie 
unfern Ttirtlog repräfentirenbe, 238 ) als lleberrourf über ber 
Stola getragene palla, bie an bie Stelle be3 gleich flu erwähnen* 
ben ricinium trat, ein grof$e§, m'erecfige» Stücf 3 e ug, welche^ 
\ gleich ber männlichen £oga gewöhnlich auf boppelte SBeife über* 
•} gctoorfcn, aud) bisweiten gegürtet roirb. 239 ) @» roirb nämlich 
enttoeber fo angelegt, baß man ein drittel beffelben über bie 
linte Schnlter fallen lägt, ben übrigen 5Ll)eit aber über ben 
föücfen legt unb nun entWeber über bie rechte Schulter nach 
I botn nimmt, fo bafj bie $atta ben ganjen Körper bebeeft, ober 
I ifjn unter bem rechten Strme t)inburd^3tet)t , fo bafc ber Sterine! 
bet Stola fichtbar bleibt, in beiben fällen aber ba§ ßmbe beä 

i 

! 

Digitized by Google 



124 



2. tfaptteL 



[HO] 



©etoanbeg toieber über bie Itnfe Sdjulter ober ben Itnfcn 9lrm 
äurüdgefdjlagcn toirb; auf beibe Birten aber 6ilbet e§ einen t)öd^ft 
malerifdjen Uebertourf, toie benn bie§ $leibung3ftüd überhaupt 
auf oerfd)iebene, bom ©efcfjmade ber Söefüjerin abhängige SQßeife 
in ben mannigfad)ften unb 3ierlid)ften SBinbungen um ben $ör* 
per gefd)lungen, aud) fdjleierartig über ben $opf gebogen toerben 
fann. 24 °) gaft nodf) reijenber aber nimmt e8 fic§ in ber Sßeije 
au§, tute e§ gletd) unferm boppelten (Sljiton oon jungen 9J(äb= 
<f)cn, freilid) aber aud) oon Sudlerinnen getragen toirb, 841 ) in= 
bem e§ Stola unb 5ßalla 3ugleidf) bilbet, bie 2lrme faft gana 
frei lögt unb lang fjerabfließenb mit feinem oberen, erft ber 
Sänge, bann toieber ber breite nadj gujammengcfdjlagnen unb 
mithin auf ber redeten Seite offen bleibenben | Steile, beffen 
beibe §ä(ften auf ben Schultern burdj Spangen jufammen= 
gehalten toerben, * 42 ) 33ruft unb Sauden bebedt, fo baß e§, toenn 
man biefe Spangen löft unb e§ nid)t gegürtet ift, ganj ootn 
Körper herunter fällt, toeäfjalb anftänbige TObdjen ftetä eine 
Untertunica mit Slermeln baruntcr ju tragen pflegen. 245 ) SBeibe 
$leibnng3ftüde aber toaren in oerfdjiebenen färben unb fotootjl 
oon SBolIe, al3 Don Scibe unb Iwlbfeibe 244 ) uorfjanben, aber 
aud) mit Stidereien. golbnen Streifen unb Tanten (patagia) 245 ) 
ober mit gotbgeftidten, purpurroten ©infa^ftüden (segmenta) 240 ) 
gefdjmüdt, unb aud) bie mir fdjon an leichtfertigen ^änjerinnen 
aufgefallenen, burdjfidjtigen ©etoänber 247 ) festen nid)t unb 
toaren fogar buret) ein paar rotfjfeibne, mit ©olb geftidte <£rem= 
plare bertreten, ba, toie meine gütigen Beraterinnen adf)fel= 
judenb einräumen mußten, felbft oon fittentofen grauen ber 
tjöc^ften Stäube öftere ftadjfrage bamad) ift, bie fie ju £>aufe 
felbft al3 ein^igeg ©etoanb, b. % al3 Untertunica, tragen follen. 248 ) 
9ll§ idf) aber l)ier neben ber to#a praetexta für unoerfyeiratljetc 
9)Kibd)en 249 ) aud) ein paar ganj bunfelfarbige Sogen Ijängen 
faf) unb oertounbert fragte, ob benn aud) bie grauen 3ur Xrauer 
eine £oga trügen, erhielt icf) ladjenb bie $lnttoort, baß ehrbare 
grauen ftd) toob,! Ijütcn toürben, in einer foldjen 2oga 311 er* 
fdjeinen, ba fie bie oorgefcljriebeue Xxatyt für lieberlid)c S)ir= 
neu 250 ) ober oerurtfjeilte (H) eb re darinnen 25 *) fei, toenn fie fid) 
auf ber Straße fef)en ließen, baß aber ber gute 9lpottopl)ane§ 
toofjl lange auf itjren Slbfafc toerbe toarten müffen, toeil jene 
©efcf)öpfe Oon biejer Xxatyt nichts toiffen möchten unb fidj 



Digitized by Google 



[111] 



Ü&eitete in föom gemalte Erfahrungen. 



125 



(ieber in einer 5Patta 25S ) ober bloö in einer foldjen furzen Sunica 
ofjne Falbel geigten/ 53 ) tote id) fie Ijier aud) aU %xa$t ber 
Stammten erblicfe, ba ifjnen eine Stola 311 trogen ftreng ber= 
boten fei, biefe (Bcbranntmarf ten aber fid) toof)l am liebften 
ganj in'S |>au3 oerfrödjen. 3dj mußte alfo meinet 3>rrtfjum» 
toegen reuig nnt SSerjeifumg bitten. Ungleid) einfacher, als biefe 
6unten £unifen, toaren natürlid) bie ben britten ^aupttrjeil ber 
grauenfleibung bitbenben toeißtoollnen Unterleiber (tunieae in- 
teriores ober subueulae), bie geroörjnlid) feine Bermel fjaben, 
eng am Körper anliegen, * 54 ) unb außer bem |>aufe nie ofme 
Stola ober fyaüa, bann aber gegürtet getragen toerben, 255 ) 3U 
§aufc jebodj feljr oft ba§ einzige ©etoanb ber Jrauen bilben. 
$a§ einzige linnene grauengeioanb , ba§ fid) mir geigte, mar 
ba* supparum ober ber supparus, 2Äti ) ein leid)te3 , bon ben 
Sdjultent bi3 auf bie f^ü^e Ijerabgeljenbeä, fonft aber ber Xunica 
afjnlidjeä ©eroanb mit Vermein, * 57 ) ba§ man ftatt ber Stola 
über ber subueula trägt. 258 ) | 9lnbre, gleidjfallg oorljanbene 
®arberobeftücfe ber grauen finb ba£ neurium,* 5 ») rocldjeS öor 
ßinfütjrung ber *ßalla allgemein getragen rourbe, Jefct aber nur 
nodj bei Söegräbniffen umgetoorfen toirb, 8ti0 ) ein oierecfigeä Stürf 
£udj, in ba§ man ftd) fnillt, inbem man e3 fcfjleierartig am 
ßopfe befeftigt - 61 ) unb über bie linfe Sdjulter ober ben linfen 
2lrm aurüeftoirft, ba§ aber nur ben Oberfört-cr bebeeft;- 63 ) 
cnblid) ein paar ©egenftänbc, über bie natürlid) flüchtig njn= 
toeggegangen unb nad) beren SÖeftimmung nid)t toeiter gefragt 
tourbe, baä ähifetttanb unb ber fdjon ermähnte Scr)urj für 
$abenbe. 3ene3 aber, ba§ getoöfmlicr) auä toeierjem Seber, 264 ) 
aud) aus ßeintoanb befielt unb, toie id) fpäter erfuhr, oerfdjiebne 
tarnen füfjrt, unter benen strophium ber gerobljnlidjftc ift, 2tJ5 j 
toirb über bie untere Sunica gefdjlungen, 266 ) um ben 33ufen 
ettoa§ §u Ijeben unb ifmx eine ftraffere, gefälligere gorm p 
geben, ober audj um eine 311 große güHe beffelben ettoaö §u be= 
fdjränfen. 267 ) 2Ba§ auletjt nod) ba§ Sdjufjroerf betrifft, 260 ) fo 
ftimmt e<3 mit bem ber Männer oöllig überein, nur baß e3 au§ 
feinerem ßeber (aluta) befteljt 269 ) unb öiel äierlidjer unb bunt= 
farbiger, ja felbft mit Seiben = unb ©olbfticfcrei oer^iert er= 
fct)eint. 27 °) gaft Ijätte id) nod) ein paar 2)inge 311 erroäfjncn 
oergeffen, bie aud} notb>enbig sunt ooKftänbigcn ^Injuge einer 
tömifd)en SDame gehören, unb bie id) bab,er l)tcr gleid)faE3 ber* 



Digitized by Google 



126 



2. Äopitel. 



[112] 



treten fanb, ben gädjer (flabellum) 271 ) unb ben Sonnenfd)trm 
(umbella). 27 *) (£rftere beftanben au§ *Pfauenfebern 273 ) unb 
bünnen £>ol3plättd)cn unb marcn Verfd)icbenttidj Deitert, leitete 
aber nur Von Seibc unb in Verfcf)iebcnen 3?arben Vorfjanben. 
üftadjbem idj alle bicfe §errlid)feiten fattfam Behaut fjattc, 
toä^ltc idj eine fdjöne, purpurfarbige 5ßalla au§, beten Stoff 
mir t)on ben grauen befonber§ angepriefen tourbe, unb Verab= 
fc^tebetc mi<$ von ifjnen mit bem Verbinblid)ften SDante. 23om 
SlpollopfjancS aber erfuhr id), al3 i<f> meine ©infäufe beja^Ite, 
baß er faft alle feine SBaaren felbft Verfertigen laffe, inhem fid) 
unter feinen SHaven eine namhafte ^In^a^l Sdmeiber unb 
Sdjneiberinncn, 274 ) Sdjuljmadjer, 275 ) unb felbft ein paar 23orten= 
roirfer (limbolarii ober lorarii) 3 ™) unb $ürfd)ner (pelliones) 277 ) 
befänben. — 3fn ber Söaffen^anblung , bie i<$ nun auffudjtc, 
fanb idj Vielerlei unb 3um %fy\t präd)tige unb tunftVotle Saasen, 
namentlidj Von Reimen unb Sdjilben, foroie aud) eine Wenge 
bloä für gelter beftimmte SBaffen, feine§roeg§ aber boä) 2ltte§, 
rca§ icf) 3U feljen toünfdjte, um eine vollftänbtge $enntnif$ | 
ber rbmifdjen SSeroaffnung 3u gemimten, unb fo bemühte idj 
mid) benn an einem ber folgenben Xage 3«tritt in ein faifer* 
lid)e3 3 eu 9^ aug (arroamentarium) * n ) 31t erhalten, toa3 mir 
aud) burä) eine Empfehlung be§ Sulpiciu§ feljr leidjt gelang, 
unb id) roill baljer fjier glei<f> 3ufammenfteEen , roa§ fidj an 
beiben Orten meiner 35eobad)tung barbot. S5or allen fingen 
finb Krieger = unb Rechter* ober ©labiatorenroaffen tootjl 311 
unterfdjeiben. 2öa§ nun bie erfteren betrifft, fo fanb idj bic 
einf ad) eren, jetjt abgefommenen Staffen einer früheren 3ctt natür= 
lid) nur nod) im ßeugfjaufe 31t fjiftorifdjer Erinnerung auf* 
beroaljrt. £>al)in gehörten befonberä bie frü^eften 33ron3erjelme, 
ober ridjtiger Sturmhauben, bie Völlig einem ehernen pileus 
gleiten, bie 8einroaubpan3er (loricae linteae), m ) bie bloä au3 
mehreren ßeinroanblagen befielen, unb bie bron3cnen Sd)ilbe - 80 ) 
unb SBeinfdjienen (oereae), 281 ) ftatt beren jetjt eine 5lrt S8ein= 
fleib Von Seber getragen roirb, ba§ eng anfd)ticfjenb bi» auf bie 
f)albc )ffiabe I)inabrcid)t unb 90113 gut 31t bem föiemengeftedjte 
pa^t, roomit bie Süfce bi3 über bie ßnödjel hinauf umroicfelt 
roerben. Die Söeinfdjienen mürben nur am regten Steine ge= 
tragen, 282 ) bebeeften, ber £örperform genau entfpredjenb 283 ) unb 
mit einem toeidjen Stoff gefüttert, nur ba§ fötie unb Scr)ien= 



Digitized by Google 



[113] 



SBeitcre in Dfom gemalte GrfatjnutQcn. 



127 



Bein big 311m $nöcrjel itnb hnirben hinten, too fte offen toaren, 
mit fernen jugejogen. 3d& M a & er auc h bergleidjen, bie mit 
teilet ßälatur verfefjen toaren. £>inftd)tlich ber feinte - 84 ) unter* 
fätibd man eigentlich jtoei Gattungen, eherne cassides 28 *) unb 
leberne galeae, 28fi ) bod) toerben beibe Sluöbrücfe aud) mit ein* 
onber Vertoedjfelt 287 ) unb galea ift jetft bie getobhnliche 23e ( }eidj= 
ming aller. 21 m jahlreidjften Vertreten fanb id) ^albfugelförmige 
§elme mit einem hinten Big 311m Dorfen verlängerten unb ettoag 
aufgebogenen, Dorn aber bie Stirn big 3um 9Iuge bebetfenben 
ÜJMallranbe unb p beiben Seiten angefügten Söacfenftüefen 
(bueculae) , 288 ) bie unter bem &inne ^ufammengebunben toer= 
ben. 289 ) 2Iuf bem Scheitel 3eigt ftd) ein einfacher 9JMaflfnopf. 
S)ie §elme ber Genturtonen unb ^ö^n:en Anführer Ijabcn im 
(Sanken biefelbe $oxm, nur baß fte getoöfjnlich im Warfen ettoag 
tiefer ^inaBgetjen unb ftatt beg einfachen Stirnfdjilbeg einen fehr 
breiten, ettoag Vortretenben unb nad) oben gebogenen föanb, ober 
audj gleich unfern altgriedjifchen Reimen ein toirflidjcg Stifter 
fjaben. 290 ) S)en |>auptunterfchicb jeboch bilbet ber £>elmbttfd), 
crista ober iuba genannt, 291 ) ber geroöfjnlitf) aug brei, 29 *) aber 
| aud) mehrern aufredet ftehenben unb nach klugen herabfjangen= 
ben, ettoa 1V 2 langen 293 ) gebem ober aud) aug föoß* 
fiaaren 294 ) Von rotier, toeißer ober fchtoarjer fjfarbc 295 ) Befielt. 
2luch biefc §elme toaren öfterg mit funftreichcr ßälatur ver= 
jiert. 296 ) S5on *ßanaern (loricae) 297 ) erblicfte id) im 3cugf)aufe 
außer ein paar Veralteten Seintoanbfollern, 298 ) bie aud) tooljl 
nie in allgemeinem (Gebrauche getoefen ftnb, Vielerlei Birten. 
$m jjahtreidjften Vertreten toaren bie ietjt allgemein üblichen 
Seberpan^er mit ^etallüberaug, beren Sefdjaffenheit folgenbe ift. 
5ünf big fteben, ettoa brei ginger breite unb auf fieberriemen 
aufgeheftete Streifen Von (£ifen= ober SBronjebled) bebeefen bie 
Söruft Vom 9kbel an big unter bie 2ld)feln unb toerben mit 
§afen um ben Körper gegürtet; an biefeg Söruftftücf (pectorale) 2 ") 
fließen ftdt) oben vier big fünf ähnliche 9JtetaEftrcifen §um 
Sdjutje ber Schultern (humeralia), 300 ) bie toie Sragbänber an 
jenes angeljaft toerben, Von beffen unterm föanbe enblid) nodj 
einige biefe Seberftreifen ober 9JtetaEfdjienen herabhängen, um 
ben Unterleib ju fdjütjen. 301 ) $on ben brei anbern Sorten 
toaren nur toenige djcniplare Vorljanben, nämlich juetft VoU= 
ftänbige, aug einem SBrnft- unb föücfenftücfe beftehenbe detail* 



Digitized by Google 



128 



2. Jtapttel 



[114] 



panjer, bie auf ben Schultern burcf) Agraffen ober fibulae ju* 
fammcngel)altcn toerben 302 ) unb ber $örpergeftalt nach 23mft=, 
Sauch= imb föippcnform fo getreu nachgebitbet finb, ba& fie 
ftcf) allen gforttten be§ Körpers feft anfdjmiegen fönnen 30 ') unb 
fclbft tüte ein au£ @rj getriebener mcnfrfjlidjer föumpf crfcheinen; 
fobann ben ganzen Dberförper bebecfenbe <8chuppen= unb föetten- 
pan^er (lorieae squamatae 30 *) unb loricae hamis consertae), 305 ) 
bie ööllig einer furzen, eng anfd)lie§enben £unica mit falben 
Vermein gleiten. @rftere, bie auch bie faiferlicfje ©arbe ober 
bie ^rätorianer tragen, 306 ) beftcfjen au§ fleinen puppen bon 
(SKfenbledt) , bie auf ßeber ober ßeintoanb aufgenäht finb unb 
mannigfache 5 orinen ä^igen, 307 ) letztere aber finb au§ eifernen 
fingen ^ufammcngefügt. 3Ü8 ) SBefonberS jebodt) behmnberte idt) 
in ber SBaffenfjanblung ein paar f oftbare, für Anführer be= 
ftimmte SBronjepanäer, ben einen unten gerabe unb mit ©ct)up= 
pen bebest, ben anbcrn aber Oon ben Ruften nach bem Unter* 
leibe ju au§gefdt)toeift unb ohne ©puppen, bie beibe mit ein* 
gelegtem, in «Silber getriebenem S9ilbroerf, unb atoar jener mit 
mehrern ©orgonenföpfe, $lbler, Stoffe unb berglcicfjen jeigenben 
3JlebailIon§, biefer aber mit 5lrabe§fen unb einer Victoria auf 
einem SSiergefpann prachtoott | öerjiert roaren. 309 ) 2Ba§ bie 
Sdjilbc betrifft, 31ü ) fo zeigten fidf) mir brei an ©rö&e unb %oxm 
oerfdjicbene (Gattungen, fcr)r große, öierecfige (scuta), größere 
runbc (clipei) unb f leine runbe (parmae), fömmttidt) theilS in 
einfacheren, tfjeilS in mehr ober roeniger bewerten ßjemplaren. 
2)a3 scutum be§ fchtoeren gfugbolfö lägt fidt) füglidt) mit einer 
6tubentf)ür Dergleichen, 3U ) benn e3 beftefjt au§ einer boppelten, 
mit ßeber überfpannten ßage öon £>°ls 312 ) unb §at eine ßdnge 
üon 4, eine Söreite öon 2*/j fjufj, 31 3 ) babei ift c» mit einem 
9Jtetauranbe umgeben unb in ber Glitte mit einem SBucfel 
(umbo), 314 ) an ber inncrn 6eite aber mit einer, öfters jebodt) 
mit ätoei £>anbfjaben (ansäe) 315 ) öcrfefjen. 3$ f ano e§ * n oer 
öerfchiebenften Söeife theilä mit Malerei, tljeilS mit ßälatur 
öer^iert, 31ü ) bie gewöhnlich in einem ober ein paar Äränjen 
um ben umbo Ijer unb aufjerbem in 23It^ftrat)len unb geflügelten 
S)onnerfeilen , in einfachen unb boppelten Ubiern u. f. ro. be= 
fteht. 317 ) 2)er clipeus ift öon ^rj, 313 ) oöalrunb 819 ) unb ge= 
wölbt, 320 ) fjat ' ebenfalls eine ober atoei ganbljabcn 321 ) unb, 
bie Malerei natürlich abgeregnet, biefetben Weiterungen, tote 



Digitized by Google 



[115] 



Söeitere in 9fom getnadjte Erfahrungen 



129 



ba§ 8cutum. $)ie parma enblich, eine ÜEßaffe be§ leichten 3fufj= 
toolfö unb bet heiteret, ift fteiätunb, 3s,5i ) ^ölt etroa btei Qatfc 
im S)ut<hmeffet unb beftefjt au§ £>oIa, mit ßebet übetjogen. 
%ü§ fie fanb idt) mit cälirten ßotbeetftänaen unb in bex SJcitte 
meiftenä mit einem *Dtebufenhau})te öer^iert. 823 ) Unter ben $n= 
griffötüaffen inteteffttten mich befonbetS Sic Schroetter (gladii) 324 ) 
iljtet fdjön geformten (Griffe (capuli) unb if)tet teichbet^ietten 
©Reiben (vaginae) roegen. £>ie Schroetter ber Börner ftnb abet 
Don boppeltet $lrt, fogenannte gattifdje öon ziemlicher Sange 
unb Schroete, nur mit einer Schneibc unb ohne Spi^e, bie, 
als nur jum §iebe tauglich, gegenroättig roob,l nicht mef)t in 
©ebtauch ftnb, unb bie jeljt ollgemein üblichen hiäbanifchen, 325 ) 
furj (nur für bie Reiterei etroaS länger), 82ü ) breit, jroeifchneibig 
unb mit einer Spitze (mucro) betfeljen; alle aber fjaben nur 
einen furzen ©riff ofme §anbfd)ufe butd) Stid)blatt unb 33ügcl 
unb werben entroeber an einem über bie Schultet ^ängenben 
unb mit ©Quallen unb 33ucfeln betgietten SQßehtgehänge (bal- 
teus), 327 ) ober an einem um ben fieib gefnüpfteu ©Uttel (cin- 
gulum, cinetorium) 3,s ) auf ber redjten Seite getragen, roäljtenb 
an ber ftnfen Seite ein bolchattigeä Sd)la<f)tmcffer (pugio) 
ftedt. 829 ) S)ie bronzenen (Griffe ber befferen Schroetter ftnb 
uetltch mobellitt unb enbigen meiftenS in | einen $lblet = obet 
vötoenfopf, bie Scheiben betfelben abet aeiefmen ftch oft butdj 
funftteiche Miefatbeit oon eblen *Uletallen au§. ©et Söaffen* 
jublet jeigte mit namentlich ein foftbateä Schroctt, ba§ et 
nebft bem fcf)on etroähnten ^anjet mit bet Sßictotia auf 23e*. 
ftettung be§ $aifet§ füt ben 5)littegenten ßuciu§ 2Betu£ fyabc 
anfettigen laffen unb roeld)e§ zugleich mit jenem in ben nächften 
lagen nach Stytien gefenbet roetben roütbe, um benfelben bei 
feinet beootftehenben SSetmählung mit ßueiüa, bet Sottet be§ 
ßaifetä, ju fchmücf en. 3S0 ) Die Scheibe beftanb au§ maffioem 
Silbet unb roat mit sroet hettlicf)eu IRelief^ unb bem 9ttebaillon 
be§ gemeinfamen 2öohltf)ätet§ unb 2lboptiboater£ beibet ßaifet, 
bc§ 3lntoninu3 H3iu§, gefchmütft, 331 ) roäljtenb fidt) aujjct anbetn 
Set^ietungen auch oiet golbne Dringe füt ba3 . 2ßehtgef)änge 
batan fanben. 332 ) S)ie öetfehiebenen Speete (hastae, veruta, 
lanceae) unb jiEßutffpiefce (pila unb iacula), unter benen mir 
nur ba§ pilum butdj fein übetauä langes (Stfen auffiel, bie 
Otogen (arcus) mit iljten oft jietlichen Äödjetn unb bie Sd)leu= 

Som I. 2. «uflage. 9 



Digitized 



130 



2. flapttcl. 



[116] 



bem (fundae), -cm 'betten eä nicht oiel feljen gab, ertoähne id) 
nur ber Sollftänbigfeit toegen. äöett mehr nahmen bie gelter« 
toaffen meine Slufmerfiamfeit in Slnforucf), bie ganj anbre, gutn 
Zfyil ^öc^ft eigentümliche formen geigen unb grö§tentheil§ 
reich serviert, ja oft mit Siettatfjen gerabeju überlaben finb, 
toooon mich gu überzeugen ber anfehnliche $orrath ber 2Baffen* 
hanblung Gelegenheit bot. 9lm meiften fällt ber Unterfchieb 
3tt>ifd)cn ben Rechter = unb $riegerhelmen auf. (£rftere, bie 
toeniger eng an ben Äopf anfchliefcen, al§ Severe, unb ein toeit 
£lumöere§ unb ungefälligere^ 2lu3fehn haben, toeidjen öon biefen 
befonberS burcf) ben breiten, fdjtoerfälligen unb toeit abftefjenben 
9tanb, ben oft feltfam geformten $amm unb ba§ grofje unb 
complicirte 33iftr auffallenb ab, toäljrenb ber eigentliche, meiftenS 
mit oerfdjiebenen 9telief3 333 ) bewerte ^elmfopf mit bem ber 
$riegerhelme übereinftimmt. 2)er $anb S34 ) ift getoöfjnlich oom 
in bie §öl)e unb hinten herunter gebogen, ber eigentlich für 
ben Üto&fjaar* ober geberbufch beftimmte unb in biefem Salle 
oben mit fleinen Sötern am föanbe burchbofjrte Ramm aber 
toar au mannen Reimen gar nidjt für einen folgen eingerichtet; 
toenigften§ fah ich einen folgen, ber oom in einen ©reifenfopf 
enbigte, unb einen anbern, ber mit Relief § öerjiert, nach fingen 
mehr eine bieretfige, aU ftchelförmigc ©eftalt hotte, 'unb bei bem fid) 
au ber ©eite ber §clml)aube eine fchnetfenförmig gctounbene 
|>ülfe jur | Aufnahme eine§ aufregt ftehenben Seber* ober 9co§= 
haarbufcheä geigte. 2)a§ ©eltfamfte baran aber ift ba§ au§ 
oter Stücfen äufammengefe^te $iftr, toelcheä unten au§ gtoei 
mafftoen, jutoeilen gleichfalls mit IReliefg ge[<hmücften platten, 
oben aber au3 jtoei anbern bergleichen mit Dielen ßöchem 335 ) 
befteht, toelchc, ebenfo jum ^inburdjfehen, toie gum 6chutje für 
©tim unb klugen beftimmt, mit bem obern $anbe an ben 
Schirm be§ £>clm£, mit bem untern aber an bie untern, 9Jhmb 
unb Äinn fchütjenben platten befeftigt finb. Die tljettS oier* 
ecftgen, theilS runben unb ftarf getoölbten Schübe gleiten im 
©anjen benen ber Solbaten, nur baß fte leichter unb berjierter 
finb, al§ bie meiften berfelben; boch fah ich ÖU( h c * n§ Don 9 an 3 
abtoeichenber gorm, toelche§, toie man mir fagte, ben tarnen 
galerus führt 336 ) unb gutn Schule be§ £alfe§ beftimmt, an 
ben Bermel be§ linfen 2lrm§ befeftigt toirb. @3 hotte eine ber 
g?orm ber 2ld)fel unb be§ £)berarm§ entfprechenbe , öortretenbe 



Digitized by Google 



[116 297] 



Sßettere in 9tom gcmadjte Erfahrungen. 



131 



SBölbung, Don toeldjer gu beiben Seiten eine mit Reliefs (einem 
Serhile§* unb ein paar «ftarptyienföpfen in 9ttebaitton8) Der* 
gierte platte mit abgcrunbeten (Scfen emporftieg. gedjterpanger 
geigten fidfj mit nicht; bagegen fah ich aufcet ungemein teidf) 
gefdfjmücften SSeinfchienen mit fjetrlidjen 9tclief§, oerfchiebene 
t^eaterma^fen , 33ogelfiguren u. f. to. barftellenb, aud) ber* 
gleichen Slrmfchienen füx ben testen Oberarm, toie fie oon 
Kriegern nie getragen tourben. £)ie Schtoetter unb $)old)e 
gleiten benen ber Setjtern; gu bert Slngrifföto äffen ber ©labia* 
toten aber fommt auch noch eine gang eigentümliche, eine brei* 
3acfige £>atpune (fuscina obet tridens), 337 ) toomit bie fogenann* 
ten retiarii ihren Gegner, ben fle mit einem if)tn übet ben $opf 
geworfenen 9te^e an fid^ gu gieljen fudjen, toenn ihnen bieä ge= 
hingen, gu tobten pflegen, toie fidf) fpäter geigen toirb, toenn ich 
t)on ben g?echterfpielen ber Börner toerbe fprechen fönnen, benen 
beigutooljnen e§ mir bi§ jefct noch an Gelegenheit fehlte. ;tJ ") — - 
SBä'hrenb id) noch biefe 2Baffen muftere, bringen mir gang au§ 
ber 9lähe bi§hormonifd)e £öne oerfchiebener mufifalifcher 3n* 
fttumente in'§ £)$x, benen ich nach $erlaffen ber 2öaffenf)anb= 
lung nachgehe, ba ich ooraugfefje, baß fie au§ einet 3fnftru= 
tnentenhanblung fommen muffen, too ich to eitere Gelegenheit 
finben toerbe, meine $enntniffe gu bereichern. 3>df) ^ a ^c mich 
md)t getäufcht unb trete alfo in ben*8aben ein, too idt) alle 
möglichen ^nftrumente oon £olg, ©dn'lbfrot, Elfenbein unb 
9JcetaU gum Verlauf auägeftellt unb mehrere *ßerfonen, auch 
einige locfere (£itherfpielerinnen unb glötenbläferinnen, mit *ßro= 
Biten betfelben befdc)äftigt finbe. 9lu<h ich gefeite mid) gu ihnen, 
faufe, nur um nic^t gang leet toieber fortgugehen, eine elfen* 
Beinerne Qflöte unb toirfe mir öom Sßerfäufer bie (Urlaub* 
ni§ au§, meine SBipegierbe befriebigen unb mir 2We3 genau 
Befehen, auch ihn um Belehrung über ben Gebraut ber mir 
nod) unfcefannten 3lnfirumente bitten gu bürfen. | £>ier fanb ich 
benn guerft bie berfchiebenften Saiteninftrumente (unb batunter 
aua) faft alle bei un3 in Qkiechenlanb gebräuchliche), beren 9luf= 
Ballung ^ier folgen mag. Sie gerfallen in brei klaffen, bie 
%a mit i^ren 9lebenatten , bie (£itt)er unb bie §atfe. £)ic 
Styra, 339 ) bie fid) befonbetl gut Begleitung Ititifdfjet ßieber eignet 
unb toohl eher, al§ bie Zither erfunben tourbe, toirb oon einem 
ou§ bem $ucfen= unb S3aua^f^ilbe ber Sdjilbfröte 3i0 ) gutammen* 

9* 



Digitized by Google 



132 



2. RapittL 



[298 



gefegten, gefdijloffenen Sdf)allfaften gebilbet, 341 ) in beffen füx bie 
$oxbexbeine be§ Xfyaä beftimmte Deffnungen bei ben meiften @£em* 
plaxen, bie id£) falj, bie §öxnex einer 3^9^ 342 ) mit ben 2öuxael= 
enben, bei anbexn abex audfj nur fjornförmig auSgefcfytoeifte §ola- 
ftäbe eingefügt toaxen, bie in bet 9lälje ifjxex Spiijen ein £luex= 
ftab ober 3fodf) öexbanb, toäl>xenb auf ba§ flad)e SBaud&fd&üb 
ein Steg gefegt fear, über toeld£)en bie im Sdjalliaften mit 
ßnoten befeftigten Saiten gekannt unb oben enttoebex einfach 
um ba§ %oä) geklungen toaxen, ober buxdf) SBixbel öexmittelft 
eine§ Stimmfd()lüffel£ gekannt touxben. 343 ) £>ie Qdfyl ber 
£)axmfaiten 344 ) toax fe^r t>exfd£)ieben , 345 ) meiftcn§ fieben, bodf) 
autf) ad£)t bi§ ätoölf, 846 ) bei einem (%emplaxe fogax fünfaefjn, 34 7 ) 
tote fid) benn überhaupt aud§ ba§ gange 3>nftrumerit bex gorm 
unb äßexgiexung nadj fe^r toexfcfyieben geigte, ba e§ ftd) im Sauf 
bex fyittn immex meljx DexöoEfommt §at unb immex leidster 
unb aiexliäjex getooxben ift. Uebxigen§ toixb e§ gtotfcljen ben 
$nien gehalten unb bie Saiten mit einem au§ $>olg obcx (Hfen= 
bein beftefjenben Stäbd£)en, bem Spiectrum, 348 ) Qeftrtc^en. fjfex* 
nex fanb idf) audf) unfxe 9lebenaxten bex Sfyra, bie $axbt)tu3, 349 ) 
ein tieftönenbeä 3>nftxument, ba§ fid& t)on jenex blo§ buxd) un= 
gleid(j gxößexe £änge, alfo audf) bex Saiten, untexfdfjetbet, unb 
bie ^od)tönigc, nux mit triex fragen Saiten bekannte 350 ) Sam= 
buca. 351 ) Dagegen fxagte idf) oexgebenä nadf) unfxex $ecti§ 352 ) 
unb 9Ragabi§, 353 ) bie man in $om nic^t gu fennen fdfjeint. 
9tun xid)tete idf) meine Slufmexffamfeit auf bie (Sitljexn, 354 ) Don 
benen idf) fdfjön mit ©ffenbein, ja felbft mit (Mb fcexgiexte 355 ) 
öoxfanb. £)ie (Sitljex untexfdfjeibet fidf) öon bex ßtyxa nament* 
lidf) buxdf) iljxen iriexedftgen, au§ $olg=, ^JJletaü^ ja felbft ©Ifen« 
beinplatten beftefjenben SdfjaEfaften, an toeld£)en fidf) gtoei ho^Ie, 
ebenfalls buxdf) ein mit Söixbeln gum Spannen bex Saiten tiex= 
feljeneä Guexljolg obex %oü) bexbunbene 5lxme anfd^liefeen. £)ie 
©xöße xid£)tct fidf) nad§ bex $a$l bex Saiten, bie immex eine 
ungleidfje ift (brei, fünf, fieben, neun), unb ba§ ^nftxument, ba§ 
balb mit, balb oljne ^lectxum gefpielt .toixb, 356 ) eignet fidf) be* 
fonbex§ jux Begleitung feierlichen ©efange§, toixb abex and) 
nid£)t feiten felbftftänbig unb oljne ©efang benutjt. Unter ben 
fid^ mix ^ier geigenben Sit^exn öon bex tiexfdfjiebenften, nux in 
bex §auptfa(he fidf) gleidfjbleibenben ©eftalt, )af) ify aud§ eine 
ägt)ptif(he, bie einen Ijalbfugelföxmigen Sd^allfaften unb öiex 



Digitized by Google 



[171] SQBeitete in 9iom gemalte Erfahrungen. 133 

Saiten auf einem langen unb Jamalen ©riffbrete tjatte. 357 ) 
$ie britte klaffe her ©aiteninftrumcnte enblia) bilbete bie 
unjrer 2Ragabi§ fe^r äljnlidtje |>arfc ober ba§ Sßfalterium, 35s ) 
ba§ feiner breiedfigen ©eftalt toegen aud) Xrigönon genannt 
toirb. 359 ; ©eine benx ©pielenben jugetoenbete unb nad) oorn 
gefrümmte ©eite ift ber Ülefonanaboben , in toeltfjen bie tiefen 
mit bem toorbern oertifalen Strme paraEet laufenben unb naef) 
hinten immer fürjer toerbenben Saiten mit Änöpfdfjen befeftigt 
unb unten um ben Ijoriaontalen|britten'[unb auf bem Sdjoofje 
be§ ©pielenben ruljenben %cm, ' iG0 ) ber bie ©teile beö 3>odj§ ber 
Gitljer bilbet, gefd)lungen ftnb. 361 ) | — Die anbre Hälfte beS 
9Jtagaain3 enthielt bie 39la3inftrumente. 9lm ja^lrei^ften froren 
fjier bie glitten 862 ) Vertreten , unb tfoax fotoot)! bie ein*, al3 
bie boWelröfjrigen , auä 23udj3baumIjola , tfnodjen unb (Elfen- 
bein, 363 ) ganj rote bei un§ in ©riedjentanb. ÜBon CErfteren toaten 
aud) noct) einige alte, fur^e unb blo§ brei bi§ oier ßöd^er jeigenbe 
oorljanben, 864 ) bie meiften aber toaren oon neuerer Gonftru= 
ction, verlängert unb audj mit ©eitenlöd^ern oerfeljen, bie burd) 
ßlappen ober öielme^r aum Sßerfcfjieben eingerichtete $flöcfcf)en 
ober äöirbel geft^loffen unb toieber geöffnet toerben fonnten. 
Sei (Einigen berfelben toar ba§ föoljr am untern Snbe ge* 
frümmt unb erweiterte fief) bafelbft nadf> ^Irt ber 5£uba ober 
be§ £>orne3, 365 ) unb eine foldfjc glöte Reifet eine pljrtygifdfje 366 ) 
ober berec^ntifcf)e. 367 ) Die jefct in allgemeinen ©ebraudf) ge= 
lommene Doppelflöte 368 ) beftefjt au§ atoei fööfjren, bie enttoeber 
mit atoei gefonberten ober mit einem gemeinsamen ^unbftücfe 
oon $ot)r geblafen toerben. Die mit ber redeten ©eite be£ 
5Jlunbe§ geblafene unb mit ber redeten £>anb gegriffene tibia 
dextra giebt burdfj tuenigftenä brei Södfjer bie tieferen, bie linf§ 
geblafene tibia sinistra aber burdf) minbeftenS öier ßödjer bie 
leeren Xöne 369 ) unb jtoar fo , ba§ auf beiben fööfjren toieber 
bie bem 9ttunbftücf näheren ßö<f>er Ijöljere, bie bon i^m ent= 
femteren aber tiefere £öne Ijerborbrtngen. 370 ) 9Jtit ber redeten 
beginnt man getoöljnlicf) 371 ) unb fällt bann mit ber linfen ein, 
toe^alb jene incentiva, bieje aber succentiva fjeifjt. 372 ) äöeibe 
tftot)te ftnb meiftenS oon gleid&er ßänge unb ©eftalt, bodj audfj 
aufteilen oon ungleicher, unb baljer unterfd&eibet man tibiae 
pares unb impares. $n legerem ftaVit ift baä eine 9tofjr ge= 
rabe, ba§ anbre, turaere, aber unten kornartig gefrümmt unb 



Digitized by Google 



134 



2. tfapitel. 



[172 117] 



3u einem ©djattbecher erweitert. 373 ) ©elbft unfre ©hrinj 374 ) 
fehlte nid^t, b. fj. bie au§ meuteren , meiftenä fieben ober neun, 
burefj 2ßadf)§ oerbunbenen ©tücfen IRohr Don ungleicher Sänge 
befteljenbe $irten= ober Panflöte, bie am 3Jhmbe hin= unb fjer* 
geführt unb fo geblafen wirb, in ber eigentlichen *Dcuftf aber 
nic^t in (Gebrauch ift. 3ntereffanter toaren mir bie mirgröftten= 
tljeilä noc^ unbekannten ^etallinftrumente, 375 ) nämlich bie 
£uba, 376 ) eine gerabe, fidt) nach oe * 9#ünbung §u bebeutenb 
erweitembe *Ucetallröhre , bie butch ein bedjerartigeä 9Kunbftüc£ 
au§ Knochen 377 ) geblafen wirb, einen rauhen unb tiefen £on 
fjat, 378 ) unb bie man nur beim £>eere, bei Opfern, feftlichen ©fielen 
unb ßeicf)enbegängniffen ju hören befommt ; ferner ber ßituuä, 379 ) 
eine gefriimmte, bem gleichnamigen 5lugurftabe ähnliche £uba öon 
höherem £one, 38ü ) bie nur öom Militär, namentlich ber Dleiterei, 
ju Signalen gebraucht wirb; fobann ba§ |)orn, 381 ) eigentlich nur 
eine üerlängerte unb über ben $opf be§ 33läfer§ nach Dorn 9 e= 
frümmte £uba, unb bie fehneefenförmig gefriimmte SBucina, 382 > 
beren man fich beim Militär, 383 ) beim Olafen jur £afel 384 ) unb 
im §irtenlcben bebient. 385 ) ßnblicf) fanben fich, oo™* Richte 
fehle, wa3 al§ 2Rufi!inftrument in Üiom benutzt wirb, auch noct) 
bie $anbpaufe, 386 ) bie Söecfen 387 ) unb bie ^oljflappern, 388 ) 
ja felbft bie ägtjptifche metattne 3fte! lapper 38J ) öor. | — ©o 
f ehrte ich benn au§ ben äßerfftätten unb $aufläben , an beten 
äöänbeu ich nicht feiten auch Malereien gefunben hotte, bie fidj 
auf bie barin betriebenen ©efdjäfte belogen (wobei aufteilen auf 
brottige Stteife aHerliebfte Amoretten bie ©teile ber Arbeiter 
vertraten), 390 ) ober bie barin öerfäuftietjen ©egenftänbe bar* 
ftellten, immer reich an Erfahrungen, aber freilich auch weiftenä 
mit giemlich leerem Beutel nach §aufe gurücf, ba ich, im nieine 
28iftbegierbe ju befriebigen, gewöhnlich aud) fleine Einkäufe 31t 
machen genötigt mar. 

9lnbre intereffante Erlebniffe biefer Sage toaren folgenbe. 
3uerft mar ich f° glüeflich ben $aifer gu fehen, ber fich eben 
in ööEigem ©egenfat} gu bem ^runfe früherer $aifer, öon bem 
man mir faft unglaubliche 2)inge erzählte, blo3 öon einigen 
Wienern unb Klienten begleitet, gleich iebem gewöhnlichen ©e= 
nator, öon bem er fich nur burdj bie faiferliche ^urpurtoga 391 ) 
unterfchieb, in eine ©enatäfitmng tragen lieft, benen er feljr 
häufig beiwohnen foll. 39 *) Er ift ein 2Jtann öon 43 fahren 393 ) 



Digitized by Googl 



[118] Seitcrc in 9tom gemalte Erfahrungen. 135 

unb ettoaS fränflichem, aber ^öd^ft toürbeöollem 2leußern, beffeit 
etnfte, fidj faft nie öeränbembe Lienen fchon auf ben elften 33licf 
ben ftrengen, ftoif<f)en ^ilofophen öerratfjen. 394 ) 2)enn toie 
Ijerablaffenb er auch bie ^Begrüßungen ber ihm 39egegnenben, 
bie fo refpectöoll flehen blieben unb $ur Seite traten, 395 ) baß 
e§ ber anteambulones toafjrlich nicht beburft hätte, unt feinen 
Srägem $latj au fdjaffen, nach allen Seiten Inn ertoiberte, unb 
fo hulböoll er auch ein paar ihm überreizte 23ittfcf)riften ent* 
gegen nahm, 396 ) fo umfpielte bodj fein Sögeln feine feft* 
gefcfyloffenen Sippen unb feine 3üge trugen beutlich ben Stempel 
l)äu3lid)en ÄummerS unb brüefenber föegierungSforgen. ©in 
paar £age fpäter hatte idf) allerbingS Gelegenheit ifjn auch 
oon größerem ©lan^e umgeben 511 erblicfen, als er feiner ab« 
reifenben Tochter SuriUa baS ©eleit bis Srunbiftum gab, 397 ) 
too fte fidf) au ihrer Vermählung mit SuciuS 23eruS nach Elften 
einfehiffen foECte; \a SulpiciuS öerfprach mir fogar, mich an 
einem allgemeinen (SmpfangStage bem $aifer felbft Dorfteilen 
)it toollen, toenn er öon feiner tReifc aurüefgefehrt fei , unb ich 
freue mich fchon jefet barauf, auch biefeS merftoürbige CSreig* 
niß meinen ßefern berieten 31t fönnen. — ^ferner toar ich auch 
3euge eines feierlichen SBegräbniffeS. (Sine in ben 23ormittagS= 
ftunben 398 ) öor einem anfeljnlichen £>aufe beS 23icuS *ßatriciuS 
I)in = unb fjertoogenbe unb fich in baS §auS felbft hineinbrän* 
genbe StolfSmaffe, fotoie mehrere öor bemfelben haltenbe Söagen 
enegte meine ^ufmerlfamfeit, unb als ich auf ^Befragen meine 
fetjon burdE) eine öor ber Xfjür ^ingepftanate (Stj^reffe 39 ) öer» 
anlaßte SSermutfjung beftätigt fanb, baß eS fidf) Ijier um ein 
33egräbniß unb jtoar einer ^od^geftettten $erfönlichfeit Ijanble, 
unb erfuhr, baß bie Seiche beS früheren ßonfulS SejtiuS Sa= 
teranuS 40ü ) noch auSgeftellt ju fet)en fei, baß man ft<h aber 
bereite sunt Seichenjuge öerfammle, fdt>tcfte ich meine Sänfte 
nac^ $>aufe jurücf unb befdf)loß ber ganzen Zeremonie bei= 
jutoohnen, bie, fo feierlich ffe au( h f e * n fottte unb fo große» 
Schaugepränge fich auch oa & ß t entfaltete, boct) in golge fo man= 
eher bamit öerfnüpfter Seltfamfeiten toenig geeignet toar in 
eine emfte ober gar traurige Stimmung 3U öerfe^en. Sluct) ich 
fuchte mir bafjer 3utritt in'S £auS ju öerfdfjaffen, too natür* 
lieh bie ber 5luSftelIung ber ßeid(je öorhergeljenben §anblungen 401 ) 
fchon öerrichtet tüaren, unb fanb im Atrium 402 ) bereits eine 



Digitized by Google 



13(5 



2. Äapitet. 



[119] 



9Jtenge Seibtxagenbex oexfammelt, in ber Glitte beffelBen aber 
lag auf einem Ijol^en, mit golbbuxdjtoixften 5pux$)uxbecfen öe= 
tjangenen unb mit SBlumen unb ßauBgettrinben befränjteii 40S ) 
5£obtenBette (lectus funebris), Don bem faft nux bie atexlicf) 
au§ (Elfenbein gefdmifcten gü&e §u feigen toaxen unb neben 
toelcfyem ftlbexne Sftaudjpfannen i^xe 2Bofjlgexüd)e auäftxömten, 404 ) 
bie Seidje felbft, baä in bie gerichtete ©eficf)t bex £fjiixe 
äugefeljxt , 405 ) mit bex toga praetexta bef leibet 408 ) unb ba§ 
§aupt mit einex ifjm im ßeben ju Xfyil getooxbenen golbnen 
ßljxeufxone gejiext, 407 ) im SJtunbe abex ben üblid)en ©eftexa 
alä gäf)xgelb füx ben ©f)axon fjaltenb, 408 ) toäljxenb meljxexe 
Sictoxen ein Irinjubx&ngen ju il)x bexljinbexten. 409 ) 3fe|t fox= 
bexte bex 9lnoxbnex be§ ßei^en^ugS (designator) 410 ) jux 2MI= 
bung beffelbcn auf unb 5ltte§ ftxömte nun h)iebex auf bie 
©txafje !jinau£, too fid) bex 3ug in folgenbex Oxbnung ent= 
tuicfelte. 33oxau8 fcfjxitt ein 9Jhiftfd)ox bon aeljn 9Jtann (siti- 
cines) 411 ) 5£xauextoeifen blafenb unb iljnen folgte eine Slnaaljl 
$Iagetoeibex (praefieae), toeltfje in fet)x unmelobifdjen Xönen 
ein ßoblieb auf ben Jßexftoxbenen anftimmten. 412 ) 9hm abex 
exfdjien ju meinex nicfjt gexingen SSextounbexung aud} ein §aufe 
bon ©ctyauftrielexn (mimi), tnelc^e mdf)t ettoa nux auf ben S5ex s 
ftoxbenen paffenbe ©teilen txagifdjex 2)icf)tex xecitixten, 41i ) fon- 
bexn au<f) jux SBeluftigung bex 3"fä)Que* Iomif(^e ©cenen auf* 
füfjxten, in toeldjen bie tum Einem bexfelben baxgefteHte *ßex= 
fon be§ Sexftoxbenen felbft bie ^aüptxoüe hielte, inbem mandje 
Eigenheiten unb ©onbexbaxfeiten beffelben auf lädjexlidje SBeife 
nadjgealjmt unb bexfpottet touxben, 414 ) n?a§ auf midj einen fet)r 
bexlefgenben Einbxucf machte. ^Rtd^t minbex fonbexbax fanb id) 
e§, bafj nun me^xexe ^ßexfonen mit 2öad§§ma§f en 4,r> ) unb im 
(Softum fxü^exex 3eiten, fotoie mit ben «Snftgnien bexfdjiebenex 
©taat§ämtex gefc^mürft 416 ) exfd)ienen, hielte bie SUjnen be§ 
Ukxfioxbenen in möglidjft txeuem (Sontexfei baxfteEten, unb bie 
Bereit fte^enben SBagen befteigenb 417 ) untex Soxtxitt bon ßi* 
ctoxen 418 ) am | ^xauex^uge ftdj Beteiligten , toeldjex feltfame 
©ebxaudj an bie ©teile be§ fxü^ex üblidj getoefenen $oxau§* 
txagen§ bex Slljnenbilbex getxeten ift ,3Ijnen folgten Sictoxen 
mit gefenf ten ga§ce§ 4, °) unb meljxexe buxd) ba§ ^eftament be§ 
SSexftoxBenen fxeigelaffene ©flaoen 4 - 0 ) mit bem £mte, bem 3ci= 
d)en Dex exlangten gfxeifjeit, auf bem ^opfe/ 21 ) unb nun exft 



Digitized by Google 



[119] 



2öettere in ftom gemachte (hfafyrungen. 



137 



erfd&ien bie ßeidlje felbft, offen 422 ) auf bem fdfjon ermahnten 
$arabebette, liegenb, 423 ) oon ben nätfrften Vertoanbten unb 
gteigelaffenen getragen/ 24 ) unb fn'nter ifjr tjer f^ritt nodj ein 
langer 3ug oon Verroanbten, greunben unb ßeibtragenbeu , bte 
Gönner in fd&toaraen Sogen, bie grauen in toeifjen ©eroän= 
bem/ 25 ) unb ofjne allen unb jeben ©olbfdjmutf, 426 ) aud) ein 
paar berfelben, bie unmittelbar hinter ber £eid)e gingen unb 
mir aU 5£ödf)ter be§ Verdorbenen beaeicfmet tourben, mit oöttig 
aufgelöftem §aar, 427 ) unb ifjren ©dEjmera bind) fingen ber 
§änbe, 3erraufen be§ §aar§ unb 3*rf plagen ber Vruft auf 
eine toeber iljrem, nodf) be§ Vcrftorbenen Hilter angemeffene, 
offenbar nur bem .{perfommen fröfjnenbe SOßeife äufternb. 428 ) 
60 betoegte fidf) ber lange 3**9 > bem icf) mit einer großen 
Stenge oon 3ufdf)auern folgte, juerft auf's gforum, too §alt ge= 
maajt unb bie iragba^re bor ber üfebnerbülme (rostra) 429 ) 
niebergefe^t tourbe, 430 ) bie föepräfentanten ber Slfjnen aber bon 
ifjren äöagen fjerabftiegen unb fidf) auf ben elfenbeinernen, curu= 
lifdjen ©tüljlen nieberlie&en , m ) toaä — idf) fann e§ nid&t 
leugnen — trof^ aller ©onberbarfeit einen impofanten 9lnblic£ 
getoüljrte. 9tun beftieg ein SBruber be3 Verdorbenen bie 9tebner= 
büljne unb Ijielt bie ßeid^enrebe (laudatio funebris), 43J{ ) oon ber 
id) freilidj in ber Entfernung, too id& ftanb, nur wenig l)ören 
fonnte. 9tad& Veenbigung berfelben fefcte ftdf) ber 3ug Sana in 
toriger Drbnung toieber in Vetoegung, unb nun ging e§ burdf) 
bie^orta @§quilina nacf) bem ©rbbegräbniffe ber gens Sextia 433 ) 
an ber Via Siburtina 434 ) fu'nauä. 2)iefe§ nimmt einen be* 
beutenben, mit einer ^Rauer umgebenen Ütaum ein unb enthalt 
außer bem oon ©artenanlagen umgebenen, 43 h ) unterirbifd&en 
©rabgeroölbe (beffen Vefdjaffenfjeit idf) fpäter audfj fennen lernen 
follte) unb bem fdfjönen, fidf) altarä£jntid& auf mehreren ©tufen 
etf)ebenben ©rabmonumente oon meinem fflfamnor felbft 436 ) 
aud) nodfj einen umfriebigten föaum jum Verbrennen ber fceidfje 
(ustrinum), 487 ) ein ©ebäube für bie Verfammlung beim ßeidf)en= 
maljle (apparitorium) 430 ) unb ein §äu3cf)en ^ur Sßofjnung be3 
gteigelaffenen, ber bie 2lufftd£)t über bie ganje Einlage füt)rt. 439 ) 
3n | bem ustrinum mar bereite ein oon Vlumengetoinben unb 
G^reffenatoeigen umgebener |>otaftoB in ^form eineä Slltarä 44t ) 
errietet, auf ben nun unter Vlumenftreuen 441 ) bie ßeid&e ge= 
fefct 442 ) unb Oon ben Slnöertoanbten aua) alle bem Verdorbenen 



Digitized by Google 



138 



2. Äapitd. 



[120] 



befonberS toextfj getoefene ©egenftänbe (Leiber, Sdjmucffadjen, ©e= 
rätfjfdjaften), 443 ) foroie öon ben anroefenben gfreunben unb grei* 
gelaffenen ihre legten ©efcfjenfe (STe^pid^e, $leibungäftücft, 2Beifj= 
raud), Spejereien u. f. ro.) nicbergelegt rourben, 444 ) um mit öer= 
branntau toerben. hierauf jünbete berSftuberbeSSßerftorbenenmit 
abgetoenbetem ötefidhte 44 °) ben ^olgftofj an, unb mit bem 33er= 
brennen ber ßetdje ging e£ äiemlicf) fdmell, ba ja brennbare 
Stoffe genug um fie fjer aufgehäuft roaren. 44G ) 2ll£ ber Scheiter* 
Raufen niebergebrannt mar, rourbe bie nod) glimmenbe $lfd)e 
mit äöein gelöst, 447 ) bie Serfammlung aber rief bem 33ou% 
enbeten nod) baS lef^te £eberoof)l p 448 ) unb trennte ftdj bann, 
um nad) ber ©tobt aurürfjuf ehren , roäfjrenb nur nod) bie 
nächften Angehörigen aurüdblieben, 449 ) um bie 2lfdje ju fam= 
mein, 45 °) ju trocfnen unb öon einer Urne umfdjloffen im ©rab= 
geroölbe beiuifefeen, 4M ) roorüber aber gewöhnlich einige Sage 
öergehen fofieti. 4 **) 5lud) ich trat nun ben föüdroeg an unb 
ernannte fur^ barauf in einem ber Dorn 23cgräbni& aurüdfe^ren= 
ben gr ei gelaffenen jenen 5Iöpfer, in beffen Sßerfftatt id) mid) 
üor ein paar Sagen umgefehen tjatte. 3<f) fd^Io§ mid) ihm fo« 
gleid) an unb erfuhr öon ihm, bafj er aud) bie Urne geltefett 
habe, roelche bie 2lfd)e feinet früheren §errn umfchliefjen follte; 
unterroeg£ aber empfing id) öon ihm noch mancherlei Be- 
lehrungen über bie ©rabftätten bei* Börner unb bie $lrt, rote 
bereu irbifdje Ueberrefte barin beigefefct roerben, unb roitt bie* 
fetben aud) meinen £efern nid)t öorenthalten. 453 ) £)ie ®rab* 
geroölbe ber öorne^men Familien finb größtenteils unterirbifdj, 
3uroeilen aber aud) über ber @rbe erbaut. (Srftere gleiten, ent* 
roeber auS bem pfeifen herausgehauen ober ausgemauert, in ihrer 
Einrichtung förmlid^ einem «fpaufe, in roeld)eS ber S3erftorbene 
einziehen unb roorin er mit Söequemlidjfeit roohnen foll, roeS= 
halb fie oft eine große SluSbehnung haben unb eine ^Jlenge 
einzelner föäume enthalten, roorüber man fid) nid^t rounbern 
fann, ba fie nicht nur alle Mcitglieber einer unb berfelben gens, 
fonbern geroöhnlid) aud) ihre ^reigelaffenen, ja felbft anbre 
Klienten unb greunbe aufzunehmen beftimmt finb ; 454 ) roie benn 
auch oer eh^^ e Töpfer nicht gu ermähnen öergafj, ba§ feine 
eigne $lfdje einft gleichfalls in bem Erbbegräbnis beS ßateranuS 
ruhen roerbe. 3n allen nämlich finben fidh an ben SBänben 
größere ober Heinere 5iiefd)en für Sarfophage (arcae, capuli) 455 ) 



Digitized by Google 



1121] 



2öcitere in föom gemalte (Stfafjruugen 



139 



ober Slfchenurnen , benn nicht | immer toerben bie Seifert Der* 
firannt, fonbern auch aufteilen in ©artophagen oon Zfyon, 
2Jtormor, 5lla6after ober SBronje beigefefct, rcelche ©itte früher 
allgemein geroefen fein foE 45ti ) unb oon mannen gamilien noch 
biö je|t Beibehalten toorben ift. 457 ) fjiir ben fjatt nun, bafc 
bie ^Riefc^en nid)t auäreidfjen, ^ilft man fich burct) fteinerne 
SBänfc an ber ÜÖanb unterhalb berfelben, auf toeld)e ©arfopljage 
unb Urnen ^ingeftettt toerben. &u jeber 9ftefd)e aber gehört 
nocf) eine über ihr angebrachte *Dtarmortafet mit bem tarnen 
be§ 23erftorbenen. 3ft in einem ©rabgeroölbe eine große Sflenge 
folget 9Hefd)en in mehreren Üieihen über einanber öorhanben, 
fo nennt man e§ toegen feiner ^lehnticfjfeit mit einem £auben= 
Imlage ein columbarium, 45h ) unb bergleidjen ßolumbarten haben 
auch als gemeinfame ©rabftätten bie $aifer für ifjre grei= 
gelaffenen unb ©Haben, 33egräbni6gefelIftt)aften 4 ' ,,J ) für ihre 
2RitgIieber unb ©pefulanten für bie minber bemittelte 23olfä* 
flaffe erbauen laffen. 4ß0 ) £)ie unterirbifc^en ©rabfammern ftnb 
getoö^nlid^ oierecftg, in quabrater ober oblonger gorm, nicht 
feiten aber auch getoölbt unb in ber 5Jtitte mit einem £rag= 
Pfeiler oerfehen. $)urcf) ^enfter in ber 2)ecfe empfangen fie nur 
ein fpärlicf)e3 £idfjt, fo baß, toenn nicht bie Sampen (lucernae 
sepulcrales) barin ange^ünbet werben, bie oft prachtvollen, 
meiften§ einen Reitern ßharafter tragenben Söanbmalereien unb 
Mtefä nur ferner au erlernten finb. ginben fid) bie ©rab= 
getoölbe über ber <Srbe, fo ftnb fie, nur für eine *Jkrfon 462 ) 
ober eine einzelne gamilie (2ttann, grau unb ßinber), 463 ) nicht 
für eine toeit öerjtoeigte gens beftimmt, getoöhnlid) oon ge* 
ringeren £)imenfionen unb mit bem k ©rabmonumente in öer- 
fd)iebner SBeife überbaut, fonft aber in S^ug auf innere 6in* 
ridjtung ben öorfjer befdf)riebenen gleich. $n allen ftnben fid) 
ßampen unb (Sanbelaber, bie an getoiffen Sagen, namentlich 
aber am £obe3tage, angejünbet toerben, 404 ) oerfc^iebne ©efä&e 
mit SBoljlgerüdjen unb ^exät^fc^aften ju Opfern unb lobten* 
mahlen, 465 ) unb toenn bie Seiten in ©artophagen beigefefet 
toerben, auch °tte oben genannte Sieblingäfadfjen unb Siebeägaben, 
bie man bann natürlich nicht öerbrennt, fonbern bem 3fct= 
ftor6enen mit in'3 ©rab giebt, unb benen man, bamit e3 ihm 
in feiner neuen SOßohnung ja an 9Hd)t§ gebreche unb alle 
Pflichten ber $ietät gegen ihn erfüllt werben, oft felbft £if(f)e 



140 



2. ffopitet. 



[121] 



mtb Stühle, äßein unb aEexlei Speifen, Zxitithefyx, Keffer, 
ßöffel u. f. to. Beifügt. 466 ) 3" tiefen «Mitteilungen beä 
Söpfexä füge id> nun nodj rjutgu, foa§ idf) Ijinfid&tlidt) be§ 
5leuf$exn bex ©xaBmölex felBft gu BeoBattjten Gelegenheit ^atte. 
5ln ben Reiften bexfelBen, nidfjt ettoa Blo3 an ben xiefigen 
*Dtaufoleen bet $aifex 5luguftu§ unb §abxtanu3 , 467 ) fonbern 
audf) an ben (SxBBegx&Bniffen Dielet ooxneljmen unb teilen ga= 
mitten mufj ifjte ©xofcaxtigfeit unb fymfyt toa^t^aft in @hc= 
ftaunen oexfetjen. Sie geigen fidf), leidet in bie klugen fatlenb, 
Befonbex§ an ftaxf Befugten ^piä^en t)ox bex Stabt in bex 9läl)e 
bex £f)oxe unb an ben Sanbftxafcen, namentlidfj an bex 2lwifd£)en, 
too idf) fie fdfjon Bei nteinex tRcife nad) $om Betounbext Ijatte, 468 ) 
in ben oexfdfjiebenften gfoxmen. 5lm Ijäufigften exfjeBen fie ftd) 
auf einem quabxaten gunbamente in xunbex $apettenfotm, bodf) 
nidf)t feiten audj in goxm oiexecftgex Semmel obex Elitäre , ja 
fetbft in ©eftalt einex Sßtjxamibe, hrie ba§ ©xaBmal be§ (£eftiu§ 
an bex Porta Ostiensis. 469 ) Sie finb meiftenä tum 5ttaxmot 
exBaut unb IjaBen alle teilen axcfjiteftonifdjen Sdl?mucf buxdfj 
Säulen, ©eftm§oxnamente u. f. to., unb äeigen fämmtlid) $e* 
lief§ unb ^nfdfjxiften. ©etobfjnlidfj füllen nte^xexe Stufen 
i^nen Ijinan, unb fie ftnb öon einex niebxigen 5Jtauex umgeBen, 470 ) 
fo bafc um fie Ijer ein fleinex |>of entfielt, 471 ) beffen £Ijüxe 
bex Stxafje gugefeljxt ift, toäfjxenb ftdE) bie oft fe^x niebxige 
£f>üxe jum ©xaBmale felBft meiften§ an bex föücffeite beffelBen 
Befmbet. «Heben ben ©xabmälexn biefex 2lxt, bie man füglid) 
©xaBtjöufex obex ©xaBpaläfte nennen tonnte, gieBt e§ nun aBex 
audfy oiele fleinexe oljne eine Ijofjle ©xaBfammex, alfo monu- 
menta im eigentlichen Sinne, bie Blo§ au§ einem auf einem 
biexeefigen 5 un °öntente xuljenben, altaxföxmigen Sluffatje Be= 
ftel)en, üBxigenä aBex meiften§ faft eBen fo xeid? oex^iext ftnb, 
toie jene ©xaBfjäufex, Befonbexg buxdf) Miefä. SelBft ba§ Be* 
fcf)eibenfte ©xaB aBex geigt foemgftenä eine ©xaBfäule (eippus), 472 ) 
bie oft in einex §alBfugel enbigt, obex einen liegenben ©taB* 
ftein (mensa) 473 ) mit einex Qnfdfjxift. 474 ) — 9htx füx fuxge 
3eit touxbe meine Untexljaltung mit bem Xbp\a buxety ein fe^x 
unexfxeulidjeä Scfyauftriel untexBxodfjen, ba§ fidf) un§ baxBot. 
2öix fa!jcn nitmlidj einen Sflaöen, felBft ba§ patibulum 4?ö ) 
txagenb, an toelcfjem ex gefxeugigt toexben fottte, untex ©et&el* 
Rieben jum föid&tylafce oox bex $oxta ©gquilina 476 ) füljxen, 



)igitized by Googl 




[122] Söeitcrc in 9tom flcmatye GrfafjrunQcn. 141 

too&ei id) leiber aus bem geringen Sluffehen, toeldjeS bie Sadje 
bei ben ßeuten | machte, ben Schlug sieben mußte, baß bieS eine 
gar nicht feiten oorfommenbe @*fcheinung fei, roaS ,aud) t»on 
I meinem ^Begleiter beftätigt tourbe. 9ttich aber befdjlidjen ganj 
I eigentümliche (Gefühle,- toenn ict) mir backte, baß biefem @len= 
ben, toenn er in feiner fernen §eimath geftorben, toielleicht ein 
ekn fo ehrenvolles, toenn aud) minber feierliches SBegräbniß au 
Iljeil getoorben toäre, toie biefem (Sonfular. 2öie Diele <Spröß= 
linge ber ebelften ©efchledjter frember SBölfer mögen in 9iom 
al§ 6flat?en fdjmacfjten unb erft burdj ifyre beflagenStoerthe 
Sage ju Verbrechern toerben! ©enügt bod) gutpetlcn fdt)on ber 
Stetfudj, fidt) toieber in greitjeit au fefcen, ober eine einzige gegen 
i^ren Reiniger auSgeftoßene Sertoünfchung, fie an'S tfreua ju 
bringen. — £>an!bar für bie mir gemalten 9Jtitthei hingen 
trennte ich mid) am &hore oon meinem ^Begleiter unb beftieg 
eine 9Jtiethfänfte, um mich nadj §aufe tragen au (äffen; unter* 
toegS aber fah id) an einer ©traßenede einen großen 9Jlenfdjen= 
Raufen, ber ftd) ftieß unb brängte, um eine flauer jc^rift au 
lefen, unb erfuhr auf meine gragc, toaS eS gebe, üon @inem, 
ber feinen Stoed erreicht unb fich eben mit lachenbem ©eftchte 
toieber aus bem *Ulenfd)enMuel herausgearbeitet ^atte, baß ein 
Spaßvogel ein höchft beißenbeS Epigramm auf bie ®aiferin unb 
ein ßiebeSberhältniß berfelben mit einem Pantomimen 477 ) an* 
geschrieben höbe. Natürlich fiel eS mir nicht ein, ben fich fyn* 
jubrangenben 9ftenf<henhaufen Vergrößern au Reifen, bod) nehme 
idj auS biefem Vorgänge SSeranlaffung Von folgen Einfällen beS 
Stegreifs, bie tfjeitS mit $arbe ober $ohle angefdjrieben, theilS 
in ben Hörtel eingefritjelt alle Söänbe ber §äufer unb ©arten* 
mauern bebeden, too fid) nur irgenb ein ^lätjdjen baau finbet, 
ein paar SBorte $mjit§ufftgett. 478 ) 3$ fpredje alfo hier nid)t 
»on ben fdt)on oben ertoäfjnten, mit großen, fd)toaraen ober 
rotfjen SSuchftaben angefchriebenen 5lnfünbigungen von gelter* 
ipielen, Söahlempfehlungen, 9lnaeigen von $)iebfta'hlen, verlornen 
©egenftänben , a u Vermietfjenben ßofalitäten u. f. to. , fonbern 
Don ben momentanen <£rgüffen guter ober fehlerer Saune, ber 
Rederei, beS Spottes unb ^orjneS, beS Mermuths, ber 9luS= 
gelaffenljeit unb 6ittenloftgf eit , tooburch hier nicht immer bloS 
ungebilbete unb rohe ©efetten, fonbern aud) Söitjföpfe unb 6paß= 
oögel ihren Smpfinbungen ßuft au machen ober ihr Sicht leuch* 



Digitized by Google 



142 



2. StapM. 



[123] 



ten 3U laffen pflegen, fo baß e§ gor nicht unintereffant ift, auch 
ihnen einige 2lufmerffamfeit JU fdjenfen, ba fic nicht toenig baju 
beitragen ben ß^arafter unb bie 2)enftoeife | ber SSebölferung 
bon $om fennen 311 lernen. 2)a finben ftch benn Stetten au§ 
befannten gricchifdjen unb römifchen Richtern, freiließ oft ge= 
toattig berunftaltet, oba* bariirte föemintecenjen au§ ihnen, üBrudj= 
ftücfe öon Briefen, Empfehlungen bon ©afttoirt^f^aften unb 
lieberlichen Käufern, aber auch öon ^anbtoerf ern , ©Treibern, 
ßohnfutf ehern, $aif trätfern unb bergleidjen ßeuten, ober um* 
gefeljrt SGßarnungen bor ihnen unb Sefchtocrbcn über fte, särt* 
liehe ©rüge unb rührenbe Slbfchiebe, ßiebeSfeufecr aller 2lrt in 
*ßrofa unb in Herfen, föäthfelaufgaben mit barunter gef djriebe* 
nen, oft fefjr berfefjlten 9luflöfungen, anzügliche Epigramme auf 
$Perfonen aller Stäube, befonber§ be§ frönen ©efdjlechtg, unb 
neben Sobpreifungen bon ©labiatoren, Schaufpielern unb ©au!= 
lern auch 5)enuntiationen cineä ftattgefunbenen 6teIIbichein§, 
eines berübten &fyhmä)$, eines gefptelten Betrugs u. f. to., fo= 
tute Bertoünfchungen unb ^nfuUen ber gröbften 5lrt, 5llleS bunt 
burä)einanber unb metftenS mit fcfjauberljafter Orthographie, 
and) nicht feiten bon ltngefcfjicften ober unanftänbigen $z\fy 
mmgen unterbrochen, furj eine *Ucufterfarte bon Einfällen unb 
Ejpectorationen ber berfchiebenften $lrt, bie aber eine fehr be- 
liebte Unterhaltung ber bielen mü^gen ^flaftertreter abzugeben 
fd)einen, ba man ftetS fie neugierig ftubirenbe Sefer erblic!en 
fann, unb tounbern muß man ftch nur, bafc bie <Polt3ei bem 
llnfugc, ber bamit getrieben toirb, nicht fteuert. 

3ch mufjte nun eilen nach «öaufe gu fommen, ba heute ber 
SLag loar, too ©ulpiciuS ben ©alenuS ju Üifche gebeten unb 
ihm ju feixen ein fteineS ©aftmaht beranftaltet hotte. @h e i<h 
aber oon biefem fpredje, fyahe ich 3 U berichten, bajj ich vorher 
fchon in Begleitung beS ©ulpiciuS bem erften öffentlichen Bor* 
trage beS ©alenuS beigetoohnt hotte, in toelchem er eine be* 
tounbernStoerthe 3üHe mebicinifcher (Mehrfamfeit enttoicfelte 
unb ßehren bortrug, beren föicf)tigfeit ^ebermann einleuchten 
muftte, babei aber freilich auch oa ^ WtQ e 9Jcebicinaltoefen einer 
fo fchonungSlofen Äritif untertoarf, bafj er mehrmals bon ben 
zahlreich antoefenben Siebten burch lauteS Durren unb 2Biber* 
fpruch unterbrochen tourbe, bie jeboch ftetS um fo lebhafterer 
5lpplauS ber übrigen 3uf)örer jum ©cf)toeigen brachte. 2Bir 



)igitized by Googl 



(124J SBeitere in 9lom gemalte Gt?af)rungen. 143 

fpenbeten ifjm, aU er fidj jur 5ttaljl3eit einfanb, imfer auf« 
ridjtigftcö ßob bafür. 3« biefer mm roaren audj nod) fedj* 
mtbere @äfte eingelaben 479 ) unb unter ilrnen ein eben in $om 
lebenber, geteerter unb geiftreidfjer ßanbgmann öon uns, ber 
£ucianu§ au§ ©amofata in Serien, ber ftdj bereite aU ©djrift* 
ftetter rü!jmlicr)ft befannt gemalt Ijat, 48ü ) unb jener 33erf<f)roen* 
ber unb ©Klemmer, ber bitter ©erüiliuS, §u beffen üppigen 
(Magen mir ©ulpiciu» eine (Sinlabung öerfcfyaffen toollte. £)a 
idj fogleidf) (Megenfjeit Ijaben roerbe biefe§ ungleidj lururiöfere 
®aftmaljl 3U betreiben, fo befd&ränfe idf) midj fjier nur barouf 
ju errechnen, bafj ba§ tjeutige 9JtaIjl, an toclcfjcm S5itettia nidjt 
Ityil nafjm, in bem pradjtöollen , großen ©peifefaale an einem 
toirflidEjen Xriclinium gehalten rourbe, 481 ) unb burd) 9Jlenge unb 
Irefflid}feit ber ©peifen unb ©etränfe, burdf) glänjenbeä £afel= 
gefdfjirr uitb fd)mucfe 2)ienerfd)aft bem Klange unb 9teid)tl)um 
be§|2Birt^e§ alle (£fjre macrjte, jebodt) nur unter geiftreid^en 
unb intereffanten ©efprädjen berlief, 482 ) bie befonberä 2ucianu§ 
buret) Sßife unb ßaune Belebte, bei benen aber aud) ©erbiliuä, 
ein ungebilbeter ©lüdfäpilj, ber fdfwti öon feinem Später, einem 
faiferliitjen Qfreigelaffenen , großen 9teid)tl)um geerbt unb ben- 
felben buxty ©taatäpadtjtungen nod) au&erorbentlid) beratend 
f)atte, burdf) feine Untoiffenfjcit unb ^raljlerei nidjt feiten flu 
einem nur mit 9Mf)e üerbiffenem (Mädjter Skranlaffung gab, 
allen fortftigen 9lugen= unb Dljrenreij burdf) 9fluftfer, $antomi= 
nten, (Saufler unb £än§er, tooburdf) ©dfjlemmer iljren (Magen 
eine befonbre Söürje 31t geben öermeinen, auäfdfjlofe, toeäljalb audj 
Serbiliu§ nidf)t uml)in tonnte, feine SSerrounbcrung barüber un= 
fcerljolcn ausflufpredjen. 9todj bemerfe idf), ba§ faft alle ©äfte 
ifjre eignen ©flaöen jur SBebienung unb iljrc eignen ©eröietten 
mitgebrad)t Ratten, 483 ) roa§ mir alä eine fcfjr fonberbare ©itte 
eridjeint. 2113 rotr einen eben aufgetragnen %al öon feltener 
©täxfc betounberten, fonnte ftdj ber praJjlerifdje unb rüctfidf)t§= 
lofe ©eröiltuä nid)t enthalten ju bemerfen, bafj feine g?ifd£)tcidfje 
nodf) ungleich ftattlidfjcre (Srjmtplare enthielten, tooöon mir un§ 
näd)ften§ überzeugen foflten, benn er erlaube fidj, bie ganje an= 
toefenbe ©efettfd£)aft für übermorgen flu £ifdf)e eingaben. ©0 
Ijatte benn ©ulpiciu§ hrirflidf) erteilt , roa§ er beredte unb 
h)a§ bem ©eröiliu§ bie (Sljre berfdjafft ^atte, ^eute fein ©aft 
ju fein. £)iefer borläufigen (Sinlabung folgte am uöd^ften £age 



Digitized by Google 



144 



2. Äapitd. 



[125] 



aud) notf) eine förmliche buxä) aierlidje Släfetdjen, bie ein ©flab 
be§ ©eroiliug bem ©ufyiciuä unb mir mit ber an (öfteren ge= 
richteten Sitte überbrachte, bafj er bie (Mte Ijaben mödfjte, 
einige anbere bergleidfjen mit ben tarnen unb SBoljnungen ber 
feinem §errn nod) unbefannten ©äfte com porigen Xage au§= 
jufüEen, toorauf er toieber flüchtigen ^uße§ baoon eilte, um 
aud) bie übrigen ^inlabungen nodt) an ben 9Jlann $u bringen. 
3>n großer Spannung falj icf) bem midt) ertoartenben (Mag 
entgegen. $aum Ijatte am folgenben £age ber mit ^Beobachtung 
ber £>au§ufjr beauftragte ©flaö 484 ) bie ueunte ©tunbe oet> 
fünbet, fo beftieg id) mit ©utyiciuS bie unfrer fyarrcnbe ©änfte, 
um un§ in bie Via sacra §u bem praljlerifdjen $erftf)toenber 
tragen ^u laffen. Sßor feinem prächtigen £>aufe angelangt, au§ 
bem un3 fdfjon ber getoürjreiche 2)uft ber $ücf)e entgegenftrömte, 
tourben toir fogleich oon mehreren reich gefleibeten ©llaoen 
empfangen. „3n ben Slpollofaal!" 4äö ) rief, al§ toir in'g Atrium 
eingetreten, ber | 5ltricnft3 ben ©llaoen 51t, unftreitig nur um 
un§ toiffen 3U laffen, bajj mehrere bergletchen Säle im §aufe 
oorljanben toaren, benn fidjerlidj mußten bie ©Hauen fdEjon 
toiffen, in toeldjcm berfclben heute gefpeift toerben foEte; unb 
fo tourben toir benn burd) mehrere glängenbe föäume, oon beren 
SBänben ^um Zfyil ber f<htoar«je, ätln'opifche ©piegelftein (lapis 
obsidianus) 486 ) ba§ Slbbilb ber Söorüberft^reitenben äurücfftrahlte, 
in einen ©aal geführt, beffen überlabene bracht aHerbing§ fchtoer 
ju betreiben ift, obgleich ein geläuterter ©efdjmad bod^ 9ttan= 
djeS baran au^ufe^en finben fonnte. @§ toar ein fogenannter 
Oecus Acgyptius, 487 ) b. h- fein mittler ^aupttljeil toar Ijöl)er, 
al§ ber it)n auf allen titer Seiten umgebenbe unb burd) corintfyifdje 
©äulen au§ toeißem etrurifdfjen Marmor 488 ) t)on ihm getrennte 
©ang, ber uur bie $öl)e ber ©äulen felbft ^atte, toäfjrenb fich 
über biefen nodt) eine atoeite 9ieif)e oon ©äulen erhob, bie ettoa 
um ein Viertel niebriger toaren unb bie SDecfe be§ 9Jlittelraume§ 
trugen, ein reich bergolbete§ ©ebälf mit vertieften gelbem (la- 
cunar), 489 ) ba§ fich, toie ich fpöter fah, burd) einen Verborgnen 
*Dcechani3mu§ öffnen unb toieber fdfjließen ließ. 2)er ©ang aber 
hatte feine eigne 25ecfe, unb bilbete fonadt) eine ©allerie, auf ber 
man um ben *üiittelraum ^erumge^en unb in ihn fnnabfehen 
fonnte. £)ie SBänbe be§ ©aalö fdjmüÄien, burdt) Sßtlafter oon 
gelbem, numibifchem *IJcarmor oon einanber getrennt unb bon 



Digitized by Google 



[126] 



ÜZÖcitete in föom gemalte C£rfaf)tunfleit. 



145 



reiben, ergaben mobcllirten $lrabe3fen 490 ) umgeben, xec^t ge- 
lungene 9Jtalereien, m ) ©cenen au§ ber 3tia3 unb £)bt)ffee bar» 
fiellenb, 492 ) unter meldten ein (Saftmaljl ber ©ötter, wobei 
Sfyollo bie SSerfammtung burdj ©aitenfrpiet unterhält/ 93 ) ba§ 
|jauptgemälbe Bitbete, toeldt)em ber ©aal unjtreitig audf) feinen 
tarnen berbanfte. SSon ber £)ecfe fingen ftlbeme Samipen bon 
funftreidf) getriebener Arbeit Ijerab, toäfjrenb ^tDtfd^en ben ©äuten 
no$ prächtige ßanbelaber bou SBron^e burd) ben an fidf) bun» 
fein föaunt ein blenbenbeS Sid&tmeer ergoffen. 2luf bem 9ftofaif* 
fu&boben, roetdfjer einem bunten Zcppify mit eingetoirften 3Btu= 
men unb £f)ierftguren glidf), 494 ) erhoben fiel) jroei ©peifetafeln 
öon ßebernfjol-j mit ©olb unb ©djilbpatt berjiert unb auf jier» 
licfj gefdfjniijten f$?üfjen bon (Elfenbein ruljenb ftanben um fie 
fjer bie, tote getoöljnticf), für je brei ^erfonen beftimmten, mit 
*Purpurbecfen begangenen *Polfier, auf benen roieber feibne, mit 
(Mb treffen befe|te Riffen gum Auflegen ber Ellbogen ruhten; 
an bie Söänbe aber lehnten ftd£} mehrere | marmorne ©eitentifcfje 
(abaci), 495 ) toorauf eine Unmaffe bon %x\nh unb ©peifcgefcljirr 
öon ©olb unb ©ilber, foftbaren 33afen unb anbern ^runfgefäfjen 
prangte. 2öä^renb mir mit anbern fidf) unterbeffen einfinbenben 
©äften, bereu $aty enblidf) bis 311 fiebae^n antoudjjS, alle biefe 
§errlicf)feiten anftaunten, erfcfyien ©erbiliuä felbft in einer 
purpurrotrjen, golbburd)toirften ©tmtljefiS, alle %\n§n m & 
fingen bebeeft unb einen Äranj öon föofen unb *fltyrt!jen auf 
bem Raupte, 496 ) unb belehrte un§ gleicf) naef) ben erften S9e= 
grüfcungen unb Hüffen, ba§ ba3 9Jceifte fcon bem, roa§ mir Ijier 
fäl)en unb toa§ unfern Beifall ju finben fcfyiene, bie Arbeit 
feiner eignen ©flauen fei, unter benen ftcfy auger Maurern unb 
Iifd)lcrn auef) fefjr getiefte 9Jtarmor=, ©t)p3 = unb 9Jtofatf= 
arbeitet*, 9lnftreid£)er unb ©tubenmalcr, «^oljfcfjnitjcr, SSergolbcr 
u. f. ro. befänben. 497 ) 9lur bie eigentlichen ©emälbe mären bon 
ein paar griecf)if(f)en $ünfttern gefertigt unb bie ^ftetattfacljen, 
$afen u. f. ro. natürlich burd) flauf erworben. Unterbeffen 
orbnete ber Sricliniarcf) mit feinen Untergebenen bie tafeln, 
breitete nad) neuer ©itte mit (Mb geftiefte £ifd)tüd)er barüber, 498 ) 
legte bie mit ©otbfranfen befetjten ©erbietten 499 ) öon feinfter 
fibonifdjer ßeintoanb auredfjt (benn ©erbiliuS liebte e§ nidfjt, 
bafc man eigne ©Haben unb ©erbietten mitbrachte) unb neben 
lebe ein ©olblöff eichen jum 21u3fd)lürfen ber Sluftern unb 

»om I. 2. «ufloge. 10 



Digitized by Google 



146 



2. ftapitel. 



gier. 500 ) ©algfäffer öon Dttys unb SJhirrha 601 ) unb SSedjer 
öon $rt)fiall mit ergaben gefdjliffenen giguren öottenbeten bie 
$lu§ftattung ber £afeln. Wun tourbe auch allen ©äften, bie 
nidjt fchon felbft eine ©tjntheftä mitgebracht Ratten, eine fol<t)e 
au§ ber ©arberobe be§ ©eröiliuä öerabreicht, um bie fdjtoet= 
fällige £oga bamit gu bertaufchen, unb auf einen SOßinf feinet 
|>errn lub bann ber S£riclmiardj, nacf)bem er noch einen prüfen* 
ben unb Wohlgefälligen SBlicf auf feine Slnorbnungen getoorfen, 
bie (Säfte ein ftdj gu lagern, unb h>ie§ ihnen ihre $lä£e an. 

3fdj ^atte bie @hte, nebft ©ulpiciuS, ©alenu§, ßucianu§, 
bem getoefenen ßonful 2$ettiu§ 2lquilinu§, bem ©enatox 
©criboniuS (Surio, einem angefehenen Sadjtoalter Samens 
(L Xreboniu§ unb ein paar anbern ©äften ber fet)r gemifdjten 
©efeltfchaft an eine Ü£afel getoiefen gu Serben, an Welcher 
natürlich bem (Sonfular ber @hrenplat$ 502 ) an ber linfen Seite 
be3 mittlem Sagerä gu SLtjcil Warb, auf Welchem aufcerbem noct) 
bie beiben Senatoren it)te $lä^e erhielten, Wäfjrenb un§ Ruberen 
überlaffen blieb un§ nad) eigenem ©efatten gu orbnen. föofen* 
behängte, fdjöne ftnaBeit mit fiel) Ijerabringelnben ßocfeu unb in 
bunten, t)od^gefct)ür§ten £uniren löften un3 nun bie ©anbalen 
öon ben fjitgen unb brühten un§ buftenbe SBeilchenfränge auf 
bie ©tirne, Währenb 9lnbre in ftlbernen Mannen | unb Herfen 
ba§ mit 2M)lgerütf)en perfekte unb burdt) @i§ abgefüllte äöaffet 
gum Senefcen ber §änbe herumreisten. £er ©peifcmeifter 
(promus condus) 503 ) la§ nun ben ©peifegettel öor unb ba§ 
SSoreffen begann, Wäfyrenb ein auf ber oben erwähnten ©allerie 
aufgeteiltes 5Jtufifchor (symphoniaci) 50J ) feine SBeifen in ben 
©aal herunter ertönen liefc. 3$ Will in ber folgenbcn ©chilbe* 
rung be3 (Mag§ 505 ) meine Sefer nict)t burdj eine 5lufgählung 
aller eingelnen ®ericf)te ermüben, befonberä ba fie im 2111= 
gemeinen benen glichen, bie Wir fcf)on bei ber $ef<f)reibung be§ 
mir gu Sheil geworbenen (£mpfang3mahle§ !ennen gelernt 
haben, 506 ) fonbern nur ba3 befonber§ *Dtcrf Würbige, nament- 
lich in ber raffinirten unb oft fonberbarcn äöeife, tote bie 
©peifen aufgetragen Würben, furg erwähnen, unb bemerfe babei 
nur, bafj beibe £afeltt ftet» auf gang gleite 2lrt befe^t Würben. 
$luf bem erften mit Sdfjtlbpatt tunftreich aufgelegten SftepofU 
torium geigte fich in Glitten ber mit ben öerfdt)iebenften ®e* 
rieten bebecften ftlbernen ©(Rüffeln ein (£fel öon corintljifchem 



Digitized by Google 



[128] 2öettere in 9tom gemalte Erfahrungen. 147 

6x3, bon bereit föücfen, tote bei ben §u durfte fommenben, 507 ) 
ju beiben Seiten ßörbe, hier fxeiltd^ bon Silber, Ijeta&Ijingen, mit 
toeigen unb fdjtoarzen Dliben gefüllt 508 ) 3nbem Wir nun an- 
fingen Don ben berfd)iebenen (Berichten foften, bie gefchäftigen 
£iener aber, bie feingef leibet in großer Strahl bie Safein umf reiften, 
in golbnen Mechern ba8 feinfte SJhilfum 509 ) hebenden unb 
außer ben in einer Schüffet bampfenben, Warm zubereiteten 
duftem Don frifdjen fo biele herumreisten, aU nur immer ein 
3eber betlangte, Würbe ein zweiter 9luffa£ auf bie Üafel ge* 
ftellt, ber eine au§ §olz gefd^ni^te unb mit gebern beflcibete 
f>enne barflellte, Wie fie mit gefpreizten glügeln ein @i auä* 
Brütete, 510 ) ein paar Sflaben aber .burchfuchten ihr Stroljneft 
unb bertheilten bie gefunbenen ^faueneier unter bie ®äfte. 2)er 
fabe Serbiliu§ fprach babei: „2öerthe greunbe, auf meinen 
SBefe^I finb ber §enne *Pfaueneier untergelegt Worben; aber 
beim §et!ule§! ich fürchte, fie haben fdjon angefefct. 2)och bet= 
fud)en toit'S, ob fie noch auäzufdjlürfen finb." 2Bir nahmen 
alfo unfre Söffelchen, um mit ihrer Spi^e bie @ier aufzupicfen, 
faljen aber fogleich, baß fie au§ feinem 9ttef)l gebarten Waren 
unb ba3 $üä)lein, Welches toir barin §u finben gefürchtet hatten, 
fta) in eine feifte, in ein ftarf gepfeffertes Dotter berftertte 
getgenbroffel berWanbelte. ^luct) bie |>enne felbft Würbe nun 
Dom Sciffor emporgehoben unb ihrem geöffneten ßeibe entquollen 
Trüffeln, anbre fleine $ilze, föabieSchen unb bergleichen Sachen. 
3efet berftummte bie 2Jcufif I unb e§ erfchien ein ©reis mit 
langherabtoaUenbem Silberhaar unb SBart, ben Sorbeerfranz auf 
bem Raupte, ließ fich auf einen Seffel zWifdjen beiben Sricli= 
nien nieber unb begann mit fonorer, fein Weißes §aar ßügen 
ftrafenber Stimme ein recht hübfcheS mileftfd)e3 ^Jlährchen 511 ) 
borzutragen, bem feine große s #ufmer!)amfeit gefchenft Würbe, 
für ba§ fich ö & e * ® nex ^ x ® ä f* e am anbem SLifd^e leb= 
haft 3U intereffiren fchien, Welcher mir als ein fehr geiftreicher 
unb Wigger ^latonifer aus 2Jtabara in Slfrifa 9tamenS $lppu* 
lejuS 512 ) bezeichnet Würbe, ber früher als Sachwalter in $om 
gelebt, große Üteifen gemacht unb fich <uid) fdjon als Schrift* 
ftetter nicht geringen Shtf erworben höbe, Welcher burch einen merf= 
toürbigen Prozeß in golge einer 5ln!tage Wegen 3aubexei, Wo mög= 
lia), noch erhöht Worben fei, feit Welcher $eit er in $artljago 
lebe, bon Wo er nur einmal zum Söefudj herübergekommen fei. 

10 * 



Digitized by Google 



148 



2. Äapitel. 



[129] 



9Jtit bex dtaäfjlitng be§ 5Jlä^en§ enbcte audj ba§ 93or* 
effen, Bei beffen Abtragen übrigens ein ©flao ba3 Unglücf ^atte 
eine f oftbar gefcfjliffene Jhtyftattfdjale auf ben 28oben fallen 31t 
laffen, roo fte in taufenb ©tücfe jerbrath. ©eroiliuä berief ifjn 
§u fidj. „Sein 9kme?" frug er. — *ülenelau§. — „$u melier 
2)ecurie ge^öxft bu?" 613 ) — 3ur aroan 3 igften. „@ut. 3efct 
fehre bie ©gerben aufammen. borgen roirft bu auf ein§ meiner 
ßanbgüter gebraut, roo bu in ber Tretmühle M4 ) feine ©elegcn= 
heit mehr haben wirft ähtyftallfdjalen ju aerbredjen." ©utpiciuä 
erlaubte ft<h iebodj eine Qfürbitte füt oen llnglücftichen etn= 
julegcn unb ©eroiliug faradt): „9hm gut, meinem öerefjrtett 
©afte ju ßiebe fei bir bie ©träfe erlaffen. ^offentlidj nimmft 
bu bi<h fünftig mehr in 2lcf)t;" unb 3U un§ geroenbet fuhr ex 
fort: „%uä ber ©d)ate mad)' id) mir natürlich nichts, benn 
bie ift fefjr leidet 3U erfefcen. Wur bie Ungefdn'cfltdjfeit be§ 
$8urfd)en fottte beftraft werben; benn blo§ gefd)icfte unb ge* 
roanbte ßeute will id) um midj fjaben." „SSerfteht fid), ba ex 
felbft fo Überaug gefdjicft ift", raunte mir mein Machbar in'3 
£§x, ber ©flau aber fiel bem ©utpiciu§ 3U Qrüfjen unb bebecfte 
feine §anb mit feigen Hüffen. 2öäf)renb roieber Sößaffer aum 
äBafdjen ber £>änbe herumgereist würbe, trugen fd)öne, mit 
&ptyu befränjte Jünglinge oier mohloergtypfxe 5lmp^oren 515 ) 
herein, bereu 9lu3fef)en allerbingg ber prahlertfdjen 9Jlittfjeilung 
bcä ©erbiliuS, bafc fte gerabe bor 100 fahren gefüllt roorben, 
ju entfpre^en festen, ^[uetj berfäumte er nicht auf bie faum 
noch lesbare Sluffchrift ber Säfeldjen an ihrem £>alfe P. SILIO 
NERVA COS. aufmerf'fam ju matfjen unb ben | antoefenben 
(Sonfular 31t fragen, ob biefer nict)t bor einem ©öculum fein 
Vorgänger im kirnte geroefen fei? wobei e§ fid) ^tau^ftellte, 
bafj jener ©iliuö 9lerba gerabe in bem 3ahre ba§ (Sonfutat Oer* 
mattet habe, roo ber $$ilofo$$ ©eneca unb ber Sichter £uca= 
nu3, ber Xheilua^me an einer 23erfd)toörung gegen ben $aifer 
9tero befdjulbigt, hingerietet roorben roören, unb bajj ber SBein 
aHerbing§ im näd)ften 3ahre feinen hunbertften ®eburt§tag 
fetern roerbe. „2)en er aber, fo wahr mir S8acdm§ h e *f c! 
nit^t erleben foll," rief ©erbitiuä, toährenb ber burd) fein Hilter 
trübe geworbene Inhalt ber entforften Amphoren in einem 
ftlbernen ©eihgefäfc (colum) 516 ) geläutert unb bann, in bem 
reich mit erhabnen Figuren bewerten Krater gemifcht, in bie 



Digitized by Googl 



1130] 



SBettere in 9tom gemalte Erfahrungen. 



149 



SBedjer her ©äfte oertfjeilt tourbe, beren Söeildjenfr&nje 6er= 
triliuS nun mit (Spljeugetoinben oertaufcfyen Befahl, toeil jetjt 
ber 2)ienft be§ Söactfjuä beginne. 9lun erfdjienen unter mandjerlei 
anbem, auf oerfdjiebne Söeife §ubereiteten giften audj Die Der* 
fprodjnen SRiefenaale, bie nadj ber S3erftd)erung beö ©erbiliuä 
äufammen einige 40 5ßfunbe toogen unb allerbingS 21lle8 über= 
trafen, toa3 id) bi§ jefct Don Sfjieren biefer 2Irt gefeljen t)atte. 
2öä^renb toir biefelben nodj betounberten, traten unter 35eifaü3* 
gemurmel ber ©äfte jtoei ©labiatoren ein, fjalbnacfte, untjeim* 
lidje ©eftalten 517 ) mit ben oben betriebenen, plumpen Reimen 
auf bem $opfe, ba§ ©efid)t böHig Dom SSifir bebeeft unb $lrme % 
unb 23eine mit biefen SBinben umtoitfelt, in ber gfauft i^re 
furjen Sdjtoerter fdjtoingenb. Anfangs glaubte id), ba& e§ 
bü>3 barauf abgefe^en fei iljre $unftfertigfeit im fjedjten ju 
geigen, unb ergöfcte mid) mit ben anbern ©äften an ber 2lrt, 
toie fte getieft bie §iebe parkten unb einanber liftig ju täu* 
fcfjcn fudjten, balb aber falj id) ju meinem ©djrecfen, ba§ e§ 
bittrer <£rnft fei, benn in toadjfenber ßampfbegierbe brangen fte 
immer Ijifciger auf einanber ein, immer bitter fielen bie &iebe, 
unb fdjon faf) id) ba§ SBIut au§ meiern leisten SBunben an 
ifjnen tjerabriefeln, al§ aber bei einem fröftig geführten ©tofje 
ba§ S9Iut au§ einer flaffenben 33rufttounbe bi§ §u unfrer Safel 
Ijerüberfprifcte unb bie bem Kampfe gefpannt aufdjauenben ©äfte 
fdjon §u toetten begannen, 518 ) toer ben $nbern fampfunfäfjig 
madjen mürbe, ba erljob ftdj mit ebler äöürbe ©alenuä unb 
bat, ftdj entfernen §u bürfen, ba er al§ jünger 5le8fulap3 be* 
rufen fei äBunben au Reiten, nidjt aber ru^ig auaufdjauen, tute 
man fidj foldje bloä ^ur ^urjtoeit 5lnbrer fd)lage. SSertounbert 
ftaunten bie meiften ©äfte ben turnen | 6pred)er an, unb fdjon 
toollte ftd) ein unroiCCigeö ©emurmel f)ören laffen, alä aber 
unter SInbern an unferm £ifd)e aud) ber (Sonfular unb 6ul* 
piciuä bem ©alenuä beifällig 3unicften, gebot Seroiliu§, freilid) 
mit ettt»a§ langem ©eftdjte, ben gestern abzutreten, unb rief: 
„©djieft unä bafür ben ©rljpuä unb 2tteffenio! Da foll unfer 
toeid^era'ger, toertfjer ©aft fein 35Iut mef)r fließen feljen." S)iefe 
SBorte matten ber eingetretenen Skrftimmung fdjneU ein (5nbe 
unb ba§ auftimmenbe ©elädjter ber ©äfte lief} midj nun ein 
fomtfdjeä €>d)aufpiel ertoarten. ©eroi!iu§ aber oerließ je^t ben 
6aal unb lehrte furj barauf in einer toeigen, golbgejlidten 



Digitized by Google 



150 



2. ftafutel 



[131] 



©tjntljefte 3utütf, tüte er benn überhaupt im Verlaufe ber ÜJla^t* 
^eit biefelbe nodf) mehrmals toeiijfelte. 519 ) Salb nafy iljm traten 
nun ein paar mifcgeftaltete unb pljantaftifdf) au§ftafftrte Rtocxw 
ein, bie unter ben poffirlid&ften ©rimaffen ba§ ged^terfptel ju 
groger Seluftigung ber 3ufd()auer mit ftumpfen SOBaffen fort= 
fefcten, 520 ) Bis fid) ber <£ine, fdfjeinbar 311m £obe getroffen, 
jappelnb am Soben toäljte, ber 5lnbre aber mit ftofyer ©ieger= 
miene auf fein ©djtoert geftütjt, ba3 faft eben fo lang mar, at§ 
er felbft, mit quäfenber ©timme ben $ampfyrei§ forberte, ber 
in einem iljm unter attgemeinem ©elärfjter com ©eroiliuä 511= 
geworfenen $rammet3oogel beftanb. 3le^t öerfünbete ber ©peife= 
meifter einen neuen ©ang oon ©ertöten , unter benen nament= 
lidf) giamingogungen 521 ) meine Sertounberung erregten, unb 
fdfjallenbe§ ©elädjter erljob fidfj, aU ein feifter, gematteter öaafe 
aufgetragen tourbe, ber ftdf) burdf) angefeilte XaubenfÜigel in 
einen $egafu§ l)atte oertoanbeln laffen müffen. ° 22 ) ©tfjon tote« 
ber follte unfre 9lufmerffamfeit burdfj ein neue§, überrafdjenbe§ 
©cfyaufpiel gefeffelt werben. 523 ) £)ie *Uhift£ erfjob fitf) oon 
Beuern; oier ©flaoen trugen ein gegen atf)t gufe in'§ ©eoierte 
fjaltenbeä SSretterpobium herein unb e§ erfd^ienen auerft atoet 
ettoa 12jät)rige, forifaje 5Jlöb^en, bie ^gifdfjc rotfjc «Ulüfee 
auf bem Raupte unb bloä mit ganj furjen, eng anfdfyliefcenben 
Seinfteibern angetljan. ©ie ftetften fdfmell eine *Dtcngc oon 
2)old)en mit aufwärts gelehrten ©pifcen unb nidfyt oiel meljr 
aU Ijanbbreit oon einanber entfernt in jenc3 ^ßobium unb be- 
gannen nun mit gefenftem $opfe unb nadfy ber SDecfe geftreeften 
ober über ben $oöf jurücf gebeugten Seinen auf ben §änben 
ge^enb atoifd&en jenen einen eben fo gefäfjrlidfjen, al§ tunftreidfjen 
unb immer toilber merbenben %an$, bem man nur mit ängftli<§ 
flopfenbem ^erjen aufbauen fonnte, ba it)rc ©timen faft bie 
©pitjen ber 2)oId£)e berührten, bie bei bem I geringsten gefjl« 
griff audfy bie fleinen £>änbe fdf)onung§lo§ burd^bofjren mußten ; 
bod£) fte beenbigten glütflidf) iljr oermcffene§ ©piel unb ein ©tein 
fiel mir bom ^erjen, als fte jetjt mit Scifall überfdfjüttet ifjre 
i)old^e toieber ^ufammenrafften unb fid& entfernten, worauf fo= 
fort 3toei anbre, fcfjon oöttig ertoadfjfene, Ijodfjgefdfjür^te Wabfyen 
an i^re ©teile traten, bie burdf) it)re bräunlidfye Hautfarbe ben 
&gt)ptifdt)en llrfprung beuttidfj genug oerrietfjen unb nun mit 
hnmberbarer ©etoanbtf)eit unb ©d^nettigfeit balb ba§ eine, balb 



[132] 



Söcitetc in föom gemalte ©tfoljrunflen. 



151 



ba§ anbre 33ein, balb ben ganzen gart gebauten Körper oor* 
roartä unb rücftoärt§ buref) fleine Reifen fchmiegten, tooju aber 
freilich 39einfleiber anziehen faft noch nötiger getoefen roäre, 
al§ bei ihren SSorgängcrinnen , roe§hfllb ich tyT%l\ä) froh mar, 
als ba§ fehr unanftänbige Sdjaufpiel unter ftütmifdjem Söet= 
fallflatf^en fein (£nbe gefunben hatte. $)a§ jpobium rotrb nun 
roieber fortgetragen unb Sflaben reinigen mit Siefen au§ tyaU 
menjroeigen 524 ) ben ^Rofaiffu^boben oon ©taub unb Ijera6= 
gefallenen SBrocfen. £)a SeroiliuS unter ber Serftcherung , fein 
ÄeHer enthalte noch fo manche Amphora beffelben Jahrgangs, 
forttoctfjrenb 311m Srinfen nötl)igt, fo betoirft ber feurige f$fa= 
lerner eine immer gehobenere Stimmung ; bie Unterhaltung toirb 
oon Minute 311 Minute lebenbiger unb äBifcroorte unb ßpi* 
gramme, nicht immer ber becenteften 2lrt, jagen förmlich ein* 
anber. 2)a§ ©efunbfjeittrinfen nimmt fein (Snbe, bie föefichter, 
auf benen biefe Schweißtropfen perlen, fangen an ftcf) §u rotten 
unb ju glänzen, unb 5Rand§em fitjt ber $ranj fdjon äiemlich 
fd)ief auf ben Dfjren. £)a — als fottte heute ber Sinnenreiz 
fein (£nbe nehmen — ^ü^fen plöpd), mit entl)uftafttfd)em 
2lpplau§ empfangen, neun fpanifc^e Xänjerinnen, 5S55 ) junge, 
fchöne Stäbchen, mit ftiegenbem |>aar unb f ungefährsten, nebel* 
artigen ©etoänbern in ben Saal unb beginnen ihre üppigen 
Sänje, balb mit geöffneten Firmen ben ©äften auf ben $uß= 
fpitjen entgegenfehroebeub, balb roieber neefifd) aurücfftiehcnb, bie 
reigenben ©lieber balb fyhenb, balb fenfenb, bte geroagteften 
Stellungen annehmenb, bie rei^enbften ©ruppen bilbenb. 2Bar 
i^r Xana roeniger uttäüchtig unb ungleich grajiöfer, al3 ber 
früher in gunbi unb am ßircuS gefehene, fo mar er auch nur 
um fo öerführerifcher. 3e|t roirft fich plötzlich bie Söilbefte ber 
Sängerinnen mit einem raffen Sprunge an ber Seite be§ Scr= 
t)iliu§ auf'§ ßager hin unb bie Uebrigen folgen lachenb ihrem 
SSeifpiel, fich auf bie anbern ^olfter oertheilenb. 55hi ) 3>n bem= 
felben 5lugenblicfe aber | öffnet fich au meiner nicht geringen 
Serrounberung bie 2)ecfe unb ein Ülegen oon föofenblättern 
ftrömt, ©etoänber unb Sifdje bebeefenb, auf bie Söerfammlung 
herab. SDt« ©äfte fangen an bie üppigen Stäbchen unter tau= 
fenb Schäfereien mit ben au§gefnchteften ßeeferbiffen 311 füttern 
unb ihnen fleißig §ujutrinfen, biefe aber thun ihnen ungenirt 
Sefdjeib unb fchlürfen ben eblen föebcnfaft in ooEen 3ügen; 



Digitized by 



152 



2. Slapitel. 



futa e§ fdfjeint, al§ toolle fidfj ein förmlidfjeg 39acd&anal ge= 
ftalten. 3e^t erft erfdn'en ba§ §auptftütf ber Sttafjljeit, ein 
tiefiger (Sber mit neun iljn umgebenben gedeihen, bie' fcom 
Dörfer au§ füßem Steige täufdjenb nadjgebilbet maren, roä'ljrenb 
ber Structor bem (Sber felBft, beffen au3 ©lag eingefefcte 9tugen 
im (Scheine ber ßampen un^eimlii^ funfetten, eine foldje Stel* 
lung gegeben ljatte, al§ ob er eben oom Speere be3 3[äger3 ge* 
troffen gufammenBräcfye , au melier (Situation aber freilidj bie 
au§ ^Palmen^toeigen geflochtenen $örb<f)en mit 2)atteln, bie an 
feinen mä^t'gen Jauern fingen, roenig paffen wollten. Nun 
begann ber al§ 3[äger coftümirtc Sciffor ifjn mit feinem 2öaib= 
meffer au aerlegen, fdfjöne Knaben aber oertfjetlten bie Datteln 
unb reiften ^bem ber ©öfte ein§ ber Spanferfelcljen ate mit* 
guneljmenbeä ©efdfjenf , 527 ) fo baß mir leidet erraten tonnten, 
bafj fie un3 beim Deffnen noch mancherlei Ueberrafdjungen be= 
reiten mürben. 3 U unfrer nid^t geringen Sßerrounberung aber 
tourbe balb nach bem (Sber auch noch ein jafjme§ Sdhroein 
gleich i^m ganj auf bie Xafel gefegt, „2lber beim £>erfule§!" 
rief Sertriliuä fdfjeinbar entrüftet, „roaä ift ba§? 3<h glaube 
toafjrlich, ber $och ^at oergeffen ba§ Scf)toein aufnehmen. 
9hift ihn fogleicf) fyxheil" 2)iefer erfdjien mit einem ^öd^ft 
trübfeligen ©eficf)te unb geftanb fein SBerfefjen ein. Seröiliuä 
aber überhäufte ihn mit Schmähungen unb befahl: „2Iu§* 
gefleibet!" Sogleich toollten ein paar SHaöen ben armen 
Sdjelm entfleibe», fämmtlicfje ©äfte aber legten ein guteä äßort 
für ifjn ein, unb fo fpradf) benn Seroiliuä: „9hm fo möge 
bir'§ einmal oljne 3ücf)tigung hingehen. $ux Strafe aber fottft 
bu ba§ Sterfäumte fofort in unfrer ©egentoart nachholen." 5ttit 
plöpch ganj toertoanbelter 5Jliene ergriff nun ber $od£j ba3 
Keffer unb fehlste bem Schtoeine ju beiben Seiten ben 23audf) 
auf, toorauä 311 unfrer Ijödfjften lleberrafchung eine 5Jlenge ber 
öerfdr)iebenartigften dürfte ^eroorquoll. 528 ) ©in fdfjallenber 
$lpplau§ belohnte biefen neuen Sdfjerj be3 über feine glücflichen 
Einfalle felbftgefällig ladjenben Seroiliul, unb bamit enbete bie 
| ^auptma^ljeit. $lbermal§ öffnete fidj jefct bie 2)ecfe unb 
herabfdjroebte ein großer filberner Reifen, 529 ) an meinem Sal* 
benfläfd)d^en oon Shhftall unb 2llabafter, mit ben feinften Oelen 
gefüllt, öergolbete ^rän^en unb anbre atterliebfte Äleinig* 
feiten fingen; bie ÜRäbd^en aber bemächtigten fidt) rafdt) ber* 



Digitized by Google 



[133] SBettere in ftom gemalte Erfahrungen. 153 

fetten, fdfuxtteten ben 3nljalt ber fjläfc^c^en über unfre ®e= 
toänber, fo ba§ fofort bie fünften Söoljlgerüdfje ben Saal buräj= 
ftrömten, unb oertljeilten fobann bie fjrläfdjdjen feübft nebft ben 
übrigen fleinen ©efd^enfen unter fä'mmtlidje ©äfte. Unterbeffen 
toar ber 9lad&tifd) aufgetragen roorben. $n ber 2ttitte be§ üte* 
pofttoriumä a^ßte fic^ ein ftmftreidj au§ Xfyon mobellirter 33er= 
tumnuä, 53ü ) in ber föedfjten ein SBinaermeffer , in ber ßinfen 
eine Stfjale mit ben oerfdfn'ebenften Obftforten l>altenb, tuafjrenb 
iljn ring§ umljer anbre Skalen mit getrotteten Trauben, 
9ttanbeln unb aterlidfj geformtem SSatftoerf aller 2lrt umgaben. 
3>e|jt rourbe feuriger (Sfjiertoein in fleinen Söedfjern oon 3Jlurr^a 
fteben-jt unb ber praljlerifclje SSerfdfjroenber Ija'tte toaljrlidfj nit^t 
erft nötfn'g gehabt gu berfid&ern, ba& e§ äc^te fei. SDie Unter* 
Haltung tourbe nun immer auögelaffener unb bie mutwilligen 
Sänaerinnen nalimen, ofme über mandfje ber iljnen präfenttrten 
ßunfttoerfe ber SBäcferei ju erröten, 531 ) ben lebhafteren %n* 
tljeil baran. (Siner ber ©äfte recitirte jefct folgenbe &iftid(jen, 
bie mir Sulpirid fpa'ter in ben ©ebidfjten £ibutt'3 aeigte: 532 ) 

„SBringt mit beraubten galetner - r >33) be$ längft uergeffenen (Sonfute, 
ftet)met Dorn 6f)iifd)en Qfafe fjeute ben ©punb mir Ijintoeg. 

feiert ben Xag mit 2Öein unb errötrjet am fjcfl nic^t bed Staufens, 
ftidjt bafe ifjr orjne ©efdjitf fefcet ben roanfenben fjfufe." 

5lppuleiu§ aber fügte fogleidf) ein eignes (Epigramm Ijinau, ba§ 
ungefähr alfo lautete: 634 ) 

„Limmer berfdjmärjt bein ©efdjenf, o gnäbtger 25ac$u3, ber $id)ter, 
2lbet audj bu fei ftet3, ©öttin tum $aplm3, tym fjolb. 

©tetjt it)t beibe im Sunb fein $afein if)m au berjüfeen, 
©dnnet bem (Sröfud et gern 39etge toon glänaenbem ©olb. 

.£>iet nut mattet if)t beibe; btum ruft er mit SBorten beä 2>anfe3: 
#eil bem gaftlicfjen |>au3, £eil feinem gütigen £errn!" 

Sauter 9lpplau3 folgte biefen Söorten; SerbiliuS aber rief mit 
fdfjon etroaS Reiferer Stimme: „9luf benn aum 3$enu§faale!" 
unb augenbUcflid^ fd&oben fdfjroarjbraune kubier mit fräftigen 
Firmen bie ßecti fammt ben barauf ßiegenben in ben Sftebenfaal 
hinüber; | benn bem üppigen ©aftmafjl (convivium) fottte aud} 
nodf) ein Srinfgelag (comissatio) mit Söürfeifpiel (alea) foI= 
gen. 535 ) £>iefer Saal mar nid&t minber ptädljtig, al3 ber borige, 
aber ein fo genannter corintljifd^er, mit rotfjgeä'berten 9ftamtor= 
faulen unb mäßig gewölbter 2)etfe. $)ie mit Ütofengetoinben 



Digitized by Google 



154 



2. Äapttel. 



[134] 



Begangenen SQßanbe fdfymücften cxotifrf)c ©emälbe, bie QaupU 
jterbe beffelben aber mar eine fjerxltdje Statüe bet 33enu§ $Ina* 
btyomene au§ parifdfjem 9Jlarmor. 3fn ber Glitte aeigte fidj ein 
Steffin öon fdfjroaraem Marmor, in roeldf)em (Mbfifcfjdfjen muntet 
umijergaufelten , toctfjtenb ein ber 9ftufdfjel eines Xriton ent* 
fpringenber 2öafferftraf)l eine angenefjme $üt)le int ©aale ber* 
breitete. Staufen ben Säulen toaren 33orf)ängc angebracht, 
bie juge^ogen toerben tonnten, um jeben ßnftjug abgalten; 
bann aber erhielt ber Saal burdfj bie toon ber Decfe fjerab* 
fjangenben Samüen nur nocf) eine matte Beleuchtung. Den $ufj= 
boben bilbeten blo§ grüne unb roeifje SÖßürfel, aber oor ben 
fdjtoeHenben föuljebetten toarcn foftbar gcroirfte 5£eppicf)e au& 
gebreitet. SeroiliuS, ber e§ barauf abgefeljen gu Ijaben fdjien 
feine (Mfte unter ben X\)ü) $u trinfen, üerlangte jettf größere 
Rotöle, um, roie er fagte, nun alten gauftianer 536 ) nad) grie* 
cfjifdf)er Sitte ju trinfen 5371 ) unb befahl augleidj Söürfelbretter, 
25ed)cr unb Söürfel ju bringen. Die SOßürfelbretter roaren bon 
polirtem Üerebintfjentjolä , bie Söürfelbed^er gierlidj au§ ©Ifen« 
bein gebre^t unb auf ben SBürfeln t)om reinften Ärtjftall bie 
3afjlen oon ©olb eingelegt. So beginnt benn an mehreren 
Sifdjen ba§ alle Scibcnf^aftcn cntfeffelnbe Söürf elfpiel , 538 ) 
mäfjrenb bie 9fläbcf)cn, jefet audj in if)rem Sleußcrn ööUig in 
Bacchantinnen bertoanbelt, in toilben Sprüngen bie £ifct)e um* 
Greifen unb un§, bie mir am Spiele feinen 5lntljeil nehmen unb 
nod) nüchtern finb, unter allerlei fpöttifcfjen Redereien jutrinfenb 
bie geroaltigen Ärtyftallüofale aufnötigen , bie auf einen 
geleert werben müffen, ba fic fiel) nicfjt nieberfetjen laffen. „Dein 
ÜRame, fdt)öne§ &inb?" frug mein yiaüjbax unfre oerlocfenbe 
§ebe. „*Mra" l)ie& e3. „2Ilfo flugä feep (^atf)o3 eingcfdfjenft! 
3luf bein SÖßofjl, reiäenbe 9tcära." :m ) Sie banfte buxä) einen 
$uf$ unb richtete bann fcljelmifdf) an mief) bie grage: „Unb 
meldten tarnen trinft benn mein ernfter ^ilofopf) hier?" 6o 
toar idf) benn faft gelungen bem Beifpiele meine§ 9cadf)bar3 
folgen unb mit ben Sßorten: „$ecf)t fo! unb nun nicfjt tneljr 
fo fauertöpfifdfj brein geflaut! Safct un§ ba§ £eben genießen!" 
entpfing idf) gleichen ßoljn. Da aber umfdtjlang fic ein Vorüber* 
toanfenber unb beflamirte fie entfüfjrenb mit fernerer 3unge 
folgenbe Berfe: | 



Digitized by Google 



[185] SBeitere in 9lom gemalte Erfahrungen. 155 

„2öenn feurigen Äüffen fic beugt bt n* blenbenbtn Warfen 
Unb fic bann toieber, jum Schein fpröbe ftd> fteHenb, toerfagt, 

Tie bodj, tfi'ä it)t aud) größere 2ufl fic fidj rauben |u laffen, 
©elber bie Hüffe ft$ fliegt, jaubert ber (affige Ofreunb. "*) 

„Seljt bodj!" rief mein 9lad)bar. ,,2lud) im SRaufdje fjat er 
boa) feinen §ora§ nidjt oergeffen; bai lob' id) mir." ßueianud 
aber fäjmeicrjelte ber ifnt oerlotfenben Schönen burdj folgenbc* 
red^t nette Stegreif gebid)tdjen: 

Satt fetjon bin icf) be§ 2Dein§; boct) toißfi bu trunfen midj matten, 
Äojie mir bor unb bann reidje ben SBedjer mir bar. 

S)enn e§ füt)rt mir herüber be3 33edjer3 ^äf)re ja deinen 
Jhifj unb öerfünbet bie (Sunft, bie er empfangen Don £ir. 

Steffen bebarf e3 benn metjr, um mid) in SRaufa? $u Derfetjen, 
£aufdjefi Hüffe £u fo, reijenbe ^)ebe, mit mir?* 11 ) 

toorauf biefe, oljne jid) ber Sermittelung bei SBedjerä 311 be= 
bienen, t^n mit §aljllofen Hüffen überfdjüttete. — „ßljforiä, benf 
an midj!" tönt e§ jetjt oon einem ber Spieltifdje fjerüber, in* 
bem 2lppuleju§ ben 33ed)er f Rüttelt. M2 ) „2öeld)e§ oon ber 
Sdjaar beiner 9Jtäb<f}en rufft benn bu 3U .&ülfe, 5ßopiliu3? bie 
Eltone ober ^iläni§, bie @aHa ober Grotium?" fragt ein 
Slnbrer. „$)ie idj mir eben benfe. ©ebt 2ld?t, e§ toirb ber 
SSenuätourf." Sautet (Mädjter oerrätfj, baß er fid) irrte. „ SBtc 
fteljt e§, <$argiliu§?" ruft mit laUenber 3unge ber trunfene 
SeröiliuS; „taufenb $)enare, toer juerft oon un§ ben $enereu§ 
totrft M M8) w g 8 giß/ ertoiebert biefer; „unb boppelt fo Diel 
jaljlt, toer ben §unbetourf tfnxt." 60 tönt e3 ring§ um un§ 
fjer; immer lauter f läppern bie 23ed)er, immer häufiger fallen 
bie ÜEBürfel, immer l)öl)er fteigen bie SBetten. (Mädfjter unb 
$ertoünfct)ungen toed)fetn. llnbeadjtet rollen bie ©olbftücfe auf 
ben Söoben unb toerben Don ben 9Jläbd)en unb Sflaoen oer= 
ftofjlen aufgehoben. €d?on toaren Einige trunfen mitten im 
Spielen entf^lummert ; Slnbre taumeln ben 33ed)er fcf)üttelnb 
toieber in bie Riffen aurücf unb laffen bie Söürfel auf bie (Srbe 
fallen, too fte liegen bleiben. 9ludj bie mutwilligen kirnen 
fangen an Ijalbberaufcfjt auf bie föufjebetten unb in bie 5lrme 
ber Männer ^in^ufinfen unb bie crotifdjen 6cenen an ben SÖßän* 
ben fdjeinen fid) oertorpern -JU tooEen. !gex$id) frot) fear td^ 
baljer, al§ jefct Sulpiciu§ aum Slufbrud) bröngte, nadjbem ©a= 
fatuä, £reboniu§ unb 3lnbre ftd^ fo^on früher entfernt Ratten. 



Digitized by Goc 



156 2. ßapitet [136] 

3»dj geftanb ifjm, bafj id() fcfjon lange toie auf $oI)len gefeffen, 
unb et Oerfidjerte mit bagegen, nur meinettoegen fo lange ge* 
blieben ju fein, toeil e§ ja einmal mein 2öunfd(j fei, ba§ römifdfje 
SeBen in allen feinen ©djattirungen lennen ju lernen. 9lodj 
Nörten toir im $orüBergefjen au§ bcm StyoEofaale ba§ (M&dfjter 
unb toüfte ©ef^rei ber ebenfalls trunfnen 6flaben IjerüBer* 
f^allen, bie ftdj unftreitig über bie föefte be§ 9Jtal)le3 Ijergemadfjt 
ljatten. ©djon toar e§ faft 2ftitterna($t, al§ toir unfre längft 
auf un§ toartenbe Sänfte Beftiegen unb bon ßaternenträgem 
geleitet, 544 ) ganj üBetfättigt unb toüft im $opfe bon ben un§ 
Ijeute geBotenen ©enüffen bom üppigen (Mage be§ SSerfdfjtoen* 
ber§, beffen | §au3ljalt ftd&erlidf) ba§ Sierfaa^e bon bem be§ 
©utyiciuä loftet, toaljrenb fein Vermögen bem meinet ©aft= 
freunbeS toaI)rfd£)einlicfj nicfjt einmal gleidfj fommt, naä) §aufe 
äurücftefjrten. SSefonberä aBer freute idj mtcfj, baBei aufcer bem 
StypulejuS aucfj ben 2/ceBoniu3 fennen gelernt ju IjaBen, in beffen 
gamilte idfj nodfj mand^e fro^e €>tunbe berleBen unb baBei audf) 
eine einfadfje, aBer ^ö(^ft anft&nbige, Bürgerte £>au§Ijaltung 
lennen lernen fottte. 

gür ben folgenben £ag toar ein 5lu§flug nad(j bet Scilla 
be§ ©ul$)iciu§ Bei XriBut BeaBftdf)tigt ; etje idf) iebodf) bon biefem 
unb bet SSiUa felBft Beridfjte, möge etft in einem neuen Kapitel 
bie SöefdfjreiBung be§ §aufe§ in ber 6tabt folgen, bem toir 
je|t auf einige Sage ben hülfen lehren tooEten. 



Digitized by Google 



^tumerßimgeu jum 2. Jupitef. 



x ) So öerfäfjrt auch Sabeo bei Wppian. B. Civ. IV, 135., ber 
gleichfalls ben ©flaben, bcr ihm alä greigetaffener ben Stob geben 
jott, bei ber #anb fafjt unb im Steife ^erumbre^t. 

2 ) SBelctjer fpäter an bie ©tefle beä ©djlageg auf ben ßopf 
(bgL unten «jlnm. 9.) getreten 3U fein fc^eint (Glaub. IV. Cons. 
Hon. 615 f. 3ftbor. Orig. IX, 4, 48. ©ibon. «ÄpoH. Carm. 2. 
extr. in Anth. Lat. II, 545. «Jttalala Chron. p. 182. Dind. bgl. 
VtybtuS II, 5. extr.) 

*) «flaut. Amph. I, 1, 306. «ßerf. 5, 82. ©en. Ep. 47, 16. 
Suet. Tib. 4. «Wart. II, 68, 4. «piut. Flam. 13. $iob. Exc. 1. 
XXXI. p. 625. Wess. «Rad) ©ert>. au «Berg. Aen. VIII, 569. 
empfingen freilidt) bie greigelaffenen ben $ut al$ 3 cu ^ cn ocr S rc * s 
Ijeit im £empel ber geronia, ihrer ©chu^göttin, toa§ aber natür» 
lidj nur Oon ber feierlichen gretlaffung gelten fann. S)ann ging 
oud) bem «^uffetjen be8 «£mte§ ein ©beeren beä Äopfeä unb 5Barte& 
öoran. («flaut., «ßerf. u. ©erb. a. a. 0. ßib. XLV, 44.) Sie 
SteHc be8 «jputeg bertrat im «ftothfall auct) blo3 eine um ben $opf 
gefd)lungene mollene Söinbe (ßio. XXIV, 16.) lieber ben pileus 
ber Börner felbfi bgl. oben ©. 120. 2>af$ ber greigelaffene als 
nunmehriger Bürger auch bie £oga au tragen berechtigt mar, ber= 
fteljt ftd) öon felbft. 

4 ) ©0 hcifet, um nur ein 33eifptel anzuführen, auf einer 3n= 
fdjr. bei ©ruter p. 523, 5. ber frühere ©flato Trophimus als 5rei= 
gelajfener L. Atilius Trophimus. llebrigenä bgl. oben ©. 12. n. 
62. «Rote 137. 

5 ) [ 4 ] ©en. de vita beata 24, 2. «piin. Ep. VII, 16, 4. 
ölajuä I, 41. 44. «fauluä Sent. VII, 16. Instit. I, 5. §. 1. 

6 ) [ 5 ] Per epistolam: «ßauluä unb Inst. a. a. £). Zfyopl). 
I, 5, 1. 

7 ) [ 6 ] Permensam: Zfyopl). I, 5, 4. bgl. Zac. Ann. XV, 54. 



Digitized by Google 



158 Slnmeifungen sunt 2. ßapitel. [138] 

8 ) [ 7 ] (Sic. Top. 2, 10. ögl. Inst. I, 5. §. 1. <5rft 3uftinian 
hob jeben Unterfchieb aroifchen bei* feierlichen unb unfeierlichen grei= 
laffung auf. (Inst. I, 5. 6. 7. Cod. V, 6. Nov. 78.) 

9 ) [ ä ] $er Hergang bei biefer feierlichen greitaffung tüor 
eigentlich biefer: 2)er £err ging mit bem freijulaffenben Sflaben 
ju einem leeren *Dtagiftratu3 , gewöhnlich bem ^rätor (8ib. XLI, 
9. Dig. I, 10, 18.), too eine britte ^erfon, fpäter meiftenä nur ber 
Sictor (Sdjol. au *perfiu3 5, 88.), als assertor libertatis bem Sfla= 
öen mit ben äöorten hunc ego hominera liberum esse aio einen 
(Stab, eigentlich festuca ($laut. Mil. IV, 1, 15. $erf. 5, 175. 
OJajuS IV, 16. $aulu§ S)iac. p. 86, 4. M.), uneigentlich aber biefeä Stete« 
megen felbft vindicta genannt (Soetl). ju Gic. Top. 2. | p. 288. 
Or. #or. Sat. II, 7, 76. Sßerf. 5, 88.) , auf ben $opf legte (»gl 
biefelben Stetten) , burdj meldte frjmbolifche |>anblung er ftd) baS 
SRecht binbictrte, über ben Sflaben ju berfügen unb ihn in Freiheit 
ju fetjen, roorauf ber .£>err, ber eben fein 9tedt)t über ben ©flauen 
aufgeben moEte, ohne Ginfprud) bagegen ju erheben, benfelben bei 
ber «£)anb ergriff unb mit ben SBorten hunc hominem liberum esse 
volo ÖpauluS p. 159. M. bgl. ©ajuS a. a. D.) ein paarmal im greife 
herumbrehte (Slppian. B. Civ. IV, 135. *perf. 5, 75. 78. $auL 
S)iac. a. a. £).) unb bann au§ ber £mnb loäliefj (manu misit). 
9lun folgten bie Seftätigung ber fjrei|eit burch ben 9Jtagiftratu$ 
unb ber ®lücfrounfch ber 5lnroefenben mit ben äöorten Cum tu es 
liber, gaudeo. (^lut. Men. V, 7 , 42. V, 9, 87. Epid. V, 2, 
46. 2er. Adelph. V, 9, 15. Sgl. überhaupt faul $iac. v. 
manumiss. p. 159. M. Sarro L. L. VI, 30. 3fibor. Orig. IX, 
4, 47. 48. u. Ouinct. Deel. 242. mit ©ajuS VI, 16.) Späteren 
fielen faft alle biefe Formalitäten lueg (Inst. I, 5, 2. Dig. XL, 
2, 7. ©ajuS I, 20.) unb nur ba§ mürbe feftgehalten , bafj biefe 
feierliche greilaffung bor einem 9Jtagiftratu3 erfolgen mufjte (Ciö. 
XLI, 9. bgl. Dig. L, 10, 18.) 2öar ber greilaffenbe felbft ein 
9Jtagiftratu3 , fo mußte bie «gmnblung bor einem h ö h er ftc^enben 
Staatsbeamten bor fidj gehen (Dig. IV, 1, 14. IV, 2, 18.) 

10 ) [»] gtc. pro Caec. 34 , 99. S5oetl). au Sic. Top. 2. p. 
288. Or. Ulpian. I, 8. ©aju§ I, 17. 44. ^heoph- I> 5. 4. D& 
jeboch bie Seftätigung beim ßuftrum roirflich nötl)ig mar, ift atoeifel* 
haft. (Sgl. Gic. de Or. I, 40, 183.) 

n ) [ 10 ] Sion. #at IV, 24. Inst. I, 5, 1. Soeth- a. a. 0. 
lUpian. I, 9. II, 7. 8. ©aiu§ II, 266 f. S)aher libertus futurus 
auf 3nfchr. bei Drelli 2980. 5006. 2)iefe 9lrt ber greilaffung 
mußte namentlich ftattpnben, toenn ber «frerr ben Sflaben auch 3 um 
(Srben einfefcen mollte. ppiin. Ep. IV, 10. Inst. II, 19, 1. Ul- 
pian. XXII, 12, 7. ©ajuä II, 186 f. 153. Sgl. überhaupt 
Dig. XL, 4.) 

12 ) [ u ] Liberti Riegen fie in Sejug auf ben früheren «fterrn 
unb nunmehrigen Ration, libertini aber in Sejug auf ihr Serhäftmfi 



Digitized by Google 




[139] ftnmerfungen jum 2. ÄapiteL 159 

nun Staate aU Stanb, fo bajj man, menn ber Plante beä ^atronä 
babetfle^t, nur bcn Sluäbrucf Ubertus gebrauchen barf. Stüter hatte 
man aUerbtngä mit liberti bic greigelaffenen fetbft r mit libertiui 
ober bic -JHnber berfelben bezeichnet. (Suet. Claud. 24. 3fibor. 
Orig. IX, 4, 47. bgl. 2)raf. $u 2to. IX. 46.) 

13 ) pin. Ep. II, 17, 9. Dig. IX, 2,5. §. 1. VII, 8, 
2. §. 4. 

14 ) Gic. pro Mü. 12, 33. $lin. Ep. IV, 10. Softtl). de 
nianuin. 4. 

15 ) Dig. XXXVIII, 1, 4. bgl. mit 2iü. II, 5, 9. IV, 45, 2. 
XXII, 33, 2. u. SJtarmi Pap. Dipl. p. 305. (bei «Bkrquarbt 1. 
p. 171.) 

lti ) s Jltdjt feiten auf SRedfmung beä früheren «§errn, ben fte einen 
Sintfjeit be§ (Seminneä jaulen mußten (£ofitf). Hadr. senl. §. 8.) 

17 ) Sic. ad Qu. fr. I, 1, 4. bgl. mit SJion. $at IV, 23. 
Öitj. XLIII, 16, 4. »ßt 2lnm. 19. Ueber bie Pflichten ber &rei= 
gelaffenen gegen ir)re frühem Herren bgl. Dig. XXV, 3. XXX VII, 
15. XXXVIII, 1. 2. SlUbian. Mithr. 60. 2)ion. ,g>al. IV, 24. 

U. f. tD. 

lb ) Söenn nicht bie greigelaffenen fief) eiblich 3U genriffen 
Seiftungen berbflichtet Ratten. (Dig. XXXVIII, 1, 7. §. 2. 3. XII, 
6, 26. §. 12. bgl. (Sic. ad Att. VII, 2, 8. ad Fam. XIV, 4, 4. 

19 ) Xac. Ann. XIII, 26. | 

20 ) 2öie Verbannung auä ftom (£ac. a. a. £).) , fetbft 33er= 
urttjetlung ^ur Arbeit in ben Steinbrüchen unb Söergtoerfen ($ofitl). 
Hadr. sent. §. 3. Dig. I, 12, 1. XXXVII, 14, 1.), ja fogar föröer* 
liehe güdjtigung (Dig. I, 16, 9.) unb ^urücfberfejjung in bie Sfla= 
berei. (Dig. XXV, 3, 6. IV, 2, 21. bgl. mit lac. a. a. O.) 
Sritfjer Ratten bie Herren fogar bie Xobeäftrafe über fie »errängen 
bürjen (Stol. 9fta£. VI , 1 , 4. Suet. Caes. 48.) (Sine gelinbere 
Seftrafung mar $u§fct)ltef$ung com gamilienbegräbniffe. (Sögt. 
Snfd^r. b. ©ruter 862, 5. 844, 4. u. gabretti 194.) 

21 ) »gl. oben S. 70. 2lnm. 189.; über ben 9lcid)tf)um ber 
Sretgetaffeneit überhaupt aber auch Sen. Ep. 27 , 5. *piut. Pomp. 
2. SJlart. III, 31, 6. V, 13, 6. u. f. m. 

22 ) Sen. Qu. Nat. I, 17, 10. Ep. 86, 7. 9)lart. III, 82. 
XI, 37. u. anbere Epigramme auf 3oitu8, ber auet) ein greigelaffenet 
toar (III, 29.) 

23 ) $lin. Ep. III, 14, 1. Suet. Claud. 24. Suibaä v. 
Qeoöwgog. 

u ) Sen. Ep. 27, 5. Sen. Controv. II, 97. 9Jtart. III, 82. 
u. f. to. 

25 > ßib. XXXIX, 19. Sen. Contr. III, 21. (Sic. Phil. II, 
2, 3. III, 6, 16 f. XIII, 10, 23. ad Att. XVI, 11, 1., ber fo= 
Sax bem 5lntoniu§ bie (£f)e mit ber ü£odjter eineä greigelaffenen 
bortmrft, obgleich bodj biefe fcf)on al£ freigeboren gelten mufjte. 



Digitized by Google 



160 Stnmetfungcn sunt 2. Äajjitel. [140] 

S)en Senatoren waren <5t)en mit 5teigflaf(enen felbft gefefclid) ber* 
boten. (Utyian. XIII, 1. XVI, 2.) 

26 ) 3nfdf>r. bei Orelli 3024 ff. 

27 ) ßib. XXXIX, 19. 

28 ) 2)af$ nidjt bloS *(h:ibatperfonen il)rc eignen Söriefboten 
Rieften, fonbern baf$ e8 audj Dom Staate angefteHte tabellarios 
publicos gab, t)aben wir fdjon S. 51. 2lnm. 36. gefet)en. 3>n SBe= 
jug auf ße^tere berWeife idj t)ier nur nodj auf ©tuter 625, 1. u. 
Orelli 230. 1918. 2917. 3308. u. f. W. ($ie Stetten bc§ Brev. 
cur. urb. unb ber Not. ftefje bei greller Legionen S. 30. u. 81.) 
3ludj tabellarii castrenses werben bon 2)io (Saff. LXXVIII, 14. u. 
bei Orelli 3249. erWäfmt. (Sie finb aber nid£)t mit ben tabularii, 
Slrdjibaren unb $edjnung3füt)rern , ju berwedjfeln, weld)eä 3rr* 
tr)um3 fidj auct) greller in ber angef. Sdjrift S. 235. fdjulbig ge- 
macht t)at.) | 

* 9 ) 2>er grojje bom Statiuä *ßri8cu3, Statthalter bon &appa.= 
bocien (Orelli 5480.), bei (SuropuS erjocfjtene Sieg (Sudan, de 
hist. conscr. 20. 24. 28.) unb bie (£innat)me bon Slrtajata fallen 
atterbingS Wot)l fd)on tn'3 3atjr 163, ba aber Altäre Slurel in 
fjotge berfelben erft im 3at)re 164 ben £itel Armeniacus annahm 
(Gabitol. Ant. Phil. 9. bgl. @<ft)el VII. p. 72.), fo möge biefer 
fteine 2lnadjroni3mu3 bergen fein. 

30 ) (Sapitol. Ant. Phil. 8. Verus 4. 

31 ) 2)te SBarbierftuben (tonstrinae) , in bentn ber S3art ge= 
froren, baä ^aubt^aar öetfdjnittcn , bie £>ärd£)en an Firmen unb 
deinen ausgerauft unb bie Wägel gepult Würben (§or. Ep. I, 1, 
94. $taut. Aulul. II, 3, 33 f. Stet. III, 74. VIII, 47. XI, 84. 
XIV, 36. Stol. *ütaj. III, 2, 15. Sibull. I, 8,11.), waren £auj)t= 
plä|e ber Unterhaltung unb würben fetbft bon benen, bie unter 
i^ren Sflaben eigne tonsorcs unb tonstrices t)atten, (benn aud) bon 
£5frauenr)änben lieg man fid) gern biefen 2>ienft ertoeifen: <J3laut. 
Truc. n, 4, 51. IV, 2, 59. 4, 3. Wart. V, 52. II , 17. OreEi 
2883. Dig. IX, 2, 11. in. XXXIII, 7, 12. §. 6.), oft befudfjt, 
um £ageäneuigfeiten au t)ören (bgl. *piaut. Epid. II, 2, 13 f. 
Asin. II, 2, 86. 2er. Phorm. I, 2, 39 f.), bie ftdj überhaupt bei 
ber Sitte ber Börner met)r aufier al§ in beut «gmufe ju leben unb 
fid) müjjig in ber Stabt unterzutreiben (bgl. oben S. 92. 2lnm. 
841.), mit unglaublicher Sdjnelligfett bon 9ttunb $u 5Jtunb ber= 
breiteten. 

S2 ) Obgleid) bie Börner no<f) feine eigentlichen 3^tungen in 
unferm Sinne fannten, fo roaren bodj bie acta diurna urbis (%ac. 
Ann. XIII, 31.) ober populi Romani ($lin. VIII, 40, 61. §. 145.), 
aud) acta urbis flßetron. 53. Sambrib. Commod. 15.) ober urbana 
(Sic. ad Att, VI, 2.) unb acta fdf)led&tt)m (Sic. ad Div. II, 15. 
XII, 8. «piin. II, 56, 57. §. 147. X, 2, 2. §. 5. u. f. W.) , boll« • 
ftänbig bietteidjt acta populi Romani diurna genannt (bgl. Sdjmibt 



Digitized by Google 



[1401 Anmetfungen jum 2. flapitel. 161 

S)a3 ©taatSaeitungätoefen ber Börner in beffen 3«tfd^r. f. @efcf)idjt8» 
toiff. I. (Berlin 1844. ©. 352.), ein (Srfafc berfelben. 2)iefe £age8* 
djronif, in melier nidfjt nur alle neuen ©efefce, ©enatöbefdjlüffe, 
Grbifte ber SDlagiftrate, .gtofberidjte unb Vorgänge in ber faiferlid&en 
gamitie, ©eridjtäberljanblungen, Staatsangelegenheiten, merfroürbtge 
(Sreigntffe u. f. to., fonbetn audj, toie in unfern Jageäblättern, un- 
Bebeurenbe ÜageSneuigfetten (£ac. Ann. XIII, 81.) unb Annoncen 
aller Art aur Äenntnif be3 ^ublifumS gebraut würben, taifonnitenbe 
ßettartifel aber auSgefdjloffen tuaren r trat, al$ Staatsanwalt oont 
3ul. Gäfar um'8 3. b. 6t. 695 (59 ö. Gfjr.) Begrünbet (©uet. 
Caes. 20.), an bie ©teile ber früher öom Spontifer. 9Jtajimu3 ge= 
fdjriebenen unb in beffen SBotmung auf toeifcen tafeln auägeftettten 
Sinnalen, bie jtüifdjcn 624 u. 631 nadi) @rb. b. ©t.- eingegangen 
toaren, öermutljlidj toeil fte ftabil Bei iljrer alten, troefnen 5orm 
geblieben unb bat)er ba§ 3ntereffe beä 2$olf8 an it)nen erlofdjen 
toar. Auel) bie acta diurna mürben toaljrfdjetnlicl) öon Actuaren 
unter Auffielt be8 ^rätor urbanus ober eines anbern 9Jtagiftratuä 
auf £äfeldjen gefdjrieben unb in ber 2öof)nung beö ßefcteren öffent* 
lief) auägeftellt, fo ba& 3eber fie lefen unb abfd&reiben fonnte; unb 
fo gab e8 benn aud) in föom eine klaffe öon Öeuten, toeldje fidj 
ein ©efdjäft barauS machten, fic toenigftenä tljeiltoeife au copiren unb 
biefe AuSaüge iljren Abonnenten au überbringen ober felbft nadj 
auätoärtä au oerfenben. ©teilen, in benen fie ertoitfjnt toerben, finb 
aufjer ben fdjon angeführten nod) ©uet. Tib. 5. Calig. 8. 36. Claud. 
41. (Sic. ad Fam. XII, 22, 1. 23, 2. 28, 3. Xac. Ann. III, 3. 
XII, 24. XVI, 22. ©cn. de ben. II, 10. III, 16. $lin. Ep. V, 
14. VII, 38. IX, 15. 3uoen. 2, 136. 9, 84. Gopitol. Ant. Phil. 
9. Gord. 4. äBopiäc. Prob. 2. u. f. to. 3)ie 3led)t$eit ber unter 
bem Warnen ber SobtoeE'fdjen Fragmente befannten angeblichen 
Ueberrefte öon i^nen (öom 28. «üeära bis 3. April beS 3. b. ©t. 
585, Dorn 11., 28. u. 29. Aug. beä 3. 691 unb öom 1. 9ttai beS 
3. 698) ift nodj feljr atoeifelfjaft. (3Jgl. 3ett Ueber b. 3eitungen 
b. alten ütömer. £eibelb. 1873. ©. 109 ff.) 

8S ) $)af$ e§ aud) foldje in $om gab, ift toof)l faum au be« 
atoeifeln. (S3gl. auef) ©en. Cons. ad Marc. 25, 2. ©uet. Oct. 6. 
SJtart. IX, 20. ©part. Pesc. Niger. 12.) 

S4 ) 3n biefent Tempel toar audj ein großer Ztyil ber ©Triften 
bcS ©alenuS aufbewahrt, tourbe aber im 3- 191 n. £$r. bei bem 
Sranbe beS Üempelä unter GommobuS, beffen ßeibarat (SalenuS ge» 
tootben toar, ein Sftaub ber flammen. 

85 ) »gl. Ariftib. Or. XIV. Vol. I. p. 326. Dind. | 

36 ) S)er ©e treib eljanbel, ber in ben £änben reifer $ro&« 
f)änbler (negotiatores frumentarii) toar, bie ein eigne? Kollegium 
bilbeten (Big L, 5, 9. §. 1. 6, 5. §. 3. Drelli 3331.), tourbe be= 
fonberä üon AuguftuS (©uet. Oct. 42.), Gtaubiuä (©uet. Claud. 18.) 
unb Aleranber ©eöeruS (ßamprib. AI. Sev. 22.) geförbert. S)te 

Sora h 2. «ufloge. 11 



Digitized by Google 



162 



Hnmetfimgen jum 2. Kapitel. 



t g)ota^änbler (lignarii ober negotiatores materiarii), nach tueldjen 
in $om eine Straße bor ber $orta £rigemina, too fic it)rc lieber« 
lagen fjatten, ben tarnen inter lignarios führte (ßib. XXXV, 41, 
10.), Belogen namentlich §ola aum $auS» unb ©djiffbau jum 2^eiC 
auä fernen (Segenben (©trab. XIII, 1, 51. p. 606. £or. Od. I, 
14, 11.), aunftdjft aber buref) ftlößen auf bem 5£iber au§ Gtrurien 
(©trab. V, 2, 5. p. 222.), unb ließen e3 auf ihren Simmerbläjjen 
Bearbeiten (»gl. 3nf^r. b. ©ruter 642, 6. gjtutat. 984, 4. Orellt 
4248. 4278.), werben aber getoiß auch mit SBrenn* unb 9lu$ol$ 
für £ifd)ler ic. gehanbelt ^aben. SHelj^änbler (mercatores pe- 
cuarii) fonnten nur bie fjeißen, toelche gan^e beerben auS fernen 
(Segenben au «Ularfte brauten (Oretti 913. 4114. »gl. mit 3166. 
3672. «Plaut. Capt. IV, 2, 125. (v. 905.) $Iin. VII, 12, 10. §. 
54. u. Cod. Theod. XIV, 4.), toa^renb bie gleifdjer einzelne ©tücfe 
fßief) öon ben @ut8befi^ern felBft belogen (#arro R. R. II, 5, 11. 
Golum. VII, 3, 13.), eben fo toie biefe auch SBUbpret, Geflügel unb 
gifdje an $öche unb $leinl)önbler (macellarii: ©uet. Caes. 26. 
Vcsp. 19. SBarro R. R. III, 2, 11. [bafjer taberna macellaria bei 
33al. 9Jtaj. III, 4, 4.] ober propolae, 3. SB. piscatores propolae b. 
OreUi 4109.) belauften. 2öa§ ben SBeinhanbel betrifft, fo mux» 
ben früher, ehe im 1. 3a^. ö. G%x. ber italifctje SBeinbau anf» 
aublü^en anfing (ogl. datuE. 27, 1. Sßarro R. R. I, 2, 65. dato 
R. R. 19—28. 33. 41. 43. u. anberro. ?Mn. XIV, 6, 8. §. 62.), 
BefonberS griechifche Söeine eingeführt Cßtaut. Cure. I, 1, 70. Poen. 
III, 8, 86. @alen. Vol. XIV. p. 28., bie Beften au§ ©t)io§ unb 8e8bo3 : 
©alen. Vol. VI. p. 275. 334. X. p. 832. Sitten. I, 51. p. 28. e. f. 
£or. Od. I, 17, 21. ©eEiuS XIII, 5., fotote t>on ber Snfel dr;= 
pxtä: $lin. XIV, 7, 9. §. 74.), bie föäter auch au§ italifchen 
nachgemacht tourben (dato R. R. 6. 105. 112.), unb au biefem 
griecfiifdjen unb italifchen SOÖeinhanbel fam bann auch noch ber 
fteilifche flffln. XIV, 6, 8. §. 66. 15, 17. §. 97. «Ulart. XIII, 
117. 125. Sitten. I, 48. p. 27. d. SioScor. V, 19. «ttelian. Var. hist. 
XII, 31.) unb föanifdje ($arro R. R. V, 5. «ßtin. XIV, 6 , 8. §. 
71. SJlart. I, 26, 5. VII, 53, 6.), benn bie franaöftfdfjen, befonberS 
bon ßugbunum ausgeführten (ogl. Oretti 4077. 7007. 7254.) SBetne 
ioaren, ben mit Sßedj öerfetjten üon SSienna ausgenommen ößtin. 
XIV, 4, 6. §. 57. «piut. Qu. Symp. V, 3. ÜJlaxt. XIII, 107. 
(£olum. XII, 23.), it)re8 räucherigen ©efchmaifeS wegen Wenig Be« 
liebt (9Jcart. III, 82, 23. XIII, 123. XIV, 118.) 2öie ausgebest 
ber Söeinhanbet ber Börner mar, erfie^t man ferjon barauS, baß er 
nach $lin. XIV, 11, 13. §. 87. etwa 80 Berühmte ©orten um= 
faßte, öon welchen Italien felBft atoei drittel lieferte. (95eraeidt)= 
niffe ber Söetnforten geben außer ^lin. a. a. £). §. 53—76. auch 
2lthenäu8 I, 47 ff. p. 26—34. OJalen. Vol. VI. p. 334-339. XIV. 
p. 28 ff. u. anberro. u. Oribaf. V, 6.) Sttan fann fi<h aber 
barüber nicht lounbern, weil, einige fünftlich bereitete | ©etrdnte 



Digitized by Google 



(142] ftmnerfungen 3um 2. Äapitel. 163 

a6geredjnet, bcrcn .jpauptbeftanbtljeil aber, bic Dbfttoeine auggenom- 
men, immer mieber 9Bein bilbete, Söein unb SBaffer bie einzigen 
@etränfe ber tRömer maren, ba fte bie unferm Bier äljnlldjen 
(Serftengetränfe ber (SaUier, ©ermanen unb 9legoptier (ceievisia, 
zythum unb camum) jtoar fannten (*piin. XXII, 25, 82. §. 164. 
2ac. Germ. 23, 1. ©trab. III, 3, 7. p 155. XVII, 1, 14. p. 
799. u. 2, 5. p. 824. 2ltt)en. I, 61. p. 34. b. Digest. XXXIII, 6, 9. 
Ed. Diocl. II, 11. 12.), aber feinen @ebrauct) baüon machten. 
(Äimftlidje ©etränfe toaren au§er bem .jponigtüein [mulsum, f. oben 
6. 4. u. 49.] ber Stofmentoein [passum: Barro b. s Jloniu8 p. 551. 
ßolum. XII, 39. spaHab. XI, 19. $lin. XIV, 9, 11. §. 81. 21, 
28. §. 135. *ßlaut. Pseud. II, 4, 51. Berg. Geo. II, 93. (Seifug 
II, 18.] , bie gefocfjten 9ftofte in brei ©orten [caroenum auf %, 
defrutum auf 1 / 2 unb sapa auf Vs eingefügt: *pallab. XI, 18. 
3ftbor. XX, 3, 15. «piin. XIV, 7, 9. §. 80. Barro bei Woniuä 
p. 551. u. Golum. XII, 20, 2. 21., toetdje jebocf) über bie beiben 
legten Bezeichnungen bifferiren], bie getoürjten ober auf öerfcrjiebene 
$flanjen, toie föofen, 9fttortf)en, Beilegen, SBermutt), ÄalmuS, 9lmS, 
Senf u. f. ro. , abgezogenen unb unfern ßiqueuren entfprectjenben 
Söeine [SDioäcor. V, 36—75. «piin. XIV, 16, 19. §. 104 ff. Gol. 
XII, 35. Oribaf. I. p. 401 ff.] unb enblict) bie auä Slepfeln, Bir* 
nen, 2)atteln, feigen, Maulbeeren u. f. to. bereiteten Cbftmeine 
RHin. XIV, 16, 19. §. 102. 103. $atlab. III, 25, 11. 19. 2)ioä» 
cor. V, 32. 34. 40 ff. Cribaf. I. p. 399 ff.]). 2)er Del» unb 
.£) o n i g Ijanbel maren beibe gleidj mistig, ba baS Oel nictjt nur 
ba8 gemöljnlidje Brennmaterial mar, fonbern aucf) aur Bereitung 
ber ©peifen berroenbet tourbe (£or. Sat. II, 4, 50. @alen. Vol. VI. p. 
353. u. %.), inbem Butter nur als Heilmittel gebraust marb 
(öalen. Vol. VI. p. 683. XII. p. 274. £f)eopr)aneä Wonnuä 23. 83. 
u. SJtarcett. (Smp. IX. p. 81. bei 9Jcarquarbt I. ©. 338.), ber 
§onig aber überall unfern ben Gilten unbefannten 3ucfer erfefcen 
mufete. Ueber bie Delljänbler Ogl. Oretti 3254. 3331. 4074. 6476. 
7243., über bie §onigl)änbler Barro R. R. III, 16, 17. Slppulej. 
Met. I, 5. p. 55. Oud. OreEi 5091. Obftr)äubler (pomarii) »er- 
ben bei £or. Sat. II, 3, 227. Dretti 2525. 6131. unb in Bejug 
auf Pompeji im Corp. Inscr. Lat. IV. n. 149. 180. 183. u. f. m., 
£dnbler mit eingemachten grüßten (salgamarii) (Solum. XII, 56, 

I. , enblidj ©alafyinbler (salarii, salinatores, toeldje Flamen jebodj 
aud> ©alinenpäcfjter bezeichnen) bei SJcart. IV, 86, 9. u. Slmob. 

II, 38. ermähnt. 

87 ) $lin. XXVIII, 6, 18. §. 66. XXXV, 15, 50. §. 175. 
maxi. VI, 93, 1. XIV, 51, 2. CreUi 3291. ober «ülommfen I. 
R. N. 2208. 51(8 2Bäfcr>r unb Peiniger ber ©toffe rjeifcen fie audj 
lavatores ober lotores (Ed. Diocl. VII, 54. Oretti 7240. ©pon. 
Miscell. p. 64. gabretti 6. n. 19.) S)er ars fullonica gebenfen 
?laut. Asin. V, 2, 55. (v. 907.) u. $lin. VII, 56, 57. §. 196. 

11* 



Digitized by Google 



164 



Slnmetfungen jum 2. tfapitel. 



lieber baä »erfahren bet SBalfet ögl. $lin. XVII, 8, 4. §. 46. 
XXXV, 17, 57. §. 197. XXVIII, 6, 18. §. 66. 8, 26. §. 91. 
11, 48. §. 174. XXXV, 15, 50. §. 175. u. befonberS £ippocr. de 
diaeta I 14. | 

38 ) '«gr. OreEi 4056. 4091. SJtommfen I. R. N. 2208. 

39 ) 5ür beten SBenufcung fle bot bet Anlegung bon Slgrippa'ä 
Sßafferleitung eine Abgabe entrichten mufcten. (grontin. de aequaed. 
§. 94. u. 98.) 

•*°) S)a3 gana grofje 9lelmlicr)feit mit ben Grinolmen unfrer 
S)amen f)atte. Sgl. überhaupt bie in bet fullonica au ^Pompeji ge* 
funbenen Söanbgemälbe im Mus. Borb. IV. tav. 49. bei Oöevbetf 
gig. 213— 215. u. @ul)l u. Äoner gig. 468. u. 469. Uebet bie <5Jru= 
ben (lacus) unb Kütten obet STröge (pilae) bet Sßalfer ögl. gron* 
ttn. de aquaeduet. §. 98. u. dato R. R. 14, 2., übet baS Stampfen 
mit ben güfjen ftoniuä p. 245. #tppocr. de diaet. I, 14. u. ©en. 
Ep. 15, 4., übet bie 2)ornenfarbe (spina fullonica, ftatt beten man 
auc§ bie ©tadeln beä 3gel3 gebrauste: *piin. VIII, 37, 56. §. 
135.) $lin. XVI, 44, 92. §. 244. XXIV, 13, 68. §. 111. XXVII, 
10, 66. §. 92. u. Sioäcor. IV, 160., übet ba3 (Sdjtoefetn *ptin. 
XXXV, 15, 50. §. 175. SJafc bie Söalfer audj gettagene tflei- 
bungäftücfe teinigten unb appretirten, etgiebt fidt) nid&t nut auS ben 
%nm. 37. angeführten SBeaeidjnungen, fonbern audt) auä Ed. Diocl. 
VII, 54-63. ögl. mit $taut. Epid. V, 1, 10. unb ftoniuö p. 
466, 21. 

41 ) Töpfereien (figlinae: Sptin. m, 6, 12. §. 82. u. f. to.) 
gab e$ in föom fdjon feit ben alteflen 3eiten auf bem $Öaticanu8, 
(Bquilinuä u. anbetfcättä (3uöen. 6, 344. «Diatt. I, 18, 2. geftuä 
v. salinum p. 344, 25. M. 9Jluratori 503, 18.) SDßie großartig bet S3e= 
trieb bet köpfetet in fpäterer Qtit mar, fteljt man befonberg barauä, 
bafj fetbft bie ßaifet XibetiuS, Galigula, (SlaubiuS, 9lero, Domitian, 
£abrian, bie beiben 9lntonine, 8. SOeruS unb (Sommobuä grofje 
Töpfereien an berfdfjiebenen Orten befafjen , auö benen auet) iljre 
SBitttocn noci) bebeutenbe SReöenüen jagen. (Sßgl. gurlanetto La- 
pidi Patavine p. 538. gabretti 501, 61. 510, 151. 512, 163. 
514, 197. 517, 286. 519, 297. 298. 58orgl)efi Annali 1840. p. 
239. n. 24. p. 240. n. 25. 26. p. 241. n. 28. p. 243. n. 43. 
p. 246. n. 57. u. Bull. 1858. p. 19. 46. 2Jtarini Atti p. 240. 
241. 318. 667. 769. SJturat. 500, 9. 17. ©rittet p. 594, 1. 
OteEi 4370. u. 5t. bei Sftarquarbt II. ©. 285 ff.) 

42 ) 3n ben älteften 3 ei * en » roo man in Statten noct) fein Oel 
baute (Splin. XV, 1, 1.), brannte man bafetbft £ict)te (candelae) 
öon SBadjä ober Talg (Söarro L. L. V, 119. Slppulej. Met. IV, 
19. p. 281. Oud.), fpäter aber mar ber (Sebraudj ber Campen ein 
allgemeiner, mit benen nicfjt nur SPrioatfjäufer , fonbem audt) öffent» 
licfje @ebäube, wie Thermen (bgl. oben ©. 95. 2lnm. 364.) unb 
aufteilen bei Slbenbborftettungen Theater unb 9lmpl)itrjeater (@uet. 



Digitized by Google 



[144] 



Slntnetfungen jutn 2. ßapitel. 



165 



Galig. 18. £ac. Ann. XIV, 21. ©tat. Silv. I, 6 , 85 ff. ©uet. 
Dom. 4. S)io ©äff. LXVII, 8.), au* bei befonbern 2)eranlaffungen 
unb feftlid^en Gelegenheiten öffentliche Sßtä^e unb gan^e ©täbte er- 
leuchtet lourben (ßucil. Sat. 1, 23. ögl. mit (Sic. Verr. II, 22, 58. 
54, 141. de N. D. I, 9, 22. $lut. Cic. 22. ©uet. Calig. 18. Dom. 
4. S)io ©äff. LXIII, 4. 20. LXVII, 8. LXXIV, 1. 16. <Dcart. 
X, 6, 4. ©tat. Silv. 1, 2, | 231. 4, 123. III, 5, 26. 70. Glaub, 
nupt. Hon. et M. 206 f. Eppulej. Met. IV, 26. p. 294. Oud. u. 
f. to. bgl. mit 2ac. Ann. XIV, 20 f. XVI , 5. [ftefje au* 33ed= 
mann SBeitr. 3ur <Sef*. b. Grfinb. I. ©. 63 ff. u. II. ©. 520 ff.]), 
benn eine beftänbige ©trafjenbeleu*tung gab eS in 9tom ni*t. Sie 
toare au* unnötig getoefen, ba man in 9tom fe^r jeitig SBctte 
ging, unb toenn man einmal beS 9ia*tS bon einem (Belage nad) 
|>aufe 3urüdfel>rte, mit gadeln boranleu*tenbe ©flabcn genügten. 
55te Samten tourben tfoax autoeilen au* auS Sllabafter unb öfters 
aus SBronae, felbft aus Silber unb ®olb, getoöfmli* aber auS i^on 
Verfertigt, unb jeigten ni*t nur auf ber Oberfläche oft bortreffti* 
aufgeführte föeliefS, fonbern au* felbft bie nerf*iebenften gormen 
(eines 9Jtenf*en= ober Styerfotf e§, einer 2!tjeaterma8le r eineS «PhöttuS 
u. f. to.: bgl. 3. SB. Mus. Borb. V. tav. 20. VI. tav. 30. 47. XIV. 
tav. 38. Oberbed ^ompeji II. ®. 55. fjig. 251. u. 252. Gh*l 
u. ßoner 3?ig. 457. SDÖeife fjfig. 332. u. 519.), beftanben aber 
ftets auS 3toei .jpaupttheilen, bem Oelbehälter mit einer Oeffnung 
auf ber £)berflä*e jum (Singiefjen beS OelS, bie getoöfmli* burd) 
einen 2)edel öerf*loffen toerben fonnte, unb einer borfprmgenben 
Sülle für ben 2)o*t; bo* fanben ft* au* jum Aufhängen be* 
fh'tnmte Samten mit jtoei, brei, oicr unb me^rern, ja felbft 3toölf 
unb jman^ig 2)o*ten, unb biefe toaren mit 3toei ober brei Oeljren 
für bie Letten berfefjen, an benen fie aufgefangen mürben, toährenb 
anbre, jum 9luffteden auf einen ßeu*ter beftimmt, unten ein £o* 
Ratten. 2>ie meiften aber toaren unten fla*, um auf ben £if* 
geftettt 3u Werben, toenn fie aber in einen UnterfaJ 3U fterjen faiuen 
ober aufgefangen werben füllten, conOej. SJon allen biefen Campen 
finb in ben 5Jlufeen no* 3ahlrei*e ßjemplare 3U pnben. 

43 ) ©etoöhnli*e 9)tofatffuj$böben tourben enttoeber auS fubif* 
ober auS äfjren förmig gematteten X honplatten (tesserae ober spicae) 
aufammengefe^t (SBitruö. VII, 1. extr. ^Itn. XXXVI, 25, 62. §. 
187.), aber 3U ben gan3 feinen 3Jlofaifen (über toel*e 3. fß. 
Oberbed Pompeji II. ©. 224 ff. ju ocrglei*en ift) nahm man ni*t 
bloS bunte ©tijte aus (Stein ober (SlaS, fonbern au* auS Xfyon 
($lin. a. a. £). §. 184. bgl. mit ©tat. Silv. I, 3, 54.) Sie 2afeln 
jum 33efleiben ber SBänbe am grieS toaren bieredig, bon ber» 
f*iebener ßemge unb ^öt)e, meiftenS bunt bemalt unb mit fcö*ern 
3wn Annageln berfehen. 

44 ) ©en. Ep. 12, 3. «Kart. XIV, 182. (bgl. SJlacrob. I, 10, 
24. p. 80. 11, 46 ff. p. 93. Jahn.) ©ie bilbeten au* einen 



Digitized by Google 



166 



Slnmetfungen jum 2. Jtopitel 



£auptt(jeil bcr an ben ©aturnatien toertfjeilten ©efdjenfe (©en. Ep. 
12, 3. ©uet. Claud. 12. ©part. Hadr. 17. Carac. 1. «Wacrob. 
I, 11, 49. p. 94. Jan.) , 

45 ) Sögt, unten ßap. 3. bie Sefdjreibung beä £aufe§ unb feiner 
©erät^fc^aften. 

4b ) 2)ie älteften ©tatüen in 91 om toaren fämmtlicf) au8 ge* 
bronntem £f)on (<ßlin. XXXIV, 7, 16. §. 34. XXXV, 12, 45. §. 
157. (Sic. de Div. I, 10, 16. ©en. Ep. 31. a. @. Cons. ad. Helv. 
10, 7. £bib. Fast. I, 202. Sßrop. IV (V,) 1, 5. 3uüen. 11, 
115 f.), unb meiftenä in (Strurien gefertigt ($lin. a. a. £). §. 154. 
u. 157. ÜertuH. Apol. 25.); aber aud) fpäter tuurben nidjt nur 
bie «Dlobette au ben «ülarmorftattien eptin. a. a. 0. §. 155.), fon* 
bem auef) nod) lebenägroge ©tatüen felbft auS Z$on geformt, toie 
bie in Pompeji gefunbenen be8 3upiter unb ber 3uno, nad) Zubern 
be8 2le3fulap unb ber §togiea (f. Dnerbect I. ©. 97 f.), unb rooljt 
metftenä ftücfroeife sufamniengefetjt (bgl. $f)äbruä IV, 15.) | 

47 ) Ueber biefe 33afen t>gl. 23anb 2. ©. 332. mit Wote 232., , 
aud) 2. Slbtf). 1. S3anb. S. 224. Wote 126. 

48 ) [ 47 ] Slnbre S^ongebitbc toaren ©arfoplwge ($lin. XXXV, 
12, 46. §. 160.), 33runnenfdjalen, SBabetoannen, grofje, mann§f)ofje 
gäffer u. bergt. 2)afj feinere Hjonroaaren lieber oon ausmärte be= 
jogen mürben, läfjt fict> auä *ßlin. a. a. £). fd£)tiefjen. @8 mürben 
audj t^eilS *üiauer=, t^eilS ©adjjicgel auä gereinigter unb mit £edffet 
burdjfneteter 3tegeterbe fabricirt unb enttoeber geftridjen CPlin. 
XXXV, 14, 49. §. 170. «öitrub. II, 3, 2. unb befonberä Sfibox. 
XV, 8, 16.), ober in eine fjorm gebrüeft OJattab. VI, 12.) , bann 
an ber ©onne getroefnet unb juletjt gebrannt (dato R. R. 39.) 
S)ie Sadjaiegel maren tfjeilä glacf)=, tf)eil8 £>of)Iaieget unb bie 
unterften ber fieberen ober bie ©tirntfegel (tegularum extremi im- 
brices: «piin. XXXV, 12, 43. §. 152. ober antefixa: ßio. XXVI, 
23. XXXIV, 4. $auluä $iac. p. 8, 11. M.) getoötmlidj mit einer 
plaftifdjen Söeraterung, meiftenä ©ötterföpfen ober s Ulaäfen, oerfe^en. 
S)ie Q\e$tUien tagen jebodj bor ber ©tabt, §. 58. an ber Via salaria. 
(Sögt. Sttarquarbt II. ©. 252. Wote 2330.) 

[48] $ enn gteitfättel fannten bamat3 bie töömer nod) nidjt, 
fonbern bebienten ftex) ftatt berfelben blofer Herfen ober ©djabraefen 
(ephippia: daef. B. G. IV, 2. die. de Fin. III, 4, 15. £or. Ep. 
I, 14, 43. «Barro R. R. II, 7. Stppulej. Met. X, 18. p. 713. 
Oud. (SeEiuS V, 5. ftoniuä p. 108, 29.) <£rft im Cod. Just. 
XII, 51, 12. u. Cod. Theod. VIII, 547., fotoie bei SBeget. de re 
vet. IV, 6, 4. fommen audj roirflicf)e fReitfdttel unter bem Flamen 
sellae toor. S5al)er ^aben audj bie Börner nodj feinen 9lu$brucf jur 
Seaeidjmmg bei ©attler^anbtoerfö , todljrenb anbre Seberarbciter 
unter ben tarnen capistrarii (Drelti 4158.), b. i. #alftermadjer, 
tabernacularii (©ruter p. 642, 8. Dreüi 6101.), b. i. 3eltmadjer, 
unb utricularii (©ruter p. 428, 10. S)oni (II. V. 9lr. 184. «Diu- 



)igitized by Googl 



[140) 



2lnm errungen aum 2. ÄQpitel. 



167 



rat. 531, 4. 5. 532. 1110, 1.), b. i. ©cf)laudjmadjer (obgleidj audj 
bie ben Gilten fdjon befannten (Bacf^feifcr benfctben 9lamrn führen: 
©uet. Ner. 54.) ertoäfjnt toerben. Bon bcn ©cl)ul}macr>rn ift unten 
©. 188. 5lnm. 275. bic ftebe. 

60 ) [* 9 ] Barro de L. L. V, 166. u. bei ftoniuä p. 11, 16. 
Sucil. Sat. 15, 6. Ed. Diocl. VIII, 42. ügt. mit 3Jtart. XI, 98, 11. 

51 ) [ 50 ] Edict. Diocl. VIII, 43. 

52 ) [ 51 ] £or. Od. I, 8, 6. Berg. Geo. III, 206. u. baf. ©erb., 
Oüib. Trist. IV, 6, 2. Am. I, 2, 15. 3m Ed. Diocl. X, 5. 
frenum equestre cum salivario instruetum. 

53 ) L 62 ] ©ie^e oben ©. 89. 2tnm. 320. [279.] u. ©. 94. 
2lnm. 353. [313.] 

54 ) [ 63 ] Sgl. oben ©. 89. Stnm. 321. [280.] 

55 ) [ 6< ] Bgl. eine Snfdjr. bei Orelti 4181. mit ©uet. Oct. 70. 

56 ) [ 5Ö ] 3u bie Bronaeftatfien (btemeiten aber auet) in 9Jtar« 
morftatüen) mürben getoötynlicr) bie auS ©tlber, ©tein ober @la8 
verfertigten 9lugen befonberS eingefefct, toa8 bie Arbeit ber fabri 
ocularii (DreHi 4185. ügl. mit 4224.) mar. »gl. Biäconti au 
Mus. Pio-Clem. T. VI. p. 5., aud& Böttiger Äl. ©d)r. II. ©. 349. 

57 ) [ 56 ] 2)od9 bejeidjnet ber s Jtame caelatores (Sic. Verr. IV, 
27, 63. $tin. XXXIV, 8, 19. §. 85. ßuinet. Inst. II, 21. extr. 
3>uöen. 9, 145. u. f. to.), ber bon bem 3nftrumente, toomit fie ar« 
beiten, bem caelum, hergeleitet ift, audj bie erhabne Bilbroerfe auä 

| 5Retallbled) tjerftettenben ober getriebene Arbeit liefernben $ünftter. 
lieber baS caelum felbft, b. Ij. einen ÜJteifjel ober ÖJrabftidjel, ber 
burd) treten eine£ Stabes in Bemegung gefefct toirb, ügt. Barro B. 
9tomu8 p. 197, 2. Sttart. VI, 13. ßutnet. a. a. £). ©tat. Sil?. 
IV, 6, 26. 3lufon. Epigr. 55, 11. u. f. m. 

58 ) [ 57 ] Bronaene Brunnenfiguren biefer 2lrt Imben fidj in 
Spomüeji gefunben. ©ietje Cüerbecf II. ©. 169. u. 159. S)ie leitete 
ermahne idj befonberä beäfjalb, meil fie lebhaft an ßabenrootfS 
©anfemännd&en auf bem Brunnen be8 DbftmarfteS in Dürnberg 
erinnert. 

69 ) [ 58 ] 3* bin hier ber nodj jefct üblichen Söeife in Ber« 
gletctjung mit bem gefolgt, mag SJlarquarbt II. ©. 274. auS 2Jh= 
c^aelig 25a§ Gorftnifd&e ©ilbergeföfc. Seiüa. 1859. ©. 4. mitteilt. 

60 ) [ 59 ] Sic. Verr. IV, 12, 29. Sit). (IX, 46.) XXII, 52. 
Berg. Aen. V, 310. 3uüen. 11, 103. $lin. XXXVII, 12, 74. §. 
194. ügt. ©uib. II. p. 1409. Bernh. 2)al)er equus phaleratus bei 
fiiö. XXX, 17. extr. ©uet. Calig. 19. Claud. 17. u. anberto. ©ie 
toaren am föanbe mit Sötern üerfet)en, um auf Siemen befeftigt 
merben au können, unb mürben meiftenä üon Bronae, oft aber audj 
üon ©Uber, ja üon ©olb (Slüüutej. Met. X, 18. p. 712. Oud.) 
berfertigt unb mit Reliefs beraiert, fo ba§ fie autoeiten einen be* 
beutenben Jhmftmertf) r)atten. (Gicero a. a. D.) (lieber bie neuer* 
lidj in Saueräfort gefunbenen phalerae bgl. £). 3<rfjn S)ie Sauerä* 



Digitized by Google 



168 



Slnmcttutigcn junt 2. flapitel. 



[147] 



forter ^Ijaterae. SBonn 1860. unb SB. tRcin in bcn Annali deir 
Inst. XXXII. p. 161 ff.) 

61 ) [ 6ü ] ßiö. XXXIX, 31. extr. ©all. Jug. 85. ©uet. Oct. 
25. Sögt. au$ ©itiuä XV, 255. fflor. III, 10, 26. SSerg. Aen. 
IX, 458., toof)t audj v. 359. u. ßib. IX, 46. 

62 ) [ 61 ] Urfprünglidj Ratten nur patricifdje Knaben ba§ fRcd&t 
eine fotdje (unftreitig öon ben Gtruäfem entlehnte) golbne bulla 
bon runber ober fjerafömtiger ©eftalt au tragen ($lin. XXXIII, 1, 
4. §. 10.), foätertnn aber atfe freigeborenen (Sic. Verr. I, 58, 152. 
Slur. SBict. de vir. ül. 6. «IJcacrob. Sat. I, 6, 10. p. 39. Jan.), 
u. felbft ben ©öljnen ber gretgelaffenen mar toenigftenS eine bulla 
öon £eber geftattet (3uöen. 5, 165. 9ttacrob. a. a. £).), bie gleidj* 
jeitig mit ber toga praetexta (f. oben ©. 82. 2lnm. 257.) abgelegt 
unb ben Saren geweift tourbe. ©ie enthielt roaf)rfdjeinlid} irgenb 
ein Hmutet jum ©djufce gegen SBefcfjreiung unb SBeaauberung (ogl. 
gjlacrob. a. a. 0. u. $lin. XXVIII, 4, 7. §. 39.), ba bie «Römer, 
toie mit fpäter feljen toerben, fel)r abergläubifct) waren. 

63 ) [ 62 ] lieber fo bewerte Söaffen ögt. £)berbecf Pompeji II. 
©. 83 ff., SBrönbfteb 2)ie Sronaen öon ©irte. $open!>. 1837. u. 
Mus. Borb. III. tav. 60. IV, 13. V, 29., über SagergefteHe (lecti aerati, 
inargentati unb inaurati) ßiö. XXXIX, 6, 7. $lin. XXXIV, 3, 8. 
§. 14. XXXVII, 1, 6. §. 12. ©uet. Calig. 32. «Dlart. VIII, 33, 
6. Dig. XXXIII, 10, 3. §. 3., über Türflügel 3ofim. V, 31. 
(tuo üon ben mit ©otb befdjlagenen £t)üren be§ capitotinifdjen 
XempelS bie ücebe ift), über äöagenfaften (carrucae argento caela- 
tae) $lin. XXXIII, 11, 49. §. 140. Söopiäc. Aurel. 46, 3., über 
flaften unb Ääftdjen (cistae u. cistellae) SJtarquarbt II. ©. 269 ff. 
u. f. ro. 2)ie fabri aerarii, toel<f)e fidj mit btefer Arbeit beftfjäftig* 
ten, tuefeen | bractearii (Snfdfjr. b. ©ruter 1074. n. 12. u. S)oni VIII, 
19., roo felbft eine bractearia ermähnt ttnrb ; ntdjt au oerroedjfeln mit ben 
bractatores ober ©olbf^tägern : 3ul. girm. Math. VIII, 16. ©onilX, 
1.), toäljrenb anbre $ünftler in (£ra bie tarnen cassidarii (Orelti 
4160. «ülarini Atti I. p. 251.) unb parmularii (Dretti 4302 = 
2462.), b. i., £elm» unb ©djilbüerfertiger, fusores ollarii (©ruter 
630, 9. ögt. «plin. XXXIV, 9, 20. §. 98.), b. i. £opfgiej$er, can- 
delabrii (Dreüi 4157. SJoni VIII, 90.), b. i. (£anbelaberma(f)er, 
lanternarii (Oretti 6292.), b. i. ßatemenmadjer, sacromarii (Orettt 
4274.), b. i. ©etoidjtmadjer u. f. to. führten. S5on ilmen pnb bie 
geroöljnlidjen ßijenarbeiter (fabri ferrarii: *piaut. Rud. II, 6, 47. 
[v. 531.] ©ruter 640, 3. OreEi 4083., bie in föom eine Innung 
bilbeten: Oretti 4066. ögl. mit 4188. Ed. Diocl. VII, 11.), b. i. 
©djloffer (claustrarii : ßamprib. Heliog. 12, 2. Alex. Sev. 24.), 
3eug?cf)mtebe (ferramentarii : girm. Math. 3, 13. extr. u. dolabrarii: 
Cretti 4071. 4081.), ^efierf<f)miebe (cultrarii: Oretti 4175. Corp. 
Inscr. L. I. n. 1213.), ©djwertfeger (gladiarii: Oretti 4197.) unb 
©icr>lmacr>r (fatearii, nadj benen eine ©trafje in ütom benannt 
fear: (Sic. Catil. I, 4, 8. pro Soll. 18, 22.), too^l au unterfdjetben. 



s Änmcrfungen aum 2. Äapitel. 



169 



64 ) [ 6S ] Sic. Verr. IV, 23, 52. $aul. Sent. III, 6, 8. bgL 
Sen. Ep. 5, 2. 

65) [64] 2)| c gflten fdjeinen bie getriebene Arbeit nur mit 33un» 
jen, nid^t auf bie leidjtere 5trt mit ©tanken ausgeführt au ljaben. 

66) [65] £ an bfpiegel ber 9tömer beftanben auä gegoffenen 
unb gefdjliffenen, oft audj bergolbeten ober öerfilberten s BtetaH» 
Ratten au8 einer (Sompofition bon Tupfer, 3inn unb 3int (fpftter 
and) bon maffibem ©Uber: $lin. XXXIV, 17, 48. §. 160.), bie 
eine runbe fjorm (9Jtart. IX, 17, 5.) unb gemöfytlidj einen ©tiel 
ober @riff Ratten unb faft ftetd auf if)rer ftütffeite aicrlidt>e @ra- 
birungen aeigten. Söaren fit, tüie häufig, in bie ermähnten Xoiletten- 
faftdjen (cistae) eingelegt, fo fiel ber ©riff natürlich toeg. Sögt. Slbbilb. 
Bei Oberbetf ftig. 272. @ul)l u. ßoner gfig. 229. u. 2Beif$ gig. 265. 

67 ) [ 66 ] Ueber biefeä s Jliettiren bgl. ^arquarbt IL ©. 282 f., 
toeldjer mit Söergleidfmng bon Salm'ä 3lltert§. aus Sinboniffa in 
b. «Btittljeit. b. antiq. ©ef. in 3üridj XIV, 4. (1862.) ©. 94. 
8nm. 4. mit Jaf. V, 7—11. leljrt, bafj baä ftiello au8 einer leid)t= 
flüfpgen Gompofition bon ©Uber, Tupfer, 23lei, ©djtoefel unb SBorar 
befielt, bie, toenn fte aufammengefdjmolaen unb abgefüllt ift, pul= 
berifirt unb auf bie grabble 2ttetallplatte geftreut toirb, bie man 
nun im fjeuet crt)i^t, fo baf? baä hrieber in Ölujj fommenbe s JHeUo bie 
tief grabirte 3eidjnung ausfüllt, lieber Ijerrüdje in «Pompeji gefunbene 
ßunfttoerfe ber £oreuti£ bgl. Oberbecf II. ©. 230 ff. mit 3fig. 326. 

68 ) [ 67 ] Sluf ber Unmaffe nodj borljanbener antifer ©emmen 
erjdjeinen nur Warnen gried)ifd)er Stcinfdt)neibcr , unb toenn ftd^ ja 
einmal ein Börner unter fit oerirrt, fo fdjreibt er feinen Warnen 
tocnigftenS mit griednfdjen 33ud£)ftaben (a. 33. G^Atf). $gl. SBrunn, 
©efd). b. @r. tfünftler II. ©. 445. 503., citirt bon Etarquarbt a. 
a. 0. ©. 298. ©ie Ijiefcen übrigens gemmarum scalptores Oßlin. 
XX, 13, 51. | §. 134. XXIX, 6, 38. §. 132. XXXVII, 4, 15. 
16. §. 60. 63.) ober cavatores (Dretti 4155.) unb -u i^iri: ge= 
Nörten audj bie ©belfteinfdjleifer (politores gemmarum : girm. Math. 
IV, 7. ober bloä gemmarii: Plural, p. 941, 2. DreHt 2661. 4195.) 
^inferton Essay on Medals T. I. p. 181. u. 33öttiger Sil. ©djr. 
TU, 8. 112. glauben, bafj fidt) bie alten ©rabeurS bei iljrer Arbeit 
audj fdjon einer mifroffopifd^en ^)ülfe bebient ^aben müßten, unb 
in ber Jljat berechtigen bie ungemein feinen, oft nur burd^ bie ßoupe 
erlennbaren ©emmenftgürdfjen au biefer 23ermutljung. 

69) [68] 5p( au t. Aul. III, 5, 34. Men. II, 3, 72. £itiniu8 
bei WoniuS p. 3, 16. u. in Wibbeä'8 Com. Lat. Rel. p. 115. Er* 
nob. II. p. 88. Harald. 

70 ) [ 69 ] Obib. Met. VI, 23. Saljer stragula picta bei Sibull. 
I, 2, 77. u. Sic. Tusc. V, 21, 61., toga picta bei ßib. X, 7, 10. 
ßomprib. Alex. Sev. 40, 8. ßapitol. Gord. tres 4., picti reges 
Bei Wart. X , 72, 2. u. f. to. Ööon ber toga picta unb tunica 
palmata beS capitolimfd&en Supiter, toomit nur jumeilen aud) frembe 



Digitized by Google 



170 



2lnmetfungen jum 2. ßapitel. 



[148] 



Könige, £riumj)hötoren unb bie fyöcfiften 9Jtagiftrate bei feierlichen 
Slufoügen gefchmücft mürben unb bic bann ftetS in ben Semmel au* 
rücfraanberten, wirb fpäter bie föebe fein. »gl. »anb 2. ©. 29 f.) 
UebrigenS t-gl. bie Slbbilb. einet ©tieferin am ©tiefrahmen Bei 
Sßanoffa Griechinnen unb ©riechen fjtg. 3. ju ®. 5. 

71 ) [ 7Ü ] »gl. ?ttn. VIII, 48, 74. §. 195. 

72 ) [ 71 ] »arro bei 9tcmiu8 p. 162, 25. SBitruö VI, 7. extr. 
©ruter p. 649. n. 8. Ars plumaria bei .jpterem. Ep. 29, 6., vestes 
plumandi difficultate praenobiles bei fßoptec. Carin. 20, 5. 

73 ) [") $ropert. III, 7, (VI, 6,) 50., too pluma versi- 
color ein Äiffen mit buntgeftieftem Ueberjug ift, mit ^etron. 55., 
mo ber $jau plumato amictus aureo Babylonico Reifet , unb *ßru- 
bent. Hamart. 295., fco freilich r»on ber SBeberei bie föebe ift unb 
ein avium versicolorum indumenta novis texens plumea telis er= 
mahnt toirb. Sielletcht gehört t)iert)er auch 9Jtart. XIV, 146. (2)odj 
finbet fi<h uon Xeppichen auch auro plumatus bei Öucan. X, 125.) 
2)aljingeftcEt mag e8 bleiben, ob SBöttiger 9ledt)t l)at, roenn er (0L 
©ehr. II. ©. 271.) annimmt, biefe Slrt ber ©tieferei habe bauon 
ihren Flamen, bafj ber 9lu3brucf plumae borjugSmetfe öon ben 
SPfauenfebern gebraucht tootbeu fei unb bie plumarii auf if>ren 
©tiefereien namentlich bie Pfauenaugen nachgeahmt hatten. 2>afc 
bie Sftömer eine ©tieferei mit wirtlichen gebern gefannt hätten, toie 
»etfer (©attuS II. ©. 244 ff.) annimmt, laßt fich nicht nachtoeifen. 

74 ) [ 73 ] 2lu&et Sucan. a. a. O. ogl. 3. ». 33erg. Aen. I, 648. 
©uet. Ner. 25. (chlamys distineta stellis aureis), *ptut. Aem. Paul. 
33. $io Gaff. LXIII, 20. ^rocop. de aed. III, 1. p. 247. ed. Bonn. 

75 ) [ 74 ] Althen. XII, 29. p. 525. d. 

7Ü ) [ 7ä ] W- Claud - de «Pt. ^os. I, 244-267. 

77 ) [ 76 ] »erg. Aen. VIII, 660. ©iliuS IV, 155. 

78 ) [ 77 ] 3uöen. 2, 97. «pUn. VIII, 48, 73. §. 191. «prubent. 
Hamart. 289. 

79 ) [ 78 ] »gl. Genforin. p. 84, 14. 

80 ) [ 79 ] Pin. VIII, 48, 74. §. 196. ^etron. 40. *0cart. 
XIV, 150. Ueber fo gemivfte Ztppify ngl. ©aumaife au b. Script. 
Hist. Aug. T. II. p. 858. 

81 ) [ 80 ] »gl. 2Wtr. Imag. II, 5. p. 815. u. Slriftenät. 
Ep. I, 27. 

82 ) $laut. Pseud. I, 2, 14. (v. 146.) Gurt. III, 3, 18. 
Slmmian. XIV, 6. ^pt)iloftr. Imag. II, 31. p. 856. 

83 ) [ 8a ] Glaub, in Eutr. I, 350 ff. Oribaf. II. p. 310. Giern. 
Stlej. Paed. II, 40. p. 235 ff. togl. mit «Plaut, a. a. £). 

84 ) [ 8S ] ?lin. XXXV, 9, 36. §. 62. Obib. Met. VI, 576. 
»gl. mit v. 582. «BoöiSc. Carin. 20, 5. 2tufon. Epigr. 38, 4. 
Epist. 23, 13. | 

85) [84] fa u | on . Grat. act. p. 294. Bip. 2reb. $oÄ. trig. tyr. 
14, 4. attacrob. V, 17, 5. p. 449. Jan. 



Digitized by Google 



[149] 



Slmnerfungen 311m 2. Äopitel. 



171 



86) [-85] üöib< Met> 70 ff. <£atuK. 64, 50 ff. unb 
bie Stellen griedj. ©djriftftetter über bergl. SöeBereien bei 2Jtar= 
quarbt II. ©. 143. 

87 ) [ 86 ] (Sic. Verr. IV, 12, 27. $Itn. VIII, 48, 74. §. 196. 
$ropert. II, 32, (III, 30,) 12. ©iliuä XIV, 659. fegt. ©uet. 
Ner. 50 

88 ) '[ 87 ] ^rojjert. III, 18, (IV, 17,) 19. 

89 ) [ 88 ] »erg. Geo. II, 464. Aen. III, 483. IV, 262. (= X, 
75.) VIII, 167. XxbuU. II, 3, 83. Coib. A. A. II, 299. Met. 
III, 556. ©iliuä IV, 155. ©uet. Calig. 19. $lin. XXXIII, 3, 19. 
§. 63. ßamprib. Heliog. 23. u. ©en. Ep. 90, 45. Elarquarbt II. 
6. 145 f. jeigt, bafj bie Gilten fidf) baju nicf)t, tote toir, mit ©olb» 
bra^t üBerfponnener ©etbenfäben, fonbem bünner, Biegfamer unb 
riemenförmiger , nur auf einer ©eite öergolbeter Streifen einer 
jarten, toegetaBilifdjen ©uBftana Bebient IjaBen, meiere $unft, ©olb- 
faben für bie SBeBerei fjerauftellßn, nod} im «Mittelalter Belannt mar, 
iejjt aber öertoren gegangen ift. 

90) [89] 2) ic ©laSfaBritation tourbe erft in ber tfaiferaeit toa^r- 
föeintid) auä (Sam^anien (*piin. XXXVI, 26, 66. §. 194.) in föom 
eingeführt, naljm aber fdjon feit XiBcriitö Jdjnett einen Bebeutenben 
»uffätoimg (©trab. XVI, 2, 25. p. 758. $lin. a. a. £). §. 195. 
Dio gaff. LVII, 21.), fo bafj ton Slleranber ©eöeruä bie vitrarii 
ajteid) ben Vertretern anbrer Blül)enber Snbufttiearoeige mit einer 
Abgabe Belegt tourben (ßamprib. Alex. Sev. 24.) UeBer bie £er* 
ftellung ber ©laätoaaren burd£) ©iefjen, Slafen, Sirenen unb ©djteifen 
togl. $lin. a. a. O. §. 193. 

91) j-90] «ßgx. 3orban de vicis urbis Romae in ben Nuove 
Mem dell' Inst. 1865. p. 231. 

ü *) [ 91 ] Srenfter toon lapis specularis jinb fdjon oben ©. 57. 
9tnm. 77. ermähnt toorben, bafj aber audf) ©laöfenfter nidf)t erft in 
fefpt fpäter (bgl. 3. SB. ßactant. de opif. dei 8, 11.), fonbem fdjon 
in ber erften Äaiferjeit in ©ebraudE) famen, fieljt man aus ben in 
|>erculanum, Pompeji u. SBetteja gefunbenen genfterfdjeiBen (2Bincfel= 
mann SBerfe II. ©. 251. 343. ÖJeH. Pomp. I. p. 96. «UtajoiS 
II. p. 52. 93. OöerBecf ^omö. I. ©. 332. u. «Utarquarbt II. ©. 
343.) S)ie oft ermähnten specularia Beaeidjnen baljer unftreitig audj 
@la§fenfter unb bie eine 3nnung Bilbenben (^turat. p. 529. u. 
2)om IX, 36.) specularii (Dig. L, 6, 6. Cod. Just. X, 64, 1. 
Cod. Theod. XIII, 4, 2. p. 57.) ftnb £erfteller Don gfenfterf Reiben. 

93 ) [ 92 ] »gl. Om'b. A. A. II, 207. 3ttart. VII, 72, 8. 

94 ) Sögt. «Petron. c. 27. mit $tat. Phaed. c. 50. u. Styoll. 
9tf)ob. III, 144., audj SBöttiger 2tmattf)ea I. ©. 24. u. Stl ©djr. 
HI. ©. 351. 

96 ) [ 93 ] *Dlan berfertigte namentlidj ljerrlicrje ©efäfje biefer 5lrt 
öon Buntem (Braunem ober ajurBlauem) ©tafe mit angefdjmolaenen 
toeifjen unb opafen SReliefS, bie einen tounberBaren (SinbrucE machen. 



Digitized by Google 



172 



Slnmerfungeu junt 2. Äopitct. 



[150] 



Stujjet ber Berühmten *Portlanbtmfe bgl. bie in ^ompeji gefunbenen 
foftBaren @efä&e, bie jtd& Bei TOnutolt £af. III, 1. 3a$n IL %a% 
77. (bgl. audf) OberBecf II. ©. 238 f. gig. 331.) u. im Mus. Borb. 
XI, 28. 29. aBgeBilbet ftnbcn. 

96 ) [ 94 ] %l. <öoüi8c. Firm. 3, 2. $lin. XXXVI, 15, 24. 
. 114. 26, 67. §. 196. u. ©uct. Dom. 14., fco fo belegte SBänbe 
einrieben toerben, in benen man ftdj fpiegeln fonnte. 33gl. aud) 

(SafcluS in b. Mem. de l'Acad. des B. Lettr. T. XXIII. p. 362 ff. 

97 ) [ 95 ] ©en. Ep. 90, 31. 

98) [96] $p Kn> XXXVI, 26, 67. §. 198. XXXVII, 6, 22. §. 
83. 7, 26. §. 98. 12, 75. §. 197. 3flbor. Orig. XVI, 15, 27. 
£reb. $oE. Gall. duo 12, 5. Ueber fünftlidfje ftadm^mung t>on 
ßbelfteinen ögl. Söttiger ®l <5c£)r. II. ®. 135 ff. 

") [ 9 T Duinct. Inst. II, 21, 9. 9ttart. XII, 74, 5. XIV, 
94, 1. bgl. mit Styjmlej. Met. II, 19. p. 136. Oud. 

100) j-98-j 5j u ^ öon a jj en biefen Arbeiten l)aben fld^ einzelne 

(Sremplare in $ompeji, *ß,opulonia unb anberroärtö gefunben. Gine3 
Ijödjft funftreidf) gefdjliffenen (SraterS gebeult audj 9lcf|Ule8 £atiu$ 
II, 3. S3gl. SJtarquarbt II. ©. 340 f., ber (5. 356 f. audj bont 
giligranglafe unb ben 9Jlitleftori fjanbelt. 

101 ) ["] Cod. Just. X, 64, 1. Cod. Theod. XIII, 4, 2. 

102) [-100] sß on ben j ed jg un8 erhaltenen Sed&em biefer 2Irt 

3eigen brei bie Mdjriften BIBE VIVE MULTIS ANN IS ober Bloä 
BIBE MULTIS ANNIS, ober griedjifdf) niE KAJQZ. 
33gl. Sömdfelm. 28erfe III. @. 293. Äunftblatt 1826. 9tr. 90. 
u. f. m. bei s ]Jlarquarbt II. 6. 341 f. 

los) [loij muxat p# 947f 6> gabtetti 89, 168. OreKi 4180. 

Cod. Just. X, 64, 1. Cod. Theod. XIII, 4, 2. 

lo*) [102] UcBet j old)e x^üröeraierungen auS Elfenbein bgl. 
Sic. Verr. IV, 56, 126. Söerg. Geo. III, 26 ff. Erobert. II, 31, 
(III, 29,) 12. 25iob. V, 46. Sitten. V, 38. p. 205. b. 

105) [io3] sggj currus eburnus bei £5bib. ex P. III, 4, 35., 
lecti eburati bei $laut. Stieb. II, 2, 54. (v. 377.) bgt. mit ©uct. 
Caes. 84., u. bie sella curulis mit ßlfenBeinberaierungen Bei Obib. ex P. 
IV, 9, 27. 33ei £rium pflügen mürben au8 (SlfenBein gefdjni^te 2)ar= 
fteüungen ber eroberten ©täbte mit «übergetragen. (Quinct. VI, 
3, 61. £)bib. ex P. III, 4, 105.) 

106) [io4] gjgt ü bcr biefe 3)iptbd&a oben ©. 52. Enm. 38. 

107) [io5] sp (in XXXIII, 12, 54. §. 152. 3uben. 11, 131 ff. 
(Hern. Sllej. Paed. II, 3, 37. p. 189. Pott. 

los) [io6] (g ie ij c b i c sibBilbungen Bei OberBetf ^ornpeii II. 
©. 78. gig. 272. @uf)I u. Äoner gig. 472. 28ei& gig. 416. 

109) [io7] $i c j cn ^ amen geBe idj bem ßünftler, meil mir toirf* 
lidj nodj eine fdjöne, in 9tom gefunbene unb im Sßalafte ßljigi auf* 
geftettte SBenuS mit feinem Flamen Befttjen, bie er felbft als <£opie 
(freilidj nidjt ber fnibifd&en) Beaeicfmet; bod£) fdjeint berfelBe aller* 



Digitized by Google 



$nmerfungen 511m 2. ßapitel. 



173 



bingg einer ehoaä früheren 3eit anaugel)ören. ($gl. Oberbecf @ef4 
b. grie$. «piofttf n. 6. 354.) 

uo ) lieber bie 2öad)ämobetle für ben Gragufj bgt. oben ©. 110. 
$ier bietet ftcfj eine Gelegenheit audj Don folgen SöadjSbilbnern 
311 fpredjen, toeldje bie 5Jla3fen ber ^fjnenbilber (bgl. oben ©. 136. 
mit 9tote 415.), bie Üljeatermaäfen (bgl. unten Jfap. 6.), aterlidje 
$üppdjen alä $inberft)ielaeug unb bte jur £äufcr)ung nacfjgeafmtte 
grüßte (SHog. ßaert. VII, 177. $lin. XXXV, 12, 45. §. 155.) 
lieferten. 

in) [108] @ ie ^ e otjcxbed Pompeji gigur 249. ju II. ©. 51. 

u2) [109] $B eröf Geo. II, 389. SJtacrob. Sat, I, 7, 31. u. 
11, 48. p. 58. u. 94. Jan. Ueber irjre lange berfannte 33e= 
ftimmung bgl. Cöerbetf spontyeji II. ©. 150. | 

Iis) [iio] Uc $ cr jilbli^e ©arftetlungen bon 2ltelier§ ber Stein- 
fyauer (bie fief) getoöljnliclj burd) ein ßabenfd)ilb anfünbigten: ftet)e 
CreHi 4222. 4223.) auf Gemmen unb töeliefS bgl. 3aljn in ben 
Berieten b. fl. ©äct)f. ®ef. b. Söiff. XIII. (1861.) ©. 295 ff. mit 
Xaf. VI. u. IX., übrigeng aber aud) Oberbetf ^ompeji II. ©. 9. 
Stujser ben marmorarii (©en. Ep. 88, 18. 90, 15. SSitrub. VII, 6. 
@ruter p. 640, 6. 7. Orelli 2507. 3534. 4219. 4220. 4223. 
Etommfen I. R. N. 2525. 2610. u. f. to.), au benen auet) bie bloä 
^QuSoeraierungen liefernben marmorarii subaedani (9fturat. 1185, 
8. Oretti 7245.) gehörten, erfdjeinen aucr) nod) lapidarii Opetron. 
65. Dig. XIII, 6, 5. §. 7. ©ruter p. 640, 5. £>retti 4208. 4220. 
6445., fpäter aud} quadratarii genannt: Cod. Theod. XIII, 4, 2.), 
bie bloS in geroörjnlidjem |>auftetn (lapis quadratus) arbeiteten unb, 
in fo fern fie aud) 3nfct>riftcn Verfertigten, lapicidae fjiefeen (Söarro 
L. L. VIII, 62. ©ibon. SlpoH. Ep. III, 12. bgl. Creüi 3246.), 
bie man aber ja nidjt mit ©teinbredjern (exemtores: *piin. XXXVI, 
15, 24. §. 125.) bermedjfcln barf. $ie bie «mofaiffu&böben ber* 
fertigenben pavimentarii (SJturat. p. 527, 6. S)oni (Sl IX. 9lr. 35. 
OreEi 6445.) ober tessellarii (Cod. Theod. XIII, 4, 2.) fönnen 
too^l beiben Gattungen angehören; geroö^nlidje ©teinfefcer aber 
Riegen silicarii (grontin. de aquaed. 117.) 2*on ben berfdjiebnen 
Etarmorarten toirb im 3. ßap. bie fRebe fein. 

114) [in] bergleic^en" öfters borfam, ift befannt. Sögt 
Oberbeä ©efä- b. gried). $laftit II. ©. 374. 

115 ) Carpentaria fabrica: $lin. XVI, 8, 13. §. 34. ©ie 
führten naefc ber berfd)iebenen ©attung bon Söagen, bie fie fertigten, 
and) berfdjiebene tarnen : redarii (ßajritol. Max. et Balb. 5. , toie 
aber aud) bie tfutfd)er ber Dteba l)eifcen: <£ic. pro Mil. 10, 29.), 
essedarii (Stturat. 958, 8.), cisiarii (9Jturat. 979, 6. Oretti 4163., 
anbertoärtS bie $utfdjer beS (Sifium : bgl. oben ©. 46.), carpentarii 
(Samprib. Alex. Sev. 52. Dig. L, 6, 6. $oni VIII, 31.) u. f. to. 
Ilm f)ier aud) ber übrigen in $ola arbeit enben £>anbtoerfer au ge» . 
benten, fo toaren e8 £ifd)ler (fabri lignarii: ßib.XXXV,41. $attab. 



Digitized by Google 




174 Sinmerfunflen 311m 2. tfapttel. [152] 

I, 6. u. f. io.), namentlich #unfttifcr)ler (fabri intestinarii: Dretti 
4184. = SJtommfen I. R. N. 3671. ebenbaf. 2877. Cod. Theod. 
XIII, 4, 2.), bie nadj ben Arbeiten, bic fie fertigten, in lectarii 
(Dretti 4183.), arraariarii (Dretti 7219.), arcarii (Dretti 2414. 
über beibe ^Benennungen bgl. *Dkrquarbt II. ©. 312.) u. laquearii 
(Cod. Theod. XIII, 4, 2.) verfielen ; ferner 3^ mmex ^ eu ^ c (febri tig- 
narii ober tignuarii: Sic. Brut. 73, 257. Dig. L, 16, 235. §. 1. 
©ruter p. 194. 2. p. 360, 2. p. 435, 8. Dretti 7230., faft überall 
Innungen bilbenb: Dretti 60. 417. 820. 2155. 3217. 4087. 
5634. 6745. 7200. 7231/ 7260.), ju benen aud) bie ©d)iff3aimmev= 
leute (fabri navales: ©rut. p. 640. 1. Dretti 3140. 4084. 4245. 
7106. ober naupegi: Dig. L, 6, 6.) gehören; enblidj bie 2)red)3ler 
(tornatores: girmicuä Math. IV, 7.), bie jeboef) roo^l nur feiten 
in £>ola, geroötjnlidj in Änodjen unb (Hfenbein arbeiteten. ©. 
oben S. 114. 

116) [ii3j @in pictor quadrigularius fommt auf einer 3nfct)r. 
b. Dretti 4262. bor. 

in) [ii4] 3)| c piaustra waren Oon oerfcrn'ebener ®röfje (Gato 
R. R. 10, 2. Skrro R. R. I, 22, 3. 3fibor. Orig. XX, 12, 3.) 
S)ie sarraca roaren für fcrjtoere Saften beftimmt (SHtruo. X, 1,5. 
3uüen. 3, 255. ©ibon. Styott. Ep. IV, 18. in. ßaöitol. Ant, Phü. 
13, 3. Duinct. Inst. VIII, 3, 21.) $)ie offnen carri bienten befonberä 
aum militäiifdjen (Sebraudje (däf. B. G. I, 3. 6. 24. Sit.. X, 28. 
Auct. B. Hisp. 6. Woniuä p. 195, 29.), bie t»erfcf)toffenen, faften» 
artigen arcerae rourben als £ran8portroagen audj Oon fctjroer &r s 
franften unb ®ebred)licf)en benufct (©ettiuS XX, 1, 25. 29. S3arto 
L. L. II, 31. extr. 9toniu§ p. 55, 2.) Ueber bie Araber rotae 
radiatae unb tympana ogl. $robu8 au SJerg. Geo. I, 163. u. Söorro 
R. R. III, 5, 13. 

118) [ii6] «ö ö t. sofort. XI, 28, 11. u. unten ^nm. 244. 

119) [ii6] Negotiatores vestiarii erfdjeinen im Cod. Just. X, 
47, 7., in ben Dig. XXXVIII, 1. 45. unb auf 3nfdjr. bei Dretti 
3643. 4729. 5400. 7286. unb «Otommfen I. R. N. 1554. 4512. 
Ogl. audj (Sato R. R. 135. u. greller Legionen ©. 151. (Specieflere 
tarnen berfelben ftnb sagarii: Dretti 4251. (= 3Jlommfen 2524.) 
u. 4275. ©ruter p. 650, 1. ^abretti p. 34. n. 167. p. 495. n. 
189. u. föeinef. X, 9. XI, 103. u. paenularii: Dretti 7259. 
«Utommfen 3399.) 

120) [U7] goidje fdjön gearbeitete 5Rarmorrelief§ finben fidj 
toirHidr) nodj in giorena. »gl. 3afm in b. 33er. b. ©. OJef. b. 2B. 
$f)il. Wt. 61. 1861. <5. 371 ff. mit Slbbilbung auf £af. XI. u. 
5Jtarquarbt II. ©. 188., roo audj mehrere Firmen Oon bleibet* 
rjänblem bei Eturat. p. 185, 2. @rut. p. 650, 1. u. Dretti 4294. 
4295—5004. 5683. erroäfjnt werben, unb barunter audj ein P. 
Fannius Apollophanes de vico Tusco. 



Digitized by Googlj 




[153] »mnerfungen 311m 2. Äapitel. 175 

[ii8] $ iefe 3nWr> p nbet jyj Bci einem $ öu j c in ^on^eji. 

Sgl Oberbecf «Pomp. II. ©. 102. 

1S2 ) 3m Ungemeinen bgt. über bie Äleibung ber Börner be» 
[imberfi Söeifj Äoftümfunbe EL 6. 954 ff., audj «Böttiger Äl. ©djr. 

in. ©. 22 ff. 

i»s) [1.9] «p lin> Ep . iy, 11, 3. ©uet. Claud. 15. Sudan, de 
merc. cond. 24. 

124) [120-] g^ex trug man bie £oga öon grober SÖotte (ba- 
^er toga densa, pinguis, hirta bei Suet. Oct. 82. £or. Sat. I, 8, 
15. Cuinct. Inst. XII, 10, 47.), bei überljanb ne^menbem ßuruä aber 
jute^t öon fo feinem, befonberä in Xarent gefertigtem (ßucian. rhet. 
praec. 15.) £udje, ba{$ bie *purpurftreifen ber Junica tn'nburdj 
flimmerten (Sßarro bei s JZoniu3 p. 536, 33. togl. 25iob. ©ic. Exc. 

I. XXXVI. Vol. II, 2. p. 152. Dind. u. Ctoib. A. A. III, 445.) 
unb foldje Xogen fjeijjen bat)er bei 93arro a. a. C. vitreae, bei 
Sen. Ep. 114, 21. perlucidae. 93gl. audj toga levis u. rasa bei 
3Hart. VII, 86. II, 85. $lin. VIII, 48, 74. §. 195. Ueber bie 
beiftf)iebene geintjeit be§ ©top ögt. 9Jtort. VIII, 28. Später 
ftnoen ftdj audj feibne unb fmtbfeibne £ogen (Cuinct. XII, 10, 47.) 

185) [121] leeren Staatsbeamten trugen bie mit einem 
angetoebten ^urpurftreifenlumfaumte toga praetexta, bie mir oben 
6. 82. 2lnm. 257. fdjon alä 2radjt ber Knaben f ernten gelernt 
^aben. UebrigenS bgl. unten $nm. 148. lieber bie toga pulla 
ober sordida (b. t). nid)t etwa fdjmuaige, fonbern unfdjeinbare, 
bunfelfarbige) ber irauernben unb | 2tngeflagten fiefje Stac. Ann. 
III, 2. 3uöen. 3, 213. 10, 243. $rop. IV, (V,) 7, 28. 2ibutt. 
in, 2, 16. «Wart. I, 104, 5. (Sic. in Vat. 2, 12. ad Att. VIII, 
4, 12. Verr. II, 25, 55. ©uet. Viteil. 15. S)ion. $aL VIH, 
45. £io <£aff. XXXVIII, 14, 16. u. 21. bgl. mit Woniuä p. 
549 , 30. 

126 ) SBgl. 2. Ebtf). 1. $anb. ©. 88. u. 2lbbilb. bei Söeife 
gig. 253. a. b. c. u. 378. b. c. 

1Ä7 ) 3$ oertueife unter un]äfyügen Slbbilbungen ber ÄÜTje 
toegen bIo§ auf 2Bei& gig. 377. u. ®uf)I u. ßoner gig. 464. 

128) [122] 2) a ^ er toga ro t un da bei Cuinct. XI, 3, 139. (ber 
^auptftette über biefen ©egenftanb, §. 137-141.) u. 3fü>or. Orig. 
XIX, 24, 3. 

129) [123] «rubere ge6en tf)r ofme ^Rott) eine obale gorm unb 
laffen mithin audj bie obern Qrtfen abgerunbet roerben. S)ie Ijter 
gegebene 2)arfteHung grünbet fidj weniger auf Söeifj'ä (Äoftümfunbe 

II. ©. 956 ff. mit bilblidjer $arftellung) , al8 auf to. b. ßaunifc'S 
(Setfjanbl. b. tyfiM. 2krf. 1865. ©. 49 ff.) u. <marquarbt'3 (Äöm. 
?rtöataltertf>. II. ©. 163 ff.) Unterfudjungen. 

130) [124] © 0 jj at 3# ^e 2oga beä öon £oraa Epol. 4, 7. 
tJerfpotteten greigelaffenen eine Söeite Oon 6 (Hlen. Sic. Cat. II, 
10, 22. ertüäfmt velis amictos, non togis. 



Digitized by Google 



176 



Stmnerfimaen jum 2. Äapitel. 



1S1 ) [ 185 ] £or. Sat. I, 3, 14. Sgl. toga pinguis Bei ©uet. 
Oct. 82. 

132) [H6] g eÄiu g VII) 12| 3 . $i$t nur ber jüngere dato 
(£or. Ep. I, 19, 13. ßuean. II, 386.), fonbern felBft Sluguftuä 
(©uet. Oct. 73.) trug nodj eine foldje, bie baljer <g>oraa Ep. I, 18, 
30. überhaupt als Xradfjt befdjeibner Seute beaeidjnet. 

133) [127] bic ^ m bci mi § g ig> 367f u . 378 . a 

©o lange bie Börner bie £oga audt) im tfrtege trugen, too biefe 
2lrt fie anautegen gana unpraftifdt) getoefen roäre, jogen fte biefen 
3ty)d feft um ben ßeib l)erum, fo bafj er einen ©ürtel bilbete, ber, 
obgleidt) beibe 2lrme nun frei waren, baS herabfallen ber £oga 
berljinberte. <£$ mar bie§ ber fogenannte cinetus Gabinus (£to. V, 
46. VIII, 9. X, 7. «Berg. Aen. VII, 612. ^auluä 2)iac. p. 225, 5. 
geftuä p. 189, 13. M.), über toeldfjen bgl. ©erb. au S5erg. a. a. O. 
(2)er bei glaub, de III. Cons. Hon. 3. de IV. Cons. Hon. 6. de 
VI. Cons. Hon. 594. ^rubent. Peristeph. X, 1015. u. 3ftbor. Or. 
XIX, 24, 7. erwähnte cinetus Gabinus ift eine gana anbre Xradöt 

fpäterer 3«ten, auf meldte nur ber alte Warne übergetragen rourbe.) 

134) [128] @uet Calig> 35> 

185) [129] 0Cl . ©ebraud^ feiner, linnener £afcrjentüdjer, 
bodj nur aum Slbtrocfnen be§ ©djmeifeS beftimmt unb bat)er ©djtoeiä* 
tüdfjer (sudaria) benannt, roar ben Römern burdjauS nidtjt unbefannt. 
(Satuü. 12, 14. 25, 7. Guinct. VI, 3, 60. XI, 3, 148. ©uet. 
Ner. 48. «ülart. XI, 40, 3. *öal. ma%. IX, 12, 7. ^etron. 67.) 
©päter nannte man fie oraria (SBoptec. Aurel. 48. Sluguftin. Civ. 
Dei XXII, 8, 7. ^rubent. Peristeph. I, 86. Etym. M. v. (fiooouv) 
unb gebrauchte fie auc^ , um im GircuS unb ben Sweatern SBcifatt 
auautoinfen (SßopiSc. a. a. D.), tooau man |tdt) früher be3 3ij>jetö 
ber Joga Bebient Imtte (Oöib. Am. III, 2, 74.) ©dfmutf» 
tüd&er aber, tourben fie nidjt benufct unb toaren als foldje audj un« 
nötljig, ba Bei bem Älima Stalienä unb ber ganaen ßebenStoeife ber 
Gilten ©djnujjfen nur feiten borfam unb öfteres ©cr)neuaen über» 
^aupt bermieben tourbe. (Slrrian. Diss. Epictet. III, 11. 5Lac. Ann. 
XVI, 4. 3ut>en. 6, 146 ff. bgl. mit $laut. Mil. glor. III, 1, 192.) 
3m 9totr)fafle unb 3U $aufe fdjneuate man fidj mit ber Hofen §anb. 
(«Ulart. VII, 37.) »gl. überhaupt »öttiger Stl ©c$r. III. ©. 93 ff. 

186) [130] «p Iaut Epid# n> 2 , 3. Rud. V, 2, 26. Söano 
R. R. IH, 17, 2. | 

137) [131] ^ oBen @> 52. 5t nm . 38. 

138) [132] $ cr sinus t, cr t ta t olfo bie ©tette unfrer ftodtafaVn. 

139) [133] «p et ( bf 33 u 2ertutt. de pallio 5. in. (ber über« 
Ijaupt über baä Umwerfen ber Joga au bergleidfjen ift). 2)affetöe 
Beaeid^net toofjl WtacroB. Sat. III, 13, 4. p. 308. Jan. (ober II, 9. 
p. 358. Bip.) burdt) ben 2lu§brucf nodus. 

uo) [184] Wacxo*. u . Xertull. a. a. £>. 

l «) S3arro L. L. IV, 30. ftoniuä p. 540, 8. ($laut. Ep.II, 2,49.) 



Digitized by Google 



> 



14 



118^1 



139 



) [ U0 



[154] Änmettungen 3um 2. Kapitel. 177 

14> ) Skrro a. a. O. ftoniuä p. 542, 22. £or. Epist. I, 1, 95. 
Suet. Oct. 82. ($gl. aud) SBecfer ÖattuS III. ©. 118 f.) 

HS) [135] ^ aut . Au] IV) 4, 20. Galpurn. Ecl. 3, 29. ögl. 
mit £or. Ep. I, 1, 95. 2)aljer bei Cuinct. XI, 3, 138. u. WoniuS 
p. 536, 18 ff. tunicae im *piurat. 2luguftu& trug au8 @efunb« 
fjettärücfftdjten fogar öier Üunifen über einanber (©uet. Oct 82.) 

144) [is6j fQ ano L L IX? 79 @uct 0ct 94 . 3ofepl j 

Ant. m, 7, 41. 

145) [137-j gangörmelige Xunifen (manicatae) galten für meibifdj, 
toutben aber bodj, befonberä fpäterlnn, audj bon SRännern getragen 
(@eEiug VI, 12. (Sic. Cat. II, 10, 22. in Clod. et Cur. 5, 1. 
Suet. Caes. 45. Calig. 52. $ltn. Ep. III, 5, 15. »opiäc. Aurel. 
48.) grüner trug man auf Steifen sum ©djufc unb jur äöärme 
roor)l and) blofe Ueber^ugärmet (manicas). S)afjer ber merftoürbige 
römiftfje tluöbrucf manicas aeeipere (die. Phil. XI, 11, 26.), ganj 
unferm „9Jtanf fetten befommen" enttpredjenb. 

146) [138] ßuinet. XI, 3, 138. £or. Sat. I, 5, 6. 
£or. Sat. II, 1, 73. 

«Plin. VIII, 48, 73. §. 193. S)od> aud) angenäht : 
Dig. XXXIV, 2, 19. §. 5. u. 2, 23. §. 1. SJiandje glauben, nur 
bei angustus clayus fei buppelt, ber latus clavus aber bloä einfadj 
getoefen, in toeldjem fjalle |eboci), befonberS auS einiger Entfernung 
gefec)en, attnfdjen beiben faft gar fein Unterfdjieb ftattgefunben Ijaben 
toüibe. 35ie ©teile bei #erobian. V, 5, 9. Beroeift nidjtS, ba in 
iljr gar nidjt öon römiftfier £rad)t bie Uiebe ift, unb für ben 2)oppet= 
ftteifen ber laticlavia fdjeint bei Öuinct. XI, 3, 138. ber Plural 
purpurae &u fpredjen. Xer latus clavus ber loga mar atterbing§ 
nur einfach. Db man au§ Skrro L. L. IX, 79. fcf)liefien barf, 
baj$ bie clavi audj am SRürfen herunter fingen, bleibt jtoeifel^aft. 
1*9) [Hi] g eftu8 p 209, 23. M. 

©uet. Caes. 45. 

#or. Ep. I, 1, 95. ©ie entfpridjt, ben Stoff ab* 
geregnet, unferm .£>embe. S)er 9lamc tunica interior ftnbet fid) bei 
8ot 5Jla|. VII, 4,5., ber anbre subueula bei £or. a. a. O. 
SSatro L. L. IV, 30. u. bei ftoniuS p. 542, 22. ©uet. Oct. 82. 

u. geftuä p. 309, 29. M. 

152) [144] 5j cron> au £ 0r> Ep . I? llf 18 . maxt XIV , 129. 

153) [145] maxt XIV? 145. $pa n . VIII, 48, 73. §. 193. 

«gl. oben ©. 64. 9lnm. 152. 

154) [hc] maxt XIV? 130 . @en. N. Qu. IV, 6, 2. 

155 ) »gl. unten ftote 195 ff. u. bie Slbbilb. bei Söeifc gig. 380. 

156 ) [ 147 ] 6ic. pro Mil. 20, 54. 

157) [U8] 6ic . ad Att . XIII> 33# 4 . 

158) [149] sp Iaut . Most. IV , 2, 74. — ©en. de ben. III, 28, 
5. SRart. IX, 22, 9. - Sic. pro Sest. 38, 82. ©uet. Ner. 31. 

159) [150] £ ic . pr0 Mil . Q . Q . £) # 

Soi I. 2. «uflage. 12 



150) 
151) 



142 
143 



Digitized by Google 



178 



Stnmerfungen jum 2. Äapitel. 



leo) ri6i] ßamprib. Alex. Sev. 27. $to daff. LXXII, 21. 

i6i) [i5*j Dig> XXXIV, 2, 23. §. 2. 2>er paenula matro- 

narum gebenfen (Sicero bei Qirinct. VIII, 3, 54. unb ßamprib. 

a. a. 0. 

lös») [i5s] sb 9 l p ut> Numa 7< 

ic3) [iö*j bei $auluS p. 117, 10. duplex. (t>gl. Söerg. 

Aen. V, 421. u. 9lep. Dat. 3.) u. b. 2*arro L. L. V, 133. duarum 
togarum instar. 

164) [155] 3u0en< bf 130 . TOart. VIII, 59, 10. £ieron. 
Ep. 22. 

165) [156] 3ut)cn> 3# 283. $erf. I, 30. »erg. Aen. IV, 262. 

^ievon. a. a. O. 

166) [157] @ert) . au Aen> v , 421. 

167) fi58] 3n att IVj 53, 5. VIII, 48, 4. 

168) [159] 3ut)en> 4/ 76> ^^et ©otbatentradfjt Bei 9kmiu8 
p. 538, 16. 

169) [leo] gji ar t. VIII, 48, 1. togl. mit ©uet. Calig. 35. Ueber» 
l)aupt famen in ber ßaiferjeit Bei überljanb netymenbem ßuruä mit 
*jhirpur toerjterte ober gan$ purpurne ©etodnber immer meljr in bie 
Etobe (bgl. maxi, aud) I, 96, 7. II, 57, 2. XIV, 154. 156.), 
nadjbem nodj 2luguftu§ Spribatleuten ba3 fragen be8 SJhitJmra 
unterjagt (2)to Gaff. XLIX, 16.) unb felbft «Rero biefem Suruä 
nod& gefteuert Ijatte (©uet. Ner. 32.) (58 entftanben nun nidjt 
blog in föom (aufjer ©uet. o. o. £). bgl. *Dturat. p. 962, 6. 982, 
10. gabretti IX. n. 175. ©ruter 621, 4. DreEi 4271.), fonbem 
in fef)r bieten ©täbten be8 tfteic3t)S (togl. SJturat. p. 949, 8. p. 973, 
6. ©ruter 649, 9. OreEi 4250. 5176. 7271. SJtommfen I. R. 
N. 117. 3765. 6225. 7220.) .£>anblungen ber purpurarii, unb felbft 
bie fpdtern $aifer legten nadj bem Vorgänge beö 2llejanber ©e= 
üeruS (^amprib. AI. Sev. 40.) *purpurfabrifen an unb toerfauften 
baä ßraeugnifj berfelben. (Cod. Just. IV, 40, L $rocop. hist. 
arc. 25. Slufjer ber ^auptfabrif in 2tyru8 gab e8 nad) ber Not. 
dign. occid. 25. im Occibent neun faiferlidje *Purpurfabrtfen.) S)er 
$urpur aber, ben biefe officinae Opiin. IX, 36, 61. §. 129. 38, 
62. §. 133.) lieferten, mar fet)r berfdnebener %xt, balb bejfer unb 
bem äd)ten h)rifdf)en näljer fommenb, balb fdjledjter; toie e8 benn 
überhaupt, felbft bei bem ädjten, mehrere ©orten babon gab, bie 
in ber garbe toie im Stoff toefentlidj bifferirten. 2)er ädfjte *Put* 
pur t)atte immer eine bunfle garbe (SBitruto. VII, 13. nennt bie 
fdjtoarse, blaufd^toarje, biolette unb rotfje) unb bioletter ober bunfel- 
rott)er war ber betiebtefte, bodj toufjte man burdj berfd£)iebene Farben« 
mifdjungen audj) ^etCrot^en, heliotrop* unb matbenbtauen unb felbft 
golbgetben IjersufteHen (*piin. XXI, 8, 22. §. 46. bgt. mit XXII, 
21, 29. §. 57. u. Sotum. de cultu hört. 101.). S)ie £auptftette 
barüber finbet fidjj bei $lin. IX, 36, 61. §. 129 ff. *ögl. befon= 
ber§ ©djmibt, $ie $urpurfärberei unb ber ^urpur^anbet im filterte). 



by Goog 



■»■I 



[156] Slnmerfungen 3um 2. Kapitel. 170 

in f. gorfd). auf b. ©ebiete b. SHtertlj. I. ©. 96 ff. u. *Warquarbt 

H. 6. 120 ff. (5in ^urpurfärber erfdjeint bei Gic. ad Fam. II, 
16, 7. 2>aj$ bie gärber (infectores: 6ic. a. o. £). «flaut. Aul. 
IU, 5, 36. 47. <ptin. XX, 7, 25. §. 59. $aulu* $iac. p. 112, 6. M. 
u. f. to. ober offectores: Oretti 7264. «PauluS p. 192, 10.) ße- 
toöfjnlicf} nur in einer Sarbe arbeiteten, | erfiefjt man au8 ben Der» 
fdjiebenen Tanten berfelben: cerinarii ($laut. a. a. O. v. 36.), 
crocotarii (ebenbaf. v. 47.), flammearii (ebenbaf. v. 36.), spadicarii 
(girm. Math. III, 7, 1.), violarii (*piaut. a. a. £). v. 36.), b. % 

2öa$8gelb=, ©affrangelb», geuerrotl)», 23raun- u. SKoletfärber. 

170) fiel] @ulp @et , fr> Dial I? 14 

171) [162] Anth# Lat Burm n p 407 obcr Anth 

n. 385, 5. bgl. mit ^auluä p. 31, 6. u. ©crjol. ju 3uüen. 3, 283. 

172) [160] Son biefft 6üpuae ift @> 120 . bie SRebe. 

173 ) [ 164 ] ©d&ol. au 3uöen. 8, 145. ogt. Cod. Theod. XIV, 
10, 1. 

174) ries] 5luguftin. Serm. 161. §. 10. 

175) [i6öj Cod Theod a a £ 

176) ri67j ^axt. VI) 59/ 5> @ ftJcr< Dia i # i f i4 # 

177) [i 68 j ß ic . Phil# n 30f 76# £ or . Sat nj 7 # 55> «perf. 

I, 54. (too fie ber ©cf)ol. fälfdjlidj mit bem byrrus bertoedjfelt). 
3Jtart. II, 46, 3. VII, 86, 8. u. f. to. 

ns) [169] ^ art> II, 29, 3 f. VIII, 28. extr. XIV, 137. 
luguftuä r)attc bieg einmal Verboten (Suet. Oct. 40.), fpäter aber 
fetjrtc fidj ftiemanb mefjr an biefeä Verbot, unb man trug fie felbft 
bei öffentlichen ©fielen (©uet. Claud. 6.) unb an geiertagen (@el= 
liui XIII, 21.) ftatt ber £oga. (fladj 3?öttiger M. ©cr)r. III. 
S. 205. mar fte ein btofer «Dtantelfragen , ber nur Äopf unb 
Sdjultern bebeclte unb ftetS mit einer ßapuae öerfeljen mar, toaä 
ferner au betoeifen fein bürfte.) 

179) [170] 2öenigften§ nennt fie 3uöen. 9, 29. munimenta 
toga6. 

'iso) |-i7i] y xmxtt in, 12, (IV, 11,) 7. IV, (V,) 3, IS. 
Öbib. Fast, II, 746. ißeEej. II, 70. 80. <5om. (Satt. b. 2öem3b. 
P. L. min. III. p. 190. 

i8j) [172] <g uci Claud> 6# matt. IV, 2, 6. XIV, 

137.; f $arladjrot:& : maxi XIV, 131.; purpurfarbig: 9ttart. II, 
29, 3. V, 8, 11. VIII, 10. IX, 22, 3. 3uöen. I, 27.; fdfrtoara 
ober roemgftenä bunfelfarbig: SJtart. I, 96, 4. IV, 2, 2. ©uet. 
Oct. 40. Söelc^er ßuruä mit biefem Äleibungäftürf gettieben tourbe, 
erftet)t man au8 9Jtart. IV, 61, 4., too einer für 10,000 ©eftext. 
(b. ettoa 1750 9Jtar!) getauften Sacerna (Srtoäljnung geftfn'eljt. 

182) [173] <^ o(> be § <p crf . ! ( 54. u . c^fibor .Or. XIX , 24, 
14., in toeldjen ©tetten man awar ftatt pallium fimbriatum lieber 
fibulatum lefen toitt (bgl. 2Jtarquarbt II. ©. 174.), toobei man 
jebodj bie folgenben Söorte Sftoor'ä Inde autem lacernae quasi 

12* 



Digitized by Google 



180 



Slnmerfungen aum 2. RapiUl. 



amputatis capitibus fimbriarum, neque ita laxis, ut sunt paenu- 
larum ganj überfein ju fyaben fcheint. Ob bic lacerna eine fibula 
hatte, toiffen mir nicht. 

188) [174] mt cincr ^ a p u3 e öerfehen erfdjetnt bic Sacerna bei 
£or. Sat. II, 7, 55. (bgl. auch $cart. XIV, 132.); bafc jene aber 
auch bloä baran geheftet tourbc, ergiebt ftcf) au8 Watt. XIV, 139., 
roo bie meifje l'acerna burdj bic angeheftete, toafjrfdjeinlid) abfärbenbe 
Äapuae eine anbre garbe erhält. 

184) [175] XXXj 17i 13 ÖÄtw Bci ^ oniu g p 638/ 28. 

5(ppian. Pun. 109. bgl. mit Sib. XXVII, 19, 12. Strab. III, 3, 
7. p. 155. StyPtan. de reb. Hisp. 42. 43. SBopiöc. Prob. 4. 5. 
u. Xac. Germ. 17. 2)af$ eä auch olme fibula getragen tourbe, läfjt 
ftdj auS £reb. $ott. XXX. tyr. 9. §. 10. fdjliefjen. 

185) [176] Sip XXX, 17, 13. NoniuS p. 538, 31. grübet 
toaren bic tarnen sagum unb paludamentum ibentifcf) unb Se^tcted 
tourbe | auch ben gemeinen ©olbaten unb ßictoren beigelegt (2ib. 
I, 26, 2. XLI, 10, 7. LIV, 39, 11. ftoniuS p. 538, 31.), fbätet 
aber untertrieb man baS Warta^rot^c ÖPlin. XXII, 2, 3. §. 3. 
©iliuä XVII, 396. Gaef. B. G. VII, 88. 3|ibor. XIX, 24, 9.) 
paludamentum ber Officiere bon bem sagum ber gemeinen. (Storro 
L. L. VII, 37. £irt. B. Afr. 57. Stbpulej. Apol. 22. p. 442. Oud. 
pgt. mit ©uet. Oct. 26. Vitell. 11. £reb. «Poll. XXX tyr. 22. 
§. 23. Gallien. 6. u. ßamprib. Alex. Sev. 54.) Uebrigcn§ trugen 
ßrftere ba$ paludamentum auch bon meiner Sarbe (2Jal. 9Jcaj. I, 
6, 11. #irt. B. Afr. a. a. €.), natürlich in ©toff unb ©chtmuf 
bon bem sagum ber (Semeinen berfdjieben. 

186) [177] maxt II? 46/ 4> x? 29, 4. ^etron. 30. 

187 ) [ l7 *] (5abitot. Max. duo 30, 5. Max. iun. 4. $io Gajf. 
LXIX, 18. «ötanc^c pflegten fte fogar mafjrenb ber SJtahlacit mcljr* 
malS au toechfeln (Wart. V, 79, 2.) «Bgl. oben 6. 150. 

i8*) [179] 2) a g bcr Äa ^ w ^ eY0 er r au ^ t habe, auch am 
läge in bcr tofen Snnthefte unb unbefchufjet ausgehen, toirb bon 
Suet. Ner. 51. atä öffentliche^ Slergernijj beaeidmet. 

189 ) 33gl. a- S)io Gaff. LXIX, 18. 

190) [180] maxt vi, 24. XIV, 1, 1. 25te Stint^efiS tourbe 
aud) bon grauen getragen (Dig. XXXIV, 2, 33.) unb man befafj 
fte getoötmlidj in mehreren ßrnnplaren (bgl. Wart. II, 46, 4.), 
worauf fiefj unftreitig auch i|r Warne beaieljt, ber eigentlich eine 
ganac ©arnitur gleicher (Segcnftänbe beaeichnet. 3h*c nät> erc S3o 
fÄaffen^eit aber fennen mir nicht; nur fann fte fein blofcr Ueber« 
tourf getoefen fein, ba ftc angeaogen tourbe. 2DBar)rfc^etnlic^ alfo 
hat man ftcf) barunter eine 2lrt £unica, nur biel metter, biefleidjt 
auch mit toeiten 9lermeln, au benfen, alfo eine 2lrt bon ©djlafrotf 
ber mobernen 3*ü. 

191) [i8i] g an g e 3eit fannten bic Börner nur atoet Äleibuna> 
ftücfc bon Seintoanb, bie[en ©djura unb bic SBufenbinbe ber grauen, 



Digitized by Google 



[158] 



2lnmerfungen 311m 2. Äapitel 



181 



tote benn überhaupt bie ßinnenmeberei ber Börner nidjt Don SBe* 
beutung toax. 2)ie ßetntoeber (linteones : *Jttaut. Aul. III , 5 , 38. 
©erb. au $erg. Aen. VII, 14. ©ruter p. 38, 15. CreHi 7239.) 
lieferten audj meiftenä nur grobe ßemroanb au Regeln, planen 
($lin. XIX, 1, 1. 2. §. 1—8. u. 1, 6. §. 23. 24.), giturgiföen 
Sanbagcn ((Solum. VI, 16, 2.), ©adftudj a um $urcr)fteben (ijjltn. 
XXI, 18, 73. §. 122. XXXIV, 18, 52. §. 172.) unb grobe« ©arn 
au gifcr)er» unb 3agbnefeen (3}erg. Geo. I, 142. Obtb. Met. III, 
153. VII, 768. 807. XIII, 931. $ttn. XIX, 1, 2. §. 10. 11.). 
Sie toenige ßeintoonb für ben <£>au$bebarf würbe gemör)nlict) im 
§aufe felbft gewonnen unb geroebt. (Dig. XXXII, 1, 70. §. 11. 
Sgl oben ©.21.) 

192) [182] 3!loor> or. XIX, 22, 5. 

193) [i8s-| ^ ürt4 m ,87,4. Uebrigenä bgl. (Sic. de Off. I, 
35, 129. u. ftoniuS p. 29, 20. SJafc ©flauen auef) bei £ifcr)e bloä 
im linnenen ©djura aufmarteten, barf bod) root)l attä ©uet. Calig. 
26. nodj nidf)t gefdjloffen werben. — 3)amit fidj meine Öefer ni(t)t 
tounbern, ba{$ id) ber SBeinfleiber (braccae) gar feine @ru>är)nung 
getrau, fo bemerfe idj, bafj biefe barbarifdje £radjt ben Römern, 
tote ben ©riedjen, ööEig jremb mar unb ftetö bon i^nen oerfpottet 
tourbe (Sic. in Pis. 23. in., pro Font. 11. in., ad Fam. IX, 15, 

2. Dbtb. Trist. V, 10, 33.). ©eit Gnbe beä 2. 3af)rf,. jeboef) 
feinen bie Äaifer fdjarladjrotrje Söeinfleiber getragen a« %afotn 
(Samprtb. Alex. Sev. 40.) unb unter ben fpatern rjalbbarbarifdjen 
#aifern mag ber ©ebraucr) | berjelben fo eingertffen fein, bafj $>ono» 
rtuä ein Verbot ergeben liefe , fie in ber ©tabt au tragen. (35gl. 
Salmaf. au ßamprib. a. a. £).) grür)er bagegen bebienten fidfc) bie 
Börner ftatt it)rer aumeilen blofer SMnben (fasciae), bie um bie 
SBeine gemitfelt mürben (Sic. de har. resp. 21, 44. £or. Sat. II, 

3, 255.) unb anmr forooljl um ©djentel alä ©djienbeine , roeäfjalb 
fasciae feminales unb crurales ober tibiales untertrieben mürben 
(©uet. Oct. 82. Dig. XXXIV, 2, 25. §. 4.); bodf) galt bieg für 
eben fo toetdjlidj, als bergleidjen Sötnben um ben Unterleib (ven- 
tralia: $lin. VIII, 48. 73. §. 193. XXVII, 7, 28. §. 52.) ober 
$alä (focalia: §or. a. a. D. *0tart. XIV, 142.) au tragen, unb 
tourbe nur au3 ©efunb^eitärücfftdjten ueraieljen (üuinet. XI, 3, 144.) 

191 ) 23gl. bie Slbbilb. bei 3öei& 5ig. 382. u. bei ©urjl u. 
Äoner gig. 223. 

im) [181] 3m , cn 6 118 33 0 8f 145 gjlartiat. V, 14, 6. 

XI, 98, 10. ßamprib. Heliog. 32. Sapitol. Verus 4. »gl. (Sic. 
Phil. II, 31, 77. 

196) [185] matt. XIV, 139. »gl. oben 3lnm. 183. 

197) [186]- Goium. i i s. Samprib. Heliog. 33. (Sin »armer, 
gefütterter cucullus fdjeint bie fogenannte gatlifdje SBarbenfapuae ge* 
toefen au fein (bardocucullus : üJlart. I. 53, 5. XIV, 128.) Uebrigenä 
bgl. D, 3a^n in b. <Beri($t. b. St. ©. ©cf. b. Söiff. $#lol.-$ift. 



Digitized by Google 



182 



2lnmcrfungcn jum 2. Äopitel. 



[158] 



klaffe XIII. (1861.) ©. 869 f. u. ^bbitb. bafelbft £af. X, 6. 
Bull. Nap. VI, 1. Mus. Borb. IV. tav. A. u. Gat)lu3 Recueil 
III, 44, 4. 

198) [187] $j c aut ^ ocn ©rieben befannte ßunft quS SöoHc 
unb Ütjterljaaren gtlj au bereiten, Ijiejj bei ben Römern ars coacti- 
liaria (Gam'tol. Pert. 3. Dig. XXXIV, 2, 25. §. 1.) unb bie fic 
Sluäübenben coactiliarii (Oretti 4206 = Sttommfen L R. N. 6848. 
ögl. audj ©ruter p. 648, 3.) Slujjer fmten mürben oud) ©ol)len, 
©otfen unb $ferbebecfen aug ffila gemalt. (Ed. Diocl. VII, 52. 53.) 

199) [188] Xi 84> stat Silv . IV? 9, 23. Stppulej. Met. 

XI, 8. p. 770. Oud. (too audj bon einem auä ßumpen aufammen» 
gefügten $ileu8 bie föebe ift) u. f. tu. Sögt, bie fdjon oben S. 
157. 5Inm. 3. angeführten Stetten. Söttiger Stl ©cf>r. III. ©. 
203. ibentipcirt ben pileus mit bem cucullus (ber aflerbingS au= 
©eilen audj pileus genannt roorben fein mag: bgl. a- $8. ?Blaxt. 
XIV, 132.) unb lä&t ifm autf) bie ©futtern unb ben obern £r)etf 
be§ ÄörperS Bebetfen. 

200) [189] $ ic Salii Ul j b Flamines trugen nadj $ion. £al. 

II, 70. u. Sßhit. Num. 7. nilovQ iiftrjXovg. 

201) [190] gj} art XI, 6, 4. XIV, 1, 2. (SBöttiger a. a. O. 
©. 204. läfet in {yolge feiner etgenttjümltdjen Söorftellung bom 
pileus am ©aturnalienjefte 3ebermann mit einer außer ben ©djul* 
tern audj ©tirn unb einen Xljeil be8 (Seftdjtä berfjü&enbcn Äapuae 
herumlaufen, um fid) fo unfenntlidj als möglicf) ju machen.) SDafe 
gemeine Beute ben pileus audj fonft trugen, erfieljt man au8 .g>or. 
Ep. I, 13, 15. 

*°2) [19'] «ptaut. Amph prol. 143. 145. I, 1, 287. Pseud. 
II, 4, 45. IV, 7, 90. S)er Äaifer SluguftuS trug bei ©paaier» 

gängen ftetS einen $etafuä (©uet. Oct. 82.) 

20 3) [192] «p laut Pers I? 3 75 m mah v? lf 4# 

204) [193] matt XIV? 29. $io Gaff. LIX, 7. 

205) [194] $p (auh MiL ly? 4/ 41> m % Äd j cr g atacatta tru g 

gemölmlid) eine Gaufia. (^erobian. IV, 8, 2.) 

* 06 ) SBgt. bie Slbbtlb. bei äöeife gig. 383. u. 384. u. Bei 
©ufjl u. ßoner gig. 225. 

207) [i9ö-| 6ic de Rep I? 12 . i n# , p r o Mil. 10, 28. Phil. 
XIII, 13, 28. $lin. Ep. IX, 17, 3. ©uet. Oct. 73. (fo ba& 
ebenbaf. 78. calceatus tt>of)l allgemeiner ju nehmen ift, fo tote audj 
bei $lin. a. a. O. calcei ftatt soleae flehen), ®ett>öijnlid) merben 
bie calcei augleid^ mit ber Xoga ermähnt. Cplin. Ep. VII , 3 , 2. 
Sertufl. de pall. 5.) 

208) [196] 6ato fa { g c f tu8 i 42/ 24. M. ßtob. de mag. I, 32. 
Ed. Diocl. IX, 6—8. SHelleidjt aber maren audj bie patricii 
calcei ($lut. | Qu. R. 76. Vol. VII. p. 137. R. Sonaraä VII, 9. 
£öbuä de mag. I, 17. u. DreHi 543.) uon ben bloä curulifdjen 
mullei nod) oerjdt)ieben unb nur biefe rotf), jene aber fdjmara. S)ie 



Digitized by Google 



(159] Slnmerfungen aum 2. tfapttcl. 183 

fodteren Äatfer trugen ftatt ber mullei bid an bie Änie hinauf- 
reidjenbe ©hefeln bon rotr)em £eber (Sprocop. de aed. III, 1. p. 
247. Bonn. (Sorty^. de laud. Just. min. II, 104.), bic bon bcn 
^attfjern entlehnt waren unb aud) mit partfjifdjem Flamen zancae 
ober zangae tyefien (£reb. ?oH. Claud. 17, 6. Cod. Theod. XIV, 
10, 2. 3. u. Micron, au «jpor. Sat. I, 6, 28.) 

809) [i9T| 5p lin . IX , 17, 30. §. 65. »opiäc. Aurel. 49. ©te 
fotten it)ren tarnen Don ber rotten Sarbe beö fjifdjed mullus (bie 
©eebarbe, ber ftottybart) Ijaben. ($lin. a. a. D. 3Por. Or. XIX, 
34, 10. bgl. mit Dbib. Halieut. 123. u. «ufon. Mos. 117.) 

210) |-i9b] 3fiboru§ a. a. £>. 

211 ) L 199 ] #or. Sat. I, 6, 27. 6$ot beä 3uöen. 1, 111. 
Sftbor. XIX, 34, 4. (roo unter patricii bie Senatoren a u berftefyen 
ftnb: bgl. ©d)ol. au 3uben. 7, 192.) Stjbud de mag. I, 17. »gl. 
(£ic. Phil. XIII, 13, 28. 

212) [200-j 3ffoor. a. a. £). »gl. lora patricia bei ©en. de 
tranq. 11, 7. 

213) [soi] 3ut)en> 7| 192 . u . baf. b. ©<$ol. ©tat. Silv. V, 
2, 27. *ötart. I, 49, 31. II, 29, 7. Wact) ?lut. Qu. Rom. 76. 
Vol. VII. p. 137. R. bebeutet ber ^albmonb (ber gemöfmticr) bon 
Glfenbein ttmr: *pi)iloftr. Vit. Soph. II, 1, 8.) bag 3a^ei^eu C 
(100), mit SBeaug auf bie urfprünglid&e 3ar)l ber ©enatoren. (»gl. 
3fibor. Or. XIX, 34, 10.) 

2H) [-202] gjgl. eibon# ^ oü> Ep# IV , 20. Carm. 7, 457. 

unb bie Slbbilbung im Mus. Borb. VII. tav. 20. ©ie glichen gana 
unfern tjoljen ©djut)en. 

215) [203-j g| n @^ u ^ lederen Slrt, für ©cfjnee unb ©djmufc 
beftimmt (3uben. 14, 186.), t)iej$ pero (»erg. Aen. VII, 690. 
3uben. 14, 186. 3P°r. Or. XIX, 34, 13. ©ibon. Styott. Ep. 
IV, 20., bieUeid)t a\x$ Slbpulej. VII, 18. p. 481. Oud. bgl. $er= 
ftuS 5, 102.) 

216) [204] $ ic ad Att n> 3 in# <g uct> Calig# 52. guftin. 

XXXVIII, 10. 5Daf$ fie eigentlich nur für bie ©olbaten beftimmt 
»aren, erfietjt man auä 5ßtin. VII, 43, 44. §. 135. bgl. mit ©en. 
de brev. vitae 17, 3. u. de ben. V, 16., roo fie gerabeau ftatt 
militia gebraust werben, [wie mir bom ©amafdjenbtenft fprecr)en), 
auS ©uet. Oct. 25. Viteil. 7. u. Suben. 3 , 322. , roo caligatus 
fobiel als miles gregarius ift, unb au8 Dig. XXVII, 1, 10., roo 
toon einer caligata militia bie föebe ift. dagegen bgt. aud) Ed. 
Diocl. XI, 5. 6. 10., roorauä ftcr) ergiebt, bafc fie auet) bon »auern, 
9ttaultr)iertreibern unb SQßeibern getragen rourben, roätjrenb @alen. 
XVIII, 1. p. 682. K. audj bon ©dmürftiefeln ber 3äger fpridjt. 
(2*gl. »erg. Ecl. 7, 32. Aen. I, 337.) 3)afc fie mit Wigeln be- 
fragen toaren, fagen <piin. IX, 18, 33. §. 69. Sofept). B. Jud. 
VI, 8, 1. u. Ed. Diocl. a. a. £). 



)igitized by Google 



184 Slnmerfungen jum 2. &a£itel. [160] 



2i7) j-205] %tXm Eun . v , 7, 4. TOinob. in obit. Maecen. 65. 
3fnfdfjr. b. Eturat. 929, 1. ©ubiuä p. 200, 5. u. f. to. | 

si8) [206j $p^ ut< Xruc . II} 5 26. Cas. III, 5, 6. £or. Sat. 

I, 3, 128. Obib. A. A. II, 212. 3uben. 6, 111. $erf. 5, 169. 
^rojjert. II, 29, (III, 27,) 40. @elliuä XIII, 21. (al. 22.) u. f. tu. 

219) [207-j gjotttJürfc, bafe TOinner in ©anbalen ausgeben, 
finbcn fidf) Bei (Sic. Verr. V, 33, 86. in Pis. 6, 13. Phil. II, 
30, 76. £ac. Ann. II, 59. ©uet. Calig. 52. @eum8 a. a. £). 
u. anberto. 

220) [208] sßgt. g ic> de har. resp. 21, 44. u. bic 2lnm. 218. 
angeführten ©tetten. 

221) [209] <£ ic> de 0r> 32 ( 127. «ptaut. Bacch. II, 3, 

97. Trin. III, 2, 94. 2er. Heaut. I, 1, 72. ©uet. Calig. 52. 

<piin. XXXVII, 2, 6. §. 17. u. f. to. 

222) [210] £ or . A p 80< 90 Ep II? i f 174 ^ib. Rem. 

375. ex P. IV, 16, 30. Etart. VIII, 3, 13. Quinct. X, 2, 22. 
ptin. VII, 30, 31. §. 111. u. f. to. 

223) [2ii] maxt. II, 29, 7. 3uben. 5, 20. u. anberto. 

224) [212] b i e j c D etf(^tebeiien Slrten aetgen fidj an alten 
©tatüen. 

225) [213] wart. II, 29, 7. bgl. mit »opfcc. Aurel. 49. (too 
calcei tooljl überhaupt ©cimljtoert beaetefmet) u. Ed. Diocl. IX, 12 ff. 

226) [2H] Wartt X IV, 65> Ed< D iocl. a. a. O. 

227) [2i5] 6ic< pro RaK Post> i0> 27. Sil». XXIX, 19. ©uet. 
Tib. 13. £or. Sat. I, 3, 127. «piaut. Pers. IV«, 2, 3. $erf. 1, 
127. @etttu8 III, 21. (al. 22.) u. f. to. 3*men äljnlidj toaren 
bermutftfidj aucr) bie bon Sic. Phil. II, 30, 76. u. ©elliuä a. a. £5. 

erwähnten soleae Gallicae. 

228) [2i6] $p lin IXi S6f 56 . § ii4. 

229) [217] %fö ox xiX, 34, 30. 2)a& bagegen bie ©or)len 
ber römifdfyen ©cijulje nadj bem fjufec gefdfjnitten toareri (tr»a§ unfre 
©d(jul)ma(f)er einbällig nennen) unb bafjer ntdjt getoectjfelt toerben 
fonnten, erfieljt man auä ©uet. Oct. 92. 

230) [2i8] «p Iin> XXXV, 10, 36. §. 85. entfernt bölüg 
unferm „©djufter, Bleib bei beinern Seiften". 

231) [219] @ 0 f^tuierig e8 fein mödjte, eine UeberftcJjt unfrer 
heutigen S)amengarberobe ju geben, eben fo fdjtoierig toar eä aucr; 
fdjon im alten 5tom, toie man aus ber llnmaffe bon Flamen er- 
ficht, bie fiel) bei $lautu3 Epid. II, 2, 40 ff. bgl. mit Aul. III, 
5. finben, mögen ftcr) auet) biefelben größtenteils nur auf ber* 
fdfjiebene ©toffe unb UntoefentlidfjeS in ©djnitt unb Seraterung be= 
Siefen, (Sttoaige 3rrt!jümer in ber folgenben 2)arftettung bftrften 
baljer leidet ju entfdjulbigen fein. 

232) [220] % ano l L> vm, 28. X, 27. Sic Phil. II, 18, 
44. £or. Sat. I, 2, 29. 94 ff. 3Jtart. III, 91, 4. «Bai. 2Jcaj. II, 



Digitized by Google 



[161] 



Slnmerfuttgen jum 2. Äapitel. 



185 



1, 5. 6en. de vita beata 13, 3. WoniuS p. 537, 24. Dig. XXXIV, 

2, 23. §. 2. u. f. to. 

833) [22i] £ or Sat I? 2 , 99. Döib. ex P. III, 3, 51. £i- 

ktt. I, 6, 67. 

234) [222] Mus Bor b. n. tav. 40. Mus. Pio-Clem. III, 10. 3)iä« 
conti Man. Gab. T. 6. n. 15., citirt bon Ecatquarbt EL ©. 181. | 

235) [223] £ or< Sat i ? 2, 30. Dbib. A. A. I, 32. bgl. eben- 
bafelbft II, 600. flttarquarbt II. ®. 178. t>ermutt)et, bafj ftc t>iel« 
leidjt audj eine Sdjleppe t)atte. ©ie mürbe audj uon Männern ge- 
trogen (<£nmuS bei WoniuS p. 537, 24.), befonberS bon flöten« 
fpielern (Obib. Fast. VI, 654.) unb bon ben 3 ftSpri eftern (Slppulej. 
Met. XI, 24. p. 804. Oud.) 

236) [224] g nniu a Q> a# D> SQ 9L ^fl^ Bci Cj ig 

390. u. 391. u. @u$l u. ßoner gig. 465. 

237) [225] 5> a g unten ertoä^nte patagium. %l. 9lnm. 245. 
u. Slbbilb. bei 28ei& gig. 392. 

238) [226] © e rbiuS ju »erg. Aen. I, 479. 

239) [227] Scm Xroad 91 ^ Aen> VI? 555 mf öieUei^t 

oud) #or. Sat. I, 8, 23. 

240) [2i8] Slppulej. Met. XI, 3. p. 758. Oud., ober aucrj 
Seifert August. II, 80. Mus. Borb. III. tav. 37. u. Bronzi di 
Ercol. tav. IV. p. 15. u. tav. XXVII. (citirt bon SRarquarbt II. 
6. 181.) u. überhaupt SÖÖeife gtg. 394 — 400 u. @uf)l u. floner 
gig. 465 — 467. 

241) [229] gQn mt Men# I? 3/ u (v . 197 ) u II? 3f 72# 

(v. 426.) SLibuH. IV, 2,11. 

842) [230] Mug> ßorb> I L tay< 4 _ 7> ( m @ attu8 

H. ©. 142., fid^ felbft toiberfpred&enb , bied ©etoonb fälföltdj für 
bie ©tola fyilt, toitfjrenb er bodj ©. 143. richtig fagt, bafj bie 
©tola, bie überhaupt gar feine Xradjt für junge 9Jtäbdjen mar, 
ftetä eine Säbel gehabt Ijabe) Bronzi di Ercol. tav. LXX. p. 273. 
LXXI. p. 277. LXXII-LXXVI. 

843) [231] <£ Q jj man p c £ Un)c tt cn au fy m it einer ©djteppe ge= 
tragen Ijabe, ift Pon 9fland)en auS Oötb. Am. III, 1, 9. III, 13, 
23. bgl. mit Star. Achill. I, 262. gefdjtoffen toorben; allein t)ier 
tjat man rooljl bie alterbingS auf ber drbe fdjleppenbe palla ber 
öott^eiten, ©et)er unb Gitfjaröben (SOerg. Aen. XI, 576. *propert. 
III, 17, (IV, 16,) 32. 5tibutt. III, 4, 35. Obib. Met. XI, 165. 
2)ol. gl. Arg. I, 385.) mit ber baPon ganj berfdjiebenen palla als 
5rouentraer)t berroedjfelt. UebrigenS bleibt freilidt) Ijinfidjtlidj ber 
palla nodj 5Jtancr)eS ameifelr)aft, ba fie öon ben Sitten felbft bis* 
roeiten mit ber Junica berroecfjfelt unb balb als ein langes, mantel» 
ät)nlicr)e8 Obertleib (£or. Sat. I, 2, 99. WoniuS p. 537, 32. 
»ppulej. Met. XI, 4. p. 758. Oud. Sibon. SlpoU. XV, 13. 3fU>or. 
XIX, 25, 2.), balb als ein furjeS, tunicaäljnlidjeS Unterfteib (<ßarro 
L. L. V, 130. Dbib. Met. XIV, 262 ff. fltart. I, 39.) beseitet 



Digitized by Google 



186 



Stntnerfungen jum 2. Äapttel. 



[102] 



wirb, toeäljalb 9ttandje fxc für ein «Dhttelbing atoifc^cn Hantel unb 
Xunica (tunicopallium : 9lomu3 a. a. D. ©erb. au ®«Ö- Ae n. 1, 
6. ©$ol. 3" ^or. Sat. 1,2, 99.) galten, baä ungegürtet SIc^n= 
lidjfeit mit einem Hantel (pallium) gehabt l>abe, gegürtet aber 
(©en. Troad. I, 91.) nidjtä Slnbereä, aU eine ©tola gemefen fei. 

244) [-232-] ©eibenftoffe beaog man autrft bon ben nadj bem 
©eibenttmrme dn'nefifdj Sse) benannten ©erern ober heutigen 
Slnnefen ; fpäter aber f amen bie ©eibenftoffe in geringerer Oualität 
getoöljnlidj auä Offenen (<pitn. XI, 22, 26. §. 76.) unb toaren auä 
ber Dom bombyx, einem ©eibenttmrme, ber nidjt, gleidj bem djine* 
ftfdjen, auf Maulbeerbäumen fünftlidj geaogen totrb, fonbern mitb 
auf 6t)preffen, £erebintl)en, (Sfdjen unb anbern Saumarten lebt, ge= 
lieferten ©eibe gefertigt. | ©eitbem unterfdn'eb man Coae Vestes (f. 
oben ©. 57. Slnm. 75.) unb bombyeinae vestes OProöert. II, 3, 
15. 3uben.6, 260. Dig. XXXIV, 2, 23, 1. Stypulej. Met. VIII, 27. 
p. 579. Oud. bgl. aucf> 3fibor. XIX, 22, 13. 15.), bie bon un* 
gleicher Cwalität, aber gleidj burdjficrjtig maren. (TOatt. VIII, 33 , 
15. 68, 7. XIV, 24.) S)a jeboef) aud) biefe ©toffe noef) fet)r treuer 
beaafyft »erben mufcten, fo mürben fie getoöfjnlid) aufgelöft unb mit 
Seinen au einer leidjten ^albfeibe oermebt unb bie barauS öex* 
fertigten bunten unb immer nod) burcrjftdjtigen ©etoänber ftnb eg, 
bie bei ben Römerinnen feit bem erften 3<*W- als sericae vestes 
fo beliebt luaren, aber audj felbft Don männlichen Steißlingen ge« 
tragen (£ac. Ann. II, 33. ©uet. Calig. 52. 2)io Gaff. XI, 8. 
LVII, 15.) unb feit bem brüten 3al)rl). bei beiben ©efdjledfjteTn 
fel)r gemö^nlic^ würben (Slmmian. XXIII, 6. p. 412. ©olin. c. 
50. p. 202. Momms. SBoöiäc. Tac. 10. Carin. 49.) ftun machte 
man mieber einen Unterfdjieb atoifdjen gana* unb Ijalbfeibnen (Se- 
mänbem (holosericae : ©rmimadj. Ep. IV, 8. unb subsericae: 2h>« 
üiäc. Aur. 19. ©^mmad). Ep. V, 20.) 9la$bem man audj x*ot)e 
©eibe (metaxa: Dig. XXXIX, 4, 16. §. 7.) einaufüf)ren angefangen 
fjatte, aerfielen bie ©eibenljänbler in sericarii (Snfdjr. b. föeinef. p. 
617. n. 25. CreEi 1368. 4252. «Ularini Atti p. 94. u. anberto.), 
holosericopratae unb metaxarii (Cod. Just. VIII, 14, 27.) *8gl. 
überhaupt Sttarquarbt II. ©. 103 ff. 

246) [23*] ^ oniu g p . 54 0 f 4 . XtitaU. de pall. 3. VppuUl 
Met. II, 9. p. 112. Oud. $aulu8 $iac. p. 221, 2.M. 3)ie SBerf ertiger 
berfelben Jjtejjen patagiarii (<piaut. Aul. III, 5, 35. Snfdjr. bei 2>oni 
VIII, 79.) unb bie bamit bewerten ©etoänber vestes auro clavatae 
(Söoöiäc. Bonos. 15. ©ct)ol. beä 3u*t\\. 6, 482.) 

2*6) [231] Ct)ib< A . A . m , 169. 3uben. 2, 124. »at. SJtaj. 
V, 2, 1. ögl. £or. A. P. 15. ©otdje Kleiber Rieften vestes se- 
gmentatae (3fibor. XIX, 22, 18. ©rjmmadj. Ep. IV, 42.) (gut 

segmentarius ftnbct ftd^ bei Öretti 7278. 

247) [235] @ oben @> 9> mit ^ nm> 75i 

248 ) »gl. Slbbitb. im Mus. Borb. I tav. XXIII. Vol. 



Digitized by Google 



[163] 



Slnmerfungen jum 2. Äapitel. 



187 



III. t. 9. 36. u. VII. t. 7. 20. u. XL t. 2. 48. u. anberto., aud> 
bei Söeifc gig. 385. 

249) [236] 3)enn aud) bicfe trugen eine foIdt)e bis ju iljrer 58er« 
tjeiratfwng fo gut rote bie Knaben biä ^um Anlegen ber toga viritis. 
(Erobert. IV, (V,) 11, 33.) »gl. ®. 82. 3lnm. 257. 

25a) [237] g ic> PhiL ii i Sf 44 £ ot Sat I? 2/ 63. u. baf. 

Bcron. Stbull. IV, 10, 3. »gl. 3fibor. XIX, 25, 5. 

251) [236] 3ut)cn< 2 , 68. Wart. II, 39. X, 52. »gl. #einecc. 
3U Lex. Jul. et Pap. Popp. p. 130 ff. 

252) [*3»] 2) Q ^ QUC ^ bj e j e ben »ulflerinnen Verboten geroefen 
fei, bürftc fidj fdjtoerlic^ bemeifen loffen. »gl. oben 9lnm. 241. 
2lufiertmlb 9tom fdjeinen fte ftd) felbft nidjt gefreut $u ^aben eine 
Stola au tragen, um if>ren Stanb ju berbergen. 

2öi) [240] 5ß öl £ or Sat i 2 , 83 ff. 3uöen. 6, 446. 

254) [24i] ^ on i ud 542, 22. bgl. mit p. 539. extr. 

255) [242] fßg Slbbilb. bei Söeife gig. 386. u. 387. 2)iffeä 
unferm £>embe entfpredjenbe ßleibungSftücf iourbe fpäter burdj bie 
castula (»arro bei 9iomu3 p. 548, 29.) erfefct, bereu »efdjaffenfyeit 
toir nidjt fennen. 9hir ba8 fagt un3 »arro, bafj fie auf bem bloßen 
Öeibe getragen unb unter ber »ruft gegürtet tourbe. | 

256 ) »gl. «Plaut. Epid. II, 2, 45. (tuo fidj eine Wenge bon 
s ]Jbbenamen toeiblidjer ßlribungäftücfe pnbet) ßuean. II, 364. 
Woniuä c 14. p. 536 ff. 

257) [243] ^oniuS p. 540, 8. ßuean. II, 363. $laut. Epid. 
n, 2, 48. »arro L. L. V, 131. ftibbetfö Com Lat. fr. p. 154. 
u. 224. u. SBemäb. P. Lat. min. IV. p. 425. (= We^er Anth. 
Lat. 695. v. 23.) 

258) p44] 9ß axt0 a a £) u cjpbor. Opera ed. Migne VII. p. 
1374. bei Warquarbt II. ©. 95. 9tacf) »etfer (®allu8 III. ©. 119. 
u. 140.) märe e8 ibentifdj mit bem indusium be8 »arro. 

259) [245] 5$ arro l L. V, 132. geftuS p. 274, 32. M. Woniuä 
p. 542, 1. 3fü>or. Or. XIX, 25, 4. ©erbiuä ju »erg. Aen. 
I 282 

260) [24<n g ic> de L eg. II, 23, 59. »arro b. ftoniuä a. a. D. 

261) [247j 3 p bor< 0r> xiX, 25, 3. 4. bertoedjfelt ricinium 
unb stola. 

262) [248] $j3 atro , 3ftbor. u. 6erbiu8 a. a. £). 

263) [*4ü] ^(iege id) barauS, meil e8 WoniuS a. a. O. 
palliolum femineum breve nennt. Unftreitig bermanbt bamit mar 
bie (biereefige, purpurrote, mit Srranfen berfef)ene) rica ber Fla- 
minica ober (Sattin be8 glamen SHaltö (^auluS p. 288, 10. 5eftu8 
p. 277, 5. M. @elliu3 X, 15. «Ronfuä in SRibbed^ Com. L. fr. p. 
224, 71.), meiere geftuS a. a. £). ein parvum ricinium nennt unb 
bie man ftdj al$ einen Schleier ju benten l)at. 

264) [250] wart XIV, 66. mit Gatull. 64, 65. 

265) [251] g atulL a a £) 6ic har resp 21, 44. ftoniuä 



Digitized by Google 



188 «nmetfungeu jum 2. flapitel. [164] 

i 

p. 538 , 7. Stnbre Flamen ftnb mamillare (SJlart. XIV, 66.), 
amictorium («ölart. XIV, 149.), taenia (Stppulej. Met. X, 21. p. 
716. Oud. ugl. *Pottuj VII, 65.) unb fascia pectoralis (SJlart.XIV, 
134. ©Dib. A. A. III, 274. $ropert. IV, (V,) 9, 49.) 

266) [25*] 2: ur ^iii u a Bei 9toniu3 p. 538, 10. 

267) [253] ueber feine boppelte $8e|timmung bgt Ster. Eun. II, 
3, 23. u. Sttart. XIV, 134. (£3 uertrat alfo einigermaßen bie 
Stelle ber ©djnürfcruft unfrer ©amen; bodj Inlte man fidfj, babei 
an ein hrirllidjeS 3 u f a mntenfd(jnüren be8 Äörperg ju benfen, ba eine 
fünjttid) t)ergefteüte Söegpetttatlle , tote fie unfre 9flobebainen jur 
©dfjau flu tragen pflegen, bem nur für natürlidje, plaftifctje ©djön* 
rjeit empfänglichen Börner ein (Sräuel geioefen märe. 

268 ) ©gl. 2l6Bilb. Bei SQÖetfe 3fig. 402. (u. ©u^lu.Äonergig.225.) 

269) [254] $ orf) erroalmt ba8 Ed. Diocl. IX, 12 ff. au* 
rinbäleberne grauenfanbalen mit einfacher ober boppelter ©or)te. 

270) [255] g^ 0 ft. vol. VII. p. 510. (Stern. Mer. 
Paed. II, 11. 

271) [256] £ cr Eun m> bi ^ ^ jjj^ n ^ 

(Sic. pr. Flacc. 23. 

272) [257] gjiaTt. XI, 74, 6. XIV, 28. 3uben. 9, 50. (too 
ein grüner 6onnenfdt)irm ermähnt toirb). 

278) [258] ^ ro pert. II, 24, (III, 18,) 11. glaub, in Eutrop. 
I, 108 ff. 

274) [259] g u ^ en (getieftem (sartores: 9loniu3 p. 7, 28. 
ober sarcinatores : $laut. Aul. III, 5, 41. (Sajuä III, 143. 162. 
165. 205. $auluä Sent. II, 31, 29. OreHi 7274.) urtb 6dt)nei= 
berinnen (sarcinatrices : £)retli 645. 5372. 7275. u. anberto.) ftnb 
audt) bie £emben* unb SBruftBinbenmadoer (indusiarii: ^ßtaut. Aal. 
III, 5, 35. unb 8trophiarii: *ßlaut. Aul. III, 5, 42.) ju rennen, 
giidfd^neiber, | bie au3 ßumpen Kleiber für ©flauen (centones) ju* 
fammennär)ten (Solum. R. R. I, 8, 9.), gießen centonarii (^ertutl. 
de praescr. 39. Cod. Theod. XIV, 8, 1. 2.) 2)af$ ber ßumpem 
tjanbel in 9tom Bebeutenb mar, crjle^t man auä (Sato R. R. 135. 

275) [260] $ ie (g<f, u ^ m adt)er (sutores: $laut. Aul. I, 1, 34. 
III, 5, 39. 6ic. pr. Flacco 7, 47. 3uüen. 3, 294. u. f. to. ober 
calceolarii: *ßlaut. Aul. III, 5, 38.) Bilbeten gteidj ben ©erBern 
(coriarii: «piin. XVII, 9, 6. §. 51. Oretti 4074. 4170.) fd£)on 
^tuma'S 3eiten in $om eine 3nnung Opiut. Numa 17. — ein 
collegium sutorum, aBer nidjt in 9lom, erfdjeint auf 3nfdt)r. Bei 
S)oni Cl. I. n. 131. unb SJlurat. p. 529, 7.) unb jerfielen na* 
ben berfdjiebenen Birten oon Sd)ur)toerf, ba8 fie fertigten, in solearii 
Cpiaut. Aul. III, 5, 40. Prüfer p. 648, 13. Oretti 4085.), san- 
dalarii (nadj benen bie Sdt)ufterga|f e , vicus Saudalarius, in föont 
Benannt toar: (Selliuä XVIII, 4, 1. Gkuter p. 79, 5. p. 621, 3. 
DreHi 18. (Baten. Vol. XIV. p. 620. 625. K., in roeld&er ber 
Apollo Sandalarius einen £empel Ijatte: ©uet. Oct. 57.), caligarii 



by Google 



tlnmethingen sunt 2. Äopitcl. 



189 



Oftbor. Or. XIX, 34, 2. (Stüter p. 649, 1. Cretti 4286. 7221.), 
crepidarii (©eUiuS XIII, 21. extr.) u. gallicarii (.grieron. praef. in 
Reg. S. Pach. c. 6.) (Jin ©djufyflitfer tjieg sutor cerdo (Wart. 

III, 16. III, 59.) ober sutor veteramentarius (©uet. Viteil. 2.), 
eine Sdjutjmad&ertoertftatt sutrina (*ptin. X, 43, 60. §. 122. XXXV, 
10, 37. §. 112. Sit). XXIII, 30. in. Stppulej. Flor. I, 9. p. 36. 
Oud.), mit toeldjem Warnen audj ba3 ganae .£>anbroerf beaeidjnet 
toirb (SOitrun. VI. praef. extr. fßaxxo Bei 9loniuä p. 168, 17.) 
9lbgebilbet ftnbet fidj ein ©crjutjmadjertaben in Pitt. d'Ercol. I. 
tav. 35. p. 187. unb ein ©dfmt)mac!jer bei ber Arbeit in b. 23er. 
b. pt)it. t)ift. CL b. Ä. ©. @ef. b. Söiff. 1861. ©. 371. 

276) [26i] <g in Hmbolarius erfdfjeint bei $taut. Aul. III, 5, 
45. unb auf einer 3nfd)r. bei $oni Cl. 8. n. 27. = Eturat. 937, 
8. Crefli 4213., ein lorarius (ben menigftenS Sttarquarbt II. ©. 
187. für einen SBortenmacfjer t)ätt) bei SJtaffei Mus. Ver. p. 295, 3. 

277) [262] $ ic peiliones ($Iaut. Men. II, 3, 52. (v. 404.) 
Öamprib. Alex. Sev. 24. Dig. L, 6, 6. Cod. Theod. XIII, 4, 2. 
®ruter p. 648, 7.) lieferten 9lnfang3 bto8 ©cr)afpetae für Birten 
unb ©Kauen auf bem ßanbe (ogl. dolum. R. R. I, 8, 9.), fpäter 
aber audj feinere Sßcl^c (Gato bei gfeftuS p. 265, 3. v. Ruscum) 
unb gegen bie Äaiferjeit tu'n würben ^e^rödfe Opautuä Sent. III, 

6, 79. Dig. XXXIV, 2, 23. §. 3.) immer getuöfmlidj er , aujjer 
toetdjen bie ßürfcf)ner aud& ^etaberfen fertigten (Dig. XXIV, 2, 24.). 
^e^änbter tjeifjen pellarii (fjirmicuä Math. IV, 7.) unb pellio- 
narii (föeinef. cl. I. n. 283. u. X. n. 8. ©pon. Miscell. p. 65. 
2)oni Cl. 2. n. 1.) unb $e(^anb(ungen ermähnt Skrro L. L. 
VIII, 55. 

278) [263] $ awo L . L . v, 128. die. pro Rab. perd. 7, 20. 
de har. resp. 14, 31. SiP. XXXI, 23. £ac. Hist. I, 80. 3uben. 
13, 83. u. f. m. OefterS jebod^ bebeutet bieg Söort ein Strfenat 
für bie gtotte. I * 

279) [i6<] g itK IV , 20. X, 38. ©uet. Galb. 19. ©it. 3tal. 

IV, 291. ©ie fd^einen überhaupt niemals allgemein in ©ebraudj 
getoefen au fein. 

28 °) SQßie fte in ©räbetn (Strurienä gefunben toorben fmb. 
«gl. Mütter Sie (Struäfer I. ©. 391. Note 97. u. 9lbe!en 3Jttttet= 
italien ©. 394. 

281) [266] ?ß axxo l. L. V, 116. fiin. I, 43. IX, 40. SBeget. 
I, 20. Seftuä p . 181, 23. M. 3uben. 6, 257. $lin. XXXIV, 

7, 18. §. 43. ©ibon. Epott. Ep. III, 3. (S3ei »erg. Aen. VII, 
634. u. VIII, 624. werben felbft filberne unb golbne oereae er* 
toäfjnt.) (Unter bem tibiale in Dig. XL1X, 16, 14. ift rootjl etttmä 
«nbreä au Perfte^en. Sögt. ©uet. Oct. 82.) 

282) [267] Sßeget. Q . a . £). 

283) [268] <5iefj c bie Ebbilb. im Mus. Borb. IV. tav. 44. bei 
Cberberf gig. 273. f. u. bei 2öei& gig. 442. u. 443. 



Digitized by Google 



190 



Strnnetfungen jum 2. tfapitet. 



* 84 ) «Bgl.SlBBilb. im Mus. Borb. IV. tav. 44. V. tav. 29. Bei Ober* 
Becf gig.273., Bei SBcife 0ftQ.4^6— 438. u. bei @u^I u.ßoner gig. 496. 

285) peo] 3fibor . orig. XVlII, 14. (ber auäbrüd£lic$ ben Unter* 
fc^ieb ertoäl>nt) <5äf. B. G. VII, 45. B. Afr. 16. $laut. Trin. 

III, 2, 10. *ptin. XIII, 3, 4. §. 23. Zac. Germ. 6. (too nrir 
cassis aut galea lefen) ßueon. VII, 586. ©tat. Theb. IV, 129. 
u. f. to. 

28«) [270] cjp or> a . a< x). «pün. VII, 56, 57. §. 200. <£äf. 
B. G. II, 21. Sßropert. IV, (V,) 10, 20. 33erg. Aen. VII, 688. 
VIII, 620. u. f. to. 2)affelBe ift unftreitig bet galerus Bei Söatro 
L. L. V, 116. (ettoaä Slnbereg aber ber galerus ber gedjter. Sögl. 
unten $nm. 336.) 

287) j-271] sg^ gi c> verr. IV, 44, 97. (galeae aeneae), 3*erg.. 
A.en. V, 490. (galea aerea) u. Cbib. Met. VIII, 25 f. (too cassis 
u. galea alä ibentifet) borfommen). 

288) [272] g iö XLI y, 34. 3uben. 10, 134. 

289) [873] 33 fi L molles galeae habenae Bei *8al. gl. VI, 365. 

290) [274] 2) a fj cl . galea clausa ( m |t gefcfjloffnem 33iftr). «Bgl. 
Sil. 3tat XIV, 636 f. ©tat. Theb. IV, 20. Ouinct. Deel. III, 
12. 3n Pompeji Ijat man aud) einen feltfamen ^elm mit SHfir 
gefunben, an toe(cr>m bie als äötbberföpfe geftalteten »acfenftücfe 
fldij herauf» unb t)erunterfd£)ieBen taffen unb im erfteren Salle fiel) 
an bie ©djläfe unb 23atfenfnod£)en fdjliefjen, im lederen gatle aber 
bie Söangen Bis tum $tun Bebecfen, toäfyrenb eine bom angeBtadjte 
(Sr^unge fidj auf bie 9*afc legt, um biefe gegen ©tf)toert|iebe au 
fd&üfcen, unb eine Oeffnung atoifdjen if)r unb ben 58adCenlafd£jen ben 
lÄugen freien Spielraum geftattet, fo tote aud& für bie D^rett ein 
@infdf)mtt im ütanbe beä £elmeä angeBradf)t ift. 23gl. bie 2Ib= 
Bilbung unb 33efcr)reiBung Bei OberBerf IL ©. 80 ff. Sludj ber 
oBen angeführte föanb gltd) beut aufgefdjlagenen Söiftr eineä Rtttev- 
^elmeg. 

291) [275] (g tat> Theb# vill, 398. Achill. I, 437. Söera. 
Aen. VIII, 620. IX, 50. 365. XII, 89. 483. *piin. VII, 56, 57. 
§. 200. 8to. X, 38 f. ©it. 3tal. XIII, 377. — »erg. Aen. II, 
412. VII, 875. Söaler. gl. III, 196. ^ropert. IV, (V,) 10 , 20. 
u. f. to. 

292) [276] Crista ober iuba triplex M 3J al> %l ni) 62# u> 

«Berg. Aen. VII, 785. 

298) [277] fQ % l ^fc. V I, 2. U. fSt^t II, 16. 

294) . [278] $ Bera> Aen> jj s u. baf. ©erb. II, 412. VII, 
785. X, 869. ©il. 3tat. V, 133. VIII, 427. 

295) [279] Nivea iuba fc ei @ tah Theb> IV? 130. ©il. 3tdl. 

IV, 14. u. olorinae pennae Bei Söerg. Aen. X, 187., rubra crista 
Bei 33erg. Aen. XII, 89. ©päter na^m man audj germanifdje 
^änfefebern baju flffln. X, 22, 27. §. 54.) 

296) [280] 2( ud j bie ^apfc bon Sljierfelten bertraten autneilen 



Digitized by Google 



[166] 



tttnmerfungen jum 2. Jfopitel. 



191 



bie SteEe ber £etme. ($oltob. VI, 20. »at. 51. VI, 379. $ro* 
pert. IV, (V,) 10, 20. bgl. »erg. Aen. VII, 688. u. ©it. 3tol. 
II, 156. IV, 561.) ein fold&er |ettn fnefc eudo. (<5tl. gtal. VIII, 
494. XVI, 59.) 9luf bem 9Jlar(dje trug man einen lebemen lieber» 
aug über bem £elme, ber bor bem Kampfe abgenommen mürbe. 
(*piut. Luculi. 27.) 

897 ) »gl. «bbilb. bei Dberbecf gig. 273., SBeifc ftig. 438- 
441. u. ©u|l u. tfoner ftig. 497. 

298 ) [.8.] IV, 20. X, 38. ©uet. Galb. 19. Sit. 3tal. 
IV, 291. bgl. $tin. XIX, 1, 2. §. 12. 

299) p82] % ano L> L IV , 24. $lin. XXXIV, 7, 18. §. 43. 
so.) [283] Digest. XLIX, 16, 14. 

301) [284] 3( u f a ft en 2)enfmölern erfdjeinen an gemeinen Sol* 
baten audi) einfädle Seberf oller, bie »ruft unb OtüdEen bebetfen unb 
gana eng an bem Körper anliegen, aber fo futj finb, bafj fie faum 

an bie lüften reichen. 3por. Orig. XVIII, 13, 1. ift im 3tr* 
tlfume, toenn er bon ber lorica, bie bodj eben bon ben ßeberriemen 
%en tarnen Ijat, fagt: Lorica nominata est eo, quod loris careat, 
[alfo rote lucus a non lucendo?], solis enim circulis ferreis con- 
texta est. Sögt, bagegen »arro L. L. V, 116. 

302) [285] g taI> vil, 624 f. »gl. mit »at. 5Jlaj.HI, 2, 24. 

303) [286] simntian. ^ arc . XXIV, 2. Saburcf) untertrieben 
fie ftä) roefentlidj bon ben föitterpanaern beä ÜJlittclalterS, mit benen 
fte fonft gro&e ^lct)nlid^fcit Ratten. 

304) p87] 3 jfo or orig. XVIII, 13, 2. «Berg. Aen. IX, 707. 
XI, 487. Obib. Met. III, 64. <5il. 3tal. I, 527. II, 401 f. V, 
140 f. $io Gaff. LXXVIII, 37. 

305) [288] gteg. Aen< nii 467 . v, 259. Sucan. VII, 499 f. 

6tt. 3tal. V, 140. »al. gl. VI, 233. (Staub, in Ruf. II, 357. 
Sibon. Spott. Ep. II, 322. 

306) p89] 2) io g aj | LXXVIII, 37. 

so?) [-290] ©erbiu§ au »erg. Aen. XI, 770. 3fibor. Orig. 
XVIII, 13. 2. 2lmm. *Dcarc. XVI, 10. »gl. »erg. Aen. IX, 707. 
XI, 488. u. Sil. 3tat. V, 140. 3n Pompeji Ijat jtdj au* ein 
au8 Keinen Änodjenplatten befte^enber ©djuppenp anaer gefunben. 
%l. Oberbetf II. 6. 81. u. gig. 273. 

308) [29i] m fo ben ?anaer^emben beä Mittelalters ä^nli<$. 

309) [292] gj ßL oben @< 168t 5( nm> 63> 

310 ) Sietje Slbbilb. im Mus. Borb. IV. tav. 44. Bei Oberbecf 
gig. 273. u. bei 2öei& gig. 443-445. 

311) |"293] <2){ ß {^xxedjtn nannten eS bal)er au* dvgeog. 

312) [ 29 4] sp ol ^ # n> 50> sß arro Lt L> v , 115. 3lmm. *Dtarc. 
XXI, 2. bgl. mit $tin. XVI, 40, 77. §. 209. »on bem Ueberauge 
Ijcmbeln $otbb. a. a. O. Sib. XXIII, 19. u. «mm. *ülarc. XXIV, 2. 

313) [-295] 5p 0 ^ 6# a a $ u VI? 23. bgt. mit Sib. IX , 19. 
XLIV, 38. »erg. Aen. VIII, 662. u. $lut. Aem. Paul. 20. 



Digitized by Google 



192 



3lnmerfungen aum 2. Jfapitel. 



[167] 



314) £296] «p 0 tyfc q q. o. u. XV, 15. fiib. IV, 19. IX, 
41. XXX, 34. «Berg. Aen. II, 546. VII, 633. X, 884. 3uftin. 
XXXIII, 21. 3uben. 2, 46. | 

315) p97] ^ mmm wate. XXI, 2. 

sie) [29bj gib. IX, 40. £irt. B. Hisp. 25. Suben. 11, 107. 
©iL 3tol. VIII, 385 f. XVII, 401. 

317) [299] fQ^i CoL Trai 26. 71. 72. 91. 110. Col. Anton. 

21. 31. 45. 

318) poo-] Xi 43 . XLV) 33> 

319) [301] £ a tj er pon $idjtern orbis genannt: »erg. Aen. II, 
227. III, 637. X, 546. »gl auef) Dbib. Met. XIII, 851. 
XV 192. 

' 320) [302] Cavum clipeum nennt ^ n % axxo L. L. V, 19. 
Sögt. 2)io (Safi. LXXVIII, 37., too er als eine Söaffe bet $ra= 

torianet erfc^eint. 

321) [30.] «ße^ Aen> Hj 443# 671# 

322) [304] jß^o l l. V, 116. Uebrigenä bgl. fiib. II, 6. 
20. IV, 38. XXXI, 35. »erg. Aen. IX, 548. XI, 711. u. f. to. 

323) [306] # 9l . bie ^bBilbung bei ©berbeef gigur 273. n. 
Uebrigenä fommen alle biefe ©djilbjormen , aud) bieretfige, nadj 
unten fdjräg julaufenbe, unb felbft fed)8eefige ©ct)ilbe auf ben föe= 
liefä ber £rtumpl)bögen unb dljrenfäulen bor. 

324) [306] Mucro u. ensis ftnb bloä bidjtertfdje »eaeidjnungen. 
lieber bie ©djtoerter ber Börner bgt. $otyb. II, 30. 33. III, 114. 
VI, 23. fiib. XXII, 46. XXXI, 34. »eget. I, 12. glor. II, 7. 
$io (Soff. XXXVIII, 49. u. ©uibaä v. ^axctiqa II. p. 731. 
Bernh. Uebrigenä fte^c 2lbbilb. bei ©berbeef 3fig. 273. ©u^l u. 



$oner gig 

325) 
326) 
327) 
328) 
329) 



. 501. u. SBeifc Sfig. 445. u. 446. 



307 

308' 
309 : 
310 ; 
311' 



$olt)b.VI, 23. »gl.fiib.XXII, 46. u.Suibaä a.a.O. 
£ion. £at. VIII, 67. 

»erg. Aen. V, 314. Duinct. XI, 3, 140. 
«Poltjb. VI, 23. 

»tötoeilen aber audj umgelegt, »gl. 3ofeJ>!j. B. 
Jud. III, 5. ©ibon. 5lpott. Ep. II, 393. Ueber ben pugio bgt. 
au$ ©uet. Viteil. 15. Galba 11. u. $aul. S)iac. p. 235. M. 

330) [3i2] 2) ic j e Vermittlung fanb fcirfticr, im 3. 164 ftatt. 
(dajjitol. Ant. Phil. 9. u. Verus 7.) 

331) [3i3] nid j t aß maxc % uu i ben on ^„b^ 

ftatt annahm, tote ßajritot. Ant. Phil. 5. Verus 2. u. ©part. Ael. 
5. behaupten, fonbem bafc beibe fcfjon bom Slntoninuä ^iu§ abop* 
tirt ttmrben, geljt auä Snfdjr. bei Brüter p. 29, 13. 258, 2. 
rat. p. 1021, 7. (= Oretti 878.) u. au8 Digest. XXVI, 2, 19. 
§. 1. fjerbor. 

332) [3i4] tiefer Beitreibung ift baä foftbare, bei SJtaina ge* 
funbene, aber freilief) mit bem »ruftbilbe beä £tberiu3 gefdjmüiie 
©cfjtoert au ©runbe gelegt, »gl. JHein unb »eefer ©djtnert beS 



> 



Digitized by Google 




[168] 2tnmettungen jum 2. flapitcl. 193 

Siberiuä. 3Jlatn3 1850. u. ßerfdfj $a8 fogenannte Sd&toert beg 
liBeriuS. Sonn 1849. 

833) £315] qj^eiftenS a^flt ftdj born ein Stop] als 3ierrat!j. 

33 4) [sie] 2) er emtQe Sletjnltdjfeit mit ben Jhempen unfrer 
großen *jßana.ma= ober *ßflan$erf)üte tjatte. 

335) [3irj ai j 0 ben s^titf e | nc g grofelöd^rigcn $urd£)fcf)lagg 

getüäfjrcn würbe, wenn jidj atoifdfjen ben großen, runben Deffnungen 
mdjt au<Jj nodj fleinere bieredfige geigten. 

336) rsis-j 3 ut)cn> 8 , 208. | 

337 } [3i9] 3ut)en> 2 , 143. 8, 201 ff. Watt. V, 24, 12. «r» 
nob. adv. gentes VII, 2. 

338) [320] Uebcr ©iobiotorenttaffen bgt. 3. SB. Sib. IX, 40. 
Dio gaff. LXXII, 19. 3uben. 6, 256. <piin. XXXIII, 9, 45. §. 
129. 3uben. u. «Ulart. a. a. £). n. 3fibor. Orig. XVIII, 53 ff., 
bejonberä aber bie in ^ompeji gefunbenen berartigen, bon DberbedC 

II. S. 83 ff. (bgl. mit L S. 168. u. 175.) betriebenen Staffen, 
fotote baä Bull. Napol. L p. 113 ff. gfrieblänber IL S. 384 ff. 
@uf)l u. ßoner II. S. 335 ff. unb SBeijj S. 1141 ff. 91b- 
Bilbungen bon Äriegemmffen fiet)e im Mus. Borb. IV. tav. 44. V. 
tav. 29. 36. bei Dberbed gig. 273. (Suljtu. ftonet gig. 496-508. 
u. 2Bei| gig. 433 — 447., bon gedjterroaffen im Mus. Borb. 

III. tav. 60. IV. tav. 13. 29. VII. tav. 14. X. tav. 31. bei 
Cberbetf ffrig. 274. 275. @u^l u. floner gig. 487. u. Söeife gig. 
480. 481. 

339 ) *) AvQct, lyra: £or. Od. I, 6, 10. 10, 6. III, 369. £5bib. 
Her. 3, 118. Am. II, 18, 26. III, 12, 40. A. A. III, 50. Re- 
med. 705. Fast. V, 105. ex P. III, 4, 46. IV, 16, 28. Sftbor. 
HI, 21, 3. 8. u. f. ro. 

340 ) SöeS^alB audj baS ganje Snftrument nidjt feiten x^ v S 
(Anth. Pal. VII, 23. 24. Cbib. Her. 15, 181. Sen. Troad. 321. 
(330. Peip. et Rieht.) ©tat. Silv. I, 5, 11. III, 3, 64.) ober 
testudo f)ei&t (SBerg. Geo IV, 464. £or. Od. I, 32, 14. III, 11, 
3. IV, 3, 17. Ars P. 395. «Bat. glacc. I, 187. 277. u. f. tu.) 

34 *) Sßor biefer S3erbottfommung be3 SnftrumentS bilbete blo8 
ber ^cfenfdjitb ber Sdf)Ubfröte ben töefananjboben , über beffen 
föänber bie (Saiten Ijintoeggefpannt tourben. 

34 2 ) 2)afjer VLtqaxa, cornua genannt. (Sic. N. D. II, 59. extr.) 

343) 5) er Quexftab Ijiefj tvyov, tvyiojbia, iugum, ber Steg 
H<xya$, fjiayadiovj bie SBirbel yiolkoTteg, %6llaßoi, ber Stimm» 
fdjlüfjet xoqöotovov. 

844 ) *porpt)br. p. 294. grüner toaren bie Saiten tooljl nur 
auä §anf ober gladjä gewonnen getoefen (CSenforin. 12. *ßolIur. 

IV. p. 64. Etym. M. p. 188, 17.) 

345 ) Sie ftieg bon bier auf fünf unb fieben (£om. H. in Merc. 

*) Sie folgcnben 9toten bis 389. fanben fid& früher in «Rote S42. unb 
in ftote 50. aum 5. Äapitel. 

2. Huflage 13 



Digitized by Google 



194 



TT ßl C TT? U H CH ^iXUl • ^3 i £ c £ * 



[298] 



51. ©erg. Aen. VI, 646. $lin. VII, 56, 57. §. 204. Gaffiob. Var. 
II, 40.), fpäter aber auf bie oben angegebene 3a$t. 

846 ) «Ricom. Harm. man. p. 85. ^aufan. m, 12, 10. SBoeth- 
de mus. I, 20. (3n ©parta jeboch Ratten bie Qtpfyoxtn alle Satten 
über |teben abaufchnetben befohlen.) (Sßlut. Inst. Lac. p. 238.) 

847 ) Sgl. ©tatfelberg ©räber ber Hellenen Xaf. II. Slnbre 
Slbbilb. ftehe bei (Suhl u. Äoner I. ©. 220 ff. SBeifc gig. 346. u. 
530. unb über bie Stonberhaltniffe bgl. gortlage im 2lrt. Rythmica 
in «paulö'8 ftealenctofl. VI, 1. ©. 592 ff. 

848 ) niijxQOv, plectrum: Sic. N. D. II, 59. extr. Obtb. 
Met. XI, 168. Her. 3, 113. 15, 198. u. f. to. »et Sintern 
Reifet baher aufteilen baä ganje 3nftrument plectrum. ($or. Od. 
II, 13, 26. SibuH. III, 4, 39.) 

349 ) BctQßizog, barbitus: 5lt^en. IV, 81. p. 183. b. XIV, 
37. p. 635. d. £or. Od. I, 32, 4. III, 26, 3. ©üib. Her. 15, 
7., bei Sttben. IV, 77. p. 175. e. 80. p. 182. e. u. Slufon. Epigr. 
43, 3. ßaQßizov, barbiton u. bei 3ftbor. HI, 21, 3. barbita. 
5)a6 biefeS Snftrument auch au einer 3eit , roo fein ©ebrauch in 
©rtechenlanb felbft abgefommen mar, in $om bei feierlichen <5$e= 
legenheiten noch gefpielt rourbe, erfehen mir auä 2>ion. QaL VII, 72. 

3Ö0 ) Sitten. XIV, 34. p. 633. f. 9lrift. Cutnct. de mus. 
p. 101. 

86 J ) ZatißMT], sambuca: Sitten. IV, 77. p. 175. e. XIV, 
34. p. 633. f. u. 40. p. 637. b. Söitrub. VI, 1. $erf. 5, 95. 
SJtacrob. Sat. II, 10, 7. (III, 14, 7. Jan.) gefhrö p. 325, 31. 
Müll. SHe fte fpielten fytfcn sambucini (9Jcart. ©ab. 9. p. 313. 
Grot.), sambucinae (*ptut. Stich. II, 2, 57.) unb sambucistriae 
(^en. IV, 3. p. 129. a. 77. p. 175. d. ßib. XXXIX, 6. geftu« 
a. a. £). u. Slmob. II. p. 92. Harald.) 

868 ) $ie nriAxh TOen. IV, 78. p. 175. f. 81. p. 183. b. 
XIV, 36. p. 635. b. u. 38. p. 636. a. c. *pinb. Fragm. 91. p. 
617. $olüb. VIII, 3. tKelian. Var. Hist. XV, 50.) mar nur atoei» 
faitig. (9ltf)en. IV, 81. p. 183. b.) 

85S ) 2)ie fiayadig (Sitten. IV, 35. p. 151. d. e. 80. p. 182. 
d. e. XIV, 36. p. 634. c. f. u. 635. a. 37. p. 635. c. 38. p. 
636. a. c. f. OTman fr. 81. Bergk. spottuj IV, 61. Slriftot 
Probl. 19, 18. $lat. Rep. III. p. 399. b.) war breiectig, nrie 
unfre ^arfe (Etym. M. p. 715, 52.), umfaßte atoei Dolle Octaben 
unb hatte 20 ©aiten. (Sitten. XIV, 37. p. 635. c.) 3)ie linfe 
£anb fpielte bie tiefen, bie rechte bie ihnen in ber Cctaöe ent* 
fprechenben höheren Xöne. S)er ©ebraudt) be§ Splectrumä fanb toeber 
bei ihr, noch bei ber Sßectte ftatt. Söon ©inigen mürbe fie mit 
biefer für ibentifdj gehalten (Althen. XIV, 36. p. 635. c), tum 
3lnbem aber richtiger non ihr untertrieben. (Althen. XIV, 38. p. 
636. a. b.) 

854 ) Kl&ctQig ober yu&aga, cithara: Althen. IV, 80. p. 182. e. 



Digitized by Google 



[299 171] 



Stnmerfungen jum 2. Äapitel. 



195 



Vin, 46. p. 352. c. XIV, 42. p. 637. f. »erg. Aen. VI, 120. 
IX, 776. Auct. ad Herenn. IV, 47. $Iin. IX, 8, 8. §. 28. u. f. m. 
Einige ibentifictren fic mit ber Styra (£)m'b. Fast. II, 104. 115. 
Her. XV, 200. 202.) , aber fälfd&liöj. (»gl. ©ibon. 2lpoH. Carm. 
I, 18.) 

355 ) Auct. ad Herenn. a. a. £). 

356 ) 2)ie (Sitfjer tourbe anfangs mit ber ßinfen gehalten unb 
mittelft bc8 Flechums mit ber SRedjten gefpielt; fpäter aber fpielte 
man fic audj mit beiben #änben, enttoeber mit ober oljne *piectrum, 
unb im erfteren galle fo, bafj man bie ©aiten mit ben gingern ber 
Sinlen rifj unb gleichzeitig mit ber föedtjten burdj bafc ^lectrum 
fdjlug. (33gl. »erg. Aen. VI, 647. u. Slppulej. Flor. II, 15. p. 
53. Oud.; bal)cr intus u. foris canere bei Sic. Verr. I, 20, 53. 
u. baau.SlSconiuä T. I. p. 459. Gräv. ogl. audj $f}itofrr. Icon. 
I, 10. p. 779.) $ie fte ©pielenben Inefjen citharistae (Sic. de 
Div. II, 64. extr. Verr. a. a. £). Phil. V, 6, 15. u. f. m.) u. 
citharistriae (2er. Phorm. I, 2, 32. 94. u. f. ro.) unb wenn fic 
boau fangen, citharoedi (die. Tusc. V, 40, 116. pro Mur. 13, 29. 
Auct. ad Herenn. IV, 47. £or. A. P. 355. Cuincttl. I, 12, 3. 
IV, 1, 1. «Dkrt. V, 56, 9. XI, 75, 3. XIV, 215. u. f. m.) u. 
citharoedae (3nfdf)r. bei @ruter p. 654, 2. u. ©retti 2611.) 

357 ) 2lbbilb. btefe8 gana unfrer ©uitarre äljnlidjen 3nftrumentä 
fielje in b. Descript. de l'Egypte. Vol. II. pl. 41. u. bei Glarac 
Musee du Louvre II. pl. 119. i 

358 ) Walxfeiov , psalterium: Sitten. IV, 81. p. 183. c. d. 
3krto bei 9tomu3 p. 215, 16. Sic. de har. resp. 21. in. S3erg. 
Ciris 178. Ouictil. I, 10, 31. Sftbor. III, 21, 2. 3. 7. u. f. tu. 
$ie fte Spielenben Ijiefjen psaltae (Quinct. I, 10, 18. SJlart. &ap. 
9. p. 313. Grot. ©ibon. Apoll. Ep. VIII, 9.) u. psaltriae (2er. 
Adelph. II, 3, 34. 51. 4 , 5. IV, 2 , 19. 3 , 9. 4 , 7. 7 , 6. 25. 
40. V, 3, 56. 9, 10. (Sic. pro Sext. 54, 116. ßib. XXXIX, 6. 
3uben. 6, 336. Säur. SHct. Epit. 76. u. f. to.) 

359 ) «ptoi Rep. III. p. 399. b. Sitten, a. a. £. 

36 °) S)a3 Snftrument mar nämlid£) biel füraer, alä unfre auf 
bem SBoben ftefjenbe £arfe. 

361 ) »gl. bie Slbbilb. in SBeip tfoftümfunbe II. 3*9- 347. 

362 ) S)ie fogenannten flöten ber (Sriedjen unb SHömer (avloi, 
tibiae) glichen eigentlich tneit meljr unfern Klarinetten ober Oboen 
unb würben burdj ein 9Jtunbftticf bon $ot)r {yhorzig bei ben 
©rieben) geblafen, toeldjeä erft beim (SJebraudje aufgefteeft , fonft 
aber (in mehreren ©jemplaren) in einem baau beftimmten SBeljält« 
ntfc (yXarrcoxoueiov) aufbetoaljrt tourbe. 2)ie Slötenbläfer (tibi- 
cines) banben fidt), menn fie im freien ober in grofeen Räumen, 
toie iempeln unb Sweatern, bliefen, geroö!)nlidt) einen lebernen 9Me* 
men, eine Slrt bon $appaaum (im Allgemeinen if*dg: SJJlut. de 
cohib. ira T. II. p. 456. c, fpeciett aro/«£g, xulwzriQ, (poQßeid : 

13* 



Digitized 



196 



2lnmerfungen 311m 2. flapitel. 



[172] 



£efodj. v. yogßeia T. IV. p. 254. Schmidt.), in meinem fi<$ nur 
eine Keine Ccffnung jum 2)urcr)fteifen ber 5Jhinbftütfe befanb, um 
ben SDfcunb, t^eild bamit ber SItijem beim SBtafen nidjt auf einmal 
ju ftarf aufcftröme unb baS |>ertiorbringen bet fanfteren %bnt öer» 
$inbere (©djol. 3U 2lriftopIj. Vesp. 580.), tljetlg bamit man ba3 
unfd)5ne Slujblafen ber 23a<fen nidjt felje. SHefe 2Jtunbbinbe roar 
too^t aud) jutoeiten mit @rj befdjtagen. (Sögt. $eftodj. s. v. ezr/- 
XaAxov. T. II. p. 175. Schmidt., roo ftatt tcov avl&v unftreitig 
%wv avXrpiov ju lefen ift.) UebrigenS ögl. SBöttiger Stt ©tf)r. I. 
©. 51. u. bie 2lbbilb. in SBurnety History of Music p. 521. Mas. Borb. 
I. tav. 31. bei <3hu)l u. ßoner ftig. 242. 1. u. Söeifj gig. 349. c. u. 529. 

363 ) «piin. XVI, 36, 66. §. 172. <öcrg. Geo. II, 193. unb 
bafetbft ©ertriuä. 

364 ) S)iefe einfache Stoljrflöte biente aud) ben Birten als 
©djalmeie. (2tyocr. XX, 29. »erg. Ecl. I, 2. II, 26. III, 27.) 

366 ) »erg. Aen. VII, 737. Oöib. Met. III, 533. 2ibuH. II, 
1, 86. ©tat. Theb. VI, 120. 

366 ) 2ibuE. a. a. £). 

367 ) Cöib. Met. XI,. 16. Fast. IV, 181. #or. Od. I, 18, 13. 

368 ) Tibiae geminae: $tin. VII, 56, 57. §. 204. 

369 ) Slnbulej. Flor. I, 3. p. 10. Oud. ©erb. juSerg. Aen. IX,618. 

370 ) maexob. Somn. Scip. II, 4, 5. p. 150. Jan. 

371 ) (Solin. c. 2. 

372 ) SOarro R. R. I, 2. 

37S ) »gl. überißt bie Slbbilb. begebener gtöten bei Söeife 
gig. 349. u. 529. u. bei <£hu)l u. tfoner gig. 242. 

37 *) ZvQiyl syrinx: #om. H. XVIII, 526. Sljeocr. I, 14 ff. 
VIII, 18. XX, 28. »erg. Ecl. II, 36 ff. Dbib. Met. II, 682. 
Sibull. II, 5, 31. Wart XIV, 61. eine Slbbilb. biefer unfrex 
«Papagenotfeife jtelje bei SGÖeife gig. 350. u. @uf)l u. Äoner gig. 240. 

375 ) 3^re »läfer tyejjen im Slttgemeinen aeneatores (©en. Epist. 
84, 10. Slmmian. XXIV, 4. geftuS p. 20, 7. M. ÖJruter p. 
264, 1. Oretti 4059. 6792.), fUeciell aber tubicines (Sßerf. III, 
103. mit b. ©djol. §ox. Sat. I, 6, 44. Sßropert. n, 7, 12. II, 
13, 20. (ober III, 5, 4.) IV, (V,) 11, 9. Obib. Her. XII, 139. 
©erb. au Aen. XI, 192. Orelli 3521. 5050. 5726.) unb liticines 
(»arro L. L. IV, 16. extr. ©tat. Silv. IV, 7, 19. @elliu8 XX, 2. 
Slmmian. XIV, 2. Oretü 3579—4105.), b. Trompeter, unb 
cornicines (©en. Lud. de mort. Claud. 12. $ox. a. a. «D. ^etron. 
78. Oretti 3520.) unb bucinatores (daef. B. Civ. II , 35. OreHt 
3522. 6791.), b. 1). £orniften. 

376 ) Tuba (unfrer trompete entforedjenb) : 6ic. Cat. II, 6, 13. 
6aef. B. G. VIII, 20. B. C. III, 46. 8t». XXIX, 27. £ac. 
Hist. II, 29. Wejjoä Chabr. 1. (SeHiuä XX, 2. pin. XI, 51, 
112. §. 269. »erg. Geo. II, 72. Aen. XI, 192. £or. Sat. I, 
6, 43. $erf. 3, 103. £bib. Her. XII, 140. u. f. to. 



Digitized by Google 



[172 168] 



Slnmctfungen jum 2. Jfapitel. 



197 



377 ) $ottur IV, 11, 85. 

878 ) *Berg. Aen. IX, 503. Obib. Met. I, 98. «Propert. IV, 
(V,) 4, 61. 6iliu3 V, 12. <5nniu8 Bei *Pri8cian. VIII. p. 842. 

37 9 ) Lituus (bie 3i n ^) ; de Divin. I, 17. in. $erg. Geo. 
III, 183. #or. Od. I, 1, 23. II, 1, 18. Obib. Fast. III, 216; 
Stat Theb. VI, 228. Sucan. I, 237. 3}aL giacc. VI, 166. ©et« 
liuä V, 8. u. f. to. Oft neben ber £uba genannt: $>or. u. £ucan. 
a. a. O. 

380 ) 6en. Oed. 734. (753. Peip. et Rieht.) ©tat. Theb. 
a. a. O. 

381 ) Cornu: Sic. pro Sulla 5, 17. SBerg. Aen. VII, 615. 
£or. Od. II, 1, 17. 2ac. Ann. I, 68. u. f. to. 

882 ) Bucina (unferm Söalbljorn ftfmltd)): «piin. IX, 33, 52. 
§. 103. Söeget. III, 5. 3ftbor. XVIII, 4. (ber fte mit ber Xuba 
ibentipeirt) geftuä p. 32, 9. M. 

383 ) Sin. XXVI, 15. ©iltuä VII, 154. Sic. pro Mur. 9, 22. 
Sen. Thyest. 799. Erobert. IV, (V,) 4, 63. Sieget. II, 22. 3fc 
bor. a. o. O. 

384 ) £ac. Ann. XV, 30. bgl. $olM). XIV, 4. 

385 ) SSarro R. R. II, 4. III, 13. Sßropert. IV, (V,) 11, 29. 

386 ) Tympanum, baä £ambourtn. Sögt, oben ©. 84. «Rote 323. 
887 ) Cymbalum: 33gl. ebenbaf. 

388 ) Crotala (Gaftagnetten) : Sgl. oben ©. 52. ftote 71. 

389 ) Sistrum: #gl. JBanb 2. ©. 164. mit Wote 324. 9üb= 
Bilbungen bon ©aiteninftrumenten ftnben fid) bei <Suf)l u. ßoner 
gig. 237 - 239. u. 2Beif$ gig. 346. 347. 530. (bgl. audj Mus. 
Borb. II. tav. 56. III. tav. 5. V. tav. 51.), bon 33taäinftrumentcn 
bei @u!jl u. floner gig. 242—246. n. Söeifj gig. 348—350. 529. 
(bgl. aud) Mus. Borb. I. tav. 31. II. tav. 56. IV. tav. 34. VII. tav. 
9.), bon £ambourin, 33ecfen, ©ifirum u. f. to. im Mus. Borb. II. 
tav. 25. IV. tav. 34. VII. tav. 9. 34. 37. bei Oberbecf gig. 315. 
©u$l u. Äoner gig. 248. 249. u. Söetft gig. 351. | 

390) rs2i] @ic | c £) üer ^ e tf «pontbeji II. ©. 199. gig. 316. 

391) [322] @ uct> Ner . 32. SöoptSc. Tac. 10. Aur. 12. Firm. 
2. Prob. 10. ßamprib. Diad. 3. SrebeE. Gall. 16. 2lmm. SJtarc. 
XV, 5. ßaffiob. Var. I, 2. 3oftm. II , 41 , 28. IV, 4, 8. ß#>. 
de mag. II, 4. u. f. to. 

392) j-323] ßojntol. Anton. Phil. 10. 

393) ^324] ^ ^u^e am 26. 3pctl 121. «Rom auf bem 
mons Caelius geboten (3nfdjr. Bei Drettt 1104 u, ßabitol. Anton. 
Phil. 1J unb beftieg am 7. Etärs 161. ben £$ron. 

894) [325] gopitol. Anton. Phil. 4. 

395) [326] ßaftguta fjatte jtoar biefe ©itte einmal aufgehoben 
(S)to 6aff. LIX, 7.), man folgte ir)r aber tyäter bod) immer toie* 
ber, namentlich bei einem fo bereiten ßaifer, toie SJtarc Slurel. 



Digitized by Google 



198 



9lnmerfungen jum 2. Jfapttel. 



[168] 



896) p»7] gjgt. Wacrob. Sat. II, 4, 3. 31. p. 233. 243. 
. Jan. mit Seit, de benef. III, 27. 

897 ) [ 828 ] Gapitol. Anton. Phil. 9. 

398) [329] dergleichen feierliche Seichenbegängniffe fanben in 
ber föegel au einer 3 cit ftatt, fco ba8 größte geben auf ben ©trafjen 
herrfchte unb man ba^er auf eine aro|e 3aljl bou 3ufchauern mit 
@enrif#eit rennen fonnte. Onfdjr. b. DreUi 4716. ogl. mit §or. 
Ep. II, 2, 74.) 2)ie ßeidjen ber Slrnten bagegen, fotoie bie bet 
ßinber, mürben ohne allen $runl gewöhnlich in ber ftadjt (©erb. 
au Söerg. Aen. XI, 142. $5onat au $er. Andr. I, 1, 81. 88.) bei 
5acfelf<f)ein (©erb. au ^etg. Aen. I, 727. VI, 224. 3ftbor. Orig. 
XX, 10, 5.) burdt) Seichenträger (vespillones : ©uet. Dom. 17. 
Wart. I, 47, 1. geftuä p. 368, 17. $aulu8 2)iac. p. 368, 17. M. 
Dig. XXI, 2, 31.) auf einer 33aT)re (sandapila: Wart II, 81. 
VIII, 75, 14. IX, 2, 12. ©uet. Domit. 17. gulgent. de serm. 
ant. 1. bgl. mit £or. Sat. I, 8, 9. 3uben. 8, 175. u. Wart. X, 
5, 9.) ober in einem elenben Jobtenfaften (arca: £>or. Sat. I, 8, 
9. ßuean. VIII, 738.) hinaufgetragen (©uet. u. Sßaulug a. a. £). 
(Sutrop. VII, 23. Slmmian. XXIX, 2. ©ibon. 2lbott. Ep. II, 8.) 
unb auf einem ber allgemeinen 2kgräbnij$pläfce (puticuli : Söarro de 
L. L. V, 25. gronttn. p. 21, 15. L. geftuä p. 217, 8. $aulu§ 
p. 216. M.), namentlich bor ber Sßorta <£8quilina (SBarro a. a. 0.) 
|aufenroeife berbrannt (Wart. VIII, 75, 10.) unb bie übrig* 
gebliebenen Änodjen aufammen in @ruben gemorfen (Sßarco a. a. £).), 
roobon eben biefe 33egräbnifjplätje ir)ren tarnen h a ^ cn * (2öa8 bie 
ßtnber betrifft bgl. ©erb. a u SBerg. Aen. XI, 143. Zac. Ann. 
XIII, 17. ©en. de brev. vitae 20. extr. , de tranq. an. 11, 5. 
Ep. 122, 10., hwifidjtlidt) ber (Jtroacrjfenen aber SßauluS a. a. £). 
Wart. VIII, 75. u. 2)ion. $al. IV, 40.) @in folcheä SBegräbnife 
hiefj tacitam (©en. de tranq. an. 1, 9. Obib. Trist. I, 3, 22.) 
ober plebeium (^ßropert. | II, 13, 24. ober III, 5, 8.) u. bei ßin» 
bern acerbum (Üac. Ann. XIII, 17. ©erb. a u $erg. Aen. III, 
64. XI, 28) funus. UebrigenS gab e3 auch bei ben Römern fdjon 
ein unfern ©terbefajfenbereinen ähnliches Snftitut, inbem ftdt) Gle* 
noffenfehaften (collegia tenuiorum: Dig. XL VII, 22, 1. 3. §. 3.) 
gebilbet rj&tten, welche au ben SBeerbigungSfoften ir)tet Witgliebet 
buret) monatliche ^Beiträge aufammenfehoffen unb ben $interlaffenen 
berfelben eine beftimmte ©umme baau (ein funeraticium : Creßi 
2417. 4107. 4420. 6086. 6087.) einhänbigten. («gl. befonberä 
Wommfen de colleg. et sodal. Rom. p. 92 ff.) ^auptftellen übet 
bie Gebrauche bei r5mifdt)en Seidjenbeftattungen pnb Söerg. Aen. 
VI, 212 ff. (Sic. de Leg. II, 21 ff. $etron. 71 ff. Jibutt. in, 
2. Obib. Trist. IU, 3. $ro*ert. I, 17. II, 3. IV, (V,) 7. Ebpulej. 
Flor. IV, 19. p. 94. Oud. 

899) [330] 5pan. XVI, 33, 60. §. 139. ©erb. au 2*erg. Aen. 
II, 714. III, 64. ßuean. III, 442. Sßauluä $iac. p. G3, 15. M. 



[169] Hnmetfungen jum 2. flautet. 199 

Sgl. audj Söerg. Aen. VI, 216. ©bib. Trist. III, 13, 21. u. unten 
%nm. 440. \Hrnl] eine uou ba8 XrauevTjauö gefegte liefet Vertrat 
autoeilen bie Stelle bei G^reffe («plin. XVI, 10, 18. §. 40.) 

400) [331] (g| n xitui ©erUug Sateranug toar aufolge ber Fasti 
Coss. unter $ntoninu3 ^3iud (Eonful im 3. ber ©tabt 907. ober 
154. n. Gljr. 

401) £332"] 5ft a( f)bcm bie nädjften 9tnt>ertoanbten beS SBerftorbenen 
toiefleidjt burd) einen legten #uj$ gleidjfam ben entflteljenben 9ltljent 
aufaufangen Qefuc^t (Sic. Verr. V, 45, 118. 33erg. Aen. IV, 684.), 
jebenfatlä aber i§m bie klugen augebrüeft ($lin. XI, 37, 55. §. 
150. ©en. Controv. IX, 27. p. 268. Bars. Sucan. III, 740. 
»erg. Aen. IX, 487. Cnib. Trist. III, 3, 44. Her. 1, 113. Am. 
III, 9, 49. u. f. ro.) unb bie SBefjflage (conclamatio) erhoben 
fjatten (Quinct. Deel. VIII, 10. ©erb. au 2*erg. Aen. VI, 218. 
2ib. IV, 40. ßuean. II, 23. ügl. ©en. de tranq. an. 11, 7. £)öib. 
Trist. III, 3, 43. Slmmian. XXX, 10. u. f. to.), tourbe ber Seid)* 
nam mit Ijcifjem SÖÖaffer abgetoafcf)en unb com Salber (pollinctor), 
einem ©ttaben be§ gleich au ertoäl)nenben libitinarius (Dig. XIV, 
3, 5.), mit too^linedjenben Delen unb ©peaereien gefalbt (Sudan, 
de luctu 11. $erf. 3, 103. bgl. $laut. Asin. V, 2, 60. Poen. 
prol. 63. gutgent. de serm. ant. 2.), um eine fdjnelle SBertoefung 
au üet^inbetn, ba eine 7tägige 5lu8fteEung ber ßeidje üMidj toar 
(©erb. au SJerg. Aen. V, 64.), bie boflftänbig angettetbet (alfo 
jeber freie Bürger in ber Soga: 3uben. 3, 171. ßib. XXXIV, 7.) 
unb mit allen Snfignien eine« bertoalteten 2lmte3 gefdjmücft auf 
baä ^arabebett gelegt tourbe ÖPerf. a. a. O. ßbib. Met. IX, 502. 
Suet. Oct. 100. Gajritol. Ant. P. 5. u. f. to. lieber bilblidje 
2)arfteEungen biefer Euäfteüung bgl. «marquarbt I. ©. 354.) Unter» 
beffen tourbe audj bem £emj)elbiener ber Seidjengöttin SöenuS Sibi* 
tina Oibitinarius) 5lnaeige bom £obe3falle gemacht, ber ben Flamen 
beä SJerftorBenen in bie Xobtenliften eintrug unb gegen 23eaaljlung 
bie aur Söeftattung nötigen ®erätf)fdjaften auä bem %tmpd lieferte, 
fotote bie baau erforberlidjen ©flauen ftettte. (put. Qu. Rom. 23. 
Dig. XIV, 3, 5. §. 8. ©en. de ben. VI, 38. ^etron. 38. 78. |. 
SSgl. Sit). XL, 19. «Bai. 9Jtaj. V, 2, 10. u. Tab. Heracl. Bei 
SJtoaodj. p. 415. u. 420.) S3ei einem öffentlichen, bom ©taate 
jelbft ausgerichteten SBegräBniffe (publicum funus: »gl. (Sic. Phil. 
IX, 7, 17. «Bat. SJtaj. V, 1, 1. 2, 10. £ac. Ann. III, 48. VI, 
11. $>io Gaff. XLVI, 38. LIV, 12.) ging bem SeidjenBegängniffe 
ein Aufruf aur ütljeilnafjme burd) einen #erolb borauS (baljer indicti- 
vum funus: 2)arro de L. L. V, 160. VII, 42. $autu8 $iac. p. 106, 
13. gefiuä p. 334, 27. M. bgl. Sic. de Leg. II, 31, 61. de prov. 
cons. 20, 45. ©uet. Caes. 84.) 2)ie gormel ber (Sintabung toar: 
Ollus Quiris leto datus. Exsequias (a. 33. L. Quinctio, Titi filio) 
ire quibus commodum est, iam tempus est. Ollus ex aedibua 



Digitized by Google 



» 



404) 
405) 
406) 



335 
336 

337 : 



200 Slmnerfungen aum 2. Äajritel. [170] 

effertur. (»arro de L. L. V, 160. VII, 42. geftuä p. 254, 34. M. 
bgl. 2er. Phorm. V, 9, 37.) 

402) [333] 2ö cnn bie 3lu8ftettung aufteilen im »eftibulum (toie 
Bei $luguftu8: ©uet. Oct. 100.) ober auf bem gorum (toie bei ber 
»trginia: $ion. £al. XI, 39. u. Dctabia: 2)io Gaff. LIV, 35.) 
erfolgte, fo gefchah ^teg nut au3nal>m8toetfe, um bem ganaen »olfe 
ben 3utritt au ermöglichen. 

403) [334J ßucian# de luctu n< mnuc g eI |j 0cU 12f 6. 

bgl. mit 2)iou. #al. XI, 39. Sludj tourben aufteilen »lumen bor 
bem ßeid&enauge ^er geftreut ($lin. XXI, 3, 7. §. 19.) lieber baä 
mit (Hfenbein bewerte unb mit ^urburbeefen begangene £obtenbett 
bgl. $io Gaff. LVI, 34. 

*P<mlu8 3)iac. p. 18, 7. s. v. acerra. 
splin. VII, 8, 6. §. 46. bgl. ©en. Ep. 12, 3. 
Sib. XXXIV, 7. $olbb. VI, 53. Ueber^aupt pflegte 
man ben Leithen »orncl)mer unb föeicf)er bie foftbarften ©etoänber 
onauaie^en (©uet. Ner. 50. »al. 9Jlar. V, 5, 4. fiactont. II, 4, 
9. bgl. »erg. Aen. V, 221.); getoefene »eamte aber tourben in 
i^rer 9lmtätrad)t mit allen 3nftgnien ihrer Söürbe beerbigt. 

407) [338] 6ic . de Leg. II, 24, 60. ©erb. au »erg. Aen. 
XI, 80. ©feierte mit golbnen Äränaen auf bem Raupte finb öfters 
in (Mbern 3talien8 gefunben toorben. (Sgl. Bull. d'Inst. 1833. 
p. 203 ff.) 

408) [339] 9ß ac jj ber Meinung ber Gilten mußten bie ©eelen 
ber »erftorbenen (förberlofe, aber bod) mit einer Slrt leiblicher 
Griftena htqabtt ©djattengebilbe) bom (Sharon, bem gahrmann ber 
llnterftelt , über bie gflüffe berfelben gefahren fterben , um in bie 
Sßoljnungen ber Seligen au gelangen, bafür aber ein gäfjrgelb ent= 
rtdjten, me§^alb ihnen ein (Mbftüd (bei ben ©rieben ein Oboluä) 
in ben 9Jtunb geftedt tourbe. (Sßaufan. X, 28, 1. »erg. Aen. VI, 
299 ff. 3uben. 3, 267.) $afj biefe griedjifche Sitte audj bei ben 
Sftömern beftanben habe, ift bon Manchen toohl olme ©runb be* 
3toeifelt toorben. (»gl. Suben. a. a. £). u. $ropert. IV, (V,) 11, 
7., fo ftie bie ftacr)ricf)ten über bie in italifdjen ©r&bern gefundenen 
©felette mit SJtünaen im Etunbe bei SJtarquarbt I. 6. 355.) Sfr 
gemein aber ftar ber (Slaube, baß ber ©chatten etneä »erftorbenen, 
ber unbeftattet geblieben, unftät umherirren müffe, ohne Zutritt m 
bie Untertoelt au finben, unb barauf grftnbet | fidj namentlich bie 
große ©orge für eine gehörige unb möglicfjft feierliche »eftattung 

bon ©eiten ber $interlaffenen. 

409) [340] gk de Leg II? 24, 61. 

410) [34i] £ 0r Ep. i, 7, 5. u. bafelbft Slcron u. SchoL 
Crucq. ©en. de ben. VI, 38. S)onat. au 2er. Adelph. I, 2, 7. 
Cretti 3212. = «ülommfen I. R. N. 4394. »ei Gicero a. a. 0. 
toirb ber designator (welcher fomit bie ©teile unfrer ßeidjenbitter 
bertrat) too^I burdj ben 2lu3brud dominus funeris beaeichnet. 



gitized by Google 



[173] 



Slnmerfungen $um 2. Äabitel. 



201 



411) [3*2] ^ oniu8 p 54> 26. GJelliuä XX, 2. 3luf jeljn mar 
bic sjaljl berfel&en fdjon burd& bie XII Tab. &efdjtän!t (bgl. <£ic. 
de Leg. II, 23, 29.) ©ie beftanben aug £uba- («ßerf. 3, 103. 
mit b. ©djol. £or. Sat. I, 6, 44. Robert. II, 7, 12. II, 13, 20. 
(ober IU, 5, 4.) IV, (V,) 11, 9. Obib. Her. 12, 139. ©erb. 
3U #erg. Aen. XI, 192.), «g>orn« (©en. lud. de morte Claud. 12. 
£ot. a. a. £). ^etron. 78.) unb giötenbläfern (©uet. Caes. 83. 
Cirib. Fast. VI, 660. Trist. V, 1, 48. $aulu8 2)iac. p. 93, 1. M.) 2)er 
t)on ©erb. au Serg. Aen. V, 138. gemachte Untertrieb, baß £uba- 
bläfer bie Setd&en älterer, giötenbläfer aber bie jüngerer ^erfonen 
begleitet Ratten, bürfte auf einem Srrtfmme berufen. 

41 2) [343] gfcjj^a p . 6 Q t 31 . u# U h , 25. »arro de L. L. 
VII, 70. «PauluS p. 223, 16. M. bgl. $laut. Truc. II, 6, 15. u. 
£or. A. P. 431. Ob biefe ©itte Älagetoeiber 3U mieten audjj in 
ber fbätern Äatfevaett | nocij fortbauerte, totffen toir freiließ nidjt; 
beim Segrä&niß be8 Sßertinaj toenigftenS tourbe bie ftetS üblidje 
naenia (6ic. de Leg. II, 24, 62. pro Mil. 32, 86. ©uet. Caes. 
81. Ouinct. VIII, 2, 8. 9toniu8 p. 145, 25. u. f. tu.) nidjt bon 
grauen, fonbern bon SJtännern unb Knaben gefungen (2)io ©äff. 

LXXIV, 4.) 

413) [344] @ uct< Cae8 84# 

414) [346] @uct vesp. 19. *Bgl. S)ion. $al. VII, 71. 72., 
too felbft fomifdje %än$t bon ©ilenen unb ©attyrn bei fieidjen» 
Begängniffen bornefjmer $erfonen ertoäljnt toerben. 

415) [346] 5£>ief c in eine bon bem (Befidjte ber Söerftorbenen ge= 
nommene Sorm gegoffenen (bgl. *ßlin. XXXV, 12, 44. §. 153.), 
bemalten unb an eine Stifte, bon ber fie abgenommen toerben 
fomtten , angelegten 2öadj$ma$fen ber Söorfaljren (imagines : bgl. 
Pn. XXXV, 2, 2. §. 6. 3uben. 8, 2. 8. ©all. Jug. 4, 5.) 
würben im Atrium aufbetoaljrt (3uben. 8, 19. bgl. SUtrub. VI, 3, 
6.», bei einer SBeevbigung aber au§ itjren ©tijränlen ^rauSgenommen 
(Sal. 5Jtaj. VIII, 15, 1.) unb ©djaufbielern aufgefegt, meldte bie 
Slfmen borftellen mußten. (Sgl. ^ottyb. VI, 53. .£>or. Epod. 8, 
11. u. £ac. Ann. III, 76.) ftadj Eöttiger KL ©d&r. L ©. 386. 
toaren biefe 2Badj8ma8fen bei feierlichen «proceffionen lebensgroßen, 
al8 Gonfuln, Sictatoren, Xriumtoljatoren u. f. to., angefleibeten s $ub s 
J>en gerabe fo aufgefegt toorben, toie unfern Äinberbupben bie Äöbfe, 
toag aber ber genauen 2)arfteHung beä $olt)biu3 toiberfbridfjt. S)en« 
node) t)ält auä) 8& (gerienfe^riften. Weue ©amml. I. ©. 162.) bie 
^nenbilber für angefletbete „2öad§3ftguren", bie mit ben im Sltrium 
aufgeftettten 2öadf)äma3fen ober äöadjäbüften Widjtä gemein ge= 
W hätten. 

416) [-347J sg e j gemefenen gelbljerren tourben fogar, toie beim 
Sriumto^uge, erbeutete Söaffen unb 5lbbilbungen eroberter ©töbte 
ober untertoorfener Sölfer mit borangetragen (3)io Gaff. LVI, 34. 
LXXIV, 4. $ion. £al. VIII, 59. Xac. Ann. I, 8.) 



Digitized by Google 



202 



Shtnterfmtgeit 311m 2. Kapitel. 



[174] 



4i7) p48-j g c me ^ r | 0 |^ c $gj a g Cn mitfuhren, befto feierlid&er 
war baS SBegräbnifj, weshalb gewölmlict) auet) bic Sinnen oller ber* 
wanbten gamitien mit t)orgcfilt)rt würben (Xac. Ann. III, 76. 
IV, 9.) S)ie 3 a ^ berfetben ging manchmal in bic £unberte (©erb. 
ju »erg. Aen. VI, 862. 875. bgl. £or. Sat. 1/6, 42. $tut. 
Snlla 38. u. *Propert. II, 13, 19. (ober III, 5, 3.) Safe jebod> 
bie imagines ber Sltmen nidjt ftetS in Söagen fuhren, fonbern autfy 
ber Seidlje boranfdfjritten , feijeint auS Sßropert. a. a. O. gefdjloffen 
werben 3U müffen. 

419) [350] «Ruttjenbünbet , auS benen ein SBeit ^eroorragte, bie 
als ftymboüf<f)eS Qt\ü)m ocr <&errfct)ergewalt ben (Sonfuln unb über* 
f)aupt ben ^öcf)ften Staatsbeamten bon ben Sictoren borangetragen 
würben. <5S wirb babon fpäter bei 3)arfteEung ber ©taatS* 
berfaffung bie $ebe fein. 

420) [35i] ßiD XXXVIII, 55. Slppian. Mithr. 2. Cod. Just. 
VII, 6, 5., au§ Welver legten ©teile bgt. mit $io (Saff. LXXIV, 
4. wir erferjen, baß juWeilen fotdje greigetaffenc audb, auf ber £rag* 
ba^re ftanben, um bie ^fliegen bon ber ßeidfje Wegjufcijeudjen, gleich 

als ob fte einem ©ctjtafenben biefen S)ienft erwiefen. 

421) [352] 0 fo n @ 104 mit ^ nm 3 au j @ 157 . 

422) [353] 9ߣ Qfo (faft L XI, ? mit ^foj JJ ? 4# 6 ^ m 

auS ber 9ta<Jjri<i)t, bajj ©eipio 9lfricanuS, Weit er ermorbet worben 
War, velato capite begraben Worben fei, ju f(3jlief$en ift, bafj eS 
fonft aperto capite gefeijat). | 

423) [354] $nj ar ßeid^e in einen ©arg (capulus) eingefd^Ioffen, 
fo lag bafür auf bem SBette WenigftenS eine SöacrjSßgur beS 33er* 
ftorbenen, b. t). eine befleibete «gwtjpuppe mit einer 2öa<$Smaäfe, 
Wie eS namentlich bei ben ßeidjen ber Äaifer ber 5atl gewefen ju 
fein fd&eint. (Stypian. B. Civ. II, 147. $io ©äff. LVI, 34. £ero* 
Man. IV, 2.) 

424) [355] VII< 44> 45 § 142 . $B ö t. gft a| . vn, 1. 1. 
SBellej. I, 11, 7. $erf. 3, 106. ©erb. au »erg. Aen. VI, 222. 

425) [356] jjßeijje £rauertteiber ber grauen Waren erft in ber 
ßaiferjeit aufgefommen. (^erobian. IV, 2, 3. *piut. Qu. Rom. 23. 
[T. VII. p. 95. Reisk.] ©tat. Silv. III, 3, 3. Sögt. oben-©. 124.) 
grüner f)atttn 9lKe, grauen wie 5Jtanner, fd^marje (Sewänber ge* 
tragen. ($arro bei WoniuS p. 549. extr. 3uben. 3, 213. 10, 
245. ^ropert. IV, (V,) 7, 28. Zac. Ann. III, 2. Sibutt. III, 
2, 18. $auluS 3)iac. p. 236, 6. M. ©erb. 3U 2*erg. Aen. III, 64.) 

426) [367] ßitL XXXIV, 7. bgt. mit IX, 7. 3)ion. $aL V r 
48. VIII, 62. 

427) [356] «p chon# m ^ß lut Qu Rom . 11# VoL V II. P . 

82. R. 

428) [359] $p ro j, er t. n, 13, 27. (ober III, 5, 11.) II, 24, 52. 
(ober III, 19, 36.) Sudan, de luctu 12. «petron. a. a. O. ©er». 



Digitized by Googl 



[175] 



Slnmetfungen jum 2. Jfapttel. 



203 



ju »ctg. Aen. III, 67. ngl. mit <£ic. de Leg. II, 23, 59. «piin. 
XI, 37, 58. §. 157. ©tat. Theb. III, 125. IX, 854. u. Seftuä 
p. 273, 30. M. 

429) [860] 3j u | bem gjtarftytafee befanb ftcfj bie öffenttid&e 
föebnerbüljne (suggestus: gtor. I, 11.), bie mit bcn ©djnabeln 
(rostra) eroberter ©djiffe gegiert war (ßib. VIII, 14. Söarro de 
L. L. V, 155. Sic. pro leg. Man. 18, 55. glor. o. a. £). 5piin. 
XVI, 4, 3. §. 8. 3Pbor. XV, 2, 27.) unb baljer felbft biefen 
dornen führte. 35on iljr auS tourben nidjt nur bie Slnfpradjen ber 
^Kagiftratc an ba§ fßoll (Sic. pro leg. Man. 1, 1. 18, 55. $lin. 
Pan. 65. ©uet. Caes. 17. 20. Claud. 22. Ner. 47. 2)ion. £>al. 
II, 26. u. f. ro.), fonbern audj bie ßeidjenreben (laudationes fune- 
bres) gehalten, (©uet. Oct. 100. Tib. 6. Calig. 10. Stac. Ann. 
XVI, 6. Duinct. XII, 6, 1. $io daff. UV, 35. LVI, 34. 
u. f. to.) 

430) per) y oi ^ vi, 53. ngt. 2)ion. £al. IV, 40. V, 17. 
XI, 39. *ßtut. Luculi. 43. 

431) [-362] yoitfi. a . a. O. 2)ie sella curulis mar übrigens 
eine $luäaeid)nung ber työdjften SRagiftrate unb Beftanb au8 einem 
ber gform nadj fel)r einfachen, aber reidj mit ßlfenbein negierten 
(Sto. V, 41. £or. Ep. I, 6, 53. ßöib. ex P. IV, 5, 18. 9, 27. 
$ion. £al. III, 61. 62. 2tyman. B. Civ. I, 70. 71. St)b. de 
mag. I, 32.) ©effel otjne SRücf» unb 9lrmtefme unb auf gefreuten 
güfjen ru^enb (!piut. Mar. 5.), ben jene ©taatäbeamten überall mit 
ftdj führten unb auf meinem fte bei aEen öffentlichen ^anblungen 
fa|en. 

432) |"S63] ^ 0 ty 0> VI, 53. 2iö. II, 47. 61. VIII, 40. ©uet. 
in ben 2lnm. 429. angeführten ©teilen u. 51. 33ei einem funus 
publicum fpradj ein bom ©enate beauftragter Seidjenrebner (Duinct. 
Inst. III, 7, 2.) äuroeiten (befonberö in früherer 3^it) fanb felbft 
bei grauen eine | foldje ladatio funebris ftatt. (Öiü. V, 50. $lut. 
Camill. 8. (Sic. de Or. II, 11, 44.) 

433) [364] © 0 i^e gamilienbegräbniffe ermähnen 3. 33. im TO- 
gemeinen Cicero de Off. I, 17, 55. de Leg. II, 22, 55., fpeciett 
ober 2)erf. Tusc. I, 7, 13. ©uet. Ner. 50. SBeHej. II, 119, 5. 
2*al. 9Jtaj. IX, 12, 1. fJeftuS p. 262, 5. M. u. g. 

434) [365] m au( ^ an ty Xf to i e ftoer^aupt an allen 
ßanbftra&en, ©rabmöler fanben, erfteljt man 3. 33. au8 Sßlin. Ep. 
VII, 29, 2. Sögt, «ötarquarbt I. ©. 363 ff. u. übrigens auef) oben 
©. 13. u. 2lnm. 123. aum 1. &ap. 

435) [366] ^etron. 71. «ütart. I, 116, 1. ©eru. au »erg. 
Aen. V, 760. OreW 4373. 4395. 4456. 4509 ©oldje ftulje- 
ft&tten l)iej$en ©artengrabet (cepotaphia : Oretti 4514. 4515. 4516. 
6359.) 

436) [sei] $i e (Sonftruction eineä folgen ©rabmatä lernen 
toix au8 einer 3nfdjr. 8« ©alona bei Sanaa Lap. Sal. n. XXIX. 



Digitized by Google 



204 



3lnmcrfungen 311m 2. Kapitel. 



[175] 



u. Oretti 7365. fennen. llcbrigenä bgl. bie Slbbitbungen Bei Ober* 
beef «Pompeji IL f?ig. 216. u. 225. u. bei ©utjl u. Äoner II. ©. 
108. fSfiß. 409. u. 410. 

437) [368] 3n f^ r . <g rutci p> 656f 3 755^ 4. £ re m 

4517. 7371. (= *ücommfen I. R. N. 6410.) mit $aulu3 SDiac. p. 32, 
5. M. 2)af$ aber nidjt alle @rabftätten ein bergleidjen ustrinum 
Ratten, erfie^t man auä Orelli 4384. u. 4385. dagegen gab e3 
audfj für ben attgemeinen ©ebraudj beftimmte ustrina. 

438) [369] Crcm 4132 . 4433. u . maxxni Atti II. 
. p. 646. unb fielje bie 3lbbilbung eineS folgen Triclinium funebre 

3U «Pomp. b.ßberbedf II. ©. 28. gig. 224. s Jiocf) gröfjere ©rabanlagen 
enthielten nad) SJtarquarbt I. ©. 370 f. aud£) noctj befonbre aedi- 
culas mit ©tatüen ber »erftorbenen (Orelli 4456.), eine ara box 
bem Monumente (Orelli 4323.) , «pabittonS (Orellt 4337. 4456.), 
einen SBrunnen (DreUi a. a. £).), aufteilen W&f* Slcferlanb unb 
Obftgarten (bgl OreHi 4371. 4561. 4517.) mit Scheunen unb 
SQßirtM*a{tägebäuben (bgl. Orelli 4369.) ©eljörte fein ©runbftücf 
3u ber ÜJrabanlage, bon beffen Ertrag bie (SrljaltungSf often , bie 
ütobtenfefte u. f. tu. beftvitten werben fonnten, fo mürbe Ijierau ein 
Kapital funbirt (Orellt 4412. 4414. biä 4416.) 

439) [370] %g yttxon. 71. u. Oretti 4353. 4368. 4369. 
4371. unb über bie custodia sepulcri überhaupt audj DreUi 4366. 
u. 4367. 

440) [87i] fQ n% Aen V l, 177 u bafelbft ©erb. u. ©il. 3tal. 
XV, 387. bgl. mit Obib. Met. VIII, 479. u. Trist. III, 3, 21. 
S)er ßljpreffen um ben ©Weiterlaufen ^er gebenlen »erg. Aen. V, 
216. u. bafelbft ©erb. Obib. Trist, a. a. O. u. ©il. 3tal. V, 535. 
3lu3 Spiin. XXXV, 7, 31. §. 49. erfeljen mir, ba& er aufteilen audfj 
bemalt rourbe. 2)ie ©dfjeitevr)aufen, auj benen ^erfonen ber niebern 
©tänbe berbrannt tourben, waren natürlich) meit einfacher. 2)er 
Seicfjnam be§ ermorbeten *Pompeju§ ttmrbe bon feinem 5reigelaffe= 
nen *pi)ilippu3 mit ben morgen Ueberreften eines alten 3fifdjer= 
la^nö berbrannt OPlut. Pomp. c. 80.), unb biejj nennt ßuean. 
VIII, 736. in ber »efdjreibung biefer ©cene ein plebeium funus. 
Söäre bei aEen »egräbniffen ein fo $ol)er <&olaftof$ aufgetürmt 
roorben, tote bei ber »eftattung ber Vornehmeren, fo mödjte ftdj 
bodj roor)l ein großer #olamangel fühlbar gemalt fyiben, über ben 
bodj nirgenbä geflagt roirb. (»gl. herüber «öttfger ÄL ©djr. III. 
©. 147 ff.) 

441 ) »gl. 3- »• »erg. Aen. V, 79. VI, 883 f. 

442) [372] sifcufl I? 1# 61> 5i p pi an . B . Civ. I, 48. 

443) [373] 2üc\an. Nigrin. 30. Sucan. IX, 175 ff. ©0 tour» 
ben aud) ben Äriegern iljre SBaffen, ben £anbtoerfern iljre äöerf* 
aeuge, ben fjrauen iljre ioilettengegenttänbe, ben ßinbem iljr ©piel« 
aeug mit in'8 (grab gegeben, »gl. SJJtarquarbt I. ©. 368. | 

444) [374] @uet Caes 84 . %aCt Ann m ^ 2 . «Berg. Aen. 



Digitized by Google 



[176] 



Slnmcrlungen jum 2. flapitel. 



205 



YI, 221. SiBuH. II, 4, 44. Sil. 3tal. X, 562. 571. SBat. gl. 
ni, 313. ©tat. Silv. II, 1, 157 ff. III, 3, 38. 

445) [375] $ crg Aen VI 224. 

446 ) tfod) mar bie 2flatra|e, auf toeld^er ber ßeidjnam Oer- 
Brannt rourbe, mit JBinfen, Söoflgrafc, *pa$)tyruä unb anberm Wanden- 
3unber geftopft, ber leidet geuer fing. (SBgl. 2ttart. VIII, 44, 14. 
X, 97, 1. «pitn, XVI, 37, 70. §. 178.) 

447) [376] sß^g Aen> Yl 226. ©tat. Silv. II, 6, 90. Drettt 
4836. Snfdjr. bei £enaen Bull. 1859. p. 207., citirt oon s ]Jcar» 
tntarbt I. ©. 378. 

448) [377] 2)j e geroö!)ntidjen gormein baBei roaren Have ober 
vale, pia (Candida) anima, — terra sit tibi levis, — molliter 
cubent ossa, — ossa bene quiescant. Sögl. Sero, ju 2$erg. Aen. 
II, 644. u. XI, 97. (too ficr) bie gormel salve aeternum aeternum- 
que vale pnbet) u. Orctti 4781 — 4760. UeBer bie breimalige 
SBieberfjolung beg Vale Ogl. Söerg. Aen. VI, 507. u. fdjon .£>om. 
Od. IX, 65. 

449) [378] (g en> de ira n> 33 6 . Cons ad Helv 2 , 5. <pro- 

öert. IV, (V,) 1, 127. StButt. I, 3, 5. 

450) [379] xitou. in, 2, 9—27. 

451) [380] <£>i e \xxnm toaren getoöfjnltdj oon £fjon Oßropert. 
II, 13, 32. ober III, 5, 16.), bocf) aud) aufteilen Oon ®la§, ©tein 
(BefonberS *Utarmor), SBronje, ©ilBer unb ©olb. (Sögt. *Dtarquarbt 

II. 6. 379.) Sag Sßeife^en (componere: ^roöert. II, 24, 25. ober 

III, 19, 19. Oöib. Fast. III, 547. SiBuU. III, 2, 26. «Berg. 
Aen. I, 249. £ac. Hist. I, 47. OreEi 4832. ober condere: (Sic. 
de Leg. II, 22, 56. »erg. Aen. III, 68. VI, 152. Ooib. Met. 
VIII, 235. XIV, 442. ©uet. Oct. 100. Oretti 4717.) ber Urnen 
unb ©arge fdjetnt man ungegürtet unb mit Bloßen gü&en bor* 
genommen gu fjaBen. (Sgl. ©uet. a. a. O. unb ein IRelief Bei 
2h§conti im Mus. Pio-Clem. V. p. 217. pl. XXXIV.) 

452) [38i] $ io g a ff m g L vi, 42. 

453) [382] bic Seft^reiBungen unb 5lBBilbungen alter 
©räBer Stalienä Bei OOerBecf «Pompeji II. ©. 20 ff. ftig. 216—243. 
u. ßmf)l u. tfoner II. ©. 98 ff. gig. 392-410. 

454) [383] @ ic pro Arch> 9f 22. (mit b. Schol. Bob. p. 358. 
Orell.) u. de Leg. II, 22, 55. Snfdjr. Bei OreHi 4353. 4355. 4369. 
4373 ff. 4386 ff. 4400. u. f. to. ©öäter, al§ bie 3a^t ber grei= 
gelaffenen fo aufjerorbentlidj touc^ä, tourben in'ä gamilienBegraBnifj 
nur nodj biejenigen berfelBen aufgenommen, bie p ßrBen eingefetjt 
ober im Sefiamente auöbrüdElic^ baju Berechtigt toorben ttmren. 
(Dig. XI, 7, 6. Oretti 4400. 4402.) 

455) [384] Arca . $p Rn- XIII? 1Sf 27. §. 84. £or. Sat. I, 8, 
9. «Bai. 9Kar. I, 1, 12. 3lur. «Biet, de vir. ffl, 42. Dig. XI, 7, 
7. Dretti 3560. 4396. 4429. 4563. 4570. u. anberto.; capulus: 
$laut. Asin. V, 2, 42. SlpOulej. Met. IV, 18. p. 277. VIII, 13. 



Digitized by Google 



206 



9lnmetlungen aum 2. Jtapitel. 



[177] 



p. 544. X, 12. p. 699. Oud. ftoniuä p. 4, 21. «ßauluS 2)iac. p. 61, 
12. M. tt<u$ Pin. II, 96, 98. §. 210. bgl. mit XXXVI, 17, 27. 
§. 131. fanb ftdt) Bei 2lffo3 in Äleinaften eine ©teinart, toeldje bic 
(Jigenfdjaft befaß einen ßeidjnam in einem barauä berfertigten ©arge 
binnen 40 Zacken böttig aufauaeljren unb bie bal)er sarcophagos 
(«S^WMf«") genannt würbe; moljer fidj unfre «eaeidjnung eineä 
größeren unb maffiüeren Sargeö fdjreibt, bie jebod) audj fdjon bei 
ben Römern borfommt (Oretti 194. 4554. 4478.) Ueber bie no$ 
in großer ^In^a^t norljanbenen | unb oft augleidj mit Urnen in ben 
©räbern gefunbenen <5arfopl)age bgl. bie toon SJtarquarbt I. ©. 377. 
angeführten Stetten. 

466) [385] 6ic> de L eg. II, 22, 56. bgl. mit 23, 60. $lin. 

VII, 54, 55. §. 187. 

457) [386] (£j c u «pft p> fl a £). ^J u ^ flrmc Qtlltt Utlb %at\^ 

fleine Äinber mürben ftetö unberbrannt Begraben, (Spiin. VII, 16, 
16. §. 72. Suöen. 15, 140.) Späterhin mürben überhaupt bie 
Seidjen nur nod) feiten berBrannt. (SJtacrob. Sat. VII, 75. p. 594. 
Jan.) 3n frühem 3 e üen mögen tooljl audj bie «erftorbenen im 
eignen §aufe b erbrannt unb Begraben morben fein. (3ftbox. Orig. 
XV, 11. in. t>gl. mit «erg. Aen. IV, 494. 504. ©erö. ju Aen. 
VI, 152. XI, 205. u. Slpbian. B. Civ. IV, 11.) 

458) [887] g n ^ t< fo[ g a B r etti p. 9 ff. u. Oretti 2975. 4513. 
4544. u. f. ro. «gl. bie SIBBilbung eineS fotä)eu (£olumbarium$ 
bei ®ufjl unb tfoner II. 6. 102. 8?ig. 398. 

459) [888] (g ic jj c often © # 198 . % nm 398 Uc $ cr j ol( ^ c S epulcra 

communia (Instit. II, 1, 9.) ngl. 3nfdjr. B. Oretti 4073. 4093. 
4103. 4437. 4539. 

460) [389] $jj on a ß cn ^efen brei Birten ber GolumBarien ^aben 
ftdj einselne ermatten. («gl. bie babon rjanbetnben ©Triften Bei 
>ülarquarbt I. ©. 373.) 2)a3 im 3- 1852. an ber Via Appia 
entbeefte Kolumbarium einer ©raBgefettfdjaft enthält in 9 üeei^en 
300 Wiefdjen (loculi), jebe für atoei Urnen (ollae), alfo im (Sanken 
Sfcaum für 600 Urnen. «gl. £enaen in b. Annali d'Inst. 1856. 
P. 8 ff. 

461 ) «gl. barüber 2. W)t% 1. «anb. ®. 154. (2)iefe flöten» 
3at)t ift im £ejte tueggelaffen morben.) 

462 ) «gl. Orelli 4361. 4394. 4423. u. f. tu. 

463 ) «gl. Orelli 4351. 4352. 4359. 4362. u. f. to. 

464) [390] <g uet> 0ct . 98 , Di g . XL, 4, 44. 3nfd)r. in Brit. 

Mus. Marbles P. V. pl. VIII. fjig. 2., Bei Sttartni Atti II. p. 639. 
u. Orelti 4416. «gl. audj 9taoul=föod)ette in b. Mem. de linst 
T. XIII. p. 565. u. $afferi Luc. fict. I. p. XXV. 

465) [89i] ^ a j ogar ganac ^ü^enapparate mit Ueffeln unb 

$ofjlenBeden, geuerjangen u. f. ro. «gl. ©erwarb (Strur. Spiegel 
©. 32. (citirt bon Etarquarbt I. ®. 369.) $ie bielen in ben 
©räbern gefunbenen gemalten «afen bienten gleichfalls ju foldjen 



Digitized by Google 



"}1 n m er hm gen jum 2. ÄQpitcI. 



3toe(fen unb nur $ödjft feiten aud) ^ux Slufnaljme her Bfd&e bon 
JBerftorbenen. 

466) [392] ?ö Q t. bie Angaben ber in römifd&en ©räbern gefun- 
bcnen @egenftanbe bei 9Jtarquarbt I. ©. 368. 

467 ) »gl. oben ©. 30. 

468 ) Sögt, oben ©. 13. mit Note 123. 

469 ) 2)ie ßiteratur übet biefeä betanntlidj nod) bor^anbene 
©rabmal fielje in $auty3 ftealencbcl. II. ©. 289. flöte *). (Sine 
anbre, nodj größere @rabj>t)ramibe Ijatte fidj anfangs untet bem 
tarnen sepulcrum Romuli, bann eben fo falfdj alä sepulcrum Sci- 
pionis Africani big in'ä 15. 3aljrf)., too Sllerunber VI. pe abbrechen 
liefe erhalten, »gl. »edter #anbb. b. ffiöm. Slltertlj. I. 6. 662. 

470 ) »gl. OreEi 4373. 4377. 4498. 4509. 4517. 4518. 4522. 

471 ) »gl. CreEi 4400. 4510. 4523. 4571. 

472 ) <Perftu8 I, 37. #or. Sat. I, 8, 12 f. 3nfdfjr.beißrfEt 4524. 
47s ) 2)er gried&ifdjen rgaTteta entfpredfjenb. »gl. 2. 9lbt$. 

1. »anb. ®. 154. 

474 ) 3)ie reiche ßiteratur über bie sepulcra ber Gilten ftelje in 

sßautyä föealenctjcl. VI, I. ©. 1061. 

475) [-393] 0Den @< 77. % nm 2 32. 

476) [394] <g uct . ciaud. 25. Zac. Ann. II, 32. XV, 60. 
?lut. Galb. 28. Schol. Crucq. ju £or. Sat. I, 8, 14. 

477) [396j <£> Q jj ^tc jüngere Saufttna unter if)ren ßiebfjabern 
oefonberä (Slabiatoren unb Pantomimen begünfttgte , berietet 6api= 
toi. Anton. Phil. 19. unb 23. 

478) [396] $p3 a g { n <p om ^ e ji ber gaE mar, wirb genujj nodj 
toeit meljr in fRom ber gaE getoefen fein. »gl. aber über biefe 
pönale janifd£)en Diapinti unb Graffiti Dtoerbetf II. €>. 101 ff. 

479) [897] <ga mar alfo bie boEe 3aljl ber SJlufen beitreten, 
toie eä »arro bei @elliu8 XIII, 11. oorfdfjretbt, bem aufolge ein 
(Saftmaljl ^infld^tlidt) ber (Säfte bon ber 3al)l ber (Srajien nur bi* 
ju ber ber *Dtufen, b. Ij. oon breien bis au neunen, fteigen foE. 
(»gl. aud& SKacrob. Sat. 1, 7, 12. p. 48. Jan.) »efannt aber ift, 
bafj biefe 3 a ^» aEerbingS bie getoölinlidje mar (*piaut. Stich. 
DI, 2, 33. öeEiuä XIII, 11, 2.), audj nidfjt feiten überfd&ritten 
tourbe. (»gl. $lut. Qu. conv. V, 5. u. Sflacrob. a. a. £>.) | »iä- 
toeilen fteEte e3 tooljl auc§ ber Söirtlj ben eingelabenen ©äften frei, 
nodj anbre nic£)t (Selabene mitzubringen, bie bann umbrae (©chatten) 
Wen. Cßlut Qu. conv. VII, 6. #or. Sat. II, 8, 22. Ep. I, 5, 
30.) 3n biefem gaEe mußten aEerbingä tooljl audj meljr alä 
brei Sßerfonen auf einem ßectuS *piafc pnben, mag fonft für un* 
onftänbig galt. (Sic. in Pis. 27, 67. £or. Sat. I, 4, 86.) 

480) [398] <$) cr fcerüljmte Sd^riftfteEer ßucianuä, geboren im 
3. 120. ober 130. n. <£l>r., bertoeilte unter ber Regierung ber bei« 
ben Slntonine unb be3 (Sommobuä öfters in föom. 

481) [399] SßgL oBen @. 16< 



Digitized by Google 



208 



Slnmetfungen jum 2. ßabttel. 



[178] 



482) [400] gcin gebtlbctc ftömer liebten, gleich ben ©rieben, 
ftidjtS fo fehr, als eine geiftreiche unb toifcige Unterhaltung beim 
üttahle ((Sic. ad Fam. IX, 24, 3. 3uben. 9, 10.), bei bem fie ge= 
toöhnlich nur einen engem iheiS gleichgefinnter unb auf gleicher 
Stufe ber Söilbung fte^enber gteunbe um ftd^ berfammelten , bamit 
eine allgemeine Unterhaltung ftatt pnben fonnte ( s $lut. Qu. conv. I, 
1, 5.) SöefonberS lub man baju 9Jtänner ein, toeldje bie @abe be= 
faßen auf nritnge, launige unb fpannenbc Söeife ju tx$$Un (bgt. 
Wart VII, 76. X, 97, 10.). @eforä<f>e über ©egenftänbe auS bem 
(Bebiete ber Äunft unb Söiffenfdjaft roaren ber angenehmfte !Rad^ttfd^. 
(*piut. de san. praec. 20.) Sludj SRedtation bon ©ichtertoerfen, 
felbft 2)ramen , mar babei nicht auSgefdjloffen , um äft^ctifd^c £ifch s 
geforädje hetbeiaufüljren (bgl. *ßerf. 1, 30 ff. Splin. Ep. I, 15, 2. 
bgl. IX, 17. 40.), obgleich bieS atlerbingS sutoeilen übertrieben 
mürbe, («piut. Qu. conv. I, 1, 5. matt. V, 78, 25.) 2ludj gab 
man gern Sftäthfelfragen auf. (!ßtut. Qu. conv. V. prooem. §. 5.) 
Sinnenreia burdj 9Jhififer, ©aufler, Stänacrinnen u. f. ro. überließ 
man bagegen ben ©elagen halbgebilbeter (Benußmenfchen. 

488) [4oi] 0 & cn @. 64 . s^ nm> 150> 

484) [402] 2)( c Börner fannten nur Sonnen» unb 2öaffenu)ren 
unb auch biefe erft feit bem 3. 3af)rh. b. ©&r. (9cacf> $lin. VII, 
60, 60. §. 213. fam bie erfte Sonnenuhr im 3- 293. b. tyx. nach 
9lom, bie bann in ben 3- 263. unb 164. beffer eingerichtet mürbe, 
bie erfte SBafferu^r aber erft im 3- 159.) 2ßo ft<h nun eine folcfje 
im ^aufe befanb, (toaS toohl nur bon größeren Haushaltungen gilt, 
mo eS bielleicht auch beibe Birten bon Uf)ren neben einanber gab, 
nrie j. 35. in Sö&bern: ßueian. Hipp. 8.), ba toar ein Sflab baju 
angeftettt fie ju beobachten unb jebeSmal ben Einfang einer neuen 
Stunbe auszurufen. (3Jlart. VIII, 67. 3uben. 10, 216. ^etron. 26.) 
9lun theilten aber bie Börner, bie eine ßintheilung beS £ag8 in 
Stunben überhaupt erft feit Einführung ber Sonnenuhren fannten 
(Genforin. 23. §. 6. bgl. mit $arro L. L. VI, 89. u. $lin. a. a.D.), 
foroohl ben Stag , ben fie bon Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang 
annahmen, als bie übrige 3 e ü ober bie 9tadjt gleichmäßig in 12 
Stunben (bgl. 3. 33. <£ic. pro Rose. Am. 7, 19.), roorauS ber 
große Uebelftanb entfprang, baß bie Stunben beS £agS unb ber 
^acht nur in ben Slequinoctien gleich waren, fonft aber in ihver 
Sange baS ganae 3ahr hinburch fefnoanften, maS auch bie (Sonftru* 
ction ber Uhren äußerft fchtoierig machte. SHefelbe genauer auS= 
einanber au fefcen, ift hier nic^t ber Ort. 3<h bemerfe nur, baß 
bie Einrichtung ber Sonnenuhren bon Sßitrub. I, 6., bie ber Söaffer* 
uhren bon bemf. IX, 9. ausführlich befdjrieben mirb, baß fich bon 
erfteren (bgl. Slbbilb. bei Dberbecf Pompeji gig. 276.), bie int 
©anaen ebenfo eingerichtet toaren , toie bei unS , noch zweierlei Birten 
erhalten haben, theitS fohärifch ausgehöhlte, halbfugelförmige, theilS 
auf einer ebnen fläche (bon Marmor ober <£ra) eingehauene mit 



Digitized by Google 




[179] Stnmerfungen jum 2. Aapitcl. 209 

rottet garbe aufgefüllten ßinien, unb bafj man bei ßefcteren nidjt an 
bie einfache alte ßlepftjbra, fonbern an eine complicirtere SBorridjtung 
3U benfen %at (Srftere nämlidj, beren man fid} nur bei ©erierjt 
unb im ßager (Seget. III, 8. Gaef. B. G. V, 13.) bebiente, bort 
um bie Qext beftimmen, toie lange ein SRebner fpredjen burfte, 
fiirr jur 2lblöfung ber 28act)en, beftanb bloä aus einem gläsernen, 
fegeljörmigen ©efäfj, roeld)e8 eine Keine £5effnung ^atte r burdj 
toftaV nac *) un ° na 4 oa ^ SBaffer lieferte, bie ba8 ®efäfs leer unb 
formt bie beftimmte $eit beifloffen mar; bei ßejjterer aber ober ber 
4mu§ul]t tonnte in jenen Äcgcl nodj ein ^weiter eingefdroben unb 
eä burdt) bie fo beroirfte Verengerung ober Grtoeiterung ber 90tün* 
bung fo eingerichtet werben , bafj weniger ober mer}r Söaffer ausflog 
unb bemnad) bie 3eit ber Entleerung (b. t). ber ©tunben) balb 
länger, balb rurjer mar, roaä unftreitig nadj einet baran angebradj« 
ten ©cala regulirt mürbe. Uebrigenä öerroeife ic% auf ben 9lrt. 
Horologium in $aulrj'ä ütealencnflop. III. ©. 1403 ff. unb ^Rein 
8U Seder'S (SaEuö II. ©. 302 f. 

485) [408J $gj| c cg i n ÜO rner)men Käufern mehrere Jrülinien 
gab (f. oben ©. 16.), fo aud) mehrere oeci. 3m £aufe beä be= 
fannten $erfd)tt>enber3 ßueuttuä fanb ftd) unter anbern aud) ein 
tyoHofaal. ($lut. Luculi. 41.) Ueber bie $racf)t foldjer ©öle ögl. 
a. 33. ßuean. X, 110 ff. 

486) [404] $lin . XXXVI, 26, 67. §. 196. ©uet Dom. 14. 
48?) [-405-] fQitxut). VI, 3, 8 ff. ermähnt bier Birten bon oeci; 

aufcer ben beiben \)itx genannten , bem ägtyptifdjen unb forintr)ifdjen, 
aud) noct) ben etnfadjen , MoS auf öier ©äulen rutjenben £etrafit)lo3 
unb (ben in Stalten roenig in Slufnaljme gefommenen) erjaicenifdjen 
mit @laätr)üren, burd) bie man in'ä ©rüne ferjen tonnte, roie toir 
it)n im 4. Jfajntel auf ber f8\Ua be3 ©utyiciuS fennen lernen toerben. 

488) [4G6] $ er etrurifd^e Marmor rourbe bei Suna gebrodjen 
(Strab. V, 2, 5. p. 222. $tin. XXXVI, 6, 7. §. 48. 18, 29. 
§. 135. ©tat. Silv. IV, 2, 29.) unb ift ber gütige carrariferje. 
2lnbre roeifce *CTtarmorarten roaren befonberä ber partfetje 0pim. IV, 
12, 22. §. 67. XXXVI, 5, 4. §. 14 ff. ©trab. X, 5, 7. p. 487. 
Sibon. 5lpott. Carm. 22, 140. 3fibor. Orig. XVI, 5, 8.), unb pen= 
telifdjje (©trab. IX, 1, 23. p. 399. (Sic. ad. Att. I, 8, 2. $lut. 
Poplic. 15.) übrigens bgl. audt) $lin. a. a. £>. §. 44. unb ©tat. 
Silv. I, 5, 39. II, 2, 92. £terljer gehört aud) ber Sllabafter (onyx 
alabastrites), auä roelcrjem nad) $lin. XXXVI, 7, 12. §. 59. fogar 
Säulen gefertigt mürben. SDßeit beliebter aber roaren fpäter bie 
bunten 2Rarmorarten (marmor maculosum: *ßlin. XXXVI, 6, 5. 
§. 44. ©en. Ep. 115, 8.), ber golbgelbe aus s Jtumibien Opiin. 
XXXV, 1, 1. §. 3. XXXVI, 6, 8. §. 49. ,§or. Od. II, 18, 4. 
3Jlart. IX, 75, 8. ©tat. Silv. I, 5, 36. II, 2, 92. Gapitol. Gord. 
32, 2. 3fibor. Orig. XVI, 5, 16.), ber graublaue Dom £tomettu8 
($:in. XXXVI, 3, 3. §. 7. £or. Od. II, 18, 3.), ber grüne aus 

Rom L 2. Auflage. 14 



Digitized by Google 



210 



Slnmetfungen jum 2. Kapitel. 



[180] 



£ljeffalien ($aul. ©ilent. 641. ober 224 ff.) imb Eegljpten (pn. 
a . a. O.), bem audj ber grüne $orpljt)r ßafonienä (?ßauf. III, 21, 4. 
gl. «Wart. IX, 75, 9. «pttn. XXXVI, 7, 11. §. 55. ©tat. Silv. 
* 5, 40. II, 2, 90. ©ibon. SlpoH. Carm. 5, 38. 3ftbor. Orig. 
XVI, 5, 2.) aufteilen fubftituirt hntrbe, ber grüngeäberte cartyftifdje 
(Sttttft. X, 1, 6. p. 446. «piin. IV, 12, 21. §. 64. XXXVI, 6, 7. 
§. 48. Wart. IX, 75, 7. ©tat. Silv. II, 2, 93. Gapitol. a. a. 0. 
©ibon. «pott. Carm. 22, 140. Sfibor. XVI, 5, 15.), ber fonna* 
bifcfye ober pljttygifdje toeifje mit öioletten 3lbern (©trab. XII, 8, 
14. p. 577. £or. Od. III, 1, 41. Wart. IX, 75, 8. ©tat. Silv. 

I, 5, 37. II, 2, 89. (Sapttol. a. a. O. ©ibon. Slpoll. Carm. 5, 
37. 22, 138. u. 91.), ber fdjroarae oom StänatuS in ßafonien (©trab. 

VIII, 5, 7. p. 367. $lin. XXXVI, 28, 29. §. 135.), bon bet 
Sfnfel Gf)io3 (©trab. XIV, 1, 35. p. 645. $lin. XXXVI, 6, 8. 
§. 50.) nnb bon Sllabanba (?Iin. XXXVI, 8, 13. §. 63.), ber 
fdjroara unb toeifj gefletfte auS $roconnefug (©trab. XIII, 1, 16. 
p. 588. $tm. a. a. -D. §. 47.) u. f. to. (»gl. überhaupt ©trab. 

IX, 5, 16. P . 437. ©tat. Silv. II, 2, 93. IV, 2, 28. 3ftbor. 
Orig. XVI, 5, 7.) Wutf) ber rotfje Kranit bon ©neue (©tat. Silv. 

II, 2, 86. IV, 2, 27. $tin. XXXVI, 8, 13. §. 63. Sfibor. XVI, 
5, 11.) unb ber purpurrot!) unb roeifj gefprenfelte ^orp^tjr au« 
Sleg^pten QHin. a. a. £). §. 57. ©ibon. 9lpott. Carm. 22, 141. 5, 
3a. 3ftbor. Orig. XVI, 5, 5.) waren gefönt. 

489) [407] 6ic . Xusc Vj 21, 62. Sitrub. VII, 2. extr. 3uoen. 

I, 96. Sffoor. Orig. XIX, 12. u. f. m. Sludj mit bem Vertiefte 
Selber jeigenben Safeltoerf ber Herfen mürbe groger SuruS getrieben. 
(5ä mar Don ber funftreitfjften, mit ©c^ni^merf berfeljenen Xifdjter» 
arbeit (©en. Ep. 90, 42.), oft mit (Slfenbein aufgelegt (©en. N. 
Qu. I. prol. 7. §or. Od. II, 18, 2.) ober bergolbet (SJerg. Aen. I, 
726. ©en. Ep. 90, 8. 115, 9. <p(in. XXXIII, 3, 18. §. 57. 
©enec. Controv. II. p. 121. Burs. ©ibon. SlpotC. Ep. II, 10. 
p. 152.), nuf)t feiten audj bur<f) Walerei geatert öpiin. XXXV, 

II, 40. §. 124.). Ueber bie befonberS in Sriflinien übliche einriß 
tung beffetben, bafc bie einaelnen ©tücfe ftdj auSeinanber fdjieben 
liefen, unb fo au$ ber geöffneten ^Decfe Äörbe mit Skcfmerf, 53lu» 
men, f¥rücf>ten u. f. m., foroie oerfdjiebene @efdt)en?e für bie (Säfte 
fjerabgetaffen merben tonnten, bgl. ©en. Ep. 90, 12. ©uet. Ner. 
31. u. $etron. 60. 

490) [408] Heber bergleidjen aus ©tueco, einer aus bem feinften 
©t)p§= unb Warmorpulber gemixten Waffe, mobettirte Ornamente 
ögl. Cöerbetf Pompeji II. ©. 140. u. 180. 

491) [409] \\ft n bie antife SBanbmalerei bgl. Ooerbecf a. a. £). 
IL ©. 180 ff. unb befonberä ^Donner'ä gebiegene 2lbl)anblung : 
„$ie erhaltenen antifen 2Bacf)3malereien in tedjnifdjer SBeaieljung" 
in bem gleich an3ujüfjrenben .£)elbig'fdjen Sßerfe ©. I — CXXVII. 
unb über bie tyercutanifdjen unb pompejanifdjen ÖJemalbe neben ben 



Digitized by Googl 



[181] Slnmetfungen aum 2 ßopitel. 211 

bon Oberbeä unb «&elbig (SBanbgem. ber bom 23efub berfchtitt. 
©tabte (SampanienS. ßeipj. 1868.) gegebenen Umriffen namentlich 
bie colorirten $rachttoerfe Don 3<*h n ($ie fetjönften Ornamente unb 
uierftüürbigftm (Bemälbe auS *pompeji, £erculanum unb ©tabiä. 
Serl. 1827—59. 3 S3be.) unb Sernite (3Banbgemälbe auS Pompeji 
unb §erculanum. SBerl. 1839 ff. 11 Sief.) fo tote bie Äupferfticr> 
toerfe Le pitture antiche d'Ercolano etc. I — V. Napoli 1757 — 79. 
fol. unb Real Museo Borbonico. I — XVI. Napoli 1824 — 57. 8. 
%a eS, toie unS ^ßompeji gezeigt h at > bei ben ÜRömeru ©Ute 
toar, atte Söänbe ber 3i milier > ©peifefäle u. f.* to. mit 5Jla» 
lerei $u bebetfen , fo muf$ ^ier toenigftenS baS Wothtoenbigfte barüber 
mitgeteilt toerben. SQßaö juerft bie Verrichtung ber Söänbe betrifft, 
toorauf gematt toerben fottte, fo tourben biefelben nach SSitrub'S 
(VII, 3, 5 f.) Sorfdjrift ^uerft mit einer groben ©chicht bon ©anb 
unb $alf bebeeft (berappt) unb biefe ©runblage bann mit brei 
bünrten ßagen feineren $alfmörtelS überwogen, auf biefe aber toieber 
btei ©ehielten immer fetner toerbenben *DtarmormörtelS in ber 9lrt 
gelegt, bafc, bebor bie eine noch böttig getroefnet toar, bereite bie 
folgenbe barüber aufgetragen unb bann bie oberfte mit einem ©djlag» 
Wae feftgefdtjlagen unb geglättet tourbe. (PiniuS XXXVI, 23, 55. 
§. 176. lägt ben erften groben Setourf gauj unertoähnt unb fpridjt 
neben brei Sagen bon ©anbmörtel nur bon jtoei ßagen Marmor* 
ftuefä. Unb toirfltch ftnben fich in mehrern ©ebäuben ^ompeji^ 
nur biefe atoei, ja biStoeilen felbft nur eine Sage 2Jcarmorftucf 
unb ftatt biefer bei orbinäreren ©ebäuben auch bloS eine feljr ^arte 
©djich* bon $alf unb aerftofjenen ©erjerben bon Xhongefäfeen.) 
$iefe klaffe aber ^attc eine fo grofje geftigfeit, bafj fie nie föiffe 
befam unb baf$ man «Stüde babon toie *Dcarmorplatten auäfägen 
unb in anbre SBänbe einteilen fonnte, toaS auch toirflich nicht feiten 
gefdjal), unb bie alten Äünftler tonnten ihre Malereien toeit leichter 
unb beffer barauf ausführen , als bie heutigen auf unferm modernen 
Scrpuj}. lieber bie 2lrt nun, toie bie Sorben auf fie aufgetragen 
tourben, ift biel geftritten toorben. Slm richtigften hat man toohl 
nur jtoeierlei Malerei <ju unterfdjeiben, bie reine f5freScomalerei unb 
bie Malerei a tempera; benn ba& bie früher angenommene britte 
9lrt, bie ßnfauftif, bon ber unten bie Ütebe fein toirb , bei ber äöanb* 
maierei nicht angetoenbet tourbe, bürfte jejjt als ausgemacht gelten. 
O89I. auch ^PHn. XXXV, 7, 31. §. 49.) Sei ber faft auSfchliefelich 
in Gebrauch getoefenen JJreScomalerei tourbe bie $arbe auf ben noch 
najfen $alfgrunb aufgetragen unb ging mit bentfelben eine chemifche 
Sermifchung ein , fo bafj fte ftet) nie abblätterte unb toeber abgetoa= 
fdjen, noch, ohne ben ©runb augteid) mit 3U jerftören, abgefragt 
toerben fonnte; bei ber Malerei a tempera aber, bie als 2öanb= 
malerei nur feltener angeroenbet tourbe, trug man bie färben, bie 
einen 3ufa£ bon (Sigetb ($lin. XXXV, 6, 26. §. 45.), ober auch 
bon @ummi (id. XIII, 11, 20. §. 67.) unb ßeim (id. XXVIII, 

14* 



Digitized by Google 



212 



Hnmerfungen juni 2. Äapitel 



[182] 



17, 71. §. 236.) erhalten Ratten, auf ben trocfcn gemorbenen ßatf» 
bemurf auf, unb biefelbe mar roicber bon bereiter Art, enttoeber mit 
bi(f aufgetragener Sarbe, fo bafj fte fidj olme $erlejmng beS ©tun« 
bcS abfdfmben, aber nicht mit einer 9Jtefferf(inge abfprengen läjjt, 
ober mit bünn aufgetragener , bie fidj nicht fo leidet abfragen, toohl 
aber mit einem Keffer in SBlättdjen bon ber 2)icfe eines harten* 
Blatte abfprengen unb abgeben läfjt. ^rrig aber ift bie frühere 
Anficht, baß tfoax alle Söanbflädjen, meldte ben ©runb für anbere 
*Utaterei abgeben f öftren, al fresco, bie feineren @emä{be barauf 
aber gewöhnlich a tempera gemalt getoefen mären, roenn aud) ein» 
geräumt werben muf$, bafj bie 5JlaIeret a tempera mitunter aur 
Wadjbefferung (Sftetouche) unb betaiflirteren Ausarbeitung ber greSco* 
maierei in Antoenbung gebracht toorben ift. ©anj felbftftänbtgc 
SBanbmalereien a tempera aber bürften fiel) fd)rocrlid) nadt)meifen 
laffen. UebrigenS mürben bei aßen greScobilbern bie Gontoure ber 
3ei(hnung in ben feuchten ©tuef leidet eingebrüeft unb bie Sorben 
getoöfmücrj |et)r bief aufgetragen. S)ocr) aud) bei folgen Malereien 
mürben oft nodt) einzelne Partien, namentlich too 3iitnooer ber= 
roenbet mar, ber, roenn er olme einen folgen ©d}u^ ben ©onnen« 
ftrahlen auSgefefct ift, eine d£)emifd}e 3 e ^^ng erleibet, mit einer 
bünnen SBachSfdn'cht überaogen (gleid)fam gefirnißt), um fie gegen 
bie Ginroirfung ber Sßitterung au W)ü|en. ($itrtt>. VII, 9, 3. 
«ßlin. XXXIII, 7, 40. §. 122.) (£3 mürbe babei gebleutes 2Ba<hS 
unb garbe mit £inaufügung bon ettoaS Del aufammengefcr)molaen 
unb mit einem pnfel t)ei& aufgetragen, bann burdj ein toor ber 
Söanb hin unb her geführtes Äo^lenbedfen nochmals eingefd)molaen, 
bamit e8 fidt) gleichmäßig bertt)eilte, unb enblict) biefer 2öadt)Süber= * 
aug nod) mehrmals mit einer 2Badt)Sferae überfahren unb mit Sinnen* 
tüct)ern abgerieben. (S5gl. 3tttr. u. *ptin. a. a. O.) SiefeS Verfahren 
aber barf teineSroegS mit ber eigentlichen ©nfauftif bertoechfelt roer« 
ben. 2)ie Sarben, beren man ftdt) bebiente, maren faft BtoS Mineral« 
färben, für 2öei& treibe, für ©elb Od)et (für Drange mit 9Jtennig 
gemifd)t), für föotf) rott)e (Srbe (Köthel), 9Jtennig unb gebrannter 
Dd)er (nur feiten auch 3i nnolDCl ')» f u * ®^u ßupferojtjb, für S3raun 
gebrannter Dd)er, für ©rün Seronefer ©rünerbe, ©rünfpan unb 
eine ^Jttfdjung baoon mit Äupferojhb ; auS bem *ßflanaenreid)e nat)m 
man nur baS $ot)lenfdjroara unb auS bem ütljierreidje btoS ben 
©oft ber ^urpurmufdjel, getoöfjnlich mit treibe gemifdt)t (purpurissum) 
unb baS (nur feiten gebrauchte) (Hfenbcinfchroara. (33gl. s $lin. 
XXXV, 6, 12. — 7, 32. §. 12—50.) SöaS nun bie Malereien 
felbft betrifft , fo ftnb bie in Pompeji gefunbenen natürlich oon fel)r 
oerfdjiebenem ßunftroertt)e unb in bemfelben ©emadt) acigt fid) oft 
bie paxib eines ächten tfünftlerS neben ber eines bloS hanbroerfä* 
mä&ig arbeitenben 6tubenmalerS. Aber auch bie Oon ßefcteren ge* 
fdfjaffenen Ornamente, Umrahmungen ber «gmuptbilber u. f. ro., finb 
nicht mit ber Schablone, fonbern auS freier .§anb gemalt. $ie 



Digitized by Google 



[182] 



^1 11 Tn c u f n ti c n ^ 1 1 ut ^ ■ ci ^ 1 1 c \ * 



213 



feineren ©emälbe aeigen bei attet Söortrefflid^leit bet 3«djnunQ bod^ 
öfters eine grofce glüdjtigfeit ber Ausführung unb baher eine geroiffe 
3erfIoffent)eit bet Silber ohne ftor unb fdt)arf herbortretenbe don* 
toure; roorüber man fict) nicht tounbern fann, roenn man bebenft, 
tote fet)r bie SJtater (meiftenS mor)l ©rieben, unter welchen namentlich 
bic (tetjonifc^e SJcaterfchule berühmt mar), bei ber aEgemeinen $or= 
liebe für foldje Söanbmalerei in Anfprucr) genommen fein mußten. 
$ie Malereien felbft laffen fict) auf bier .£>auptgattungen aurücf- 
führen, Slrt^itetturen, fianbfctjai ten , ©enrebilber (tragiferje, fomifdje 
unb fatt)rifcr)e ©cenen, baju ©tillleben, Xfu'er*, grucht« unb Slumen* 
fhicfe) unb tjtftorifcr}e ©emälbe (geroöhnlich au$ ber ^Jltjt^ologie ent* 
Iec)nt). 5)ie SBänbe ftnb in ber föegel burcr) hellfarbige, t}orijontale 
Streifen breifach abgeteilt, in einen örieS, in bie eigentliche 3öanb= 
fläche unb in einen ©ocfel. £eijterer bon bunfler (meiftenS fct)toai= 
3er) garbc entt)ölt nur fehr einfache Ornamente, Slättergettrinbe, 
einzelne Spflanjcn , fleine £hi er 8 c ftalten (befonberS Sögel) unb bergl. 
3)ie eigentliche Söanbfläche, roelthe enttoeber roeifj gelaffen ober mit 
einer lebhaften garbe grunbirt ift , toirb burch bünne ©äulctjen ober 
Streifen bon SlrabeSfen in mehrere (gewöhnlich brei) gelber geseilt 
unb biefe ftnb in einfacheren Käufern entroeber gar nicht, ober bloä 
mit fleinen unb leichten Ornamenten, einem bon einer ©äule jur 
anbem gehenben Slumengeroinbe ober einem in ber 9JHtte fich sei* 
genben Sögel, ©reif, SfegafuS u. f. ro. berjiert, in ben bomehmeren 
Käufern aber, roo auch bie gelber felbft nicht feiten berfcfn'ebene 
garben h aoen (d- 33- abroecrjfelnb grün unb roth ober rottj unb 
gelb) unb bie ©lieberung berfelben oft eine reiche unb meiftenS 
pfjantaftifche Slrdjiteftur jeigt, ergeben fie fich üon menfehlichen 
SBruftbilbern , ©tillleben, Zfytxft&dtn unb ßanbfdjaften bis ju 
fä}toebenben Sängerinnen unb Sacdjanten, ©öttergeftalten aßer 9lrt, 
ja enblicf) bis ju ganzen ©nippen unb hif to rifch s mt)thologifchen 
Scenen, bei benen eS freilich meiftenS auf ©innenreij burch üppige, 
ja felbft h^thft laScibe $arfteEungen abgefehen ift, bie fich a & c * 
gröfjtentheilS burch gef ättige 3artr)eit , öeichtigfeit , 9tatürUcr)feit unb 
Einfachheit ber Gompofttion auszeichnen, unb bon bem fchtoarjen, 
rothbraunen, tiefgetben ober blauen £intergrunbe faft plaftifch 
bortreten, ©emöhnlicr) enthält baS *Ötittelfelb eine größere ©ruppe, 
bie ©eitenfelber aber bloS einzelne fchroebenbe giguren ober Heinere 
Gruppen nur bon ein paar giguren. 3)er grieS enblich ift in ber 
Srärbung meiftenS am heEften gehalten unb in ben befferen Käufern 
ebenfattS berfctjiebentlich mit gruchtftütfen , IhtrefigUTen , fleinen 
fianbfehaften u. f. ro. ber^tert. — 2luf$er ber SBanbmalerei übten 
bie Alten nun aber auch bie Malerei auf «£>olatafeln unb Elfenbein 
unb nur ju biefer Art bon Malerei bebienten fie fich ber (Snfauftif, 
bon ber jefct noch bie fftebc fein mufc, obgleich unS freilich nur fetjr 
bürftige Nachrichten babon sugefommen finb, inbem mir unS bloS 
an bie roenigen Söorte bei Obib. Fast. III, 831. tabulamque colo- 



Digitized 



214 



9Inmerfungen 31111t 2. flautet. 



[183] 



ribus uris uub ^ßtin. XXXV, 11, 41. §. 149. cera, et in ebore, 
cestro i. e. viriculo (ober veruculo) unb Sßollur. VII, 126 — 129. 
3u galten haben, über meldje ©teilen befonberS kontier (bcm idt) 
überhaupt fyn folge) a. a. £>. ©. XII ff. bergleichen ift. (58 
gab brti bitten ber ©nfauftif (ögl. Sßlin. a. a. £).), auerft eine 
unferm Delfarbenanftridj ju üergleichenbe unb bei ©dfu'ffen (Oöib. 
Fast. IV, 275. $lin. XXXV, 7, 31. §. 49.), Shürfchmellen 
(Slufon. Epigr. 26.) unb ard^iteftonifdjen §°l3&eraierungen (SöitruD. 
IV, 2, 2.) angemenbete totere, roobei ba£ mit einem Sufafc öon 
garbenpuloer gefdjmolaene 2öacf)3 mit bem *pinfel aufgetragen unb 
nadt) 33ottenbung beS ^nftrtchä mittelft einer $ol)lenpfanne etnge= 
brannt mürbe ; fobann über jmei feinere, befonberS nur jur *Por= 
traitmaterei unb 3U f teineren S)arftettungen angemenbete (*piin. XXI, 
14, 49. §. 85. XXXV, 11, 40. §. 124. u. 147.), entmeber auf 
£oljtafeln ober auf Elfenbein, beren Xedjnif ftd^ ber .jpauptfadje 
nach gleich blieb. 2)a8 2öad£)3 mürbe nebft einem ^ufatj Pon ^>arj 
ober Cel mit bem fjarbenpulüer aufammengefchmolaen unb barauS 
^aften Pon ber Söeichheit beä 9ftobellirmachfe§ gebilbet, meldtje bie 
gjlaler in garbenfäften mit öielen gäd)em (Söarro R. R. III, 17. 
pgl. mit $lin. XXI, 14, 49. §. 85. u. (Ben. Epist. 121.) in bcn 
perfdjiebenften garbentönen cor fidt) fielen Ratten. SMefeS meiere, 
aber nidt)t fltifftge, SÖadjS rourbe nun, natürlich nicht mit einem 
baju Pölltg ungeeigneten Spinfel, fonbem mit einer fleinen ^ette 
ober ©patel (bem cestrum ober veruculum beö s JUin. unb rool)l auch 
ber VTtoygacpig beS ^PoEuj) auf bie glatte $(äd)e ber §ola= ober 
(Hfenbeintafel aufgetragen, nadfjbem man Porter bie Umriffe ber 
Seid^nung mit betn untern, fpijugen (£nbe beg ©patelS eingrat>irt 
hatte, unb bann mittelft eines gltifjenb gemachten (£ifenftabe£ (beS 
rhabdion: *piut. de sera num. vind. 22. u. StimduS Lex. p. 276. 
3u ?piat. Leg. VI. p. 769.) eingefchmolaen ober eingebrannt. (£>ier= 
nach werben bie 5lnfid)ten «öttiger'S ®l ©ehr. II. ©. 85 ff. 
Söelcfer'S JH. ©<f)r. III. ©. 414 ff. unb Slnbrer ju berichtigen fein.) 
(£8 f)at fiel) aber aufjer auf ein paar 5JeebaiUon8 unb einem #öffer= 
dt)en Pon Elfenbein (Pgl. Bonner ©. XXV. 9cote 79 — 81.) tion 
bergleichen Malereien ebenfomenig CStmaS erhalten, als Pon ©taffelet- 
bilbem, bie jebodj fehr mannigfaltig unb oft fct)r funftreidt) getoefen 
fein muffen. (Sgl. überhaupt «piin. XXXV, 3—11. §. 15-150.) 
S)ie Oelmalerei auf ßeimuanb mar ben Gilten unbefannt. 

492 } [4io] 9ß %L Oöcrbed ^ompeji II. ©. 206 ff. 

4 93) 5j flL £ om 3L x 601 ff 

*94 } [412] Maleret an ben Söänben, fo mar auch ein 
fünftlich Pon ©tein ausgelegter gujjboben ein unerlä&lidfjcS Sftequiftt 
beä 3^ mn i^f^niucf3 unb bie jaljlreidjen unS erhaltenen 9Jtofatfen 
geigen un8 bie aUmd^lid^e 93eroollfommnung biefer Äunft bis $ut 
ferjeugung unübertrefflicher, aus einiger Entfernung betrachtet, 
förmlichen in ©tein auSgefühtten ©emälben gleidjenber s JJleifter»crtc, 



Digitized by Google 



im 



Wnmetfungen jum 2. Äabttel. 



215 



tote namentlich) bie im 3- 1831. in ber Casa del Fauno $u Spomtoeji 
aufgefunbene , 18 gu{$ lange, leiber an ber einen (Seite ettoaS be* 
fdjäbigte Sllejanberfcrjlacrjt, toobon auct) OberbecE ^omp. II, ©. 225 f. 
eine mit SIbbilbung in SuntbrudE begleitete Sefdjreibung geliefert 
ljat. $)en Anfang bcr 9Jcofaif bilbete eine au ©ignia (bem heutigen 
Segni) gemalte unb baf>er opus Signinum benannte Chf nbung. 
(<öttrub. VIII, 7. ?piin. XXXV, 12, 46. §. 165. XVII, 8, 4. 
§. 46. Golum. I, 6, 12. VIII, 15, 3. 17, 1. Dig. XL1II, 21, 1. 
§. 10.) 3Jlan gojj nämlict) auf ben feftgeftampften gufjboben eine 
©bps* unb 5Jtörtelmaffe auS, bie man gleichmäßig tiertrieb unb mit 
3ifgelmet)l ober einem fonftigen Stoffe rott) färbte, bann aber, et)e 
fie noct) böEig erftarrte, burcf) incruftirte ©tünchen roeifjen ©teinä 
beifchiebene ßinien unb Figuren barauf cjerftellte. 3)iefe eingelegten 
Steine rourben nun nad) unb nach immer gröfjer, bie gipsen im» 
mer reifer unb mannigfaltiger, fo bafj ber ©übSmörtelgrunb jule^t 
gänalict) berfchtoanb unb an bie ©teile be£ opus Signinum nun baä 
pavimentum sectile trat (33ttrub. VII, 1. ©uet. Caes. 46. bgl. 
Pn. XXXVI, 25, 60 f. §. 184 f.), b. r). ein ganj mit aerfchnitte* 
ncn *Dtarmorblatten , anfangs bloS bon roeijjer unb fcrjroaraer, fpäter 
aber aud) bon fet)r berfdjiebenen bunten fjarben belegter Srufcboben, 
auf n>elcr)em bie balb bieiteren , balb fchmäleren *Dlarmorftreifen ju 
t)crfct)iebenen geometrifcrjen gfiguren pfammengefe^t mürben, bie faft 
toie ©tief» ober §ä!elmufter erfdjeinen. Salb aber begnügte man 
fid) auct) bamit nicht met)r, fonbern nat)m nun ftatt ber Marmor« 
platten f leine, buntfarbige ©tifte bon s Ucarmor unb anbem nod) 
foftbareren ©teinarten (2lct)at, Onr;? u. f. ro.), auct) bon buntem 
@la8, unb fefcte baraug bie mannigfaltigften giguren pfammen. 
So hatte man benn nun bie eigentliche 5flofaif (musivum opus: 
Spartian. Pesc. Nig. 6. Sreb. «poH. XXX tyr. 24. DreUi 3323. 
4239. 6599.), unb jene geometrifct) aufammengefefcten Streifen tour= 
ben faft nur noct) als Einrahmung für bie au8 ©teinftiften l)erge= 
pellten Silber benutjt , bie balb in merjrern fleinen 2ftebaillon8 mit 
9JlaSten, mufifalifct>en ^nftrumenten , £l)ierfiguren u. bgl. , balb 
aber auct) in größeren, ben ganjen gujjboben einnet)meuben giguren= 
gvubpen, | m^tljotogifdjen 2)arftettungen, 3öettfat)rten im GucuS, ja, 
toie mir oben fat)en, felbft ganzen ©ct)lad)tfcenen beftanben, bie nicht 
einmal auf ben gufcboben Befdjr&nft blieben, fonbern aufteilen auct) 
jum ©d)mucf ber Söänbe bienen mußten, (©en. Ep. 115, 9.) 
($ie fortfctjreitenbe $unft ber 9Jtofaif erfennt man beutlict) auS ben 
Slbbitbungen bei Qcifyn Omam. u. (Bemälbe ic. 2. Qrolge. £af. 56, 
79, 96, 99.) Sie Slrt aber, toie man bei £erftettung folct>r 2fto* 
faifen üerfutjr, mar folgenbe: S)er ©runb mürbe feftgeftampft ober 
noc% beffer mit einer Unterlage bon ©teinplatten belegt unb auf 
biefe ein langfam trocfnenber, guter Äitt aufgetragen, in roeldjen 
bie bunten, bierfantigen ©tifte, bie aber aud) abgerunbet unb ber* 
fdu'ebenartig geftaltet merben fonnten, nad) einem borgejeicrjueten 



Digitized by Google 



216 



«nmetfungen 311m 2. flapitel. 



SJtufter eingelegt tourben. Söenn bann ber fte toerbinbenbe Äitt 
getrocfnet mar, toarb bie Oberflädje geglättet unb bilbete nun eine 
fefte, bem einbringen bon ©taub unb gfeudjtigteit unauganglidje 
ÜJlaffe. 

495) [-41S-] 5)| c j c ft c i ncn sßtunttifdje, auf benen ba8 ®olb* unb 
©ilbergerätlj unb anbte ^runtfad)en auSgeftettt tourben, waren im 
3. 187. ö. (Sfjr. aus %f\en nad) föom gefommen (8it>. XXXIX, 6. 
«Plin. XXXIV, 3, 8. §. 14. togl. Senf. XXXVII, 2,6. §. 14. 
Gic. Verr. IV, 16, 35. 25, 57. Perron. 21. 22. 73. ©ibon. 
9lpott. Ep. XVII, 7.) @ie Ratten metftenä eine bierecfige £ifdjplatte 
mit einem s Äanbe (corona: Dig. XXXIV, 2, 19. §. 14.), bie auf 
einem Unterlage (trapezophoron : (Sic. ad Fam. VII, 23, 3. Dig. 
XXXIII, 10, 3.) öon Marmor, SBconae ober ©Uber, au toeldjem 
fidj ©ptjinjre, ©reife, ©etplune u. f. ro. jetgten , ober toenigftenä auf 
aierltdj gearbeiteten, als 5ujje bienenben Xfyitx*, meiften8 ßötoett* 
flauen ruhten (ogl. DöerbecE Pompeji II. ©. 51. gig. 248. u. 249. 
Mus. Boro. III. tav. 30. 59. IV. tav. 56.) unb aufteilen aud) mit 
uerfdjtiefjbaren £ifdjfäften oerfefjen maren (©ibon. 9lpott. Carm. 17, 
7.) (Sludj bie Sluäbrücfe mensae eburneae: Dig. XXXIII, 7, 12. 
§. 43., argenteae: $etron. 73. Dig. XXXIV, 2, 28. unb aureae: 
9ttart. III, 31, 4. bejieljen ftdj tooljl metjr auf baä £rapeaopfjoron, 
als auf bie £ifdjplatte.) $udj gab e8 bergteidjen mit runben 
Sifdjplatten, bie auf brei Pfjen ruhten, meldje bie ©eftalt eineä 
griedj. Skeifufjeä Ratten, unb delphicae Riegen (Sic. Verr. IV, 59, 
131. Etart. XII, 66, 5. Oretti 3094. «ßrocop. B. Vand. I, 21. 
Slcron au £or. Sat. I, 6, 116. ©djol. au 3uben. 3, 204. ^ottur. 
X, 81. p. 421. Bekk.), unb enblidj auf einem gufce ru^enbe 
raonopodia (Öib. XXXIX, 6. extr. «plin. XXXIV, 3, 8. §. 14. 

496) [414-j Ueber bie ,g ittc bei ©aftmä^lern au beträfen 

ügl. Obib. Am. I, 6, 37. SJtart. XI, 8, 10. (III, 65, 8.) «piut 
Qu. Gonv. III, 1., aucf) £or. Od. II, 7, 24. 11, 14. III, 29, 3. 
ftepo* Ages. 8. u. f. tt>. unb über bie tfränae überhaupt $lin. 
XXI, 1. 2. §. 1-4. 

497) [-415J 2)j c m \t S)cforation ber 3immer befdjäftigten 2lr* 
beiter toaren (bie getoöfmlidjen 9Jcaurer, structores ober structores 
parietarii: Cod. Just. X, 64, 1. 3nfd&r. b. föeinef. XI, 112. Oretti 
4285. 6354. 3ul. girm. VIII, 24. unb bie ^erftetter ber Sftric^ä, 
pavimentarii : *Dcurat. p. 527, 6. S)oni Cl. IX. n. 35. Oretti 
6445. abgerechnet) bie gypsarii (Ed. Diocl. VII, 30.) ober gypso- 
plastae (ßaffiob. Var. VII, 5.), bie musivarii (Cod. Just. X, 64 , 1. 
Cod. Theod. XIII, 4, 2. (Gaffiob. a. a. O. , Oretti 4238.) ober 
tessellarii (Cod. Theod. a. a. O.), bie tectores (Söitrub. VII, 3. SBarro 
R. R. III, 2, 9. Sic. pro Plane. 25, 62. Sluguftin. de civ. dei 
IV, 22. Sertutt. de idol. 8. Dig. XIII, 6, 5. §. 7. Oretti 4288. 
4803. 6545. SJcommfen I. R. N. 5462.), bie albarii (Söitruö. VII, 2. 
Xertutt. a. a. O. Ed. Diocl. VII, 7. Oretti 4142.), albatores 



Digitized by Google 



[185] 



2lnraetfwtgen 311m 2. ÄapiteL 



217 



(Otettt 6971.) ober dealbatores (Cod. Just. X, 64, 1. Corp. Inscr. 
Lat. IV, p. 10. n. 222.), bie inauratores (3ul. gitm. IV, 15. *0tutat. 
p. 971, 1. ©tutet p. 1074, 12. Otefii 4201.), bie pictores parietarii 
(Ed. Diocl. VII, 8, 9., too^t audj Bei Sktto a. a. £). unb Seget. 
II, 9. untet pictores unb in bei 3nfdjt. Bei Otetti 7225. untet 
coloratores au Detfteljen) unb bie marmorarii ((Ben. Ep.88, 15. 90, 13. 
2Kttuo. VII, 6. ©tutet p. 640, 6. 7. Otetti 2507. 3558. 4219. 
4220. 7245.). 

498) [416] gj gL oöen 64> ^nm. 150 . ($e r feibnen Riffen 
auf ben ©petfefopfaä gebenft «Matt, m, 82, 7.) 
4 ") Sögt. eBenbafetBft. 

500) [4i7] $5^ obcn @ 17# mit 5j nm 158 

501) [418] (g^e 00cn 6# 1S> mit Änm# 174# u @ 66 

ten. 160. 

502) [4i9-j 5)( e «pffttje öm Jticlinium toaren getuöljnlidj nadj 
einet fttengen ßtifette geotbnet. S)et hinten quet öotfteljenbe fiectuä 
(lectus medius) toat füt bie ootne^mften ÖJäfte Beftimmt unb bet 
etfte !ßta^ tedjtö auf iljm bec CSfytenjjlafc , bet locus consularis, 
(todljrenb auf ben ttBtigen bet $la& rechts füt ben untetften galt) ; 
bann folgte als lectus summus bet ^ut hinten unb auf ifjm bie 
$Iä|e füt bie übrigen ©äfte in bet 9teifje bon linfö nacf) rccr)tö, 
unb enbtid) alä lectus imus bet jut föedjten, füt ben 2Bitt§, beffen 
Jftau unb ein $tnb ober einen JJreigetaffenen Beftimmt, unb bie 
<piä(je auf itjm ebenfalls bon linfö nad^ tedjtö, fo bajj alfo bem 
föange nadj bie 9 «pia^e an bet Xafet (ögl. oben 9lnm. 479.) fo 
auf einanbet folgten: 



%l.Befonbet8<ptut.Qu. 
(Sfjrenplafc 9tt. 1. (»ei- 
gen am tedjten, nidjt am 
toat, bamit bet ßonfut 
SBittf) au liegen fam u. 
inen, audj mol)l Untet» 
bgl. äuget $tut. a.a. O. 







8 


4 

5 




mensa 




6 








7 








3 fTT 1 





conv.I. 2. 3. UeBet ben 
djet unfheitig beSttie« 
linlen (Snbe beS ßectuö 
l)iet gleidj neBen ben 
Reibungen leicf>t annel)= 
fünften geben tonnte) 
qu. 3. auc| ©en. Contr. 



IX, 25. p. 251. Bars. u. Etatt. VI, 74, 1. unb übet bie ^läfce 
auf bem lectus imus ©uet. Cal. 24. (Sic. ad Fam. IX, 26, 2. 
Sen. a. a. O. u. *p.etton. 38. 

503) [420] 3 flt @eite 21. mit 2tnm. 206. aum 1. Stop. 
604) [42«j Uf $ cr ^ ^afelmupf butdj eine ftauttaptttt ogt. 
$tut. Qu. conv. VII, 7. 8. u. Anton. 24. «DlactoB. Sat. II, 4, 
28. p. 243. Jan. ßib. XXXVI, 6. Nerton. 32. 33. unb öfter, unb 
übet testete üBetfyiupt Sic. pro MiL 21 , 55. pro Rose. Am. 46, 
134. Verr. V, 25, 64. $(aut. Stich. II, 2, 57 f. £ot. Ep. II. 
2, 9. (SeKiu8 XIX, 9. Ctetti 2610. 2885. u. £enaen in ben Annali 
dlnst. 1856. p. 10. n. 7. p. 18. n. 92. 

505) [422] Bin ^ toie Secfct im L 160 ff., 

fymptfäd&tidj bet 33efdjteiBung bon StimatdfnVä @elag Bei ^etton. 



Digitized by Google 



218 



9lnmertuncjett jum 2. flapitel. 



[186] 



•28 ff. gefolgt, natürlich mit 2öeglaffung bei* 91u8müchfe unb lieber« 
treibungen feiner fatütifcljen 2)arftettung. (Sinigeä ^abe ich auch au3 
©imonä Gulturbilbern auS attröm. 3eit. 33erl. 1868. entlehnt. 
SluS £or. Sat. II, 8. u. «ölacrob. III, 13. (vulgo II, 9.) p. 312. ff. 
Jan. fönnen ^öd^ftcnS bie begebenen ©erid)te erfannt merben. 

506) [-488] ^ ot)en @ , 16 . ff# 

507 } [424] 0 & cn <g. 24. 

508) [425] ^ ctwn 31< 

509) [426] oben @< 4> u> 17< 

510) [427] 5p ctlon> 32. 

511) [428] £) ie in gjiiietu§ aufgefommenen milefifchen mäfyfyn 
bertroten bei ben Sllten bie ©teile unfrer Romane unb hobelten. 
Sögl. Slppulej. Met. I. in., ber feinen golbnen (Sfet felbft ein foldjea 
nennt, GaHtol. Albin. 11. 12. u. 31. Ueber bie ©Ute aber bei 
©aftmätjtem bergletdjen Vorträge galten, namentlich auch ©ebichte 
botlefen 31t laffen, bgl. s £lut. Qu. conv. VII, 8, 3. $erf. 1, 30. 
Suöen. 6, 434 ff. 11, 179 ff. «ütort. IV, 82. $lin. Ep. I, 15, 2. 
III, 5, 10. IX, 17, 3. 

512) [429] 5ipp u ieju§ mar um'3 3. 130. n. Gf)r. 3" ^abarä 
ge6oren (Apol. 24. ögl. Met. XI, 27. p. 812. Oud.) ©ein oben 
ermäfmter ^rojefj fällt noch in bie ^Regierung be3 9lntoninu£ *piu£, 
alfo bor 161. (Apol. 85.) 9tad} bemfelben lebte er in $avtf)ago. 
lieber bie 3*it feines £obe8 ift nid^tö befannt. 

613) [480] gjgt o6en <g # 22. 

514) [43i] (5ie^ e obcil 7 6 . 2inm. 232. 

515) [43^] $ ic $p3 cinc ber gfj ömer i ag etten (toie mir unten 
Äap. 3. be3 Söeiteven fef)en merben) in mannSho^n, mit einem ber» 
pichten 2)ecfet öerfefjenen Opiin. XIV, 21, 27. §. 135.) ©tüdfäffern 
(dolia ober cupae) bon Zfyon, auS benen fte, menn fte lange erhal- 
ten merben füllten, in bie gleichfalls thönernen, aroeihenfligen 
amphorae abgefüllt mürben (@alen. XVII, 2. p. 164. K.) 2)iefe 
berfdjlofj man bann mit einem Üf) on PT ro Pi en ' oer mu ¥ C( § (Solum. 
XII, 32. £or. Od. III, 8, 10. bgl. mit $lin. a. a. £).) ober ©UöS 
(6olum. XII, 39, 2. 41, 1, 42. 3.) öetflebt mürbe, unb befeftigte 
einen 3ettel (pittacium: *ßetron. 34.) mit Eingabe ber SOßeinforte 
unb beS 3ahrgangS (burch ben tarnen beä (£onful8: #or. Od. III, 
8, 11. 21, 1. 28, 8. Epod. 13, 6. £ibull. II, 1, 27. «Perron, 
a. a. D.) baran. SBtetoeilen mürbe biefe ©tifette (nota) auch auf 
bie Slmbhora felbft gcfdjrieben (ügl. Sßtaut. Poen. IV, 2, 13.) unb 
enthielt außer jenen beiben Angaben auch oa8 SJtaajj ber %mp^oxa 
unb ben tarnen beS 28eint)änbler8. (Sgl. SJtarquarbt H. ©. 72 ff.) 
©ie hatten übrigeng feine güfje, fonbern mufeten im Detter an bie 
Sßanb gelehnt unb im £riclinum auf ein befonbereä @eftell (incitega : 
^auluS 2>iac. p. 107, 3. M. iyyv&rffl bei Althen. V, 45. p. 209 f. 
bgl. Dig. XXXII, 1, 100. §. 3.) gefefct merben. ©er gleich bom 
gaffe meg getrunfene Sßetn h«6 vinum de cupa (6ic. in Pis. 27. 



Digitized by Google 

• 



[187] Hnmerfungen jum 2. Jtopitel. 219 

extr.) ober vinum doliare (Digest. XVIII, 6, 1. §. 4.), ber auf 
2lmpf)oren abgezogene aber, bet allem bei <£$aftmäf)tem aufgetragen 
tourbe, vinum defusum. (@ic. de Fin. II, 8, 23. u. anberto.) 

516) £43»-] gj n jofrfjeg colara mit einer 9Äenge Heiner ßödjer 
ift abgebilbet im Mus. Borb. II, 60. III, 31. fo nrie auf einer 
3nfdf)r. bei ©ruter p. 928, 5. (3)gl. au$ «ecfer'g GmUuä III. ©. 236. 
u. Oberbetf $omp. II. ©. 70. gig. 226.) lieber baS 3)urd)fei§en 
be§ SBeing ögl. 3ßlut. Qu. conv. VI, 7. 35a3 unferm 2)urd)fdf)lag 
älmlidje ©efäjj , in roelcfyeä man oft aud) nodj einen Sfiltrirfacf lung 
(6tc. de Fin. II, 8, 23. $lin. XIV, 22, 28. §. 138. XIX, 4, 
19. §. 53., tooburd!) aber nadj $ox. Sat. II, 4, 54. ber 2öein an 
©efdjjmac! öerlor), tourbe auf ben Grater (ober baä 9Jlifd)gefäfj) ge« 
legt, unb man tt)at audj toofyt CSiS ^ineiit unb go§ ben 2Dein 
barüber, wenn man ilm redjt falt trin!en roollte. (5Rart. XIV, 
103. 104. ogl. mit 116.) Ueber bie Sitte ben SBetn burdj <5i3 ju 
füllen überhaupt Ogl. ©en. Ep. 78, 22. Wlaxt. V, 64. VI, 86. 
IX, 22, 8. XII, 17, 6. XIV, 105. 117. 3u0en. 5, 63. u. f. tt>. 
dagegen liebten 3lnbre toieber bie fogenannte calda # (calida), b. Ij. 
mit tyeifcem Söaffer gemixten SBein Ouoen. a. a. £). 9Jtart. VI, 
86. VIII, 67. ©en. Ep. 78, 23. u. f. tu.), bem Oielleicfjt audj 
®etoür$e jugefe^t mürben. (Sin in ber Sonn unfern $unfd)terrinen, 
in ber Sinridjtung aber unfern £f)eemafdj)inen äfynlidfjeg Söronaegefäjj, 
toorin bie calda bereitet unb roarm erhalten tourbe, ftnbet man ab* 
gebitbet im Mus. Borb. III, 63., in Doerbetf S $omp. II. ©. 67. gig. 
260. u. in SBecfer'ä @allu§ III. ©. 242. 

517) [434] bic 5i DD i(bung bei Doerbecf $omp. I. ©. 168. 
gig. 127. SEBei&ßofiumfunbe II. gig. 481. Ueber gedjterfpiele bei (Saft 3 
martern, bie in 9tom roenigftenS in einzelnen SBeifpielen öorfommen, 
Ogt. (Sapitol. Veras 4. u. ßamgrib. Heliog. 25. mit 9ltt)en. IV. 
p. 153. <3& mar bieg eigentlich eine campanifdje ©itte (©trab. V, 
4, 13. p. 250. ßio. IX, 40, 17. ©iliuS XI, 51 ff.) 

sie) [435] @ie fj C unten @ 225. Slnm. 543. 

519) [436] gj flL maxt v , 79, 2. 

520) [437] Stat Silv< J, 6f 60ff> 2) io <£ Q fj LXVII, 8. 

UebrigenS ogl. oben ©. 75. 2lnm. 226. unb über ^offenreijjer bei 
0)aftmät)lern überhaupt $ltn. Ep. IX, 17, 1. «ülacrob. Sat. II, 1, 
9. p. 217. Jan. 3u0en. 8, 190 f. ßamprib. Alex. Sev. 34. u. 31. 

521) [4 33] <$){ c g un ge be3 glamingo 'phoenicopteras) galt für 
einen ßeeferbiffen CPlin. X, 49, 68. §. 183. Wart. XIII, 71. ©uet. 
Viteil. 13. ©en. Ep. 110, 11.); unb toie #eliogabal 3 un Ö en öon 
Pfauen unb ßerdjen fpeifte, fo audj ba8 ©elnrn Oon glamingoä. 
(ßamprib. Heliog. 20.) 

622) [439] «petron. 36. 

523) [440] Ue&er bie folgenben ©aullerprobuctionen ogl. bie 
oben ©. 56. 2lnm. 64. angeführten ©teilen unb über bie ©itte ftc 
auc^ bei ©aftmaljlern Oorjufüljren Spiut. Qu. conv. I, 4., über ben 



Digitized by Google 



220 



Slnmerfungen 311m 2. Äapitel. 



[188] 



r)ier ermähnten Schwertertanz aber *ßlat. Euthyd. p. 294. Xenopt). 
Symp. §. 11. unb bic 3lbBilbung Bei @uc)l unb Jfrmer gig. 300. 
((SBenbafelBft ift gig. 301. u. 302. eine foldfje ©aullerin aBgeBilbet, bie 
BloS auf ben Ernten Uegenb unb bie SBeine über ben jfopf jurücfBiegenb 
mit ben 3 c h cn einen Sogen fpannt unb einen Spfeil aBfchiefjt. 
Sögt, auct) Mus. Borb. VII. tav. 58.), unten gegen Gmbe beg 6. 
Stop. u. 2. SlBtt). 1. *Banb. 6. 278. mit Note 16. 

524) [441-] 2) cr g U j U g gi n g mirflich fo weit, bafj man bic 
SBefen auä ^almenaroeigen machte. (3Jlart. XIV, 82. £ot. Sat. 
II, 4, 83.) 

525) [-442] Heber bie ©abitanifdjen Sängerinnen bgl. oben 

5, 56. «nm. 73. unb über ir)r Auftreten Bei ©aftma^lern $lin. 
Ep. I, 15, 3. gJlactoB. Sat. III, 14, 4. (II, 10.) p. 317. Jan. 
unb 3afm in b. Senaten b. Ä. ©. (Sefettfdj. ber 28iff. 1851. 
©. 168 ff. 2luch Sängerinnen unb <5itf)erfpielerinnen (ßib. XXXIX, 

6, 7. EtacroB. a. a. £). ©ibon. Slpoll. Ep. IX, 13.), bie roofjt 
nicht immer bie anftönbigften ßieber fangen (bgl. £htinct. Inst, I, 
2, 8.), glöteuBläferinnen («ptut. Qu. conv. VII, 7.), namentlich 
roor)l bie Berüchtigten aftatifdjen ambubaiae (<£>or. Sat. I, 2, 1. 
©uet. Ner. 27 ^etron. 74. bgl. mit 3 üben. 3, 62 ff., beien 9tame 
bom ftjrifchen Söorte abub, anbub, bie pfeife, hergeleitet roirb), unb 
SJtimen Oßlut. Qu. conv. VII, 8. ^JtacroB. Sat. a. a. £).) mürben 
ju bergleicijen üppigen ©elagen zugezogen. Sögt, auch Suet. Tib. 42. 
u. £ac. Ann. XV, 37. 

526) [44 3] bag einc übliche ©cene barftettenbe Skfen* 
gemälbe im Mus. Borb. V. tav. 51. Bei (Sutjl u. ßoner ftig. 299. 

527) [444] sp e t r on. 40. 

528) [445] «petron. 49. 

529) [44ö] ^etron. 60. UeBer bie (Bitte Beim Wadjtifdt) Mnae 
unb SalBen ju bertf)eilen bgl. 9iepo3 Ages. 8. mit «£>or. Od. II, 

7, 8. II, 11, 16. 9Jcart. X, 19. 20. u. oBen ©. 184. 2lnm.496. 

530) [447J 3luch ict) berroanble mit SBecfer ben bie grüchte im 
©djoofje faltenben 5ßriapuS be8 *ßetroniu8 in einen SöertumnuS, 
ben ®ott ber S3lütr)en unb 9frücr}te, obgleich ich *h n eigentlich Bei» 
Behalten mufjte, roenn ich cm folcheS (Mag getreu fcr)ilbern toottte. 

531) [4i8] srj Ql m <xxt. IX, 2, 3. XIV, 69. 

532) [449] £ ibuIl n, 1, 27 ff. 3m 2. Söcrfc habe ich mich 
unfern ©Uten aecommobirt. Sögl. aber oBen ©. 218. Slnm. 515. 

633) [45o-| w m ftetttc j n 3ta a e n ben jungen Söein, um fein 

©uttoerben au Befchleunigen , in ftauchfammern auf. (@alen. XI. 
p. 663. XIV. p. 17. 19. dolum. I, 6, 20. $atfab. XI, 14, 8. unb 
außer JiButt. a. a. O. auch #or. Od. III, 8, 9.) S)ocr} roirb biefe 
Sitte, bie namentlich in Kattien übertrieBen rourbe (*piin. XIV, 6, 8. 
§. 68. flttart. X, 36.), bon *piiniuä XXIII, l r 22. §. 89. getabelt. 

534) [46i] $ a8 man Q $ cr fveiHch in \tintn un3 h^terlaffenen 
2öerlen bergebenä fachen mürbe. 



Digitized by Google 



[189] Slnmettungen aum 2. ÄüpiteL 221 

535) [455t] bü g eigentliche Wahl folgte oft noch ein Irin!- 
grfag (©uet. Dom. 21. Viteil. 13. Tit. 7. <£ic. pro Cael. 15, 35. 
2ib. XLIY, 13. u. f. ro.), ba3 jutocilen auch in einem anbem ßofol 
gehalten mürbe (ßio. XL, 7.) unb Bei bem e$ gewöhnlich fel)r milb 
unb unonftänbig juging ((Sic. Cat. II, 5, 10. pro Mur. 6, 13. ngl. 
TOart. III, 68. X, 19, 18 ff.). S)ie grtechifche , öon ben Römern 
tool|l nicht regelmäßig nachgeahmte (ogl. §ox. Sat. II, 6, 67.) 
Sitte, babei einen Jrinfmeifter (magister ober arbiter bibendi, rex 
convivii) au erwählen ($lut. Qu. conv. I, 4. Sic. Cat. mai. 14, 46. 
Skrto L. L. V, 122. unb bei Woniuä p. 142, 8. #or. Od. II, 
7, 25.), ober bielmehr burdj ben SBenuStourf ber Söürfel (ogl. 9lnm. 
538.) beftimmen au laffen (£or. Od. I, 4, 18. II, 7, 25.), toeldjer • 
bie 5Jlifd)ung beä SöeinS unb baS Waaß Dorfcfjrieb, in toelchem 
ber 9teih c nach getrunfen merben follte (!ßlut. a. a. £). (Sic. Verr. 
V, 11, 28.), ^abe idj unberüeffichtigt gelaffen. Ueber baä babei 
übliche Graeco more bibere bgl. 2lnm. 537. 

536) [458j <§ a g Faustianum vinum toar eine befonberä beliebte 
Sorte beä Saleraerä. (<ptin. XIV, 6, 8. §. 62.) 

53-) [454] 2)( c (gigenthümlidjfeit be§ £rtnfen8 nach grtechi* 
fcf)er ©Ute beftanb barin, baß man einen mit reinem SSein gefüÜ= 
ten, größeren 29echer ((Sic. Verr. I, 26, 66. «Plaut. Rud. II, 3, 
32. Cure. II, 3, 81. £or. Sat. II, 8, 35.) einem $nbetn autranf, 
ber ihn leeren mußte, unb babei ben tarnen beffen nannte, bem 
man ben SBecher übergab. (Sic. a. a. £). u. Tusc. I, 40, 96. 
Sitten. X, 41. p. 432. d.) Ueber baä 3utrinlen überhaupt ögl. 
auch «Plaut. Stich. V, 4, .30. (v. 710.) «erg. Aen. I, 737 f. 
Sen. de ira II, 33, 4. 3uüen. 5, 127. Wart. II, 15. VIII, 
6, 13. 

538) [455] Uc6er ba g Sßürfelfpiel bei (Saftgelagen ögl. $lut. 
Qu. conv. I, 4. «Plaut. Cure. II, 3, 75. ©uet. Oct. 71. 3uoen. 1, 
88 ff. SßaS aber baä ©piel felbft betrifft , fo ftnb bei ben Römern, 
wie bei ben ©riechen, aroei Birten beffelben au unterf Reiben, baö mit 
tali (aoTgayaloi) unb baä mit tesserae (xvßoi). 3)ic meiftenS au8 
Änodjen, fpäter aber auch auä (Slfenbein OPropert. II, 24, 13. 
lober III, 18, 13.] Wart. XIV, 14.) ßruftatt OPetron. c. 33.) ober 
5Jtetatt beftehenben tali maren mehr länglich, al$ oiereefig, unb hat« 
ten nur öier ebene, an ben beiben fchmaleren ©eiten aber abgerun* 
bete flächen, auf melden fie nicht flehen bleiben fonnten. 3ene 
öter glächen nun äeigten auf ^toet einanber gegenüberftehenben ©ei» 
ten bie Rahlen 1 unb 6, auf ben beiben anbern 3 unb 4 (ober 
eoen fo oiele Slugen), bie 3^ en 2 unb 5 bagegen fehlten gana. 
OöoL (Suftath- au «&ont. Od. I. p. 1397, 36. Rom. unb «pottuj 
IX, 99.) gu bem ©picle mit ihnen (alea), toelcheS fpäter baä ge» 
toöhnlichfte toar, nahm man 4 333ürfel (die. de div. I, 13, 23.), 
bie au§ einem 33e<her bon «$orn, SBudjäbaum ober Elfenbein (fri- 
tillus: 3uöen. 14, 5. Wart. IV, 14, 8. V, 84, 3. XI, 6, 2. 



Digitized by Goc 



222 Slnmerfungen jum 2. Kapitel. [190] 

XIII, 1, 7. XIV, 1, 3. ©ibon. «pott. Ep. II, 9.), ber auch au* 
meilen eine thurmahnliche ©eftalt ^atte unb inroenbig mit ftufen* 
artigen Slbfäfcen Derfehen mar, über meldte bie Söürfel beim 2luä* 
fchütten IjerabroIIen unb ficr) bafjer brehen mufjten, unb ber in bie* 
fem gatte pyrgus (©ibon. Slpoll. Ep. VIII, 12. 3ftbor. XVIII, 61. 
©djol. au 3uoen. a. a. D.) ober turricula (Wart. XIV, 16.), auch 
phimus («£>or. Sat. II, 7, 17. ögl. $ottuj VII, 203.) unb orca 
Oßerf. 3, 50. ^ompon. bei tyxtet. III, 6. p. 615. P.) In'ejj, auf 
eine ba^u eingerichtete Xafet (tabula: *ß,etron. 33. (mo fic auä 
Serebinthenholj gefertigt ift), 3ftbor. Orig. XVIII, 60. alveus ober 
alveolus: $lin. XXXVII, 2, 6. §. 13. SBarro bei ©eEiuä I, 20. 
<£ic. de Fin. V, 20, 56. ©uet. Claud. 33. $auluä 2)iac. p. 8, 1. Antb. 
Lat. III, 77. = n. 915. Meyer) gefdjüttet mürben, bie eine Sange 
üon 3 — 4 unb eine ^Breite üon 3 gujj Oßlin. a. a. O.) unb babei 
einen erhöhten 9tanb r)atte (Bekk. Anecd. p. 275, 15.), bamtt bie 
SQBürfel nicht herunter fallen fonnten. Söon bem (Spiele fetbft miffen 
mir nur, meldjer ber befte unb meldjer ber fct)tecr)tefte SOßurf mar. 
3ener t)ieB Venereus (seil, iactus) ober fchled)thin Venus (^ßropevt. 
IV, (V,) 8, 45. ©uet. Oct. 71. £or. Od. II, 7, 25.) unb meil 
baburd? ber rex convivii beftimmt ttmrbe (f. 2lnm. 535.), aud) 
basilicus ($laut. Cure. II, 3, 80.), unb erfolgte bann, menn alle 
Pier SBürfel Perfcf)iebenc 3at)len äugten, alfo 1, 3, 4, 6. (Wart. 

XIV, 14. Sudan. Amor. 16.); biefer aber | r)iefj canis (ber£unb: 
Obib. Trist. II, 474. A. A. II, 206. $ropert. u. ©uet. a. a. £).), 
Pielteicf)t auch volturius (^(aut. Cure. II, 3. 78.), unb beftanb 
barin, bafj alle Pier Söürfet bie Gin§ geigten Ofioor. Orig. XVIII, 
66. ©uet. a. a. D.). 33}a^r[ctjeinticr) Ttlfo galten Pier gleiche $af)* 
len nur einfach, alfo 4 mal 6 aud) Blo8 6, je Perfcr)iebener aber 
bie 3a(jlen maren, befto ljör)er auch ber 2öurf, me^alb eben 
1 -h 3 4 + 6 ber 33enu8rourf mar. — S)ie tesserae bagegen 
maren ganj fo eingerichtet, mie unfre SBürfet Ofibor. XVIII, 63—66. 
GJettiuä I, 20. pgt. Guftath- W II. XXIII. p. 1289, 57. u. Od.I. 
p. 1397, 36. Rom.), unb man fpielte nur mit breten (Doib. A. A. 
III, 355. ©d&ol. au 9lriftopr). Ran. 1400. «pfmtiuä p . 77. Pors. 
SIgatlj. in Anth. Gr. Jac. IV. p. 30. n. 72, 33.), fpater felbft nur 
mit jmeien berfelben (©en. de morte Claud. a. (£. (Suftath- 3u 
Od. I. p. 1397, 16. £eft)ch. v. xvfiog T. II. p. 546. Schm., ögl. 
überhaupt Wart. XIV, 15.) unb bei biefem ©piele entfdjieb bie 
3ahl ber Slugen ($ottuj IX, 95.), fo ba§ 3 ©echfen ber befte 
(9lefdjt)l. Agam. 33. ^otitä p. 602, 9. Pors. ©uibaS II. p. 1215. 
Bernh. (5uftatl). ju Od. I, p. 1397, 17.), 3 (Sinfen ber fchledjtefte 
Söurf mar, bie ebenfalls Venus unb Canis hiefjen. Ofibor. XVIII, 
65., nach melchem bie <päfche früher bie Warnen unio, binio, trinio, 
quaternio, quinio, senio führten, fpäter aber ber *ß;afch <5in8 canis, 
3)rei suppus unb SSier i lanus $ie|.) 2)a mit fehr r>ol)en ßinfä^en 
gefpielt mürbe, Perlor man oft ungeheure ©ummen (©uet. Oct. 71. 



Digitized by Google 




[191] Slnmetfungen aura 2. flapitel. 223 

3uben. 1, 89 ff. SJcart. XIV, 15.), toe*halb auch ba* SBürfcln 
alä £aaarbfpiet ftreng berboteu toar ($laut. Mil. II, 2, 9. 
Sic. Phil. II, 23, 56. §or. Od. III, 24, 58. Ot»ib. Trist. II, 471. 
Cod. Just. III, 43. S)ig. XI, 5, 1. 2.) 2>odj fcfjeint man fleh 
tcenig an ba* Verbot gefehrt (fegt Sic. de sen. 16, 58. 3uben. 
14, 4. SJtart. IV, 14.) unb befonber* in ben ©chanftoirthfchaften 
Cimlich öiel gefpielt au haben (Wart. XV, 84.). Wut junt ©eher* 
bei Safel aber toar ba* ©piel ertaubt (Dig. XI, 5, 4.) unb an ben 
Saturnalien Ijerrfdfjte aud) in biefer 3kaiel)ung oöttige greiheit 
(Wart. IV, 14. V, 84. XI, 6.) $ie aleatores ftanben übrigen* 
in [djtedjtem «Rufe (die. Cat. II, 10, 23. Phil. II, 27, 67. Obib. 
Trist. II, 471 ff. u. f. to.), befonber* ba fu auch autociten fal= 
fdjer, mit 33let au*gegoffener 2öürfel bebienten , toeldje ftet* auf eine 
beftimmte ©eite fielen (Slriftot. Problem. XVI, 12.). Ilm fjier gleich 
oud) ber toertoanbten Spiele au gebenfen, fo werben al* anbre .£>a» 
jarbfpiele ermähnt 1) ba* par impar, mobei man erratljen mu|te, 
ob ber Gegner eine gerabe ober ungerabe 3af)l uon ÖJelbftücfen ober 
anbeut fingen in ber £anb Tu'elt (|>or. Sat. II, 3, 248. Nux. 79. 
©uet. Oct. 71.), toeldje* ©Jnel jebod) bei ben Wörnern weniger 
üblich toar, al* bei ben ©rieben (Wriftot. Rhet. III, 5, 4. ^ottur. 
IX. 7, 101. «piato Lys. p. 206. E. Sltifto^. Plut. 807. 1058.), 
2) ba* mit ©clbftücfen gefpielte unb unferm „tfopf ober ©chrift" 
entfpredjenbe caput aut navis (ßopj ober ©dn'ff, toeil bie föücffeite 
brä 91* ein ©cfjiff aetgte) (bgl. Ecacrob. Sat. I, 7, 22. p. 53. Jan. 
ftur. $ict. de or. g. R. 3, 5.) unb 3) ba* befonber* bon gemeinen 
Seilten unb ©flaben getriebene micare digitis (die. de Off. III, 
23, 90. ©uet. Oct. 13. Shrro b. Woniu* p. 347, 27. u. f. to.), 
toeldje* | ba* noch jejjt in Statten übliche 9Jcorafpiel ift unb barin 
befielt, bafj beibe ©pieler gleidjaettig unb blitjfchnett bie geballte 
Sauft öffnen unb bie 3 a h* ber bom (Segner au*geftrecften ginger 
erraten müffen. 9luf baffelbe grünbete ftch ba* bon einem grunb* 
efyrlidjen 5Jtenfchen gebrauchte ©pridjtoort dignus est, quicum in 
tenebris mices ((Sic. Off. III, 19, 77. ^etron. 44.).— ©piele, bei 
benen e* nicht Mo* auf'* ©lücf, fonbern auch auf bie ©efd^liehfeit 
ber ©pieler anfam, toaren bie Sßrettfpiete, Don benen bie Börner 
namentlich tfoti fannten, ben ludus latruneulorum unb ben ludus 
duodeeim scriptorum, für toeldje bie beiben ©eiten be* SBrette* ober 
ber tabula lusoria eingerichtet getoefen au fein fdjeinen (9ftart. XIV, 
17.). fQon (Srfterem giebt ©aleju* 33affu* Pancg. in Pis. 180 ff. 
b. 2öern*b. P. Lat. min. IV, 1. p. 267. eine aiemlicf) genaue S5e= 
Wreibung. (Sgl. auch Obib. A. A. II, 207 f. Trist. II, 477 ff. 
Sen. Ep. 106, 11. 117, 30. 9Jcart. VII, 72, 8. 2topi*c. Proc. 
13. «pollur IX, 98.) @* toar ein unferm ©djadj ähnliche* 33e- 
lagerung*fpiel unb tourbe mit ©teinen ober fjiguren (latrones: 
Obib. A. A. III, 357. 9Jtart. a. a. £>., latruneuli: ©en. a. a. £). 
ober n:ilites: £)bib. Trist, a. a. £)., toa* ibentifch mit latrones ift: 



Digitized by Goc 



224 Slnmcrfungen jum 2. Äapitel. 



[192] 



öfll. Söarro L. L. VII, 52. Sßlaut. MU. I, 1, 76. $auluä p. 118, 
16.) oon ®la3 (£>bib. A. A. II, 208. «ötart. a. a. D.) ober S&ad^ 
($lin. VIII, 54, 80. §. 215.) auf ber burdj Jjerpenbifulare unb 
horizontale Sutten in Selber geseilten (33arro L. L. X, 22. SßoEur. 
a. a. £).) tabula latruneularia (Sen. Ep. 117, 30.) geftuelt. 2)ie 
giguren untertrieben fidj burdj toeifce unb fdjtoarae garbe (Salej. 
Söaff. 182. ogl. Doib. Trist, a. a. £). u. SJtart. XIV, 17.) unb 
aerfielen, audj ber gorm nad) Oerfdjieben Oßlin. a. a. £).), in 
löauern (mandrae: Salej. 191. 5Jtart. a. a. £).) unb Dffytere 
(latrones), bie fidt) tfjeilS in geraber Ülidjtung, tf)eila fpringenb be= 
toegten Qfibor. Orig. XVIII, 67.). $ie ßunft beS Spielers bejtanb 
barin, enttoeber bie Figuren be3 ©egnerS ju plagen, toaä bann 
erfolgte, toenn man eine feinblidje gigur jjtoifdjen aroei ber feurigen 
gebraut Imtte (Obib. A. A. III, 857. Trist. II, 477. SJlart. a. 
a. £). u. fpollur. IX, 98.), ober feftaufefcen (alligare: Sen. Ep. 
117, 30.), unb matt ober geflogen (ad incitas redactus: Sßlaut. 
Poen. IV, 2, 86.) mar, toer feine gigur mein: sieben fonnte. 2>er 
Sieger In'efj imperator ($opiäc. Proc. 13.) unb je toeniger giguren 
er babet Oerloren ^atte, befto rüljmlidjer toar ber Sieg. (Salej. 194 f. 
Sen. de tranq. 14, 4.) ©er ludus XII scriptorum enblidfy fdjeint 
unferm Sßufffpiel ät)nlic% getoefen au fein, inbem man fid) aujjer 
ameifarbiger Steine (calculi) audj ber Söürfel baau bebiente , burd> 
meldte baä gortrüefen ber Steine beftimmt mürbe. (2*gl. barüber 
atoei (Spigr. ber Anth. Lat. III, 76. u. 77. = gjte^er n. 914. 
915. unb atoei anbre ber Anth. Gr. Jac. III. p. 62. n. 68. u. 69., 
übrigen« aud) Gicero b. ftoniuS p. 170 , 28. £)oib. A. A. II, 
203 f. Trist. II, 475 f. u. Guinct. XI, 2, 38.) «Ulan fpielte mit 
je 15 (Steinen Oon meiner unb fdjtoaraer garbe auf einer burdj 
12 ^albirte ßinien in 24 gelber geseilten £afel, auf ber man öon 
1 bis 24 öorf^rttt (Slgatlj. in | Anth. Gr. III. p. 30. n. 72. 
*Bgl. 3acob8 aur Anth. Gr. XI. p. 99 ff. u. 5Jlet)er au Anth. Lat. 1613, 
54. (citirt Oon *Dtarquarbt II. S. 437.) unb ^ermann au Seifert 
ßtjarifleä II. S. 304. Sttan fonnte audj einen 3ug aurfitfneljmen, 
menn man tf)n bereute (Gic. b. s Jtoniu§ a. a. -D), unb bie Äunft 
be$ Spiels beftanb befonberS barin, bie llngunft ber Söürfel bura? 
gefdjidteS Sefcen ber Steine auäaugleidjen unb a« bermeiben, ba§ 
man nidjt $u oiele einaelne Steine erhielt, bie ber (Segner fragen 
unb toegnelmten fonnte. (2er. Adelph. IV, 7, 21. Ogl. mit $lut. 
de animi tranq. Vol. VII. p. 828. R. u. Pyrrh. 26. $lat. Rep. 
X. p. 604. c. u. 31.) 

5S9) [456] mx <§ ittc bcr 3; r i n f geiage , bei ausgebrachten 

©efunb^eiten fo oiel Gtyatljo^ als ber 9tame ber Sßerfon, bie man 
leben liefj, SBud^ftaben enthielt, auf einen 3"9 3^ leeren. ODtart 
I, 71. IX, 93, 3. XI, 36, 7. Oergl. Oöib. Fast. III, 532. mit 
$laut. Cure. II, 3, 80. 5ßlin. XIV, 22, 28. §. 145. u. Slmbrof. 
de Helia et ieiunio c. 13. 17. bei Sflarquarbt I. ©. 847., in 



Digitized by Goc 



[192] 



Slmnerfungen jum 2. flapttel. 



225 



toeldjer (enteren ©tettc ber *ßofal afö £rinfljorn erfdjeint). Übrigens 
enthielt ber g^atfyid (2er. Ad. IV, 2, 52. £or. Od. I, 29, 8. 
m, 19, 12. «Kart. I, 72, 1. 3uben. 9, 47. u. f. to.) ober V xf 
sextarius 2V 2 $r. (£ubifyoE, entfpradj alfo unferm SpifcglaS, 
unb jo ötel $ielt alfo aurf) ber Schöpflöffel, mit toeldjem ber 
SDßein in ben *pofal gegoffen tourbc. (Bedt)S Gtjatlji, bie l|ier geleert 
toerben, bilbeten eine hemina. ((Ben. de ira II, 33, 4. $laut. Mil. 
III, 2, 18. bgl. mit $erf. 1, 130.) 

540) [467] £ 0r od. II, 12, 25 ff., oon mir in bem unS ge= 
läufigem elegifcf>en Metrum überfefct. 

6il ) ßinem Epigramm beä 3lgat^io8 in ber Qriedt). 2lntt)ologte 
nacfjgeafjmt. 

542) [4 58] Ue $ er bag gnatfett ber beliebten beim SBfirfelfpiel, 
um fid§ baburdj einen glü(flidt)en Söurf ju fidjern, ©gl. $laut. Capt. 
I, 1, 5. Cure. II, 8, 77. Asin. IV, 1, 34 f. 

54S) [459] Letten toaren in föom nicf)t8 Seltenes (ogl. $laut. 
Epid. V, 2, 34. GatuE. 44, 4. Oöib. A. A. I, 168. «Berg. Ecl. 
3, 31. @eEiu3 V, 4, 2.) unb atoar in Sejug auf rein auföEige 
Singe Verboten (Dig. XI, 5, 8.), mögen aber bod) beim SBürfelfpiel 
oft genug Oorgefommen fein. 

544) [460] eS [ n $ om { c i ne ©tra&enbeleudjtung gab, 

Ijaben mir frfjon oben ©. 165. 9lnm. 42. gefeljen. 



«om I. 2. Huflage. 



15 



Digitized by Google 



3. Äapttet 



Das römifriic fjnns unb feine ©ctiill)fdjttftcn. 

<£Jamit meine Sefer bie 39auart unb (Einrichtung eine§ rö= 
mifdjen §aufc§ fennen lernen, laffe idj eine ettoaS genauexe 
29ef<f|reibung be§ 2Bo!jnI)aufe3 meinet ©aftfxeunbeS folgen, 1 ) 
bem, feit aucf) in biefex SBejieljung gxied)ifd£)ex ©efdjmacf in $om 
Eingang gefunben Ijat, in bex ^anptfa^e alle f>äufex bex toof)l= 
fjabenbexen Ütömex gleiten mögen, toäfjxenb allexbingS bie ge* 
toöfytlidfjen , oiel fleinexen 33üxgexljäufex nid^t nux ben Sdf)mucf 
beffelben, fonbexn auä) fo mancfje in i^m ooxljanbene $äumliä> 
feiten ganj entbefjxen, bie bxei toef entließen Sljeile jebodf), ba§ 
Sltxium, Xablinum unb ^extfttjl, mit iljm gemein Ijaben, bie 
oon mix fdfyon fxüljex gefdn'Ibexten insulae obex 5Jliet^öufex ba= 
gegen, 2 ) toelcf)c au§ Dielen ^axjellen unb einzelnen, fleinen 
gamilientoofytungen beftefjen, natüxlidfj eine toefentlidt) baoon 
bexfdn'ebene (Einxidfytung Ijaben müffen. SÖexfen roix juerft einen 
SSlicf auf ba§ SIeufjexe t»om $>aufe be§ SutyiciuS, beffen (Ein* 
faäjfjeit fxeilict), toie bei allen xömiftf>en Spxioatljäufern, mit bem 
£xatf)tt)oUen Innern nid&t im (Sinflang ftefjt, fo Ijat e3 jtoei in 
einex Siefe oon ettoa 20 gufj öoxtxetenbe (Seitenflügel unb übet 
bem (Erbgefcfjofj nux nodf) ein ©toeftoerf, aber auet) biefeS nur 
an ben beiben Mügeln unb am §intergebäube, toätjrenb bet 
mittlere |>au£ttl)etl be3 ©ebäubeS nidt)t überbaut ift, 3 ) ba§ 
übrigens nur einen in Quabratform gearbeiteten SSetourf bon 
toei&em 6tucf mit einem mannSfjofjen rotbraunen 6ocfel 
Ijat. S)a§ (Srbgefcrjofj Ijat gar feine genfter unb enthält in ben 
beiben ftlügeln red§t§ ben S3ua}laben be§ 9larciffu8, ItnfS eine : 
©pejereifjanblung , roeldfje Sabemen aber nur oon ber 6ttafje 
her einen Sugang fjaben unb mit bem §aufe felbft in feinet 



Digitized by Google 



[194] $aä tömtföe £au§ unb feine ©etät^djaftett. 227 



Weiteren SSerBinbung fielen; 4 ) im oBem Stocftoerf iebod) jeigt 
ftdj eine Slnaafjl fleinet ^fenfter unb tfvax in jebem ber Beiben 
f^Iügel 3tt>ei nacf) ber Alta semita Ijerauf unb auf ber 9Jtittag§= 
fette, too ba§ §au§ an eine enge StteBenftfaße ftöfjt, noä) fed^S 
onbere. 5 ) $)a§ £)adj ift, tote faft bei allen Käufern 9tom§, 
ftadf) uno mit Steinplatten Belegt, G ) auf bem $interl)aufe aBer 
Bilbet e§ ein fogenannte§, mit au§länbiftf)en ^ftanaen in JKtBeln 
Befe|te§ solarium, 7 ) öon toeldjem man eine reijenbe 9lu3ftdjt 
auf ben campus Agrippae, ba£ forum suarium unb bie ^err- 
lidjen ©arten be3 !pinciu3 genießt. SBolXen mir un§ nun ba§ 
3nnere Behauen, fo Betreten toit öon ber Straße au3 juerft 
auf ein paar Stufen 8 ) ba§ vestibulum, 9 ) b. I). einen offnen unb 
unBebecften, öorn mit einem öerfd)ließBaren ©atter öerfeljenen 
föaum öor ber aurücftretenben fronte be§ TOtelgeBäubeä unb 
ätoifäjen ben Bi§ öor an bte Straße reiä^cnben Seitenflügeln, 
alfo auf bret Seiten öon äöänben be3 §aufe§ umfd)loffen, 10 ) 
toelcfye», rote toir fdjon fa^en, 11 ) ber S3erfammIung»ort ber jum 
2ftorgenBefucf) fommenben Klienten ift, etje fie in'3 2ltrtum ein* 
gelaffen roerben, 12 ) toäljrenb fie ftd) Bei fd)led)tem SÖßctter in 
einem öor bem 2ttittelgeB äube Befinblidjen unb fonad) geh)iffer= 
maßen nod) jum ScftiBulum gefjörenben ^orticu§ öcrfammeln 
fönnen. 13 ) 3n Se^terem finb and) mehrere öon ben $orfal>ren 
be§ Sutyiciuä im Kriege erBeutcte SBaffen unb ScfynäBel 
punijdjer Skiffe, bie (SHnem berfelBen in bem nad) xfyn Benannten 
§afen Sarbinien§ (bem portus Sulpicius) in bie §änbe fielen, 
al§ £ropr;äen aufgehängt, u ) fotoie aud) ein paar auf ^oljtafeln 
gemalte SIBBilbungen öon Sulpiciern eroBerter Stäbte ju 
flauen; lf> ) in ben Käufern ber Ijöljern StaatäBeamten aBer 
ftet)en rjier aud) bie $a§ce3 ber ßtctoren. 16 ) S3on bem $efti= 
Buhtm au§ ftcigt man auf ein paar Stufen 17 ) au ber gerabe 
in ber 5Jlttte be§ ©cBäube§ Beftnblid)en £au»t^üre (ianua) 
Ijinauf, auf beren Sctjtoette (limen inferum) 18 ) ein in ^ftofaif 
aufgeführtes SALVE ben Qütntretenben Begrüßt. 19 ) 5Dte £I)ür= 
pfoften (postes) atoifdjen pfeilerartigen Sßorfprüngen (antae) 20 ) 
ftnb aus bem too^lriea^enben £>olae be§ maurufifdjen GitruS ge= 
fajnifct, 21 ) bie gleidrfalte h%ruen SDjürpgel (fores, valvae) 22 ) 
felBft aBer, toeld)e ftd) nidjt, tote Bei un§ in ©riedjenlanb, nad) 
$lußen , f onbern nad) $nnen öffnen , 2S ) IjaBen eine mit Sdjilb* 
platt aufgelegte S3efleibung ober SBerfdjalung (antepagmenta) 24 ) 



Digitized by Google 



228 



3. ÄQpttcl. 



[195] 



iinb ba§ Sdjlofs berfelben, toeldf)e§ natürlich nicht blo§ au3 einem 
hölzernen Sieget toie an ben auch mit einen pflüget aeigenben 
Spüren gemeiner aSiirgerfjäufer befteht, fonbern funftreich auä 
6ifen gearbeitet ift, 25 ) bleibt ben ganjen Sag über offen, fo ba§ 
man ftet3 ungehinbert eintreten fann, 26 ) inbem man nur bie 
nidf)t in ringeln, fonbern in 3a^fen hangenben Türflügel auf* 
jubrüden Brempt, 27 ) bod^ pflegt man, tuenn man niä)t in'S 
§au§ gehört, erft ben S^üxHo^fer in SBetoegung ju fc^en, um 
nidjt unertoartet einzutreten. 28 ) 2)ie§ tfjun nun audt) hrir unb 
gelangen fo juerft in eine Heine, born offne unb ettoa§ fdfjräg an= 
fteigenbe gtur jtoifchen ber §au§tfjür unb bem 9ltriunt, ba§ fo= 
genannte ostium, 29 ) in toeldjem bereits ber reiche Söanbfcfjmuo! 
be§ §aufe§ burdj treffliche Malerei beginnt, inbem fte auf rot^em 
©runbe red(jt3 auf See})ferben unb 2)etpl)inen reitenbe treiben, 
linte aber fchtoebenbe Bacchanten unb Söacdfjantinnen unb im 
ftfjtoaraen Socfel berfdjiebene bunte $ögel jeigt. 5ln biefelbe 
ftöfjt bie 3elle be§ £hürhüter§ , 30 ) in toelcher ben in anbern 
Käufern gehaltenen toirflidjen Äettenhunb 31 ) nur ein fidt) in 
5ftofaif auf bem fjfupoben jeigenber bertritt, bem afcet gleich* 
toofjl bie SÖßamung CAVE CANEM L9limm bic^ bor bem 
§unbe in Sicht") beigefügt ift. 32 ) £)ur<h fba3 Dftium treten toxi 
nun unmittelbar in ba§ geräumige unb prächtige atrium, 35 ) 
ben ©runbbeftanbtheil be§ römifdfjen §aufe§, ba§ a&er je^t 
freiltdt) nur noch afö @m})fang£halle benutjt toirb. (S§ ift auf brei 
(Seiten bon SBohn», 3lrbett§= unb ©peife^immern mit glügel* 
tljüren ober blo§ burd) Vorhänge (vela) gesoffenen %i)\a-- 
öffnungen 34 ) umgeben unb ertoeitert fidfj hinten in atoei Seiten* 
räume, alae genannt, toelche, tote fair gleich fehen toerben, bie 
Slljnenbilber ber fjfamilie enthalten, toährenb born au3 if)vx 
red)t§ unb linfS in befonbern Süre^enhäufem auch Stiegen in 
ba§ obere Stocftoerf führen, neben toelchen ftd^ auf ber einen 
Seite audfj bie Seile be§ un§ f$on befannten 2ltrienfi§ finbet. 
3fn ber 2ftitte be§ biereefigen $aume3 jeigt fid^ ba§ impluvium, 35 ) 
ein bertiefteä SBafftn unter bem compluvium 36 ) ober ber $)ecfen= 
Öffnung, in toeldjem fidt) ba§ föegentoaffer bon ben fächern 
fammelt unb au§ bem e§ burdt) unterirbifche Slbjüge abfliegt. 
$a8 Sltrium hat nur an ben bier Seiten ein fdf)male3, fdfjräg 
abfallenbeg Dach, beffen Sparrtoerf aber burdj eine gerabe, reich 
mit Stuccatur (bergolbete föofetten in hellblau gefärbten, ber= 



Digitized by Google 



[196] 2)a3 tömifdje £au3 unb feine ©etdtlpaften. 229 



tieften gelbem) gezierte 2)ecfe uerf leibet tjt, toogegen ber 
unbebeefte föaum in ber *Dtitte nur burd) SSorljänge gegen bie 
€>onnenftra!)len gefd)üfct werben fann. 37 ) 2Ba3 nun ben 
Strand beä Atrium Betrifft, fo finb bie SGß&nbe | burd) geriefte 
*ßtlafter bon gelbem , numibifdjem SJlarmor 88 ) mit toei&en 
€apitälcn in gelber geteilt, beren untere §älfte mit platten 
t)on tdnarifdjem fdjtoarjen Marmor belegt ijt, mäljrenb bie 
obere fdjöne oon einem Äünftler au§ Stctyon ausgeführte ©e= 
mölbe (bie (£ntfüfjrung ber Europa, Apollo unb 2)apljne, bie 
t>on Xfjefeuä berlaffne 9lriabne, SSenuS mit Slbonte u. f. to.) auf 
xotljbraunem ©runbe jeigt. 2)er gufjboben bcfteljt au§ SBürfeln 
t>on toeifeem unb f^roarjem Marmor unb um ba§ 3>mpluoium 
Ijer lauft eine SJlofaif oon S3lumcn= unb Saubgetrinben. 2ln ben 
©den, too ft$ ba£ Atrium 3U ben in getoöfmlidjen Bürger* 
Käufern ganj fef)lenben $ll& erweitert, fte^en ben ^ilaftern ent* 
fpredjenbe corintljifclje Säulen unb eben foldje jeigen ftä) hinten 
am (Eingänge gum £ablinum. (Sin paar anbre $\ttbm beffelben, 
einen pracfytoollen 5£ifcf) Don luneftfdjem Marmor, ber bem 
Innern beS §aufe3 ^ugetoenbet neben bem 3mpluoium fteljt 39 ) 
unb auf meinem sroifc^en !oftbaren etrurifdjen SBafen bie ^>au§* 
uljr 40 ) i^ren $la£ gefunben Ijat, foroie ba§ solium ober ben 
€>taat§feffel be§ |>au3l)erm werben mir unten fennen lernen, 
toenn oon ben ©erätljfdjaften be3 §aufe§ bie Ütebe ift. (2)a§ 
Yttrium gewöhnlicher SBürgerljctufer ift natürlich oiel fleiner unb 
entbehrt faft allen tiefen Schmucf, fid) auf eine einfache 2Banb= 
nxalerei be|"djränfenb.) 5Die beiben mit bem Sltrium äufammen* 
Ijangenben alae, 41 ) beren Söänbe noch reifere Malerei fdjmütft, 
toelche Scenen au§ ber römiftfjen ©efdjichte barftellt, in benen 
Sinnen be§ §au§^erm bie Hauptrolle fpielen, namentlich ^wei 
5£riumphäüge berfelben, b. h- wenigften§ bie auf ber £)uabriga 
ftehenben 5£riumphatoren felbft mit ihrer nächften Umgebung, 42 ) 
toö^renb bie 2)ecfe baffelbe ©etäfel unb ber gufjboben biefelbe 
*Ucofaif jeigt, wie jenes, enthalten ga^Ixeid^e 9lhnenbilber (ima- 
gines) ber alten unb berühmten Familie be§ ©ulpiciuS 43 ) in 
Keinen, tempelartigen Sdjränfen, 44 ) unter benen ftch ^nfdjriften 
(tituli) finben, welche bie tarnen, SBürben unb Saaten ber bar* 
geftettten ^erfonen enthalten 45 ) unb djronologifch fo georbnet finb, 
ba& fie eine $lrt oon Stammbaum bilben. 46 ) 3)ie Sl^nenbilber 
felbft aber befielen, wie mir fdjon bei SSefchreibung beä Seichen* 



Digitized by 



230 



3. ßapttcl. 



[197] 



begängniffe§ gefeiten fjaben, 47 ) au§ 2öad)3ma§fen, bie, in eine 
üon bem ©efidjte beä $erftorbenen felbft genommene gorm ge* 
goffen, an .^oljbüften angefügt finb, oon benen fie au<$ roieber 
abgenommen werben tonnen, um bei Söegräbniffen bie un§ 
fdfjon bekannte Stalle 311 fielen. 5luf eben biefen ©Ian3 ber 
Qfamilie burd) ben föufjm ber $lt)nen aber Be^ie^en fidfy audE) bie 
SBanbgemälbe. 9lu§ bem Atrium, toeldje» auf jtoei ©eitcn oon 
ben fdfjon ermahnten 2öot)n= unb Speife^immern ober Sriclinien, 
an ber §interfeitc aber | oon ben gleid) 311 befdjreibenben ßofa= 
Ittäteit umgeben ift, treten mir nun burdf) eine blo3 mit einem 
SBorfjang befleibete, breite Sfjüröffrumg im ^intergrunbe in ba» 
tablinum, 4 *) b. I). in ba§ 5lrbeitsf ab inet be§ (Sulpiciuä, roorin 
er aud) feine Socumente unb bie Urfunben feiner gamitie (ta- 
bulae), oon benen e§ eben feinen Utomen f)at, 49 ) aufbewahrt, 
fo ba§ e§ audj aU gamitienar dt) io betrachtet werben fann. G§ 
Bittet ein läugtid)e§ £htabrat Oon ettoa 20 gf. ßange unb 16 Qf. 
^Breite, fo baj$ e£ faum ben oterten £f)eit oom s Jtaume bei 
Sltrium einnimmt, unb ift, toie Oom nad) bem 9ltrium, fo audj 
hinten nad) bem $eriftt)l 3U nur burd) $orf)änge gef(f)toffen, fo 
bafc ber barin arbeitenbe £au3ljerr, roe nn tiefe 3iirücfgefd)lagen 
finb, Oon feinem Säger au3 beibe £mupttt)eile be§ §aufe§ bequem 
überfein !ann. 3)amit er aber in feinen Arbeiten nid)t geftört 
roirb unb 9Hemanb fein Slrbeit^immer 3U betreten brauet, 
at3 toer mit ifjm felbft 3U fpredjen l)at, führen 3U beibett 
©eiten beffetben fd^mate ©äuge (fauces genannt) 50 ) in ba£ 
*Periftrjl unb bie e3 umgebenben ©emädjer. Sie 5lu§ftattimg 
be§ Xablinum, roorin id) fo manage ©tunbe an ber 6eite bei 
©ulpiauS 3ubringe, ift im SBergleid) 3U ber be§ Atrium unb ber 
$tlä einfad) 3U nennen, ,3m |)intergrunbc 3eigen ftet) neben bem 
s 2lu3gange 3toet Säulen, bie gan3 benen am Eingänge entfprea^en. 
2)ie SMnbe, raeldje eine hellblaue gärbung Ijaben, fdjmücfen nur 
einaeXrie giguren oon fdjroebcnben ©enien, Seherinnen unb 
bergleia^en unb in 9ciefct)en bie Ottarmorftatuetten bei Wpoüo 
unb hierfür, bie £)ede aber 3eigt ein fefjr funftreidj gefdfjnifctel 
©etäfel unb ber gufjboben c ^ e 3ierlid)e, roetfce ^Jlofaif mit 
einet fdfjroa^en mäanbrifdj gerounbenen ©infaffung. hieben bem 
Xablinum unb jenfeit§ ber gauce§ finbet fidj Iinf§ an ber 
^lorgenfeite 51 ) bie »ifcliotlje!, red)t§ aber bie ^inafotljef, bie 
beibe jeijt in feinem oornetjmen §aufe metjr fehlen bürfen, 52 ) 



by Google 



[198] 



£a§ römtfd&e #au3 unb feine ©eratt)fd)aften. 



231 



foffte audf) jene nie Benu^t toexben, 5S ) tiefe aBex nux toextljlofe 
imb ftümpexljafte 9lxBeiten entgolten. £)a£ nicf)t gxofje SSiblto» 
t^e^immex setgt nux eine 90113 leiste unb einfädle 9Jtalexei bex 
SBänbe unb audf) bex gugBoben nux eine funftlofe 9Jtofaif, bex 
§auptfd£)mucf aBex Befielt in 12 toeifeen SflaxmoxBüften bex Be= 
xüfjmteften £)id(jtex unb ^ilofo^en ©xietfjenlanbS unb $om§. 54 ) 
£)ie Sdjxiftxollen felBft, me^xexe ^unbexte an bex 3al)I, enthalten 
Befonbex3 ©cbidjte, Ijiftoxifdje unb p^tlofop^if d^e Sßexfe in 
aricdjifcrjex unb lateinifdfjex ©pxadfje unb toexben, gxöfctentfjeilä 
in puxpuxfaxBigen Kütten, toie toix fte f<f)on au§ beut 2htd)laben 
I be§ 9kxciffu3 fennen, 55 ) in 3iexlid)en, xingä an ben SGßönben 
ftefyenben, offnen Scfjxänfen (armaria) oon ettoa 6 gufj £>ölje 
aufoetocujxt. 5 ' 5 ) Die $inaf otljef , bie gleitf) bex SöiBliotljef i^x 
ßid)t t>on oBen Ijex empfängt, enthält eine, 3toax nux fleine, 
aBex au§exlefene Sammlung Don ©emölben gxiedfjifdjex ^ünftler 
(mtjtrjologifdf)e unb f)iftoxtfdf)e Scenen, ßanbft^aften u. f. to.) auf 
^olätafeln, 57 ) bie in bie bunfelgxün gefäxbten äßänbe eingelaffen 
ftnb. 58 ) 3fn bex 5Ulitte bexfelBen aBex fteljt, oon einex feljx jiex* 
lid^cn 2Jlofaif umgeBen, eine £afel, bie mit allexlei feltnen unb 
fu'ftoxifd) mexftoüxbtgen (Segenftänben, Befonbexä fxü^exex 3fal>x= 
Ijunbexte, Befe^t ift, fo baf$ bie *pinatotl)ef 3ugleid) al§ ein 2lnti= 
quitatentaBinet Betrautet toexben tann. 5d ) 3)od() oexfäljxt Sul* 
piciuä Bei Sammlung fold&ex föaxitä'ten nidfct mit bex ßeidjt* 
glöuBigfeit $lnbexex, toelcfje fidj xüljmen, Spänne bex $lxgo, 
SBed^ex be§ ßaomebon unb 9lefiox, Sdjmucffadfyen bex 2)ibo u. f. to. 
ju Befifcen, 60 ) fonbexn Ijält fi<§ mefjx an 9latuxmcxftoüxbig= 
feiten, 3. 33. ein paax Skalen t»on SBexnftein, in toelcfjen eine 
gliege unb eine Slmeife iljx 3>ebexmann ftdjtBaxe§ ©xaB gefunben 
IjaBen, an Ijiftoxifcfy BeglauBtgte SlUext^ümex, toie in feinex 
gamilie foxtgeexBte SBaffenflücfe, (einen §elm unb ein ©djtoext), 
toeldfje 5ttjnljexxen oon iljm in ben Sdfjladfjten Bei 3l§culum gegen 
$t)rxlju3 unb Bei $ßt)bna gegen *ßexfeu§ gefüljxt, eine golbne 
(Sljxenfxone, bie ein anbxex nadj einem Siege üBex bie Samnitex 
empfangen Ijat, einen $)oldf), ben ein foätexex 2)oxfal)x gegen 
$ompeiu§ Ijatte jüdfen follen, toa§ aBex glücflidf)ex SGßeife nidf)t 
jux 3lu3fül)xung gefommen toax , u. f. to. , 61 ) unb enblidf) an 
einige Äunfttoexfe Bexü^mtex 9Jleiftex, an bexen 2Iedf)tI)eit fotoo^I 
i^xeö ^unfttoext^e§, al§ bex ^injugefügten SlamSt i^xex SSexfex* 
tigex megen nid^t 3U 3toeifeln ift, toie golbne unb filBexne Sedjex 



Digitized by Google 



232 



3. Äapitel. 



[199] 



mit exljaBenen giguxen öon bex §anb be8 2Jltjxon unb SDtentox 
unb 2lnbexe3 bexgleid&en. 3Ba8 bie um ba§ Itrtum f)ex liegenben 
SBoIjn* unb ©peifeaimmex Betrifft, fo finb ßefctexe gteic^faXIS mit 
öoxaügli<$en SBanbmalexeien unb frönen 9Jlofaiffu§Böben ge* 
fdfjmüdft. $)a8 nadfj 9loxbtoeft Ijintex bex pnalotljef gelegene 
unb nadf) bem ^exiftyl au gana offne Sommextxiclinium aeigt auf 
fdfjtoaxaem, buxdfj bunte SlxaBeSfen in gelbex geteiltem ©xunbe 
einen Sxiton, bex auf einem ©eepfexbe eine 91exeibe buxdf)'§ ^Jlcer 
füljxt unb öon $lmox auf einem $)ety§in begleitet toixb, bie 
ßeba mit einem tiefte öon $inbexn, bie ben ©dfjtoaneneiexn ent* 
fxodjen finb, unb einen ftd^ im Quell fpiegelnben 9iaxciffu3, im 
gellen gxieä aBex einen $antyf atoifdjen Äxiegexn au 2fu§ unb 
Slmaaonen | auf ©txeittoagen, toäljxenb bem iljm fd^xäg gegenübex» 
liegenben unb nad) ©üboft fdfjauenben Söintextxiclinium ein llx* 
tfjeil be§ $ßaxi§, ein ©ilen, bex ba§ £)tontyfo§finb mit Bethen 
Rauben empoxljeBt, unb $Pexfeu3 mit Slnbxomeba auf Blauem 
©xunbe, im $xie3 aBex ein 28acd)u£au9 a u ^ ©dfjmucfe bient. 
£)ie SBo^naimmex, in bie idfj a um 2^eil nux einen fCüd&tigen 
SMitf toexfen fonnte, finb einfadfjex befoxixt unb untexfdfjeiben fia? 
im ©anaen nidfjt bon ben mix angetoiefenen ©emädjexn, fo bafj 
bie unten folgenbe SBefdfjxeiBung biefex öottftänbig genügen toixb. 
5lu3 bem SLaBlinum obex buxdj) bie exto&ljnten gfaueeg txeten 
toix nun in ben bxitten $au^3tt^eil be§ £>aufe3, ba§ peristylium 
obex ben innexn §of, einen öiel gxögexen föaum, al§ ba§ Wittum, 
toeld(je§ ex aud& buxc$ axdfjüeltonifdfjen ©d&mitcf toeit Ijintex ftdj 
läßt. &eitexfeit unb Suftigfeit ifl fein öox!)exxtd§enbex (Sfjaxafter. 
$)en mittlexen, tote Beim Sltxium unBebetften s Jtaum umgieBt ein 
*ßoxticu3, ben 24 coxintljifdfje ©ftulen öon toeifeem, mit öioletten 
5lbexn bux^aogenem fynnabifdfjen SJtaxmox Bilben, (je ad§t auf 
ben langen unb je öiex auf ben htxaen ©eiten), 68 ) unb 
beffen 2lxdf)itxaö aBtoedfjfelnb Sötoen= unb ©xeifenlöpfe aß 
antefixa $men. 3 to ^f^ en & cn Fäulen öBex finb xotljfeibne 
SSoxfjänge angeBxad&t, bie, an*9Knge Bef eftigt, toeldfje eine 
am 9lxd(jitxaö Ijinlaufenbe ©ifenftange umgeben, auf« unb 
geaogen toexben fönnen, fo baf$ bann bex $oxticu3 eine 
fd^attige, xofig Beleudfjtete *Pxomenabe Bilbet. 2)ie Bla&gelB ge* 
f&xBten SBänbe üBex unb atoifdjen ben öielen S^üxen bex biefen 
$of umgeBenbet! SR&umlid&feiten fd&müdtt eine leidste unb luftige 
SJtolexet öon S8lumen= unb SBlättexgetoinben. 3}n bex üJhttc 
oBex jeigt ftd(j ein toeifceä 2ttaxmoxBafftn mit einem ©pxing* 



Digitized by Googl 




[200] $a§ töinijd&e £<m3 unb feine Gnattyfftaftm. 233 

brwmen, bejfen l^oljer ©traljl ber 9Jtufdf)el eineä auf ifjr blafenben, 
btonaenen Triton entftmngt, bet auf bem SOßafferfpiegel be3 
2Safftn§ su fdjtoimmen fdfjeint. ße|tere§ aber ifi nodj öon 
Ijertlidj buftenben Blumenbeeten unb ©ritten öon ©traud&s 
toetf, alfo einem fogenannten viridarium 6S ), fotoie öon toeijjen 
Sftarmorftatuen ber 2)tona unb grlota, be§ Styotto unb SSacdfyuS 
umgeben, bie ein aterlidf)e£ SBronaegitter umfdjlie&t. SBetrad&ten 
toit un§ nun bie Umgebungen biefeä reiaenben Slufentljaltä , fo 
jeigt ft<§ un§ im ^intergrunbe ber prächtige Spetfefaal (oecus) 
mit ein paar an i^n ftofjenben ©efellfdf)aft§aimmern (exedrae) 64 ) 
unb Ijod) barübet bie grüne Jßaublrone be3 ©olarium. S)er 
aiemlidE) geräumige ©peifefaat felbft ifi öon einer ©atterie um= 
geben, bie auf | 10 ©äulen öon fdjtoaraem 9Jlarmor mit toeifjen 
Kapitalen ruljt unb beren SBaluftrabe ein funftreidjeS Relief, ben 
föaub ber ©abinerinnen barfteEenb, %u großer 3ietbe gereift. 
$ie über einem fcl)toaraen, mit giften unb Sögeln bemalten 
Sotfel in abtoedfjfelnb grüne unb rotlje gelber geseilten SBänbe 
fdjmücfen, öon 2lrd&ttefturen unb Nabelten eingerahmt, au§= 
aeaeidfjnete ©em&Ibe mit ©cenen au§ Sergil'ä 2lenei§ (bie gludfjt be§ 
tneaä au§ bem brennenben 3»lium; $Ienea§ auf bem 9Jteere öon 
ben 9h)m£fjen umringt, in toeldfje feine ©dfjtffe öertoanbelt toorben; 
Satinu§ fü^rt it>m bie Saöinta alä ©emaljlm au; S5enu8 überbringt 
if)m bie öon Stolfan gefertigten SBaffen, unb al§ ^au^tbilb in ber 
Glitte ba§ ©aftmaljl bei ber $ibo). 2)er 3rie§ ift öon öergol= 
betem ©tucco, bie 2)ecfe aetgt gleichfalls reiche ©tuccaturarbeit unb 
ber gupoben eine funftreidfje *Utofatf, eine ®ampffcene au§ ber 
5lenei§ barftellenb. SGßerben bie breiten XIjüren geöffnet, fo hat 
man einerfeitg bie 2lu3ftd)t auf baä SSiribarium be§ Sßerifttjlä, 
anbrerfeit§ auf ben hinter bem £aufe befinblidfjen, frönen 
harten. $)ie öom nadf) bem ^eriftyl au gana offnen, an ben 
übrigen bret ©eiten aber öon einer auf 8 gebredjfelten unb mit 
getriebenem ©über überHeibeten güfcen fte^enben iRu^ebanf um« 
^ebenen exedrae ober ©efettfd^aftäaintmer au beiben ©eiten be§ 
oecus f ermüden fedf)3 au§ ber 3[Iia§ entlehnte ©emälbe (5ldfjitte§ 
t)om Kentaur Chiron im Sautenfpiel unterrichtet; berfelbe unter 
bie Södfjter be§ S^fomebe§ öerfiecft unb öom ütyffeS entbecft; SßariS 
entführt bie §elena; SSuIfan, toelchet ber Sfjetiä bie für 
gejdjmiebeten Söaffen aeigt; Ueberbringung berfelben burdj bie auf 
einem £>efy$fat reitenbe £heti8; unb Uebergabe ber S5rifei§ burd^ 



Digitized by Google 



234 



3. Äapitd. 



[201] 



2ldjiHe§ an bie ^erolbe be§ Agamemnon), im Södel aber auf 
9Keertljieren xeitenbe treiben unb ein toeifc imb fd^toarg ge= 
roürfelter *Utofaiffu6boben. $ftan fteljt fy'erauS, roie reia) unb 
bodfj nid^t überlaben, roie gefdjmadfooff unb anftanbig ba3 $au3 
be§ ©ulpiciu§ im ©egenfafce §u bem be§ ©eroiliuS beforirt ifi 
2)te übrigen ©eiten be§ *Periftyl§, ba§ aua) nod^ einen befonbem 
(Eingang oon ber 9tebenftra6e au§ fjat, bamit bie ©Haben ntdjt 
ftetä burcfj ba§ SßorberljauS unb Atrium fjinburdf) ju ^afftren 
Brausen, umgeben SÖßofjnjimmer, befonberS aber © df)Iaf gemäßer, 
bie §au§f apelle , bie Sabejimmer, bie $üdfje, bie SSäcferei unb 
mehrere SSorratljSfammern , namentlidf) bie ©peife= (cella pe- 
naria | ober penuaria) , 65 ) 2Bein= (cella vinaria) 66 ) unb Del* 
fammer (cella olearia). 67 ) 33on ben © d&laf gemäßem fat) id) 
nur ba§, roorin bie Äinber be§ £>aufe§ mit iljrem *Päbagogen 
jd&Iafen, unb rocldf)e§ mit bem SOßo^ujimmer bcrfclben jufammen- 
f)ängt ober oielme^r fo in baffetbe tjineingebaut ift, ba§ e§ einem 
Sllfoöen (zotheca) 68 ) gleist. SSor ben ©djfafaimmern ber 
Altern foll ftdfj au<f> nodf) ein Stimmer (procoeton) 69 ) finben. 
2)ie §au§fa^ette (sacrarium, audE) lararium genannt) 70 ) be* 
finbet fidj) in bem SBinfel neben bem einen ©efeEfd&aft^immer 
unb ift ein fteincr unb bunfler, nur burcfj einen (Sanbelaber er= 
Icuctjtetcx fttaunt, ber im ^intergrunbe in einer 9Hefdfje (aedi- 
cula) 71 ) bie ftlbemen Statuetten ber fiaren ober ^muSgötter 
enthalt, 72 ) roelctje eine cinctu Gabino aufgefdfjürate S£oga um= 
flüHt 73 ) unb oor benen ein fleiner, oon einer ©teinbanf um= 
gebener 2lltar öon Marmor ftefjt. 3>n bem neben ber SBötferei 
gelegenen unb mit Weiterer Malerei (namentlich einem S)iana 
im SBabe belaufdjenben unb bafür beftraften 5lctäon) unb reifer 
©tuccatur gefctjmücften S3abet)aufe (balneum), 74 ) roelctjeS idj 
öfters benutze, befinbet fi(t) foroor)! ein apodyterium, al§ ein 
frigidarium unb caldarium, beibe mit fleinen 9Jcarmorbaffin3. 
©eine (SKnricrjtung ift übrigens im kleinen biefelbe, tote bei ben 
oon mir fdfjon be|ct)riebenen öffenttictjen SSäbern, unb im Gal* 
barium oermifjt man auct) ba§ in einer mufdjelförmig über* 
toölbten 9Hefcf)e angebrachte labrum nidfjt. S)ie geraumige 
$üdje (culina) 76 ) liegt fajt in ber 9JHtte ahrifdjen ©peijefaal 
unb ©ommertricHnium , fo bafj in beibe bie ©Reifen au§ iljr 
leidet gelangen fönnen, unb enthalt einen gemauerten §erb unb 
einen ©ufjftein (fusorium ober confluvium) 76 ). %uü) fie geigt 



Digitized by Google 




[202] Taä tömiföe £au3 unb feine ©erätf)|d)aftcn. 235 

Malerei, nämlidj bie§au§ unb £)erb fd)ü^enben ^eiligen Schlangen 
unb oerfdjiebeneS £üdjengerätf>. fteben ifjr finbet ftdj auf ber 
einen Seite, freiließ nid)t xec^t paffenb, ber Abtritt (latrina), 77 ) 
bermutfjlidj bamit audt) bog fdfjmuaige SDßaffer ber $üdt)e buref) 
ben au§ iljm in bie JMoafen füfjrenben $anal mit abfliegen 
Fann; auf bet anbern Seite aber bie Söäcferei (pistrinum) 7rt ) 
mit einem runben, 7-8 guß tiefen unb eben fo breiten 33ad= 
ofen unb einer au3 brei tönernen 9töf)ren bon 10 3oK S)urd)= 
meffer befte^enben (Sffe, toic fid) aud) in ber Äfidje finbet. 3n 
einem Seitenraume ber Räderet fte^en ein paar £mnbmüf)len 
(molae ober moletrinae),™) toeldt)e au% tfoci Steilen aufammen* 
gefegt finb, toon benen ber obere, trichterförmige (eatillus), 80 ) 
mittels einer Stange (mottle ober molcurum) 81 ) Ijerumgebre^jt 
1 totrb unb baburdt) bie in ben untern (meta), eine fdjeiben* 
förmige 39afi3, gcfcfjütteten Börner aermalmt. 3n ber füllen, 
naef) Horben gelegenen eella vinaria 82 ) finb bie großen ftirbil* 
förmigen unb aufgepickten 8S ) Sfjonfäffer (dolia ober cupae) 84 ) 
meiften§ $ur §älfte ober ganj in ben SBoben eingegraben; 86 ) 
boef) fielen aud) ein paar über ber (Srbe unb neben ifjnen letjnt 
an ben SOßänben eine große Wn^l langer unb fcfjlanfer, t>er= 
pid^tex ober bergtjpfter unb mit 5luffc^riften oerjeljener §enfel= 
trüge (amphorae), in toeldje ber 2Bein auB jenen 3^ffern ab= 
gefüllt toirb; 86 ) bie cella olearia aber enthält ä^nlidje, mit 2Badt}3 
au§geftridt)ene Raffer. 87 ) Steigen hnr nun auf einer ettoaä 
[teilen, fteinernen treppe in ba§ obere Stodtoerf hinauf, 88 ) fo 
finben toir Ijier guerft im borbem Sfjeile beiber Seitenflügel bie 
®aftaimmer, bie man unftreitig nur beS^alb Ijierljer oerlegt ^at, 
um ben gremben bie 2lu3ficf)t auf bie Straße -JU Vergönnen. 
&ie mir angetoiefenen ©emädjer befinben fid) im redeten §lügel 
über bem £8udf)laben be§ *Rarciffu§ unb ifjre fyenfter geljen auf 
bie Sllta Semita heraus, au§ ifjnen aber gelange id) burdt) einen 
Bei ben Stuben be§ procurator unb dispensator oorbeifütjrenben 
ßorribor, in hielten audt} bie Xreppe münbet, in mein Sdjlaf* 
Qemadj, toeldt)e§ bie Stu3ft<$t auf ba§ ^eriftyl fjat. 2)ie toeiter 
hinten gelegenen föäume, fotoie ba§ gan^e obere ©efdt)oß be§ §inter= 
We§ unb be§ linfen gtügel^, mit 2lu§naljme ber ben meinigen 
«%red)enben grembenaimmer Dorn Ijerauä, enthalten nur 
Sftabentooljmingen (cellae familiäres ober familiaricae) 89 ) unb 
ätoar für bie servi ordinarii befonbere ©emäd&er, für bie vul- 



Digitized by Google 



236 



3. ÄQpttel. 



gares aber gemeinsame (ergastula), boch fetbft bie toeifjgetiindjten 
2Mnbe biefer finb burd) gelbe unb rothe ßinien in gelber ein* 
geteilt unb mit ßaubgetoinben, Ganbelabem, Safen unb ber* 
gleichen bemalt. 9llle biefe oberen Sof alitöten Ijeifjen, toeil 
toenigftenS bon ben ©Ilaben auch in ihnen gegeffen toirb, coe- 
nacula 90 ) unb jerfatten in eubicula diurna unb nocturna, 91 ) 
toelche lefctere auch dormitoria genannt toerben. 92 ) 2Ba§ nun 
meine 3immer betrifft, fo geigen fte an ben SBänben recht gc* 
fällige Malerei, mit ©etäfel befleibete Herfen unb einen gufe* 
boben bon opus Signinum 98 ) mit eingelegten ©ternen bon 
fchtoar^em unb toeifjem Marmor. 2)a3 eine hat einen fätoarjen 
mit 2b,eaterma§fen unb Safen bemalten ©ocfel unb feine burdj 
p^antaftifd^e Slrdfjiteftur in gelber geseilten blauen Sßanbc 
fchmücfen bie Darftellungen Don !perfeu3 unb 5lnbromeba, £er= 
hile§ mit Omp^ale unb ber fcf)lafenbe (Srcbhmion bon Suna be* 
laufet. £>a§ anbre nicht fo reich belorirte jeigt in bem rotten 
©ocfel berfdEjiebne ^flan^en unb auf ben abtoechfelnb gelben unb 
grünen, burch rotb> Sorben getrennten Söänben grajibfe 
fchtoebenbe Sängerinnen unb ^Bacchantinnen mit S^rfu§ 
unb ^ntpanum, 94 ) unb felbft ba§ ©chlafaimmer ift butdj 
tanjenbe unb berfdfjiebene 3>nftrumente fpielenbe Amoretten auf 
rotbraunem ©runbe gegiert, toä'hrenb ben ©ocfel gelber bon 
mancherlei täufchenb nachgeahmten 9Jtarmorarten bilben. (iinen 
ähnlichen ©djmucf aber ^aben, tote ich fpäter namentlich im 
|>aufe be§ £reboniu3 falj, auch bie getoöhnlichften Sürgerljctufer 
aufjutoeifen, bie auger bem 9ltrium, Xablinum unb ^eriftyl 
nur noch toenige 2Bohn= unb ©chtafeimmer für ben $au$fyrm 
mit feiner gamilie unb ein paar ©Ilaben enthalten.) 95 ) #intet 
bem §aufe enblich, an beffen gronte fyex auch eine Sonnenuhr 
angebracht ift, ftnbet ftch noch ein nicht gar großer, aber 
reijenber ©arten (xystus), 96 ) in toelchen man burch fchtnale 
©änge (fauces) neben bem ©J>eifefaale gelangt. 3h* 1 nmgiebt 
auf ber Seite be§ §aufe§ ein $ßorticu§ ton 12 borifchen ©&ulen 
au§ rothem ^ßor^^r mit toeifjen 9Jcarmorca}ritälen, bie ©eiten* 
toänbe aber finb mit Säumen, ©eftrftuchen, Sauben u. f. to- 
bemalt, bie, bon buntgefteberten Sögeln belebt, bie ©arten* 
anlagen fort^ufe^en unb bie Sluäftcht §u erweitern fcheinen; auf 
ber feierten ©eite enblich, bem £aufe gegenüber, finbet ftch ein 
erhöhtet, bom offenes unb bon einer SBeinlaube befristetes 



Digitized by Google 



[204] Taä tömiföe $>aua unb feine ©erät^aften. 237 

Srtclinium, toeldjem auf beiben Seiten einige Stufen Jjinan* 
führen. Seine mit ShtljeBä'nfen umgebenen Söänbe ftnb burd) 
^ilafter in gelber geseilt unb mit Ratten vielfarbigen, ljerrlici) 
fdnmmemben 5Jtarmor§ Belegt unb in ber 2ftitte ftefyt ein mar= 
morneä 9flonopobium mit runber platte. Unter bem mit ein* 
fadjer SJlofaif Befleibeten gfufjBoben laufen Wöhren fn'n, bie 
ba» SBaffer ber Aqua Virgo in ben ©arten leiten, roeldjei au§ 
einer Bronzenen *Ula3fe an ber 33atuftrabe be§ XricliniumS üBcr 
mehrere aBgerunbete Stufen fd)dumenb in eine jiemtid) grofje, 
bieteefige unb mit einem 9ttarmorranbe umgeBene $i§cina fjer= 
unterplätfd)ert, bie bem ©arten eine angenehme Äitfjtung öer= 
föafft unb in beren gellem ©etoäffer ©olbfifd)d)en munter ^erum= 
foielen, toäfjrenb fid) in ifjrer Glitte auf einer gerieften Säule, 
toeldje ein SOßafferro^r umfleibet, ein runber *Dtarmortifdi) mit 
nad) unten geBogenem IRanbe erljeBt, au§ beffen 9Jtittelpunfte 
ein Springbrunnen emporfliegt, ber bann Don ber 9Jtarmor» 
platte Ijerab eine prächtige $a§fabe bitbet. 2)ie ©artenanlagen 
(elfcft (mit beren Sefc^reiBung id) mid) f)ier nid)t Befaffen roitl, 
ba fidj Bei Sd)ilberung ber SSilla unb iljreä ungleich größeren 
©artenB eine paffenbere Gelegenheit ba^u finben toirb) Befielen 
au§ fdjattigen ßauBgängen, Saumgruppen unb Blumenbeeten 
unb toerben babei nod) burdj mehrere ^ernten unb Statuen ber 
Pomona, fjlora, be§ 23ertumnu§ unb *ßrtapu3 gegiert, benn aud) 
biefer £>üter ber ©arten barf natürlich ntcfyt fehlen, probucirt 
ftdj aBer toenigftenä in möglidjft becenter Söeife. 

?)odj fefjren roir nun in'3 £>au3 aurücf, um un§-aud) fein 
Mobiliar unb feine ©erätfjfdjaften ettoa§ genauer ju Betrauten. 
Bai auerft bai notfjroenbigfte bon allen 9Jtobilien, ba§ Säger 
ober ben lectus Betrifft, fo Ijat ba§ meinige, ba§ in einer 
SKefäe ftefjt unb fo Ijod) ift, ba& id) e§ nur mit ©iilfc eineä 
5uftbänfd)en§ (scamnum, scabellum) 97 ) erfteigen fann, 98 ) ein 
©eftell (sponda) 99 ) öon (Sebernljola 10 °) mit SÖron^efügen (ful- 
cra) 101 ) in ©eftalt oon Söroenflauen, unb eine niebrige ße^ne 
am ßopfenbe 108 ) unb ift mit ©urten (fasciae, institae ober 
restes) befpannt, 108 ) auf benen ba§ ^ßolftcr ruljt; bie ßager be§ 
SulptciuS unb feiner ©attin aBer foHen mit (Slfenbein unb 
Sc^tlbfrot Belegt fein 104 ) unb ftlberne p&e fjaben, 105 ) unb bie 
toeit niebrigern lecti ber Sriclinien ftnb ganj oon SBronje, 106 ) 
bie im OecuS aBer mit bcrgolbeten güfcen oerfe^en. 107 ) $)a§ 



238 



3. Jtapttel. 



[205] 



$olftex (culcita, audt) torus) 108 ) unb bo§ ranbe Äopffiffctt 
(cervical, audt) pulvinus) 109 ) fdfjeinen, bex 2öeict)t)eit nact) ux* 
teilen, mit fiebern gefto^ft ju fein, 110 ) toäljxenb getoötjnlid) 
Söottenftocfen bapx oextoenbet toexben. nl ) Der Uebexaug be» 
^Polftcxd ift oonpuxjmxxotfjem SBoIlenftoff, bie baxübex gebxeitete 
unb bi§ auf ben Söoben tjexabxeid&enbe £e(fe aBex (torale), 112 ) 
fotüie bex Ucbexaug beä ßopfftffenä oon bexgleidfjen Seiben-- 
geug. 113 ) $)ie 3)ccfen (stragula, peristromata) 114 ) jum 3ubecfen 
beftefjen auf meinem ßagex au§ zottigem SBoHenftoff oon Jmx= 
Jmxxotfjex gaxbe, 115 ) bodt) foll e§ aud& bexgleict)en feibene unb 
xeid) gefticfte obex funftxeid(j getoebte geben, 116 ) toaljxenb fidj 
aUcxbingö bie StTaoen, bexen Sagex natürlich toeit einfädlet 
ift, 117 ) mit ioeifcen 2BoIIen= obex ßinnenbedfen begnügen 
muffen. 118 ) £>ex fxeiftefjenbe £cctu§ im Sablinum be§ 6ul= 
p\tiu§ fyat (fo gut toie bie ßagex bex £xiclinien) U9 ) aud£) eine 
föücfleljne, ,2ü ) an toeldfjex fjiex eine 5lxt t»on <8df)xeibepult an= 
gebxadtjt ift. 121 ) 9ladj ben lectis extoäljne iä) rooI)l am paf= 
fenbften bie Seffet (sellae) unb Ijiex aunödfjft bie eine getoifie 
$let)nlidf)fcit mit jenen geigenben £et)nftitf)le (cathedrae), l22 ) bie 
eine fjofje, fcfjxäg ablaufenbe, oben breiter toexbenbe unb ge= 
polftexte föüdfletjne Ijaben, tneld^e ftd) unmittelbar an ben 3iem= 
lidt) langen ©it* 123 ) anfdfiliefct, fo bafc bex $öxpex be^aglia^ in 
ifjncn xurjen fann. 2lxmlet)nen finben fidfj jebodt) an itjncn 
nid)t. 124 ) <5ie roexben befonbexä bon gxauen benüfct, 12fi ) aber 
audfj ^um SBefudt) fommenben 2Rönnexn angeboten, 126 ) unb aud) 
in meinem Söotjnäimmcr, fotoie im £ablinum be3 €>ulpiciu», 
ftet)t ein foldt)ex, oon beffen fonftigex 2lu3ftattung übrigen^ ganj 
baffelbe gilt, toa§ idt) eben t»on ben Sagexn bemexfte. 3f)nen 
oextoanbt ift ba§ im Mixtum fteljenbe unb an bie Sljxone ber 
©öttex unb Könige erinnernbe solium, tooxauf fitjenb ooxnef)tnc 
3Jtännex ifjxen Klienten Slubiena ju erteilen Pflegen, 127 ) b. fj.ein 
fteif au§fet)enbex 6taat§feffel mit gexabe ftet)enbex flfcicfenlerjne, 
audt) mit Slxmlefjnen unb feinex $öl)e toegen mit einer gfujjbanf 
oexfetjen unb, roenigftenä in unfexm &aufe, xeidf) mit (Slfenbeim 
fdfjnifcexei üexjiext. S)tc übrigen Seffel im §aufe finb oon feljt 
oerfdtjiebner fjorm, mit unb ot)ne ßet)ne, mit ©eftellen oon §olj 
obex 2Jtetatt, unb im exftexen Salle, gleid? benen bex lecti, mit 
Gilfenbein, 6d^ilbfxot u. f. to. aufgelegt, mit enttoeber geraben 
ober anmuttjig gefdtjtoeiften unb aierlid) gebxedt)felten fjrügen, bie 



Digitized by Google 



[206] £a§ tömifdjc £au§ unb feine ©etätyfd&aften. 239 

gutoeilen audfj eine freuatoeife Stellung fjaben, 128 ) unb unter 
i^nen geigen ftdj au<$ für gtoet $erfonen eingerid&tete, bisellia 
genannt. 129 ) ©epolftert aber ift leiner bon allen, fonbern e§ 
toerben nur Riffen barauf gelegt, toenn man toetc^ fifcen toüL 13 °) 
3ierlidfje föuljeMnfe finben fid§ nur in ben exedris unb im 
©arten, getoöljnlidje §oty6änfe nur in ben Sflabengemädjjem. 
Sine faft eben fo große Sflannigfaltigt'eit, toie bie 6effel, tfiqm 
audj bie Sifdfjc, beren 3^1 natürlich ungleidf) fleiner ift. 35on 
jenen fabelhaft treuem 1S1 ) 9Jlonopobien, 13 *) tüte idj bergleid&en 
Bei Serbtliuä mehrere gefeljen, 133 ) b. f). auf einem guße Don 
ßlfenbein ru^enben 134 ) ©äulentif dtjen, beren runbe, ftpn ge« 
maferte 135 ) platten maffib au§ bem €>tamm eine! einzigen 
(SüruS 136 ) feinem gangen £)urd(jmeffer nadf) gefdjnitten finb unb 
beren $rci§ natürlidj mit ber ©röße ber platte fteigt, finbet 
fidfj im #aufe be§ ©utyiciuä nur einer im SLablinum, für ge* 
toöljnüdjj, um i^n gu fronen, mit einer purpurroten ©aufape 
bebetft. 137 ) dagegen enthält e§ mehrere un§ fd(jon befannte 
fleine *ßrunftifdf)e (abaci)* 38 ) mit biereefigen, auf Sötoenflauen, 
einer fauemben Spljinr, u. f. to. ruljenben 2ftarmorplatten, 
namentlich im £)ecu§, bann runbe unb biereefige ©peifetifd^e 
bon foftbaren ^olgarten | mit 6ct)ilbfrot aufgelegt unb auf jier= 
lidjen Söronaefüfjen rufjenb, audj im Atrium Jenen fdjon er= 
toäljnten unb bem bei 9Jcenopl)antu§ gefeljenen 139 ) fe^r ähnlichen, 
prächtigen 9Jlarmortif d(j , ben gtoei bon einanber abgetoenbete 
©reife tragen, toäljrenb ben föaum gtüifd^en i^nen Delphine, 
SSlumen unb ßaubranfen auffüllen. ,3n Söo^ngimmern unb 
fo aud? in ben meinigen, fielen einfachere Sifcfje, meiftenä bon 
2lljorn*, auef) bon SBudfjenljola uo ) mit brei ober biet, jutn 
Zfyil gefd&toungenen föehfüfjen. 2ln bie £ifd£)e reiben fi<$ bie 
bronaenen Dreifüße (tripodes), 141 ) bie, urfprünglid) freiließ gum 
fragen eine§ ®effel8 bejtimmt, je|t oft mit £if dfjplatten ber= 
feljen toerben, um al§ mensae Delphicae 14 2 ) gur 5luffteHung bon 
$Prad£jtgefäfjen, Sölumenbafen unb bergleidjen gu bienen, unb bann 
aufjerorbentliä) aierlidj gearbeitet finb. ©etoöfntlidfj erf feinen fte 
ettoa§ auSgefdfjtoeift, oben mit Sphinren, ©reifen, 5Pani8fen= 
Hermen bergiert unb unten in ßötoentlauen ober SöorfSfü^c 
enbigenb, unb unter ihnen fiel mir befonberg einer auf, beffen 
platte ftd§ burdj eine fünftliche Vorrichtung p^er unb niebriger 
ftetten lägt, inbem bie brei S9eine buref) betoegliche mit Sdf)ar= 



Digitized by Google 



240 



3. Äopitet 



[207] 



nieten berfeljene DuerftäBe mit einanber öerBunben finb, toeldje 
in einen 9hng enbigen, ber an einem an bie SBeine gefügten 
2MallftaBe auf* unb aBlduft, fo bafj bie platte Bei breitetet 
2lu3einanberftellung bet güjje emiebrigt, bei engetet aBer et* 
Ijöljt toerben !ann. 14S ) ©etoöl)nlicf)e Dteifü&e toerben toir 
untet bem $ütf)engetätlje finben. 3ie|t fommen toir, in bet 
SBefcfjreiBung bet 3i^ntetau§ftattung f ortf afjrenb , $u ben 
Sdjränfen unb Äiften, bie §ur SlufBetoaljrung Don Äleibem, 
3Büd£)ern, ÄoftBarfeiten, aBet audf) Don §au§gerät!j unb Speifen, 
fotoie junt 3*erfd)lu& be§ <Mbe§ bienen. l44 ) Sie ftnb natütlid} 
oon fel)t oerfd()iebner S9ef(^affen^eit unb iljre gtö&ete obet ge= 
tingete 3tetltd)lett tilgtet fid^ nad() bem Söett^e bet in üjnen 
aufBetoal^rten ©egenftänbe. 2)ie fdfjönften finb au§ (£ebem!jol$ 
gefettigt, mit -jietlicf)et Sdfjnifcerei oerfeljen unb mit Sdjtlbftot 
obet 9ftetall=, felBft SilBerplatten Belegt, toelc^e gettieBene föe* 
liefS enthalten, toie toir fie fd&on in bet ©ürtlertoerfftatt fennen 
gelernt IjaBen, 145 ) bie in ben 33orrat!j§fammern unb SfIaoen= 
gemäßem fte^enben aBet finb freilidlj nut au§ getoöljnlidfjem 
^olje geatBeitet unb mit Sifen Beilagen. 2)er in mein Sd&laf* 
jimmet gefteHte ift einet bet erfteren 9lrt unb feine SBronje« 
platten geigen oerfdfjiebne 2lraBe§fen unb oon SSl&ttertoer? um= 
geBene 9Jla3fen. | Unter ben Giften obet ßaben, oon benen im 
Allgemeinen baffelBe gilt, toie oon ben Sdfjränfen, interefftrten 
midfj BefonöetS bie im SEaBlinum fte^enben 146 ) ©elbfiften be§ 
Sul})iciu§, bie auf einem Qfunbamente oon *tflauertoerf ruljenb 
unb unftreitig in bemfelBen feftgemauert au§ ftarfem unb bicfera 
£olae Befielen, im 3nnem mit $uj>fer au§gefdfjlagen unb auS-- 
toenbig mit SilBetplatten oergiert ftnb, toelcije in getrieBener 
SrBeit einen SJlerfttr, einen §unb unb ©reife al§ Ritter bet 
iljnen anvertrauten Sd£)ätje geigen. S5on ben SiBliotljeffdfjranlen, 
ben Sdfjrcmfd^en ber Sl^nenBilber unb ben t>erfdf)ltef$Baren haften 
ber abaci ift fdfjon früher bie föebe getoefen. 147 ) 9iodE) fjaBe i$ 
audfj ber Spiegel, GanbelaBer, ßeudfcter unb Samten ju gebenfen. 
2Ba§ bie gtfteten Betrifft, fo Bebienen ftdf) bie Börner ^toat ge* 
toöfjnlid(j nur metallner ^anbfoiegel, toie fie un§ fdfjon Befannt 
getootben finb, 148 ) bodf) fott fidfj im 2öoIjn3tmmer ber SSitettia 
audf) ein großer, bie gan^e ©eftalt äurücftoerfenber U9 ) unb Be* 
toeglid&er Spiegel oorftnben, ber auf ßötoenfüfcen ruljenb I)in 
unb Ijer gerütft werben fann, unb audfj an ber SBanb meinet 



Digitized by Google 



[208] $aä römifd&e $aui unb feine ©etatf)|cf}aften. 241 

©djjlafaimmcrä Ijatte man einen foldfjen, freiließ nur Don fletne* 
rem Umfang, aufgehängt. 2)ie im Atrium unb Sablinum, bem 
DecuS unb bm £riclinien aufgehellten bronzenen Ganbelaber 1 60 ) 
gereid&en biefen Räumen ju gan& befonberer Siexbe, ba fte fidj 
burdfj bie funftoottfte 2lrbett au^eit^nen. Sie finb, je nacfjbem 
ftc auf bem Qfußboben ober auf einem 5£ifd£)e ftefjen, bon Der« 
fdn'ebener ©röße, Ijaben aber fonft im ©anjen biefelbe S9e= 
fdjaffenljeit, inbem fie au8 brei 6tücfen aufammengefefct finb, 
bem guß, bem 6<$aft (scapus) 151 ) unb ber platte, toorauf bie 
2ampt, aufteilen aud& tfoti, in feltnem gäHen felbft brei fold&e 
flehen j bod£) giebt e§ audf) bergleidfjen oljne platte, bie, jum $ln* 
fangen oon ßampen beftimmt, in fo biele 2lrme auslaufen, al8 
fte Samten tragen f ollen, fotoie anbre mit einer S3orrid(jtung 
ben oberften £l)eil be§ 6d§afte§ mit ber platte hinauf unb 
hinunter ju f<f)ieben, um bie ßampe nadj SBelieben Ijodf) ober 
niebrig ju ftellen. S9ei ben großen (Sanbelabem befteljt ber 
5uß getoö^nlidfj au§ brei £ljierf lauen , bie aufteilen burd& 
9l!antf)u§blfttter ober anbre begetabile Cmamente berbunben 
finb, ber Sdfjaft aber gleicht einer feljr fdfjlanfen, meiftenä ge s 
rieften Säule, an fteldfjer ftatt be§ (Sapitalä ein $nauf in gorm 
eine§ S5lumenfeldf)§ ober einer Sfctfe bie platte trägt; boä) 
finben ftd> unterhalb beffelben aufteilen aud& nod& anbre 33er* 
gerungen, toie 3. 33. an einem bergolbeten | (Sanbelaber, ben tdfj 
im §aufe be§ Serbiliu§ falj, eine fi^enbe 6^inj. 162 ) S)ie 
Heineren, auf ben Z\\ü) ju ftellenben ßanbelaber, bei benen eine 
nod> größere SJtannigfaltigfett l)errfdf)t, fteidjen bon Jenen ju* 
toeilen in ber SBeife ab, baß ber guß ganj ftegfättt (tt)ie fxty 
]. SB. bei bem, ber auf bem Xifdfje eineä ber mir angeftiefenen 
Limmer fteljt, ftatt beffelben ein gelSblotf aeigt, aus toeldfjem ein 
Saumftamm fjerau§ftäd()ft, beffen ftdf) t^eilenbe 3fteige platten 
§u atoei Samten tragen, ftäljrenb i^n felbft ein auf bem gete* 
bloä ftfcenber Silen umfaßt), ober baß bagegen bie platte feljlt 
(toie idf) in Äaufläben einen bem mir Ijingeftellten ganj äljnlidfjen 
falj, an fteldjem fiel) ber Söaumftamm in bier tiefte teilte, bon 
benen ßampen ljerabfjingen, ftäl)renb bem toett bortretenben unb 
jierlid} au§gefd()fteiften SfußgefteH aud) nodfj ein !leiner, auf 
einem ßöften reitenber Slmor aur 3ierbe gereifte). 15S ) £>iernäd&ft 
muß idf) ber ftlbernen Hängelampen ober #ronleud(jter (lych- 
fluchi pensiles) 164 ) bon ^öd^ft aierlid^er §orm gebenfen, toie fte 

Ritt I. 2. «luflage. 16 



Digitized by Google 



242 



3. Äapitel 



[209] 



in bcn ©peifefälen fotooljl beS ©utyiciuS als beS ©exbiliuS an 
filbexnen Äetten oon bex 2)ecfe Ijexabljangen. üfteben ben ge* 
toöljnlidfjen Samten bon 3^on, Sxonje ober ©ilbex, bon bcrcn 
überaus mannigfaltigen goxmen idj fdfjon früher gefoxodjen 
Ijabe, 155 ) giebt eS in jebex §auSljaltung nod) jum Sfjeil feljx 
äterXtc^ gefdfjnifcte Ijölaexne Senktet, 166 ) mit einem ©tifte Der* 
feljen, auf toeld&en bie 2öadfjS» obex £alg!exje gefteeft toixb, unb 
£atexnen, meiftenS bon SBxonje unb bon biexecfigex ober ctylin* 
bxifd&ex ©eftalt, mit einet ^anbljabe jum fragen bexfeljen, bon 
toeld&ex fte an Letten fjexabljangen, unb mit einem buxd&löd&exten, 
gelüöfjnlid& fu^elaxtig gefalteten £)etfel gefd^loffen , bex ab« 
gehoben toexben fann, um bie Sampe Ijineingufefcen, toeld£)e, auf 
einem &a$fen W fteljenb, ebenfalls einen 2)ecfel Ijoit, um ba§ 
»uSföütten beS OelS ju bex^üten. lö7 ) Um baS Sid&t bur<$* 
f<f)einen ju laffen, I)at man fidj fxüfjex anbxex buxdjftdfjtiger 
©toffe bebient, 168 ) jefct abex toixb faft allgemein ba§ ©las baju 
fcextoenbet. 

S)ex £afel= unb üExmfgefdfjixxe ift atoax fdfjon öfters ge* 
legentlid) gebaut tooxben, eS möge Ijiex aber nodfj eine öott« 
ftänbigere Ueberfid^t berfelben folgen. 33on 6rfteren finb im 
Jgaufe beS ©utyictuS ©Rüffeln, ©dualen unb 9iäj)fe in fo toet-- 
fdfjiebner gorm unb bon fo berfd&iebnen tarnen borljanben, baß 
fid) biefe alle §u metfen, eine gu fdfjtoere Aufgabe fein foütbe. 
fragen toir aunftcftft naä) bem Material, toorauS fte oerfertigt 
finb, fo finben fidij juerft ©efä&e oon gut glafirtem, meiftenS 
rotbraunem £ljon, 159 ) bodfj auef) biefe getoöljnlidj mit funftreid} 
servierten föänbern unb §enfeln, too foldje borljanben finb, 
femer oon fdEjön gefepffenem ßrttftallglaS , nodfj häufiger aber 
t)on Wetatt, SBronac corintfjifdjem (£rae ,6ü ) ober ©ilber, unb 
bann faft ftetS mit erhabenen SSergierungen, bie enttoeber gleid) 
mit gegoffen, ober balb in getriebner Arbeit ausgeführt, balb 
all emblemata eingefefct, 161 ) ober als crustae 16 *) in bünnen 
©ilberftreifen barum gelegt finb. 5ln einigen filbexnen ©efä&en 
Befte^en bie eingefefcten föeliefaierratljen aus ©olb 168 ) ober auS 
SSexnftein, 164 ) unb fotoo^l biefe, als einige patellae oon ge* 
biegenem ©olbe unb ein paar oon 2Jluxx^a, lc5 ) toeldje auf ben 
$Pxunftifdj)en auSgeftellt toaxen, Ratten früher bie faiferlittye 
2afel gefdjmüdt unb toaxen bom ©utyiciuS in einex Dom ootigen 
$aifer beranftalteten 2luction exftanben tooxben, toie berglei#en 



Digitized by Google 



[210] £a3 tömttäe £au8 unb feine ©etät^aften. 243 

am $ofe öfters Oorlommen foHen. 166 ) 2öa3 nun aber bie 
gorm unb bic Tanten berfelben anlangt, fo giebt e8 juerft 
größere unb tiefere Sdf}üffeln (patinae 167 ) unb catini) 168 ) theilS 
mit, tf)etl3 ohne 2)ecfel unb f>enfel, 169 ) unb barunter bie ftd) 
burd) ihre ©röfje au§aeidfmenben, urforünglich pm herumreiten 
be§39robe3 beftimmten mazonoma; 17 °) bann fleinere patellae m ) 
unb catilli 172 ) unb eine Sttenge flauer lances 173 ) oon fehr 
fcerfdjiebener ©eftalt, runb, ecfig, befonberä rautenförmig, unb 
obal, fobann biereofige, ebenfalls fXad^e paropsides, 174 ) fübeme, 
mit einem ©olbranbe unb golbnen ÜBerjierungen öerfefjene 
ehrysendeta, 175 ) fleine, bem tarnen nach für $ilae beftimmte 
boletaria, ,76 ) fchilbförmige scutulae, 177 ) unb wie fie fonft nodf) 
Ijeifcen mögen. 2)a§ e8 auch an ben un§ fthon befannten 2luf* 
tragebretern ober föepofttorien , Salafäffern, (Sffigfläfchthen, 
ßöff ein 1 7 8 ) unb anbem für bie S£afel nötigen ©egenftänben 
nicht fehlte, toerfte^t fich toohl bon felbft. 2)ie Ürinfgefchirre 
finb gleichfalls grö&tentheilä fdEjon ermähnt toorben. 3$ erinnere 
bafjer hier nur in aller $ürje an bie SBeinfäffer (dolia) unb 
Beinfrüge (amphorae) in ber cella vinaria, an ba§ 5Jtifthgefäfj 
(crater), ba§ 6eihgefft& (colum) unb bie Schöpffelle (trulla) im 
Sriclinium 179 ) unb fcertoeile nur ettoaS länger bei ben Der* 
fäiebnen Xrinfbe<hern unb £rinff dualen, nachbem ich borau8= 
getieft ^abe, ba& mehrere berfelben auch ein beftimmteS 
Quantum bon Söein faffen. 2)a nämlich bie amphora alä 
5Jlaa§ öon glüffigfeiten 180 ) in ad^t congios, ber ßongiuS 
aber in fed}3 sextarios unb ber Sejtariuä toieber in gmölf 
eyathos aerf&llt, fo giebt e§ auch für biefe 5Jtaafce eingeriihtete 
Xrinfgeföfee, 181 ) au benen auch noch ber Dier eyathos umfaffenbe 
triens 182 ) als ba§ bem ©ehalte nach getoöhnlichfte £rinfgla§ 
tommt, toährenb bie Slmphota umfaffenbe urna 183 ) natür* 
nur ein $lufbetoahrung§gefd§ fein !ann, ber eyathus aber 
aud) fein roirfli<he§ £rinfgef&§, fonbern, tote mir fchon beim 
®oftmahle be§ Seröilütö gefeiert haben, eine Slrt Don Schöpf- 
te ift, womit einem 3eben eine beftimmte 3ahl öon SSedfjerchen 
in einen gröfjern Sßofal jugemeffen wirb. $)ie toirflid&en £rinf* 
9efa§e theilen fich i^rer ©eftalt nach in km Staffen/ auerft in 
Stoße, mit §enteln öerfehene $ofale, a u benen ber ntit einem 
Wen gfu§e berfehene cantharus, ,84 ) bie trulla 185 ) (benn mit 
toefem tarnen toirb nicht blo§ bie oben erto&hnte «Schöpffelle 

16* 



Digitized by Google 



244 



3. Äapitel. 



beaeidfmet), ber unten abgerunbete scyphus, 186 ) ber audt) o^nc 
£enfel borfommt, ba§ nacfy feinem CSrftnber, betn forinti)ifdt}en 
Töpfer X&,erifle§ benannte poculum Thericleum, l87 ) ba§ car- 
chesium 188 ) mit einem fid) in ber *ülitte oerengenbem SSaudfje 
unb bis jum Qfuße fjinabgefjenben ^enfeln, unb bie capis ober 
capula 189 ) gefjören; fobann in bie feldtjartigen Spotale (calices) 190 ) 
in feljr oerfd&iebner ^orrn, mit unb olme §enfel unb guß, §u 
benen audj bie olla, 191 ) ein napfartiges, unten breitet unb oben 
ftdj oerengenbeS ©efaß, geregnet toerben fann, bie aber audt) 
mitunter jiemlit^ feltfam geformt erf feinen, als Sljierfityfe, bie 
al§ SLrinfijörner gebraust toerben, 192 ) als 5(S&attt, lw ) Seine, 
Sdfjulje, befonberS aber als $älme, baljer auti} cymbia genannt 194 ) ; 
unb enblicfy in bie flauen, getoöfjnlidt) runben unb unfern 
griedt)ifdc)en cptalai entfaredjenben ©egalen (paterae). 195 ) 2lußer= 
bem muß idj audt) nodj ber in ber 9Jtitte auSgebaudjten, mit 
engem, fidfj an ber s J}tünbung ertoeiternben $alfe unb einem 
£>enfel öerfe^enen fjlafdt)en (lagenae) 196 ) gebenden, in benen §u« 
weiten ben ©äften ber Sßein oorgefefet toirb unb toie man fie 
getoöfjnlidj in SBeinl^anblungen fiefjt, benen fie metftenS audfj als 
$uSf)ängefdt)ilb bienen. 2BaS aber baS Material aller biefer 
©efä&e betrifft, fo gilt baöon ganj baffelbe, toaS idt) oben oon 
ben £afelgerätf)f(f)aften berichtete, nur baß fjier ©las unb 
$rt)ftall nodf) häufiger oertreten ift, als bort, baß aud(j fleine 
SBedtjer oon flfturrlja öfter oorfommen, als größere (5ßgefdt)irre 
au§ biefem foftbaren ©toffe, unb baß eS enblidt) nidf)t nur mit 
(Sbelfteinen befefcte, fonbern fogar ganj auS ßbelfteinen ge= 
fefmittne | 33edfjer giebt, 197 ) toenn aud) nidjt im £aufe be§ 
©utyiciuS. §abe idj §um Sdjluffe audfj nodt) ber eigentlich aur 
Bereitung ber calda bienenben, großen unb baudt)igen, mit 
einem $)ecM berfefjenen unb getoöt)nIic^ auf brei grüßen (ßötoen= 
flauen, SSocfSfüßen u. f. to.) ruljenben ^Rifd^geföße (sinus, 
lepistae, galeolae) 19ft ) , beS SjmlnapfS (echinus) 199 ) unb be3 
tfüfjlgef&ßeS (gillo) 2 ™) gebadet, fo toirb fo atemlidt) 2lUeS er- 
fdt)öpft fein, toaS fic3^ über ben £rinfaj)j>arat ber Börner be= 
ridt)ten läßt, unb idt) fann nun gu ben £üdjen* unb 2Birtl)fdt)aftS= 
geraden übergeben; benn id) ftanb nid&t an, midt) ju großer 
S5ertounberung ber lu'er befd)äftigten 2)ienerfdt)aft aud) in ber 
Äüdfje unb ben S3orrat^fammern aufs ©enauefte umjufeb^en 
unb mir über alles mir SluffaHenbe SluSftmft geben au laffen. 



Digitized by Google 



[212] 



£a3 tömtfäe £au3 unb feine @erätt)j$aften. 



245 



Unter ben $o<hgefcf)ixxen (cocula), * 01 ) bte ich tljeite t>on Sfjon, 
tljeite öon Äupfex ober 33xonje ooxfanb, nenne ich §uexft bie 
bronzenen $effel (ahena unb cortinae), bie getoöljnlith buxdj 
einen Werfet öexfchliefjbax unb unten abgexunbet ftnb, ober fpifc 
zulaufen, fo bafj fie auf einem S)xeifuf$ xuhenb an'S geuex 
gefegt toexben muffen, unb enttoebex oben einen betoeglictjen 
§enfel, obex an beiben Seiten bexgleidjen Ütinge ^dben, an 
benen man fie anfaffen fann; fobann bie eigentlichen, tfjeilä 
tönernen, theilä fupfexnen Äodjtöpfe (ollae, auch cacabi unb 
cucuinae genannt), 203 ) meifteng bauchig unb mit jtoei C^xen 
]um 5lnf äffen oerfe^en, oft auch mit einer Stütze bebeeft; 
ferner bie flaueren, meiftenä ooalxunben Pfannen (sartagines, 
im Allgemeinen auch patinae unb patellae genannt) , m ) beren 
^ara!tetiftif(^e§ 9flexfmal in einem horizontalen Stiele beftefjt, 
unb unter benen ich auch eine fleine, oiexetfige unb mit 4 
Sötern berfehene jum ©iexbaefen fafj, unb enbltc^ bie auch al§ 
ßudjenfoxm benufcten SRä>fe (hirneae). * 05 ) @3 folgen nun bie 
aum $o<hen unb Staaten nötigen (Sifen* unb äöxonaegexäth* 
fdjaften. §iex exfoäh™ i<h Q u&ex ben gum $exbe 20(i ) gehörigen 
Soften (craticulae), ben £)xeifü§en (tripodes) unb bem S8xat= 
fpte§c (veru) 207 ) befonbexS noch einen neben bem §exbe ftefjenben 
niebrigen unb fdjlanfen Ofen oon ^xonje, bex feinex 2leljn* 
lid&feit mit einem ^Jlcilcnftctnc toegen miliarium Reifet 208 ) unb 
baju bient eine Quantität SBaffex, bie buxdj meljxexe bie 
geuexung umgebenbe fööfjrot läuft, fchnell junt lochen §u 
bringen, unb ein paax fleine, auf 4 Qfüfjen xu^enbe §exbe obex 
ßoljlenbecfen öon bemfelben 9Jtatexial unb jiexlid^ex §foxm, 
toeldje, mix ftfyon oon ben 9ftahlaeiten im Xxiclinium hex be* 
fannt, ba^u gebxaud^t toexben, bie Steifen toaxm au exhalten, 
unb bei benen um bie jum Sluffchütten oon Pohlen beftimmte 
Seuetplatte hex ein ertjö^ter, boppeltex unb oben oexfchlie&baxex 
föanb läuft, toelcfjex ben auf biefen f leinen §exb ju fteHenben 
Sdjüffeln al8 ©xunblage bient unb zugleich immex einiget 
^eifee Sßßaffex enthält. 20 ^) 5lnbxe ^etattgexäthf (haften bex 
föiihe finb 2)ux(hf(hiäQe (cola), Sxidjtex (infundibula) , Siebe 
(cribra), gxö&exe unb fleinexe Schöpf fetten (tmae unb trullae), 
ßo^lenfchaufeln (batilla), Qfeuexaangen (forpices), unb gtoeiexlei 
2Jtöxfex (auch ütm Stein), pilae jum gxöbexen 3 e *ft°6 cn unb 
mortaria aum feinexen Setxeiben. 210 ) 9toth unbebeutenbexe 



Digitized by Google 



246 



3. ftopitet. 



[213] 



©ad)en, tote hölgeme Rührlöffel (rutabula), öuirle (rüdes unb 
rudiculae), bie föeiäbefen (scopae), bie on Stielen befehlen 
SBafthfdjto&mme (peniculi ober penicilli), bie ßehreulen (per- 
ticae) gut äBefeitigung bet ©pinnengetoebe unb bergleidjen, 211 ) 
fibergehe ich unb fpted^c lieber öon einem mich ungleich mehr 
interefjirenben ©egenftanbe, ben ich in ber $ü<$e fanb, nämlich 
einer brongenen ©djnelltoage (statera), *") bie fo eingerichtet 
ift, ba§ ber gu to&genbe ©egenftanb fotooljl an einem &afen 
aufgehängt, al§ auf eine an 4 Letten ^angenbe ©<hale gelegt 
toerben fann. &afen unb ©djale aber Rängen in fingen beä 
horizontalen SBagebalfenS , ber aus gtoei ©chenfeln öon un* 
gleicher Sange befteht, fo ba§ an ben fürgeren öon ihnen bet 
gu toägenbe ©egenftanb, an ben längeren aber, ber eine ab* 
geseilte ©cala geigt, ba§ fich ftetö gleich bleibenbe (bei meiner 
Söage tytx au3 einem ©atyrfopfe beftehenbe) 2ia ) ©etoidjt ge= 
hangt toirb, toeld^eS an einem Glinge h^ngenb fyn unb h c * 
gefdjoben toerben fann, unb, \t nachbem e§ bem gum Aufhängen 
be§ üEBagebalfenS bienenben §afen genähert ober öon ihm ent= 
femt toirb, mit §ülfe ber ©cala bie ©djtoere be§ ©egenftanbeä, 
ben man toägen toill, genau angiebt. 214 ) 3um Sdjluffe er« 
to&h ne t<5 noc h °i e öerfd)iebnen SBaffer* unb Söafchgefäjje. 2)a 
finben fich benn auf einem befonbem $la^e ber £ü<he (bem 
fogenannten urnarium) 215 ) gum SBafferljolen unb gum Strengen 
beim Behren beftimmte brongene dKmer (situlae) 21(J ) mit öex* 
gierten föänbem unb enttoeber blo§ mit gierlichen D^ten gum 
5lnfaffen ober mit einem fich in Olingen am föanbe betoegenben 
$enfel öerfefjen, unb anbre bergleidjen (urnae), 217 ) an benen 
fitf) getoöfjnlich 3 £enfel befinben, gtoei Heinere an ben Seiten 
unb ein größerer hinten, unb bie beim 2öaff erholen auf bem 
Äopfe ober ber ©chulter getragen toerben, 218 ) too bann im 
erfteren gfalle ein au§gefto£fter Ring 219 ) untergelegt toirb, um 
ben £)rucf auf ben $opf gu fdjtoächen, bie aber auch gur 2luf= 
betoahrung be§ 2öaffer3 bienen; ferner gum SBafferfchöpfen unb 
SOßaffertragen beftimmte ^enfeltöpfe (urcei unb ureeoli) öon 
Zfyon ober Metall, 220 ) unb S5etfen (matulae ober matel- 
liones), 221 ) SBafferfannen (aquiminaria), 222 ) ©tefjfannen (nas- 
siternae), 223 ) SBafchbecfen unb 2öaf<hfannen unter öerfdjiebnen 
tarnen 224 ) unb öon öerfdn'ebner gorm, befonbre ^Beelen gum 



Digitized by Google 



[214] 2>a§ tömiidje £au3 unb feine ©etät^djaften. 247 

Söafdfjen bex 3fü6e, 2 * 6 ) unb *IJleIjxexe8 bexgleidfjen. 9Jtit biefex 
2)axjteflung bex t>exfdf)iebnen ©exätljfdfjaften, bexen Äenntnifc id(j 
buxdf) mandjeä flehte ©efetjenf exfaufte, toomit icf) bie Spott* 
fudjt bex üBex meine ÜReugiex unb S£o£f gufexe* ladfjenben Sfla* 
binnen junt ©d&toeigen oxadjte, befäließe id& meine Söefd&xei&ung 
be§ xömifd&en £aufe§, um nun jux äöetxad&tung bex Scilla unb 
be§ ßanblefienS bex föömex ükxaugefjen. 



Digitized by Google 



^nmerfcunßen jum 3. JUpitef. 



*) S)ie #auptftetlen übet ben £äuf erbau ber föömer finb 23t» 
trub. VI. u. Spitn. Epist. II, 17. V, 6. ©odfj würben toir und 
au3 it)nen nodlj feine richtige SBorftetlung bon einem römifdjen £aufe 
3U matfjeu im Staube fein, trenn und nidjt bas aus feinem örabc 
erftanbenc ^Pompeji trefflit^ au §ülfe fätne, unb an bie In'er ge= 
matten (Sntbecfungen werben toir und batyet ju Ratten §aben, ob= 
gleid) Pompeji feinen einzigen grofjen *Pribatpalaft , fonbem nur 
5Bürgevf)dufer öon mittleren S)imen(tonen enthält. S)et §aupt= 
unterfdfueb steiferen bem antifen römifdfjen unb bem mobernen §aufe 
Befielt barm, baß erfteted (— toir fpredjen lu'et nur bon einer 
domus, nidjt öon einer insula: ügl. S. 14 f. 9lnm. 134. — ) einen 
uiel größeren glä(f)enraum einnimmt, aber eine ungleich geringere 
#ölje fjat, bafj e8 eine toeit größere 9lnaaljl einzelner SRäumlid&= 
feiten enthalt, aber meiftenö bon fo toinaigem Umfange, bafj toir 
uns t)öd^ft unbeljagltdj barin füllen unb nieijt toiffen toürben, toic 
toir audfy nur bie Wülfte unferS Mobiliars barin unterbringen fottten, 
unb baf$ enblidfc nidjt bie ©trage, fonbern ber £of eä ift, toorauf 
man bei ber ganzen Anlage l)auptfäd^Uc^ töücffi(|t genommen Ijat, 
fo bafj fidj faft alle 2öoImaimmer u. f. to. mit ifjren Spüren unb 
ftenftern um iljn Ijer gruppiren, bie Strafjenfa<;abe aber meiftenS 
nur fa^le SBänbe unb ljöd&ftenS im oberen ©toefwerf toenige fleine 
ftenfter jeigt. Ueber baä alte rönrifdje SöoljnljauS fielje aud& Äraufe 
2)einofrate8 (3ena 1863.) S. 526 ff. mit bem nadj «ütarini (au 
«öitrub. Vol. IV. tab. 106.) auf £af. I. gig. 5. beigefügten @runb« 
riffe bes £aufe8 eine§ Oorne^men 9tömer8. SBgt. audj bie ißläne in 
Setfer'ä <SaHu3 II. ©. 142. ObetbedPä «Pompeji gig. 157. SBeifc 
Äoftümf. Bftfc. 495. u. ©u^l u. Äoner gig. 382. ®ie neuere Sitera« 
tur über bie baulichen (Sinridjtungen beä römifdfjen ,g>aufe3 fte^e 
bei SÖeder a. a. O. 6. 145. unb in föein'8 3uf%n baau. 

2 ) »gl. oben 8. 14. u. 61. 2lnm. 134. 



Digitized 



[215] 



Slnmerfungen 311m 3. JtapiteL 249 



8 ) *Dcan mürbe feljr irren, toenn man au8 ben ©ebäuben *Pom* 
peji% bie atterbingä nur ein (Jrbgefdjofj aeigen , ben ©d)luj$ stehen 
wollte, ba& alle nur öon einer gamilie betooljnten domus ber 
Börner blo3 ein parterre enthalten Ij&tten; benn audj bie pom- 
pejanifdfjen #äufer jtnb unftreitig aum Streit toenigftenö überbaut 
getoefen, tote bie in meiern nodj fidjtbaren treppen Deutlid} aeigen, 
unb fyaben bie oberen Stodtoerfe nur burdf) (Sinftura öerloren. (Sgl. 
jebodfj aud) Döerbecf I. ©. 325 f.) 2>afj aber nidjt bto8 bie in- 
sulae, fonbern audj ötele domus in 9tom toenigftenS tfjeiltoeife über« 
baut maren, erftef)t man au3 SJarro L. L. V, 162. Sic. Agr. II, 
35, 96. u. Paulus $>iac. p. 54. M. (ögl. mit paut. Amph. III, 
1, 3.), auS toeld&en «Stellen audj errettet, bafj biefe oberen ©emädjer 
coenacula In'efjen. 

4 ) 2)a{$ bie ,£>au8beftfcer bergleidjen ülaberuen Vermieteten, 
feljen toir 3. 93. au& Sic. ad Att. XIV, 9, 1. 3umeilen gehörte 
baju audj nodj ein Dberftübdjen im erften ©totftoerfe , 3U meldjem 
eine treppe | au$ iljnen hinauf führte unb melcfyeS bie Söoljnung 
be3 Slbmietljerä beä ßabenä ober ber Söerffiatt bilbcte . (Sögt. Oretti 
4323. 4331.) 

5 ) 2)afj bie .gmufer 9tom8 in ben obem Stodftoerfen nadj ber 
©trafje Ijerauägeljenbe genfter Ratten, ergiebt fidj au3 SDtart. I, 
86, 2. XI, 61, 3. ßiö. 1, 41. XXIV, 21. 3uöen. 3, 270. ögl. 
mit $laut. Most. IV, 2, 27. £or. Od. I, 25, l.JPropert. IV, 
(V,) 7, 15. u. Dig. IX. tit. 3., bafc biefe aber nur flein maren, 
errettet au8 «Sic. ad Att. II, 3, 2. Uebrigenä Ijaben mir fdjon 
oben ©. 171. 9lnm. 92. gefeljen, bafc bie Börner in ber §t\i, 0011 
tDcld^er mir f)ier fpred&en, bereits ©laäfenfter fannten. SBergitterte 
genfter erfdjeinen bei $laut. Mil. II, 4, 25. u. Golum. VIII, 17. 

■) 3n anbern Käufern audj mit einem feften ^aöiment von 
Stuif, aufteilen aud& mit SRetallplat ten (Dig. L, 16, 242. §. 2.), 
ja fogar öergolbeten (OreHi 3272.) $)odj gab e3 audj fdjräge 
S)adjer unb atoar enttoeber tecta pectinata, wenn fie nur nadf) aroei 
©eiten fpifc zuliefen unb alfo öorn ein breiedigeä ©iebelfelb ber 
Söanb umfd^loffen (ögl. Slriftopl). Aves 1110. u. SBöttiger ßt. ©d&r. 
I. ©. 286.), ober testudinata, toenn fie nad) allen frier (Seiten fdjräg 
abfielen (8?ejtu8 p. 213. M. ögl. (Solum. XII, 5.) 2lud& fonifd&e 
S)adjform toirb öon ©ibon. Slpott. Ep. II, 2. u. Carm. 18, 3 f. 
ermahnt. Sergleidjen Sädjer Ratten natürlich eine ©parrlöerf (am- 
brices unb asseres: ^auluä 2)iac. p. 16. M.) unb loaren früher tooljt 
mit ©trolj ober Sdfjinbeln, fpäter aber mit Siegeln gebedft, unb 
atoar fo, bafj «piattaiegel (imbrices: $laut. Mil. II, 6, 24. Most. 
I, 2, 28. $lin. XXXV, 12, 43. §. 152. u. 46. §. 159. Sfibor. 
XIX, 10, 15. WoniuS p. 125, 17. u. f. to.) bie (Srunbflädje Wl» 
beten, auf beren Sugen bann mieber ^o^l3iegel (tegulae: ^piaut. 
a. a. D. u. Mil. II, 2, 22. «öitruö. II, 1, 7. 8, 18. 19. $tin. 
a. a. £). ögl. mit §. 159. 3uöen. 3, 201. 3ftbor. u. 9toniuS 



Digitized by Google 



250 



Slnmetfungen juni 3. Äapitcl. 



[216] 



o. a. £). u. SC.) gelegt tourben, um jene ju fdjlie&en, toft^renb 
toiebcr anbre ^ofjfyiegel (tegulae colliciarum) in ben (Stöen, too bie 
S)acf)feiten jufammenfticfjen, augleidj bie Dachrinnen (colliciae) Bit* 
beten ($aulu3 SHac p. 114. M. ögl. Sitrub. VI, 3.) ©iehe Be- 
fonberä OoerBed ^omöeji I. ©. 241 ff. 

7 ) Solarium (toorauä unfer ©ötler entftanben ift), eigentlich 
ein Ort, too man ftdj fonnt: «Plaut. Mil. II, 3, 69. 4, 25. ©uet. 
Ner. 16. Zac. Ann. XV, 43. Dig. VIII, 2, 17. $af$ auf ben 
©olarien bei flachen 2)ädt)er förmliche ©drten, fogar mit 2öajfer= 
BaffinS, angelegt mürben, berichten bie Beiben ©eneca Ep. 122, 8. 
u. Controv. V, 5. 2)ie ©olarien Bei ©uet. u. 5Eac. a. a. O. aBct 
finb nicht auf bem 2)acf)e, fonbem auf ©äulen rut)enbe Salfonä an 
ber fjronte beä <£>aufe8. — 2)er campus Agrippae mar nadt) fßreHer 
(Legionen ©. 138.) eine SBieberholung beä «EfcarSfelbeg im kleinen, 
eine toeitläufige, BefonberS ju erheitemben ©pielen unb 3*** 
ftreuungen Beftimmte Einlage mit Härten, SporticuS, gtjmnaftafi. 
UeBung&pläfcen u. f. to., ber Möns Pincius aBer mar BefonberS öon 
prächtigen ©arten (be3 ßucuHuä, Spompejug, ©auuftiuä u. f. to.) 
Bebeeft unb tnefc beätoegen auch collis hortorum. Som Forum 
suarium ift oben ©. 29. bie ftebe getoefen. 

«) ©en. Ep. 84, 12. bgl. mit ©uet. Ner. 8. u. Vitell. 15. 

9 ) ©ettiuS XVI, 5, 2. bgl. mit Sarro L. L. VII, 81. «piaut. 
Most. III, 2, 130. etc. pro Caec. 12 , 35. pro Mil. 27, 75. ad 
Att. IV, 3, 5. Sit). II, 49. ©uet. Oct. 100. Calig. 42. Vesp. 
25. Golum. VIII, 3, 8. IX, 12. 3ftbor. XV, 7, 2. u. f. to. 

10 ) ©uet. Ner. 31. 
") Sgl. oben ©. 24. 

15J ) ©och fann oietteicht auä @eEiu§ XVI, 5, 2. ogl. mit Hei. 
©attuä §. 8. gefdjloffen merben, baf$ biefe Senkung beä SefttBulum 
im 3eitalter ber Slntonine, mo überhaupt baS 3nftitut ber Klientel 
fchon in Serfall au geraden Begonnen Tratte, Bereits öeraltet toar 
unb bafc man bamalä vielmehr ein aSarteaimmer im 3nnern beä 
#aufe3 felBft mit biefem tarnen Beaeidjnete, fo toie fpäter im Cod. 
Theodos. IX, 3, 1. Befonberä fichre föäume im 3nnem ber 
fängniffe vestibula carcerum heißen. (Sgl. 9Jcarquarbt I. ©. 230 ff.) 
$>a§ man aber auch fchon früher ba8 SeftiBulum im 3nuera beS 
&aufe3 a« fudt)cn haBe, bürfte fach boch au8 2)id)terfietlen, mie Serg. 
Aen. II, 469. VI, 273. 573 ff., unb Ungenauigfeiten, toie Bei Stö. 
V, 41., faum Betoeifen laffen. 3« Heineren Sürgerhäufern, bic 
leine öortretenben ©eitenflügel hotten, mar toenigftenS, toie fid) Bei 
mehrern Käufern in Pompeji a«gt, bic |>au3thür getoöhnlich einige 
©dritte eintoärtä gerütft, fo bafc baburch ein fleineS SeftiBulum 
entftanb, beffen eä fytx freilich W Aufnahme öon Klienten nicht 
Beburfte. 

18 ) Sgl. ©uet. Ner. 16. u. £ac. Ann. XV, 43. mit $laut. 
Most. III, 2, 130. 



Digitized by Googl 



[217] Slnmcrfungen jum 3. Äapitel. 251 

") $lin. XXXV, 2, 2. §. 7. bgl. mit Sit). X, 7. XXII, 57. 
6ic. Phil. II, 28, 68. Suct. Ner. 38. SBerg. Aen. II, 504. VH, 
183 ff. ©iliuä VI, 434. u. f. to. Ueber jeneg factum ^tnfic^t- 
lidj her Jmntfdjen ©djiffe, beten Sßerluft bem Slbmiral #annibal ba3 
2eben foftete, bgl. 3onat. VIII, 11. mit *Poltob. I, 24. u. ßrof. 
IV, 8. 

15 ) ßibiuä XXXVIII, 43. (Sogar Cuabrigen toaren bafetbft 
aufgeteilt: 3ufcen. 7, 126. ©uet. Ner. 31. Xac. Ann. XI, 35. 
bgl. 33erg. Aen. VII, 184. 

H) &ur. SHct. de vir. ül. 20. Staub, de IV. cons. Hon. 416. 
de Prob, et Olybr. cons. 233. 

17 ) ©en. Ep. 84, 12. ©uet. Ner. 8. Viteil. 15. 2ac. Hist. 
I, 29. 2>t0 Cftff. LXVIII, 5. 

* 8 ) 2)emt audj ber ©tura ber $t)üre ljiefj limen, aber superum. 
(«Plaut. Merc. V, 1, 1. $lin. XXIX, 4, 26. §. 83. WoniuS p. 
336, 10 ff.) GJetoöfytlidj jebodfj be^ci^net limen ofyte toeitern 3u- 
jafc bie ©djtoette. 

19 ) S3iSrrjei(cn Ijing fogar ein SBogel (^apagei ober ßlfier) über 
bcx £auätc)üre, bem man gelehrt Ijatte bem Gintretenben ba8 Salve 
ober griedjifdi) %alQe auaurufen. (Spetron. 28. <Perf. prol. 8. 9Jtart. 
VII, 87, 6. XIV, 76.) lieber ber £t>üre getoöf)nlidjer Bürger- 
(jüufer geigte ftrf) and) nidjt feiten ein guter ©prudj (tute : Nihil 
intret mali, Felix hic locus, Hic habitat felicitas u. f. to.), eine 
Sitte an ben SBulcan, baä #au8 bor geuer ju betoatpren OPlin. 
XXVIII, 2, 4. §. 20. | Paulus S>iac. p. 18, 15. M. DreEi 1384.) 
ober ber 9iame beg 33eft$er3. (Sögt, SJtarquarbt I. ©. 229.) 

20 ) Sitruü. III, 1. IV, 4. 6. 3fibor. XV, 7, 8. $aulu8 $iac. 
p. 16, 15. M. bgt. ©erb. au 2*erg. Geo. II, 417. 

21 ) $laut. Most. III, 2, 133 ff. u. ©tat. Silv. I, 3, 35. ögl. 
mitwart. XIV, 90. 2)er citrus, au3 toeldjem, toie mir balb 
feljen toerben, audj Üft^platten gefertigt tourben, mar übrigens 
nidjt ber Zitronenbaum, toie oft fälfdfjlid) angenommen toirb, fon* 
bern bie afrifanifdje Thuia cypressiodes , fdjon Don ben ©riedjen 
9vta genannt. 

22 ) ©enau genommen jebocfj ift ein Unterfdjieb au madjen 
8toifdjen fores, einfachen glügett^üren , unb valvae, breiten, auä 
meiern aufammenftappenben Reiten befte^enben £t)üren. (Sfrbor. 
Or. XV, 7, 4. u. de diff. verb. I, 308. ©erö. a« Steg- Aen. I, 
449.) ße^teren ät)nticr) waren bie Spüren ber ßaujläben, bie ftd), 
öu8 me^rern Brettern beftetjenb, in einanber fdjieben liefen. (Sögt. 
Ooerbecf «Pompeji II. ©. 4. u. SJtarquarbt I. ©. 233.) 2)aj$ bie 
SIjüren ber *PribatI)äufer in ber föegel bon #o!a toaren, erfleht 
man au3 $Iin. XXXIV, 3, 7. §. 13. , too e8 bem (Samittuä aum 
Stortourf gemalt toirb, bajj er bronaene Spüren t)atte r toie fie fidj 
fietoöt)nlidj nur an Sempetn fanben. 

iS ) «piin. XXXVI, 15, 24. §. 112. (too e8 als eine bem 



Digitized by Google 



• I 



252 &nmetfungen jum 3. tfapitcL [218J 

93aler. 5$opltcota unb feinem Stuber bertieljene eljrenbotte 3lu8- 
geid^nung ermähnt toirb, bafc ftd^ iljre ^auStljur nad) 2lufjen öffnen 
burfte\ 2>ion. £al. V, 39. u. SlScon. au 6ic. in Pis. p. 13. Orell. 
2)er öon 3fü>o*- u. ©erbiuä in ben 9lnm. 22. citirten ©leitet ge« 
madjte Unterfdjteb, bag fidj bie fores nadj 9lufjen, bie valvae aber 
nad) 3nnen geöffnet tjatten, beruht moljl nur auf einem au« ber 
Slelmlidjfett ber 2Börter fores unb foras f)ert>otgegangenen 3rt= 
tfmme. 

M ) (»itrub. IV, 6. VI, 7. (Sato R. R. 14, 2. 4.) Sutoeilra 
toaren fie audj mit Elfenbein, ja fetbft mit (Mb beratert ($taut. 
Asin. II, 4, 20. (Sic Verr. IV, 56, 124.) 

* ft ) S)ie Ztyixen Ratten in früherer 3eit unb bei getoöf)nlt<$en 
SBürgerljaufern aud& mo^l noct) fpäter blo§ an jebem gltigel atoei 
Siegel (pessuli: $laut. Aul. I, 2, 25. 2er. Eun. II, 3, 37. III, 
5, 55. Eppul. Met. I, 11. p. 44. III, 15. p. 199. Oud. Sßautuä 2>iac. 
p. 187, 1. M. «ßrubent. c. Symm. I, 65.), oon benen ber eine in 
bie ©djmetle, ber anbre in ben ©turj eingefdmben mürbe, aufjer* 
bem aber audj nodj im 3nnern einen Cuerbalfen (sera: Söarro 
L. L. VII, 108. Oüib. Fast. I, 266. 280^ Am. I, 6, 24. A. A. 
II, 636. StibuK. I, 2, 6. «fetron. 16. ftoniuä p. 41, 10. $aulu8 
$iac. p. 25, 10. 187, 1. M.), ber in bie 2t)ürpfoften eingelegt ttmrbe 
unb toeggenommen toerben mufjte, menn bie Xt)üre geöffnet »erben 
foEte, ober ftatt beffelben ein paar Ärampen ober <£>afen (repagula : 
Cbib. Met. V, 120. Slppul. Met. I, 14. p. 50. Oud. [geftuä p. 
281, 6. M. mit öerborbener ßeSart] oberuncini: ebenbaf. III, 15. p. 
199.), bie bemegtief) an ben ^foften Imngenb in Sftinge an ben 
Xtjürflügeln eingefwft mürben, tiefer 5öcrfct)Iu§ aber mar nur in» 
toenbig angebradjt, fo bafj ftetS 3emanb im .£>aufe fein mufjte, um 
bie %f)üxt au öffnen. 5Da man nun aber baS Unbequeme biefer 
(Sinridjtung balb füllte, fo famen fpäter audf) mirflidje, oon $uf$en 
au öffnenbe ©djlöffer In'nau, unb a^ar SlnfangS tooljt üon £ola, 
au8 einem bertifal an baS Sleufjere ber | Stfjüre beifügten ©tütf» 
djen Satten bon etwa 1 fjufe Öänge unb 1 8 Sfufe ^Breite beftetjenb, 
burdj baä ein in ein &odj ber 5Jlauer eingreifenber, ettoa 20 $oK 
langer unb 5 big 6 3oE ijoljer Siegel mit meiern ßöd^em in feiner 
oberen £älfte ging, in toeldje eben fo toiele im obern Xfyilt beS 
©d^loffeä fterfenbe Solaen eingriffen. 3n ben untern fmljten Zfyil 
biefeS Stiegels mürbe nun ein gleidjfaES ferner ©stuftet geftedtt, 
ber ftatt beS SBarteS eine 2lrt ßamm mit eben fo bieten 3m!en 
tjatie, als baS ©djlofj Solaen enthielt, mit benen, menn man fie 
in bie ßödfyer beS Siegels einbrüdfte, jene S3olaen in bie £ölje ge= 
Ijoben mürben, fo bafj ftdj nun ber bieget t)erau8aieljen unb fo bie 
Stljüre öffnen liefe. (5ln ein foldjeä ©d£)lo& ift bei 9lppul. Met. 
IV, 10. p. 259. Oud. au benfen. Sludj ebenbaf. I, 14. p. 50. u. 
IX, 20. p. 631. beaeidjnet mol)t ber SluSbrucf pessuli jene SBolaen.) 
2)ie erften eifernen ©d^löffer, bie fpater an bie ©teile ber fernen 



Digitized by Googl 




[218] Slnmcrfungen jum 3. Kapitel. 253 

tTaten, Ratten toofyl Slnfangg eine af>nlidje Einrichtung, nur bafj 
ber bieget burdj bie in ilm eingreifenben ^infen be8 ©djlüffelä nicf)t 
gehoben, fonbern bormärtS unb ruefmättä gefdjoben nwrbe, unb 
toenn bag an ber antifen SBronaetfjtire bon San Cosma e Damiano 
in SHom befinblidje ©d)lojj (bgl. Annali d'Inst. 1854. p. 109 ff. 
tav. 30.) nnrflid) gleidjfatte antif ift, fo mar ben Römern audj ber 
(Sebraudj eineS SRabfdjtoffeS befannt, ba8 ben tRicget bor= unb rticf= 
toärtS fd)tebt. S)af$ fid) ober bie ©djlöjfer nad) unb nad) immer 
mefp: ber (Sonftruction unfrer jefcigen näherten, feljen mir aus 
me^rern ber aaljlreidjen in ^Pompeji gefunbenen ©djlüffel (bgl. 9lb ; 
bilb. bei @uljl u. ßoner gig. 461.), mö^renb bie ©djlöffer fetbft 
fo bon IRoft jerfreffen ftnb, ba& ftcf) au8 iljnen bie urfprünglidje 
S3efct)affent)eit nidjt mei>t erfennen läfct. S)afj man nun audj in» 
toenbig nurflidje ©djlöffer anbrachte, bie ber ianitor öffnen mujjte, 
bamit 9tiemanb otjne fein Sornriffen baä «£>auS berlaffen fonnte, 
erfteljt man auä Slppul. Met. IX, 20. p. 630 f. bgl. mit I, 15. 
p. 53. Söarto R. R. I, 13, 2. u. $etron. 28., bafj man aber 
9lnfang3 auSroenbig unb intoenbig befonbre ©djlöffer §atte, bie nur 
bon 2lu|$en ober bon 3nnen geöffnet werben tonnten, au8 $laut. 
Möst. II, 1, 58. # ©päter toirb man unftreitig bie ©adje bequemer 
einauridjten gelernt Ijaben. (Sögt, befonberä S3öttiger ,,©cr)löffer u. 
©djlüffel be3 SlltertljumS" in Äl. ©cf)r. III. ©. 129 ff. unb bie 
Stuäeinanberfekung unb Slbbilbungen bei «Dtarquarbt I. ©. 236 ff.) 

26 ) «piaut. Merc. IV, 1, 11. Stich. II, 1, 36. Bacch. III, 
4, 8. Most. II, 2, 14. 9lur in 2lu8nafjmefätlen toaren bie Spüren 
aud) am Sage berf Stoffen f^laut. Cist. III, 18.), ftetö aber bei 
9lad)t (SIppul. Met. IX, 20. p. 631. Oud.) 

27 ) S)te Spüren ber Gilten breiten fidj nidjt, tm'e bie unfrigen, 
in Ingeln, fonbern an 3^Pfen (cardines: *piaut. Amph. IV, 2, 6. 
Asin. II, 3, 8. Sßerg. Aen. II, 480. Obib. Met. XIV, 782. *piin. XVI, 
40, 77. §. 210. 43, 84. §. 230. Slppul. Met. 1, 11. p. 45. Oud. «RontuS 
p. 202, 18. 3pbor. XV, 7, 6. 14, 4. u. f. tt>.), bie fi$ in Sötern 
ber ©d^roefle unb be8 ©turaeS breiten unb aufteilen audj bon 
<5ra roaren (Sßerg. Cir. 222.) UebrigeuS bgl. au<f) £)berbeif $om= 
peji I. ©. 239. 

28 ) $lut. de curios. Vol. VIII. p. 53. R. bgl. mit «Plaut. 
Asin. II, 3, 2. «petron. 16. 92. 9lppul. Met. I, 22. p. 68. IX, 
20. p. 631. Oud. 

**) 3fibor. XV, 7, 4. bgl. mit S3itrub. VI, 7. (10.) u. $lut. 
Qu. Rom. 111. Secfer'ä ((SaüuS II. ©. 158.) auf biefe ©teile beS 
SHtrub ftdb, ftüfcenbe Slnnaljme, bafj biefer $aum buref) eine arbeite 
£fjür bom Atrium getrennt geroefen märe, toirb buirf) bie £äufer 
«Pompeii'S miberlegt, unb SHtrub fprid^t bom griedjifdjen , nicr)t 
bom römifd^en ^aufe. | 

3ü ) »itrub. VI, 7, 1. ©uet. Viteil. 16. $etron. 29. 

31 ) ©ie^e oben ©. 72. Slnm. 207. 



Digitized by Google 



■i ■ T *IliiT?iOBiK PEHfi 



254 anmertungen jum 3. ÄapiteL [219] 

S2 ) ©o im «gmufe beä tragifdjen ©idjterä in ^Pompeji im Mus. 
Borb. II. tav. 56., bei Oberbecf L 6. 240. gig. 160. u. (Suljl u. 
ßoner II. ©. 219. gig. 463. 

38 ) S)ag Atrium mar ber @runbbeftanbtt)eil beS römifdjen 
^aufcä unb cinft bet 3ttittelbun!t beä Familienlebens, in roeldjem 
man meinte, auf bem am impluvium fteljenben unb bie £au8göttex 
tragenben £erbe opferte unb fodjte (<Serb. au Söerg. Aen. I, 726. 
äkrro bei ftoniuä p. 83, 19. bgl. £or. Sat. II, 6, 65 f., toouon 
cä unftreitig auet) feinen bon ater, fefnoara, abauleitenben tarnen 
Imtte: Serb. a. a. £>. 3fibor. xv > 3 * fpeiflc (©erb. u. £>or. a. a. 0.) 
unb früher toenigftenS audj im lectus genialis (#or. Epist. I, 1, 
87. *paulu82)iac.p. 94, 11., roeldjer ber £l)üre gegenüber ftanb : tyxo). 
IV, (V,) 11, 85. ©eUiuä XVI, 9. «ttScon. au Sic Mil. p. 43. 
Orell.) fdjlief. 9lur Sorratrjäfammern unb Sßirt^fdjaitäräume um« 
gaben e8 (Sßarro L. L. V, 162.) 9tadj unb nadj aber famen audj 
noct) anbre 2öofjn= unb ©djlafgemädjer, foroie enblidj ba3 Xablinum 
unb 5teriftyl ljinau, unb ber lectus genialis nebft bem «gerbe mit 
ben ßaren unb Renaten berfdjroanb barauS. lieber bie 5 Sitten 
bon Sltrien bgl. Sßitrub. VI, 3, 1. u. Oberbedf $omp. I. (5. 241 ff. 
S)a8 tuscanicum toar ba8 einfadjfte bon aEen, bloö ein toicreefiger 
£of mit einem Jdjrägen S)adf)e, beim tetrastylon famen 4 ©aulen 
fyinau, meldte bie ©adjbalfen ftüfcten, beim eorinthium nodfj mehrere 
©äulen unb eine gröfjere Ocffnung im S)adje, fo bafc nun baä 3m» 
pluoium bon einer förmlichen ©äulenfteHung umgeben mar; beim 
displuviatum mar ba£ 2)adj nidjt nadt) 3nnen, fonbern nadj 9luf$cn 
geneigt, fo bafc ber Stegen nidjt im 3fmp(ubium aufammenflof}, fon* 
bern butdt) 9töt)ren in bie ßifterne geleitet tourbe; baS testudinatum 
enblidj, bei bem baffelbe ftattjanb, mar gana bebetft (ot)ne baß 
bodj babei an eine gewölbte 2)ecfe gebaut treiben mufj) unb fmtte 
ftatt ber Deffnung be$ (Somblubium roaljrfdfieinlidj ein genfter, burdj 
meldjeä Sidt)t hinein fiel. SDaS einfadtje Sltrium ot)ne STablinum unb 
Sllae Ijiefj nadt) ber jefct faft allgemeinen Slnfidjt auet) cavum aedium 
ober cavaedium (SBitrub. a. a. £). u. VI, 5, 1. SBarro L. L. V, 
161. «piin. XIX, 1, 6. §. 25.), über melden Warnen biel gefrritten 
morben ift, inbem Slnbre barunter bietmeljr baS *periftr)l ober, roie 
SöedEer @aEu8 II. ©. 182 ff., ber fid& auf flin. Ep. II, 17, 4. 
beruft, einen gana befonbern, forooljl bom Sltrium als ^eriftbl Der» 
fdjiebnen 9taum a^ife^en jenem unb bem £ablinum berftefjen, tpeldt)e 
Meinung burdt) jene Stellen üollftänbig roiberlegt ruirb. *pliniu8 
a. a. O. fbridjt gar nidjt bon feinem £aufe in ber Stabt, fonbern 
bon feiner Scilla bei Saurentum unb berftet)t unter cavaedium Ijödjft 
roatjrfdjeinlidj ein atoeiteS, fleinereS Atrium ober baffelbe, toaS (Sic 
ad Qu. fr. III, 1, 2. u. ad Att. I, 10, 3. atriolum nennt. 'Ml 
gjtarquarbt I. S. 225.) UebrigenS bgl. Slbbilb bei Oberbecf 
181. u. 184. OJu^l u. ßoner gig. 388. u. Söeife gig. 497. 

34 ) 2)a| bie SBoljnaimmer ftatt ber X^üren aumeilen nur $or* 
^ftnge t)atten , erfte^t man auS ßamprib. Heliog. 14. u. 3P or - 



Digitized by Goc 



[220J 



Slnmerfungen jum 3. Äapitel. 



255 



XIX. 26, 7. bgl. mit ©uet. Claud. 10. Xat. Ann. XIII, 5. ©en. 
Ep. 30, 1. u. N. Qu. IV, 13, 7. 

S5 ) SBarto L. L. V, 161. SHtrub. VI, 4. Gic. Verr. I, 56, 
147. Ztx. Phonn. IV, 4, 26. Sin. XLIII, 13. $aulu§ 2>iac. p. 108, 
14. M. | 3m weitem ©inne Ijiefj fo ber ganae unbebetfte $aum fo» 
tooljl im SUrtum als im ^eriftyl. (<£ic. Verr. I, 23, 61. u. baau 
Bcon. p. 177. Orell. $laut. MiL II, 2, 4. II, 3, 16. 69. 2er. 
Eun. III, 5, 40. ©erb. au 3}erg. Aen. II, 512.) 

36 ) SBaxxo L. L. V, 26. R. R. I, 13, 3. Söitrub. VI, 3. 
6uct. Oct. 92. $auluä $iac. p. 108, 24. M. 

S7 ) Obib. Met. X, 595. $lm. XIX, 1, 6. §. 25. Dig. 
XXXIII, 7, 12. §. 20. 

3d ) ©ie^e oben ©. 209. 2lnm. 488. 

S9 ) SBet Söarro L. L. V, 26, 35. (bgl. mit Gloss. in Mai Class. 
Auct. Vol. VI. p. 514., too catipulum jteljt) cartibulum genannt. 

40 ) »qI. oben ©. 208. 3lnm. 484. 

41 ) SHtrub. IV, 7, 2. VI, 3, 4. 

42 ) S)af$ man Silber bon Sotfaljren, bie £riumpf)e gefeiert 
Ratten, im Atrium auffing, feljen mir auä einem ©ebid)te in Söernä» 
botf'ä P. Lat. min. IV. p. 238, 8. bgl. mit 3uben. 8, 1. u. 5eftuä 
p. 295. M. Wad) ben Fast. Capit. u. triumph. bgl. mit ßibiuä 
VII, 15. IX, 27. 28. triumplu'rten 3 ©ulpicier, €. ©ulp. *peticug, 
4maliger Cos. in ben 3. ft. 390 = 364 b. fyt. t 393 = 361, 
399 = 385 u. 401 = 323, <L ©ulp. SonguS, 3 maliger Cos. in 
ben 3. 417 = 337, 431 = 323 u. 440 = 314 (beibe fpäter 
audj $ktatorcn) , unb ein anbrer G. ©ulp., Cos. be8 3- 406 = 
258. Ueber biefe ^nenbtlber felbft bgl. oben ©. 201. Note 415. 

43 ) 3)ie Slnftdjten über bie Söeftimmung ber alae finb feljr ber= 
Rieben, (»gl. ©aliani au SHtrub. VI, 3, 6. p. 131. ftote 6. 
Stiegt Ulr^äol. b. Saulunft Xf). II. 2lbt$. 2. ©. 172. SBöttiger 
(Sabina II. ©. 102. Wote 1. SJtttHer £anbb. b. Slrdjäol. §. 
296. ©. 384. Oberbecf $ompeji ©. 192. ber 2. 8uft. Jfraufe 
$einofrate3 ©. 539. u. 31.) 2)ie bon mir mit 2Jtarini angenommene 
$e|Kmmung grünbet ftdj auf Söitrub. a. a. £)., ber freilief) nidjt 
U<ma beutltdj fdjreibt. (Setoöl^nlid) Reifet eä, bie Slfmenbitber ftänben 
im Atrium (Obib. Fast. I, 591. Am. I, 8, 63. 3uben. 8, 19. 
Wart. II, 90, 6. V, 20, 5 ff. $lin. XXXV, 2, 2. §. 6. ©en. 
Cons. ad Polyb. 14, 3.), bon meinem aüerbingä bie alae nur 
Steile toaren. 

44 ) $lin. a. a. O. Slufon. Epigr. 26, 10. bgl. mit $otyb. 
VI, 53. u. »opiäc. Flor. 6. 

45 ) $lin. a. a. D. ßib. III, 58. X, 7. gfoL *Dlaj. IV, 4, 1. 
V, 8, 3. Sibutt. IV, 1, 30. 

46 ) $lin. a. a. £). ©uet. Ner. 37. Galb. 2. ©en. de ben. 
III, 28, 2. 2Kart. IV, 40, 1. Weue gamilten, toeldje feine Sinnen* 
Silber aufftetten fonnten, erfefcten fte burdj filhtmt ober bronaene 



Digitized by Google 



256 



9lnmetfungen jum 3. flapttel. 



«portraitmebaiEonä ber ßaifer ober berühmter Spevfonen, toomtt fte 
ftatt jener bie alae fcr)mücften, unb bie batjet clypeatae imagines 
Riegen («Utacrob. Sat. II, 3, 4. p. 227. Jan. bgl. mit «piin. o. a. ß. 
§. 4.) 

47 ) ©ie$e oben ©. 136. mit 9lnm. 415. 
") «öitrub. VI, 3, 5. 6. «piin. XXXV, 2, 2. §. 7. Seftu& 
p. 356, 33. M. 

49 ) 5)ie urfbrüngliclje gorm be8 «Rameng toar baljer tabulinum, 
tote auef) «plin. XXX, 2, 2. §. 7. (roenigftenä nadj bklen #anbfä)r.) 
«Mbpulej. Flor. IV, 23. p. 103. Oud. u. 51. fdfjreiben. Söarro bei 
«Jloniuä p. 83, 21. glaubt bielmel)r, bafc mit bem «Jlamen ein 
maenianum tabulis fabricatum fceaeidjnet toerbe, toaä «Utarquarbt I. 
©. 250. «Rote 1555. billigt, toeldjer mit 23ergleidjung bon £tjgin. 
de mun. castr. §. 2. 3. 31. 32. 34. 43. u. Dig. L, 16, 242. 
§. 4. | oermut^et, bafj urfprünglidj bielleidjt ein Sretterberfdjlag 
baS Sablinum bom Sltrium getrennt Ijabe. 

50 ) Söttrub. VI, 3, 6. Slucrj über biefe fauces geljen bie 3m- 
fitsten fel)r auSetnanber. ©tteglifc 5. «3. bringt fte mit bem $or* 
fjaufe in Söerbinbung ober ^ätt fie gar für biefeS felbft , ju toeldjer 
irrigen Meinung aHerbingS «JJtacrob. Sat. VI, 8, 23. p. 546. Jan. 
leidjt berfüljren fonnte. 9ludj ©enetti ßjeget. ^Briefe über 33itruto. 
I. ©. 45. lä&t fte burdj bie iieje beS SJorberfjaufeä bis jum 9ltriunt 
ober bis junt «periftyl laufen u. ©tratico T. III. P. II. p. 40. fefct 
fie fogar atoifeejen bie alae unb baS atrium. «ütarini aber T. II. 
p. 23. «Kote 29. SBecfer @aßu8 II. ©. 180. unb «Jtein ju biefer 
©teile galten fte, toie idf) , für 2)urdjgänge bom Sltrium aum «perijtyl 
neben bem Xablinum. 

61 ) «Hlfo naef) ber «öorfdjrtft «Bitrub'3 VI, 7. (ober 4 , 1. bei 
©dmeiber). 

52 ) 2Ba8 bie «8ibliotf)ef betrifft, bgt. außer Sßitrub. a. a. C. 
©en. de tranq. 9,4. 7. «Petron. 48. «Ittart. VII, 17. ©ibon. 
«äboll. Ep. II, 9. IV, 11. VIII, 4. «Paul. Sent. III, 6, 51., $in* 
ftcrjtüdj ber «pinafottjef aber SMtrub. VI, 5. 7. u. 8. (ober 3, 8. 
4, 2. u. 5, 2. bei ©$neib.) u. «plin. XXXV, 2, 2. §. 11. bgl. 
mit (Sic. Verr. I, 21, 57. 

") Sögt. ©en. de tranq. 9, 4. 6. 7. 

54 ) $lin. XXXV, 2,2. §. 9. ©uet. Tib. 70. «Hudj «por= 
trotte ber ©crjrtftftetter tourben in 33ibliot!)efen aufgehängt. («JJtart. 
IX, 1. «paufan. I, 18, 9J 

6Ö ) ©ie^e oben ©. 26. 

56 ) Söitrub. VII. praef. 23o*)iäc. Tac. 8. «plin. Ep. II, 17, 
8. ©ibon. «Jlboll. Ep. II, 9. Dig. XXXII, 1, 52. §. 3. 7. «Bei 
©uet. Oct. 31. u. 3uben. 3, 219. Reißen fte foruli. 3utoeilen 
lagen bie ©djriftrollen roor)t audj in offnen föepofttorten (nidi bei 
«Ittart. I, 118, 15. VII, 17, 5. bgl. aud? ©en. de tranq. 9, 6.) 

57 ) «Bgl. oben ©. 213 f. 3lnm. 491. 



Digitized by Googl 




[221] Slnmerfungen jum 3. Äopitel. 257 

l 58 ) $lin. XXXV, 10, 37. §. 113. 118. 40. §. 125. 130. u. 

anberto. Dig. XIX, 1, 17. §. 3. 2$ielletd)t ttmrben aber audj folc^c 
@emalbe in SRaljmen (formae ligneae : SMtrub. II, 8, 9.) aufgehängt. 
Sgl. (Sic. Verr. IV, 55, 122. u. «piin. a. a. C. §. 118. 

59 ) *8gl. £or. Sat. II, 3, 21. «Wart. VII, 19. VIII, 6. 
^etvon. 52. 

60 ) «Dtartial. a. a. O. 

61 ) *}ur ^Beglaubigung ber ^Jlöglidjfeit biefer Reliquien per* 
toeife idj auf (Sutrop. II, 13. Sit). XLV, 35. VII, 15. 18. u. (Sic. 
ad Att. IX, 19, 2. X, 3. b., roa8 aber bie folgenben Sedier beä 
3Jtyron unb Mentor betrifft, auf SJtart. III, 41. IV, 39. VI, 92. 
VIII, 51. IX, 60. u. $lin. XXXIII, 11, 53. §. 147. 

6 -) 2)a§ größte ^erifttjl *Pomöejr , 3 (im #aufe beä ?Jaun3) ent* 
t)dtt gar 44 ©äulen unb bie in ben ^aläften föomä unftreitig nodj 
mehrere. 9tacf) Söitruö. V, 9. burften bie 6äulen nict)t über öier 
Surdjmeffer Don einanber abfielen unb nicf)t ^öt>er fein, at£ ber 
iporticuä breit roar. UebrigenS ög(. Oberbed'3 Pompeji gig. 190. 

63 ) die. ad Att, II, 3, 2. $tin. XVIII, 2, 2. §. 7. (Sei- 
fuä I, 2. 

64 ) lieber oecus fterje oben ©. 144. u. 209. Sinnt. 487., über 
exedrae aber SBitruö. VI, 5. (ober 3, 8. Sehn.) ügl. mit V, 11, 2. 
u. VII, 9, 2. (Sic. N. D. I, 6, 15. de Or. III, 5, 17. Warf) 
Sitruo. VI, 5. fotten fie gleidje &ör)e mit bem £)ecu8 unb bie Ijalbe 
breite beffelben fjaben. 

65 ) «öarro L. L. V, 162. $laut. Amph. I, 1, 4. (Sic. 
de Sen. 16, 56. ©erb. au «erg. Aen. I, 704. Dig. XXXIII, 9, 3. 

66 ) (Sic. a. a. D. SKtruto. I, 4, 2. *piin. XIV, 13, 14. §. 89. 

67 ) (Sic. a. a. O. Söitruö. VI, 9. (ober 6, 2. Schneid.) (Sato 
R. R. 13. «öarro R. R. I, 13. (Solum. I, 6. XII, 50. ^attab. 
I, 20. | 

68 ) ^lin. Ep. II, 17, 21. V, 6, 38. ©ibon. Styotl. Ep. VIII, 
6. IX, 11. SJturat. p. 620, 21. 690, 2. ©ruter p. 49, 3. Dretti 
1368. 2006. 3889. 

69 ) SSarro R. R. II. praef. $lin. Ep. II, 17, 10. 23. 

7Ü ) Sacrarinm: (Sic. ad Farn. XIII, 2. Verr. IV, 2, 4. pro 
Mil. 31, 86. Dig. I, 8, 9. §. 2.; lararium : Samprib. Alex. Sev. 
29. 31. Gapitol. Ant. Phil. 3. 

71 ) ^liniu« XXXVI, 13, 19. §. 87. $etron. 29. 3uben. 8, 
HO. £ibutt. I, 10, 22. 

72 ) Perron, a. a. £>. Uebrigen§ bgl. bie Slbbilb. bei Ooerbecf 
Pompeji I. ©. 253. gig. 170. 

73 ) «Per(. 5, 31. £)bib. Fast. II, 634. Ueber ben cinetus 
Gabinus jiefje oben ©. 176. Slnm. 133. 

u ) »gl. oben ©. 35 ff. 

76 ) $arro R. R. I, 13. Golum. I, 6. (Sic. ad Farn. XV, 
18, 1. «petron. 2. geftuä p. 65, 12. M. 

Kom I. 2. Auflage. 17 



)igitized by Google 




258 «mnetfungen 311m 3. Äapitel. [222] 

7e ) $allab. I, 37. 

77 ) Latrina au3 lavatrina auf ammengesogen. SögX. fBaxxo L. L. 
V. 118. (Solum. X, 85. Suet. Tib. 58. Woniuä p. 212, 7. $a 
ftrf) übrigens im #aufe in ber iRegel nur ein Abtritt öorfanb, fo 
Ijat man mo^t anaune^men, bafj fidj bie £errfdjaft geroöhnlidj ber 
9ladjtftüf)le (sellae familiaricae : SBarro R. R. I, 13, 4. ober pertu- 
sae: Gato R. R. 157., bei «£>eliogabal mit golbnem SBecfen: Sam* 
prib. Heliopr. 32.) u. Scadfjttöpfe (matulae: «ßlaut. Most. IT, 1, 39. 
matellae: SJcart. VI, 89, 1. XII, 32, 13. ftoniuS p. 543, 16., 
fbäter oft oon (Silber, ja auroeilen fogar bon ®olb, *DturrIja unb 
Onny: ^Jlaxt. I, 38. ^etron. 27. Öamprib. Heliog. 32.) Bebiente, 
bie bon ben ©ftaben bloä in bie ßatrina ausgeleert mürben (9Jtart. 
III, 82. VI, 89. XIV, 109. ^etron. a. a. £).) 

78 ) 2er. Andr. I, 2, 28. III, 4, 21. Heaut. III, 2, 19. 
Phorm. II, 1, 19. (Sic. de Or. I, 11, 46. 3fibor. XV, 6,4. baL 
©uet. Oct. 4. (3n ben meiften biefer ©teilen ift freiließ non 
ber Tretmühle bie föebe, bie bon ben ©Haben aur ©träfe gebrety 
merben mufjte.) 

79 ) Molae: Gic. ad Att. II, 1, 9. Öib. XXVIII, 45. £5t>ü>. 
Fast. VI, 38. 312. 348. A. A. III, 290. $lin. XVIII, 7, 14. 
§. 72. XXXVI, 18, 29. §. 135. Gato R. R. 10. Golum. XII, 
52, (54,) 2. ©eHiuä Iii, 3. 3pbor. XX, 8, 6. geftuä p. 141, 
20. M. u. f. to. ; moletrinae : ftoniuS p. 63, 25. Sttan untertrieb 
^anbmü^ten (molae raanuariae: Dig. XXXIII, 7, 26. §. 1.) unb 
9tojjtnüf)len (molae iumentariae: Dig. a. a. O. ober, toeil fie ge* 
roölmlich bon Cüfeln gebre^t mürben, asinariae: (Sato R. R. 10, 4. 
11, 4.) unb Grftere maren in früherer 3"t ©tampf» ober ©tofr 
müßten (trusatiles: dato R. R. a. a. £>. ©eüiuS III, 3, 14., üoer , 
meldte SBedfmann @efc^. b. (£rfinb. II. ©. 3. au Dergleichen ifl), I 
fbäter aber ftetö 2)re^mü^len (versatiles) ; audj fommen bei SHtruö. 
X, 5, (10,) 1. «ßattab. I, 42. u. im Cod. Just. U, 42, 10. §• I 
97. (t>gt. | ©trab. XII, 3, 30. p. 556. u. $lin. XVIII, 10, 23. 

§. 97.) bereits 2öaffermüt)ten (molae aquariae) bor. kleben ben @e-- 
treibemü^Ien werben bei Skrro R. R. I, 55, 5. audj Oelmüljlen 
(molae oleariae) ermahnt. Sie Einrichtung ber gewöhnlichen 9ßü>; 
len mar, wie mir au3 ben un8 erhaltenen erfe^en, folgenbe: flu» 
einer fteinernen, fdjeibenförmtgen SBafiS ftanb in einer 9Hnne ein 
mafftoer, fteinerner $egel, bie meta, in metdjen eine bertifale eiferne 
9ldjfe eingelaffen toar, um meldte flct) ber catillus breite , b. h- « n 
anbrer fyofjltx ©teinfegel, ber in ©eftalt eineS 2)oppeltrid)terg fo 
über jenen geftülpt mar, baj$ 3roifcr)en beiben ein enger 3 w W ens 
räum blieb. 2Bo bie beiben £ridjter aufammenftiefjen, befanb ft(4 
eine eiferne ©djeibe mit 5 ßöchern, burdj beren mittelfieS jen* 
2ld)fe lief, tuährenb burdj bie anbern bie in ben obern Sridjter ge» 
flutteten Äömer allmählich in jenen leeren 9taum a ro W en ^ m 
untern Trichter unb ber ^Jlcta herunterfielen, in welchem fte nun 



Digitized by Google 



[223] 



Slnmerfungen aum 3. flaptiel. 



259 



burdj Umbreljen be8 (£atißuä ^ermahnt tourben 2>iefe3 aber ex- 
folgte öermittelft 3toeier in ber TOtte beä leiteten an iljm befejrigter 
halfen, an welkem enttoeber 9flenfdjenf)änbe ober <5fct bie Wü^tc 
in 33etoegung festen. S)en ©fein mürben ba^u bie klugen öerbimben. 
(Sudan. Asin. 42. ^Ip^ulej. Met. IX, 11. p. 614. OudJ llebrtgenä 
ogl. C. 3alm in b. »eridjten b. St. ©. ©efeEfc^. b. Söiff. 1861. 
©. 341 ff. 

80 ) Catillus unb meta: Dig. XXXIII, 7, 18. §. 5. 

81 ) Molile: dato R. R. 11. 12. molucrum: 3?eftu8 p. 
141, 20. M. 

82 ) äöelcfje bie ©tette unfrer tfeller öertrot. $ie gewölbten 
Souterrain^ (hypogaea ober concamerationes : SMtruö. VI, 11. (ober 
8, 1. Sehn.) 3ftt>or. XV, 3, 12.) tourben bermutljlid) aur 9luf> 
betoaljrung üon ^Brennmaterial unb bergleidjen benujjt. 

83 ) $tin. XIV, 21, 27. §. 134. Golum XII, 42, (43), 1. 
43, (44), 2. 7. SßaHab. X, 11. Geopon. VI, 4. 

84 ) Dolia: <£olum. a. a. O. SBarro R. R. I, 65. $lin. 
a. a. O. §. 133.; cupae: $etron. 60. bgl. Gäf. B. Civ. II, 11. 
u. *ßlin. XVI, 10, 28. §. 42. lieber if)te SBefdjaffenljeit bgl. oben 
©. 218. 9lnm. 515. «gjöljernc SBeinf äffer toaren ben Römern atoar 
ntdjt unbefannt, tourben aber bon ifmen nidjt gebraust (^ßlin. 
a. a. £). §. 132.) 

8Ö ) $lin. a. a. D. §. 133. Golum. XII, 17, 5. Dig. XXXIII, 
6, 3. 7, 8. 

86 ) lieber bie amphorae unb il)re (Stiquetten bgl. ebenfalls oben 
©. 218. mit Sinnt. 515. unb über fie als 9Jkaj$ bon giüjfigfeiten 
unten tat. 180. 

87 ) 2Jlit SöadjS auSgeftridjene Oelfäffer toerben üon (Solum. 
XII, 52 r 16. u. Gato R. R. 69. ertoälmt. 

88 ) ©ielje oben ©. 249. Slnm. 3. 

89 ) Söitruü. VI, 10. (ober 7, 2. Sehn.) Shrro R. R. I, 13, 4. 
€ato R. R. 14. Golum. I, 6. 

9°) Söarro L. L. IV, 33. (Sic. Agr. II, 35, 96. $laut. 
Amph. III, 1, 3. ßib. XXXIX, 14. £or. Ep. I, 1, 91. 3uben. 
10, 18. ©uet. Vitell. 7. $rubent. c. Symm. I, 281. Sftbor. XV, 
3, 7. *ßaulu8 p. 54, 6. M. 

9i ) «piin. Ep. I, 3, 1. 

9 *) $lin. Ep. II, 17, 9. «piin. H. N. XXX, 6, 17. §.'51. | 
9S ) lieber ba8 opus Signinum bgl. oben ©. 215. 2lnm. 494. 
behielte gupöben lannten bie Börner gar nidjt. 

94 ) $er thyrsus ber SBacdjanten (£or. Od. II, 19, 8. ©tat. 
Theb. XIV, 614. ©en. Oedip. 628. Herc. für. 904. u. f. to.) 
war ein mit SBeinreben unb @öf)eu umtounbener unb mit einem 
gidjtenjatfen gefrönter ©tab. lieber ba8 tympanum bgl. oben ©. 
95. 2lnm. 363. 

95 ) 9lHe in biefer Beitreibung beä §aufeS borfommenbe 

17* 



Digitized by Google 



260 



Slnmetfungen 311m 3. Äapitel. 



2)eforationen unb SBanbgemälbe (nur mit 2luSna1£)me bcr oben ©. 
233. ermähnten auä ber Sieneibe) ljaben fidj in «Pompeji borgefunben. 
lieber bie SBcmbmaterei ber SUten bgt. übrigens oben ©. 210 ff. 
Slnm. 491. 

96 ) «piin. Ep. II, 17, 17. V, 6, 16. 19. IX, 36, 3. ©uet. 
Oct. 71. ©en. de ira III, 18. 9lad& «öürub. V, 11. u. VI, 10. 
(ober 7. Sehn.) ift barunter eigentlich ein ©paaiergang unter freiem 
trimmet ju Derfteljen. 

97 ) «öarro L. L. V, 35. Obib. A. A. II, 211. 

98 ) Söarro a. a. D. £)bib. Fast. II, 350 ff. Sero, au «erg. 
Aen. IV, 685. »gl. SIbbilbungen bei @u^l u. tfoner g-ig. 189. 
big 192. u. SBeifc Äoftümf. Sig. 342. 343. u. 525. 

") £or. Epod. 3, 22. £)bib. Met. VIII, 656. Fast. II, 
345. ©uet. Caes. 49. «Perron. 97. Wart. III, 91, 9. u. f. to. 
Sögt. 2lnm. 102. 

Ober aus anberm treuem ^otje : ^ropert. III , 7 , (IV, 
6,) 49. «ßerf. 1, 52. 

101 ) «ßarro L. L. VII, 16. «piin. XXXIV, 2, 4. § 9. £)bib. 
ex P. III, 3, 14. ^ropert. II, 13, (III, 5,) 21. IV, (V,) 7, 3. 
3uoen. 6, 22. 11, 95. (SettiuS V, 15. 3ftbor. XIX, 26, 3. 

102 ) S|t $oHuj VI, 9. X, 34. u. ^rön. p. 130. Slnbre, 
befonberS für atoei «perfonen beftimmte 53etten fjatten audj, toie unfre 
©o^a'ä, eine TOcflefme (pluteus: Sfibor. XX, 11, 5. «Utart. in, 
91, 10.) unb bann fyefe ber borbere Xfjeil, too man einftteg, sponda, 
ber Wintere aber pluteus Ofibor. a. a. £). ügl. ©uet. Caes. 49. u. 
Obib. Am. III, 14, 32.) 

103 ) #or. Epod. 12, 12. dato R. R. 10. Fasciae ^eifeen fte 
bei 6ic. de Div. II, 65, 134. «JJlart. V, 62, 6. IX, 159., in- 
stitae bei ^etron. 97. u. im Gloss. Isid. h. v., restes bei ßucil. 
Sat. VI. fr. 13, p. 39. Dousae. 

104 ) Letten mit ©<f)ilbfrot fumirt: 3uben. 6, 80. «Kbpulej. 
Met. X, 34. p. 749. Oud. «piin. IX, 11, 15. §. 39., mit Glfen« 
bein: £>or. Sat. II, 6, 103. «Plaut. Stich. II, 2, 53., mit ©übet: 
©uet. Calig. 32. «piin. XXXIV, 3, 8. §. 14., mit ©otb: Gic. Tusc. 
V, 21, 61. «Plaut, a. a. D. ©en. Ep. 110, 11. ©uet. Caes. 49. 
»gl. audj Söarro L. L. IX, 47. Slelian. Var. Hist. XII , 29. u. 
Dig. XXXII, 100. XXXIII, 10, 9. §. 1. £eliogabal Ijatte ein 
Seit bon gebiegenem ©Uber (ßamprtb. Heliog. 20.) 

106 ) Dig. XXXII, 100. »gl. bie borige 3lnm. 

i° 6 ) Gic. Verr. IV, 26, 60. «piin. XXXIV, 3, 8. §. 14. 

107 ) »gl. 2lnm. 104. 

108 ) Culcita: «öarro L. L. V, 167. Gic. Tusc. III, 19, 46. 
©en. Ep. 87, 2. 108, 23. Ehrt. V, 62, 5. $etron. 38 . 97. 98. 

| ßamprib. Heliog. 19.; torus: Dbib. Met. VIII, 656. XI, 610. 
A. A. II, 370. $lin. VIII, 48. 73. §. 193. u. anberm. 

109 ) Cervical: 3pbor. XIX, 26, 4. ©uet. Ner. 6. maxi. 



[225] 



Brnnerfungen junt 3. flapitel. 



261 



XIV, 146. «pttn. XX, 20, 82. §. 217. 3uben. 6, 352. $etron. 
32.; pulvinas: ©att. Jug. 74. ©en. de ira III, 37. <£atull. 6, 9. 
Gelfu* in, 18. ?Un. XXVI, 11, 69. §. 111. XXVIII, 19, 79. 
§. 260. ftep. Pelop. 3. Gurt. III, 6, 7. 

110 ) die. Tusc. III, 19, 46. $Iin. X, 22, 27. §. 54. £)bib. 
Met. XI, 611. 3uöen. 1, 159. 6, 88. SRart. XII, 17, 8. XIV, 
146. 3lpputej. Met. X, 34. p. 749. Oud. ogl. SBenant. VII, 4, 6. 
u. ßamprib. Heliog. 19. 2)ie gebem mürben tool)l audj 3utoeUen 
Bunt gefärbt (^ropert. III, 7, (IV, 6,) 50.), ba fte burdj bie bünnen 
Merglige tyinburd)fd&immern fonnten, fotote £rimalcf)io bei *petron. 
38. mit *ßurpurtooHe seftopfte Äiffett Ijat. (Söecfer, ©atluS II. ©. 
246., benft fowo^I bei *propert. als bei 9Jtart. a. a. £). genrifc mit 
Unredjt an ßiffen, bie mit bunten gebern geftitft roaren.) 

Pin. VIII, 48, 73. §. 192. $taut. Mil. IV, 4, 42. 
Set Slermeren bejtanb biefeä tomentum (SSarro L. L. IV, 35. £ac. 
Ann. VI, 23. ©uet. Tib. 54. $Iin. XIX, 1,2. §. 13. «Wart. 
XIV, 159. 160. $etron. 38. 3frbor. XIX, 27, 3.) bloä aus ©tro$ 
ober £eu ($arro a. a. O. ?lin. VIII, 48, 73. §. 193. ©bib. 
Met. VIII, 655. 2Jtart. a. a. O. ©en. de vita beata 25, 2. ögl. 
mit Ep. 108, 23. u. oben ©. 48. 2lnm. 19.) 

112 ) SJarro L. L. V, 167. £or. Sat. II, 4, 84. ^etron. 40. 
Dig. XXX, 10, 5. 

11S ) Sflart. III, 82, 7. £or. Epod. 8, 15. 

114 ) Vestes stragulae: Söarro L. L. V, 167. (Sic. Verr. II. 
1, 10. II, 7, 20. IV, 26, 59. ßit). XXXIV, 7. XXXIX, 6; 
Dig. L, 16, 45. ober stragula: Sic. Tusc. V, 21, 61. SJtart. II, 
16, 6. XIV, 147. £ibuE. I, 1, 65. f8al SRaj. IV, 3, 11. 
peristromata: die. Phil. II, 27, 67. *piaut. Stich. II, 2, 54, 
Pseud. I, 2, 12. 

115 ) 3ottige tyefjen tapeta unb tapetia: 2ttart. XIV, 147. 
Omb. Met. XIII, 638. *piin. VIII, 48, 73. §. 192. ftoniuä p. 
542, 13. ©itiug IV, 270. «purpurrote ermähnen «ßlaut. Stich, 
u. Pseud. a. a. O. «ütart. a. a. £). u. II, 16, 3. Sic. Phil. II, 
27, 67. »gl. ©en. Ep. 90, 42. 

U6 ) Sic. Tusc. V, 21, 61. «Plaut, a. a. O. Studj aeltartige 
Himmelbetten jutn ©djufce gegen bie dürfen, fogenannte conopea 
ober conopia (£or. Epod. 9, 16. Suoen. 6, 80. ^ropert. III, 11. 
(IV, 10,) 45. SSarro R. R. II, 10, 8.), toaren ben Sitten nid&t 
unbefannt. 

117 ) 2)a8 ßager ber ©flauen beftanb oft fogar bloä au8 hat- 
ten oon Sinfen, ftoljr ober SBaft (Dbib. Fast. VI, 680. Sluguftin. 
c. Faust. V, 5. ogl. $ottuj X, 35.) ©oldje armfelige ßager 
Riegen grabati (Gic. de Div. II, 63, 129. ©en. Ep. 18, 5. 20, 8. 
I ^Perron. 52.), toeldjer Warnt jeboef) fpäter audj auf bie lujuriöfeften 
ßager überging (Dig. XXXIII, 7 , 20. grabatus argento inaurato 
tectus.) 



Digitized by Google 



262 



2lnmertimgen junt 3. Äapitel. 



[225] 



118 ) Cadurca: 3uben. 6, 537. mit bcm ©djol. u. 7 , 221. 
bgl. «ptin. XIX, 1, 2. §. 13. 

119 ) ©uet. Calig. 26. Robert. IV, (V,) 8, 68. 
12 °) »gl. oben ©. 260. 9lnm. 102. 

m ) S)ted fdjeint menigftenä auä «ßerf. 1 , 106. 3uben. 2, 7. 
u. ©ibon. Styott. Ep. II, 9. gefcf)loffen toerben Jlt fönnen. ©onft 
aber fdjrieb man audj fo, bafi man ba8 ©djreibmaterial ober bie 
©djriftroEe auf bem einen, burdj Einbiegung beä gufceä gehobenen 
©djenfel ruljen liefe. (@alen. de usu part. III. p. 214. Kühn.) 
©djreibtifdje, an benen man fijjenb arbeitete, maren ben Gilten un* 
befannt. s Utan lag, ftnbirte unb fdjrieb bielmeljr liegenb auf einem 
lectus lucubratorius (bei ©uet. Oct. 78. lectica lucubratoria) ober 
lectulus cubicularis (töutil. ßupuä II. p. 105. Ruhnk.) Sögt. «JHin. 
Ep. V, 5, 5. Obib. Trist. I, 11, 37. A. A. III, 52, 2. ©en. 
Ep. 72, 2. ©uet. Oct. 78. $erf. 1, 52. u. f. to. 2)ie ßucu» 
brationen ober geteerten Faltarbeiten felbft fanben übrigens nie 
bor 9Jtitternad)t, mo man f erlief, fonbem erft gegen Hnbrudj be§ 
SLageä f)in unb bafyer im «£>erbft unb äBinter atlerbingS audj nodj 
bei Sampenlidjt ftatt. 

122 ) £or. Sat. I, 10, 91. Suben. 1, 65. 6, 90. 9, 52. SRart. 

III, 63, 7. XI, 99, 1. XII, 18, 18. 88, 1. $lin. XVI, 37, 68. 
§. 175. Sludj fte feinen eine 3lrt $utt gehabt ju t)aben, um 
barauf treiben ju fönnen. »gl. ^ropert. IV, (V,) 5, 37. mit 
$f)äbr. III, 8, 4. 

123 ) 3uben. 9, 52. 

124 ) »gl. bie «Mttb. im Mus. Borb. III, 22. IV, 51. 97. 

125 ) Ste^e SInm. 122. 

126 ) ©en. de clem. I, 9. «ßlin. Ep. II, 17, 21. VIII, 21, 2. 

127 ) Gic. de Leg. I, 3, 10. de Or. III, 33, 133. £or. Ep. 

I, 5, 31. II, 1, 103. Sat. I, 1, 10. bgt. $lut. Cat. mai. 24. 
©gl. Slbbilb. bei @u$l u. Äoner gig. 442. 

128 ) »gl. überhaupt bie Slbbilb. im Mus. Borb. I. tav. 31. 

IV, 18. VI, 28. XIII, 21. 36. bei Oberberf Sßombeji II. ©. 50. 
gig. 247. @uljl u. ßoner gig. 187. 188. äöeifc ^oftümf. gig. 
339—341. 524. 534. 2Jtantf)e berfelben gleiten faft gana unfern 
mobernften ©tüljlen. 

"•) »arro L. L. V, 128. »gl. bie Slbbilb. im Mus. Borb. 

II. tav. 31. bei ßberbeä «Pompeji II. ©. 46. gig. 244. (Suljl u. 
ßoner gig. 444. 

13 °) »gl. bie «bbilb. in Pitture d'Ercol. I. p. 155. II. p. 
159. III. p. 35. u. Mus. Borb. VI, 28. XII, 18. 9lur bie Mapp' 
ftüljle Ratten ein ßeberpolfter. ©tüf)te au8 ©trofjgefledjt f. im Mus. 
Borb. IX, 38. 

1S1 ) ©en. de ben. VII, 9. 3uben. 1, 137 f. $lin. XXXIV, 
3, 8. §. 14. 2>erf. ermähnt XIII, 15, 29. §. 92. bergleid£)en Siffy 
im greife bon 500,000, 1,000,000, 1,200,000 u. 1,400,000 ©eft, 



Digitized by Google 



[226] 



Slnmerfimgen 311m 3. flapitet. 



263 



b. in runber Summe nadj bem ©ilbercourant bet föejmblil 
87,000, 174,000, 210,000 u. 243,000, nacf) bcm (Solbcourant bet 
ßaiferaeit aber 108,000, 216,000. 261,000 u. 303,000 Sflarf 
unferä ©elbcö. 

18 ») ßiö. XXXIX, 6. $lin. XXXIV, 3, 8. §. 14. 

133 ) ftadj $io Gaff. LXI, 10. befafe ©eneca nidfjt toeniger als 
500 joldjer Xifdje! !Dlag bte§ audj ftarf übertrieben fein, fo ftef)t 
man bodj barauä, toeld)er ßuruS hierin in 9tom l)errfdt)tc. 

134 ) «Dlart. II, 43, 9. IX, 22, 5. ßucan. X, 144. 3uben. 
II, 122. ogl. Sudan. Gallus 14. 

185 ) $lin. a. a. O. 

136 ) Sögt, oben S. 251. 2lnm. 21. 

137 ) Elart. XIV, 138. ©0 ftanben ftc aud) in ben Stteubleä* 
Ijanblungen (9Jtart. IX, 59, 7.) lieber bie gausapa bgl. oben ©. 
64. 2lnm. 152. 

138 ) ©te^e oben @. 216. 2lnm. 495. u. bgl. Stbbilb. bei 
Dberbecf gig. 248. 249. ©uljl u. Äoner gig. 446. 447. u. 2Bei& 
gig. 327. 

189 ) »gl. oben S. 114. 

140 ) Wart. II, 43, 10. 

141 ) Sgl. Aen. V, 110. £or. Od. IV, 8, 2. (Sic. N. D. III. 
16, 42. u. f. to. »gl. Slbbilb. im Mas. Borb. V. tav. 60. VI. 
tav. 13. 14. IX. tav. 13. Mus. Pio-Clem. VII. tav. 12. XV. 
tav. 6. Musöe Napol. IV. pl. 14. bei Döerbed Öig. 250. u. SBeifc 
5ig. 363. 

14f ) Sic. Verr. IV, 59, 131. Wart. XII, 66, 7. $orp^r. 
iu £or. Sat. I, 6, 116. Dretti 2505. 3094. bgl. *ßrocop. B. 
Vand. I, 21. 

148 ) »gl. bie Slbbilb. im Mus. Borb. XV. tav. 6. u. bei Cüerbed 
Sig. 250. 

l ") Ueber bie (nacf) $tm. XVI, 43, 84. §. 229.) befonberä 
auS »udjenljola fabricirten ©cfyränfe (armaria) bgl. (Sic. pro Cael. 
21, 52. pro Cluent. 64, 179. $laut. Epid. II, 3, 3. Capt. 
IV, 4, 10. Gato R. R. 31. «JJetron. 29. Sfibor XV, 5, 4. Dig. 
XXXIII, 10, 3. §. 1. 2. u. f. to., über bie Giften unb ßäftd&en 
(scrinia, capsae, arcae) »arro L. L. V, 128. *piin. VII, 25, 26. 
§. 94. ®aE. Cat. 46. Sen. de ira II, 23. £or. Sat. I, 1, 120. 
I, 4, 22. Ep. II, 1, 112. 286. Cöib. Trist. I, 1, 106. (Sic. 
in Caec. 16, 51. 6atuH. 68, 36. Gato R. R. 11, 3. ©elliuä 
X, 15. Dig. a. a. £). u. f. to. »gl. bie Slbbilb. eines Sdjranfeä 
bei Otoerberf gig. 316. u. 2öei& gig. 528. unb öon Giften unb 
ßaben bei SDÖeife 345. 

u ») ©ielje oben ©. 111. 

146 ) 3uben. 11. 26. Wppian. B. Civ. IV, 44. Dig. XXXII, 
1, 52. §. 9. SBie groß fte jutoeilen toaren, erfiet)t man auS 
^)pian. a. a. £>., too ein SJtenfdj barin oerftecft toirb. »gl. audj 



Digitized by Google 



264 



S)to (Soff. XLVII, 7. ©onft ftanben fic aud) öfters im Atrium 
(©erb. au »erg. Aen. I, 730. IX, 648.) 

" 7 ) Ueber bie »üdtjerfdjränfe ügl. oben ©. 231. u. 256. Snm. 
56., über btc ©djranfe ber Slfmenbilber ©. 229. mit Sinnt. 44. u. 
über bie öerfälieflbaren Äöfien ber abaci 6. 216. Slnm. 495. 

"») »gl. oben ©. 111. mit Slnm. 66. auf ©. 169. 

,49 ) »gl. ©en. N. Qu. I, 17., auö bcjfen »efdt)reioung c. 
15 ff. rjeröorauge^en fdjeint, bafj er Don betoeglicfjen Toiletten« 
fpiegetn fpridjt. S5af$ eä aber audt) an ber Söanb |angenbe ©Riegel 
gab, läßt ftrf) (gana abgefeljen öon $Iüt. XXXVI, 26, 67. §. 196. 
too too^l nierjt bon SBanbfpiegeln , fonbern bon in bie Söanb ein« 
gefegten platten öon lapis obsidianus bie föebe ift: ogl. oben 8. 
144.) au8 »itruo. IX, 9. (8.) u. Dig. XXXIV, 2, 19. §. 8. ögL 
mit 3ftbor. XVI, 15, 15. u. »opiäc. Firm. 3. fdjliefcen, unb ba& 
e3 @la3», ntdf)t 2JMallfptegel toaren, bürfte faum au beatoeifeln fein, 
ba bie Börner ©laäfpiegel fannten («piin. XXXVI, 26, 66. §. 193.) 
unb iljnen baf)er getoifc ben »orjug Oor letdjt anlaufenben unb ba8 
SBttb bodj nid)t fo beutlidj aurürfmerfenben 9Jtetallfpiegeln gaben. 
2)ie |>anbfpiege( maren getoötmlidj runb ober oüal unb mit einem 
ftielavtigen ©riff ober audt) mit einem ^oftament aum Slufftellen 
oerfeljen. (»gl. bie Slbbtlb. bei Ooerbecf gig. 272. @uljl u. tfonet 
gig. 472. u. äöeifc gig. 265.) Uebrigenä ogl. befonbevä »eefmann'* 
Slbfjanbl. über bie @efcrjidt)te ber ©piegel in f. ©efdj. ber drfinb. III. 
©. 467 ff. 

lft0 ) Candelabra: «piin. XXXIV, 3, 6. §. 11. »arro L. L. 
V, 119. Etart. XIV, 43. $aulu8 2)iac. p. 46, 7. M. Slud) alte 
2Jcarmorcanbelaber | fjaben fidj erhalten; fie ftanben aber toor)l nur 
in Tempeln, toie man auä iljrer @röf$e unb mafftben ©eftalt p 
f djlie&en berechtigt ift. (»gl. Etarquarbt II. ©. 301.) 3m Sitt- 
gemeinen ogl. »öttiger Ät ©dt)r. III. ©. 314. u. Slbbilb. im Mus. 
Borb. I. tav. 54. II, 13. IV, 57. VI, 47. 61. VII, 30. 32. IX, 
41. XIII, 14. bei Döerbed gig. 253. 254. @uljl u. tfoner gig. 
458. 459. 2öeifc gig. 520. 521. u. f. to. 

»*) $lin. XXXIV, 3, 6. §. 11. 

152 ) »gl. bie Slbbilb. bei Doetbetf gig. 254. m. 

16S ) »gl. bie Slbbüb. ebenbaf. gig. 253. b-e. 

16 <) yün. XXXIV, 3, 8. §. 14. »erg. Aen. I, 726. 

155) Sie^e ©. 108. u. 165. Slnm. 42. £ter möge nur noc$ 
bie »emerfung <piafc pnben, ba& man e8 feljr gut öerftanb, bie 
Ouantität be§ rjinetn au giefjenben £)el8 nadj ber 3«tt au beredjnen, 
toie lange bie Sampen brennen fottten, fo bafj man fte nidfjt auä« 
aulofdt)en« brauste, inbem fie au redjter 3eit langfam Oerglommm 
unb üon felbft öertöfdjten, toe^alb bie ©rieben Oon einem £in* 
fdt)läfem ber ßampen fpradjen. (<p^nidt). bei $oEuj VII, 178. 
ogl. Obib. Her. 18, (19,) 195.) Elan tonnte ba^er nadj 



Digitized by Google 



Wnmetfungeit jjum 8. Äapitet. 



bem Sib&remteit bet Sampe felbft bie ftad&taeit beregnen. ($aul. 
Silent. in b. Anthol. Lat. T. III, 28. p. 79.) 

156 ) 3tn Slllgemetnen funalia (»erg. Aen. I, 727. u. bafetbft 
Serb., 3jtbor. XX, 15, 5. 2)onat. s« Set. Andr. I, 1, 88.) ober 
fpecieH, je nacf)bem |te au 2öadj8* ober Xalgferaen (bgl. @. 164. 
Slnm. 42.) beftimmt Waren, ceriolaria (OreHi 2505. 2506. 2515. 
4068.) ober sebacearia (3nf$r. im Bull. d'Inst. 1867. p. 8—30., 
citirt bon 5Jlarquarbt II. @. 302.) »öttiger, bcr (Ät. ©djr. TEL 
S. 310.) ben ©ebraudj bon 2Badj§» unb Xalgferjen bei ben Sitten 
faft gana in Slbrebe ftetlt, toitt freiließ audj bon folgen ßeudjtern 
nid)t3 roiffen. 

157 ) Sögt, bie Slbbilb. im Mus. Borb. V. tav. 12. u. bei Dber= 
betf Sfig. 266. 

15 *) £orn ($Iaut. Amph. I, 1, 185. (v. 341.) «ßlin. XI, 37, 
45. §. 126. «Dlatt. XIV, 61.), »lafe (SJtart. XIV, 62.) ober ge- 
ölte ßeintoanb öpiaut. Bacch. III, 8, 42. (v. 446.) u. (Sic. ad Att. 
IV, 3, 5.) 

169 ) lieber bie rotten 2f)onge?ä|se bgl. BefonberS 3ftbor. XX, 
4, 1-6. mit $lin. XXXV, 12, 46. §. 160. u. ÜRatt. XI, 27, 5. 
XIV, 114. äöie f oftbar fo(dt)c ®efäjje oft waren, erfie^t man au8 
$lin. X, 51, 72. §. 141., mo bon einer patina beä tragifdjen 
Sa>ufpieler3 <£lobiu8 Slefopuä für 100,000 Seft. (b. 1). nadj bem 
Silbercourant ber föepublif 17,541, nadj bem (Solbcourant ber 
Äaiferaeit aber 21,753 3Jtarf unferg (Selbes) bie «Rebe ift. 

16 °) »gl. oben <5. 89. 2lnm. 321. 

161 ) »gl. oben 6. 111. 

162 ) Sic. Verr. IV, 23. 52. Dig. XXXIV, 2, 82. §. 1. 
$aulu8 p. 53, 6. M. bgl. 3uben. 5, 38. 

1GS ) Dig. XXXIV, 2, 19. §. 5. $aul. Sent. III, 6, 89. 
Seit. Ep. 5, 5. 

16 *) Dig. XXXIV, 2, 32. §. 5. 3Jtart. VIII, 51, 5. bgl. 
3uben. 5, 37 f. 14, 307. 

165 ) »gl. oben ®. 68. Slnm. 174. 

16 ®) 2)ergleidjen Sluctionen beranftalteten bie ßaifer (Saligula 
(Suet. Cal. 38.), «Jterba (S)io <Saff. LXIII, 2.), Srajan (*piin. Pan. 
50.), SlntoninuS <piuä (Sa^itol. Ant. P. 7.), Slntoninuä $$ilo= 
fopfytä ((Sapitol. Ant. Phil. 17. 21. 3lur. »ict. de Caes. 16, 9. 
Hiltrop. VIII, 13.) u. «pertinar. (Gapitol. Pert. 8.) 

167 ) Paterae: »atro L. L. V, 120. $laut. Pseud. III, 2, 51. 
(v. 840.) Mil. glor. III, 1, 164. (v. 759.) Set. Eun. IV, 7, 46. 
Sic. ad Att. IV, 8. a. £ot. Sat. II, 8, 43. $lin. XXIII, 2, 33. 
§. 68. XXXIV, 11, 25. §. 109. 3jibor. XX, 4, 10. Dig. XXX. 
7, 18. §. 3. (Sludj mit aierlid&en Stielen: Mus. Borb. IV. tav. 15.) 

168 ) Catini: »arro L. L. V, 120. R. R. I, 63. £or. Sat. 
I, 3, 92. 6, 115. II, 2, 39. ßato R. R. 84. $erf. 3, 111. 
3uöen. 6, 343. Woniuä p. 546, 9. 3jtbor. XX, 6, 5. | 



Digitized by Google 



266 «nmetfungen sunt 3. StapUtl [229] 

169 ) Sögt. Mus. Borb. X. tav. 14. 

1?0 ) #or. Sat. n, 8, 86. Storro R. R. III, 4, 3. bgl. $olluj 
VI 87 

17 *) £or. Ep. I, 5, 2. $erf. 4, 17. 9Jtart. V, 78, 7. XIII, 
81, 1. XIV, 114. 3uöen. 6, 343. 10, 64. $lin. XIX, 8, 54. 
§. 171. XXX, 8, 21. §. 68. Woniuä p. 543, 32. $aulu3 $iac. 
p. 249, 17. 6ie temrben aud) getoöfyilidj Bei ben Opfern ge= 
Braudjt. 

172 ) £or. Sat. I, 3, 90. II, 4, 75. $etron. 50. Stet. 2Jto£. 

IV, 3, 5. (Munt. XII, 57, (59,) 1. 6f)arif. p. 266. M. 

173 ) «Plaut. Cure. II, 3, 44. (Sic. ad Att. VI, 1, 13. £or. 
Sat. II, 4, 40. £)oib. ex P. III, 5, 20. 3ut>en. 5, 80. Sttort. 
VII, 48, 3. XI, 31, 19. <piin. XXXIII, 11, 52. §. 145. 3ftbor. 
XX, 4, 11. $auluä $iac. p. 117, 2. M. Dig. VI, 1, 6. (XII, 1, 

II. ) XXXIV, 2, 19. §. 4. 

m ) 2ludj paropsides: 3Jlart. XI, 27, 5. 31, 18. 3ut>en. 3, 
142. 3fibor. XX, 4, 10. ©uet. Galb. 12. Dig. XXXVI, 2, 19. 
§. 9. 9tadj Sitten. IX, 3. p. 367. c. toaren fie Befonberä fürbie 
3ufojt Beftimmt. Sgl. SlBBilb. im Mus. Borb. V. tav. 13. 

llb ) «IJtart. II, 43, 11. VI, 94, 1. XIV, 97. 3fibor. XX, 4, 8. 

176 ) «Märt. XIV, 101. XreBell. SßoH. Claud. 17. %pk. II, 1. 

V, 2. ©cfjol. beä 3uben. II, 137. 

177 ) «ölort. VIII, 71, 7. XI, 31, 19. scutellae : (Sic. Tusc. 

III, 19, 46. 3ftbor. XX, 4, 11. ober aspides: Dig. XXXIV, 2,19. 
§. 6. 2, 32. §. 1.; gabatae: maxi. VII, 48, 3. XI, 31,18. 
3fibor. XX, 4, 11.; magidae u. langulae Bei Sarro L. L. V, 120.; 
disci Bei Stypulei. Met. II, 24. p. 150. Oud. u. 3pbor. XX, 4, 9. 

178 ) 93gl. oben <B. 64. 2lnm. 151. u. 6. 66. Slnm. 159. 160. 161. 

179) 2)ie ©teilen , too biefe ©egenftanbe Bereits ermähnt toorben 
finb, jeigt baä föegifter. 

iso) $ ur( jj e | nc genaue 5(u§meffung be3 in ber 2)re3bener 
2lntifenfammlung Befinblic§en farneftfdjen congius (bgl. SBecfer ©aliud 
III. 6. 219.) $at ftcf) l)erauägeftellt, ba& bie amphora 28 4 ' 5 2>re3b. 
Äannen Ijielt, alfo 5 amphorae = 1 Oljm ober 2 (Simer finb. 
(Sgl. audj 3. Sonb. S. 11.) S)er audj oft ermahnte cadus 
(*adog : *piaut. Stich. III, 1, 24. £or. Od. I, 35, 26. II, 7, 20. 
III, 15, 16. «Berg. Aen. I, 195. Obib. Met. XII, 243. StiBuH. 
n, 1, 28. Gotum. XII, 28, 4. «ßlin. XIV, 9, 11. §. 83. 22, 28. 
§. 142. XVIII, 30, 73. §. 307. 3Jtart. XI, 36, 6. 9toniu8 p. 546, 
29. u. f. to.) mar !ein römifd^eä, fonbern ein griednfd)e3 2Jtaafj 
unb augletdj baä geroöfmlidje (Sef&fc jur 2lufBeroa|rung griedjifdjen 
SBeinS. («plin. XIV, 15, 17. §. 97. bgl. SiBull. a. a. O.) 

i 8 i) Congius: <piin. XIV, 22. 28. §. 144. ögl. mit XIV, 9, 
11. §. 85. XVI, 11, 22. §. 55. XVII, 28, 47. §.264. ßib.XXV, 
2.; sextarius: .jpor. Sat. I, 1, 74. SBopiSc. Tac. 11. ©elliuä III, 
14. ögl. $lin. XXXVII, 2, 7. §. 18.; eyathus: $laut. Rud. V, 



Digitized by Google 



[230] «mnerhingen aum 3. Äapitet. 267 

2, 35. (v. 1319.) 2er. Adelph. IV, 2, 52. £or. Od. I, 29, 8. 
III, 19 f 12. 3uöen. 9, 47. maxi. I, 71, 1. X, 66, 5. XI, 36,7. 
$Uü. XX, 21, 84. §. 224. Sflbor. XX, 5, 4. bgl. mit SRart. XI, | 
27, 2. pfot. XIV, 9, 11. §. 85. XXV, 12, 76. §. 124. XXX, 
9, 23. §. 77. Golum. VIII, 4, 5. u. f. to. 

185i ) matt. I, 106, 8. IV, 82, 5. VI, 86, 1. VIII, 51, 24. 
X, 13, 5. 49, 1. XIV, 103. Robert. III, 10, (IV, 9,) 29. 
$erf. 3, 100. 

18S ) 3uben. 12, 44. £or. Sat. I, 1, 54. Sato R. R. 148. 
(bgl. mit 10. 11. 13.) (Solum. XII, 41. (42.) *Bgt. Sßerf. 5, 145. 
«piin. XVII, 28, 47. §. 263. u. f. to. 35ie urnae aereae in Dig. 

XXXIII, 7, 13. in. {deinen «Utaafce jum Söerfaufe ju fein. 

184 ) «Berg. Ecl. 6, 17. «Plaut. Asin. V, 2, 56. (v. 906.) Stich. 
V, 4, 11. (v. 693.) Rud. V, 2, 32. (v. 1319.) Pers. V, 2, 40. 
#or. Od. I, 20, 1. «JJtacrob. V, 21, 2. 14. 16. p. 480. 487 f. 
Jan. $lin. XXXIII, 11, 53. §. 150. Sftbor. XX, 6, 3. WoniuS 
p. 545, 8. bgl. «Pollur. VI, 96. u. Sltfjen. XI, 47 f. p. 473 f. 

185 ) £or. Sat. II, 3, 143. u. baf. Dicton, dato R. R. 10. 
11. 13. 3uben. 3, 108. ÜJtart. IX, 96, 1. Dig. XXXIV, 2, 36. 

186 ) »erg. Aen. VIII, 278. u. baf. ©erb. £or. Od. I, 27, 1. 
Epod. 9, 33. StbuE. I, 10, 8. «ülart. VIII, 6, 11. ©uet. Ner. 
47. ?lin. XXXIII, 12, 55. §. 155. XXXVII, 2, 7. §. 19. 
«Petron. 52. «JJtacrob. V, 21, 2. p. 480. Jan. @eUiuft III, 24. 
«Roniuä p. 545, 18. Dig. VI, 1, 23. §. 2. 

187 ) Sic. Verr. IV, 18, 38. bgl. mit «piin. XVI, 40, 76. 
§. 205. 

188 ) «öerg. Geo. IV, 380. Aen. V, 77. ßbib. Met. VII, 
246. XII, 318. maxi. VIII, 56, 15. «Jttactob. Sat. V, 21, 3 ff. 
p. 480. Jan. «Jtontuä p. 546, 20. 

189 ) Capis u. capula: «Barro L. L. V, 121. u. Bei «Romuä 
p. 547, 16. $autu8 SDiac. p. 48, 9. M. ßib. X, 7, 10. «piin. XXXVII, 
2, 8. §. 20. «petron. 52. ober capedo: Sic. Parad. 1, 2. 11. u. 
capeduneula: (Sic. N. D. III, 17, 43. 

190 ) Skrro L. L. V, 127. (mit falfdjer Etymologie) «flaut. 
Capt. IV, 4, 8. Sic. Tusc. III, 19, 44. £or. Sat. II, 4, 79. II, 
6, 68. Ep. I, 5, 19. «ülart. XII, 70, 5. XIV, 94. 96. 102. 108. 
109. 3uben. 5, 46 ff. «JJtacrob. VI, 21, 18. p. 489. Jan. «Jtoniuä 
p. 545, 22. 3fibor. XX, 5, 5. bgl. «#tf)en. XI, 60 f. p. 480 f. mit 
£enfeln tommen fte bei «piin. XXXVI, 26, 66. §. 195. bor. 

191 ) «Bei $erf. 5, 148. ffifrt fte bog (Sbttljeton. sessilis. 53gl. 
au$ «Ilomu3 p. 146, 8. u. 545, 1. u. ©elliuä XVI, 7. 2Baln> 
jdjeinlid) gehört t>iett)er audj ba3 eiborium bei §or. Od. II, 7, 21. 
mit b. ©<$ol. bgt. Sitten. XI, 54. p. 477. e. Slbet nidjt au entleiben 
ift, too^in bie un8 gana unbefannten £rmfge?äf$e modiolus (Dig. 

XXXIV, 2, 36.), culigna («paut. p. 51, 2. <£ato R. R. 132.), 
amystis (auf einen 3"Ö 8 U ittxtn: Sfibor. XX, 5, 4.), cissyMum 



Digitized by Google 



268 



^Inmctfunflcn jum 8. Äopitcl. 



[231] 



(«Dcacrob. V, 21, 11 ff. p. 485. Jan. ugl. mit Sltfjen. XI, 7. p. 338., 
. roaljrfc^einlid} öon ^oaog, ber <£pf)eu, benannt), epiehysis (tptaut. 
Rud. V, 2, 32. »arro L. L. V, 127.) unb anbete gehören. 

192 ) Xrinfgefäfje bon £erra Cotta in ©eftalt bon £irfdj=, 
$ferbe=, £unbä» unb Scf)roein3fö|>fen ftefje im Mus. Borb. V, 20. 
VIII, 14. bei @ufjt u. tfoner $ig. 203. u. SBetfc gig. 332. | 

195 ) 3uöen. 2, 95. 

194 ) Cymbium: $aulu3 S)iac. p. 51, 10. M. *toniu8 p. 545, 26. 
3fibor. XX, 5, 4. Sttacrob. V, 21, 7 ff. p. 483. Jan. »erg. Aen. 
III, 66. V, 267. «ülart. VIII, 6, 2. $lin. XXXVII, 8, 34. §. 113. 
bat. ^ollu?. VI, 16. u. Sitten. XI, 63. p. 481. d. $öd?ft toa^v 
fc§etnlidj ibenttfd) mit scaphium: iptaut. Stich. V, 4, 11. (v. 693.) 
Bacch. I, 1, 37. Pers. I, 1, 44. (Sic. Verr. IV, 17, 37. 24, 54, 
u. mit gaulus: ptout. Rud. V, 2, 32. (Sine anbre 2lrt bon Sßatera 
mar bie batiaca: «flaut. Stich. V, 4, 12. (v. 694.) bgl. 3fibor. 
Gloss. p. 5. u. 9Ufjen. XI, 68. p. 484. e. Slbbtlbungen bon Xrinf* 
bechern unb %x\nt fetalen ftefje im Mus. Borb. XIII, 49. III, 15. 
V, 27. VI, 62. X, 52. u. anberto. 

A95 ) Phialae: »arro L. L. V, 122. «Kart. III, 41, 1. VIII, 
33, 2. 23. 51, 1. 3ut>en. 5, 39. «piin. XXXIII, 12, 55. §. 156. 
3fibor. XX, 5, 2. Ugl. $oHur. VI, 46. 

196 ) Slucf) lagouae: £or. Sat. II, 8, 41. Sttart. IV, 46, 9. 
VII, 61, 5. <£ato R. R. 122. Golum. X, 387. XII, 12. 2. 
«Plin. XVI, 31, 56. §. 128. XXVIII, 11, 48. §. 174. $etron. 22. 
Stypulej. Met. II, 15. p. 125. Oud. u. f. tu. Sttan pflegte fte a" 
berfiegeln. (§or. Ep. II, 2, 134. UJtart. IX, 87, 7. (Sic. ad 
Fam. XVI, 26, 2.) Uebrigenä bgl. £). 3a$n in b. »eridjten b. 

©. ©efeflfä. b. 2ßiff. 1857. S. 197 ff. u. 3lbbilb. bon allerlei 
£rinfgef$irr auä £f)on unb ©laä bei Dberbetf gtg. 270. 

197 ) »gl. oben <S. 69. 5lnm. 180. ©itberne Strinfgef dürre 
toerben a» »• bon »erg. Aen. V, 267. SJtart. III, 41. VIII, 33. 
51. «piin. XXXIII, 12, 54. §. 153. 156., golbne bon 3uben. 5, 
39. matt Xiy, 95. unb fonft ermähnt. 

198 ) Sinus ober sinum: »arro L. L. V, 123. IX, 21. »erg. 
Ecl. 7, 33. u. baf. ©erb. CPljilarg. au »erg. Geo. III, 177.) 
$laut. Cure. I, 1, 82. I, 2, 22. (v. 109.) Rud. V, 2, 32. Woniu* 
p. 547, 20. Anth. Lat. Burm. II. p. 363. Lepista (nidjt lepesta, 
toie im £ejte gebrueft ift): »arro L. L. V, 123. Woniuä p. 547, 
24. Serb. a. a. 0. (nadj ^auluäSHac. p. 115, 6.M. ein vas aquarium.) 
Galeola: »arro b. 9coniu8 p. 547, 19. 6erb. a. a. £)., auä Joel» 
djem audj errettet, bafj ftatt aller biefer brei »eaeidjnungen fpäter 
ber Ücame acratophoron aufgefommen fei, ber fidj übrigens fd)on 
bei Sic. de Fin. III, 4. 15. u. »arro R. R. I, 8, 5. finbet. 

199 ) §or. Sat. I, 6, 117., fco toenigftenS echinus getoöljnlid) 
für einen ©pülnapf gehalten wirb. 

20 °) Anth. Lat. V, 84. u. 130. Vol. II. p. 369. u. 406. 



Digitized by Google 



Slnmetfungen 311m 3. Äapitel. 



269 



Burm. (ober n. 1050. u. 1070. Meyer.) u. Saffian, de instit. coenob. 

IV, 16. 

* 01 ) 3ftbor. XX, 8, 1. «PautuS $tac. p. 39, 3. M. 

202 ) Athenum: $erg. Aen. I, 213. VI, 218. Obib. Met. VI, 
645. $etron. 74. Dig. XXXIII, 7, 18. §. 3. ©erb. au »erg. 
Aen. VI, 218. (befonberä audj bon ben gärbern gebraust: Obib. 
Fast. III, 822. bgl. Sen. Herc. Oet. 663. (667.) ©tat. Silv. I, 
2, 151. u. f. Id., bei «ßauIuS 3)iac. p. 28, 4. M. audj ein ahenu- 
lum.) Cortina: 5ßlaut. | Poen. V, 5, 12. «piin. XV, 6, 6. §. 22. 
XXXVI, 26, 65. §. 191. (Sato R. R. 66. (ebenfalls au<$ aum 
gärben benufct: *piin. IX, 38, 62. §. 134. XXIV, 13, 68. §.111. 
XXXV, 6. 25. §. 43. 11, 42. §. 150.) «gl. Slbbtlbungen im 
Mus. Borb. III. tav. 63. V, 44. 58. IX, 56. XII, 59. u. bei Dberbetf 
gig. 261. unb bon allerlei Jfttdjengerätf) überhaupt im Mus. Borb. 

V. tav. 58. 59. bei Oberbetf 5ig. 261. 262. ©ul)l u. tfoner 
gig. 449. 

205 ) Olla: Pin. XV, 22, 24. §. 90. XXX, 9, 23. §. 77. 
XXXIV, 9, 20. §. 98. 6ic. ad Fam. IX, 18, 4. Slüien. fab. 11. 
3(tbor. XX, 8, 2. SBernSborf P. Lat. min. VI, p. 575. «pauluä 2>iac. 
p. 23, 14. M. 9toniu3 p. 543, 8. Cacabus: Storto L. L. V, 127. 
Golum. XII, 41, 2. (ob. 42, 1.) 46, (48,) 1. 3fibor. XX , 8, 3. 
Dig. XXXIII, 7, 18. §. 3., (nicfjt bloä bon £ljon unb Äujjfer, 
fonbern fogar bon ©über: Dig. XXXIV, 2, 19. §. 12. u. 8am*>rib. 
Heliog. 19.) Cucuma: *petron. 135.136. SJtart. X, 79, 4. 3fibor. 
a. a. O. Dig. XLVIII, 8, 1. g. 3. 

20 O $Iin. XVI, 11, 22. §. 55. 3uben. 10, 64. Sfibor. 
XX, 8, 5. 

206 ) $laut. Amph. I, 1, 273. 275. Gato R. R. 81. (bei 
«Jloniuä p. 546, 28. fälfdjlicf) cymea). (Sine jierlidf)e Spaftetenform 
in 5ftufdjelgeftalt mit einem (Sorgonenfopfe in ber *Dtitte fielje 
unter anbern Mdjengerätf)fcr)aften abgebilbet bei Cberbetf tyomp. 

II. S. 68. gig. 261. 

20G ) Slufjer ben getüöfmlidjen gemauetten gerben gab c§ audf) 
fefjr jierlidje unb einige Sleljnlidjfeit mit unfern tfodjmaf deinen jct' 
genbe, tragbare £erbe bon iöronje. ©ielje bie Slbbitbung unb S3e= 
ftt^retbung eineä folgen im Mus. Borb. V. tav. 44. bei Oberbetf 
$omp. II. ©. 66. ftig. 259. ©uljl u. Äoner gig. 453. Söeifc gig- 
522 a. (3}gl. audj bie tragbaren Oefen unb Äo|lenbetfen in tan. 
208. u. 209.) 

207 ) Craticula: 3ftart. XIV, 22. (Sato R. R. 13.; tripodes: 
f. oben 6. 227. Slnm. 141.; veru: 33arro L. L. IV, 27. R. R. 
V, 127. «Plaut. Rud. I, 2, 46. S3erg. Aen. I, 212. V, 103., 
(aud) bon £013: #erg. Geo. II, 396. Obib. Fast. II, 363. *piin. 
XXX, 10, 27. §. 88.) 

20 ") «Pattab. I, 40. V, 8. Gato R. R. 20. 22. ©en. N. Qu. 

III, 24. bgl. Sitten. III, 54. p. 98. cj aufteilen fogar bon Silber: 



Digitized by Google 



270 



Slnmetfungen 311m 3. ÄapiteL 



[233] 



Dig. XXXIV, 2, 19. §. 12. <5r mürbe audj in Eäbern benu|t: 
«Paul. Sent. III, 6, 65. 3n «Pompeji fanb ftdj ein äljnlidjer , trag» 
barer unb auf 3 Sömenju&en rufjenber Djen bon (Stfenbled) mit 
einer berfcf)liej$baren £f)üie, beren ©riff ein ©änfetopj bilbet , unb 
beroegtidjen «£>enfeln am obem föanbe, in melden ein fupferner 
ßeffel eingeladen ift, ber buvdjj batunter gefdjüttete Äo^len erljtfct 
tourbe, bie ein burdj ^roei mit £öroenfÖpfen berfleibete Södjer be« 
toirfter ßuftjug brennenb erhielt. Sögt. Dberbetf «pomb. II. ©. 65. 
gig. 257. u. JSeifj gig. 522. a. fo mie Mus. Borb. IV. tav. 58. 
59. VI. tav. 14. unb «edfer'ä ©alluä II. S. 225. 

m ) Sögt, bie Slbbilbungen ebenbafelbft unb im Mus. Borb. II. 
tav. 46. III, 63. V, 44. bei Oberbecf gig. 258. GM£)l unb floner 
gig. 452. äöetjj gig. 522. b. c. ©ie mürben, gleidj ben oben er« 
ttmfmten tragbaren Oefen, bielleidjt audj baju benufct, bie Sinunrc 
ju erroarmen , mag fonft geroöljnlid) burdj ßujtljeiaung mittelft WM? 
ren gcfc^al) , bie bte Söärme au8 einem #t)pofauftum in bie Limmer 
leiteten. (Sögl. «ßtin. Ep. II, 17, 23. u oben ©. 36. mit 2lnm. 
373.) 2)odj gefdjieljt audj fdjon nrirflicr)cr Kamine (camini) Gr* 
tod^nung (,£>or. Sat. I, 5, 81. | Ep. I, 11, 19. Gic. ad Fam. VII, 

10. 2. ©uet. Viteil. 8. ©ibon. 2lboll. Ep. II , 2. 3ftbor. XIX, 
6, 6. bgt Pin. XVII, 11, 16. §. 80.), meäfjalb moljl nicf)t baran 
ju smeijetn ift , ba§ man nid)t bloS in ber $üdje, fonbern audj 
an ben SOßofm^immern «Jtaudjjange ober Gffen anbrachte, obgleidj 
man atterbtngö barau? bebaut mar, burd) ^Brennen trodfnen ober 
mit Oel^efen (amurca) betriebenen §oljeä (£>or. Od. III, 17, 13. 
Wart. XIII, 15. «piin. XV, 8, 8. §. 34. Gato R. R. 130.) ben 
föaud) mögtiefrft ju bekrönten. (Sögt. «Jtein'ä ;;u|afce ju Setfer'g 
©altuä II. ©. 226 f.) 3m füblidjen 3tatien maren freilidj foldje 
Kamine unb mithin aud) geuereffen nidjt nötfjig, toeätmlb man ftdj 
nict)t munbern fann, ba& fWj foldje in «Pompeji nidjt gefunben 
f>aben. 

210 ) Colum: Golum. Xn, 19, 4. 38, 7. «Hppulej. Met. III, 
3. p. 177. Oud. «JJtart. XIV, 103. 104. (bgl. aud£) oben ©. 219. 
2tnm. 516.); infundibulum : Gato R. R. 10, 11. Golum. III, 18. 
extr. «Pattab. VII, 7, 2. bgl. Mus. Borb. V. tav. 15.; cribrum: $er(. 
3, 112. Golum. VIII, 5, 16. «piin. XVIII, 11, 28. §. 108. 
XXXIII, 5, 26. §. 87. $laut. Rud. I, 2, 14. Poen. III, 1, 10. 
Obib. Met. XII, 437. u. f. ».; trua: «PauluS S)iac. p. 9, 12. M. 
«Koniuä p. 19, 14.; trulla: «pauluä 2)iac. p. 31, 1. «ttpic. IV, 2. Gato 
R. R. 13. f. oben ©. 15. mit Slnm. 128.; batillum: £or. Sat. I, 
5, 36. «piin. XXXIII, 8, 44. §. 127.; forpex: Gato R. R. 10. 

11. ; pila: Gato R. R. 10. 18. «piin. XVIII, 10, 23. §. 97. 
3fibor. IV, 11. 4.; mortarium: Gato R. R. 74. Golum. XII, 55, 
(57,) 1. «piin. XXXIII, 8, 41. §. 123. XXXIV, 18, 50. §. 168. 
XXXV, 6, 26. §. 43. XXXVI, 22, 43. §. 157. ©crib. Sarg. 111. 
3fibor. IV, 11, 6. «mehrere biefer (Segenftänbe ftnben ft$ abgebil- 



Digitized by Google 



[234] 



3lnmerhmgen jutn 3. flapitel 



271 



bet im Mus. Borb. V. tav. 58. 59. Oöerbecfa tyomp. II. @. 68. 
gig. 261. u. 262. u. Bei @uf)I u. floner II. ©. 188. giß. 449. 

S11 ) Ratabulum: Golum. XII, 20, 4. 5. 23, 1. (fonft aber 
audj eine Äoljleufrucfe : (Sato R. R. 10. geftuä p. 262, 9. M.); 
rudis: <£ato R. R. 79. $ün. XXXIV, 18, 50. §. 168; rudicula: 
Gato R. R. 95. Gotum. XII, 46, (48,) 8. *piin. XXXIV, 18, 
54. §. 176.; scopae: $laut. Stich. II, 2, 23. Gato R. R. 152. 
?etron. 34. TOart. XIV, 32. <pitn. XVI, 26, 45. §. 108. XXIII, 
9, 83. §. 166. ogl. audj oben ©. 220. %nm. 524.; peniculi: Jet. 
Eun. IV, 7, 7. $aulu3 S)iac. p. 208, 7. bgt 2Jtart. XII, 48, 7. 
u. $Iaut. Men. I, 1, 1.; u. penicilli : $lin. IX, 45, 69. §. 148. 
XXXI, 11, 47. §. 125. ögl. Dig. XXXIII, 7, 12. §. 22. (toetdjer 
Sluäbrucf fonjt audj einen *ß,infel Be^etd^net. ©ie tourben auc§ aum 
Peinigen beä ©djuf)fcerfä gebraust : $laut. Men. II, 3, 40. geftuS 
p. 230, 24. M.); u. perticae (quibus araneae detergantur) : Dig. 
a. a. £). 

212 ) SHtruö. X, 8. $lin. XXXI, 3, 23. §. 38. ©uet. Vesp. 
25. «fetron. 35. ©tat. Silv. IV, 9, 46. u. anberto. eine feine 
ßolbtoage ermähnt 3. 23. @ic. de Or. II, 38, 159. 

* 13 ) Sögt, oben 6. HO. 

2U ) ßbenfo gab e3 audj bejonbre SBagen, entmeber bloS mit 
£afen ober blo8 mit ©dualen, ferner bergleidjen mit boppeltem 
halfen unb | boppelter ©cala , alfo Oerfcfyebnen $uf§ängung3punften 
für ben au mägenben ©egenftanb, unb enblidj Söagen mit aloei 
gleidj langen ©Teufeln unb a^ei ©dualen, fo baj$ nur ber eine 
Sdjenfel, an melcfyem ba8 üerfdEjiebbare (Setoid&t (am fjäufigften in 
©eftalt einer Stemel , oft aber aud) eines ©atör- ober 3Jtinerüaf opfeö 
u. f. to.) fyng, eine ©cata aeigte. ©ie^e bie Stbbilb. im Mus. Borb. 
I. tav. 55. u. VIII. tav. 16. bei Oüerbetf f}ig. 265. unb ®uf)l u. 
Äoner fjig. 476. 

Storto L. L. IV, 27. u. bei ftontuä p. 544, 17. 

* 16 ) ^laut. Amph. II, 2, 39. Dig. XVIII, 1, 40. §. 6. 
Anth. Lat. Burm. I. p. 493., toorauä audj errettet, bafj fte ur* 
forfinglidj für ben 3ie^brunnen beftimmt maren. 

m ) Söarro L. L. V, 126. $rop. IV, (V,) 4, 16. 11, 28. 
$laut. Pseud. I. 2, 24. #or. Od. III, 11, 12. 3u0en. 1, 164. 
Obib. Fast. III, 14. <Bal. gl. I, 219. u. f. to. $er griedj. ftame 
hydria finbet fi$ (Sic. Verr. II, 19, 47. ©utp. ©eö. Dial. I, 43. 
Sftbor. XX, 6, 4. u. anberto. 

* 18 ) ^ropert. IV, (V,) 4, 16. 11, 27. 

* 19 ) »ei $aulu8 $iac. p. 16, 6. arculus u. p. 45, 1. caesticillus 
Qmannt. 

* 20 ) Urceus: «Dtart. XIV, 106. bgt. XI, 57, 3. (Sato R. R. 
13. (Solum. XII, 50, (52,) 8. ©eltiuä X, 24, 10. «piin. XVIII, 
30, 73. §. 307. XIX, 5, 24. §. 71. 8, 39. §. 129. Dig. XXX, 



Digitized by Google 



272 



9lnmerfimgen 311m 3. ßa&itel 



[234] 



7, 18. u. f. to.; urceolus: ßolum. XII, 16, 4. 3uben. 3, 203. 

10, 64. sjttart. XIV, 105. 

2S1 ) Matella u. matellio: 9toniu8 p. 543, 16. u. 547, 7. 
<£ato R. R. 10. 11. (fünft freiließ aud& ein 9tadjttol)f: bgt. oben 
(5. 258. 'tat. 77.) 

* 22 ) (Sin aquiminarium öon ©über wirb Dig. XXXIV, 2, 19. 
§. 12. u. 2, 21. §. 2. ermähnt. 

223 ) «Plaut. Stich. II, 2, 28. (v. 352.) Sato R. R. 10, 2. 

11, 3. gejtug p. 169, 11. M. *Roniu8 p. 547, 7. 

m ) 2)ie oerfdjiebnen Atomen pnb für 2öaf(^be(fen malluvium : 
geftuä p. 161, 15. «PautuS 2>tac. p. 207, 1. M., pollubrum: ftoniuä 
p. 544, 22., trulleum: «Jtoniug p. 547, 4., für Söafdjfanne gut- 
turium : «PauIuS 2)iac. p. 98, 13. u. aquaemanalis : Sßarro bei *Koniu8 
p. 547, 9. ober aquimanile: «Pautuä Sent. III, 6, 56. Dig. 
XXXIII, 10, 3. 

* 25 ) 3uöen. 3, 277. mit b. ©d£)ol. bal. «JloniuS p. 547, 7.; 
pelluvia bei pfeftu» p. 161, 18. u. «pautuS 2)iac. p. 207, 1. M. 
5lbbilb. berfdjiebener SBajfergef&fce fiet)e im Mus. Borb. XI. tav. 44. 
IV, 43. VI, 29. 31. X, 32. Oöerbetf 3fifi. 263. 264. 267. ©u^l 
11. tfoner gig. 451. u. f. tu. 



Digitized by Google 



I 



4. Äapitct 
Sie Öilla. fanMeben mtii £anöttrirtljfd)aft 



^jlm Sage nad) bcm üppigen ©aftmafjle bc3 ©ert»iliu§ er* 
folgte ber Beabfidjtigte 2lu3flug nad) ber 2Ht(a be£ ©utpiciuä 
bei Sibur, 1 ) ber mit reidje @ntfd)äbigung für bic mir auf* 
gebrungenen unb roibrigen ©enüffe be§ öorigen 5lbenb§ öerl)iefj. 
9fod) bem Qfrüljftüd beftiegen toir bie Sänften unb ließen un§ 
öor bie *ßorta (ü&quilina tragen, too bie SBagcn nebft 33or= 
reitern unb Säufern, toeldje nun einmal bei ber föeife eineä 
bornefunen 9ftanne£ jetjt nid&t fehlen bürfen, 2 ) un£ ertoarteten. 3 ) 
ÜRtci) unb Sulpiciuä naljm eine reda, bie SSiteEia mit iljrer 
bertrauten vestiplica 4 ) unb ben Kinbern ein pilentum unb bie 
übrige £>ienerfd)aft atoei petorrita auf, 5 ) unb fo betoegte fid^ 
benn ber ftattltc^e bei bem Ijiftorifd) merftoürbigen ^eiligen 
Serge 6 ) fcorbei, ber un§ jur ßinfen liegen blieb, auf ber 
fdjönen, t-on ber Slppia 7 ) toenig öerfdji ebenen SKa Siburtina 
bortoärt§. 25er SOÖeg führte auf bem redeten Ufer be3 2lnto 8 ) 
burdj eine fjödjft anmutige unb bielfadje $lbtoed)felung öon 
$crg unb Zfyal bietenbe ©egenb, bie immer rei^enber tourbe, ie 
meljr toir un3 £ibur unb ber Scilla be» ©ulptciuS näherten. 
2)idjt belaubte SBälber toed)felten mit üppig grünenben 3Biefen 
unb in reidjfter gütte prangenben 6aatfelbew, unb toäljrenb 
toir jur Ütedjten ben §luß in öielen Krümmungen bdjinflutljen 
iafjen, ergötzte un§ jur Sinfen ba§ fjerrlidrfte Panorama ber 
toalbgefrönten, öftere and; 31t ©tetnbrüdjen benu^ten unb mit 
ben ptädjtigften Sanbljäufern bebedten Serge, 9iad)bem toir ju= 
letjt | nod) eine breite unb fdjattige *piatanenaüee pafftrt Ratten, 
erreidjten toir gegen $lbenb toofjlbefyalten bie am Slbljange ber 

3tora I. 2. Auflage. 18 



Digitized by Google 



274 



4. ÄQpitcl. 



[236] 



SSerge rei-jenb gelegene SMtta, too ttrir nafy einem erquitfenben 
58abe in einem offnen, nadfj allen Seiten fjin bie f)errlid)fte 
9lu§ftd)t getoäljrenben Speifefaale, ben toir balb nä^er fennen 
lernen toerben, bie fd§on geftern burdt) einen borau§gef durften 
SBoten Beftelltc ^Jla^Ijeit einnahmen. 9 ) (£in Spaziergang am 
folgenben borgen überzeugte miä), ba§ Sulpirid zum Anfauf 
eineä ßanbgutä unb zur Erbauung einer ftattlidjen S?iHa feinen 
geeigneteren Sßlatj fjätte finben fönnen, al3 biefe überaus ro= 
mantift^e unb baljer aud) burdf) eine 9ttenge ber retjenbften 
Sanbljäufer, namentlid^ bie prädfytige 33iüa be§ $aifer§ §abrian 
unb bie jtoar toeit befdfjeibnere , aber Ijiftorifd) ni<$t minber 
merftüürbige be3 £idfjter3 £oraz, gefdfjmücfte ©egenb an beiben 
hügeligen, befonberä mit £5liben unb gfeigenbäumen Bepflanzten 
Ufern bei 2lnio, ber in ber Stabt £ibur felbft einen impofanten 
Sßafferfatt bitbet. Cülfje iä) aber bie f)ier berlebten, burd^ reinen 
9laturgenuj3 berfd&önerten £age fd&ilbere, möge juerft eine 
fd^reibung ber an bem einen (Snbe ber toeitläufigen Söefttjung 
be§ Sulpiciuä gelegenen S5tHa felbft folgen, bei ber idf) $icH 
toa§ mit ber (Einrichtung be» §aufe§ in ber Stabt überein= 
ftimmt, nur ganz furz 51t berühren brause. 10 ) 2)ie fronte bei* 
bloi au§ einem (Srbgefdtjofe befte^enben, aber an beiben 6nben 
ber Sorberfeite noch Zfyüxme bon mehreren Stocftoerfen 
Zeigenben n ) ©ebäube§, z u beffert Xfjüre man auf einigen Stufen 
f)inauffteigt, bitbet, ba§ SSeftibulum bcrtretenb, eine geräumige, 
oon jtoölf forint^ifd^en Säulen au3 grünem, tfjeffalifdjen 5Jlat= 
mor getragene §aHe, au§ tüeldfjer man unmittelbar in bo» 
Atrium tritt, beffen 2Bänbe, tote in allen ©emäcfyem ber $ifla, 
Zierliche, toemt auch einfachere Malereien, al§ im §aufe bei 
Stabt, fchmücfen, ioährcnb eine 9Jtofaif bon grünen, fdfjtoaiqen 
unb uDeiBen, rautenförmigen Würfeln ben gupoben bebceft. 
9lu3 bem Atrium, ba§ übrigen^ bem in ber Stabt gleist, ge= 
langt man in einen Reiten, fleinen unb born abgerunbeten, 
alfo bie gigur eine§ D zeigenben 12 ) SßorticuS, ber, burdf) große 
Scheiben bon $raucngla§ z^ifchen ben acht unten gerieften, 
aber oben glatten Säulen bon toei&em, rotfaeäberten Marmor 
gefd^loffen unb an feiner hintern äßanb mit platten bon rötftlt^em 
Marmor befleibet, einen fehr angenehmen Aufenthalt bei fd)ledjter 
äBitterung getoäfjrt. 2)en mittlem, offenen $aum Bebeeft 
ein im faftigften ©rün prangenber | ^afenteppief), tüeld^cr eine 



Digitized by Goc 



» 



[237] 2>ie Sitta. SanMeben unb 8anbtoittt)frf)aft. 275 

Ijertliche ©nippe ton Jmrifdjem Marmor umgiebt, Amnion 
unb 3etf)u3 barfteücnb, toie fie $ad)e an &irce nehmen unb fic 
an einen Stier 3U feffeln bemüht finb , Don bcnt fie 3U %obt 
gefdjleift toerben fott. 13 ) |>inter bemfelben liegt ber geräumige 
unb freunblid)e, oon 2öofm= unb Schwimmern umgebene £>of, 
ber bie Steile beS SperiftÜ im jtäbtifd&en $>aufe bertritt, jebod), 
toeil ihm bie Säulenhallen fehlen, bloS ben tarnen cavaedium 
tüfjtt. u ) Seine 9Jcitte aber 3iert, roie bort, ein bon ©efträuch 
unb niebrigen Räumen umgebene^ SBrunnenbajfin bon roeifjem 
Marmor, in roeld)e§ ein ben Lüftern eineS £efyf)in3 entfprin= 
genbcr SSafferftrahl feinen feinen Staubregen fjerabfenbet, unb 
leine hintere Seite nimmt ber grofje über bie ßinie be§ |>aufe3 
lu'nau» gebaute Speifefaal, ein fogenannter ci^cenifdjer oecus 
ein, 15 ) burd) beffen bi§ tief auf ben Stoben f)erabreid)enbe ®la§= 
tljüren man auf brei Seiten in'3 greie fieht, red)t§ nad) ben 
fretoalbeten ^Berghohen, linfä nad) ben bufcf)igen, bon grünen 
Watten umfäumten Ufern be§ 2lnio, unb hinten nach bem 
gtofjen unb prächtigen ©arten, toährenb' Dorn bie 3urücf* 
gej^lagenen rotten Vorhänge aroifdjen ben gleichfalls meinen 
unb rothgeäberten Säulen hwburd) ba§ (Sabäbium, ben $Por= 
ticuS unb ba§ Atrium 3U überblicfen geftatten; feine SDecfe aber 
idjmüdt ein jierlidje», theiltoeife bergolbeteS unb mit föofetten 
tum" Elfenbein aufgelegtes ßacunar unb ben gnpoben eine 
^cofaif bon fchroar^en unb meinen äöürfeln mit einer bunten 
SBumtenfante. 2luf ber einen Seite be§ ßabäbium befinben fid) 
bie 2Bohn= unb Schlafzimmer be§ SulpiciuS unb feiner gfamilie, 
[otoie ba§ mir angetoiefene 3iwtwtcr mit einem baran ftofcenben 
Sdjlafgemadf) , unb gemäljren burd) ihre mitternächtliche Sage 
einen fühlen, angenehmen Aufenthalt; auf ber entgegengefefcten 
Sommerfeite aber finb bie Sabezimmer, bie eine noch gtö|ere 
<tebefjnung h a ben, als im §aufe in ber Stabt, ba§ geräumige 
S^ärifterium , bas nicht bloS 311m Sallfpicl, fonbern auch 311 
anbern g^mnaftifd)en Hebungen bient unb in roeld)em ich manche 
Stunbe mit SufyiciuS 3ubrachte, bie £üd)e unb mehrere 25or= 
tatrjMume. SDie 3ur SBebienung mitgebrachten Sflaben höben 
if)te Wohnungen gröBtentfjeilS in ben obenerwähnten Zfyüxmen, 
bie bei ber ßanbroirthfdjaft befchäftigten unb beftänbig auf 
bei SSiüa lebenben aber h au f cn in öon ber 23iUa 

öüttig getrennten &Mrthfd)aft3gebäuben , bie low balb näher 

18* 



)igitized by Google 



276 



4. Äapttd. 



[238] 



fennen lernen toerben. (£iner genaueren Söefdjreibung bcr 20ßo^n=, 
Sdfjlaf* unb SBabejimmer, ber $üd)e nnb übrigen ßof alttäten 
enthalte tcfj midfj, ba fie fämmttitf) benen in ber Stabt meljr 
ober roeniger gleiten , unb bemerfe nur, ba& ba§ SOßo^ngimmer 
be§ ©utyiciug aud) bie Stelle be§ Sablinum unb ber SBibttotljef 
Uertritt unb ba^er aud) einen frönen, burd) @lfenbeinrelief3 
öer^terten 2Banbfd)ranf mit einer fteinen Sammlung auäertefener 
SBüt^er unb ein paar gädjer 3U llrfunben unb 2)ofumenten 
enthält. 3)er ©arten, ber ben am £>aufe in ber Stabt 
toenigftenS fe^Smat an ©röjje übertrifft, befteljt au§ jroei 
ganj öerfdfjiebenen Abteilungen. $>ie Heinere unb öorbere 
Cmtfte ift, tote e§ nun einmal bie je^ige gefdjmadtofe 9Jlobc 
öerlangt, Oon ber ,§anb beä ©ärtnerS (topiarius) ie ) in fteife, 
toerfdjnörtelte formen gejroöugt, ba I)ier feinem 33aume, feinem 
©traute geftattet ift, fid) auf natürliche Sßeife ju geftalten unb 
auszubreiten, ofjne bafc i^m burcf) Keffer unb Speere eine üor= 
getriebene, fünftlicfje gorm auf gelungen toirb. £>af)er fieljt 
man Ijier nur gtattgefdmittene Herfen unb au3 Sßud^baum, treffe 
ober £aru3 fünfttid) geformte % f)i er geftalten, Sdjlangen, bie fid) 
um Baumftämme toinben, Bären, bie an folgen £)inanflcttcrn, 
ßöroen, bie auf ben Befdjauer lo^uftür^en broljen, unb bergleia^en 
bizarre ©ebilbe mehrere, 17 ) jtoifcfyen ifjnen aber geigen fid} 
f leine, befonberS mit Beild&en, föofen, ßilien unb ^Rar^iffcn be= 
pflanzte Blumenbeete, benen burdfj eine (Sinfaffung bon Bud)3= 
bäum 18 ) ober Ijodfjtuntig geftetttc $ie§d alle nur mögliche geo= 
metrifcfye formen (einanber umfdjlieftenbe Greife, Guabrate, 
bauten u. f. ro.) gegeben finb, 19 ) ja auf einem folgen tieft man 
fogar in großen Sud^ftaben ben tarnen SVLPICIVS au» 
23udj§baum funftreidfj fjergeftellt. 3fn ber 9Jlitte biefer 86* 
tfjeitung beftnbet fidE) ein Steffin Oon grünem 9Jlarmor mit 
einem (Springbrunnen unb umgeben oon meinen s JJlarmorftatnen 
ber neun 9Jhifen. Atfjmct in biefem Steile be§ ©artend 2We3 
eine fteife unb falt laffenbe $örmlid)feit unb ©emeffentjeit, fo 
entjücft bagegen ber anbre, meinem ber gute ©efdjmacf be» 
Sulpirid entfdjieben ben Bormig giebt, ba* Auge burd) rei^enbe 
9latürlidfjfeit ber mannigfaltigften Anlagen. §ier toed^jeln 
fcfyattige Üßtatanentoälbdfjen unb Saubgänge Oon SBeiureben mit 
buftenben Blumenbeeten Ooll Oon föofeu, Beilegen, ßtlien, 9iar s 
Riffen it. f. ro. unb mit grünen, üon Sorbeer* unb 9Jtyrtl)cn* 



Digitized by Google 



[239] £te 33Wa. Sanbteben unb ßanbtoirtdfäaft. 277 

gebüjd) begrenaten^atten, auf bencn Ijier unb ba au§ niebrigem 
©efträudt) 9Jtarmorftatuen länbtid^er ©ottfyeiten auftauten, 
tuelt^c ber bunfle öintergrunb bet ©ebüfdfje fjerrlidf) Ijeroortreten 
läfjt, | unb ftatt be§ Springbrunnen^ aeigt fid) t)ier ein Don 
Ütafen umfränjter £eicf), in roeldfjem einige Sdf)toä'nc ftolj bafjin* 
gleiten unb aafmte 3?if$ e munter Ijerumf d&roimmen , bie ftd), 
burcf) föufen gelocft, am Ufer fammeln, um bie ifjnen ju= 
geworfenen SBrorfen toegaufdjnappen. *°) $)a§ SSaffer be§ Xeidjä 
aber erhält ein flarer SBadf), ber ifjn bunfjfliefct, ftdj meljrfad} 
überbrüht burcf) ben ganzen $arf fdfjlängelt unb fjier unb ba 
über gelfenblöcfe bafu'nraufcfjenb fdjäumenbe $a§faben bilbet, in 
fteter ^Bewegung. Sieben bem £eicf)e bilbet eine üppig umranfte 
unb bidjt oertoacfjfene SBeinlaube mit iljrem gewölbten Schatten* 
bac^e ein reiaenbeS, f üfjleä 3hi!t)eplät}cf)en. £>em ßaubbacf) bienen öicr 
fd)lan!e Säulen öon meergrünem cartjftifdjem Marmor, an benen 
ftcf) bie SGßeinreben tynauff dringen, jur Stüfce, unb in ber ßaube 
finbet ftcf) ein Ijalbrunbeä, marmomeä, unb mit toeid) gepolfterten 
Riffen bebecfteg £ifdf)lagcr (Sigma ober Stibabium) 21 ) für fed)§ 
5Perfonen, fo baß bie 9ftafjl;jeit audf) t)ier im $xmn gehalten 
Serben fann, bie burd) lieblichen Jöogelgefang oerfcfjönert Wirb. 
£enn ber SBeinlaube gegenüber ergebt ficf) ein aierlidjeS, mit 
ben oerfcfjiebenften Singöögeln beoölferteä SSogelljauä m ) in 
nmber gorm, rocldfjeä, mit einem ©itter bon Stlberbraljt 
atoifcfjen bünnen $orpl$rfäulen umgeben unb öon einer öer= 
golbeten Kuppel überwölbt, mit feinen buntgefieberten S5e= 
too^nern einen rei3enben 9lnblicf getoäljrt. $ln ber 9Jtorgen* 
feite fteigt ber $arf terraffenförmig am Slbfjange be§ 23erge3 
ljinan unb Ijier entplatfdjert ber Weiten Une einer in reijenber 
Stellung auf ben ÜJcooäteppidf) fjingeftreeften 9tympl)e ein 
flarer £luell, ber über bie, gleidfj ben dauern be3 ©artend 
mit ßpljeu, 5lfant^u§ unb immergrün befleibeten üTerraffen ") 
herunter einen SOßafferfall bilbet unb unten al§ ber eben ermähnte 
fSaä) bafjinfliefct. tiefer ^erraffe gegenüber beftnben ficf} an 
ber 3tbenbfeite be§ fyaxU bie Xreibljäufer 23 ) mit ©la^toänben 
unb ßuftljeiaung, in benen früfyjeitige ^Blumen unb grüßte ge= 
flogen unb au<$ für ben SBinter flur SSlütfje unb Oceife gebracht 
werben, unb überall laben föuljebänfe, balb im freien, balb in 
fcfjattigen £auben, aum ftieberfifcen ein. 9lm ^intern (£nbc be£ 
SßarfS enblicf) ^cigt fidj ein breiter Saubgang, ber baau btent, 



Digitized by Google 



278 4. Aapttel. [240] 

ftch in ber ßectica barin herumtragen ju lafjen, unb bafjer ben 
tarnen gestatio führt, 24 ) unb ber aum herumfahren in i^m 
beftimmte §ippobrom. 25 ) tiefer befteljt au§ einet breiten 2lllee 
öon $latanen, toeldtje bie ©eftalt eine£ Streut nacfyaljmcnb 
erft etwa 1000 Schritte roeit in geraber ßinie fortläuft, 
bann einen Sogen bilbet unb fitf) nun raieber parallel mit jener 
Sinie nach Dorn erftreeft. £)ie einzelnen Säume aber finb burd) 
geftonS bon ©ptjeu oerbunben, ber aud) bie 6tämme berfelben 
bicfjt umranft , 26 ) fo ba§ ba§ ©an§e einen rei^enben 2lnblitf 
gemährt, «hinter bem $ßarf beginnt ber £)bft= unb ©emüfe= 
garten, ber bereite ben Uebergang gu ben 2Birthfchaft§gebäuben 
bilbet. 3m Dbftgarten roerben faft alle in Italien toachfenben 
Obftf orten 27 ) unb im ©emüfegarten , roo fidt) aud) bie 39icnen= 
ftöcfe (alvearia) beftnben , 2ö ) bejonberä ©alat, ftoljl, ©pargel, 
Drüben, ©urfen, $lrtifd)olen, Zwiebeln u. f. to. 29 ) geaogen. 
5luBerbem aber gehören §u ber Sefitumg be£ ©ulpiciu§, bie 
norbroeftlid) bi§ junt Abhänge be£ Sergej ßatillu^, füböftltd) 
aber bi§ aum 2lnio reicht unb oon ber S5ia Valeria, einer gort* 
fefcung ber 33ia Xi6urtina, buxd)fd)nitten roirb, auch | noch grojje 
©lioen= unb SBeinpflanaungen. 3d) fomme nun 31t ber 
fd)reibung ber 2Birthfchaft§gebäube unb be§ ganzen Defonotnie= 
betriebe auf bem ©ute be§ Sulpirid, tooöon ich mir eine 
möglichft oollftänbige ^enntnifc ju oerfd&affen fuchte. 30 ) grftcre 
liegen ganj getrennt bon ber Silla unb bem ©arten berfel6en 
unb umf daliegen jtoei große £>öfe. 31 ) ©leid) am Eingänge be3 
erften 32 ) geigt ftch bie einfädle, aber nette SBofjnung be§ SBirtfc 
fcf)aftäberroalter3 (villicus) , 33 ) eineä freunblidfjen unb bie üjm 
untergebenen Sflaben milb beljanbelnben 5ftanne§, ber mich mit 
ber auborfommenbften Sercitroilligfeit überall herumführte unb 
bon Willem, mag ich ju roiffen raünfchte, grünblich unterrichtete. 
Sunädtjft neben feiner Wohnung finben fidt) bie fetten für bie um 
gemein großen Sorräthe bon Del unb 2ßein, 34 ) erftere gegen 
6üben gelegen, bamit gelinbe SOßärme ba£ Del berbünne, leitete 
gegen Horben, roeil Sonnenroärme ben 2öein trübt unb Der« 
fchledjtert, unb über ihnen, nach Horben gefehrt, bie mit fleinen 3"9 S 
löchern berfefjenen §eu= unb ©etreibeböben, 35 ) in welchen bon bem 
reichen ©rntefegen beä borigen 3ahre§ nodt) ein anfehnlidjet 
unverbraucht lagerte, unb bie mit berfchließbaren genftem 
öerfehenen SJorrath^fammern für baä Dbft. Glicht toeit ba* 



Digitized by Google 



[241] 



25ic Stria. Sanbleben unb ßanbioittfjfc^aft. 



279 



öon ^eigt fiä) bie getoaltig grojje $üdf)e, in toeldjer bie 
Speifen für bie ganje, au3 einigen ^mnberten beftefjenbe unb 
in 3)ecurien unter 5lufficf)t befonbrer 2)ecurionen geteilte 36 ) 
6flaöenfamilie Bereitet unb int äÖinter beim fyeuer be§ $erbe3 
allerlei länblidje Arbeiten vorgenommen toerben, 37 ) unb neben 
iljr einige jtoar einfache, aber reinlidje SBobejellen, 38 ) in benen 
e§ an 9lid)t3 feljlt, toa§ jur Reinigung unb ©rquicfung ber mit 
6cf)toeif$ bebecft öon ber Arbeit 3 u rädfclj*enben erforberlid) ift, 
unb mehrere Kammern unb Sdjlafjäle, auf ber einen für bie 
männlichen, auf ber anbern für bie toeiblidjen Sflaöen; benn 
bie fo milb befjanbelten Gflaöen be§ 6ulpiciu§ leben nidjt, toie 
auf ben meiften anbern Sanbgütern ber Börner, in einem unter* 
irbifdjen, fellerartigen ©efängnig (ergastulum). 89 ) $iele§ S8er= 
gnügeit machte e§ mir, ^u feigen, tote fta) um ba§ grofje SSafftn 
in ber Glitte be§ £>of£ Ijer, beffen SBaffer burdj einen einfachen 
(Springbrunnen ftet§ in ^ittember 23etoegung erhalten toirb, 40 ) 
bie öon ber SBeibe Ijeimfeljrenben beerben unb bie öom Sfclbe 
fommetibcn ©ejpanne jur Xränfe fammelten unb öon bem lauten 
©efdjnatter ber auf iljm f)erumfcf)h)immenben ©änfe unb ßnten 
begrübt Würben. 2)er atoeite, aud) öon Sflaöentüo^nungen um» 
gebene §of, ber mit bem erften burd) einen offnen ©ang in 
$erbinbung fte^t unb glcidjfattä ein fleineS, befonberä gum 
ßintoeidjen ber ßupinen unb anbrer Qrrüdjte bienenbeä SÖaffin 
enthält, 41 ) ift mit einer *Dcenge numibifdjen unb rfjobifd^en I 
|>üfjnermelj§, 42 ) toorunter e§ aud) an Kapaunen nicf)t feljlt, 43 ) 
ftattltdje Mbex fd)lagenber Pfauen, 44 ) langbeiniger, blafcrotljer 
giamingog 45 ) unb prächtiger, tljeilä toeifcer, tfjeilä golbig fdjim= 
mernber gafane 46 ) beöötfert, unter benen bie gurrenben 33e* 
tooljner tljurmäljnlidjer , toei§ angeftridjener £aubenfd)Iäge 47 ) 
munter fjerumljüpfen , n>a§ ben armen, in bunfeln SÖe^ältem 
unterhalb jener gefangen gehaltenen Surteltauben unb $rammet§= 
öögeln nic^t öergönnt ift. 4ö ) 2lud) fu'er gab idj öftere einen ftd) 
ergöfcenben Sufd&auer a fc t ^enn bem gefieberten Sölden öon 
ber muntern unb geforädjigen grau beä 23ertoalter§ (villica) 49 ) 
ba§ gfutter ^ingeftreut tourbe. 2)af$ idj aber Ijier öon einer 
grau be§ $ertoalter§ fpredje, fann nadj bem, toa§ id) oben 50 ) 
über ba§ contubernium ber ©flaöen berichtet fiabe, nic^t be- 
fremben. 6oldjer eljelidjen SSerbinbungen aber giebt e§ natürlich 
unter biefer jal)lreid)en familia rustica nodj ungleidj mehrere, 



Digitized by Google 



280 



4. Jfapitel. 



[242] 



aU in ber Stabt, unb baljer trieb ficf) bcnn au<f) immer auf 
ben $öfen ein großer $aufe fleiner vemae oerfdjiebenen 9llter§ 
Ijerum, unter benen e3 öftere 311 fefjr Ijitu'gen Balgereien fam, 
benen erft ein paar föiebe eines £)ecurio ein (£nbe matten. Um 
Hefen ^roeiten §of fjer finben ftd(j auger beu fd^on ermähnten 
Sftaöentoofjnungen audf) bie oerfd&iebenen Stalle für flhnber, 
Sdf)afe, ^ferbe unb @fel, fotoie bie SdfjtoeinSfoben, ferner SBagen* 
f puppen, bie SBäcferei mit ber 9ftül)le, 51 ) bie aber nicf)t öon 
6f laoenfyänben , fonbern öon dfeln in ^Bewegung gefegt Wirb, 
fo bafj aiuf) Bei Sulpiciuä Don einem in pistrinum mittere al§ 
Strafe ber Sflaoen 52 ) nid^t bie $ebe fein fann, bie 9flild)fammer 
unb bie SBein* unb Delpreffen (torcularia). 5S ) Obgleich nun 
biefe jefct freilid) nia^t in Xfjätigfeit waren, ba bie 3eit bei 
£)elpreffen§ unb 3Bein!eltem§ erft nadf) öier bi§ fünf 9Jtonaten 
Beöorftanb, fo miß idf) bod& ba§ SSerfafjrcn ber Börner habet, 
tooöon midfj ber Verwalter genau unterrichtete r in ber Äürje 
befdjreiben. £)ie Oelbereitung bi ) erforbert große Sorgfalt, unb 
ein t)orft<f)tig babei 311 2öerfe ©efjenber Wartet mit ber (Sin* 
fammlung ber Clioen nic^t, bis fie ööllig reif öon felbft ab» 
faEen, fonbern lägt fie fdf)on etwaä früfjer, Wenn fie fidjj 3U 
fdfytoaraen anfangen, mit ber £anb abpftücfen, nidjt aber, Wie 
e§ auweilen öon Eilfertigen gef(f)iel)t, mit Stangen abfcljlagen 
ober burdj JHopfen ber tiefte mit einem Dtofjrftabe fjerabfdjüttelti, 
Weil fo bie iungen Reifer mit abgefdfjlagen Werben unb bann 
ber Delbaum nur ein 3aljr um'3 anbre trägt. 55 ) 2)ie fo , am 
beften bei tyeiterm Gimmel, | gepflüeften ^Beeren werben auf 
$)etfen ober Iftoljrmatten geftebt unb gereinigt unb bann in gang 
neuen unb reinen körben fofort in ba§ Sorcular ober Kelter* 
gebäube gefdfjafft, weldfjeä öerfdijloffen unb in meinem aller ßuft= 
§ug öermteben Werben muf$. 2)a man aber nidfjt gern gan^e 
SBeeren unter bie treffe bringt, 56 ) Werben fie juöor in einem 
Dörfer ein wenig geftampft, wobei fd^on ba§ feinfte unb befte 
Del öon felbft ausläuft. S)ie breiige SJtaffe (sampsa ober 
samsa), 67 ) ber man jur @rtoeidf)ung ber fjarten Skalen ettoaS 
Galj aufefct, 58 ) Wirb nun fammt ben nod& barin beftnblidjen 
fernen, nadfybcm fie über einem ©itter S9 ) ober in Äörben au3 s 
gelaufen, ein ober 3Weimal unter bie öon ben Treffern (tor- 
cularii) ge^anb^abte treffe 60 ) getljan. 2luf anbem ©ütem aber 
fjat man aufjer ber Delpreffe aud§ eine förmlid^e Oelmüljlc 



Digitized by Google 



t 

t 

[243] %\t Silla. ßanbleben unb ßanbtoittfrfdjaft. 281 

(mola olearia) 61 ) unb audfj @utyiciu§ tdfct fo eben für näcfjffcen 
§erbft eine foldje l)erridf)ten. s 2ludfj bann aber bringt man bie 
Seeren, in Ijeifjem Söaffer abgetoaf dfjen , oorerft ungeftampft 
unter bie treffe, um bie Delbrüfe fjerau^ufdfiaffen , unb barauf 
erft in bie *fltüfjle. 63 ) 3ur Stufnafjme be§ auälaufenben £)ete§ 
finb runbe, irbene 33ecfen beffer, aU bierecfige Don SBIei ober 
Tupfer; 63 ) e§ rnufc aber in ber Delfammer eine grofee 9Jtenge 
berfclben in brei föei^en oorljanben fein, bamit ber $ufer (ca- 
pulator) baä Del ftetö in anbre ©efä'jje gießen !ann unb ber 
Vorlauf ober bie Celblütlje (flos olei), 64 ) toeldfje ju ben 
Steifen, 65 ) au Opfern unb aU Salböl toertoenbet toirb, nidfjt 
mit bem 3toeiten unb britten ftadfjtauf nad£) abermaligem 5luS= 
^reffen ber Gräbern oermifdjt toerbe. 9tad£> biefer Söelefjrung 
fonnte ict) mid) über bie getoaltig grojje 2ftenge oon Herfen 
nidfjt mel)r tounbern. §at nämlidf) ba§ £)el einige $eit in ben 
etften Söecfen geftanben, fo toirb e3 toieberf)olt in anbre unb 
größere übergegoffen , bamit e§ immer flüfftger, flarer unb 
brüfenfreier toerbe, aud§ toofjl, toenn bieä bei größerer $ätte 
mä)t fcfynell genug oon Statten geljt, noct) mit ettoa§ geföntem 
6al$ oerfefct, 66 ) unb enblidf) in ben mit SBadjä au3geftria>nen 
§affern, beren immer eine genügenbe Slnaa^t borljanben fein 
mufe, jur 9lufbetoafjrung in bie cella olearia gebraut, in toeld&er 
idfj audf) t)iele leere Qfäffer fielen fa§, bie ftetä fef)r rein gehalten 
merben tnüffen. 67 ) 2)a3 minber 2Befentlid£)e übergebe icfy unb 
bemerfe nur nodfj, ba& bie Delbereitung auf bieten ©ütern nicfjt 
buxa) bie Sflaoen be§ |>aufe3, fonbern burd^ frembe, baju ge= 
mietete ßeute beforgt toirb. 68 ) 3c§ fomme nun §u ber 2k= 
reitung be3 2Bein§. 69 ) | 3«t 3«t ber Söeintefe, ber fröfjlidjften 
im ganzen Safyre, toelcfye t}iex getoöljnlidlj in ben Anfang be§ 
October fällt, 70 ) toerben bie oöttig reifen Trauben, am liebften bei 
SSoUmonb unb toenn ein Stegen oorljergegangen, 71 ) in körben, 72 ) 
aufteilen auä) in <5d|)läuä)en 73 ) gefammelt unb enttoeber, nadf)= 
bem man fie in äöannen (alvei), 9Jhitben (Untres) 74 ) ober fo= 
genannte ©d^iffd^en (naviae) , 76 ) b. f>. in ©eftalt öon 6(fn*ffen 
au§ einem Stücf Ijoljt aufgearbeitete ©efäfje, gefdfuittet, fogtetdfj 
gefeltert, ober erft nad^bem man fie fteben Xage auf Würben 
au§ ^fletijttoerf, bie fieben fjufj über ber (Srbe fteben, ausgebreitet 
im Sonnenfdf)ein I)at liegen laffen, bamit bie toäfferigen £l)eile 
tierbunften. 7tJ ) 2)a3 keltern ijt au§fdf)lie&li<ij Sad&e ber Männer 



Digitized by Google 



282 



4. ßapitcl. 



[244] 



unb erfolgt in Xretfübeln (fori ober fora) 77 ) mit nacften 
Süßen, 78 ) toobei jutoeilcn mehrere Zeltetet (calcatores ober 
factores) 79 ) in einem Äübel fielen. 80 ) 9ladfjbem fo ber etfte 
unb befte 9floft (protropus) 81 ) abgelaufen ift, ben man befonberg 
gern §Uttt mulsum nimmt, 8 *) werben bie SLreftern unter bie 
^ölaerne treffe gebraut, 8a ) unb ber burd) bie Mterfeitjc (saccus 
ober colum prelorum) 84 ) in ben äSottidf) ober bie $ufe ber treffe 
(ben lacus torcularius) 85 ) gesoffene *Dtoft burdf) tljönerne Sftöljren 
ober UHnnen auf bie un§ fd)on Befannten großen, tfjönemen 
unb au§gejntf)ten 6tücffäffer (dolia) 86 ) geleitet, um i^n ein 3afjr 
lang gäfjren 3U laffen, 87 ) ober, toenn er ^ur sapa Beftimmt ift, 
in ber an ba§ £orcular ftoßenben 5Hoftfoa^3eHc (defrutarium) 
eingefodjt. 88 ) $)ann aber toerben bie Sreftern getoöfmlidfj notf) 
einmal ausgepreßt unb geben fo mit ^ugegoffenem Söaffer einen 
*Rad(jtoein, lora genannt, ber öon ben ärmeren Seuten, <5olbaten 
unb Sflaüen, audf) feineä geringen $ctftgef)alte3 toegen öon 
grauen gctrunfen toirb. 89 ) 3»ft ber @äf)rung3proceß öollenbet, 
fo toirb ber geringere Söein gleich öom Qfaffe toeg getrunfen, ber 
Beffere unb sur 2lufbetoafjrung beftimmte aber, toenn er öötfig 
rufyig getoorben, auf bie amphoras abgefüEt unb biefe öorerjt in 
bie apotheca, 90 ) einen föaum im oberen Stocftoerfe, getoöfjnliä) 
über bem 23abefjaufe, gebraut, um f)ier bem in ben 9tau($= 
fana'len beä SBabeä auffteigenben föaudje auägefefct ju toerben, 
toa§ ba§ Altern be§ 2öein3 beförbem unb iljm einen milbem 
©efdfjmad geben fott, 91 ) unb erft bann toirb er in bie cella 
vinaria jurütfgef^afft. Seine weitere S9el)anblung, beöor er 
getrunfen toirb, ift meinen ßefern au§ SBefdjreibung oon 
9ftaf)laeiten f^on Ijinlänglttf) befannt. 3)a 6utyiciu§ feinen 
SOßein nur ^u eignem ©ebraud&e baut, fann oon einer 
fünftlia^en SSerbefferung unb SSerfälfdjung beffelben, | toie fie 
fonft häufig öorfommen mag, 92 ) nidjt bie föebe fein. 23er= 
borbener 9ttoft ober Söein (vinum vapidum) toirb ju SBeineffig 
(acetum) gemalt, ber um fo ftörfer wirb, je Beffer bie Söein* 
forte toar. 9S ) $ie Sreftern toerben enttoeber als SSteftfutter, H ) 
ober mit <£rbe oermengt jur 2)üngung ber SBeinftödfe 95 ) öer* 
toenbet. 6o üiel öon ber Söeinbereitung. — 9lußerb,alB biefer 
£>öfe unb ber fie umgeBenben 2Birtl)fd)aftögeBäube finbet fidf) enb* 
liä) nodfj ein großer, öon 5lalen unb Qrifa^en aller 5lrt 96 ) beööl* 
ferter g?ifdf)teidf) (piscina), in toeldjem eBen geftfdfjt tourbe. Sine 
fjreube aBer toar e§ §u feljen, mit toie Weiteren unb aufriebenen 



Digitized by Google 



[245] 



£ie Scilla. £anbtebeu unb Sanbiüirtlji^aft. 



283 



Lienen, tote toiHig unb unberbroffen bie piscatores, foroie über= 
fjaupt fämmtlidfje Sflaben beö 6utyiciu3 bie irrten 3uertf)eilten 
Arbeiten berridt)teten, ba ifjnen biefer ein fo mtlber unb freunb* 
Itd^er £err ift unb audfj feinem Skrtoalter, ben 9luffel)ern unb 
Securionen bie Ijumanfte Sefjanblung ber Uebrigen pr *Pflid)t 
gemalt rjat. 9tor fetjr feiten fam eine leiste förderliche Sütf)* 
iigung bor, ba 6utyiciu§ ungefjorfame, toiberroillige unb treu* 
lofe 6flaöen lieber bon feinem ©ute entfernt unb an einen 
anbem §errn ber f auf t, aU fie mit Letten unb $lö|en betaftet ober 
bic furca fdfjfeppenb 97 ) arbeiten täfit, rote man e3 auf ben Sanb* 
gutem bieler anbrer Börner fieljt. 2)ie§ aber fütjrt midt) barauf, 
über bie familia rustica überhaupt nod) (£inige§ Ijinauäufügen, 
bie übrigen^ bon ber familia urbana nidf)t ftreng gefdjieben 
ift, fo ba§ SÖerfe^ungen bon ber einen jur anbern nidjtä lln= 
getoöfyntidjeä finb, toenn aud) im §aufe be£ ©utyiciuä biefer 
gatt nur feiten bortommt. Darüber aber, ba§ bie Börner bie 
ganje ßanbroirtf)fdf)aft burdfj Stlaben betreiben laffen, barf man 
fia? nic^t tounbern, ba tiefe frei bom $rieg£bienfte finb unb 
baf>er tfjren ©efa^äften ungeftört obliegen tonnen. S)iefe aber 
finb ftreng georbnet unb gu jeber Arbeit, jur gelbtoirtrjfd&aft, 
umt Delbau, 311m Sßeix&au, für ben £)bft* unb ©emüfe* 
garten, jut SSie^u^t, für ben £>üt)nert)of , für bie SÖienenftöcfe 
(alvi ober alvei, im SBienentjaufe , apiarium), für bie f$ifdj» 
teidje (piscinae) unb für ben SGßitbparf (vivarium) 98 ) (roo fidfj 
ein foldjer finbet, toaä auf biefer villa Tiburtina nid)t ber galt 
ift, rooljl aber auf einem anbern ©ute be§ 6utyiciu3 bei Su= 
trium in (Strurien) ") befonbre Sflaben beftimmt, bie baljer audj 
eine Slnaatjl berfdfjiebener tarnen fütjren, 100 ) aber ber Seitung 
unb ben $lnorbmmgen eigener 5lufferjer für jeben einzelnen 3toeig 
ber £anblt>irtljfdt)aft (niagistri operum) 10 *) unterworfen finb. | 
$>iefe ^luffe^er jebodf) ftefjen roieber unter bem oben ermähnten 
Vermalter, ber bem Sufyiciuä felbft Üfedjnung ablegt unb beffen 
öoHe§ Vertrauen geniefjt, toeätjalb fidt) audj auf ber SSitta fein 
Befonbrer, i^m borgefefcter procurator finbet, rote auf anbern 
ßanbgütem getoötmlidt) ber gall ift. 102 ) 

3um Sdtjluffe Ijabe idf) nun nodt) ju berieten, roie idt) bie 
Sage be§ 9lufentl)att3 in ber SSitta berlebte. grüfj ftanb idt) 
jeitig auf, genofc, toärjrenb 6ulptciu§ nodf) fdt)lief, ben borgen* 
imbifj (ientaculum) auf meinem £\mmtx unb ftridt) bann bi§ aur 



Digitized 



284 4. flabitcl. [245] 

3eit be3 f^rü^ftüdö ein paar Stunben allein in bcn reiaenben 
Umgebungen bet Billa herum, fah ben Sttaoen bei t^ren länb* 
liefen Arbeiten auf bem gelbe, beim eben begtnnenben Slbmatjen 
ber äöiefen, beim (Säten bet gelber, beim Befjacfen ber fd)on 
blütjenben unb nach ben ßrtoartungen ber nie müßigen Söinaer 
ein gute§ 2Beinjaf)r oerfprechenben Sieben, beim Raupen ber 
Säume u. f. to. 3U unb lie§ mir oon ihnen oon bem jüngft ge* 
feierten gefte ber großen fjelbumtoanberung (ambarvalia) 103 ) er= 
aählen, an toelchem auch 6ulpiciu§ genommen hatte; ober 
ich roanberte, geiüöfjnlich in Begleitung be3 Bertoalterä, in ben 
§öfen unb 3Birtt)fchaft§gebäuben umher, befat) mir bie liefet* 
geräthfehaften, bie öerfdjiebenen pflüge (aratra) , 104 ) @ggen 
(crates) , 105 ) $arfte (bie nach ihrer Befchaffenfjeit unb Beftim* 
mung vielerlei tarnen führen), 106 ) ben 2)refd^h)agen (tribulum) 
unb £)ref<hf<hlitten (trahea), lw ) bie bahä liegenben Schaufeln 
(ventilaria), lü8 ) Siebe (vanni ober cribra) 109 ) u. f. to., gafc 
einen Suf^uer fatw helfen ber Äü^e unb $iegen unb Beim 
hinauftreiben be§ Biet)e3 auf bie SBeibe ab, ober fütterte mit 
ber Bertoalterin £mljner unb Rauben; felbfl bie 2)üngergrufce 
entging meiner Slufmerffamfeit nicht, in toelcher unter ben 9Jt# 
ber ©tälle unb be§ £aubenfd)lag§ aud) 5lfd£)e, ßeberabfälle unb 
anbre büngenbe Subftan^en gemif<ht rourben. no ) Sin anbermal 
fat) ich toieber ben äßin^ern au, tote fte bie Sieben befdfjnitten, 
unb bem ©ärtner, tote er Obftbäume pfropfte unb oculirte, ober 
©emüfe unb Blumen pflanzte; fura jebe Stunbe, bie nicht mein 
hulbreidfjer 2Birth in 2lnfpruct) nahm, toibmete ich, um meine 
$enntniffe ju bereichern, ben mich ungemein interefftrenben länb= 
liehen Arbeiten. S)a§ $rüt)ftücf nahm ich in ©efettf^aft be* 
€>ulpiciu§ unb feiner ©attin ein unb Ijielt bann getoöfjnlici) eine 
furje Mittagsruhe; 111 ) bie fpätem 9tachmittag§ftunben aber 
brachte ich meiftenS toieber mit meinem gütigen Söirttje unb 
feiner Qfamilie * m ©arten au unb ergö^te mich an ben Spielen 
ber luftig in ihm rjerumfpringenben Äinber. Ilm ba§ ^ippobrwn 
nicht gana unbenu^t au laffen, tourbe, befonberS ber flinber 
toegen, aud) in ihm einmal eine Spaaierfahrt oeranftaltet. Sor 
ber Wlatytfit fudf)te i<h gewöhnlich mit | Sulpirid baä 60* 
rifterium m ) auf unb übte mich *«* $ m ™ Ballfpiel mit bem 
luftgefüllten Ballon (follis), ober toir trieben mit ^influaierjung 
be§ paedagogus, 113 ) ber un§ ber Beaufficr)tigung ber flinber 



Digitized by Google 




[246] Sie Sitta. Sanbicben unb ^anbtoirtf)1rf)aft. 285 

toegen auf3 ßanb begleitet ftattc unb, Wie toir fdf)on gefeiert 
IjaBcn, meljr bie Stellung eineä greunbeS t>om $aufe, al§ eines 
25iener§ einnimmt, ba3 ©piel trigon mit Keinen, au§geftopften 
Fangbällen (pilae). 2)er große, aber bod) leiste follis 114 ) tpixb 
mit ber gauft ober bem 9lrme t»on Ginem bem Zubern in- 
getragen 115 ) nnb getoäljrt eine toofjltfjätige, nidjt anftxengenbe 
Setoegung, fo baß man felbft ©reife bamit fi<f) bergnügen 
jiel)t. 116 ) 5Der trigon ober bie trigonaria, pila trigonalis, 117 ) 
totrb oon btei im Triangel aufgehellten $ßerfonen gefpielt, bie 
ben SBall einanber jutoerfen unb auffangen muffen, unb erln'^t 
etroaS meljr, als ba§ eben ertoäfjnte Spiel mit bem ^Ballon. 118 ) 
Der *päbagog aber tuar ein fo geübter SBaÜfpieler, baß er ben 
$all eben fo gefdjicft mit ber ßinfen, toie mit ber Utedjten 
toarf unb auffing, 119 ) toäljrenb idf) midf) nidf)t feiten nadj bem 
nidjt aufgefangenen bilden mußte. Sin nodf) anftrengenbere§ 
unb ermübenbereS SBallfpiel ift ba3 oon un£ entlehnte har- 
pastum, 120 ) toobei mehrere Salle unter eine größere Slnaafjl 
Don Spielern geworfen toerben, oon benen 3eber fid^ iljrer f dfjnell ju 
fiemad)tigen fudjen muß. 121 ) kluger bem Söallfpiel aber biente 
im» aud) ba§ ©djtoingen ber bleiernen $alter (halteres) 122 ) ^u 
einer toorjttrjätigen ßeibeSübung, nad) ber toir un§ regelmäßig 
burd) ein erquidenbeS SBab toieber ftärften, fo baß toir ftet§ 
mit befteut 9lppetite bei ber 9flal)^eit erfdjienen, bie immer in 
bem oben ertoäljnten ©ommerfpetfefale gehalten tourbe. 9tad) 
betreiben aber bergnügte idj mid) getoöfjnlid) mit Sulpiciuä 
butd) ba§ t)öcr)ft intereffante unb fpannenbe, aber große 2luf= 
merffamleit erforbernbe SSrettfpiel mit ben latruneuli, tnorin 
mi(f) mein ©aftfreunb fetjon in $om untertoiefen unb roelt^e^ 
idj fet)r leicht begriffen fjatte, ba e§ faft gana unferem <Stäbte= 
firide gleist, fo baß c§ mir fogar mehrmals gelang ben 6ul= 
>tciu3 barin ^u befiegen. @& ift aber fo complicirter s 2lrt, baß 
eine fur^e S3efd)reibung beffelben, toie i(fj fie ^ier nur geben 
tonnte, faum öerftanben toerben toürbe. 123 ) 

ftad&bem toir fo adjt Sage feljr bergnügt auf bem £anbc 
Erlebt Ratten, teerten toir toieber nadj ber Stobt 3iirüd , ba 
überhaupt bie bornefjmen SRömer immer nur oon 3eit )it $t\t 
auf einem iljrer ßaubgüter aufbringen, nidjt leidjt aber einen 
längeren $lufentf)alt bafelbft ^u nehmen pflegen, mciften§ audj 
bie StEa mit itjrem $arf aß £auptfad)e, bie ßanbtoirtfjfdjaft 



Digitized by Google 



286 



4. flapttel. 



[247] 



aber al§ 9tebenfadf)e betrauten unb ftd^ roenig um fte fümmern, 
fonbern fte oft nur untoiffenben unb eigennüfeigen SSertoaltem 
überlaffen, fo baß ber (Srtrag, felbft bei guten (hüten, feljr ge* 
ring ift, faum für ben ^auäfjalt ber SBefiijer hinreicht 124 ) unb 
in (einem 33erhältniß 3U ben großen ©ummen fteljt, bie fie für 
bie angefauften ©üter fyabm jaulen müffen. 125 ) Snlpicütä 
macht alfo auch Ijierin eine rühmliche Ausnahme Don ben «Sitten 
anbrer reicher unb öornefjmer Börner. — fann jebodj oon 
ber reijenben 2ß\Ua nicht frfjeiben, ohne noch berietet 31t fjaben, 
baß ich bei einem meiner ^Ulorgenfpa^iergönge auch ein ber S5e= 
fi^ung meinet ©aftfreunbe§ benachbarte^ £)orf auffuchte, um 
mich noch t)on ben £eben§Perhättniffen unb 3"pänben ber 
römifdt)en dauern ju unterrichten, bie mich aber feljr toenig be= 
friebigten. ,3d) muß nämlich ^ier gleich bie SBemerfung öorauä-- 
f Riefen, baß, feit bie reichen Börner angefangen haben, t)iele 
länblicfje iöefttjungen jufammenjufaufen unb ihre latifundia 12g ) 
3U grünben, nidt)t nur eine große Slnjafjl oon Dörfern ganj m* 
fchrounben ift, beren ©teile je^t bie ioeitläuftgen 30ßirtf)fdf;aff»* 
gebäube, bie unüberf eßbaren gelber, SBaumpflan^ungen , Cbft* 
unb ©emüjegärten, fotoie bie toeit au§gebef)nten £ßarf§ ber tiox= 
nehmen römifchen Bürger einnehmen, fonbern auch bie nod) 
fcorhanbenen meiftenä feljr jufammengefd^rumpft unb fyturdet' 
gefommen finb. 5luch ba§ nahe 2)orf (vicus), 127 ) toeldjc* icf) 
befugte, getoährte einen feinesroegä fefjr erfreulichen Slnfclicf. 
63 enthielt nur fleine, niebrige, au§ ßehm, ^ödt)ften§ au§ $rud) s 
fteinen erbaute unb mit SSinfen ober ©trol) gebeefte Käufer, 1 * 8 ) 
3U benen nur ein paar, getoöljnlidt) fRiffc unb ©prünge jeigenbe, 
©täfle unb ©cheunen gehörten. 2)ie S3itte um einen $tu9 
Wildt) Perfdt)affte mir 3utritt in eine ber befferen biefer fnttten, 
unb ba icf) benfelben 31a Skrrounberung ber guten fieute mit 
einem $>enar be^aljlte unb mich augleidj al§ ben ©aftfreimb 
ifjreä 9tacf)bar3, be» ihnen fel)r gut befannten unb fjodf)gecf)rten 
©ulpiciuä, §u erfennen gab, toarb mir bie freuublictjfte Slufnafjme 
unb tüiüigfte Belehrung über «Heg ju Zf)til, toaS idt) 311 totifm 
toünfchte. 3fch fanb aber nur ben alten 23ater be§ SSeftfeer*, 
bem er ba§ ©ütdfjen überlaffen ^atte, nebft ber grau unb 
5Lodt)tcr be3 ßetjtercn 3U £>aufe, ba biefer felbft mit feiurm 
©ohne unb bem einigen $nedf)tc, ben er hielt, hinaufgegangen 
toar, um bie ihm gehörige äBicfe a63utnöt)cn. 23on bem ültffl 



Digitized by Google 



[248] Sic SiUa. Sanbleben unb 8anbtoirtf)föaft. 287 

ftuftnuS aBer erfuhr idj, baß ba§ $)orf gum 2öcid)Bilbe Don 
SiBur gehöre | unb .mit noclt) m'er onbern eine ©emeinbe (einen 
pagus) 129 ) Bilbe, bie ben (Sonfular ü. 3uniuS föufticuS in 9tom, 
her ein ßanbgut in ber 9täfje Beftfee, junt *ßatron l8 °) unb einen 
tooMfjaBenben Steuer im 9kd)Barborfe jum Sßorftefjer (magister 
pagi) 131 ) rjaBe, ber bie QrlurBüdjer unb Siften bei pagani füljre, 
bie ßuftration ber gtur unb ben SQßegeBau Beforge, bie 2lufftd)t 
über bie ^um gemeinsamen ©gentium beS pagus gefjörenben 
©ebäube, bie Sempel, bie ©dmle 13 *) unb baS äöagelmuS (pon- 
derarium) 133 ), foroie ben Sßorft^ in ben ©emeinbeDerfommlungen 
füfyre. 134 ) 2)er 9Jtann bilbete fidj nidjt wenig barauf ein, baß 
er nidjt BloS ein colonus ober leibeigener 5ßäd)ter öon ßänbereien 
eines anbern (SigentfjümerS fei, 135 ) \ onbern als böttig freier 
SRamt fein eignet (Süthen Beroirtl)fcr)afte , roeldjeS ein (SrBgut 
(haeredium) 136 ) fei unb feit unbenflidjen 3eiten feiner Qfamilic 
als Patrimonium 187 ) gehöre, baß audj auf feinem fleinen 23eftt^ 
tfjum faft gar !eine luftigen 6eroitutc ,38 j ruljten, inbem 3. $8. fein 
9tad)bar baS föedt)t IjaBe, es mit einem 3Bagen 311 Befahren ober 
33icl) fjinburdj 31t treiben, unb er fid) nur einen guß= unb föett* 
toeg burd) baffelBe gefallen laffen müffe. (£r pries ftdj glüdlid) 
im $ergleid) mit mandjem großen ©rimbBeft^er, ber Bei fdjledjter 
5Beloirtr)f(r)aftung feiner unermeßlichen Qfelber unb gren3enlofer 
äßerfdjroenbung Bis über ben #als in Sdjulbcn ftetfe, 139 ) rooöon 
fte, ben Göttern fei cS gebanft! nichts müßten, ba tr)r ©ut fo 
Diel trüge, als fie felbft unb tr)x JBielj 3um Unterhalt brausten, 
unb baß ber SSerfauf ber jur Stabt gebrauten 2Jcild), @ier unb 
ßäfe, BiSroeilen aber aud) eines Hammes ober f$?etfelS, immer fo 
t)iel aBroerfe, um aud) bie übrigen Ausgaben für Kleiber, £>auS= 
tatlj u. f. w. beftreiten 3U fönnen. „Keffer, toenig auSfäen, 
äußerte er, aber gut büngen unb pflügen; 140 ) bann trägt aud) 
ein fleiner Sief et mefyr, als ein breimal größerer, ber fdjledjt ge* 
pflegt toirb, rote mir eS leiber nur au häufig fer)en muffen. 
Bürben freiließ alle £önbercien Italiens fo gut Beroirtfjf haftet, 
toie bie beS SufytciuS, fo Ratten bie Börner nidjt nötljig, it)r 
betreibe aus 6icilien unb Slegtypten ju Bc3icf)cn unb in 5lngft 
bor |mngerSnotf) 3U fdjroeBen, toenn einmal bie ®etreibefd)iffe 
auSbieiBen. 14 1 ) 5lBer baS meifte ßanb ift ja jetjt in ben £>änben 
toomeljmer 2krfd)roenber , bie ftcrj um feine 33crtoertf)ung nid)t 
fütnmern unb forgloS in Üiom ober auf ifjren uradjtooften bitten 



Digitized by Google 



288 



4. flapitct. 



[249] 



praffenb bie SBeftellung beffelben jenen ©flaoenfjeeren , bem 
nidjtätoürbigften (Seftnbel aEer ßänber, unb betrügertfdjen, nur 
auf tfjren SJortfjeil Bebauten 33erroaltern überlaffen." 2113 idj bie 
gefcrjäftige Xofykx be§ £mufe£, ein fräftigeä, muntreB 9laturfinb 
bon ettoa actjtaefjn %af)tm, bie fid) nut auf 9lugenblicfe in bex 
Stube fetjen ließ, ba fte ftet3 bet Glittet in ber ^auStotttl)* 
fdjaft an bie $anb ging, fragte, ob fte öfterö nad) Ütom !äme? 
antwortete fte lactjenb: ,,9tad) 9iom? roa§ fottte id) benn bort? 
©a8 ift ja Diel ju toeit. Unb toie e§ bort | äugelten fott! 9tein, 
ba lob* ict) mir mein fctjöneä Sibur fjier, rootjin id) roödjentticf} 
9ftarfte geb,e. £)a ift'8 getoi§ oiel tjübfdfjer.'' „2)u magft 
$ed)t rjaben, fagte id) ; aber am Ghtbe t)aft 2)u toofjl aud) ettoaä 
ßiebeg in ber Stabt, bafc 5Du fo gern hineingerät?" £>a tourbe 
fie rotfj biä hinter bie O^ren unb fdfjlüpfte mit ben 2Borten: 
„%äj roarum nid)t gar!" rafdj &ur £f)üre fjinauS. $)ic Butter 
aber führte mid), at3 fte mit tfjrer Arbeit fertig roar, in bem 
ganjen fleinen SBefitjtrjnm fjerum unb geigte mir bie jtoei rooljl 5 
genährten Oerzen, bie eben unbefdjäftigt im Stalle ftanben, 
einige Äüdje, bie fte bereite gemolfen fjatte, unb bie mit einem 
Dutjenb Sd)afen unb 3iegen auf bem £ofe bem $ufe be3 fixten- 
hornä 142 ) darrten, um fid) bem übrigen auf bie Söetbc gte^enben 
SMefje beä $)orfe£ au3ufd) liefen, foroie ben Sctjtoein3foben, ber 
nur nod) stnei ^nfaffen barg, ba füralid) einer berfclben ge* 
fctjladjtet roorben toax, fo bajj mir bic gute grau mit Stolj 
trjre im $aud) fjangenben Sdjinfcn unb SBürfte unb bie ein* 
gefallenen glcifdjtjorrätrje geigen fonnte; auf bem §ofe unb bet 
Düngergrube aber trieben fid) einige §üf)ner, Sauben unb ßnten 
fjerum, bie fiel) fdjnatternb unb gacfernb um fte fammelten, aU 
fte ifjnen eine $mnb Doli Börner fjinftreute, roäfjrenb bie ©änje . 
mit ben übrigen be$ £>orfe3 fdjon auf bie SBeibe getrieben 
trjaren. 2>a3 2Bot)nl)au5 felbft, blo3 ein ßrbgefdjofe mit einem 
gfufeboben oou (Sftricf) bilbcnb unb mit fleinen genftern unb 
einer §au§tt)ür oerjerjen, burd) bie man nur gcbücft eintreten 
fonnte, 143 ) enthielt außer ber ÜBofytftube unb £üd)e nur noä) 
aroei Sdjlafgemäctjcr, einä für bie männlichen, ba§ anbre für bie 
roeiblidjen 23ctoot)ncr be* #aufe8, toäfjrenb ber &ned)t fein 
Sager im Stalle f)attc, unb ein fleineS, bunfleö unb falte» 
Söabegemad) mit einer fjölacrnen äBamte, 144 ) benn toarm m 
baben, meinte bic grau, erfdjlaffe ben Körper unb paffe nidjt für 



Digitized by Google 



[250] 2>ie SiHo. Sanbleben unb 8anbtoirtl>f^aft. 289 

• 

Sanbleute, bie immer frifdje Gräfte brausten. ©elbft bct &au3= 
gott (Lar familiaris) U5 ) mar nur ganj funftloä au8 $ol$ ge= 
fdfmitft, mürbe aber fjodj in (Sljren gehalten. 2Ü3 idf) mid) 
toicber t>erabf<f)ieben tooHte, fagte bie freunblidjje f$rrau, bie 
©aftfreunbfdfjaft ber Börner audf) t)ier auf bem Sanbe nic^t 
berleugnenb , U6 ) jefct bürfe idj nodj nidjt fort, idj muffe 
erft nodj mit i^nen früfjftücfen ; fie fönnten mir freilidf) nidjt 
Bieten, toaä mid? in ber S3ißo be3 SutytriuS erraarte, aber 
id) mürbe fyoffentlidj ni<f)t oerfdjmäljen, mag fie mir au§ gutem 
§er,3en tyenbeten, loenn ein freunblidjeS ©efidjt unb t)eitexe^ 
©efprädfj ba§ fargc f^rüljftücf roürje. lautbar nafjm id£) bie 
roofjlgemeinte (Sinlabung ber guten Seute an. 2luf ben einfachen 
&ctu§ mit einem gufjgeftell oon SBeiben^oIj hmrbe nun ein mit 
toeidfjem föiebgraS geftopfteä $olfter gelegt unb eine tooHene Decfe 
barüber gebreitet, bann aber ber ettoaä roadelige Sifdj, bem erft 
eine unter bad eine SBein gelegte ©djerbe feften £alt gab, ba= 
bor ^ingeftettt unb mit grüner Äraufemünje gereinigt. U7 ) 9htn 
erfdjien aud) bie ^übfd^e ®alla roieber, ben $lrm mit ©Düffeln 
unb Skalen belaben, unb balb mar ber £ij<f) mit $ornetftrfdjen 
in 2Beinf)efen eingemacht, mit Gmbita'en, 9tti^etn, fettig, ßäfe 
unb gefottenen ©ern, 2We3 in irbenen ©efä&en, befefct, aud) 
fehlte e& nid§t an einem tüdfjtigen ©tücf 6d)infen unb frifdjem, 
felbftgebacfnem SBrote, basf fefyr gut unb fröftig fdfymecfte; baju 
tourben mir jtoei $rüge, ber eine mit iungem 2öein, ber anbre 
mit SBaffer gefüllt, unb ein au§ 33udf)enl)ol3 gefdfjnitjter unb in= 
toenbig mit Söadjä beftridjner Sedier Ijingeftellt unb idj nun 
JTOtt ^ieberlcgen eingelaben. „2öie?" frug id), „idj fott allein 
fru^ftütfen unb it)x rooUt mir nidjt (SefeUfdWt leiften? 2)a 
toürbe mir ja fein SMffen fd^meden. ftein, nein; enttoeber nefjmt 
audj ifjx am grüljftüä ober idfj empfehle midf)." ©ie 

tooEten ätoar nofy Umftänbe madjen, al§ ob ftd§ ba§ nidfyt fdjicfe, 
id) aber ruljte nid)t eljer, bi§ ber $llte unb bie grau an meiner 
Seite $Iafc nahmen, raäfjrenb bie gefdtjäft'ge ©alla uod) ein 
paar Söedjer t)olte unb toenigftenä un3 bebienenb unb unfre £>ebe 
abgebenb fid& gleidtfatte am ftrü^ftüc! beteiligte. 3$ aber fann 
geftefyen, baf$ mir ba§ reidje prandium bei ©ufyiciu§ nie beffer 
gemunbet hatte, al§ biefeä länblid^e 9Jtafjl im greife fo einfad^er, 
unöerborbener unb gutmütiger ^Raturmenfdjcn. yioä) mar 
baffelbe nidjt beenbigt, aß fid) bie 30fixt öffnete unb ein junger, 

Jtojn I. 2. «uflofle 19 



Digitized by Google 



290 



4. ÄapitcL 



frönet 2ftann in 3>&gextxad)t Ijexeintxat, bei beffen <£xfdjeinen 
ba§ ©efidjt bex Ijübfdfoen ©atta eine JJhixjmxxötlje übexffog, bie 
mit, gang abgefe^en bon bex beibexfeitigen 33exlegenl)eit , fofoxt 
toexxietlj, toen idj $iex öox mix falj. 3$ bexfefjlte nid^t meinen 
Sdjexj baxübex &u maäjen unb lub ben mid) mit ettoaä mifc 
txauifdjen 9lugen betxadjtenben Slnfömmling jux X^eilno^me an 
unfexm fjxü^ftüde ein, ioobei id) benn Don bex gefd)toiifcigen 
9Jhtttex exfuljx, bafc ex 3fägex 148 ) auf bex toeitl&uftgen SBeftfcung 
ifjxeS *Patxon3, be§ oben extoä'ljnten (£onfulax3, fei, bei toeldjem 
ex in fo gxofcex ©unft ftefje, bafj ifjm bex gute £exx Bereits bie 
Balbtge gxeilaffung unb ein fleinel ©ut bexfyxodjen I)abe, unb 
baß ex, fobalb bieg gefdjeljen, it)re ©alla fjetxatljen toexbe. 3a) 
maa^te ifynen natüxlid) meinen ©lücftounfd) unb fpxad? bie §off= 
nung au§ , ba§ bie§ xed)t balb bex gall fein mödjte, bamit idj 
toox meinex SIbxeife au§ föom nod) iljx ^od^eitgaft fein lönnte. 
9hm abex toäxe e8 untjexanttooxtlidj getoefen, ba§ Söxautyäxdjen 
nodj l&ngex ftöxen ju tooEen, unb fo madjte idj benn $lnjtalt 
jum Slufbxud). 9113 idj abex bex gxau einen ©olbbenax 149 ) 
gum 5lnben!en an mid), toie idj fagte, einljänbigen tooEte, ^atte 
id) bie guten ßeute faft böfe gemalt, unb bex alte Uhifmuä 
fxagte empfinblid) , ob idj fte ettoa füx bie mix betoiefene xö= 
mifdje ©aftfxeunbfdjaft besagen tooUte? <£in 2Bixtfj^au§ fei 
feine §ütte nidjt, in bex fta^), 2)anf fei e§ ben güt'gen ©öttern! 
immex audj füx einen lieben ©aft ein fleinex 3mbif$ finbe. So 
ftecCte id) benn untex taufenb (Sntfdjulbtgungen, bafc e3 fo mct)t 
gemeint getoefen fei, mein ©olbjtütf toiebex ein unb äujjexte nur 
mein SSebauexn, ba& idj nidjtä SlnbxeS bei mix txage, toa§ idj 
iljnen al§ fleineä 5lnbenfen auxütflaffen fönnte, ba id) fe^x gut 
fitfjle, ba§ ftd) eine gfxeunblia^feit, toie fte mix extoiefen t)ötten, 
nidjt mit ©elb be§afjlen laffe. ,3$ fdjieb nun Don ben toiebex 
SSexföljnten mit bem aufxidjtigften 2)anfe unb erinnexte mid) 
nod) oft an bie in biefex §ütte öexlebten fxoljen ©tunben. 



Digitized by Google 



^nmerfiuugen jum 4. ^apitef. 



x ) 2)em heutigen Xiooli mit manchen Ueberreften bcr alten 
©tabt unb bcr Stilen in it^rer Umgebung. 
2 ) Sgl. oben 6. 7. 

8 ) Sgl. oben @. 13. mit 9lnm. 127. auf ©. 61. 
4 ) ©ielje oben ©. 21. am @nbe. 

ö ) lieber biete berf ergebenen SBagen bgl. oben ©. 6. 53. (9lnm. 
40.) u. 54. (2lnm. 53.) 

6 ) Sefanntlidj roanberte im 3. 9tom8 260. ober 494. b. <Sf)r. 
bie gan^e, über ben 2)rucf bon «Seiten ber ^atricter mtfjbergnügte 
plebejifdje Sebölferung au8 «Rom auS unb liefe ftdj auf biefem 
heiligen Serge (Möns sacer) nieber, ttmS Serantaffung au ber 9ln= 
ftellung bon Solfäbertretern (tribuni plebis) gab. 

7 ) Sgl. oben 6. 2. 

8 ) 3efct 2eberone. 

9 ) lieber bie 3eit ber coena ober «gmupfmahlaett bgl. oben S. 
49. 9lnm. 24. 

10 ) 3$ bin l)ier befonberS bem jüngeren «piiniuä (Ep. II, 17. 
u. V, 6.) in ber Sefchreibung feiner beiben Sitten bei ßaurentum 
unb in (Strurien, namentlich ber elfteren, gefolgt, l)abe aber auet) 
babei bie villa suburbana in «Pompeji (bgl. Oberbecf I. S. 328 ff. 
u. <Sur)l u. Äoner II. ©. 96 f.) u. (Solum. I, 6. nicht unberücf= 
[tätigt gelaffen. 2)a jur Silla be8 ©utyiciuS auch gelbroirtlrfdjait 
cjfrjörte, fo bereinigte pe alfo mit ber villa suburbana auch eine 
villa rustica ober ein praedium rusticum. Sgl. Sttrub. VI, 8. 
(ober 5. Schneid.) <£olum. I, 6, 1. unterfdjeibet bei einer folerjen 
ßcmbbefijjung tres partes, urbanam, rusticam, fruetuariam unb ber= 
[tet)t barunter roaljrfchemlich 1) bie eigentliche, ftäbtifer) eingerichtete 
5Htfa, 2) bie Oefonomiegebäube unb 3) bie Sorratljäräume für 
betreibe, $eu, 2Bein, Del u. f. m. 2)ocf) gafr e3 auch ßanbl)äufer 
ofyte DeEonomie unb biefe tjie^en bann eben villae suburbanae. 

19* 



Digitized by Google 



292 



Slnmerfungen aum 4. Kapitel 



u ) So Bei ber villa Laurentina beä <piiniu3 (II, 17, 12.) 
Sic enthielten mehrere Heinere, in fidt) abgefdjloffene äÖBohnungen, 
bie idt) ben ©flaüen antoeife. 

12 ) 3$ folge ^ier ber richtigem ßeSart bei $lin. Ep. II, 17, 
4. porticus in D litterae similitudinem circum actae (ftatt in 0 
litterae, toa8 eine minber öaffenbe, ooalrunbe ^oxm geben mürbe). 

,3 ) 2Jtan fieht leicht, bajj idt) fyn an bie unter bem tarnen 
be8 farnefifdjen Stierä befannte, herelidje ©ruppe benfe, über toeldje 
Oberbecf @ef$. b. grtedt). ^laftif II. ©. 240 ff. ju Dergleichen ift. 

14 ) <5o nennt ihn «piin. Ep. II, 17, 5., toorauä jeboch noch 
nicht gefdt)loffen »erben bar?, ba& cavaedium auch in ftäbtifdc)en ®e= 
bäuben ibentifdh mit peristylium fei. Sgl. oben ©. 254. 2lnm. 33. 

* 6 ) Sögt, oben ©. 209. 2lnm. 487. 

16 ) (Sic. ad Qu. fr. III, 1, 2. Parad. V, 2. $lm. Ep. III, 
19, 3. «piin. H. N. XV, 29, 37. §. 122. (XVIII, 26, 65. §. 
242.1) OreHi 2966. 4293. 6300. 6366. 6445. »om topiarius 
toirb bet viridarius (3nfdt)r. bei ©ruter p. 602, 1. 2)oni Cl. V. 
n. 153.) unterfdjieben, toelcher 9lusbtucf toahrfcheinlich ben Partner 
beä viridarium in ben Käufern ber ©tabt bezeichnet. (Srft üon 
fpäteren ©djviftftellern wirb ber ©ärtner auch hortulanus genannt, 
(«ülacrob. Sat. VII, 3, 20. p. 570. Jan. Stöpulej. Met. IV, 
3. p. 240. IX, 39. p. 666. u. 668. Oud. Oretti 4200. bgt. 
mit 2998.) 

17 ) Sögt. $lin. Ep. XVI, 33, 60. V, 6, 16. 35. $ün. H. 
N. XVI, 33, 60. §. 140. Sttart. III, 19. girm. Math. VIII, 10. 

18 ) Hudh ber ^Jtnrthe unb beä ßorbeerä bebiente man fteh 31t 
gleichem 3toecfe. (*piin. XV, 29, 37. §. 122. u. 30, 39. §. 130.) 

19 ) »gl. Spiin. Ep. V, 6, 16. u. Ooerbecf %omp. I. ©. 248. 
*°) »gl. 2Kart. IV, 30, 6 f. 

81 ) »gl. oben ©. 16. u. 63. «Rote 144. 

21b ) Aviarium: »arro R. R. I, 28, 2. III, 3, 6. u. 4, 3. 
Golum. VIII, 1. extr. Sic. ad Qu. fr. III, 1, 1. ober ornithon: 
»arro R. R. II. praef. §. 5. III, 3, 1. 7. III, 4, 2. III, 5, 
1. 8. ßolum. VIII, 1, 3. »gl. »arro'S »efdjreibung feines freU 
lidt) mit biel größerem Raffinement eingerichteten »ogelhaufeg R. 
R. III, 5. 

82 ) [ 21 ] ©flt $lin. XXII, 22, 34. §. 76. 

* 3 ) [ 22 ] Watt. IV, 22, 5. VIII, 14. u. 68. ögl. mit Golum. 
XI, 3, 52. u. «piin. XIX, 5, 23. §. 64. 

24) ps] sptin. E p. Ii, 17, 13. V, 6, 17. IX, 7, 10. 

25) sp Kn> Ep< y, 6, 19. 32. «ülart. XII, 50, 5. bgl 
mit XII, 57, 23. ©ibon. %poU. Ep. II, 2. 

26 ) [ 25 1 »St- ^Plin. Ep. V, 6, 32. 

2T ) [ 26 1 oben ©. 69. 3lnm. 184. 

* 8 ) L 27 ] SDÖie michtiQ bie »ienenaucht für bie ütömer fear, ba 



Digitized by Google 




[254] 2lnmerfungen gum 4. Kapitel. 

u)nm ber |>omg bie 6tctte unferS Qudtä erfefcen mufete , Ijafcen 
totr Bereits ©. 163. $nm. 36. gefehen. 

29) [28] obcn @> 68> ^ nm> 173i u< sgetfmann @efch. b. 

Grftnb. V, 1. ©. 107 ff. 

30 ) 2>a fidj ^ier feine Gelegenheit barbot öon bem ganzen 
Sanbbau unb ber SÖie^ut^t ber Börner im 3ufammen^ange ju 
foredjen, fo öertoeife ich auf ben 1. SBanb ber 2. Wbt%, wo ich in 
Äa}). 7. (5. 166 ff. von bem nur wenig toerfcf)iebenen ßanbbau unb 
ber 2Hef)3U(f)t ber ©riechen ausführlich getjanbelt t)dbt. Uebrigenä 
tagt befonberS Wagerftebt Silber au8 ber römifchen ßanbtoirthfchaft. 
§onberäf)aufen 1861—1863. 6 Sänbe. 

31 ) P 9 J Skrro R. R. I, 13. 

32) fso] $ arro a> a £) # u< 6ot um . i ? 6, 6. 

33 ) [ 31 ] Storro R. R. I, 2, 14. Golum. XII. praef. extr. u. 
1, 1. 18, 1. dato R. R. 5, 142. die. Verr. III, 50, 119. £or. 
Ep. I, 14, 1. 3fibor. Orig. IX, 4, 33. OreHi 866. 1721. 2857. 
4565. 4939. 5015. 5750. u. öfter (auf toelcfjen Mehr, ftetä vili- 
cns gefdjrieben wirb). 

34 ) [ 32 ] Sßarro R. R. I, 13. Golum. I, 6, 9. UebrigenS 
togl. oben ©. 234. | 

35 ) [ 3S ] Sarro u. (Solum. a. a. 0. ogl. mit SHtrub. VI, 9. 
(ober 6. Sehn.) 



34 
35 



»gl. oben ©. 74. 9lnm. 223. u. S. 148. 
$itruo. u. 2krro a. a. £). 



36) 
37) 

38 ) [ 36 ] Eitrub. a. a. €. §. 2. 

39) [37] 2ßic c8 8> golum. a. a. £). §. 3. öorf treibt, ber 
jebodj einen Unterfchieb atoifchen gefeffelten unb ungefeffelten Sflaoen 
macht unb ßrfteren ba8 ergastulum, ßefcteren aber gegen Wittag 
gelegene 3etten jur Söohnung antoeift Sgl. auch 2krro a. a. £). 

40 ) [ 38 ] Söarro a. a. O. §. 3. 

41 ) ["] Söarro a. a. £). 

42) [-40] Hehn bie numibifchen £üljner, unter benen man 
toahrfcheinlich Perlhühner au Oerzen hat, bgl. Söarro R. R. III, 
9. Golum. VIII, 2, 2. Wart. III, 58, 15. piin. X, 48, 67. §. 
132. u. ©uet. Calig. 22., über bie rhobifchen aber, bie bei ben 
©riechen Befonberä au ^ahnenfämpfen benuift tourben, Golum. VIII, 
2, 5. 12. 13. VIII, 11, 11. u. Wart. III, 58, 17. 3öa8 bie 
Sahnenfampfe Bei ben Sitten betrifft, über bie befonberS SBecfmann 
ßefch. b. (Srfinb. V, 2. S. 446 ff. 3« vergleichen ift , fo feinen 
fte bei ben Römern nicht üblich getoefen au fein, ba bieg fonft $lin. 
X, 21, 24., namentlich §. 47. getirifj ermähnt $abm toürbe; bie 
bon Spetron. c. 86. erzählte (gefliehte aber fpielt au ^ergamum, 
too nach ?«n. X, 21, 25. §. 50. biefe kämpfe aEerbingS fcl)r ge- 
fcrauchtich toaren. S)ie Börner bagegen ftettten bergleichen kämpfe 
unter Söachtetn unb Rebhühnern an. (ßamprib. Alex. Sev. 41. 



Digitized by Google 



294 Slnmetfmtgen jum 4. flapitel. |255] 



<Helian. Hist. an. IV, 1. ögl. mit £ucian. de gymn. c. 37.) 
2. mtl). 1. 23anb. ©. 181. u. 200. 

48 ) [ 41 ] lieber bic (Safttation bcr .§<u)ne bgt. «piin. X, 21, 
25. §. 50. 

u ) [ 42 ] Ucber bie 3ud£)t ber «Pfauen, bie oft auf bic £afel 
ber Börner famen (33arro R. R. III , 6, 6. *piin. X, 20, 23. §. 
45. (Sic. ad Fam. IX, 18, 20. £or. Sat. I, 2, 115. II, 2, 23 f. 
SttacroB. Sat. III, 13. (II, 9.) in. p. 306. Jan.) unb bcren (Hex 
Befonberä Beliebt toaren (ogl. oben ©. 17. mit 2lnm. 155. auf S. 
65.), »gl. dolum. VIII, 11. u. «Pallab. I, 28. 

45) ^48-] UeBer bie Srlamingojungen ald Setferbiffen ber Börner 
Ößt. oben ©. 219. Slnm. 251. 

4ü) [4 4~| 2) a ^ ^ e au j i) Cr ^afet fe^r beliebten gafanc Bei ben 
Römern auet) auf bem ,£>tir)nerf)ofe ge<}ücr}tet würben, IjaBen mir 
fd)on ©. 67. %nm. 172. gefeljen. 

47 ) [ 45 ] Golum. VIII, 80. «pallab. I, 24. Oüib. Trist. I, 
9, 7 f. Pin. X, 37, 53. §. 110. Sie XauBenfcrjläge mürben ge* 
mölmlidj meifj angeftridjen , roeil bie Rauben biefe fjarbe lieben 
(ßolum. , Spatlab. u. Cbib. a. a. £).> 3Bie grofj bie «Dienge ber 
JauBen mar, bie man t)ielt, erfteljt man auä Sßarro III, 7, 2., 
nadj meinem ein SauBenfdjlag oft Bis $u 5000 enthielt, unb wie 
roeit bie Vorliebe unb Söerfdjmenbung ber Börner rjinfictjtlicf) frönet 
XauBenragen ging, aug «piin. a. a. £). Skrro III, 7, 10. u. (£o= 
lum. VIII, 8, 10. 

48 ) [ 46 J Solum. VIII, 9. ^attab. I, 35. unb über bie 
ßrammetäüögel oben ©. 67. 3lnm. 172. | 

i9 ) [ 47 ] dato R. R. 143. Golum. XII. praef. §. 8. 10. u. 
c. 1, 2. 4. «Wart. I, 55, 11. 3uoen. 11, 69. DreM 6277. 
Sgl. oBen ©. 78. Enm. 241. 
©ielje oBen ©. 72. 2lnm. 209. u. ©. 258. 3lnm. 79. 
S3gl. oBen ©. 76. Slnm. 232. 
«öitrub. VI, 9. «piin. XV, 3, 3. §. 11. XVIII, 26, 
62. §. 230. "u. 31, 74. §. 317. Golum. I, 6, 9. I, 16, 18. XII, 
50, (52,) 10, 15. «öitrub. a. a. £). mitt a»ar bie ßelpreffe neben 
ber #ücf)e unb ben S3abeftuBen angelegt toiffen, allein obgXeict) bie» 
felBe aEerbingä einen marmen, b. f). ben ©onnenftraf)len augäng= 
litten, aber nid)t gereisten Ort Verlangte (CSolum. I, 16, 18. «piin. 
XV, 3, 3. §. 11. u. 5, 6. §. 22.), fo mürbe bodj bort fein ge= 
eigneter Spiafc für fie gemefen fein, ba nadj dolum. XII, 52, (50,) 
13. «Jtaucfj, Oualm unb «Jtufc ben ©efd&macf beä OelS berberben, 
toeldjeä audj fein fteuer, nid^t einmal eine Santye, Oerträgt. 

M ) C 58 ] barüber «piin. XV, 3 — 6. §. 9 — 23. Gotum. 
XII, 49-54. u. «ülagerftebt «Uber au8 ber röm. &nbtoutf)fdmft 
IV. ©. 259 ff. 

66) [63] ^ XV, 3, 3. §. 11. u. 12. 

56 ) [ 64 J Golum. XII, 52, 13. UeBrigenä mo- *3 eine 2*or« 



60) 
68) 



4 8 
49 

60' 
61 



Digitized by Google 




[256] Hntnetfungen 311m 4 ßapttel. 295 

fdjrift, nicf)t metyr als 100 modios ^Beeren auf einmal 31t treffen 
(*piin. XV, 5, 6. §. 23., too aud) gefaßt totrb , bafc bier 2Henf$en 
in einem Xage unb einer 9ladjf biefe Cuantität breimal Reffen 
im Stanbe jtnb). 2)aS borfjer Semerfte ift auä (Solum. XII, 52, 
9. 10. u. $lin. XV, 5, 6. §. 22. gefd)öbft. 



ß7 ) r 65 ] Golum. XII, 51, 2. 52, 10. 
68) [*€\ 



61) p9 

62) reo' 

63- 



) L 6r 



64) 
65) 
66) 
67) 
68) 



62 

6»' 
64 

65' 
66" 



s J*ad) Golum. XII, 52, 10. auf einen modius beeren 
jtoei sextarios Salj. 

50 ) [ 67 1 «ptin. XV, 1, 2. §. 5. 

60 ) L 68 ] 23ei ßuint. Smbrn. XIV , 266. toirb bie treffe , in 
ber ein getoatttger Stein bie Oliben bre|t, burdj ©eile aufammen 
öefdjnürt. 

SBarro R. R. I, 55, 5. (Solum. XII, 52, 6. 
Pin. XV, 6, 6. §. 23. 

(Solum. XII, 52, 10., too §. 11. audj bpn ben brei 
Sfceiljen bon Söecfen (labra) bie $ebe ift, u. §. 12. gejagt toirb, ba| 
fcei nidjt übermäßig großen Olibenpflanaungen in jeber 3Hei^e 30 
foldjer Söerfen genügen. 

$lin. XV, 6, 6. §. 23. 
2lpiciu8 II, 2. £or. Sat. II, 8, 45. 
Golum. XII. 52, 12. 
Golum. XII, 52, 14. 

(kto R. R. 144. 145. $)ie capulatores fommen ba- 
Ijer bei Cretti 7190. alä ein befonbreä collegium bor. 

69 ) [ 67 ] S3ßl. hierüber im ungemeinen *JUin. XIV, 8—21. §. 
77—136. u. XVIII, 31, 74. §. 309 ff. Golum. XII. (Sropon. VI. 
»erg. Geo. II. Dig. XXX. tit. 6. u. SJtagerftebt in bem oben 
angef. SBerfe I. ©. 168 ff. | 

70 ) [ 68 ] »fll. Pin. XVIII, 31, 74. §. 315. u. 319. u. 
$aHab. X, 11. 3n toärmeren ©egenben fängt fie fdjon früher, 
am 12. September (Golum. XI, 2, 64.), ja am 22. Sluguft an. 
($lin. a. a. £>.) 

71 ) P 9 ] «piin. a. a. O. 

72 ) [ 70 J »arro R. R. I, 15. (Sato R. R. 11. 135. 136. 
^attab. III, 10. 

73 ) [ 71 ] »8*. ein »aärelief im Mus. Borb. II, 11. 

74 ) [ 72 ] SiDull. I, 5, 23. bgl. mit »erg. Geo. I, 262. u. 
&ato R. R. 11. extr. 

7Ö ) [ 7S ] SeftuS p. 169, 25. M. 

u ) [ 74 ] <piin. XIV, 9, 11. §. 84., (nadj meinem ber au« 
folgen Sraubm gctoonnene Söein diachyton fjiefj) bgl. mit Geopon. 
VII, 8. 

77 ) [ 76 ] »arro R. R. I, 54, 2. Golum. XI, 2, 71. 

™) [ 76 ] »erg. Geo. II, 7 f. Obib. Rem. 190. XibuH. II, 
1, 45. Erobert. III, 17, (IV, 16,) 18. Galuum. Ecl, TV, 124. 
Geopon. VI, 11. u. f. to. 



Digitized by Google 



296 



Hnmerfungen jum 4. ßapitel 



[256] 



79 ) [ 77 ] Calcatores: Gatyurn. a. a. €).; factores : (Sato R. 
R 13 

8<J ) [ 78 1 ©Wian. Cyneg. 127*^ 

si) [79j p r otropus {olvog 7tQOtQ07tog, ober öielleidjt audj 
protropum, seil mustum) Reifet nadj *piin. XIV, 9, 11. §. 85. ögt. 
mit 7, 9. §. 75. u. XXX, 6, 16. §. 49. berjentge Etoft, ber fo* 
fort bur$ ©elbftbrucf redjt reifer Strauben ausläuft, faft et)e man 
nodj ju fettern angefangen $at. 

82 ) [ 80 J Golum. XII, 41. UebrigenS bgl. oben ©. 4. mit 
Slnm. 23. auf ©. 49. 

88 ) [ 8l ] lieber biefe bgl. ßato R. R. 12. «ßlin. XVIII, 31, 
74. §. 317 f., eine Slbbilb. in ßetfer'S #erful. u. öompej. SJtater. 
©erie 2, 143. u. SKagerftebt I. ©. 178. 

84 ) [ 82 ] Saccus: ^tin. XIX, 4, 19. §. 53. XXIII, 1, 24. §. 
45. XXIV, 1, 1. §. 3. «ütart. XII, 61, (60. b.) 3. Colum: 
(Solum. XII, 19, 4. ögl. Stybulej. Met. III, 3. p. 177. Oud. (ob* 
gleidj t)ier aud& bon bem im Sriclintum gebrausten colum bie 
ftebe fein fann: bgl. oben ©. 148. mit Slnm. 516. auf ©. 219.) 

85 ) [ 8S ] (Solum. XII, 18, 3. bgl. <£ato R. R. 25. $lin. 
XVIII, 31, 74. §. 317., (nadj toeldjem fo biet Trauben auf ein« 
mal gepreßt werben mußten, baß ber 9Jtoft 20 ©djläudje füllte) 
ßbib. Fast. IV, 888. 2ibuü. II, 3, 36. "(64.) II, 5, 86. 

86) T84] ©. 218. Slnm. 515. 

87 ) [ 86 J Sterro R. R. I, 65. 

88) |"86-| sp Kn> XIV? 9 f ii. §. 80. 2)e3 defrutarium gebenft 
(Solum. I, 6, 9., ebenbaf. §. 19. aber nennt er e8 auef) cortinale. 
UebrigenS bgl. oben ©. 162. 5lnm. 36. 

89 ) [ 87 ] Sßarro R. R. I, 54, 3. Gato R. R. 57. Golum 
XII, 41. *ptin. XIV, 10, 12. §. 86. S3et GJettiuä X, 23. $eißt 
er lorea. 2113 (SJetränf ber ©tlaben unb ©otbaten erfdjeint bie 
lora bei $laut. Mü. III, 2, 23. u. ©part. Hadr. 10., (bgl. «piin. 
XIV, 10, 12. §. 86. vinum operarium) , als ba$ ber grauen bei 
<£ato R. R. 57. | $lin. a. a. £). ermähnt brei Birten berfelben, bon 
benen bie lejjte ^efentoetn (vinum faecatum) Ijeißt, toeil er au8 ber 
äBeintjefe gepreßt ift. 

90 ) [ 88 ] Golum. I, 6, 9. u. 20. bgl. mit Sic. in Vatin. 5, 
12. Phil. II, 27, 67. £or. Sat. II, 5, 7. $lin. Ep. II, 17, 13. 
$lin. H. N. XIV, 14, 16. §. 94. 3ftbor. Orig. XV, 5, 8. 

91 ) [ 89 ] ©gl. oben ©. 220. Enrn. 533. 

98 ) [ 9Ü ] ©fll. ^Plin. XIV, 19, 24. u. 30, 25. befonberä §. 120 f. 
124 ff. 129 f. 

9S ) [ 91 ] ©en. Nat. Qu. III, 21. 

94) ^92j atoar entmeber frifdj mit ©preu bermengt, ober 
gebörrt unb in Säffern aufbewahrt. (dato R. R. 11. 25. 54. 

Golum. Hl, 15, 5. V, 9. «faHab. III, 9. «öerg. Geo. III, 295.) 

95) [93] 53 crg Geo II? M1 



Digitized by Google 




[257] 2lmn erfangen aum 4. Äopttel. 297 

96 ) [ 94 ] 2*S*- oBcn ©. 66. 2lnm. 166. 

97 ) [ 95 ] $9*. oben 6. 76. %nm. 232. 

98) [96] yi itlt vill, 82, 50. §. 116. u. 52, 78. §. 211. 
(SettmS II, 20, 4 — 6. 3n,ifmt ttmrben befonberä nrilbe Sdjmeine, 
aber auif) 9le^e, $afen (baljer audj leporarium genannt: SBarro 
R. R. III, 3, 1. 2. III, 12, 1.) unb .jpafelmäufe (glires, baljer 
glirarium: fBaxxo III, 15. bgl. $lin. VIII, 57, 82. §. 224.) gehegt, 
ße^tere galten für einen Secferbiffen. (Sgl. *piin. a. a. £). §. 223. 
SSarro III, 2, 14. 9Jtart. III, 58, 36. XIII, 59.) 

") [ 97 ] ©ie^e oben ©. 18. 

ioo) [98] <£ a e g |n t oen 5itf ct ^ au j Um «pflügen aratores 
(Gol. I, 9, 3. $lin. XVIII, 19, 49. §. 179. S3erg. Ecl. 3, 42. 
SibuH. II, 1, 5. Orelli 3308. u. f. tu.), audj nactj bem ©eföann 
bubulei (dato R. R. 5, 6. «Barro R. R. II. praef. §. 4. Golum. 
I, 6, 8. I, 9, 2. II, 12, (13,) 1. (Sic. Divin. I, 27, 57. II, 23, 
50. Cm'b. Trist. III, 12, 30. ex P. IV, 7, 10. u. f. tt>.) unb 
iugarii (ßolum. I, 6, 6.) genannt, (toä^renb ber ©flat), ber bie 
£><$fen einfuhr, domitor lu'efj: (Sol. VI, 2, 6. togl. Drettt 4179.), 
3um ßggen occatores ((Solum. II, 12, (13,) 1.), jum Seljacfen 
sarritores (Golum. a. a. €. Skrro R. R. I, 29, 2.), aum (Säten 
runcatores ((Solum. a. a. £). u. XI, 3, 19.), aum 5Jcäf)en messores 
(Golum. II, 18, (17,) 5. *öerg. Geo. I, 316. Ooib. Met. XIV, 
643. u. f. lo.), aum <g>eumäljen aber foenisecae ((Solum. II, 17, (18,) 
4. 5.) ober foeniseces (Söarro R. R. I, 49, 2. $lin. XVIII, 28, 
67. §. 259. ügl. $erf. 6, 40. u. Golum. XI, 1, 12.) gerner für 
ben Söeinbau, ben ber vinitor ((Solum. III, 3, 8. IV, 24. 1. 33erg. 
Ecl. 10, 36. (Sic. Fin. V, 14, 40. u. f. to.) leitete, aum ©raben 
fossores (Golum. III, 13, 3. XI, 2, 38. Sttart. VII, 70, 4.), aum 
©etjen satores (ßol. III, 15, 3.), a um SJe^atfen pastinatores ((£ol. 
III, 13, 12.), aum Slnbinben alligatores (€ol. IV, 13, 1.), dum S3c= 
fdjneiben putatores (ßol. IV, 24, 11.), aum Slbranfen pampiuatores 
(Gol. IV, 10, 2.), aum ßefen vindemiatores (dot m, 21, 6. XII, 
17, 2.), aum Leitern calcatores (Galjmrn. Ecl. 4, 124.) ober fa- 
ctores (Gato 13, 1.), aum Schöpfen in bie Sfäffer haustores (Dretti 
5089.); fobann für ben Oelbau aum Sefen leguli (dato 64, 1.), aum 
| ^reffen factores (Sato 66, 1. 145, 2.) ober torcularii ((So* 
Ium. XII, 52, 3.), a^m Umgießen in bie oerf ergebenen 25ecfen 
capulatores ((Sato R. R. 66, 1. Golum. XII, 50, 10.) unb 
für ben Obft* unb ©emüfegarten arboratores (Solum. XI, 1, 
12.) unb olitores (Golutn. XI, 1, 2. OrctCt 2861.) 2öa3 
bie SMeljaudjt betrifft , fo ftanben bie gefammten Birten unter einem 
magister pecoris (Söarro R. R. 1 , 2, 14.) , ber bem 33ertt>atter 
coorbinirt mar (roärjrenb jebodj nad) (Solum. VII, 6, 9. ber magister 
pecoris nur ber 3uft>ector beä Äleinbie^eS mar, bem bann roar)r* 
fdjeinlidj ein armentarius (bgl. Storro R. R. II, 5, 18.) als 3n* 
foector ber Sftinber, $?erbe unb SJtaultljiere aur ©eite ftanb, unb 



Digitized by Google 



298 Slnmerfungen aum 4. flapttel. 



teilten ficfj in 9Hnber=, 6djaf», 3iegen* uno @4 weinefn'rten , obex 
armentarii (2krro R. R. II. praef. 4.), opiliones (Golum. VII, 3, 
13. XI, 1, 18.), caprarii (33arro II, 3, 10.) u. suarii (*piin.Vm. 
51, 77. §. 208.), Weldje ßeijteten toieber in porculatores unb subulci 
(Golum. L praef. 26. VII, 9, 12. SBarro II, 4, 1. u. 20.) jer- 
freien. Sludj für Jebe %xt beä geberbieljeg , über baS ein curator 
aviarii (SBarro III, 5, 5. fegt mit Golum. VIII, 11, 12.) ober 
aviarius (Golum. VIII, 3, 4. VIII, 5, 14.) bie 2lufpd&t führte, 
waren befonbre ,£>üter unb pfleget bejtettt, *alfo anserum pastores 
(Dig. XXXII, 1, 66.) für bie (Banfe, ein curator galliuarius (Storro 
III, 9, 7.) für bie £ül)ner, ein phasianarius (Dig. XXXII, 1, 66.) 
für bie Safane, ein curator pavonum (Golum. VIII, 11, 2. Storro 
m, 6, 3.) für bie $faue, ein colurnbarius (Storro III, 7, 5. 7.) 
für bie Stauben; felbft für bog Säften ber ©änfe unb §üljnex 
gab e8 eigne fartores (ßolum. VIII, 7, 1.) unb für ben Vogelfang 
bie aueupes (SBatro III, 3, 4. Dig. XXXIII, 7, 13. $aulu§ Sent. 
III, 6, 71.) 2)er SBienenaucrjt ftanb ein curator apiarii (£olum. 
IX, 5, 2. ogl. Oretti 6655.) bor, ber aud) mellarius (Söarro III, 
16, 17. ogl. Oretti 5091.) unb meliturgus («Barro III, 16, 3.) 
Ijiefj; ben fjifdjfang beforgten bie piscatores (Starro III, 17, 6.), 
ben Söilbpart bie unter einem custos vivarii (Oretti 22.) ftefjenben 
venatores (Söarro III, 3, 4. Dig. XXVIII, 7, 12. §. 12. XXXII, 
1, 99. §. 1. XXXIII , 7, 12. §. 12. «Paul. Sent. III, 6, 71. 
Oretti 22. 4895. 6178.) S)en Sorratljäfammem waren cellarii 
(Golum. XI, 1, 19. XII, 3, 9. «piin. XIX, 12, 62. §. 188. ögt. 
«Plaut. Capt. IV, 2, 115. Dig. XL, 4, 24. Oretti 2423. 2828. 
5732. 6287. 7189.) öorgefefct, unb aur 33emad)ung ber gelber unb 
grüßte saltuarii (Dig. VII, 8, 16. §. 1. XXXIII, 7, 12. §. 4. 
Oretti 6294.) angeftettt. 2)ie ©flam'nnen mujjten, wenn jte nidjt 
anbertoeit befestigt waren, unter 9luffidjt eineg lanipens, lanipen- 
dius (@ruter p. 648, 5. Oretti 2820. 6322.) ober einer lanipendia 
(Dig. XXIV, 1, 31. <5djol. beä 3uben. 6. 475. ütetnef. Gl. U. 
ftr. 38. S)oni Gl. 8. 9lr. 57.) fpinnen unb Weben, ©gl. audj oben 
©. 74. 2lnm. 222. $a{3 einzelne Arbeiten, namentlich bei ben 
Söein* unb Oelemten, audj öon freien tagelöhnern beforgt würben, 
haben wir fdjon oben gefe^en. 

101 ) ["] (Munt. I, 8, 11. 27. I, 9, 2. XI, 1, 27. 

102) [ioo] 6olunu I? 6 ^ 7 sp (in Ep# HI) 19f 2 . Gic. de Or. 

I, 58. 249. ®en. Ep. 14. extr. sperren. 30. | 

los) [loi] xitUx baS am 15. *Dtai gefeierte geft ber Ambar- 
valia, Wobei eine lustratio agrorum burdj ba3 Opfern eines 6cr)wein8, 
eines <Bct)af8 unb eines ©tierä (Suovetaurilia) ftattfanb, ögl. SJtacrob. 
Sat. III, 5, 7. p. 279. Jan. *paulu8 $iac. p. 5, 1. M. unb @ert». au 
»erg. Ecl. 3, 77. unb Geo. I, 345. mit ©trabo V, 3, 3. p. 230. 
6ato R. R. 141, 1. Shrro R. R. II, 1, 10. Xibutt. II, 1, 1. 
u. f. w. ((Sine näfjere Unterfudjung barüber unb ob bie Arvales 



Digitized by Google 



[259] 



2tnmetfungen jum 4. Jfapttel. 



299 



fratres babet beteiligt getoefen ober mdjt, roirb man Ijier, roo beS» 
felben nur gelegentlich ßrmäljnung gefdt)iel)t, titelt erwarten.) 

io4) [los] Urfprünglid? bebienten fidj bie Otiten eines feljr ein- 
fachen $flug8 (aratrum siroplex bei ^attab. I, 43.), meldfyer bloS 
aus einem ftaiten , l)af enf örmig gefrümmten ^ot^e beftanb, baS com 
3u einer ©dijaar jugefpitjt mar unb hinten in eine Sterbe auslief, 
mit roeldjer man baS Snftrument regierte unb in ben SBoben ein= 
brüefte, unb an melier ber Sßflugbaum ober bte 2)etd)fel befeftigt 
mar. 2)er fdjon etmaS berbottfommnete altgrtedfjifdje, audj in 3ta» 
lien geroofmlict) gebrauste Sßflug tyatte brei £aupttl)eite : ben $tüm= 
mel, ber augleid) bie 2)etd)iel ober ben *Pflugbaum borfteUte, baS 
^Pflugljaupt ober ben ©djaarbaum, ein ^olj unten am Krümmel, 
an metcfyem bie *pflugfdjaar befeftigt mar, unb bie (Sterbe mit toel* 
djer ber ^ßftug regiert mürbe. 3umeiten beftanben ©df)aarbaum, 
Krümmel unb Seidjfel auS einem ©tücfe (bgl. $efiob. 0. et D. 
431.), öfters aber toaren fie auS 3 ©tücfen bon berfdjiebenen «&olj= 
arten §ufammengefet}t, mo bann audj krümmet unb 2)etd£)fel als 
3toet Steile unterfdtjieben tourben. (Sin bollftänbiger $flug beftanb 
alfo jetjt auS fotgenben Steilen: 1) bem *Pflugfjaupte ober ©c$aar= 
bäum (dentale: «Berg. Geo. I, 172. ßotum. II, 2, 24. 3jibor. 
Orig. XX, 14, 2.), bem .jpaupttfjeite, in roeldfjem alle übrigen Streite 
ftdj bereinigten unb ber beim römifdjen Pfluge gemöf)nticf) geboppelt 
mar, b. auS 3toei ©dtjenfetn ober ©oljlfjölaern beftanb, bie fpifc 
in bie ^flugfdfjaar auf ammentiefen unb nad^ hinten auSeinanber* 
ftanben (baf)er bei $erf. 1, 73. dentalia im Plural) ; 2) bem Krüm- 
mel ober Od&fenfcJjmana (buris ober bura: Sßerg. Geo. I, 170. 
53arro R. R. I, 19, 2. 3ftbor. a. a. £)., audt) urbum ober urvum 
genannt: Sßarro L. L. IV, 27. u. R. R. II, 1, 10. geftuS p. 375, 
31. M. Dig. L, 16, 239. §. 6.), einem Irummen £olae, baS bte 
2)ei<f)fel mit bem $flugf)aupte berbanb; 3) ber (nadf) SJerg. Geo. I, 
171. adE)t gu|$ langen,) entroeber geraben, ober gefrümmten £>eid£)fet 
(temo) , an meldfje gefpannt bie ©tiere unter einem leidsten , auf 
bem Staden liegenben 3odt)e (Solum. II, 2, 22. bgl. Gato R. R. 
135, 6.) ben $flug jogen; 4) ber jiertidE) gefrümmten ©terje (stiva: 
Storro L. L. IV, 31. SSerg. Geo. I. 174. Golum. I, 9, 3. ßbib. 
Met. VIII, 218. Fast. IV, 825.) am ^intern <£nbe beS ©df)aar= 
baumS, an meiner ber Sßflttger ben Sßflug Ijätt, fjebt unb nieber- 
brüeft; unb 5) ber born am ©djaarbaum bef eftigten *pftugfdjaar 
(vomer ober vomis: SBerg. Geo. I, 46. 162. 262. Golum. II, 2, 
24. 26. <£ato R. R. 135, 2. $lin. XVII, 4, 3. §. 30. XVIII, 
6, 8. §. 42. £or. Epod. 2, 63. Obib. Fast. IV, 926. A. A. 
I, 125. (Sic. Phil. II, 40, 102. u. f. m.), bie, mie fdfmn gefagt, 
Anfangs bloS bon «&0I3 (©trab. XI, | 4, 3. p. 502.), berfrf)iebenartig 
geftaltet («piin. XVIII, 18, 48. §. 171. Golum. II, 2, 23 ff., batb 
mit breiter, batb mit boldjartiger ©bifce, balb mit fdjnetbenben, balb 
mit stumpfen ©eiten, balb gerabe, balb fdt)räg ^erabge(rümmt) unb 



Digitized by Google 



300 SImnetfungen aum 4. Äapitcl. [260] 

Balb feft, Balb einfügbar mar (<5ato R. R. 135, 2.). £ierju famett 
nun nodjj autoeilen al£ minber roefentlidje üHjeile 6) ba8 Spflugmeffer 
ober Sädj (culter: *JHin. a. a. £).), toelcr)e$, in ben SdjaarBautn 
' eingefe^t, in me^r ober roeniger f djräger Stellung ber *pflugfdjaar 
borarBeitete unb bie 33at)n Bezeichnete, in roeldje biefelBe einjcfyneiben 
fottte; 7) 5toei StreidjBretter ober £)t)ren (aures: Jöcrg. Geo. I, 
172. Storro R. R. I, 29, 2. ^attab. I, 43.), «eine Fretter an 
Beiben Seiten beS Jfrümmelg, bie angefetjt unb abgenommen, Ijöljer 
unb tiefer gefteHt unb umgelegt werben fonnten, unb bie baju bien» 
ten ben 2ltfer in r)ot)e Söeete aufaufurdjen; 8) ba3 Sdjarreifen ober 
bie $flugreibe (rallum: «piin. XVIII, 19, 48. §. 179.), ein Söerf* 
3eug, um bie (Erbe bom $flugfcr)aar aBzufto^en; unb 9) ein aU 
^anbgriff bienenbeS ßuertjolä an ber Sterbe (manibula: fSaxto 
L. L. V, 135.), auf roeldje ber fßflügcr bie ,£>anb auflegte. UeBrigenS 
gaB e§ nadt) 93efdjaffenr)eit beS *8obenä ätoeterlei Slrten bon pflügen, 
ttjeilS grofje unb fernere, ttjeitö fleine unb leidjte (Got. II, 2, 23 i. 
.£>or. A. P. 66. 3uben. 7, 48.) unb erftere 9lrt tjiefc boraugätoeife 
ber römifdje, testete ber campanifetje (Gtato R. R. 135, 2.). 3 U 
ben geroöijnlidjen pflügen fam nun als eine Befonbre (Sattung nod) 
ber föabbflug (plaustaratrum : «pim. XVIII, 18, 48. §. 172. nad) 
«£>arbuin8 SkrBefferung ftatt planaratrum) , Bei meinem ber 5$flug j 
Baum bom auf tfoei niebrigen labern rurjte , au§ beren 9lcr}fe bit 
2)eicr)fel auslief, unb beffen Sdjaar einem Spaten glidj, unftrettig 
biejenige 5lrt bon $flug, roetdje iöergil. Geo. I, 169 ff. Bejcrjreibt. 
5luct) be8 beutfdfjen ^flugeä (vomer teutonicus: ßlaubian. in Eutr. 
I, 405.) Bebienten ftet) bie Börner. (SJeroölmlicr) mürbe ber Sßflug 
Bloö Oon jtoet Stieren gebogen, bie man mit 12 gufc langen föie* 
men an ba3 3ocr) fpannte unb burd) 26 5fuf$ lange Seitriemen, bie 
bopbelt genommen mürben, tenfte (dato R. R. 63. 135.). 23ei 
fdjroerem S3oben aber würben aud) bier, fedjs, ja felbft ad)t Stiere 
(Golum. VI, 2, 10. $lin. XVIII, 18, 47. §. 170.) paartoeife 
boreinanber gekannt. 2öie aber biefe unb bie folgenben Slcfer* 
gerätrje Benutjt mürben, alfo bie 3trt beö römifdjen gelbbaueS felbft, 
fann t)ier natürlich nidjt erörtert merben. 3cfj berroeife barüber 
namentlich auf 9Jtagerftebt'8 Silber au3 ber röm. ßanbroirtf)f4 
£eft 5. $er gelb», harten* unb ©emüfeBau ber Börner. 
Sonberärj. 1862. 

105) [io3] $ u dj öon gggen gab e§ berfcr)iebene Birten: 1) bie ge* 
roör)nlicf)e (crates: »erg. Geo. I, 95. (Solum. II, 17, (18,) 4. 
$lin. XVIII, 20, 49. §. 180. ober occa: 3fibor. Gloss.), ein auä 
2Beibenrutr)en geflocr)tene§ ©eftett für leidjten Söoben ; 2) bie Satyr- 
egge (crates dentata: $lin. XVIII, 18, 48. §. 173. 20, 49. §. 180.), 
ein bon SBeiben gefIoct)tner $oft mit 3infen für ferneren SSoben; 
unb 3) bie Söotegge (irpex ober urpex: 23arro L. L. IV, 31. Gato 
R. R. 10, 2. Serb. au S5erg. Geo. I, 95.), ein mit Gifenjinfen | 
Befe^teä ©eftell bon S8ot)len ober halfen, ba§ bon Ockfen gebogen, 
jur Sefeitigung beS llnfrautS unb ber SBurjeln biente. 



Digitized by Google 



Slnmetfunßen jutn 4. flapitel. 



301 



106) [io4] ^ict^ex gehören 1) bct ßarft (rastrum: $erg. Geo. 

I, 94. 155. 164. in, 534. Aen. VII, 726. IX, 608. Golum. II, 
10, 27. (ober 11, 4.) 2er. Heaut. I, 1, 36. Otrib. Met. I, 101. 
#or. Od. I, 1, 11. ©en. de ira II, 45. $lm. XVIII, 20, 49. 
§. 180. Sttart. II, 75, 6.), eine fdjtoere (Cbib. Fast. I, 700. Met. 
XI, 36. @olum. X, 71.), atoei» ober öieraanfige (dato R. R. 10. 

II. ), ettoaS gefrümmte §adt (CSatutt. 65, 39.) aum 3 e * ma *uten 
bct Srbflöfje, aum Umladen, aum Ausgraben ber Stoppeln u. f. to.; 
audj fleiner (rastellum : Golum. II, 12, (13,) 6. *8arro R. R. I, 
49, 1. u. L. L. IV, 31. ©uet. Ner. 19.) aum 2luffrafcen ber 2Bie= 
fen unb (Stoppelf etber. 2) S5er ^iemlicr) große 3 toe ^3 a 5 n (bidens: 
Serg. Geo. II, 355. 400. Golum. IV, 5, 14. X, 87. $lin. XVII, 
21, 35. §. 159.) mit atoei fpifcigen, fdjarfen ^infen (Golum. X, 147. 
fernim bicorne) au gleichem Qxotd, befonberä aber in 2öetnpflanaun= 
gen benujjt. 3) ©er SBieraal)n (quadridens: (Sato R. R. 10. 11.) 
jftr SBetn« unb Delpflanaungen. 4) $)ie $au» ober SBredjart (dola- 
bra: $attab. II, 21, 2. Golum. II, 2, 28. Gurt. VIII, 4, 11. ober 
fleiner dolabella: @olum. IV, 24, 4.), aum 9luft)ao!en ber (Srbe, 
ßnttouraeln ber Söäume unb (Erleichterung beä $flügen8 [freilidj aber 
aud) aum 9Iuf!jacfen be§ (£tfe3 unb ©trafcenpflafterä, aum (Sinreiften 
ber dauern u. f. toj. 5) 2)ie Heine .3infenljacfe ober $ra£fd)aufel 
(marra: Golum. X, 72. 89. $lin. XVII, 21, 35. §. 159. ^uöen. 
3, 311.) aum 3 er ^ eincrn ber ßrbflöfje auf Söiefen u. f. to. 
6) 2>aä SBöcfdjen (capreolus : ßolum. XI, 3, 46.), eine ®ätt)a(fe mit 
Jtoei Spieen, bie aud) aum (Sinfetjen bon (Sartengemädjfen gebraucht 
würbe. 7) 2>ie ftaber)acfe (vanga: ^allab. I, 43, 3.) aur 33efeitt= 
gung öon ©efträud) unb ©eftripp. 8) 2)ie @ätt)acfe (sarculum: 
Golum. II, 10, 34. (ober 11, 11.) X, 91. $attab. I, 43. $lin. 
XVni, 26, 65. §. 241. XIX, 6, 33. §. 109. £or. Od. I, 1, 11.) 
enttoeber mit glattem (Stfen ober mit atoei 3iufen (batjer bei ^ßattab. 
a. a. £). unb Bei 3fibor. Orig. XX, 14, 8. simplex ober bicorne). 
9^ 2)a3 <5$rabfdjeit (ligo: $aHab. I, 43. Golum. X, 89. $lin. 
XVIU, 6, 8. §. 42. £or. Ep. I, 14, 27. Epod. 5, 30. £)bib. 
Am. III, 10, 32. Fast. I, 699. 3uben. 7, 33.), getrümmt (©tat. 
Theb. III, 589.), mit langem ©tiel (Doib. ex P. I, 8, 59.) unb 
breitem Gifeu (©tat. a. a. £).) aum Kraben unb 3 ei W a Q c u ber 
Rollen. 10) Sie 2Beint)a(fe (pastinum: (Solum. III, 18, 1. 6.), 
eine atoetainfige «jpaefe, um ben SBoben be§ äöeinbergä umauarbeiten. 
hieran mögen ftet) noct) fdjliefcen 1) ber s Jted)en ober Warfen (pecten : 
$lin. XVIII, 30, 72. §. 297. (Solum. II, 20, (21,) 3. Ooib. 
Rem. 192.). 2) 2)ie ©paten, a) ber geroör)nltd}e (pala: Storro L. L. 
IV, 31. Golum. X, 45. $lin. XVII, 17, 27. §. 123. XVIII, 
6, 8. §. 46. paut. Poen. V, 2, 58. ßiö. III, 26.) öon <5tdjen* 
l)ola (Gato R. R. 10. extr.) mit fußlangem Gifen, befonberä audj 
aum Söorfeln beä ©etreibeä gebraust (3fibor. Orig. XX, 14, 10. 
SerhuT. de praescr. 3.) u. b) ber £>oppelfpaten (bipalium: (Sato | 



Digitized by Google 




302 «nmetfungen 311m 4. Stapittl. [262] 

R. R. 6, S. u. 45, 1. Golum. XI, 2, 17. 3, 11. *piin. XVIII, 
26, 62. §. 230. Siö. III, 26.), mit büppeltem, cttoaä fixerem 
(Hfen, befonberS jum ütajolen benufct. 3) 2)ie Schippe (rutrum: 
53orro*L. L. IV, 31. dato R. R. 10, 3. u. 11,4. $allab.I, 43. 
£iö. XXVIII, 45. 9loniu3 p. 18, 20. u. «einer rutellum: 9toniu8 
a. 0. £).) 4) bie Heugabel (furcilla: SSarro R. R. I, 49, 1. ngt. 
Golum. II, 10, 13. u. 3fibor. Orig. XX, 14, 11.) 5) bie Senfe 
ober Sidjel (im Allgemeinen falx genannt: SÖarro L. L. IV, 31. 
Gato R. R. 10, 3. Golum. II, 20 (21), 3. ^ottob. I, 43. 33erg. 
Geo. I, 348, mit toeldjem tarnen aber aud) baä Sßinjer- unb 
©artenmeffer beaeidfjnet toirb : Shrro R. R. I, 22, 5. dato R. R. 
11, 4. Golum. IV, 25, 1. $lin. XVII, 14, 24. §. 101. £or. 
Od. I, 31, 9.) Don üerfefuebener ©eftalt, fo bafj falces veruculatae 
(Golum. II, 20 (21), 3.), bie toatjrfdf) einlief) unfern mit beiben 
<§änben geführten Senfen mit langem Stiel unb f^mertartiger 
Glinge entfpradjen , rostratae, denticulatae (Golum. a. a. £).), tri- 
bulatae (^attab. I, 43.) u. f. to. unterf Rieben werben. Unfern 
Senfen äljnlidj toar audj baä falcastrum bei 3fibor. XX, 14, 5., 
ein gefrttmmteä <£ifen an einem langen Stiel, toomit man ©ornen- 
t)edfen befdjnitt. 

107) [105-j 3) Cr $ r efdjtoagen (tribulum: «öarro L. L. IV, 3. 
u. R. R. I, 20. in. u. 52, 1. SBerg. Geo. I, 164. Golum. II, 
20 (21), 4. <piin. XVIII, 30, 72. §. 298. Sftbor. Orig. XX, 14, 
10., nadj Söarto a. a. O. c. 52. ein plostellum Punicum) mar ein 
niebriger Söagen mit fageartig geaat)nten föäbern ober älmlicrj ein= 
gerichteten Söalaen, ber, mit Steinen bef djtoert, unter ßeitung eines 
Suljrmannä Oon angerannten Stieren auf ber runben 2enne t)erum« 
geführt tourbe; ber ©refdjfdjlitten (trahea: Golum. II, 20 (21), 4. 
Serg. Geo. I, 164.) aber beftanb au§ einer fdjtoeren |>ol3bot)le, bie 
unten mit fdjarfen Steinen ober feilenartig geaaeftem Gifen befejjt 
mar, unb tourbe, toar)rfcr)einlicrj auet) mit Steinen belaftet, befon* 
berS baau gebraucht, bem ©refdjtoagen borauarbeiten. 5)odj toax 
auet) ber (Sebraucf) beö 35refcr)flegelä (flagellum: .g>ieron. in Jes. c. 
28.) ben Römern nicr)t unbefannt, ber befonberS bei «jpülfenf rüdjten 
in Antoenbung fam. (<8gl. audj <ßlin. XVIII, 30, 72. §. 298. 
Golum. II, 10, 13. fasciculos fabarum bacillis furcillisve contunderc.) 
S)ie Senne (area: Gato R. R. 91. 129. Storro R. R. I, 51. 
Golum. I, 6, 23. II, 19. (20.) in. 2)erg. Geo. I, 178. u. f. tu.), 
toorauf gebrofdjen mürbe, befanb fidj auf freiem gelbe unb beftanb 
aus einer runben, 40 — 60 gufj im ©urcrjmeffer Ijaltenben fpact)e, 
bie au§ gut gefnetetem, mit Detlefe (amurca) oermifdjtem £f)cm 
berettet unb mittelft einer 2öa(ae (cyündrus: 93erg. Geo. I, 179. 
Geop. II, 20. «pallab. VII, 1. 3fibor. Orig. XX, 14, 9.) geebnet, 
bisweilen aber aucr) gebflaftert ((Kot I, 6, 23.) toar. hieben i^r 
befanb ftet) getoöfytlid? ein Sdjubpen (nubilarium : Sßarro R. R. I> 
13, 5. Golum. I, 6, 24. II, 20 (21), 3.), um bei ütegentoetter 



Digitized by Google 




[263] 21 unterfangen sunt 4. Aapitel. 303 

bas betreibe batin bergen ju tönnen. Söurben aber bie 2leljren 
Mo8 abgef dritten, fo tourben fte in ©djeunen (granaria: (Munt. 

I, 6, 10. II, 20 (21), 6. Woniu« p. 47, 18.) gebraut unb | erft 
im S&inter gebrofdjen. $)ie eben ermahnte SSal^e tourbe übrigens 
audj aum (£inbrütfen öon ©ämereien benufct. OPlin. XIX, 8, 46. 
§. 158. Golum. XI, 3, 33. 34. Geop. XII, 23.) 

108) po6] $j c Rätter ober SGÖurffdjaufel (ventilabrum : (Solum. 
ü, 10. 14. Storro R. R. I, 52, 2. 3uoencu8 I, 371. 3fibor. 
Orig. XX, 14, 10. «ßrubent. Apoth. praef. II, 53.) eine Ijöljerne, 
einem 9Ruber älmlidje ©djaufel jum SBorfeln be3 (SJetreibeg bei 

•toe^enbem SBinbe. (»gl. 33erg. Geo. III, 134.) 

109) [-107-] 2)| e betreibe« unb gutterfc^toinge (vannus: (Solum. 

II, 20. (21), 4. Söerg. Geo. I, 166.) toar eine geflochtene, fteb» 
artige 2öanne, toeldje, toenn fein SBinb rockte, an bie ©teile be8 
ventilabrum trat unb baju biente, buret) ©Rütteln unb ©djtoingen 
ba8 (Betreibe oon ber ©preu au reinigen. 

110 ) Sögt. 2. Ebtf). 1. SBanb. ©. 167. u. 184. 
ui) [los] gj ß t. ©. 33. mit 9Inm. 349. auf ©. 93. 

na) [io9] $ a oa a sBaTXfpicI bei ben Römern ein altgemein 

Beliebtet ©Jn'el, nidjt blo8 für $inber, fonbem aucr) für ßrtoadjfene 

jebeS 9Uter3 unb ©tanbeä toar (bgl. ©uet. Oct. 83. ßamjmb. Alex. 

Sev. 30. ©en. Ep. 104, 33. de brev. vit. 13, 1. (Sic. de Or. I, 

50, 217. pro Aren. 6, 13. §ox. Sat. I, 6, 126. *pim. Ep. III, 

1, 8. SSal. SJtaj. VIII, 8, 2.), gab e3, toäl)renb man ftdj öffent* 

lidt) auf bem SJlargfelbe barin übte (ögl. oben ©. 80.), ntdjt nur 

in ben «äbern (f. oben ©. 37.), fonbern audj in ben bitten (*piin. 

Ep. II, 17, 12. V, 6, 27. ©uet. Vesp. 20.) bergleidjen sphaeristeria 

(SHtruu. Y, 12. (11.) ©ruter p. 460, 13. OreHi 57.) 
iis) [iio] <g ie ^ c oben @> 21. 

U4) [in] p aut< Rud> in> ^ 16# ^ axt> VIIj 32/ 7. XIV, 

47. u. folliculus: ©uet. Oct. 83. »gl. 5ltt)en. I, 25. p. 14. f. 
U5) [ii2] 2) a ^ ci . bci gp or . orig. XVIII, 69, 2. lusus cubitalis. 

116) [113] Qßiaxt a . am £). 

117) [ii4] Trigon: £or. Sat. I, 6, 126. 2Jcart. IV, 19, 5. 
VII, 72. 9. .XII, 82, 3. trigonaria: Sfibor. a. a. £).; pila tri- 
gonalis: «Ulart. XIV, 46. Sie pila (die. de Or. I, 16, III, 23. 
|>ot. Sat. I, 5, 49. Ooib. A. A. III, 383. $ropert. IV, 14, 
(V, 13,) 5. ©en. de ben. II, 32. u. f. to.) toar ein fleiner, mit 
paaren gefto^fter unb mit bunten fiäppdjen benähter 23aE. S5gl. 
3acob§ Anth. Gr. IV. p. 291. n. 23. 2)io ©&rlrf. Vol. I, p. 281. 
R. ©tjmpof. in 2öem8b. P. Lat. min. VI. p. 534. u. ©en. N. Qu. 
IV, 11, 3. <5in laud&grüner 23att erfdjeint bei «Perron. 27. — 
Söttiger^ (Hl. ©djr. III. ©. 349.) u. Söüftemann'S ($alaft bc§ 
©cauru3 ©. 192.) 33eljauphmg, ber £rigon fei mit einer «Jtaquette 
gefdjtagen toorben, beruht btoS auf ber falf($ oerftanbenen ©teile 
Obib'8 A. A. III, 361 f., in ber gar nidjt öom SBattföiele, fonbern 



Digitized by Google 




304 »mnetfungen sunt 4. tfapitel. [264] 

toon ber in *Rotc 121. ermähnten SBeluftigung bie ftebe ift unb 
reticulum feineSroegS jene föaquette, fonbern einfadE) ein 9lefc bebeutet. 
(23gl. Eedfer'ä (SaUug III. ©. 97.) 

118) [ii6] $ a f, er trigon t epidus bei maxi. IV, 19, 5. u. 

XII, 82, 3. 

u9) [116] «ögt. 2Jtart. XII, 82, 3. 

120) [117] Harpastum (aQTzaozov, com griedfjifct)en aQnatuv)\ 
ÜJlart. IV, 19, 6. VII, 32, 10. 67, 4. XIV, 48. ögl. $oEuj IX, 
105. 106. u. Slrtemib. Oneir. I, 57. ftadfj $oEuj a. a. £). roar 
eS ein Eleiner, fefter SBatt. 

121) [ii8] «ßielleic^t auet) oon Sfibor. a. a. £). burdfj pila • 
arenaria bejeid^net. (Sine genauere Äenntnifj biefeS ©pielä, foioic 
anbrer Sitten öon 23attfoielen (9Jcanil. V, 165. ^etron. 27. ©ibon. 
ST^oE. Ep. II, | 9. V, 17. ©alej. «Baffuä Paneg. in Pis. 173 R.) 
gel)t unS ab. ftur auä £)bib. A. A. III, 361. erhellet, bafc eS aua> 
ein ©piel gab, toobei man eine 2lnaat)l SBälle in ein 9leij fdjfittete, 
um jte einzeln roieber f)erauSäunet)men, toobei fld^ jebodt) fein anbret 
f&aU, al§ ber eben rjerauäauneljmenbe, rühren burfte. <£benfo toifien 
mir audfj nidf)t genau, roie eine brttte ICtt öon Satten, bic paganica 
(5Jlart. VII, 32, 7. XIV, 45.), befdfjaffen toar, roeld&e nadj 2Jtatt. 
a. a. D. in ber 9Jlitte aroifdjen follis unb pila ftanb unb mit fit* 
bern geftopft mar. ^afjrfdjeinlicrj tourbe bamit öon Sielen 3uglei(^ 
(öom ganjen 2)orfe, pagus) gejpielt. 

122) [U9] $ er 5i u gbrucf halteres beaeidjnet in ber ßfymnaflif 
baä, toaS unfre Turner bic Banteln nennen, 23leimaffen, bie man 
in ben «jpänben lu'elt, toäljrenb man bie Slrme in oerfdtjiebenen $id> 
tungen fdjroenfte (2Jtart. VII, 64, 6. XIV, 49., weither SeibeSübung 
audtj ©en. Ep. 15, 4. 56, 1. u. 3uöen. 6, 420 f. gebenfen), bereit 
man ftdt) aber audfj bei ©Jmngübungen bebientc, ba fie bem ©prtn« 
genben in bem Slugenblicf e , roo er fte mit beiben .£>änben hinter 
fid^ fdfyleuberte, meljr ©cr)toung!raft gaben; unb babon fdt)rieb ftdj 
aud& if)x bon älXeo&cu, fpringen, abgeleiteter 9tame Ijer. 

123) [120] gg aÄ toit baöon toifim, ^abe idr) bereits oben ©. 224. 
mitgeteilt, lieber baS ©täbtefpiel (tzoXsiq naLuiv) ber ©riefyn 
ögl. 2. 9lbtt). 1. 23anb. ©. 319. 

124) [121] 5p Iin> xvin, 3, 4. §. 19 ff. $lin. Ep. III, 19.6. 
VI 3. 

125) ri2 2 ^ $p Iin> Ep> ra , 19. 

126) [i2s] p in< xvin, 6, 7. §. 35. glor. III, 19. in. «ßetron. 
77. SM. ^Jcaj. VIII, 6, 1. u. f. to. ögl. mit $erf. 4, 25. £or. 
Od. II, 15, 1. ©attuft Cat. 8. £ac. Ann. III, 53. ©en. Ep. 90, 
39. de ira I, 16. Spittt Tib. Gracch. 8. u. 31. ftadj *piimu* 
a. a. £). latifundia perdidere Italiam. 

127) [124] 2) ie vi ci toatcn in bcr <ft t £ t i ^eile einer gröferen 

©emeinbe (pagus) ober eines ©tabtgebietS, bem fte juert^eilt waren 
Ofibor. Orig. XV, 2, 11. 12. 14. Dig. L, 1, 30.), garten aber 



Digitized by Google 



91nmcrhtngen jum 4. Äopitel. 



305 



audfj autoeilen i§re eigne Serfaffung, ifyxt eignen ©emetnbeborfteljer 
unb @emeinbeberfammlungen (2feftu3 p . 371, 16. Spauluä $iac. 
p. 125, 6. M. OreHt 197. tjgl. Cod. Just. II, 59, 2. §. 5. u. Dig. 
XXX, 1, 73. §. 1.), ja felbft it)re eignen «Patrone (ogl. Stnm. 130.) 
UebrigenS bgf. befonbetS Söoigt 2)rei epigraplj. (Sonftitutionen <£on= 
ftantinS b. ®r. nebft einer Unterfudfmng über bie pagi unb vici beS 
röm. fteidjS. ßeiöj. 1860. 

128) (-1253 Geo> I? 289. 499. Doib. Met. VIII, 630. 

1 2 9) [-126] % tx ^ Geo . Ui 3 8 2. £ ac Ann j 56 giö XXV) 

5. £or. Ep. I, 18, 105. u. f. to. S)ie pagi in ben ^robinjen 
(Gaef. B. G. I, 12. 27. 32. IV, 1. VI, 23. £ac. Germ. 39. u. f. to.) 
toaren größere 2)iftri£te ober <£anton8. 

iso) [127] 2) a £ bie pagi j oId j e sp a t r on* in ftom Ratten, erfieljt 
man auS 3nf^r. bei OreW 106. 197. 2177., baß aber audj bis- 
weilen bie einjelnen vici einen eignen Patron mähten, ergiebt fidj 
fdjon aus bem Verbote GonftantinS unb ber folgenben Äaifer, baä 
3nfritut beS SßatronatS audj auf bie vicos au3aubef)nen. (Cod. 
Theod. XI, 24. Cod. Just. XI, 53. ©alöian. de gub. dei V, 7 f.) 

i3i) [128] sp au t U 3 S)i ac . p> 12 6. 6. geftuä p. 371, 21. M. 

$ion dat IV, 15. Dreßi 3270. 3793. 3795. 3796. 

is2) [129] $ ic @ ^ ulen ber yici toeAen ertoa ^ nt in Di g . Lj 5 . 

2. §. 8. | 

las) [iso] fßß @ mtcr p< 1020 , io. S)oni St 2. ftr. 67. 
Crem 144. 4344. 

134) [131] Ucßer bie f e @ef^ft|te ber ©emeinbeborfte^er ügl. 
S)ion. $al. IV, 15. ©ic. giaccuS p. 9. u. 25. Goes. $f)Uarg. au 
»erg. Geo. II, 382. 3nfdjr. b. DreHi 3270. 3793. u. f. to. SSe» 
fcfylüfje foldjer (SJemeinbeoerfammlungen toerben ermähnt öon $Un. 
XXVIII, 2, 5. §. 28. unb in 3nfd&r. b. Dretti 360. 3270. 
3793. 4083. 

135 ) Ueber biefe coloni ogl. ben 3. SBanb. <§. 70. Wote 32. 

136) [132] % axxo n R I? 10/ 2 . ftepoS Cato 1.; herediolum: 

ftoniuä p. 61, 15. ogl mit $lin. XIX, 4, 19. §. 50. 

137) [iso] £ 0r 0d I? 1; n Epod 2f 3. Slufon. Idyll. 3. in. 

i>gl. mit (Sic. pro Rab. post. 14, 38. pro Sext. 52, 111. pro Rose. 
Am. 50, 147. Phil. II, 39, 101. u. f. to. 

138 ) 2)ie ©eröitute tänblidfjer SBejifcungen, über toeldfje (Sic. pro 
Caecina 26. au öergleic£)en ift, toaren ljauötfädfjlidj biererlei 2lrt unb 
beftanben in bem gierte eines Slnbern 1) fie au Sufc ober au ?*ferb 
au Jmffiren ober fidj f)inburd£j tragen au laffen (iter : Dig. VIII, 1, 14 

§. 2. u. 2. §. 1. Instit. II, 3. in.). 2) Sief) Ijinburdj au treib ^ 
ober mit einem unbelabenen SBagen Ijinburdj au fahren (aC cos . 
Instit. a. a. £>. Dig. VIII, 3, 1. in. 7. in. u. 12.) 3) mit £ cIas l 
benem Söagen funburdj au fahren (via: Instit. u. Dig. a. a 
4) Söaffer Ijinburdj au leiten (aquaeduetus : (Sic. a. a. £) „ ^ ad 
Qu. fr. in, 1, 2. Instit. u. Dig. a. a. £). ^auluä Ree,. ^ j 

Rom I. 2. «uflage. 20 1 



Digitized by Google 



306 Slnmerfungcn jum 4. Stapitd. [265] 

17, 2.) Unter iter toar audj ba8 iter ad sepulcrum begriffen, b. Ij. 
baä föedjt in einem berfauften ©runbftütfe , toorin jidj ein ®vab 
befanb, toeldjeS ßigentljum beä früheren SejtfcerS Blieb, ju biejem 
freien .ßutritt au Ijaben. (Dig. XIX, 1, 53. §. 1. XLVII, 12, 5. 
bgl. Sic. pro Rose. Am. 9, 24.) SBet via (nid&t aber bei iter unb 
actus) mar aud& bie breite borgef djrieben, bie ber 2Beg Ijaben mufjte, 
namlidj in geraber föidjtung 8 fjufc unb bei Krümmungen 16 gufj. 
(«öarro L. L. VII, 15. Dig. VIII, 3, 8. u. 13. §. 2.) Slufcer bie» 
fen bier |>aujjtferbituten gab e8 audj noäj Diele anbere, 3. 33. 2Beibe= 
geredjtigfeit (ius pascendi), ba8 tftec^t Sßaffer 3U fcrjöpfen (aquae 
haustus) ober ba8 S5iet) 3U tränfen (pecoris ad aquam appulsus), 
£ot3 auf frembem ©runbftütf ju fällen (ius silvae caedendae), Äalf 
ju brennen (ius calcis coquendae), ©anb ju graben (ius arenae 
fodiendae) u. f. to. — 5lud) auf ftäbttfdjen ©runbftü(fen lajteten 
biete fotdje ©erbitute, ttrie 1) tigni immittendi, ba3 Sftedjt in bie 
SDÖanb beS ftadjbarg halfen einjutegen (Instit. II, 3, 1.); 2) oneris 
ferendi, ba8 Sftedjt, bafc ber 9tadjbar auf feiner ÜJtauer ein S3au« 
toerf be3 ^Berechtigten ruljen laffen mufj (Inst, ebenb.) ; 3) proiieiendi, 
ba8 Sfcedjt einen ßrfer, ein Söetterbadj u. f. to. bis in ba3 Suft-- 
gebiet be8 «Jtadjbarä au^ubeljnen (Instit. IV, 6, 2. Dig. VIII, 2, 
1. in. bgt. mit L, 16, 242. §. 1.); 4) stillicidii unb fluminis, baS 
9ted)t bie SJactjtraufe ober ©adjrinne in be8 ftadjbarä ©runbftütf 
ablaufen 3U laffen (Instit. a. a. O. Dig. VIII, 2, 1. in. 2. 17. 
§. 3. 20. §. 3. bgt. Skrro L. L. V, 27. u. Sic. Top. 4, 24.); 
5) lurainum, ba8 föedjt fünfter anautegen, bie in baS Territorium 
beä s Jcadjbar8 gingen (Dig. VIII, 2, 4. 40.), ober bon biefem ju 
bertangen , baj$ er feine SBeränberungen tynftcrjtadj beS Sickte« über- 
haupt borne^me (bgl. Sic. de Or. I, 39, 179.); 6) ne luminibus 
officiatur (nidfjt ibentifdj mit bem borigen), ober ba8 föedjt au ber* 
langen, bafj ber ftadjbar burcl) £jö|etbauen ober Sßftanaen bon 
Säumen baä ßidjt unb bie 2tu3fi<it be§ berechtigten ®runbftürf8 
nidjt befdfjranfe (Dig. VIII, 2, 4. 22. 23. in. 31. VIII, 2, 3. 12. 
15. 16.); 7) altius non tollendi, baä föedjt bem s Jlad)bar 3U ber= 
bieten fein £au3 t)öt)er 3U bauen, als eä jefct ift (nidjt gana gletdj 
mit bem borigen, fonbern nodj meiter geljenb); 8) cloacae, ba8 
!Rccr>t feine ßtoafe burdj ba8 ©runbftücf beS ftadjbarä 3U leiten 
(Dig. VIII, 1, 7. 3, 2. in. XLIII, 23, 1. §. 4. u. 6. bgt. 2ib. 
V, 55.). 

139) [is4] sinöt bod j |^ on $j3 crg> Geo> n , 412. Laudato 

ingentia rura, Exiguum colito. UebrigenS bgl. audj (Sotum. I, 3, 
8. IV, 3, 6. $Iin. XVIII, 6, 8. §. 41. ©en. de tranq. 8, 3. 

wo) [135] <B g t. span. XVIII, 6, 7. §. 35. 

141) [136] n^ tx ßro g c £jj eucrunQ uno ^ungerSnot^ in föom 
bgt. ©uet. Oct. 42. Claud. 18. Ner. 45. Stac. Ann. II, 87. VI, 
13. XII, 43. Hist. I, 86. 2)io Soff. LV, 26. 27. LXXII, 13. 
ßamtol. Ant. Pius 8. Ant. Phil. 8. unb über ©icitien unb 9legltf« 



Digitized by Google 




[265| 



}(nmetfungcn jum 4. Äapitet. 



307 



tat als Äornfammetn töomä Srrab. VI, 2, 7. p. 273. (Sic. Verr. 
H 2, 5. pr. leg. Man. 12, 34. Sit). XXVI, 40, 16. XXVII, 5, 5. 
Joe Hist. III, 8. (£or. Sat. II, 3, 87. Sttart. VI, 86, 5.) u. f. tt>. 

142 ) [ 137 ] »0t oben @. 134. mit 9lnm. 385. a. 6. Sluä feinem 
®ebraud)e unb bem ager compascuus bei die. Top. 3. fdjliejje idj 
auf ein gemetnfameS äöeiben bet $otfljerben. 

143) riasj vggt. 0mb . M et. VIII, 638. 

<ßgl. 6en. Ep. 86. 3. 6. 
Sögt, oben 6. 234. 



139 

UO' 



144) 
145) 

u«) [i4i] ^ wart. IV, 64, 26 f. 

147) [i42] $ g(> £> oib< Met> vill, 663., auä meldjet betannten 

Stelle (befonbetä v. 655 ff.) überhaupt I)ier «ölan^eg entlcfmt tft. 

US) ri43i ögl- Qjen @ 2 98. 3lnm. 100. 

U9) [144] g| n @o(bbenar, ber unfhettig nur belegen fo ljie&, 
©eil ex bie (Sröjje eineä ©UberbenarS tjatte , galt 25 folcfje (Sonar. 
X, 36. ßuetan. Pseudolog. 30. unb ßtfljel Doctr. num. vet. V. 
p. 29.), b. etwa 17 maxi unfetä GJelbeS. 



20' 



Digitized by Google 



5. «atritet 
iFamilienleben- Itautn unb Äinber. 



<2>ad(j ber 6tabt aurücfgefeljrt machte id§ fogleidfj einen Söefuaj 
Beim 5£reboniu3, beffen Söefanntfd&aft idf) beim ©afigelage be3 
Seröiliuä gemacht unb ber midf) fogleidEj boHftänbig für fld^ ein* 
genommen Ijatte. (£r fear fc^r erfreut, midE) mein $erfored(jen 
galten au fefjen, unb ftettte midf) jofort feiner gamilte bor. 3n 
feiner Q&attin SSolumnia lernte id£) eine römifdfje matrona im 
ebelften €>imte be§ SBorteä unb in feiner Sodjter üftäbia eine3 
ber Iieben3toürbigften 9Jtäbd)en f ernten, fo baß icf) midfj ntc^t 
tounbern fonnte au toeroeljmen, fie fei bie Verlobte eines jungen 
9tedf)t3geleljrten, ber bie in einigen Sagen beborfteljenbe fcotifttil, 
mit beren Vorbereitung man eben im &aufe befdEjäftigt toar unb 
au ber aud& idf) f<§on Vorläufig eingraben hmrbe, faum ertoarten 
lönne. SBei Reiben fanb i<Jj, toaä man bei ben meiften, getoöfjn* 
lidfj Ijod&mütfjigen , anmafjenben unb J>runffüdjtigen Römerinnen 
toermifjt, bie anfprud&Slofe, Ijeitre SiebenStoürbigfeit unb ©ragte, 
toeldfje unfern gried§ifd&en grauen eigen ift unb ba§ ©lücf be£ 
2Kanne3 fdfjafft. 2lu&erbem aber beftanb bie Familie be§ £te= 
boniuS nodj) au§ einem ^Jldbd^en t)on 12 unb einem Knaben öon 
10 3>afjren, roeldfje bie trefflidjfte ©ra^ung öerrietljen. %n biefem 
©aufe geigte fid) mir ein Familienleben, tote e§ nadfj Willem, toaä 
iä) Ijörte, je^t tooljl ju ben feltenften SluSnafjmen in Rom gehören 
mag unb Don toelcfjem idfj midf) fo angeaogen füllte, ba§ fortan 
faft fein Sag berftriefj , too iif) nid&t toenigftenS auf ein ljalbeä 
Stünbd^en bei ber liebenStoürbigen gamilie einfyrad&, in toeldjer 
tdj balb als &au§freunb betrautet tourbe. SDurdj bie TOtfjet« 



Digitized by Googl 



[267] gatmUeitlefcn. fttauzn unb Ätnbet. 309 

hingen bc§ Sreboniuä aber fanb idj ba3, toa8 idfj Bereits t»on 
Sutyiciuä unb 9tarciffu3 über ba3 Ijieftge eljelidje ßeben, über 
bie Sitten ber grauen unb bic @T3iel)ung her $inber gehört 
Ijatte, ntc^t nur bollfommen beftätigt, fonbern auä) meine $ennt* 
ni§ biefer Skrljältniffe fo Bereichert, baß id) midf) in Stanb gefegt 
fefje, meine Sefer ^iemlidf) genau baoon 3U unterrichten. Seiber 
mu§ id) nun ^ter fogleidt) mit ber 23emerfung beginnen, baß 
ffU§ in neuerer 3eit ber (Sljarat'ter ber grauen, fo tote ba3 ganje 
f)au§Iicf)e unb e^eltd^e ßeben in 9tom auffaHenb oeränbert fjat 
unb bie frühere, ben grauen D0 * e * n P aa * 3>at)rf)unberten 
ertoiefene, faft an (£f)rfurd)t gren^enbe, aber audt) toofjloerbiente 
§odjac!jtung , bie .fpeiligljaltung ber @f)e unb ein einfach, el)r* 
Bare§ unb tugenbfjafteä Familienleben ganj in ben £>intergrunb 
getreten unb bielmefjr in golge ber feit SBerpflanaung orienta= 
lifdjer Ueppigfeit nadfj $om, feit ben 33ürgerfriegen unb ber 
Sdjanbregierung ber allen nur erbenflid&en ßaftern fröfjnenben 
ftatfet üiberiuä, (Saligula unb 9cero *) faft allgemein eingeriffe» 
nen Sittenloftgfeit beiber ©efdfjledfjter ein glücflidfjeä gamilien* 
leben, l)äu§licf)e Sugenben, el)elicf)e Sreue unb forgfame ßinber* 
ei^ung namentlich unter ben fyöfyxn 6tänben eine fjö<hft 
feltene (£rfcr}einung getoorben ftnb, fo baß idfj bie ööllige (Sman* 
apation < ber grauen, toomit ftch bie Üiömer un§ ©rieben 
gegenüber brüften, feineätoegS für einen SSorjug galten unb fie 
barum beneiben !ann. 2)ie Banner ateljen meiften§ ein unge* 
fcunbeneä, au§fd)tüeifenbe3 ßeben al§ ^ageftol^e (coelibes) einer 
ehelichen SSerbinbung bor, fo bafj man fid(j fogar genötigt ge* 
fet)en t)at,. gegen biefe (Sljefdfjeu, bie 9tom allmählich flu entböl* 
fern broht, ftrenge ©efefce 3U erlaffen; 2 ) unb felbft toenn (Siner, 
getoöf)nli<h nur au3 eigennüfcigen SIbftdjten unb au3 Speculation 
nuf ba3 Vermögen einer reiben grbin, ober au§ ber unlautem 
Wficht, fein oöttig berfdf)ulbete§ Vermögen noch bor ßrflörung 
toi 3nfoloen3 ber grau öerfdfjreiben unb baburch retten ju fön« 
Ken, 3 ) eine Sfje gefdjloffen hat, fo betrautet er biefe bodj nur 
üfe eine ßonbenienaheirath, bie ihn ju feiner ehelichen £reue, ju 
w ^er 3ügelung feiner tooHüftigen SBegierben berpflichte ; bie 
Stauen aber, bie in 5Rom eine ganj felbftftänbige unb bon ber 
wijter griechifdfjen grauen böllig berfchiebene Stellung einneh* 
wen, fudtjen fich ihrer fdfjlechten (Sr^ie^ung unb larm moralifchen 
^tunbf&^e gemäß für bie Untreue ihrer SJlänner auf jebe SBeife 



Digitized by Google 



310 



5. Äapitel 



[268] 



ju entfdf)äbiocn, unb ba man unter folgen Serljältniffen nur fo 
lange rijelid} aufammenlebt , alä materiette föücfftdjten e§ rdtfc 
lidt) erfcfyeinen laffen, ober man einanber nodfj ntcf)t überbrüffig 
ift, fo finb benn auef) (Sljefdfjeibungen, bie, tüte toir balb jc^cn 
toerben, in ben meiften fällen tuenig Umftönbe madjen, unb 
häufiger SBed&fet mit ben (Sfjegatten an ber £age§orbnung, unb 
mit gleichem £eidf)tfinn toerben ©fjen gcfdfjloffen unb toieber 
auf gelöft. 4 ) 63 bereinigen fidj aber mehrere ilmftänbe, biefc 
llnfitttidfjfeit ber 3 rauen 8 U beförbern, toeldfye bie 2ftänner als 
6ntfdf)ulbigung3grunb i^rer eignen $lu§fd}toeifungen ju | ge* 
brausen pflegen. 3uerft bie mangelhafte gr^ung, toela> bie 
Wuttet meiften^ nur ber oft felbft ^ö^ft unfittlidtjen %mm 
(nutrix) überlädt, bie gctoöljnlidf) auef) bie Söärtertn ber Ijeran* 
toad)fenben 9Jtäbd)en bleibt 5 ) unb burdf) ©r^ä^Iung öerfdjw* 
bener, nid^t immer für $tnberofjrcn paff enber ^Mfjrdjen 6 ) fd)on 
frül^eitig bie ^tjantafie ber kleinen erfjitjt, too^u fidf) audfj nod) 
ber 2lnblid£ fo Dieter üppiger, ja felbft unjü<f)tiger Söerfe bet 
5ßlaftif 7 ) unb SBanbmalerei 8 ) gefeilt, bie fid§ ben unft^ulbigcn 
Slugen ber Äinber überall barbieten ; 9 ) fobann bie ju frül^eitige 
SScrmäljtung ber 2Jtäbdf)en, bie oft fdfyon al§ $inber öetlobt 
toerben, 10 ) ben ifynen beftimmten ^Bräutigam öor ber £>od)jeit 
gar nid£)t fennen lernen, unb ft<f) in einem Sllter öon 14, IS 
3ia^ren u ) plöfclidf) auä ber Jlinberftube unb öon i^ren puppen 
Ijintueg, 1 *) bie fie nun ben Saren toeiljen, 13 ) in eine unbefdfjränfte 
fjreiljeit unb ein ifynen ööllig neue§, gerftreuenbeS SBerljältniB 
öerfefct feigen, in toetdjem bie öerfcfyiebenartigften, aufregenbjten 
(Sinbrücfe auf fie einftürmen. S)ie Junge grau toirb nun Don 
if)rem i^r nur öon ben ßltern gugefüljrten, ungeliebten (Satten 
mit 3U ©aftmäf)lern genommen/ 4 ) too öom SOßein td$k 
9Jlänner auf bie $lntoefenf)eit öon grauen feine Sücffidjt me^t 
nehmen, ober in'3 Sljeater geführt, ,5 ) too fid& in ber Äomöbie Sf* 
Oljren ben unanftänbigften Spaßen unb 3*öeibeutigfeiten, 16 ) in 
ben Pantomimen iljre Slugen ben fd&lüpfrigften Scenen 17 ) niflt 
öerfcfytiefjen fönnen; e§ toirb iljr öon allen Seiten gefd}tneid)elt, 
fie fteljt fidf) öon einer 2Renge meift fittenlofer SÖaben unb 
Sflaötnnen umgeben, bie auf jeben iljrer SQßinfe lauften, jebem 
iljrer Söünfdfye bereittoittigft juöorfommen unb bie erfouften 
gürfpred&er unb ©elegenljeitämadfjer lüftemer Siebter abgeben; 
fie ift babei unumfdfprönfte $>errin über iljr öSterlia^ unb 



Digitized by Google 



ftamtltenlebett. Öftauen unb flinbet. 



311 



müttexlidjeä Vermögen, öon toeld&em ber ©atte gefefclidj nid^t 
einmal ben ^Hefcbxaudf) fjat, unb beffen 23exroaltung fie fid(j 
getoöf)nlidj einen eignen ©efdjäftäfüfjxex (procurator) Ijält, bex 
nidjt nux ibx Söextxautex, fonbexn oft audj iljx SBexfüljxex unb 
fpätexex ©eliebtex ift, 18 ) hmljxenb iljx 9Jtann ein 9luge aubxücft, 
um Dom flftitgenufj iljxeä $exmögen§ nidfjt gon§ auägefd&loffen 
§u toexben; 19 ) e§ toixb iljx enblid(j, toa§ aud) nidjt unextod^nt 
bleiben baxf, bie an unjüdjtigen ©Triften fo xeidfje Literatur 
ber Börner nid^t meljx fem gehalten; ift e§ ba roofjt ein 2Bun* 
bex, toenn fie, befonbex§ übexbieS öon intern ©atten oexnadj* 
läffigt unb einex anbexn (Miebten obex feilen 2)ixnen nad)ge|efct, 
gleia^faH§ ein | Dpfex bex SBexfüfjxung toirb unb ifjxe llntxeue 
mit bex iljxe§ ©atten entfd&ulbigenb immex tiefex in ben Stxu* 
bei eine§ unftttlidfjen, 3ügellofen Sebent öexfinlt ? 9iid)t befxem* 
ben fönnen uns baljex bie, toenn audf) roofjl ettoaä übextxiebenen, 
23exidjte xömifdfjex Scfyxiftftetlex *°) öon ben Sluöfdfjtoeifungen bex 
gxauen, felbft bex f)ödjften 6tänbe, bie ftdf) iljxe oft geioed)jel* 
ten ßiebfjabex nidjt blo§ auf bex SBüljne, fonbexn audj untex 
bex 3a$l bex Sflaöen, Sedfjtex, ßafttxägex u. f. ro. fu<f)en, bie 
if)xe Saftexfjaftigteit ganj offen jux Sdjau txagen, \a bie fidj 
felbft fo weit öexgeffen, ioie mix e3 bereits fogax Oon ben $ai* 
ferinnen üfleffalina unb gauftina öernommen Ijaben. 21 ) Soll 
bodj fogar bex 2)ecfmantel bex Religion gemi&braudjt werben, 
um biefex Unfeufd^^ett ungefdfjeut fxöljnen ju fönnen, unb bex 
geheime (£ultu3 bex 3ft§ , oon bexen Sßxieftexn unb ^riefterinnen 
e3 Reifet, ba§ fie bie Äujtyelei föxmlid^ getoerbmäfjig betreiben, 
bie erttmnfdjte (Gelegenheit ba3it bietet. * 2 ) SDamit fott Jeboa^ 
feine3toeg§ gefagt fein, ba§ e3 in föom, befonberä untex bem 
*IJHttelftanbe, nidjt aud) tugenbfjafte grauen, gute 9Jlütter unb 
glüdflidje CSfjen gebe, toie ja eben bie mix junäa^ft befannt ge* 
toorbenen eljrentoertljett Käufer be3 SutyiciuS unb SEreboniuS 
beutlidj genug betoeifen ; 23 ) e§ ift abex ganj natürlidf), ba& öon 
biefen in bex Stille bafjin lebenben gamilien weniger bie fRebe 
ift, al§ öon jenen ^oa^geftellten $exfonen, bie burd) iljre offen* 
funbige Sittenlofigteit bex in föom fjeimifd(jen $Hatfd)fudjt reiche 
*Raljxung geben, fo bafc man fidj übex jene attgemeinen klagen 
unb btttexn 5lu§laffungen xömifd^ex ©at^xifex nid^t tounbexn 
baxf. ^öd^ft unfttttid^ unb öexboxben abex exf feinen bagegen 
loieber bie untexften 6d^id^ten bex ioeiblid^en SBeüölfexung, be« 



Digitized 



312 5. Äopitel. [270] 

fonberä bie ßibertinen unb Sflaoinnen, bie feljr oft bie (Sern* 
cubinen ihrer fetten unb faft ohne Ausnahme ber SSerführung 
augänglich unb ju ^abcn ftnb, 2 *) fo ba§ bie Sßroftitution in 
[Rom eine roahrhaft erfchrecfenbe 2lu§behnung genommen Ijat 
2ftit biefer llnfittlichfeit aber fjängt nun auch bal übrige ®e* 
bahren fo montier grauen aufammen, bie alle Regeln be§ 5ln* 
ftanbä mit gügen tretenb e§ lieben bie Spotte oon Männern ju 
fielen, ^o^aufgefc^ürat fidj öffentlich im 23attfoiel fymm%ü* 
tummeln, ft<h in ber ^aläftra im fingen unb springen au 
üben, fdjroere ^altern in ber £anb ju fchroingen, ja mit ($la* 
biatorentoaffen al3 Rechter aufzutreten, e8 ben Männern im 
Srinten unb 3d)en noch auoorautfjun, 25 ) jelbft, roie toir fcf>on 
roiffen, gemeinfam mit | ihnen bie Oelber au befugen unb im 
©d)roimmbaffin ihre ®ef$icflidjfeit au aeigen, 26 ) ober, roaä 
allenfalls noch efjer entfdjulbigt werben mag, ifjre Männer unb 
(Miebten in ben $rieg begleiten, ben Hebungen ber %mpptn 
beiwohnen, fidk> unter ben Solbaten, roie unter i^reS ©leiten, 
herumtreiben unb mit ihnen jubeln unb aechen. 27 ) Solche (£nt* 
artete aber fa^aben boch toenigften§ nur fid^ felbft unb iljrem 
[Rufe; toeit oerberblicher aber ift ba§ treiben berer, bie ihre 
Gftje ober ihre £iebe§öert)ältniffe mit Ijodjgeftellten Männern au 
^olitifd^en Sntriguen benu^en unb fich Hinflug auf bie (Staate 
oertoaltung unb SBefetjung ber ©taat§ämter au öerfchaffen 
roiffen, 28 ) rooburcf) fte oft fa^on großes Unglücf angerichtet 
haben, äöeit eher fann man ftch biejenigen gefallen laffen, 
roeldje bie (Mehrten fielen, $P^ilofort«, 29 ) ^Jlat^ematif so ) unb 
$echt§roiffenfchaft ftubiren, ihre gerichtlichen klagen felbft au§* 
arbeiten, 31 ) ftch al§ Dichterinnen oerfuchen 82 ) unb mit ihren 
Töchtern ben Horner unb Orpljeuä lefen, 83 ) aber auch mit iljrer 
ßenntnifc unfrer brache unb Siteratur unb ihrer übrigen ®e* 
lehrfamfeit nicht wenig au prunfen pflegen; 84 ) roie e3 benn be* 
fonberS unter bem i ein' gen ßaifer, bem 3^uo auf bem Xfjrone, 35 ) 
ÜRobe geworben ift, ftch <*Ö $P^iXofop^inncn au h*i$m, fo bafe 
manche öomehme $)ame nicht leben au fönnen glaubt, ohne be* 
ftönbig einen öon ihr befolbeten griechifchen *ßf)ilofoj)hen um 
fich a« haoen. 86 ) $m auffaEenbften Söiberforuche mit biefem 
Stubium ber 3Beltroei§heit aber fteht ber unter iljnen hcrrfchenbe 
Aberglaube unb ba§ Vertrauen, roeldjeä nicht blo§ grauen ber 
niebern 6tänbe, unter benen biefer Irrwahn allgemein oerbtei» 



Digitized by Google 



Familienleben, grauen unb Jlinber. 



313 



tet ift, fonbem fetbft mand&e bomeljme dornen bermeintlid&en 
3auBerinnen (magae ober sagae) fdfjenfen, alten, nicf)t3toürbigen 
SBeibem, bie oft gugleid^ bie unoer fd)ämteften Kupplerinnen 
ftnb unb al§ SSerfertigerinnen* bon Siebes* unb 3aubertranfen 
(als veneficae) fogar bon bem 23erbadjte ber ©iftmifd&erei nidfjt 
gari3 frei fein follen. 37 ) Um fo erflärlt^er toirb bie ^olje 33er* 
eljrung, toelcfje bie 2>amentoett ben aHerbinc$ biel toeniger 
jdjäblicrjen unb t>erä(f)tlidjen 9lfir otogen 3 8 ) unb ben in jüngfter 
3eit aufgetretenen unb au3 beut Orient fiammenben ^eiligen 
äöunbertljätern 89 ) totbmet. ((Sin paar anbre, biefe Scfyilberung 
ber toeibtieijen Seoölferung Uomä erg&njenbe Scenen toerben 
am ©bluffe biefe§ ÄapitelS folgen.) | 

2Ba§ nun bie (Sr^ieljung ber Äinber Betrifft, fo glaubt bie 
Butter genug getljan ju haben, toemt fte bie 35enu§ unter 
Sarbringung oon ©elüBben um Schönheit für fie gefleht 40 ) 
unb iljnen ein 9lmulet (fascinum) 41 ) jum Sdjuije gegen äße* 
jdjreiung unb SSejauberung (unb ^toar meiftenä einen fef)r ber* 
länglichen (Segenftanb, oon bem glüdfticher Söeife bie kleinen 
noch nicht toiffen, toa§ er borftellen fott), auch- toohl einen 
$ferbe= ober 2öolf§aafjn al§ bittet lei^teren 3ahnen§ 42 ) um 
ben §al3 gelängt ^at, unb überläßt fte bann gewöhnlich in 
ber ßinberftube blo§ ber 2lufftdf)t unb Pflege ber Slmme, bie 
iljnen 5ft&hrchen eräö^tt unb fte mit ifjren hübfehen puppen 
unb bunten S3äHen 43 ) fpielen läßt. Sinb fte bann ettoaS h cts 
angetoachfen, fo beginnt ber Unterricht. £>ie Wdbd^en ber 
Pieren Stänbe erhalten benfelben gewöhnlich im $mufe 44 ) unb 
nur bie £ö<hter unbemittelter SSürgerfamilien befugen bie aHge* 
meinen 33olf§fchulen, 45 ) bon benen unten bie fRebe fein toirb. 
Sie $au§lehrer unterrichten fte im ßefen unb Scheiben, fpäter auch 
in ber griechifdfjen Sprache, unb lefen mit ihnen bie Söerfe grie* 
djifdjer unb römtfd&er Schriftfteller, namentlich bet Dichter. 46 ) 
Sie toeibltd&en Arbeiten, befonber§ ba§ Stielen, Spinnen unb 
2Beben, lehrt in gut eingerichteten, noch ben alten Sitten treu 
Bleibenben §au§^altungen , tote bie be§ £reboniu§ ift, bie 2ftut* 
tet felbft ben 2Jtab(fyen, 47 ) tod^renb freilich je^t in ben meifien 
Dome^men gamilten biefe ^Beschäftigungen bon ber Dame be3 
$aufe8 unb alfo auch bon ihren Pächtern al§ gemein beradfjtet 
toerben. 48 ) Dagegen barf nirgenb§ ber Unterricht im ßither* 
foiel, im Singen, toenn irgenb Stimme baju borfjanben ift, 



Digitized 



314 



5. tfapitel. 



[271] 



unb im Zaxitfti fehlen, 49 ) fo bafc auch bic liebenStoürbige SRätria 
mich ein paar 2Jtal burd) ihr trefftid)e§ Spiel auf ber Saute 50 ) 
cxftcute unb baju mit lieblicher Stimme einige ber jatteften 
Sieber beS s 2lnafreon 51 ) fang, toöburd) id) erft erfuhr, ba§ baS 
befdjeibne 9Jtäbchen aud) unfrer gried)tfchen Sprache oottfotnmen 
mächtig ift, to&^renb eine 9lnbre ihr Sicht getoift gleich bei 
meinem erften 33efud)e hätte teuften laffen. 68 ) Unter folgen 
29efd)äftigungen nun leben bie 9ttäbdfjen meiftenS aurüdgejogen 
im §aufe ber Altern, bi§ fic fidj, tote toir fct)on fafjen, ge* 
toöfnilich nod) feljr jung oerheirathen unb nun plöfclich in ba3 
©eräufch ber SDßelt hinaustreten. — 5lnber§ öerha'lt e§ fid) mit 
ber (Srjiehung ber $naben, bie ja für ba§ öffentliche Seben be* 
jtimmt finb unb fid) baljer früher, als bie 2Jcäbd)en, an ernfte 
Stubien | getoöhnen muffen. Schon im 6. ober 7. 3>a!jre finb 
fic oft genötigt ihr Spieljeug, befonber§ SBäHe unb bluffe, 
Greifet unb föeifen, 53 ) bei Seite au legen unb bem Setjrer ihre 
Slufmcrffamleit gu fdjenfen. Selten nur ertfjeilen toohl je|t 
nod), toie früher, 5 *) bie Sßäter felbft ihren Söhnen ben erften 
Unterricht im Sefen, Schreiben unb $ed)nen , fonbern überlaffen 
bie§ enttoeber einem §au§lehrer, getoöljnlid) einem ifjrer eignen 
Sllaoen, am Siebften einem (Sriedjen, ber aU paedagogus in 
intern £aufe toirft, 55 ) jutoeiten aber auch ocm ttgenb eines S5e= 
fannten, an beffen Unterrichte fie ihre Söhne Xtyit nehmen 
laffen, 66 ) ober fanden biefe, meiftenS oon ifjrcm paedagogus 
begleitet, ber bann nur gührer unb Sluffeher b:r «ftinber ift, in 
eine ber Dielen ßtementarfchulen, bie jcboch, oom Staate gar 
nicht beaufftd)tigt, oft in einer fläglidjen SSerfaffung finb, fo 
bafj fie oon befferen gamitien nur toenig benu^t tocrben. §ier 
unterrichtet ber Sefjrer (ludi magister), 67 ; meiftenS ein gfrei* 
gelaffener, in einer gemietheten unb bürftig auSgeftatteten per- 
gula, 68 ) b. h- bem ber £aberne eines ^anbtoerferS gletdjenben, 
halb offnen Zorbau eines £mufeS, für ein geringes, monatlich 
p entridjtenbeS Sdjulbgelb 59 ) bie Knaben (jutoeilen auch bie 
2Jcäbd)en) im Sefen, Schreiben unb Rechnen, 60 ) unb eS fann, 
toenn nicht bie Schüler in öerfdjiebne 5lbtheilungen gefonbert 
finb, 61 ) toaS nur in fehr zahlreich befuchten Schulen ber gatt 
ift, bei ben felji ungleichen SllterSftufen unb g&higfeiten ber 
Schüler nur toenig geleiftet toerben, befonberS ba oier 2Jtonate 
lang, oom 3ult bis aum Dctober, Serien finb 62 ) unb bie Seljrer 



Digitized by Google 



[272] Familienleben, grauen unb ßinber. 315 

tneiftenä buxdf) ju gxoße ©txenge ben JHnbern bie Sd&ule ber* 
leiben. 63 ) 2)aher ttrirb fpäter gewöhnlich noch ein befonbrex 
Sedfjenmeiftex (calculator) 64 ) gehalten, um ben $inbexn ba£ fehx 
fcfjtoex 3u exlernenbe 65 ) föedmen mit £ülfe ber finget, 66 ) burdh 
beten berfdhiebne Sagen fie auch bie S^net, $unberte unb 
laufenbe au^ubrücten oerftehen, unb beS föedhenbretteä (abacus) 67 ) 
bcijubringen. 23eim ßefeunterridf)te 68 ) in ber (Hementarfdhule 
toitb bie Snttabirmetfjobe angeroenbet unb bie fcfyon geübteren 
Beulet unterftü^en geroöfmlich ben ßeljrer, inbem fie bie Stol= 
Ben unb SBörter einzeln borfprechen, bie bann im Gljox nacf)= 
gebrochen loexben. Seim Schreiben 69 ; fü^rt guerft ber ßehrer ben 
Knaben bie|>anb, bann aber fdjreibt er ihnen lehrreiche Sprüche unb 
Sittenregeln bor unb läßt fie felbft bie 23uchftaben nachmalen. 
Anfangs bebient man fid) baju ber mit 2Saiä)3 übe^ogenen 
Gdfjreibtafel unb be3 ©riffele, fpäter aber be§ $apier3 unb ber 
Oto^rfeber, unb um ein wohlfeilere^ Schreibmaterial 311 haben, 
benufct man bagu, tote meine ßefer fdhon wiffen, bereits gebrauch 
te§ unb nur auf einer Seite betriebenes Rapier. 2ludj läßt 
man aufteilen f(^on erwachfenerc ßnaben bon einem fac^funbigen 
Schreiblehrer in ber <S d^nettf c^reiBef unft bermittelft gemiffer 
^BfüraungSseic^en unterrichten, 69 b ) worin biele Börner, befonberS 
bie fogenannten notarii, bie eine *ßrofeffton barau« machen, eine 
Stoße gertigfeit befi^en, fo baß fie eine 5Rebe eben fo fdmett 
nieberf dhxeiben fönnen, als fie gefprodjen wixb. Stets aber 
toerben in fdjon etwas gereifterem Hilter bie Knaben ber höheren 
6tänbe, bie nidf)t blo£ für baS praftijdjje fieben borgebilbet, 
jonbern einer ibealeren ©eifteSbilbung thetlhaft werben follen, 70 ) 
bem Unterrichte eines grammaticus ober litterator 71 ) unb fpdter 
einc§ rhetor übergeben. 2)er ©rammatifer ober Sprachlehrer 
unterrichtet fie im ©riechifeben (mag in bielen bomehmen £äu* 
fem, roo man eS für jtoeef mäßig hält, baß bie Änaben gleich 
bon fxüheftex $inbheit an gxiedjifd) fpxe<hen lernen, 72 ) fdhon 
fcorljex bon einem griechischen |>au3lehrex mit ihnen getrieben | 
toorben ift, fo wie auch bie 9Jläb<hen fdhon frühzeitig bon einer 
Qtiecljifc^cn Sf labin im (Sprechen unfrex Sprache unterrichtet 
Serben), 73 ) lieft mit ihnen bie großen dichter unb Jßrofaifer 
unjerS SolfS, namentlich ben Horner, 74 ) unb erllärt ihnen auch 
bie öoraüglidhften dichter ihxex eignen Nation, befonberS ben 
Sergil unb iwraj, 76 ) berbinbet aber bamit auch bie nötfjtge 



Digitized by Google 



316 5. ÄaptteL [273] 

Untertoeifung in her Ethologie, 76 ) @ef a}id£)te, 77 ) ©eograpfn'e 78 ) 
unb 5RetriL 79 ) 2ln feine Stelle tritt enblttf) noch ein griechi* 
fdfjer följetor, 80 ) roäljrenb man e8 früher, alä unfre (Selehrfamfeit 
in Rom noch nicht bie 9lnerfennung fanb, toie in jetziger 3eit, 
für au3reid)enb tyelt, toenn ber ©rammatifer biefen Unterricht 
mit beforgte 81 ) unb bie Jünglinge fid^ nur eine getoiffe 3ungen= 
fertigfeit in ber SJlutterforadjc aneigneten. 82 ) 3« ber Unter* 
toeifung in ber roahren , oon un§ erlernten SBerebtfamfeit aber 
fommt nun auch noch ber Unterricht in ber ©eometrie, bie mit 
föecht at§ ein $auptmittel 3ur Sch&'rfung ber 2)enffraft betraf* 
tet toirb, unb in ber SRujtf, 83 ) bie floax nicht in fo holjer Sichtung 
fteljt, aU bei un§ in ©riedfjenlanb, aber bodf) auch für ein nicht 
ju oerfchmähenbeä S8ilbung3mittel gilt, unb fo oollenbet fidfj 
bcnn aud§ bei ben Römern ber ^ö^ern Stänbe jetjt ber ganje 
$rei§ ^ö^erer Sdfmlbilbung, ben mir iyxvxliog naideia neu* 
nen. $)iefe Stubien nun treiben bie Jünglinge, bi§ fie bie 
toga virilis anlegen, ja bie rhetorifchen Hebungen fetjen fte ge- 
toöfmlid) auch nodj fpäter fort, 84 ) ba bie SBerebtfamfeit für ben 
fünftigen Staatsmann unb Sadfjtoalter unentbehrlich ift. $)enn 
auch jene fjöfjeren Sßiffenf haften werben Don ben Römern mei= 
ftenä nur ifjreä praftifdfjcn 9lu£en8 toegen, nicht au3 reiner 
Siebe au ihnen felbft getrieben, unb ein fogenannter Stuben« 
gelehrter, ber nur in feiner SBiffenfdfjaft unb für fie lebt, rotrb 
oon ben Römern über bie 5ldt)fel angefe^en. 8: ') £>amit aber ber 
©eift nicht auf Soften be3 köxpexä ,au§gebilbet toerbe, treiben 
Shtaben unb Jünglinge auch fleißig bie ©^mnaftif unb üben 
fidö befonberS in allen ben fünften, meldte ©etoanbtheit, $örj>er= 
traft unb Slbfjärtung beatoeefen, b. h- im Saufen, 86 ) Springen, 87 ) 
fingen (lucta ober luctatio), 88 ) im gfauftfampf (pugilatus) 89 ) 
jeboef) ohne $ampfriemen (cestus) unb anbern Apparat, 00 ) unb 
im Spiel mit bem SBatton 91 ) unb ber SBurff djjeibe (discus), 92 ) 
toa'hrenb oorfichtige Altern ifjre Knaben oon ben eigentlichen 
atljletifdfjen Hebungen in ber öffentlichen 2ßaläftra 9S ) toohl nicht 
mit Unrecht jurücfhalten, ba ^ier allerbingä ihre Sittlichfeit nicht 
geringen (Gefahren au§gefefct toäre. 94 ) daneben aber ftnb auch 
Üebungen in ben SBaffen, 95 ) im leiten 96 ) unb Schtotmmen 91 ) 
al§ Littel für bie eben ermahnten 3^ecfe oon ben SSefchäfti* 
gungen ber männlichen 3fugenb ntd^t au§gefdjloffen. I So mit 
mancherlei $enntniffen auSgeftattet unb geiftig toie förderlich 



Digitized by Google 



[274] 



Oromilicnlebcn. grauen unb Jftnber. 



317 



gereift tritt nun ber 3üngling, meijtenS im 16. ober 17. ^aljre, 
aber auch noch früher,** 8 ) bem $nabenftanbe ben dürfen fehrenb, 
unter mancherlei ffcierltc^ feiten in baS bürgerliche Seben hinaus, 
in toeldjem feine öffentliche X^ätigfeit fetjr balb beginnt. 99 ) 3u 
biefem feierten Slfte ift ein befonbrer £ag beS SafjreS, ber 
17. 2Mra, beftimmt, ber unter bem tarnen Liberalia als 5eft= 
tag gefeiert toirb; 100 ) boch fotten auch 3?älle öorfommen, too 
baS einlegen ber toga virilis an anbern ülagen erfolgt. 101 ) 2)er 
$nabe legt babei oor ben ßaren beS £aufeS bie 3 e i^cn ber 
ßinbfjeit, bie toga praetexta 102 ) unb bie bulla, 103 ) für immer 
ab, 104 ) toelche leitete ben Saren getoeitjt unb über bem £erbe 
aufgehängt toirb, 106 ) unb empfängt bafür eine tunica unb bie 
einfache toei&e toga virilis. 106 ) 9ca<h einem im |>aufe angeftell* 
ten Opfer 107 ) toirb er nun oon feinem Sßater ober SSormunbe 
in ^Begleitung fämmtlicher Skrtoanbten unb greunbe auf baS 
gorunt geführt 108 ) unb l)ier in bie SBürgerliftc eingetragen. 109 ) 
2)en SBefd^luß ber toichtigen §anblung bilbet ein feierliches 
Dpfer auf bem ßapitol 110 ) unb ein ©aftmafjl für bie $er= 
toanbten unb ftreunbe beS |>aufeS, in ) toenn eS fidt> aber um 
faiferlidje grinsen ober Söhne anbrer fjodjgeftellten *Perfonen 
Ijanbelt, auch eine Spenbe an baS Sßolt ni ) 3»ft nun aber auch 
bie Seit beS Unterrichte oorüber, fo toerben boch toenigftenS bie 
rhetorifdjen unb gtymnaftifdjen llebungen oon bem nunmehrigen 
jungen 2Jcanne noch m ^ @ifer fortgefefct. — 2lu<h ber 12jät)rige 
Sohn beS SreboniuS, be% bereits ben Unterricht eines ©ram= 
matiferS genießt, fehrt ftetS Don feinen gtjmnaftifchen Uebungeu 
auf bem *IJcarSfelbe mit neuer ßuft ju feinen Stubien aurücf, 
bei benen er auch öon oer halben 9cäöia, bie er toahrfcheinlid) 
jehr bermiffen toirb, toenn fte baS elterliche £auS öerlaffen t)at, 
treulich unterftüfct toirb; benn fte hilft ihm nicht nur bei ber 
Vorbereitung auf feine £>omerlection, fonbern lieft auch tnit ihm 
fleißig bie SBerfe römifcher ßlafftfer unb toohnt, toenn fie nicht 
jonft im §aufe beschäftigt ift, auch feinen übrigen Unterrichte 
ftunben toenigftenS als 3uhörerin Bei, fo baß fte getoife nicht 
nur ju ben häuSlichften, fonbern auch ju ben gebilbetften 9ttäb= 
chen $omS ju rechnen unb bem guten Üubero ju ihrem SBeftfce 
aufrichtig ©lüd ju toünfchen ift. @he mm töex au ber 33e* 
jehreibung ihrer §o<h<$eitfeier übergehe, toirb eS uöthig fein, über 
bie Verlobung unb bie öerfchiebenen Birten ber tefy, I aber auch 



Digitized by Google 



318 



5. Äapttel. 



über bie gljefcheibungen Bei ben Römern (Sinigeä toorauääufäiäen, 
toie ich e§ burdj ausführliche *Dtitthcilungen be§ Xreboniuä 
erfahren fja&e. 

2Ba§ bie Verlobung (sponsalia) 118 ) betrifft, bie bet ©ochaeit 
ftetS üorauägeljt, aber getoöhnlicf) fd)on lange oor berfetben unb, 
tüte toir fdjon gefehlt l^aben, oft im $inbe§alter ber 33etheilig= 
ten erfolgt, ,14 ) fo toirb fie einfeitig bloS oon ben (Sltetn beibet 
Steile abgef^loffen unb e§ genügt baju eine münblicrje lieber« 
einftimtnung ber beiben 38äter 115 ), bie aber getoöhnlid) in (Segen* 
toart oon 3 eu ^n (sponsores) erflärt toirb, 116 ) ohne Jeboch einen 
3toang toirflia^er S3ottätel)ung ber ®he au bebingen, 1 ' 7 ) inbem 
oielmehr bie Verlobung auch eben fo einfeitig toieber aufgehoben 
toerben tann, 118 ) unb audj bei ber holben 9iäoia, bie allerbing§ 
audj fd§on al§ ffinb berlobt toorben ift, toürbe bie§ ftdjerlidj 
ber $afl getoefen fein, toenn fie nicht fyäter ihren £ubcro fem 
neu unb lieben gelernt Ijätte unb mit ihrer Verlobung oöttig 
einöerftanben getoefen to&re. Der SJrdutigam (ober toielmefjr 
ber $ater beffelben) fdjenft nun feiner Verlobten auger anbem 
33rautgaben m ) namentlich al3 Unterpfanb für (Erfüllung bet 
eingegangenen Verpflichtung einen einfachen föing ohne ©tein 120 ) 
(ben aud) 9täbia mit jungfräulichem ©tolge am feierten ^finget 
i^rer ßinfen 121 ) trägt), ohne baft ihm biefe einen folgen bafüt 
aurücfgiebt. ©in Söerlobungämahl, au bem aufeer ben fajon 
ertoähnten 3^Qen auch norf) anbere ©äfte eingelaben toerben, 1 ") 
befohliefjt gewöhnlich biefen feierlichen Slft. 1 * 3 ) ©ehen toir nun 
ju ber @h e f ß W ulDer r au f oeren äMlaiefjung unfer ßiebe§pant 
freiließ noch faft 14 5£age toarten mufcte, ba im 9Wai unb in 
ber erften §älfte be§ 3uni, in toelche 3eit bie Lemuria 12 *) unb 
anbre 6üljn* unb föeinigungäfefie fallen, feine §o<haeiten ftait 
au finben pflegen, 125 ) fo giebt (ober bielmeljr gab) e3 bei ben 
Kömern jtoetexlet Birten ehelicher Vetbinbungen, eine nad) ftren* 
gern ßioilrechte unb eine blo§ nach oent allgemeinen SSölferredjte 
gültige, jene matrimonium iustum ober legitimum , biefe matri- 
monium iniustum genannt 126 ); erftere aber, bie allein eine rim'I» 
rechtliche SBebeutung hat unb an mancherlei gleich a« erto&h ncnl)C 
SSebingungen gefnüpft ift, toährenb festere, bei toelcher jene Ä* 
bingungen aum Xtyil toegf allen, nur al§ ßioilehe gilt, fa» n 
toieber auf boppelte 2lrt ftattftnben, enttoeber mit ober ohne in 
manum conventio, 127 ) b. h- enttoeber fo, bafj bie grau gan* 



Digitized by Google 



Familienleben, grauen unb flinber. 



319 



au§ iljrer gramilte ljerauätritt unb ööllig in bie §anb be§ 2flan* 
ne§ | gegeben tuirb , ber nun eine Art öäterlidjer ©etoalt über 
fte erhalt 128 ) unb bem audj iljr eingebrachtes Vermögen 3ufäHt, 129 ) 
toogegen fte aber audj felbft ba§ (£rbred)t in ber gamilie iljreS 
5Jlanne§ befommt, in toeldje fie jefft förmlidj übergetreten ift; 18 ") 
ober fo, ba& fte in ber ©eroalt ifjre§ S5ater§ unb in iljren eig= 
nen 33ermögen§red)ten bleibt, 131 ) roeldje Art ber SBertjeiratfmng 
jefct bie am Ijäuftgften öorfommenbe ift. $n ba§ erftere unb 
ftrengere SSerfjftltnifc nun fann ein ©ftepaar auf breifadje äi>eife 
treten, burd] confarreatio , bie öltefte unb feierlidjfte Art ber 
(£fje, bie allein einen ^eiligen ßljarafter Ijat, jefct aber faft ganj 
abgefontmen ift, obgleich fte gefefclidj nodj fortbefteljt, burd) 
coemptio unb burd) usus. 112 ) $)ie confarreatio, 183 ) toeldje nur 
unter Aufteilung Don Aufpicien unb feierlicher Erbringung öon 
Dpfern öon bem Oberpriefter (Pontifex maximus) unb beut 
^riefter be§ 3upiter (Flamen dialis) 134 ) in ©egenroart öon jeljtt 
Seugen 185 j öoUjogen werben tonnte, Ijat iljren Tanten öon bem 
Spettfudjen (farreum libum), ber bdbti öon ben 9teuöermäljltett 
Ijalb gegeffen, Ijalb geopfert tourbe. 186 ) S9ei ber jefct fet)t getoölm* 
liiert coemptio 137 ) tritt an bie 6telle ber religiöfen Trauung eine 
einfadje (Siöilljanblung, inbem bie grau unb iljr Vermögen bloä 
burdj einen einfachen Vertrag, b. lj. einen ftjmbolifd)en Sd^etn- 
fauf, in bie^anb be§ 9Jlanne§ übergebt/ 38 ) rooau fte jebodj iljre 
©inroittigung laut erllären muß. 189 ) 2)ie britte Art ber conven- 
tio in manum enblidj erfolgt blo§ usu, uo ) b. Ij. burd) 35er* 
jäfjrung, toenn bie grau ein 3faljr Ijinburd) im £aufe be3 
2Jlanne§ gelebt Ijat, oljne ftdj brei 9täd)te hinter einanber öon 
iljm entfernt au Ijaben, 141 ) roeldje gorm jebod) mit 9tedjt fdjon 
faft ööllig außer ©ebraudj gefommen unb burdj bie coemptio 
erfefct toorben ift. 142 ) hieben biefer ftrengeren gorm ber Qfyt, 
burdj toel^e bie grau ganj in bie £änbe beä *IJtanne8 (in 
manum mancipiumque mariti)* fommt, befteljt nun audj nod) 
eine freiere oljne conventio in manum, bei roeldjer beibe (Slje« 
gatten mit gleidjem föedjte neben einanber fielen, fo baß bie 
grau in ber ©etoalt iljre§ S5ater§ ober S5ormunb§ bleibt unb 
bie freie Verfügung über iljr Vermögen behält; unb tiefe gorm 
ber (Slje toirb bei bem heutigen §ange ber römifdjen grauen, 
frei unb ungebunben gu leben, jefct öon ben meiften ^Jtäbdjen, 
benen tljre Altern toillfaljren, ben anbem Arten öorgejogen. 



Digitized by 



320 



5. flapitef. 



[277] 



Sie SBebingungen aber, unter toeldjen ein folcheä matrimonium 
iustura nur ftattfinben fann, ftnb, ba§ bie &u | SSet^eirat^enbcn 
baä connubium, 1 * 3 ) b. h- überhaupt baä 9te<f)t haben, eine ©je 
gu fchliefjen, toa§ nur bei freigebornen Römern, nicht aber bei 
Sflaoen, 9lu3lanberinnen unb Sibertinen ber ftaVi ift, fobami 
bafc beibe puberes ftnb, 144 ) b. h- bafj ber SSräutigam toenigftenä 
14, bie »raut toenigftenä 12 3[afjre alt ift, 146 ) ferner ba& fte 
nicht in 23lut30ertoanbtfchaft ju einanber ftefym, 146 ) unb enblidj, 
bafj eine attfettige Cftntoilligung, nicht bloä ber Setter, 147 ) foit= 
bern auch be§ Sohneä 148 ) unb ber £ocl)ter, 149 ) unb toenn ber 
SSater öerftorben ift, be3 SSormunbä, 16 °) ja felbft eine§ noc^ 
lebenben ©rofcbaterä, 161 ) ftattfinbet. 3)ie althergebrachten $oty 
^eitgebröua^e bleiben übrigen^ bei biefen öerfdfjiebenen Slrten ber 
6he im (Sanken biefelben, auch toenn bie Trauung, tote in ben 
brei legten fällen, im föaufe ftattfinbet unb an bie ©teile bei 
fte bottjjidjenben StaatäJmefterS ber ^auäbater ober ein $ßrtoai-- 
auföej tritt, kleben biefem matrimonium iustum befteljt nun 
aber auch noch ein matrimonium iniustum, toeWjeä atoar Don 
moralifdfjer Seite eben fo gültig unb anftanbig ift, hrie ba5 
iustum, toobei aber alle ciöitredjtlidjen folgen toegf allen, bie 
mit ber conventio in manura oerbunbcn ftnb. (Sine foldje ©)e 
nur toar e3, bie in früherer 3eit 152 ) ahrifchen $ßatriciern unb 
Plebejern gefchloffen toerben fonnte, unb auch iefct noch ift $ö s 
mern, bie eine SluSlänberin ober ßibertina heiraten, Bloä btefeS 
matrimonium iniustum geftattet, 158 ) ba§ übrigeng burd&auS toeber 
mit bem concubinatus, noch mit bem contubernium fcertoecljfelt 
toerben barf. 6rftere3, 154 ) toelcheS allerbingä gejc^Iidfj geftattet 
ift unb jefct fehr häufig ftattfinbet, auch in getoiffen fallen fogar 
für anftänbiger gilt, al§ eine toirtfiche &)t (3. 33. toenn e3 H 
um einen Patron unb feine ßibcrta Ijanbelt), 155 ) ift ba§ aufcer« 
eheliche, gefchlechtlidfje Sufammcnleben eine§ unverheirateten 
9Jcanne§ mit einer unoerheiratheten fjraucngperfon, 156 ) toeWjcS 
befonberS in bem fjalle nicht nur entfchulbigt, fonbern aU gonj 
felbftocrftänblich betrachtet toirb, toenn mit fie^tercr eine ftanbc^ 5 
mäßige @he nicht hätte gefdjloffen toerben bürfen, toährenb aller* 
bingS eine freigeborne grau, bie ein folcheS Soncubinat cingefjt, 
i^ren guten SRuf berliert. 157 ) Uebrigenä ift baffelbe ohne alle 
rechtliche 3Mg, en 168 ) unb bie in ihm erzeugten Äinber gelten al3 
uneheliche, ftehen nicht in ber ©etoalt be3 23ater3, fonbern ljafcen 



Digitized by Google 



[278J 



gomiüenlcben. grauen unb üinbcr. 



321 



mit eine 9Jhitter 159 ) unb burdfjauä feinen 2tntyrudf) auf bag bätet» 
lidje Vermögen. 160 ) ßng bertoanbt mit biefem Goncubinat ift | 
baä un§ fdfjon befannte contubernium ber €>flaben, 161 ) ba§ jebodfj 
in mannet Se^ieljung einer toirflidfjen 6!je näljer fommt, als 
baS ßoneubinat. — 2Bexben in einet gefetjmäßigen (Sfye fönber 
erzeugt, fo fjat juerft ber $ater gu erflären, baß er ba§ $inb 
als ba3 feinige anerfennt, toaä baburdfy gefdfn'eljt, baß er ben bon 
ber Hebamme auf bie 6rbe gelegten Sprößling Dom SSoben auf= 
Ijebt (tollit ober suseipit), 162 ) toobur<$ er äugleidj bie 33erbflid£)tung 
ü6etnimmt, if)n 31t eraierjen, benn nad) alten ©efefcen Ijat er 
auef) ba§ fRcc^t i^n au£aufefcen, ja fogar 311 tobten, toobon toenig* 
jten§ in SSesug auf Mißgeburten unbebenflic^ Gtebraudf) gemacht 
wirb, 168 ) toäfjrenb aud) 9lu»fetutng bon $inbern felbft in bor* 
nef)tneren fjamilien nidf)t gan-j unerhört fein fott. 164 ) 2)a§ bom 
SSater anetfannte $inb ftetjt nun in ber unumfdjrftnfteften ©e= 
toalt beffelben, bem e3 unbebingten ©eljorfam fdfjulbig ift, 186 ) 
toeld)e patria potestas in SBejug auf 6öf)ne bi§ jum £obe be§ 
^aterS fortbauert, 166 ) ^infi^tlit^ ber £öä)ter aber, bi§ fie ftdf) 
mit conventio in manum berljeirat^en 167 ) ober Sßriefterinnen 
bet Sefta toerben, 168 ) unb bie babei eine fold£)e 2lu§beljnung Ijat, 
ba§ bie alten, nodjj nid&t förmlidfj aufgehobenen ©efe^e bem 33ater 
fogar ba§ üied&t jufpred^en, auf eigne §anb ein ©ertdfjt über bie 
6öljne 3U galten unb fie jum £obe 3U berurtljeilen 169 ) ober in 
bie Sftaöcrei ju berfaufen, toeldfjeä aud^ früher nidf)t feiten in 
SIntoenbung gefommen fein fott. 170 ) 9lodf) immer ift, trofc be§ 
allgemeinen SSerfattg ber Sitten, bie Slbfjängigfeit ber Söfjne 
öom §auäbater bei ben Römern eine unglcidfj größere unb ftren* 
gere, all bei irgenb einem anbern 33olfe, m ) toa§ aber freiließ 
audj ;jur fjotge fjat, baß biele Söäter bon ben Söhnen mit §ülfe 
tteulofer Sflaben auf alle nur möglid&e 2lrt betrogen toerben, 
fo baß audj SSerftoßung ber Söfnte nichts Seltenes ift 172 ) £>ie 
3unacf)jt nadij jener 5lnerfennung folgenben |>anblungen finb bie 
mit ber (Srtfjeilung be§ 9iamen§ berbunbene 17S ) unb befonber§ 
jut $ibtoeljt bon SSe^auberung borgenommene $einigung§feier 
(lustratio), 174 ) tocldf>e bei ben Wabfyen am adfjten, bei ben $na= 
Ben aber am neunten Sage natf) ber ©eburt erfolgt unb afö 
gamilienfeft gefeiert tottb, toobei bem neuen ^Infömmlinge, ber 
feictlid) aul ber SBiege genommen unb su bem §au§altar ober 
butd) einen Xembel getragen toirb, bon Sltem, Söertoanbten unb 

»om I. 2. «uftoße. 21 



Digitized by Google 



322 



5. Äopitct. 



[279] 



greunben bc§ §aufe8, ja felbft bon ben ©flauen allerlei $leinig= 
fetten gefdfjenft Werben, 176 ) Worunter bor Ottern audj bie oben 
erWäljnte, oft golbne, bullanid&t | fehlen barf; 176 ) unb fobann in 
golge einet erft ganj füralidj bom jefcigen ßaifer erlaffenen 
SSerorbnung bie $lnmelbung (professio) be§ $inbe§ bei bem 
SPr&fecten be§ aerarium Saturni beljufä ber Eintragung beffelben 
in bie öffentlid&en ©eburtäliften, 177 ) toeldje prei§Würbige (£in= 
rtdjtung nidf)t nur fpater möglichen ©treitigfeiten über eiltet 
unb ©tanb borbeugt, fonbern audfj eine lleberftdfjt ber ßtiegä-- 
bienftbflidfjtigen unb eine $olf§§ärjlung erleidjtert, bemnädjft aber 
auef) SSeranlaffung gegeben r)at, bafc jc%t faft alle gamilien* 
exei^mffe ber rjörjeren ©tänbe, wie ©eburten, 178 ) 33ert)eiratf)un= 
gen 179 ) unb (Sfjefdjeibungen, 180 ) in ben Actis diurnis 181 ) ange= 
jeigt Werben. 9ladj biefen Vorgängen erfolgt nun bie (Sraietjung 
ber ßinber in ber unä ferjon befannt geworbenen SBeife. — 2)ie 
ßeid&tigfeit, mit Weld&er Je^t Eljen gefdjloffen toerben fönnen, 
unb ber Seid&tfinn, Womit fie oft eingegangen Werben, beranlajjt 
benn audfj eben fo Ijäufige unb leidf)tftnnige ©fjefetjeibungen (divor- 
tia ober repudia), ,82 ) unb audj über biefe ift noct) Einiget Ijin* 
jugufügen. SlllerbingS fotten fie fct)on in ben frütjeften Seiten, 183 ) 
Xeboct) nur feiten öorgefommen fein, unb am feltenften nadfj ber 
confarreatio , Wo audfj eine feierlidje diffarreatio burd& einen 
*Priefier nöttjtg War, 184 ) Wäfjrenb ein ^riefter felbft, bei bem 
allein jefct nodfc bie confarreatio bortommt, gar nid&t gefdjieben 
Werben fann. 186 ) f&ei einer burdj coemptio gefdfjloffenen @!je 
mufj, Wenn bie fjfrau nidjt in manu bleiben jott, eine reman- 
eipatio ftattftnben, 186 ) bei ber burdfj usus erfolgten aber genügt 
eine einfadfje (5-rflärung. 187 ) %n früherer ßeit ift audfj §ur 6I)e* 
fdjeibung ber 2lu§forudfj eines aufammenberufenen gamilien* 
ratfjä nöttjig geWefen, 188 ) Woran jefct 9iiemanb rnetjr benft, 
inbem bielmerjr, befonber§ in ber freien @lje (matrimonium 
iniustum), eine Sluflöfung berfelben oft ber geringfügigften Ur« 
fadjen Wegen mit größter Söittfür unb unberantWortlidfjem Seiest* 
ftnn borgenommen Wirb, Worüber man ftdj bei ber jefct Ijerr* 
fetjenben ©ittenloftgfeit freiließ nidfjt ferjr Wunbern fann, ba ber 
©taat fidfj gar nidf)t barum fümmert, auger Wenn e§ ber #er* 
mögenäberfjältniffe Wegen §u einem $edfjt§ftreite fommt, in toel* 
dfjem fjfaHe ber föidjter unterfuerjen mufe, ob ber 9ttann, ober 
bie gfrau burdfj ftrafbare §anblungen Steranlaffung baju gege* 



Digitized by Google 



[280] g?amittenlefcen. ftrauen unb tfinber. 323 

Ben hat, unb bett fdjulbigen Xfyil mit einer (MbBufje Belegt. 189 ) 
$)ie grauen ftefjen allerbing§ baBei im *ftachtheil, ba Untreue 
beä 5Jlanne§ feinen ©cheibungägrunb aBgieBt, 190 ) toährenb ba* 
gegen Bei ber grau nicht Blo§ ©heBruch unb (Siftmifcherei, fon* 
bern auch | Unterfd^ieBung t>on $inbern, ja fogar Strunffucht 
ben. *0tann jur Sdfjeibung Berechtigt. 191 ) 2)ie ©cfjeibung fann 
enttoeber burcfj UeBereinfunft Beiber X^etle, ober einfettig erfol* 
gen, 192 ) unb tfoax int letztem gälte enttoeber münblicfj ober 
jchriftlid), ba bie Sßerorbnung be§ 2Iuguftu§, bafj bie ©djeibe* 
formet 193 ) burdj einen aBgefenbeten greigelaffenen im Seifein 
t)on fieBen 3cugen ausgebrochen toerben muffe, 194 ) jefct nicht 
mehr BeoBachtet toirb 196 ) unb namentlich bie grauen bie fdjrift* 
liehe 5luffünbigung ber ©he ooraujiehen pflegen. 196 ) Erfolgt fie 
ton Seiten be§ 9Jcanne§, fo ift bamit getoöljnlidf) auch ba§ 51B= 
f orbern ber ©djlüffel oerBunben, 197 ) unb ift Bei ber $erljetratlnntg 
ein @hebertrag aufgezeichnet toorben, fo erfolgt bie 3erBre<$ung 
unb Vernichtung biefer tabulae nuptialcs. 198 ) ©ine gefcf)iebene 
grau fann fidj (fo gut tote eine Söitttoe nach öottenbetem 
trauerjahre) 199 ) toteber berheirathen , toa§ nicht nur getoöhnlidj 
geflieht, fonbern nicht feiten brei=, toiermal toieberljolt toirb; * ou ) 
bod) fallen Bei einer foIct)en SBieberberheiratfjung manche ber 
Zeremonien toeg, tuelche Bei ber erften ©odjaeit ftattgefunben 
fjaBen. 201 ) 

^la.chbem ich weine ßefer burch biefe in ba§ (Sfjerecfjt ein* 
fdjlagenben Sluäeinanberfefcungen haBe langtoeilen müffen, laffe 
id) nun bie SBefdjreiBung ber ^ochjeitfeier ber lieBenätoürbigen 
Dciuria folgen unb öerfchieBe ba§ Nähere über ein paar Befonberä 
Me grauen interefftrenbe gefie, toeldje in bie 3^it ber $or= 
Bereitungen baju fielen, bie Vestalia am neunten unb bie Ma- 
tralia am elften 3uni, auf eine paffenbere (Megenheit. 2113 
ich mich öm ^och^eittage ziemlich aeitig im §aufe beö £reBoniu3 
einftellte, fanb ich trofcbem baffelBe fchon in reichem ©chmucf 
t)on Äränaen, Slumengetoinben unb Teppichen prangenb 2ü2 ) unb 
caö 5ltrium glanaenb erleuchtet, 208 ) to&hrenb bie gefcffäftig hin 
unb her laufenbe £)ienerfchaft noch inuner alle §änbe ooH au 
tf)Mt hatte, bie gamilie felBft aBer, ba Bereite in ber ©tille beö 
ftiihen 5Jlorgen§ bie feierlichen 5lufpicien angcftcttt toorben 
toaren, 20 *) fchon in einer fefjr gehobenen, feftlid)en Stimmung 
toar unb bie fchöne S3raut, bie am Sage oorf>er ihre toga prae- 

21* 



Digitized by Google 




324 5. flapitel. 1281] 

texta abgelegt unb Ijerfömmlidfjer SDßeife ber Fortuna Virginalis, 
ifjrc puppen aber ben ßaren getoeiljt Ijatte, 206 ) nod& mit bem rotfc 
gelben #aamefce (reticulum) auf bem Äopfe erfdfjien, ba§ iljr gleich» 
jettig mit bem einlegen ber tunica recta ober regilla 206 ) ber 
guten SBorbebeutung Wegen cor Sdjlafengefjen aufgefegt Worben 
War; 207 ) We3f)alb fie audj fcl)x | balb öerfdjWanb, um ftdfj öon 
ber forgfamen, glücftid&en Butter für ifjren heutigen <£f)rentag 
feftlidj fdfjmücfen ju laffen. 208 ) Unterbeffen füllte fidj ba§ £au§ 
mit SÖerWanbten, Qxeunbtn unb Klienten, 209 ) Welche ifjre ©lücf= 
Wünfdtye barbradjten unb öon benen *IJleIjrere audfj eingelaben 
waren, um ber Unterzeichnung be§ C£!jecontract3 al§ Seuqen 
beizuwohnen, 21 °) unter Weidjen idt) , ntdjt eben au meiner großen 
gfreube, au<$ ben faben unb öraijlerifdf)en ©eröiliu§ erbltcfte, 
ben £reboniu3 nidfjt öor ben $opf ftoßen barf, ba er feinen 
redfjtlidfjen SBctftanb oft in Slnfprudf) nimmt unb auf'§ freigebtgfte 
gu belohnen pftegt. 3>efct erfdfjien audf) bie Ijolbe SBraut tuteber 
in ifjrem einfad&en, fie aber reijenb fleibenben StijTnucfe. @te 
trug nodfj iljre Weiße tunica recta, bie unter ber SBruft öon 
einem fafranf arbigen, WoIInen unb in einen knoten öerfdfjlun* 
genen 211 ) ©ürtel (cingulum ober zona) 212 ) umfdt)loffen Würbe, 
unb auf bem aierlid) in fedfjS gled&ten georbnetem §aare, bie 
burdfj Wotlne SSanber au3 einanber galten Würben, 213 ) einen 
$rana öon Ülofen unb ^tjrtljenaWeigen, 2U ) bie fie bem ©e= 
brause gemäß felbft Ijatte abpflücfen müffen, 215 ) barüber aber 
ben feuerfarbigen, WoHnen SBrautfdfjleier (flammeum), 216 ) b. \ 
ein öierecfigeä ßopftudj, ba3 im Sftucfen unb an ben Seiten tief 
fjerabfaUenb ba§ ©efid&t 9<*na frei ließ, ©elbe Sdfjufje 217 ) öon 
Weidt)em ßeber, ein §atöbanb öon feinem (Mbgefledt}t , an toch 
dfjem eine ÜJlenge Heiner ©löcfd&en Ijing, ein öaar golbne 2trm* 
fpangen unb eine ^ßerle in jebem O^r öoHenbeten ben bröut* 
litten $ufc. 33alb barauf öerrietlj ein auf ber Straße fidfj er* 
fjebenbeä 3[ubelgef <§rei , baß ber SSräutigam bie 6dt)Welle be3 
§o^aeit^aufe§ betrat, unb nadt) Wenigen 9JHnuten erfriert aua) 
er befränjt 218 ) unb mit freubeftratjlenbem ^Intlifc, öon feinem 
alten Sßater geführt unb öon einer ©dtjaar öx)n greunben 6e* 
gleitet, im feftlidt) gefdfjmücften Atrium, 9lun trat £rebomu$ 
mit ben 2lufpice3 ein, um ba§ günfttge dürgebniß ber angeftellten 
Oöferfdt)au $u öerfünben, 219 ) Worauf ber (Stjecontract ab* 
gefd^loffen unb öon ben aetjn 3eu§m unterf ^rieben unb be« 



Digitized by Google 



[282J 



gkimilienteben. Qftaucn unb flrinbcr. 



325 



ftegelt tourbe. 220 ) SBraut unb ^Bräutigam erflärten iljte 3u s 
ftimmung §um 2lbfd)luf$ bct @n,e, 221 ) bic burdj coemptio er^ 
folgte, unb nun füfjrte eine berljeiratJjete SBertoanbte als S&taut= 
füljrerm (pronuba) 222 ) bie oerfdjämte Söraut bem glüdtticfjen 
^Bräutigam au unb legte iljre §dnbe in einanbet. 3e|t erfolgte 
ba§ feierlidje Opfer, an toeldjem fid^ audj bie 9teuoermdf)lten 
Beteiligten. 22S ) <£in ©djaf empfing ben £obe§fto§ 224 ) | unb* 
ba§ fdjnell abgezogene gfett be§ 3^ier8 tourbe übet bie ©effel 
gebreitet, auf benen ftd) baä junge (üfjepaar nieberlaffen mufjte. 226 ) 
S)er Opferfnabe (camillus), 226 ) ber aud) in einem oerbedten 
$orbe (cumerum) m ) bie aum Opfer nötigen ©egenftdnbe trug, 
aünbete unter bem Klange ber flöten ba§ gfeuer be§ 2lltar3 an, 
oon toeld^em nun ber föauä*) unb gettbampf ber auf if)m 
brennenben @ingetoeibe be§ OpfertI)ier3 jum (£ompluoium em= 
porfiieg. £>er Opferpriejter fpradj babet nadj bem föitualbud) 
ba§ feierlid&e ©ebet, toorin bie ©ötter ber Qfyt angerufen tour= 
ben, biefelbe au fegnen, 228 ) unb ba§ neu berbunbene $ßaar um* 
toanbelte unter feinem SSortritt, ber ba§ geuer unb SBaffer 
trug, 229 ) breimal ben Slltar, bie S&raut aber befptcngte ben= 
felben mit 3öein unb ftreute äÖeiljraudj in bie golbne Opfer* 
fäkale, yiafybtm ba§ Opfer bottenbet toar, riefen fdmmtlidje 
$lntoefenbe ben 9leubermäf)lten ifjr feliciter! ju 230 ) unb man 
f abritt aum $od)aeitmaIjle. 231 ) ©otoo^l in bem nidjt großen 
6peifefaale, al3 in ein paar offnen ftebenaimmern, bie, nrie man 
e3 in biefem befdjeibnen £mufe nid)t anberä ertoarten fonnte, 
nur mit einfacher, aber bodj feljr §ietli$et SOßanbmalerei ge= 
fdjmücft toaren, Ijeute aber in reifem Slumenfdjmurf prangten 
unb in gellem ©lana ber (Sanbelaber ftratjlten, waren £ricli= 
nien aufgeteilt unb £reboniu§ ließ el an 9licf)t3 fehlen, um 
ben (Sljrentag feinet geliebten $tnbe§ a u einem möglid^ft feier= 
lidjen au madjen. @& tourben aa^lreid^e ©ejunbljeiten getrunfen 
unb mehrere ©äfte, namentlitf) aber ber faubere üiitter Serbiliuä, 
ermangelten nidjt, burd) unaarte unb atoeibeutige 2lnfpielungen 
ber feufdjen SBraut hrieberljolt 6d)amrötrje auf bie Söangen au 
jagen. man fid) nadj fdjon eingebrochener 2)unMfjeit * 32 > 
bon ber Xafel erhoben fyatte, erfolgte unter bem 6d)ut$e ber 
3uno 5Domibuca 232b ) ber feierlidfje |>odjaeitaug (deductio) nad) 
bem §aufe be§ 39räutigam§. £)ie fia^ in bie 5lrme ber 9Jlutter 
flüdjtenbe S5raut roirb i^nen entriffen, 233 ) fte muß oon bei* 



Digitized by Google 



326 



5. ÄQpitcl 



[283] 



§anb be8 geliebten *Dlanneä fortge^ogen ifyren $ßla£ itn 3uge 
einnehmen unb mit Zfyx&nm in ben klugen bom treuem SSater» 
fjaufe 2lbfd)ieb nefjmen. (Dicfe 2lrt bie Staut fdjeinbar mit 
©etoalt bem (Slternljaufe ju entführen, erinnerte midj an bie 
bei unö in ©parta Ijerrfdjenbe 6itte, ift aber fic^erltd^ feine 
9ladjaljmung berfelben, fonbern toaf)rfd}rinlidj eine 5infpielung 
auf ben Kaub ber Sabincrinnen.) SBei if)rem 5lnblicf bricht 
bie 9Jtenge in 3>ubelgefdjrei au§. tHafd^ entgünben ftdj bie 
Garfeln unb unter Sortritt ifjter Präger 234 ) fotoie einer %n* 
ja^I öon glötenblafern 236 ) fefet ftt| ber ber für um fo 
glän^enber gilt, je aaljlreidjer er ift, 236 ) burd) ben fidf) brängen* 
ben unb ftoßenben Raufen ber Qufäautx, ber jebodj bor ben 
Radeln fdjeu aurücftoeicfyenb eine freie ©äffe bitbet, langfam in 
Setoegung. Sie gacfeln beleuchten ljunberte bon neugierigen 
©efitf)tern unb bie meiften 3ufdjauer f^Iie§en fidj nadjbrängenb 
bem 3uge an, 237 ) | ber nun t>a§ ^o^eitlieb anftimmt 238 ) unb 
toieberfjolt fein talassio! talassio! erfüllen läjjt. 239 ) 2)ie 
SSraut totrb öon brei fdjön gelocften Änaben geleitet, bon benen 
ber eine ifjr bie ^o^^eitfatfel boranträgt, bie heiben anbern abet 
fie an ben §änben führen. 240 ) Dorfen unb ©pinbel toerben 
mit bunten Säjleifen gegiert ifjr nachgetragen. 241 ) 2)ann folgt 
ber Sräutigam, ber 9lüffe unb Keine SRünjen unter bie fie 
ftürmifdj forbernbe unb fidj bann barum balgenbe ©trafcen- 
jugenb auätoirft, 242 ) bie fidö biä in bie borberften Keinen bex 
3ufdf)auer borgebr&ngt $at So gelangte ber 3"9 unter lauten, 
nidjt feiten aitdj unanftänbigen 243 ) Stufen ber Stenge mehrere 
Strafen burdjfdfjreitenb an ba3 |)au3 beä £8räutigam3, beffen 
£f)üre gleichfalls mit Äränjen, lölumengetoinben unb SBänbem 
fefütd) gefömücft toar. 244 ) 2)ie »raut falbte nun bie 2f)ih> 
pfoften if)re§ neuen £aufe§ mit Del unb umtoanb fie mit tool* 
lenen Sinben, 245 ) um fie unter ben 6$ufc ber ßaren au ftellen, 
toorauf fie bon ben Srautfüljrerinnen rafdj über bie SdjtoeEe 
gehoben unb hineingetragen tourbe, 246 ) öermutfjlid) bamit e$ 
nid^t ben Slnfdjein habe, al§ ob fie freitoillig ihrer Jungfrau* 
fc^aft entfage. 9lur ber Sräutigam, bie Altern, bie eingelabenen 
greunbe unb bie &u ihrer SBebienung ausgehöhlten bäterltdjen 
6flaben 247 ) folgten ihr in'8 £>au3, baS fid^ nun für bie übrigen 
^^eilne^mer am 3uge geheimnifcboE fdjlofc. £>ie SSraut toutbe 
bon ber ^ronuba im Sltrium 248 ) mit gehöhtem äßaffer &e= 



Digitized by Google 



[284] gamtlientebcn. freuten unb tftnber. 327 

forengt, 2 * 9 ) 6ctctc $u ben ©öttetn be3 neuen £aufe3 um eine 
gliicflidfje CSIje , 25 °) bie idj iljt öetbütgen ju f önnen glaube, unb 
ent3Ünbete gemeinfd&aftlid) mit beut SBtäutigam, ber fie feietlid) 
m bie ©emeinfdfjaf t be3 geuetö unb Söaffetö , b. Ij. jut £f)eil» 
naljme am l)äu§lid)en ßeben, aufnahm, 251 ) beffen ^auptbe» 
bmgungen biefe Elemente finb, unb il)t bie Sdjlüffel be3 $>aufeg 
ü&etgab, 252 ) ba§ §etbfeuet mit bet aus Söei&botn befteljenben 253 ) 
§odföeitfacfel, um beten 23efi^ ftd^ oot bem 9iadf)Ii)aufegeljen nod& 
bie £>ocf)3eitgäfte ftritten unb bie fie, als fie glücflidj erbeutet 
toar, im Xriump^e bauonttugen , 254 ) toäfjtenb bie Staut, oon 
bet $tonuba geleitet, ba§ (Sljegemadf) bettat, 255 ) bie oot bem 
§aufe betfammelte Sttenge abet auf unanftänbige SBeife fang 
unb lätmte unb ftdfj in f)öd#t ungezognen Späfjen unb 2lu3= 
laffungen gefiel. 256 ) §ietmit enbigte füt mid^ am heutigen Eage 
bie £(jeilna]£)rae an bet ^odf^eitfeiet, am folgertben 5lbenbe abet 
toutbe öon ben 9leuoetmäf)lten felbft ein fleineä ©aftmaf)l ge* 
geben, 257 ) Bei bem icf) aut$ nidfjt fehlen butfte unb | mid) mit 
ganjet Seele bet allgemeinen ^eitetfeit Eingab, befonbetä ba 
§eute auä) bet mit toibettoättige Sertriliuä fehlte. 2)ie nun* 
niedrige junge matrona etfdjien fjeute aum etften 5Jlale in bet 
faltigen Stola bet öet^eitat^eten gtauen, btadfjte ben ©öttetn 
bes Kaufes iljt etfteä £)$>fet bat 258 ) unb toat glüeflid), bie 
greunbe in ifjten eigenen t>iet Sßfäljlen benrittfjen 31t fönnen. 
3$ abet fdjieb oon iljt mit ben innigften SegenStoünfdEjen unb 
überlief* fie oetttauenäooll intern leiteten Sdjicffal. 

£>abe idj jetjt meinen ßefetn eine aüdfjtige, befdjeibne 3ung= 
fxau in intern einfachen SBtautan^uge ootgefüfjtt, fo mufc id) 
nun, um ba§ SBilb bet tömifdfjen gtauentoelt 3U oetooHfiänbigen, 
audj nodj einen toenig etfteulid^en ßonttaft baju folgen laffen. 
3$ ^tte eines Slageä, al§ id^ eine übetpu^te, gefdjminfte unb 
Ijocfjauffrifittc Utobebame ootübetttagen faf), gegen 9ktciffu§ 
ben 2Bunfd(j geäufjett, eine foldfje toof)l einmal an intern 5ßufg= 
tijdf)e belauften ju bütfen unb et nadj futtern SBefinnen et= 
toiebett, betfelbe toetbe ftdfj, foEte et meinen, leidet etfüHen 
laffen, toenn e§ mit auf einige ©olbbeuate nid)t anfomme» 
Sein 33u(fjf)anbel Ijabe i^m bie Sefanntfdjaft einet bet fd&önften 
unb tenommitteften §etäten bet Stabt oetfd^afft, bet et aufteilen 
etotifdf)e, SOBetfe liefetn muffe unb bie auf einem feljt großen 
Su&c lebe, ba bie teid^ften SDßüftlinge ifjten ^Reijen ^ulbigten. 



Digitized by Google 



328 



5. Stapitd. 



6r glaube, toenn man iljr ein anftänbigeä ©efdjenf toerfpräaje, 
tofirbe fie feine Umftänbe machen, un§ bei iljrer Morgentoilette 
3u empfangen. SBäre e§ mit nun audj ungleidfj ertoünj^ter 
getoefen, meine Neugier im $aufe einer anft&nbigen £)ame 6e- 
friebigen 31t fönnen, fo ging idfj bodfj, toeil ba^u feine 9lu3fia)t 
toar, auf ben 23orfdfjlag be§ 9larciffu§ ein, unb er melbete mit 
nadj einigen Sagen, bafc bie fd^öne ß^coriS, eine ßibertine aus 
gpfjefuä, Bereit fei, un§ morgen in ber üierten Stunbe 31t 
empfangen, (£r Ijabe i^r in meinem tarnen ein paar toertfjöolle 
Ohrringe fcerfprodfjen, bie i<ij alfo im Saufe be3 heutigen Xageä 
noc§ beforgen mödfjte. 60 begaben toir un§ benn 3U ber beftimmten 
6tunbe Ijin. 2)ie un§ an ber £l)üre empfangenbe 6flaüm 
(ianitrix) 259 ) fagte un3, tfjre (Mieterin fei nod& im 93abe, fte 
toolle un§ aber augenblitflit^ melben, unb führte un3 in ein 
fleineS, reijenbeä ©emad&, toeldfjeS bie feinften SBoljlgerüdje et-- 
, füllten unb auf beffen foftbarem Zeppiä) jeber 5£ritt fcerljallie. 
SSalb barauf erfd^ien aud§ 8tycori§ in einem leidfjten, fcerfüfjte-- 
rifdfjen 9ttorgengetoanbe, unb idfj toar toirflidfj überrafdfjt | öon 
iljrer feltnen ©dfjönljeit. „9hm, fpradf) fte ladfjenb, 9larciffu3 f)at 
mir betnen SBunfdfj mitgeteilt, bu närrifcfjer 9Jtenfdj. @£ ift 
ftreng genommen freiließ ein feltfameä Slnfinnen, euä) in unfre 
Soilettenge^cimniffe einautoeiljen; bodj fei'3 barum! 3dj braudje 
glücflid^ertoeife bei ben fleinen, unfdfjulbigen fünften, bie idj am 
toenbc, um ber 9tatur ein toenig nadfouljelfen, einen neugierigen 
3eugen nidfjt $u freuen, unb barf fdjon einmal ber SBarttung 
unferä Dtabiu§ untreu Serben. 260 ) 2Ufo Sßlat} genommen, toerat'3 
gefällig ift! 2)ie $omöbie fann beginnen. 3(dfj toerbe tfjun, al» 
to&ret iljr gar nid^t ba." 3före 6flabinnen rufenb, bie iljteä 
2Binfe§ jdfum getoärtig, ad&t an ber 3«$I> ÄÄl ) fogfetd^ Ijetein* 
ftürjten, toarf fte ftdt) nun nad^läfftg auf einen purpurroten, 
reid^ mit Sitb^auerarbeit öer^ierten Seljnftufjl 282 ) in ber Witt* 
be§ 3^^^ fy n > °^ ne baä Unzulängliche ifjre§ leidsten liebet* 
tourfg bon fdfjneeigem Sinnen ängftlidf) 3U berücfftdfjtigen. ttä 
tolle, rabenfdt)toarae §aar fiel, nodt) feudjt t>om SSabe, aufgelöft 
auf iljre entblößten ©dfjultern Ijerab unb i§re nadtten, Keinen 
gü§e ruhten auf einem 3ierlidt)en 6dt)emel. (Sine junge, ^übfd^e 
©flaöin toar befdEjäftigt, fie mit einem Sinnentudfje 3U trotfnen 
unb abzureiben, toäljrenb eine anbre jtuei jierlid^e Ääftdfjen 86S ) 
(ba^ eine öon ©Ifenbein, ba§ anbre oon ßebern^olj mit 6iß>et 



Digitized by Google 




[258] 



Sramitienlcben. grauen un & Äinbet. 



329 



ausgelegt) öffnete unb eine 2ftenge Don gläfdfjdfjen unb S&üdjfen 
augframte, beten 3nf)alt ba§ fdfjon mit 2Boljlgerüdf)en erfüllte 
3tmmet mit ben lüften ber toerfdjiebenften SBlumen burdjjftrömte. 
Sfycortö aber nafjm einen ©jriegel 264 ) jut £anb unb inbem fie 
ü)r ©efid^t betrachtete, frug fie, fogleidfj au§ iljrer föoHe fattenb: 
„IRun, toa§ meint ifjr? Ijabe idj nötljig, midfj in ßfetetntU$ 31t 
Baben, 2e5 ) ober SBrobteig in fie einjutoei^en unb mein ©eftcfjt 
♦ bor Schlafengehen bamit $u bepflaftern, 266 ) um eine meiere unb 
äarte §aut 3U behalten? 9lidjt lt>at)r, ba-ui ^at e3 nodfj ein 
2Beil<hen 3«t, bis erft bie SRunaeln f ommen ? 2)odj ein toenig 
föotf) auflegen 267 ) fann nidjt fdjaben; ba§ madfjt noef) ettoa§ 
munterer. £)er meinen Schmink aber bebarf e3 nicht. 9tteint 
iljr nicht auch ?" 9latürlidf> bejahten mir bieä. „Sllfo, Klüfte, 
frifd^ an'3 2öerf !" 2)iefe hauchte nun erft §u meinem nicht ge* 
ringen SBefremben ben Spiegel an, ben 8t)cori8 in ber §anb 
Ijtelt, toorauf ihn biefe an bie *Rafe brachte, 268 ) ein Verfahren, 
beffen ©runb ich balb erfahren fottte. £)enn al§ jefct 90tyfÖ ein 
fajftallneg Sdtjminftötfchen geöffnet unb ettoaä rothe Sdfjminfe 
(fueus) barau3 auf ein Solchen | gefchüttet r)atte , fouefte fie 
barauf unb rührte bie Sdfmtinfe mit ihrem Speichel an, 2l3a ) 
tooraug ich erfannte, bafc fi<h ihre ©ebieterin öorerft t)atte über= 
jeugen toollen, ob e§ bem 9Jtäbcfjen nicht au§ bem 9Jhmbe rieche 
unb ob ihr Speichel auch gehörig rein fei. 9hm rourbe ihr erft 
mit einer roohlriechenben ßffenj (smegma) 27 °) ba§ ©efidfjt ein* 
gerieben unb bann ein aarteS Utoth auf bie Söangen hiugehaudfjt; 
Quä) entging e§ meinem Scharfblick nicht, bafc ba§ 9Jtäbchen auf 
einen SOßinf ber §errin fdfmeE nach einem anbem $8ü<h3chen 
griff unb ihr oerftorjlen ein paar blaue 2leberchen an bie Schläfe 
malte. 271 ) Schon aber ftanb eine britte Wienerin mit einem 
flehten $infel unb einer *ütuf<hel bereit, toorin fie eine hne $ufj 
auäfefjenbe, feine Sd^raörje (stibium ober stimmi genannt) 27 -) 
mit Baffer flüffig gemalt hatte, unb überaog bamit bie 2lugen= 
brauen ber Schönen, fo ba§ fie 3toei fdfjön gewölbte |>albfreife 
Bilbeten, bie an ber ^lafentourjel faft jufammenliefen; 27S ) eine 
vierte aber fam mit einer 3ahnbürfte unb ßahnpufoer fyx%u= 
öeeilt unb reinigte bie 3a" hne, 274 ) bie einer folgen Politur faum 
Beburft Ratten, um gleich ben reinften Ferienreisen ju glänzen. 
3^t totnlte Sporte einer anbem, fd&on älteren ©!laöin, unb 
b Me machte .fi(^ nun an ba§ toid^tigfte ©efc^äft ber Toilette, an 



Digitized by Google 



330 



5. flapitel 



[286] 



bie Qrrtfur bex Rettin. 2)ie erft mit betriebenen tooljlriedfjenben 
@ffen§en befprengten unb eingeriebenen 275 ) §aare tourben tljeilä 
mit bem auf einem ßotjlenbecfen ersten Sörenneifen geträufelt, 
t^eUS in aierlid&e 3öJ)fe geflößten, um au einem fünfUidjen 
ßocfenbaue aufgetürmt ju toerben. 276 ) „9htn, bu fd£)toeigfamer, 
ungalanter ©aft, frug bie übermütige £tycori§ toätjrenb biefer 
Slrbeit, Ijaft bu benn fein 2Börtcf)en be§ 8obe§ für mein fdf)öne8, 
tjotteö £>aar? ober toäre bir'3 rjieUcid^t lieber, toenn idf) e§ mit # 
äfcenben ©alben golbgelb gebeijt ober gar gana abgefdjnitten 
tjätte, 277 ) um mir eine btonbe SPerrücte auffegen 311 laffen, ttrie 
es iefct OTobc ift, um einer fcfjmadf)tenben 9iorbtänberin 31t 
gleiten?" 2Bäf)renb idj aber no<J) meine SSertounberung über 
i^ren Stoeifel an meinem guten ©efcfymacre auäfpradj, ertönte 
plötjlidE) ein ©dfjrei au§ ifjrem frönen 9ftunbe unb gleit!) barauf 
erfolgte mit bem 2lu§ruf: „2)u ßafter brennft micr) ja!" ein fo 
heftiger gauftfdjlag in ba§ ©efid^t ber armen ^fecaS, 278 ) baß 
tfjr baä SÖIut auä ber 9iafe fdf)o& unb fte, ba§ Sörenneifen f)in* 
toerfenb, auä bem 3ironter eilen mußte, um ba3 SBlut au ftitten. 
,,3cf) Tratte mir nidfjt träumen (äffen/' fpradf) id£), empört über 
biefe 9Kißfjanblung , „bajj bieje fleine §anb fo fräft'ge ©daläge 
berfefcen tonne!" unb Ijätte gern hinzugefügt, fte möge ftcf) bodj 
gefäfligft an eine frühere 3*it erinnern, too fte felbft nod) 
©flaöin einer tüafirfd&einlidt) nad&fid&täoolleren (Mieterin ge* 
toefen. Sie aber ertoieberte : „3a, Strafe mufc fein. ©oll idj 
mief) ettoa Don bem nid&tätoürbigen ©efdjöpfe ruljig brennen 
laffen? ©ie fann ben ©öttern banfen, bafj td) fte nid^t burdj* 
peitfdfjen laffe. SQßenn man nidfjt ©trenge jeigt, ift ja mit ben 
bertoünfdfjten £>ingem gar nitfyt au§aufommen." S)ie an bem an* 
toefenben ©flaoinnen brüeften ftdj ängftli<§ an einanber unb 
toarfen ber Sfycoriä hinter i^rem föücten brofjenbe f&liäe 3U. 
3efct trat auefj bie ©eaüd&tigte hrieber ein unb fefcte fo ruljig 
unb bemütfjig, alä fcmre nicfjt ba§ ©eringfte Vorgefallen, ifß 
©efcf>äft bei ber Ijartfjerjigen domina (tüte ftd^ felbft biefe betöre 
öon i^ren Wienerinnen nennen ließ) m ) fdfjtoeigenb fort, biä eine 
junge, braune 5lfrifanerin, ^tjpaffiS * 80 ) mit tarnen, ifyre ©teile 
einnahm, bie nun al§ bie eigentlid^e §aarfttnftlertn au3 allen 
biefen 3ö*>fen unb ßöcfdf)en eine Ijolje, für meinen ©efdjmatf biel 
ju fünftlio> unb übertriebene gfrifur auftürmte, an ber ßtjcort^ 
ftet§ mit bem ©Riegel in ber £anb, immer nod^ balb biejeä, 



Digitized by Googl 



[287] gfütniltenlcben. fttauen unb Ätnbe* 331 

balb jenes auäaufefcen f anb , unb bann iljtet Rettin ein loft* 
6are3, mit in ©übet getriebenen Seliefg öeraterteS Sdjmutf* 
fäftdfjen 281 ) teilte , um au§ einet ganzen Sln^a^l in ifjm ent* 
Wtenet fteftnabeln 28S ) bie füt bie heutige gftifut paffenbftc 
auäuttoäljlen. *Rad(j langem ©ud)en unb $tobiten fdfjien enblid) 
eine bot iJjten SBlicfen ©nabe gefunben au l)aben, bie fie Iad)enb 
unb mit ben SBotten: „9tid&t toafjt, bie ift bie f)übfcf)efte?" mit 
fnnfjtelt. ©ie toat aietlicr) au§ Gülfenbein gefcfjnifct unb geigte 
fatt be§ $nopfe3 eine bem 9fleete entfteigenbe 33enu3, bie i^te 
naffen £aate au3 bet ©titne autücffttidf). dine ftumme ®opf= 
üetoegung bejahte iljte gtage, unb bie 9kbel toutbe nun butdf) 
ba§ Step ifjtet gtifut gefteeft, ein g